EKD-Ratsvorsitzende will nicht an Ostermärschen teilnehmen

Werbung
Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Annette Kurschus, will in diesem Jahr nicht an Ostermärschen teilnehmen.
Osnabrück – Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Annette Kurschus, will in diesem Jahr nicht an Ostermärschen teilnehmen. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte sie: "Ich habe eine andere Art, meine Sehnsucht nach Frieden auf die Straße zu bringen. Ich feiere Gottesdienste und werde Gott meine Klagen und Bitten und Hoffnungen ans Herz legen."

EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus. –Foto: EKD/Jens Schulze

Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Annette Kurschus, will in diesem Jahr nicht an Ostermärschen teilnehmen. Der Neuen Osnabrücker Zeitung (Samstag) sagte sie: “Ich habe eine andere Art, meine Sehnsucht nach Frieden auf die Straße zu bringen. Ich feiere Gottesdienste und werde Gott meine Klagen und Bitten und Hoffnungen ans Herz legen.”

Sie unterstütze jedoch die Teilnehmer der Märsche, die für den Frieden demonstrieren, fügte Kurschus hinzu. “Der laute Ruf nach Frieden darf nicht verstummen.” Von den Veranstaltern erwarte sie allerdings, dass diese Rechtspopulisten und Extremisten “kein Podium bieten, ihnen kein Rederecht geben und reagieren, wenn sie zum Beispiel Flaggen mit einem Z sehen sollten”.

Kurschus ergänzte, der Ruf nach Verhandlungen dürfe zu keinem Zeitpunkt als naiv abgetan werden. Menschen, die zu Ostern für den Frieden auf die Straße gingen, wollten keinen Krieg gewinnen, sondern den Frieden. “Ohne Gespräche, ohne Verhandlungen kann kein Friede werden”, sagte die Ratsvorsitzende. Es müssten allerdings Verhandlungen auf Augenhöhe sein. “Und solche Verhandlungen lassen sich nur mühsam herbeiverhandeln.”

Während die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann weiterhin einen Waffenstillstand in der Ukraine fordert, verteidigt die amtierende Vorsitzende Kurschus die unterschiedlichen Positionen in der Kirche. “Es gehörte immer zum Selbstverständnis der Protestanten, anderen nicht sagen zu wollen, was falsch und richtig ist. Wir sind keine Agentur christlicher Werte.”

Angeblich christliche Werte könne man “ausnutzen und anderen um die Ohren hauen”. Dasselbe gelte für aus dem Zusammenhang gerissene Bibelzitate. “Das ist nicht unsere Aufgabe. Unsere Aufgabe ist, in der Spur Jesu zu bleiben”, sagte Kurschus. “Das ist in den seltensten Fällen so eindeutig, dass sich daraus ganz klare Handlungsanweisungen ableiten lassen. Mit Handlungsrezepten können wir nicht dienen, wenn wir redlich bleiben wollen.” Es gehe immer darum, Leben zu schützen, und um klare Parteinahme für Ausgegrenzte und Untergebutterte. “Aus dieser grundsätzlichen Orientierung kommen Christen zu unterschiedlichen praktischen Folgerungen.”

An diesem Wochenende gibt es in rund 100 deutschen Städten wieder Ostermärsche. Die Veranstalter rechnen mit mehreren 10.000 Teilnehmern.

kna