Ungenügende Finanz-Transparenz in US-Diözesen

Ein Bericht beklagt ungenügende Finanz-Transparenz in US-Diözesen Drei von zehn katholischen US-Bistümern haben demnach in diesem Jahr ungeprüfte oder gar keine Bilanzen vorgelegt.
Washington (KNA) Drei von zehn katholischen US-Bistümern haben in diesem Jahr ungeprüfte oder gar keine Bilanzen vorgelegt. Das geht aus dem aktuellen Finanztransparenzbericht der Laienorganisation "Voice of the Faithful" hervor. Demnach haben sechs Prozent der 177 Diözesen ungeprüfte Finanzberichte veröffentlicht und 24 Prozent gar keine. Dennoch habe sich die Finanztransparenz im Vergleich zu den Vorjahren insgesamt verbessert, so die Organisation. 70 Prozent der Rechenschaftsberichte seien von Finanzräten abgesegnet worden. Im Vorjahr waren es noch 65 Prozent, 2017 nur 56 Prozent.

–Symbolfoto: Arek Socha/Pixabay

Drei von zehn katholischen US-Bistümern haben in diesem Jahr ungeprüfte oder gar keine Bilanzen vorgelegt. Das geht aus dem aktuellen Finanztransparenz-Bericht der Laienorganisation „Voice of the Faithful“ hervor. Demnach haben sechs Prozent der 177 Diözesen ungeprüfte Finanzberichte veröffentlicht und 24 Prozent gar keine. Dennoch habe sich die Finanztransparenz im Vergleich zu den Vorjahren insgesamt verbessert, so die Organisation. 70 Prozent der Rechenschaftsberichte seien von Finanzräten abgesegnet worden. Im Vorjahr waren es noch 65 Prozent, 2017 nur 56 Prozent.

Fünf Diözesen erreichten maximale Transparenz-Punktzahl

Fünf Diözesen erreichten laut Bericht die maximale Transparenz-Punktzahl von 100; dazu gehörten Anchorage, Baltimore, Erie, Philadelphia und Rochester. Am unteren Ende der Bewertungsskala rangiert Camden in New Jersey mit nur 20 Punkten. Das Bistum hatte im Oktober Konkurs angemeldet und begründete das mit hohen Verlusten aus Klagen in Zusammenhang mit Missbrauchsentschädigungen. Trotz leichter Verbesserung erhielt auch das Bistum Steubenville in Ohio eine besonders kritische Bewertung. Der Bericht stellt fest, dass das negative Ergebnis „vermutlich mit finanziellen Unregelmäßigkeiten“ zu tun habe.

Bemängelt werden in dem Transparenzcheck auch fehlerhafte Angaben über die Mitglieder in den Finanzkontrollgremien. Fast zwei Drittel der Diözesen erhielten null Punkte in der Bewertung, da sie Namen von nicht mehr aktiven oder schon gestorbenen Gremienmitgliedern angegeben hatten. – „Voice of the Faithful“ sieht seine Aufgabe darin, Kirchenmitgliedern zu helfen, die Verwendung der Diözesangelder nachzuvollziehen und die Verantwortlichen gegebenenfalls zur Rechenschaft zu ziehen.

kna
Werbung