Trauer um Pastor Gerhard Schürmann

Gerhard Schürmann, langjähriger Pfarrer von  St. Meinolphus-Mauritius in Bochum ist am Donnerstag, 9. September 2021, im Alter von 86 Jahren gestorben.

Gerhard Schürmann –Foto: Pfarrei St. Peter und Paul

Gerhard Schürmann, langjähriger Pfarrer von St. Meinolphus-Mauritius in Bochum ist am Donnerstag, 9. September gestorben, dies teilte die Pfarrei St. Peter und Paul am Freitag mit. Der Verstorbene, der in Bochum wohnte, wurde am 16. März 1935 in Lüdenscheid geboren und am 23. Juli 1960 in Gelsenkirchen zum Priester geweiht. Nach seiner Weihe war Gerhard Schürmann zunächst in St. Joseph in Gelsenkirchen-Schalke und im Anschluss als Kaplan in St. Georg in Essen-Heisingen sowie ab 1965 in St. Joseph in Bochum eingesetzt. 1970 übernahm er zusätzlich die Aufgabe als Geistlicher Beirat des Jung-KVV im Bistum Essen.+

Zwei Jahre später ernannte ihn der Bischof von Essen als Pfarrer der Pfarrei St. Meinolphus-Mauritius in Bochum. Von 1981 an war Schürmann Definitor des Dekanates Bochum-Mitte und versah dort ab 1992 das Amt des Dechanten. Zusätzlich zur Leitung der Pfarrei St. Meinolphus-Mauritius wurde er im Jahr 1995 auch Pfarrer der Pfarrei St. Marien in Bochum. Dieses Amt hatte er bis zur Aufhebung der Pfarrei im Jahr 2002 inne. Bei seiner Entpflichtung von der Aufgabe als Dechant des Dekanates Bochum-Mitte wurde Gerhard Schürmann im Jahr 2005 zum Ehrendechant ernannt.

Nach dem Eintritt in den Ruhestand übernahm Schürmann ab 2006 bis zur Vollendung seines 75. Lebensjahres im Jahr 2010 als Priester im besonderen Dienst weiterhin priesterliche und seelsorgliche Aufgaben in St. Meinolphus-Mauritius, das im Jahr 2008 Teil der neuerrichteten Propsteipfarrei St. Peter und Paul in Bochum wurde. „Gerhard Schürmann hat in seiner langen Dienstzeit als Priester und in mehr als drei Jahrzehnten als Pfarrer der Pfarrei St. Meinolphus-Mauritius das kirchliche Leben, insbesondere in Bochum-Mitte, mitgeprägt. Gleichzeitig arbeitete er in den Kuratorien der katholischen Altenheime in der Innenstadt mit“, heißt es in einer Würdigung der Pfarrei St. Peter und Paul..

Die Auferstehungsmesse für den Verstorbenen findet am Mittwoch, 15. September um 10 Uhr in der Kirche St. Meinolphus-Mauritius statt. Die Beisetzung erfolgt anschließend in der Priestergruft auf dem Friedhof am Freigrafendamm. Auf Grund der aktuellen Situation gilt in der Kirche die 3-G-Regelung. Alle Trauergäste und Mitfeiernden in der Kirche müssen einen der drei Nachweise mitbringen und vorzeigen: Negativtest, Impfnachweis, Genesenennachweis.

Werbung