Gladbeck: Weiterhin Absage der Präsenz-Gottesdienste

Bis zum 20. März 2021 sagt die Katholische Propsteipfarrei St. Lamberti nach eingehenden Beratungen und Beschlüssen des PGR-Vorstandes und des Pastoralteams weiterhin ihre Präsenzgottesdienste in allen Kirchen Gladbecks ab.

"Andre

Bis zum 20. März 2021 sagt die Katholische Propsteipfarrei St. Lamberti nach eingehenden Beratungen und Beschlüssen des PGR-Vorstandes und des Pastoralteams weiterhin ihre Präsenzgottesdienste in allen Kirchen Gladbecks ab.  „Es geht jetzt darum, weiterhin unsere große Verantwortung hier in der Stadt Gladbeck wahrzunehmen, möglichst auch für eine mittlere  begrenzte Zeit die persönlichen Kontakte untereinander auf ein Minimum zu reduzieren “, sagt Klemens Hasenberg,  Vorsitzender des Pfarrgemeinderates.

Grundlage dieser Entscheidung seien auch Gespräche mit dem Ordnungsamt der Stadt Gladbeck. „Wir planen nach heutigem Stand“, so Klemens Hasenberg weiter,  „mit den Vorabendmessen am 20. März, also dem Beginn des 5. Fastensonntages, wieder zu Präsenzgottesdiensten als Messfeiern oder Andachten usw. einzuladen. Diese werden dann voraussichtlich wieder unter Hygiene- und Abstandsregeln angeboten.“  

Müller: „Eine echte Zumutung“

„Wir wissen, dass diese Entscheidung für viele gläubige Menschen in Gladbeck eine echte Zumutung ist, wir wissen aber auch, dass wir uns der Gesamtverantwortung stellen müssen, da die Inzidenzzahlen in unserer Stadt Gladbeck immer noch sehr hoch sind“, sagt Propst André Müller. „Lieber jetzt“, so Mark Bothe, Pastoralreferent der Pfarrei,  „weiter noch ein wenig durchhalten, die Fastenzeit auch als wirkliche Zeit des bewussten und verantwortungsvollen Verzichtens begreifen, um dann wieder gemeinsam Gottesdienste zu feiern und auf die Feier der Karwoche und auf Ostern zuzugehen. Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen.“

Aschermittwoch, den 17. Februar 2021 wird in allen Kirchen in Gladbeck lediglich geweihte Asche verteilt, die dort einzeln verpackt und mit einem geistlichen Impuls versehen abgeholt werden kann. Die Gläubigen sind „coronabedingt“ gebeten, sich die Asche selber auf die Stirn zu zeichnen. In einem Hausstand lebende Personen können sich das Aschenkreuz auch gegenseitig  spenden. Hierfür sind folgende Uhrzeiten vorgesehen: St. Lamberti (10.00 – 11.00 Uhr und 17.00 – 18.00 Uhr), St. Johannes (17.00 – 18.00 Uhr), Heilig Kreuz (17.00-18.00 Uhr), St. Marien (16.30 -18.30 Uhr), St. Josef (16.00-18.00 Uhr), St. Franziskus (17.00 – 18.00 Uhr), Christus König (17.00-18.00 Uhr) und  Herz Jesu (9.00 -11.00 Uhr).

Aschermittwoch digital

Einen gemeinsamen Aschermittwochsgottesdienst feiert die Pfarrei digital als  „Zoom-Gottesdienst“ am Aschermittwoch um 19.30 Uhr. Der Link, um daran teilzunehmen, wird ab kommender Woche öffentlich bekannt gegeben. „Vorbestellte“ Gedenken für Verstorbene werden in nichtöffentlichen Messen an dem jeweiligen Tag gehalten. Wer darüber hinaus einen neuen Termin ausmachen möchte, melde sich bitte im Gladbecker Pfarrbüro unter der Telefonnummer 2799-15. 

Weiterhin werden Öffnungszeiten der Kirchen in Gladbeck angeboten. Diese können den wöchentlich erscheinenden Pfarrnachrichten, den Aushängen und der Homepage  der Pfarrei entnommen werden. Das Pastoralteam bietet weiterhin dienstags, donnerstags und samstags von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr seelsorgliche Beratung und Gespräche in der Pfarrkirche St. Lamberti an.

Kommentar hinterlassen zu "Gladbeck: Weiterhin Absage der Präsenz-Gottesdienste"

Hinterlasse einen Kommentar