Missbrauch: Hintergrundgespräch des Erzbistums Köln verschoben

Ein Pressegespräch des Erzbistums Köln über die Missbrauchsaufarbeitung ist am Dienstag abgebrochen worden. Die acht eingeladenen Journalisten lehnten es ab, eine ihnen vorgelegte Vereinbarung zu unterschreiben. Diese hätte sie zu Verschwiegenheit bei einzelnen Informationen verpflichtet.

Kölner Dom, Erzbistum Köln

(Symbolfoto: SatyaPrem/Pixabay)

Die Erzdiözese wollte bei der Veranstaltung Einblick in ein bislang nicht zur Veröffentlichung freigegebenes Rechtsgutachten geben und dabei erläutern, wo es die methodischen Mängel sieht. Das Gutachten der Münchner Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW) sollte den Journalisten mit geschwärzten Namen und Orten vorgelegt werden.

Verpflichten, nicht über Tatbestände zu berichten

Sie sollten sich verpflichten, nicht über Tathergänge über Missbrauchsfälle, Täter oder benannte Verantwortungsträger zu berichten. Dies lehnten die Medienvertreter ab. Der Mediendirektor und der Sprecher des Erzbistums stellten in Aussicht, unter veränderten Bedingungen erneut zu einem Pressegespräch in der kommenden Woche einzuladen.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hatte vor zwei Monaten entschieden, das WSW-Gutachten nicht zu veröffentlichen, was inner- und außerhalb der Kirche auf Kritik gestoßen war. Der Kölner Strafrechtler Björn Gercke soll bis März ein neues Gutachten vorlegen.

kna
Werbung