Sozialverbände machen mobil für Europa

Am kommenden Mittwoch findet in Gelsenkirchen auf dem Heinrich-König-Platz eine vielstimmige Veranstaltung statt: Gemeinsam mit dem Evangelischen Kirchenkreis und dem Katholischen Stadtdekanat rufen die Christlichen Sozialverbände die Bürger dazu auf, Europa ihre Stimme zu geben. Das Fest von 16.30 bis 19 Uhr möchte durch Information, Diskussion und europäische Kultur möglichst viele dazu bewegen, sich an der Wahl zum Europaparlament zu beteiligen.

Superintendent Heiner Montanus, Sozialpfarrer Dieter Heisig, Eckhard Jeczkowski (EAB), Stadtdechant Markus Pottbäcker (Foto: Cornelia Fischer/EvK)

Mit Sängerinnen und Sängern als Spontanchor will der Musiker Norbert Labatzki zum Auftakt die Europahymne proben. Den offiziellen Teil eröffnen dann um 17 Uhr kurze Worte von Superintendent Heiner Montanus und Stadtdechant Markus Pottbäcker zur gemeinsamen „christlichen Vision von Europa“. Pottbäcker, der mit dem Superintendent zurzeit auch einen kommenden Wahlaufruf in den Kirchen der Stadt vorbereitet, ist eines wichtig, wie er sagt: „Wir kennen keine Grenzen, wenn es um Menschen geht, egal, ob sie aus Afrika, Europa oder Amerika kommen.“

Flashmob geplant

Um der menschlichen Werte Europas willen und im Dienst von Freiheit und Menschenwürde gelte es jetzt, sich zu bekennen. Im Vorfeld der Verabschiedung des Grundgesetzes am 23. Mai vor 70 Jahren zähle Menschenwürde aus der Sicht der Kirchen, des Staates und seiner Bürger.

Die Sozialverbände EAB, KAB, Kolping und das Evangelische Industrie- und Sozialpfarramt erwarten am 8. Mai als Veranstalter neben vielen Besuchern auch einen Flashmob-Auftritt der DGB-Jugend an der „Bühne“ der Stufen der evangelischen Altstadtkirche. Für die 40 jungen Gewerkschafter ist dies mehr als kreative szenische Bewegung. Mit ihrer Stimme und mit bewegenden Wortblasen auf Transparenten wollen sie Engagement für Europa anstoßen.

Resolution vorbereitet

Klaus Wehrhöfer (Kolping) wie Propst Pottbäcker sind froh, dass Kirchen und die Sozialverbände in der Stadt sich im Sinn von sozialem Einsatz und Seelsorge und nah bei den Menschen mittlerweile sehr regelmäßig treffen. Wehrhöfer: „Für uns waren dabei unter anderem Podiumsdiskussionen vor den letzten Wahlen Tradition.“ Am 8. Mai werden sich beim Talk vor der Kirche engagierte Europäer aus Sport, Gesundheit und Politik zum Tagesthema austauschen. Nach einem Glockenläuten für den Frieden und der gesungenen Europahymne folgt der Talk der Bürger und das gemeinsam gesprochene Vaterunser in verschiedenen Sprachen.

Die Sozialverbände haben für den Tag außerdem eine Resolution vorbereitet, die Besucher mit in die letzten Wochen vor der Wahl nehmen können. Wehrhöfer ist es wichtig, die demokratische Mitte zur Wahlbeteiligung zu motivieren. „Unsere eigene Bequemlichkeit darf nicht dazu führen, dass andere stärker im EU-Parlament vertreten sind.“

rwm

 

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen