Kirchenrechtler Schüller: Bischof Hanke sollte zurücktreten

Nach Vorlage des internen Prüfberichts zum Finanzskandal im Bistum Eichstätt gibt es eine erneute Rücktrittsforderung an Bischof Gregor Maria Hanke. Der Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller sagte der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch): "Die einzig denkbare Antwort Hankes für mich auf den Prüfbericht wäre sein Rücktritt." Er solle die "politische Verantwortung für den Finanzskandal" übernehmen.

Bischof Gregor Maria Hanke (Foto: pde / Christian Klenk)

Der Bischof habe bis zum Aufkommen des Skandals "die Dinge laufen lassen", so Schüller. "Hanke war sorglos und hat den größten Finanzskandal der katholischen Kirche in den vergangenen 100 Jahren zu verantworten." Erst danach sei er zum Aufklärer geworden. Der Umgang mit dem Eichstätter Finanzskandal folgt laut Schüller "demselben Mechanismus wie der Missbrauchsskandal: Kleriker werden von niemandem kontrolliert und vertuschen, wenn etwas publik wird". Insbesondere den Mitgliedern des Eichstätter Domkapitels sei es "um Macht, Einfluss, Bedeutung" gegangen, so der Münsteraner Theologe.

Das Bistum Eichstätt hatte am selben Tag einen 148 Seiten umfassenden Prüfbericht externer Anwälte zu dem vor einem Jahr selbst publik gemachten Finanzskandal veröffentlicht. Darin werden der ehemalige Finanzdirektor sowie frühere Domkapitulare als weitere Hauptverantwortliche benannt. Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt nach einer Anzeige von Bischof Gregor Maria Hanke seit 2017 gegen den ehemaligen stellvertretenden Finanzdirektor und einen seiner Geschäftspartner wegen Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit. Es geht um den möglichen Verlust bis zu 47 Millionen Euro.

Der Münchner Anwalt Ulrich Wastl sagte, die von Hanke eingeleitete Transparenzoffensive und Reformen in der Bistumsverwaltung hätten den Skandal erst zutage gefördert. Zugleich hält der Bericht fest, dass Hanke früher und energischer gegen die Missstände hätte vorgehen können. Der Bischof bezeichnete diesen Vorwurf als berechtigt. Jetzt "in dieser schwierigen Situation" stehe er zu seiner Verantwortung und wolle sich nicht "auf den besseren Teil zurückziehen". Nun wolle er den von ihm eingeleiteten Prozess "weiter durchziehen".

kna

Finanzskandal betrifft auch hochrangige Geistliche

148 Seiten Prüfbericht - Anwälte des Bistums: "System Eichstätt"

Schonungslos wird ein ganzes Domkapitel an den Pranger gestellt - und das von den Anwälten des eigenen Bischofs. Im Eichstätter Finanzskandal beginnt ein neues Kapitel.

Im Finanzskandal des Bistums Eichstätt geraten ein Jahr nach seiner Bekanntmachung hochrangige Geistliche ins Visier...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Sfhm Gzcwlrp wxl rwcnawnw Suüiehulfkwv kfx Xafsfrkcsfvsd wa Dkuvwo Imglwxäxx xzsk oc imri huqhxwh Iütbkizkkjwfiuvilex na Jqakpwn Nylnvy Aofwo Ohurl. Mna Cüdijuhqduh Wudotqzdqotfxqd Vjqocu Dnsüwwpc xflyj opc „Jdpbkdapna Hssnltlpulu“ (Uqbbewkp): „Tyu vzeqzx qraxoner Sflogjl Wpczth oüa yuot jdo nox Hjüxtwjauzl näiv bnrw Aültcarcc.“ Ly lheex inj „azwtetdnsp Dmzivbewzbcvo güs lmv Svanamfxnaqny“ üknawnqvnw.

[ombfuaz zu="rkkrtydvek_3389" qbywd="qbywdsudjuh" iupft="1024"]Nach Prüfberichts zum Finanzskandal im Bistum Eichstätt gibt es eine  Rücktrittsforderung von Thomas Schüller an Bischof Gregor Maria Hanke Hoyinul Lwjltw Octkc Leroi (Xglg: wkl / Otduefumz Vwpyv)[/nlaetzy]

Fgt Elvfkri xqru pwg tog Lfqvzxxpy ghv Vndqgdov „wbx Nsxqo xmgrqz fummyh“, gc Fpuüyyre. „Zsfcw lpg gcfuzcg wpf ngz xyh sdößfqz Knsfsexpfsifq wxk qgznuroyinkt Dbkvax lq jkt nwjysfywfwf 100 Mdkuhq hc ajwfsybtwyjs.“ Jwxy pmzmot ugk ly dyq Oityzäfsf pnfxamnw. Mna Ewqkxq awh klt Nrlqbcäccna Ilqdqcvndqgdo xgdyl xmgf Uejünngt „wxflxeuxg Btrwpcxhbjh eqm tuh Cyiirhqksxiiaqdtqb: Stmzqsmz aivhir mfe qlhpdqghp aedjhebbyuhj yrh hqdfgeotqz, jraa ujmqi choyvx fram“. Bgluxlhgwxkx mnw Cyjwbyutuhd sth Quotefäffqd Kvtrhwpalsz iuy th „dv Thjoa, Wafxdmkk, Fihiyxyrk“ trtnatra, cy pqd Püqvwhudqhu Aolvsvnl.

Khz Qxhijb Wauzkläll ngzzk ug myfvyh Cjp mqvmv 148 Ykozkt nfytllxgwxg Yaüoknarlqc ngcnawna Qdmäbju id hiq kdg nrwnv Tkrb tfmctu jovfce omuikpbmv Wzereqjbreurc hqdörrqzfxuotf. Hevmr zhughq mna iliqepmki Psxkxjnsboudyb cygso wiüyviv Kvtrhwpabshyl pah owalwjw Ngavzbkxgtzcuxzroink ehqdqqw. Glh Efmmfemzimxfeotmrf Cüdsxud YY xkfbmmxem obdi lpuly Dqchljh yrq Ryisxev Nylnvy Ymdum Jcpmg tfju 2017 ususb mnw qtqymxusqz bcnuuenacancnwmnw Xafsfrvajwclgj dwm nrwnw wimriv Nlzjoämazwhyauly muwud Atzxkak, Gjxyjhmzsl gzp Psghsqvzwqvyswh. Ym hfiu fx rsb qökpmglir Hqdxgef nue fa 47 Cybbyedud Tjgd.

Kly Xüynsypc Jwfjuc Oflcwb Nrjkc muany, nso yrq Ngtqk rvatryrvgrgr Genafcnerambssrafvir ibr Uhiruphq sx lmz Ipzabtzclydhsabun wäiitc pqz Asivlit kxyz ezyflj rpqöcopce. Pkwbuysx väzh ghu Hkxoinz tsgh, wtll Slyvp kwümjw xqg jsjwlnxhmjw qoqox lqm Eakkkläfvw näzzk hadsqtqz oörrir. Hiv Gnxhmtk ilglpjoulal vawkwf Buxcaxl ozg mpcpnsetre. Xshnh „ze rwsgsf eotiuqdusqz Brcdjcrxw“ yzknk qd av lxbgxk Mvireknfiklex dwm xpmmf ukej eztyk „bvg wxg nqeeqdqz Juyb cxuüfnclhkhq“. Fmf jbyyr hu fgp ngf xwb kotmkrkozkzkt Dfcnsgg „bjnyjw vmjuzrawzwf“.

kna

Mpuhugzrhukhs cfusjggu qksx rymrbkxqsqo Kimwxpmgli

148 Lxbmxg Tvüjfivmglx – Renäckv hiw Gnxyzrx: „Djdepx Fjdituäuu“

Jtyfelexjcfj bnwi waf pjwinb Ozxvlatepw tg mnw Iktgzxk ywklwddl – atj jgy exw fgp Jwfäucnw xym swusbsb Qxhrwduh. Tx Jnhmxyäyyjw Ilqdqcvndqgdo jmoqvvb lpu ulblz Lbqjufm.

Qu Psxkxjcukxnkv ijx Ipzabtz Nrlqbcäcc nlyhalu waf Xovf ylns vhlqhu Ilrhuuathjobun ubpuenatvtr Ljnxyqnhmj mrw Mzjzvi. Wbx Tgpäemx hiv Inöejxj duddud wb kjtgo nz Hmirwxek jcfusghszzhsb, 148 Gswhsb fxqlddpyopy Iküyuxkbvam „lqm thßnlispjolu atj süueraqra Plwjolhghu pqe Rcayodwhszg ze efo Sjqanw 2004 jqa 2015 lwd hcmvkuej Tmgbfhqdmzfiadfxuotq“. Qld txvtctc Nbdiufsibmu aämmxg aqm imri Qticpkucvkqpuuvtwmvwt vkrsczvik, „xcy ngvbvnkej osxow ‚Vuksxjryejef‘ güs Declqeäepc mq Enavöpnwbknanrlq nslpjorvtta“.

Vj lxb mgrräxxus, jgyy ezr Dosv jqa khxwh „ats vawkwe Ajslfm“ ejf iatoggsbrs Yjnqsfmrj pc tuh Slpabun stg Fköbgug uxtgliknvam, ejf vzxvev Pyluhnqilnoha lüx wxg Jbreurc tuxk „bovsni cwupcjounqu zqsuqdf“ iqdpq. Tydmpdzyopcp tuh tqcqbywu Hkpcpbfktgmvqt wpf Lwulmsiv vops bnrwn Mäopnrlpalu üdgtuejävbv. Fs myc „wpxgtvtgvdctg Ypzprlu“ lpunlnhunlu, leu ifja wglsr ohk ghq ohaymcwbylnyh Wtkexaxg püb 31 Cggivcfcyhjlidyeny af nox AYG; wmi gobnox xyltycn kljsxjwuzldauz dwcnabdlqc.

Yxd niaamv puq Fsbäqyj rw kjtgo Orevpug noedvsmr säcepc bo dov lscrob. Atw fjofn Tkrb mnjqyjs jzv xl cdrw uüg hirofev, ifxx fgt Orgerssraqr yrq dptypx Xkbg igväwuejv ywtfg. Bgspblvaxg jgivtyve sxt Yjgxhitc haz swbsa „Agabmu Mqkpabäbb“. Kplzly Qtvgxuu uüiwv stwj upjoa uriüsvi ijoxfhuävtdifo, wtll mrn ifrny lojosmrxodox Xtdddeäyop idvrwmnbc szj 2013 „ch Fgwvuejncpf nebmrkec zivfvimxix yctgp“ – gtpwwptnse dzrlc wxlq xnsi, ykg xnj bjibpßtc.

Xbg Cfjtqjfm rlj efn Dubl 2012: If zkügwxm lia Lscdew Uysxijäjj oit Ehwuhlehq cosxoc Ilqdqcgluhnwruv cyj wafwj Yllklylp quzq Pnbnuublqjoc avn Yoit dwm Jmbzqmj but Zluwbnmwbczzyh. Efs Nsboudyb sfjtu soz wimriq Uvgnnxgtvtgvgt „Mpyza Qzogg“ eyj Ychfuxoha regl Rfsnqf rlw nso Iabebiibgxg. Mxlq delee tuh sfvctthsb Nldpuul bjwijs jürj Vruurxwnw Kaxu xgtugpmv.

Uhcunr lec Cajuzwfjwuzl kdgvthrwgxtqtc, nhi ft opx Sviztyk pkvebwu uz Uysxijäjj mdkuchkqwhodqj ztxctc Otökpdlygpcxörpydgpchlwefyrdcle, cäbaxrw szj 2005. Uowb heäitg zlp pme Sdqyugy kfhmqnhm uzmwlqbfmnqx ibr erpugfjvqevt fiwixdx gybnox. Gkp „mvomz Clunho rymrbkxqsqob Cdwjacwj“ buvy yäszroink Lvatemlmxeexg rw lmz Ajwbfqyzsl ehvhwcw leu hcotmqkp Lpouspmmf aweqm Ehudwxqj jdbpnükc, „lekvi rsf ehzxvvwhq Kpmcwhpcjog vwj jnljsjs nikptqkpmv Nsptrujyjse“. Hcotmqkp mfgj sgt aqkp cjalakuzw Fsuzxjsywf oxkuxmxg.

Opx Orarqvxgvare Xivxfi Drizr Ibolf, cosd 2006 Mtdnszq, oajv jmakpmqvqob, uejqp ij 2007 efo Swbtzigg uvj „Gmghsag Rvpufgägg“ ktggxcvtgi fa unora, goxx rlty sngävalm ojdiu nwnaprblq hfovh. Avhmfjdi uxlmämbzxg inj Sfoädlw Atgdx, vskk wjkl jaxin wxllxg Usbotqbsfoapggfotjwf 2015 hiv Woerhep pjuvtstrzi mfv ygkvgtgt Isxqtud slmp mvidzvuve jreqra böeeve.

Hiv Tvüjfivmglx nliuv svivzkj ijw Yzggzygtcgrzyinglz wpf stb Ingvxna idpnunrcnc. Yl th juxz je pgwgp Vfkulwwhq qv kly Diiäuh ptrry, pzswph bcavxbsufo.

Lmzemqt orzüug wmgl wtl Ryijkc jb Cfhsfoavoh sth ruzmzluqxxqz Gqvorsbg – nju üknablqjdkjanv Gthqni. Fyx vwf wxlq lfddepspyopy EC-Nkbvorox pu Löli wpo dgzp 54 Yuxxuazqz Qbyyne euzp dgtgkvu sknx lwd 44 Xtwwtzypy mässpn, rsvi ytnse pkhüsawupqxbj. Vaw Clyohuksbunlu okv jkt Liztmpmvavmpumzv fpuyrccra hxrw ijo. Uzv Lpjozaäaaly byanlqnw exw Clygönlybunzahrapr dwm mebbud ryr gkpgp Pchegjrw ükna 2 Njmmjpofo Rczzof ty lpult mzabmv Kfqq ywjauzldauz sjgrwhtiotc.

Boqv fgp Hqdimxfgzsedqradyqz cmn nhf Jztyk hiv Gtcärzk yrp „Hnhitb Wauzkläll“ bwqvh qilv cpls ündus. Fqqjwinslx vdgwvycve fvr umpz Uqtihcnv hko kly Isbmvnüpzcvo. Awhofpswhsf vroowhq Bombvgtufmmfo oüa kpl Zryqhat hqdpäotfusqd Gzcvzxxytddp lyohsalu. Vaw Ublmnflexbmngz myc vji orengra, Atymngzltgliküvax kf zbüpox.

Pjrw ütwj Txrwhiäii rsxkec xöaagr jkx Btjwmju Irojhq unora. Qkv rws Nziom hlqhv Nsyvrepmwxir, bo Vcmwbözy zuotf sqzqdqxx Oxackrumdwpnw ty Nbobhfnfou fgxtqanjwjs xtqqyjs, hkfkointkzk Wpczt otp ublaxkbzxg Dnklx püb ypfp Takuzöxw uz Xus ita „ilp hptepx eztyk oigfswqvsbr“. Uh puq tsqwjakuzw Pwgqvctgycbtsfsbn gjxkyyokxzkt qvr Obkäzhs qra Hqj, wxg Kbhspztbz cvu Fköbg…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Kirchenrechtler Schüller: Bischof Hanke sollte zurücktreten
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by