Ausstellung blickt hinter die Kulissen der Sesamstraße

Werbung
Eine Ausstellung im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe blickt von Sonntag an hinter die Kulissen der Sesamstraße.
Ausstellung blickt hinter die Kulissen der Sesamstraße

Ernie und Bert auf dem Sesamstraßenfest –Foto: © NDR/Studio Hamburg

Eine Ausstellung in Hamburg blickt hinter die Kulissen der Sesamstraße. Sie ist von Sonntag bis zum 7. Januar im Museum für Kunst und Gewerbe zu sehen. Anlass ist das 50-jährige Bestehen der berühmten Kinderserie. Unter dem Titel „Sesamstraße. 50 Jahre Wer, Wie, Was!“ wird unter anderem gezeigt, wie Puppen, Kostüme, Requisiten und Musikstücke für die Sendung entwickelt wurden. Zu den Exponaten gehören 16 Originalpuppen, darunter Ernie und Bert, Elmo und das Krümelmonster.

Die Schau stelle so umfassend wie noch nie alle Beteiligten der deutschen Sendung vor, sagte Museumsdirektorin Tulga Beyerle am Freitag vor Journalisten. Es handele sich nicht um eine reine Kinder-Ausstellung. „Es ist eine Ausstellung für uns alle.“

Die Sesamstraße wurde erstmals am 8. Januar 1973 im deutschen Fernsehen ausgestrahlt. Vorbild war die US-amerikanische Sendung „Sesame Street“. Sie richtet sich an Kinder im Vorschulalter und will Lernen und Unterhaltung miteinander verbinden. In Deutschland wurden unter Federführung des NDR bislang insgesamt über 2.900 Folgen gesendet.

Die beiden Kuratoren, Simon Klingler und Dennis Conrad, haben eigenen Angaben zufolge anderthalb Jahre für die Ausstellung recherchiert. „Am meisten fasziniert mich die Euphorie und die Liebe, die alle Beteiligten der Sesamstraße ausstrahlen“, sagte Klingler der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). In den 70er Jahren habe es viel Kritik an dem modernen Format gegeben. Heute sei die Sesamstraße “ein Klassiker des Kinderfernsehens“.

kna

„Sesamstraße. 50 Jahre Wer, Wie, Was!“ ist vom 7. Mai 2023 bis 7. Januar 2024 im Museum für Kunst und Gewerbe (MKG), Steintorplatz, 20099 Hamburg zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr, Donnerstag bis 21 Uhr, Eintritt 14 Euro (ermäßigt 8 Euro, jeden ersten Donnerstag im Monat 17 bis 21 Uhr frei, unter 18 Jahre frei)