Theologe: Kirchenlieder-Texte gehören auf den Prüfstand

In der aktuellen Rassismus-Debatte spricht sich der Theologe Marco Moerschbacher dafür aus, auch Kirchenlieder auf den Prüfstand zu stellen und gegebenenfalls zu ändern.

Kirchenchor

(Symbolfoto: Jörg Möller/Pixabay)

 „Aber man muss darüber debattieren und sinnvolle Alternativen finden“, sagte Moerschbacher am Freitag in einem Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) mit Blick auf Titel wie „Singt dem Herr alle Völker und Rassen“.

„Rassismus nicht nur mit Worten bekämpfen“

Werde etwas aus dem Sprachgebrauch gestrichen, dann verschwinde es nicht automatisch. „Anders gesagt: Was hilft es uns, wenn wir den Begriff ‚Rasse‘ tilgen, aber immer noch Rassismus haben, den wir dann nicht mal mehr benennen oder umschreiben können?“

Grundsätzlich sei es besser, miteinander anstatt übereinander zu reden. Rassismus müsse man nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten bekämpfen, sagte Moerschbacher. Der 56-jährige Theologe ist Mitarbeiter des Missionswissenschaftlichen Instituts und von missio Aachen.

kna
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen