Papst fordert sofortiges Ende der Gewalt in Nahost

Werbung
Papst Franziskus hat die Konfliktparteien im Nahen Osten zu einem umgehenden Ende der Gewalt und zu Friedensgesprächen aufgerufen.
Papst Franziskus hat die Konfliktparteien im Nahen Osten zu einem umgehenden Ende der Gewalt und zu Friedensgesprächen aufgerufen. Die bewaffneten Konflikte zwischen Palästinensern und Israel drohten "in eine Spirale des Todes und der Zerstörung abzugleiten", sagte Franziskus am Sonntag beim Mittagsgebet auf dem Petersplatz. Der inakzeptable Tod unschuldiger Menschen, darunter Kinder, zeige, "dass man nicht gewillt ist, eine Zukunft zu bauen, sondern nur zu zerstören".

Papst Franziskus (Archivfoto: © Palinchak | Dreamstime.com)

Papst Franziskus hat die Konfliktparteien im Nahen Osten zu einem umgehenden Ende der Gewalt und zu Friedensgesprächen aufgerufen. Die bewaffneten Konflikte zwischen Palästinensern und Israel drohten “in eine Spirale des Todes und der Zerstörung abzugleiten”, sagte Franziskus am Sonntag beim Mittagsgebet auf dem Petersplatz. Der inakzeptable Tod unschuldiger Menschen, darunter Kinder, zeige, “dass man nicht gewillt ist, eine Zukunft zu bauen, sondern nur zu zerstören”.

Wachsender Hass zwischen Arabern und Israelis in einigen Städten Israels bedeutet nach Aussage des Papstes eine schwere Bürde für ein friedliches Zusammenleben. Dieses zu realisieren werde immer schwieriger, wenn die Beteiligten sich nicht schnell für den Dialog öffneten. “Ich frage Sie: Wohin führen Hass und Rache?”, mahnte Franziskus. “Schaffen wir Frieden, indem wir den anderen zerstören?”

In eindringlichen Worten rief der Papst “im Namen Gottes, der alle Menschen gleich an Rechten und Würde geschaffen hat”, alle Verantwortlichen dazu auf, die Waffen schweigen zu lassen und sich um Frieden zu bemühen. Dazu sei auch internationale Hilfe nötig. Gläubige Menschen mahnte Franziskus, “unermüdlich darum zu beten, dass Israelis und Palästinenser zu Dialog und Vergebung finden”.