Werbeanzeigen

Karfreitag: Papst erinnert im leeren Petersdom an Tod Jesu

In einer von Stille und Ernst geprägten Feier im leeren Petersdom hat Papst Franziskus am Karfreitag des Todes Jesu gedacht. Zu Beginn betete er am Boden ausgestreckt vor einem mittelalterlichen Kreuz, das seit dem Pestjahr 1522 in Rom besonders verehrt wird. Wegen der Corona-Pandemie fand der Gottesdienst im Petersdom ohne Gläubige statt. Der Vatikan übertrug die Feier über einen Streaming-Dienst.

Papst Franziskus (Foto: © Edips – Dreamstime.com)

Im Mittelpunkt des Karfreitags steht die Erinnerung an das Leiden Jesu und seinen Tod am Kreuz. Aus Anlass der Corona-Pandemie änderte der Vatikan die Liturgie. In die Reihe der zehn großen Karfreitagsfürbitten wurde eine elfte eingefügt; darin beteten Franziskus und die ganze Kirche um Trost und Kraft für Erkrankte und medizinisches Personal sowie um Frieden für die Verstorbenen.

Die vorgesehene Verehrung des Kreuzes durch Berührung und Kuss führte allein der Papst durch, um mögliche Ansteckungen zu vermeiden. Zuvor verharrte er minutenlang schweigend mit gesenktem Kopf vor dem Kruzifix. Dem Gottesdienst wohnten außer Personen mit liturgischen Aufgaben nur rund ein Dutzend Ordensfrauen, Geistliche und Laien in getrennten Bänken bei. Eine Eucharistiefeier fand an diesem Tag nach katholischer Tradition nicht statt.

Pandemie hat die Menschheit brüsk aus einer „Illusion der Allmacht“ gerissen

Der Prediger des Papstes, Kapuzinerpater Raniero Cantalamessa, sagte in seiner Ansprache, die Pandemie habe die Menschheit brüsk aus einer „Illusion der Allmacht“ gerissen. Zugleich verwahrte er sich gegen eine Deutung solcher Unglücke als göttliche Strafe. „Gott leidet wie jeder Vater und jede Mutter“; er lasse nur der Freiheit des Menschen wie auch der Freiheit der Schöpfung ihren Lauf.

Die Krise bringe die Solidarität zwischen den Menschen zum Vorschein, betonte Cantalamessa. Das Virus kenne keine Grenzen und habe „alle Barrieren und Unterschiede eingerissen“. Die schlimmste „Rezession“ wäre, wenn die jetzt gezeigten gemeinsamen Anstrengungen nicht über die Pandemie hinaus Bestand hätten.

Weiter verwies der Kapuziner auf das Mobilisierungspotenzial in der Krise. Jetzt sei es an der Zeit, die „grenzenlosen Ressourcen, die für die Rüstung aufgewendet werden“, für Gesundheitsvorsorge, Armutsbekämpfung und ökologische Aufgaben einzusetzen. Damit hinterlasse man der kommenden Generation eine Welt, die „ärmer an Dingen und Geld, aber reicher an Menschlichkeit“ sei.

Ohne Teilnahme von Gläubigen

Auch der traditionelle Kreuzweg am späteren Freitagabend erfolgt ohne Teilnahme von Gläubigen. Die Feier, die den Weg Jesu zum Kreuz aus der Sicht heute leidender Menschen betrachtet, wurde vom römischen Kolosseum auf den abgesperrten Petersplatz verlegt. In früheren Jahren zählte die von Kerzen erhellte Zeremonie vor dem antiken Amphitheater zu den stimmungsvollsten Momenten der römischen Osterfeierlichkeiten. Sie wird im Fernsehen übertragen.

In einer Livesendung des Senders Rai1 hatte Franziskus am Nachmittag per Telefon auch an die Leiden der Corona-Pandemie erinnert. Er sprach die „unzähligen Geschichten von Gekreuzigten“ in der aktuellen Pandemie an. Ärzte, Pflegepersonal und Geistliche seien „an der Front gestorben wie Soldaten, die ihr Leben für die Liebe hingegeben haben“.

„Auch heute gibt es Gekreuzigte, die um der Liebe willen sterben“, so der 83-Jährige. Er sei den Opfern der Pandemie und dem Leiden der Welt nahe, aber richte den Blick auf die Hoffnung. „Ostern endet immer mit der Auferstehung“, sagte der Papst.

kna

Neues Ruhr-Wort 15/20

 

Werbeanzeigen
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen