Malteser: „In turbulenter Zeit für die Armen da sein“

Mit bundesweit insgesamt 24 Aktionen rund um den 5. Welttag der Armen haben sich die Malteser  für Menschen in materieller oder sozialer Armut eingesetzt.
Mit bundesweit insgesamt 24 Aktionen rund um den 5. Welttag der Armen haben sich die Malteser  für Menschen in materieller oder sozialer Armut eingesetzt.

Malteser in Gelsenkirchen verteilen Suppe und Socken –Foto: Malteser

Gelsenkirchen – Mit bundesweit insgesamt 24 Aktionen haben sich die Malteser rund um den diesjährigen 5. Welttag der Armen am 14. November engagiert.  Papst Franziskus, der sich anlässlich des Welttags mit 500 Bedürftigen im italienischen Wallfahrtsort Assisi traf, stellte ihn unter das Motto: „Die Armen habt ihr immer bei euch“.

Die Schirmherrin der Malteser der Welttags, Adelheid Baronin von Gemmingen, erklärte: „Gerade in dieser turbulenten Zeit sind die Malteser für die armen, die kranken und die einsamen Menschen da. Wir wollen allen in materieller oder seelischer Armut und Einsamkeit lebenden Menschen bei den zahlreichen Aktionen der Malteser in ganz Deutschland eine warme Mahlzeit, wärmende Kleidung oder einfach schöne Momente des Zusammenseins bescheren.“ Die ehren- und hauptamtlichen Malteser legen nach ihren Worten auf das Zwischenmenschliche großen Wert. Denn es seien die warmherzigen Begegnungen und Gespräche, die den Welttag der Armen ausmachen.

Schokoherzen und eine „Tasche voller Wärme“

Bundesweit sind die Malteser rund um den Aktionstag vom 6. bis 21. November kreativ, um Wohnungs- und Obdachlosen sowie gesundheitlich oder materiell eingeschränkten Menschen etwas Gutes zu tun: Die Würzburger Malteser verteilen am Bahnhof und am Tafelladen warme Mahlzeiten für Bedürftige. Malteser aus der Diözese Augsburg verschenken selbstgemachte Quitten-Marmelade und Schokoherzen, die Magdeburger „eine Tasche voller Wärme“ samt Zutaten für einen Punsch.

Neben zahlreichen „Wohlfühlmorgen“ wie in Limburg und Hildesheim oder dem „Wellness to go“ samt Friseurbesuch in Regensburg haben beispielsweise die Malteser in Gelsenkirchen die Aktion „Suppe und Socken“ ins Leben gerufen. Der dortige Projektleiter des Wohlfühlmorgens, Alexander Zielke, initiierte die Aktion „Damit möchten wir die erreichen, die vergessen wurden“, sagte er.

Die Malteser  gaben warme Erbsensuppe, wärmende Kleidung wie Socken, Mützen oder Handschuhe aus und informierten über die „Malteser Hausbesuche“, einem „Miteinander – Füreinander“ Projekt für einsame und ältere Menschen. Rund 150 Menschen kamen an diesem Tag am Stand der Malteser vorbei. Um noch mehr bedürftige Menschen zu erreichen, machte sich eine Gruppe von Maltesern zudem auf dem Weg zum Gelsenkirchener Hauptbahnhof, um dort ebenfalls eine warme Mahlzeit und Kleidung zu verteilen.

Hilfe für Bedürftige

Viele der Angebote gehen auch über den Welttag der Armen hinaus und unterstützen Bedürftige über das ganze Jahr hinweg mit regelmäßig stattfindenden Hilfeleistungen der Malteser, so auch der „Wärmebus“ in Heidelberg. Er sucht rund um den Aktionstag Obdachlose und Bedürftige an sogenannten Haltestellen auf mit warmen Essen und Getränken sowie Hygieneartikeln und Schlafsäcken, damit sie sich für die kalte Jahreszeit rüsten können. Doch auch den Rest des Jahres fahren Wärme- und Kältebusse der Malteser in inzwischen sechs Städten bundesweit, um Bedürftige zu versorgen.

Den Welttag der Armen hat Papst Franziskus im Jahr 2016 ins Leben gerufen, um das Schicksal der Armen weltweit verstärkt in den Blick zu rücken. Er ruft dazu auf, sich den Menschen am Rand der Gesellschaft zuzuwenden und einen persönlichen und konkreten Einsatz gegen Armut zu leisten.

Werbung