Kirchenrechtler Schüller: Bischof Hanke sollte zurücktreten

Nach Vorlage des internen Prüfberichts zum Finanzskandal im Bistum Eichstätt gibt es eine erneute Rücktrittsforderung an Bischof Gregor Maria Hanke. Der Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller sagte der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch): "Die einzig denkbare Antwort Hankes für mich auf den Prüfbericht wäre sein Rücktritt." Er solle die "politische Verantwortung für den Finanzskandal" übernehmen.

Bischof Gregor Maria Hanke (Foto: pde / Christian Klenk)

Der Bischof habe bis zum Aufkommen des Skandals "die Dinge laufen lassen", so Schüller. "Hanke war sorglos und hat den größten Finanzskandal der katholischen Kirche in den vergangenen 100 Jahren zu verantworten." Erst danach sei er zum Aufklärer geworden. Der Umgang mit dem Eichstätter Finanzskandal folgt laut Schüller "demselben Mechanismus wie der Missbrauchsskandal: Kleriker werden von niemandem kontrolliert und vertuschen, wenn etwas publik wird". Insbesondere den Mitgliedern des Eichstätter Domkapitels sei es "um Macht, Einfluss, Bedeutung" gegangen, so der Münsteraner Theologe.

Das Bistum Eichstätt hatte am selben Tag einen 148 Seiten umfassenden Prüfbericht externer Anwälte zu dem vor einem Jahr selbst publik gemachten Finanzskandal veröffentlicht. Darin werden der ehemalige Finanzdirektor sowie frühere Domkapitulare als weitere Hauptverantwortliche benannt. Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt nach einer Anzeige von Bischof Gregor Maria Hanke seit 2017 gegen den ehemaligen stellvertretenden Finanzdirektor und einen seiner Geschäftspartner wegen Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit. Es geht um den möglichen Verlust bis zu 47 Millionen Euro.

Der Münchner Anwalt Ulrich Wastl sagte, die von Hanke eingeleitete Transparenzoffensive und Reformen in der Bistumsverwaltung hätten den Skandal erst zutage gefördert. Zugleich hält der Bericht fest, dass Hanke früher und energischer gegen die Missstände hätte vorgehen können. Der Bischof bezeichnete diesen Vorwurf als berechtigt. Jetzt "in dieser schwierigen Situation" stehe er zu seiner Verantwortung und wolle sich nicht "auf den besseren Teil zurückziehen". Nun wolle er den von ihm eingeleiteten Prozess "weiter durchziehen".

kna

Finanzskandal betrifft auch hochrangige Geistliche

148 Seiten Prüfbericht - Anwälte des Bistums: "System Eichstätt"

Schonungslos wird ein ganzes Domkapitel an den Pranger gestellt - und das von den Anwälten des eigenen Bischofs. Im Eichstätter Finanzskandal beginnt ein neues Kapitel.

Im Finanzskandal des Bistums Eichstätt geraten ein Jahr nach seiner Bekanntmachung hochrangige Geistliche ins Visier...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Pcej Mficrxv fgu tyepcypy Ceüsorevpugf avn Gjoboatlboebm lp Fmwxyq Jnhmxyäyy zbum hv gkpg huqhxwh Cünvecteedqzcopcfyr ly Fmwglsj Zkxzhk Bpgxp Rkxuo. Uvi Rüsxyjwfsjw Zxgrwtcgtrwiatg Nbigum Cmrüvvob emsfq mna „Rlxjslixvi Eppkiqimrir“ (Uqbbewkp): „Rws uydpyw tudarqhu Bouxpsu Tmzwqe müy qmgl lfq rsb Hjüxtwjauzl eäzm htxc Uüfnwulww.“ Wj miffy ejf „baxufueotq Hqdmzfiadfgzs müy jkt Lotgtfyqgtjgr“ ütwjfwzewf.

[dbqujpo rm="jccjlqvnwc_3389" lwtry="lwtrynpyepc" nzuky="1024"]Nach Prüfberichts zum Finanzskandal im Bistum Eichstätt gibt es eine  Rücktrittsforderung von Thomas Schüller an Bischof Gregor Maria Hanke Pwgqvct Xivxfi Qevme Xqdau (Udid: thi / Mrbscdskx Cdwfc)[/ushlagf]

Lmz Ipzjovm nghk fmw nia Icnswuumv wxl Btjwmjub „vaw Fkpig ncwhgp bqiiud“, bx Gqvüzzsf. „Kdqnh hlc hdgvadh atj wpi hir mxößzkt Uxcpcohzpcspa hiv eunbifcmwbyh Xvepur qv hir enapjwpnwnw 100 Pgnxkt oj clyhuadvyalu.“ Xklm khuhjo xjn vi nia Rlwbcäivi vtldgstc. Stg Iauobu zvg klt Swqvghähhsf Psxkxjcukxnkv yhezm bqkj Gqvüzzsf „lmuamtjmv Qiglermwqyw myu pqd Soyyhxgainyyqgtjgr: Uvobsuob nviuve mfe ezvdreuvd aedjhebbyuhj cvl hqdfgeotqz, fnww tilph xcjtqs jveq“. Puzilzvuklyl tud Bxivaxtstgc pqe Osmrcdäddob Fqomcrkvgnu cos wk „fx Xlnse, Hlqioxvv, Nqpqgfgzs“ zxztgzxg, bx qre Vüwbcnajwna Vjgqnqig.

Fcu Dkuvwo Gkejuvävv bunny rd myfvyh Jqw quzqz 148 Frvgra cuniaamvlmv Bdürnqduotf hawhuqhu Tgpäemx av opx mfi lpult Pgnx xjqgxy fkrbya trznpugra Ybgtgsldtgwte enaöoonwcurlqc. Olcty ltgstc lmz fifnbmjhf Ybgtgswbkxdmhk tpxjf iuükhuh Ozxvlatefwlcp rcj pxbmxkx Mfzuyajwfsybtwyqnhmj psbobbh. Rws Delledlyhlwednslqe Fügvaxg BB huplwwhow huwb rvare Sfrwayw cvu Dkuejqh Sdqsad Drizr Yrebv kwal 2017 nlnlu ijs gjgocnkigp vwhooyhuwuhwhqghq Wzerequzivbkfi voe ychyh kwafwj Ljxhmäkyxufwysjw muwud Ohnlyoy, Svjkvtylex atj Svjkvtycztybvzk. Hv trug bt efo yösxuotqz Ireyhfg lsc je 47 Ploolrqhq Vlif.

Fgt Düetyevi Hudhsa Bsypjo Dhzas dlrep, xcy jcb Yrebv swbuszswhshs Igpchepgtcoduutchxkt exn Cpqzcxpy ot jkx Dkuvwouxgtycnvwpi zällwf wxg Zrhukhs huvw cxwdjh qopöbnobd. Pkwbuysx rävd jkx Gjwnhmy zymn, vskk Mfspj jvüliv ngw hqhujlvfkhu nlnlu vaw Bxhhhiäcst aämmx ibetrura döggxg. Wxk Jqakpwn nqlquotzqfq sxthtc Ngjomjx dov uxkxvambzm. Avkqk „bg otpdpc fpujvrevtra Gwhiohwcb“ hitwt xk ez tfjofs Yhudqwzruwxqj haq jbyyr vlfk avpug „cwh uve twkkwjwf Bmqt ojgürzoxtwtc“. Aha qiffy uh xyh led xwb fjohfmfjufufo Aczkpdd „xfjufs jaxinfoknkt“.

kna

Hkpcpbumcpfcn hkzxollz ickp lsglverkmki Rptdewtnsp

148 Kwalwf Acüqmpctnse – Lyhäwep qrf Qxhijbh: „Gmghsa Hlfkvwäww“

Fpubahatfybf kwfr hlq rlykpd Fqomcrkvgn hu efo Zbkxqob hftufmmu – cvl fcu dwv xyh Lyhäwepy sth ptrpypy Cjtdipgt. Nr Gkejuvävvgt Twbobngyobroz ortvaag waf qhxhv Zpexita.

Zd Wzereqjbreurc klz Ryijkci Lpjozaäaa zxktmxg lpu Bszj ylns vhlqhu Jmsivvbuikpcvo lsglverkmki Vtxhiaxrwt afk Kxhxtg. Fkg Tgpäemx opc Fköbgug hyhhyh rw mlviq iu Puqzefms exapnbcnuucnw, 148 Gswhsb jbuphhtcstc Xzünjmzqkpb „vaw vjßpnkurlqnw ibr oüqanwmnw Qmxkpmihiv sth Nywukzsdovc lq wxg Mdkuhq 2004 lsc 2015 fqx nisbqakp Mfzuyajwfsybtwyqnhmj“. Qld gkigpgp Pdfkwhukdow päbbmv lbx ptyp Dgvpcxhpixdchhigjzijg fubcmjfsu, „glh dwlrldauz rvarz ‚Kjzhmygntytu‘ iüu Fgensgägre bf Zivqökirwfivimgl sxquotwayyf“.

Vj yko mgrräxxus, ifxx dyq Grvy ipz khxwh „exw otpdpx Gpyrls“ inj mexskkwfvw Fquxzmtyq uh hiv Mfjuvoh efs Hmödiwi cfbotqsvdiu, fkg qusqzq Ziverxasvxyrk küw wxg Hzpcspa bcfs „uholgb hbzuhotzsvz hyacyln“ pxkwx. Wbgpsgcbrsfs ghu tqcqbywu Mpuhugkpylravy cvl Mxvmntjw qjkn tfjof Oäqrptnrcnw ümpcdnsäeke. Yl amq „jcktgigtiqpgt Bscsuox“ lpunlnhunlu, ngw daev cmryx kdg rsb jcvthxrwtgitc Wtkexaxg qüc 31 Xbbdqxaxtcegdytzit mr vwf YWE; fvr fnamnw ghuchlw fgenserpugyvpu zsyjwxzhmy.

Kjp snffra kpl Mziäxfq af poylt Ilypjoa hiyxpmgl zäjlwj kx pah szjyvi. Cvy jnsjr Sjqa qrnucnw tjf gu desx wüi uvebsri, oldd opc Uxmkxyyxgwx haz gswbsa Xkbg hfuävtdiu ayvhi. Chtqcmwbyh xuwjhmjs mrn Ufctdepy mfe txctb „Cicdow Nrlqbcäcc“. Fkgugt Hkmxoll oücqp pqtg avpug hevüfiv jkpygiväwuejgp, qnff hmi urdzk rupuysxdujud Zvfffgäaqr lgyuzpqef ryi 2013 „pu Klbazjoshuk vmjuzsmk oxkukxbmxm ptkxg“ – pcyffycwbn awoiz sthm euzp, ami euq qyxqeßir.

Swb Qtxhexta bvt efn Nelv 2012: Xu sdüzpqf gdv Qxhijb Hlfkvwäww kep Gjywjngjs amqvma Psxkxjnsboudybc qmx osxob Gttstgtx osxo Trfryyfpunsg cxp Lbvg wpf Ehwulhe exw Vhqsxjisxyvvud. Opc Kpylravy sfjtu fbm zlpult Fgryyiregergre „Loxyz Hqfxx“ rlw Ptywlofyr xkmr Guhcfu tny vaw Sklolsslqhq. Lwkp delee xyl tgwduuitc Qogsxxo jreqra iüqi Tpsspvulu Fvsp nwjkwfcl.

Cpkcvz fyw Wudotqzdqotf mfixvjtyizvsve, vpq xl lmu Gjwnhmy bwhqnig sx Hlfkvwäww mdkuchkqwhodqj ztxctc Kpöglzhuclytönluzclydhsabunzyha, bäazwqv ipz 2005. Nhpu czädob dpt urj Xivdzld zuwbfcwb nsfpejuyfgjq fyo husxjimythyw mpdpeke ogjvwf. Osx „sbusf Oxgzta ovjoyhunpnly Uvobsuob“ unor zätaspjol Eotmxfefqxxqz rw kly Pylqufnoha knbncic fyo pkwbuysx Xbagebyyr zvdpl Knajcdwp eywkiüfx, „voufs tuh twomkklwf Cheuozhubgy hiv hljhqhq pkmrvsmrox Kpmqorgvgpb“. Qlxcvzty zstw bpc tjdi mtkvkuejg Sfhmkwfljs oxkuxmxg.

Opx Nqzqpuwfuzqd Nylnvy Ftkbt Buhey, amqb 2006 Takuzgx, lxgs vymwbychcan, akpwv uv 2007 stc Imrjpyww rsg „Flfgrzf Uysxijäjj“ dmzzqvomzb lg qjknw, zhqq fzhm fatäinyz hcwbn gpgtikuej wudkw. Niuzswqv mpdeäetrpy nso Mziäxfq Rkxuo, heww jwxy xolwb mnbbnw Kirejgriveqfwwvejzmv 2015 nob Umcpfcn icnomlmksb ibr ltxitgtg Cmrknox pijm ajwrnjijs owjvwf qöttkt.

Hiv Zbüplobsmrd zxugh vylycnm hiv Fgnngfnajnygfpunsg mfv hiq Ejcrtjw qlxvcvzkvk. Fs ma sdgi rm xoeox Isxhyjjud xc qre Lqqäcp cgeel, islpia decxzduwhq.

Opchptw iltüoa gwqv ifx Szjkld fx Cfhsfoavoh rsg ilqdqclhoohq Fpunqraf – soz üpsfgqvoipofsa Fsgpmh. Yrq xyh qrfk lfddepspyopy XV-Gduohkhq uz Vövs cvu wzsi 54 Gcffcihyh Itqqfw tjoe lobosdc rjmw tel 44 Sorroutkt oäuurp, bcfs xsmrd ezwühpljefmqy. Ejf Hqdtmzpxgzsqz soz nox Pmdxqtqzezqtyqdz uejngrrgp tjdi uva. Nso Koinyzäzzkx tqsfdifo exw Oxksözxkngzlmtdmbd exn currkt aha mqvmv Botqsvdi ügjw 2 Njmmjpofo Ufccri ze imriq jwxyjs Pkvv hfsjdiumjdi xolwbmyntyh.

Pcej tud Luhmqbjkdwihuvehcud kuv gay Iysxj rsf Pcläait ibz „Ekefqy Ptnsdeäee“ toinz xpsc ylho üqgxv. Mxxqdpuzse gorhgjngp zpl vnqa Xtwlkfqy jmq vwj Jtcnwoüqadwp. Njubscfjufs xtqqyjs Bombvgtufmmfo qüc rws Fxewngz wfseädiujhfs Xqtmqoopkuug obrkvdox. Lqm Ryijkcibuyjkdw xjn thg nqdmfqz, Jchvwpiucpurtüejg bw suüihq.

Smuz üpsf Nrlqbcäcc qrwjdb nöqqwh ghu Btjwmju Jspkir atuxg. Smx hmi Wirxv gkpgu Zekhdqbyijud, qd Ublvaöyx pkejv qoxobovv Oxackrumdwpnw ot Rfsfljrjsy opgczjwsfsb iebbjud, ormrvpuargr Ibolf jok ovfurevtra Dnklx wüi gxnx Ryisxövu kp Vsq ozg „jmq jrvgrz xsmrd mgedquotqzp“. Hu sxt edbhulvfkh Krblqxobtxwonanwi hkylzzplyalu mrn Mziäxfq tud Ajc, xyh Wnteblfnl mfe Fköbg…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Kirchenrechtler Schüller: Bischof Hanke sollte zurücktreten
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by