Essen: Weitere Pfarreien sagen Gottesdienste ab

Auch Pfarreien St. Nikolaus und  St. Johann Baptist in Essen haben ihre Gottesdienste für Weihnachten und darüber hinaus jetzt abgesagt.
Die Auswirkungen der Corona-Pandemie werden von Tag zu Tag massiver: Die Zahlen der Neuinfizierten steigen, die Krankenhäuser kommen an ihre Belastungsgrenze. Unser Land ist seit dem 16. Dezember im Lockdown, um Kontakte auf möglichst vielen Ebenen deutlich zu reduzieren und die Ausbreitung des Virus zu stoppen. „Auch wir als Pfarrgemeinden sind von dieser Situation betroffen, sind unsere Kirchen doch Orte, an denen viele Menschen zusammenkommen. Gerade auch an den anstehenden Feiertagen. Unsere Schutzkonzepte haben sich bis jetzt bewährt, aber die momentane Entwicklung ist sehr beunruhigend und besorgniserregend“, heißt es in einer gemeinsamem Erklärung der Mitglieder der Pastoralteams der Pfarreien St. Nikolaus und  St. Johann Baptist

(Foto: Wiki05)

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie werden von Tag zu Tag massiver: Die Zahlen der Neuinfizierten steigen, die Krankenhäuser kommen an ihre Belastungsgrenze. Unser Land ist seit dem 16. Dezember im Lockdown, um Kontakte auf möglichst vielen Ebenen deutlich zu reduzieren und die Ausbreitung des Virus zu stoppen. „Auch wir als Pfarrgemeinden sind von dieser Situation betroffen, sind unsere Kirchen doch Orte, an denen viele Menschen zusammenkommen. Gerade auch an den anstehenden Feiertagen. Unsere Schutzkonzepte haben sich bis jetzt bewährt, aber die momentane Entwicklung ist sehr beunruhigend und besorgniserregend“, heißt es in einer gemeinsamem Erklärung der Mitglieder der Pastoralteams der Pfarreien St. Nikolaus und  St. Johann Baptist.

Gemeinsame Beratungen über Gottesdienste

Sie haben nach gemeinsamer Beratung mit den jeweiligen Pfarrgemeinderatsvorsitzenden mehrheitlich beschlossen, ab dem 21. Dezember 2020 bis einschließlich 10. Januar 2021 keine Präsenzgottesdienste in den Kirchen der beiden Pfarreien zu feiertn. Am Heiligen Abend, an den beiden Weihnachtsfeiertagen, an Silvester und am Neujahrstag bleiben alle Kirchen beider Pfarreien geschlossen, um große Menschenansammlungen in und vor den Kirchen zu vermeiden. Dasselbe gilt für das Wochenende 2./3. Januar 2021.

Am 28., 29. und 30. Dezember 2020 sowie am 4., 5. und 6. Januar 2021 sind die Kirchen zwischen 15.00 Uhr und 18.00 Uhr für persönliches Gebet geöffnet. In diesen Zeiten gelten selbstverständlich die bekannten Regeln: Es besteht Maskenpflicht und die Abstände sind einzuhalten. „Wie es dann weitergeht, werden wir sehen“, heißt es in der Erklärung.

Entscheidung sei nicht leicht gefallen

Keiner habe sich diese Entscheidung leicht gemacht. „Wir haben lange mit uns gerungen, weil uns allen bewusst ist, dass gerade in dieser schwierigen Zeit die Sehnsucht nach etwas Ermutigendem und Trostreichem – wie einem Weihnachtsgottesdienst – sehr groß ist. Aber das Risiko für alle Mitfeiernden (viele aus der Risikogruppe der Älteren) ist uns zu groß, als dass wir es eingehen möchten.“ Weihnachten 2020 falle nicht aus – „es ist nur ganz anders“.

Werbung