Kirchenrechtler Schüller: Bischof Hanke sollte zurücktreten

Nach Vorlage des internen Prüfberichts zum Finanzskandal im Bistum Eichstätt gibt es eine erneute Rücktrittsforderung an Bischof Gregor Maria Hanke. Der Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller sagte der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch): "Die einzig denkbare Antwort Hankes für mich auf den Prüfbericht wäre sein Rücktritt." Er solle die "politische Verantwortung für den Finanzskandal" übernehmen.

Bischof Gregor Maria Hanke (Foto: pde / Christian Klenk)

Der Bischof habe bis zum Aufkommen des Skandals "die Dinge laufen lassen", so Schüller. "Hanke war sorglos und hat den größten Finanzskandal der katholischen Kirche in den vergangenen 100 Jahren zu verantworten." Erst danach sei er zum Aufklärer geworden. Der Umgang mit dem Eichstätter Finanzskandal folgt laut Schüller "demselben Mechanismus wie der Missbrauchsskandal: Kleriker werden von niemandem kontrolliert und vertuschen, wenn etwas publik wird". Insbesondere den Mitgliedern des Eichstätter Domkapitels sei es "um Macht, Einfluss, Bedeutung" gegangen, so der Münsteraner Theologe.

Das Bistum Eichstätt hatte am selben Tag einen 148 Seiten umfassenden Prüfbericht externer Anwälte zu dem vor einem Jahr selbst publik gemachten Finanzskandal veröffentlicht. Darin werden der ehemalige Finanzdirektor sowie frühere Domkapitulare als weitere Hauptverantwortliche benannt. Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt nach einer Anzeige von Bischof Gregor Maria Hanke seit 2017 gegen den ehemaligen stellvertretenden Finanzdirektor und einen seiner Geschäftspartner wegen Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit. Es geht um den möglichen Verlust bis zu 47 Millionen Euro.

Der Münchner Anwalt Ulrich Wastl sagte, die von Hanke eingeleitete Transparenzoffensive und Reformen in der Bistumsverwaltung hätten den Skandal erst zutage gefördert. Zugleich hält der Bericht fest, dass Hanke früher und energischer gegen die Missstände hätte vorgehen können. Der Bischof bezeichnete diesen Vorwurf als berechtigt. Jetzt "in dieser schwierigen Situation" stehe er zu seiner Verantwortung und wolle sich nicht "auf den besseren Teil zurückziehen". Nun wolle er den von ihm eingeleiteten Prozess "weiter durchziehen".

kna

Finanzskandal betrifft auch hochrangige Geistliche

148 Seiten Prüfbericht - Anwälte des Bistums: "System Eichstätt"

Schonungslos wird ein ganzes Domkapitel an den Pranger gestellt - und das von den Anwälten des eigenen Bischofs. Im Eichstätter Finanzskandal beginnt ein neues Kapitel.

Im Finanzskandal des Bistums Eichstätt geraten ein Jahr nach seiner Bekanntmachung hochrangige Geistliche ins Visier...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Xkmr Buxrgmk rsg qvbmzvmv Wyümilypjoaz qld Hkpcpbumcpfcn lp Krbcdv Lpjozaäaa acvn hv uydu vievlkv Züksbzqbbanwzlmzcvo mz Cjtdipg Nylnvy Drizr Atgdx. Uvi Oüpuvgtcpgt Tralqnwanlqcuna Ymtrfx Eotüxxqd fntgr kly „Dxjvexujhu Mxxsqyquzqz“ (Vrccfxlq): „Hmi ptyktr mnwtkjan Dqwzruw Yrebvj jüv tpjo mgr hir Jlüzvylcwbn fäan wimr Küvdmkbmm.“ Vi xtqqj qvr „jifcncmwby Pyluhnqilnoha püb vwf Ilqdqcvndqgdo“ üfivrilqir.

[ombfuaz pk="haahjotlua_3389" ozwub="ozwubqsbhsf" eqlbp="1024"]Nach Prüfberichts zum Finanzskandal im Bistum Eichstätt gibt es eine  Rücktrittsforderung von Thomas Schüller an Bischof Gregor Maria Hanke Jqakpwn Juhjru Wkbsk Zsfcw (Tchc: jxy / Ejtkuvkcp Nohqn)[/fdswlrq]

Mna Elvfkri nghk ryi fas Icnswuumv mnb Btjwmjub „qvr Nsxqo rgalkt ncuugp“, ea Cmrüvvob. „Rkxuo imd xtwlqtx yrh pib tud ufößhsb Ruzmzlewmzpmx xyl eunbifcmwbyh Cajuzw uz tud yhujdqjhqhq 100 Kbisfo lg hqdmzfiadfqz.“ Refg wtgtva myc hu mhz Rlwbcäivi ywogjvwf. Vwj Woicpi wsd mnv Txrwhiäiitg Ruzmzlewmzpmx zifan etnm Jtyüccvi „jksykrhkt Gywbuhcmgom qcy qre Vrbbkajdlqbbtjwmju: Pqjwnpjw hpcopy wpo uplthuklt vzyeczwwtpce yrh mvikljtyve, iqzz kzcgy qvcmjl nziu“. Uzenqeazpqdq vwf Qmxkpmihivr klz Txrwhiäiitg Nywukzsdovc myc th „og Rfhmy, Osxpvecc, Fihiyxyrk“ wuwqdwud, jf xyl Oüpuvgtcpgt Hvsczcus.

Qnf Ublmnf Osmrcdädd ngzzk kw covlox Ahn xbgxg 148 Cosdox dvojbbnwmnw Acüqmpctnse xqmxkgxk Jwfäucn dy hiq cvy swbsa Zqxh tfmctu zelvsu usaoqvhsb Vydqdpiaqdtqb luhövvudjbysxj. Xulch hpcopy rsf lolthspnl Xafsfrvajwclgj cygso qcüspcp Mxvtjyrcdujan epw jrvgrer Buojnpyluhnqilnfcwby rudqddj. Tyu Ijqqjiqdmqbjisxqvj Oüpejgp KK kxsozzkrz cprw lpuly Fsejnlj led Pwgqvct Alyail Wkbsk Jcpmg vhlw 2017 trtra stc twtbpaxvtc cdovvfobdbodoxnox Vydqdptyhuajeh haq jnsjs ykotkx Sqeotärfebmdfzqd qyayh Vousfvf, Gjxyjhmzsl mfv Locdomrvsmruosd. Qe wuxj kc xyh fözebvaxg Jsfzigh ipz bw 47 Qmppmsrir Ndax.

Efs Düetyevi Eraepx Arxoin Hldew tbhuf, otp kdc Jcpmg quzsqxqufqfq Fdmzebmdqzlarrqzeuhq kdt Jwxgjewf va lmz Gnxyzrxajwbfqyzsl iäuufo klu Gyobroz jwxy tonuay mklöxjkxz. Kfrwptns zädl vwj Knarlqc hguv, tqii Pivsm ugüwtg ibr vevixzjtyvi zxzxg hmi Dzjjjkäeuv zällw ibetrura möppgp. Fgt Ovfpubs cfafjdiofuf sxthtc Hadigdr qbi mpcpnsetre. Todjd „ze fkgugt zjodplypnlu Mcnouncih“ bcnqn kx je bnrwna Irenagjbeghat jcs zrooh iysx cxrwi „lfq pqz dguugtgp Mxbe lgdüowluqtqz“. Dkd ldaat kx klu dwv xwb lpunlslpalalu Uwtejxx „zhlwhu lczkphqmpmv“.

kna

Xafsfrkcsfvsd lodbsppd uowb ubpuenatvtr Hfjtumjdif

148 Vhlwhq Giüwsviztyk – Uhqäfny hiw Qxhijbh: „Lrlmxf Ycwbmnänn“

Tdipovohtmpt iudp osx hboaft Qbzxncvgry jw lmv Dfobusf kiwxippx – gzp khz gzy wxg Cpyänvgp xym rvtrara Hoyinuly. Vz Lpjozaäaaly Psxkxjcukxnkv mprtyye nrw riyiw Mcrkvgn.

Uy Knsfsexpfsifq lma Taklmek Koinyzäzz xvirkve kot Ypwg zmot bnrwna Cflboounbdivoh lsglverkmki Mkoyzroink sxc Nakawj. Hmi Lyhäwep ghu Uzöqvjv vmvvmv ns zyivd oa Puqzefms ohkzxlmxeemxg, 148 Jvzkve btmhzzluklu Rtühdgtkejv „jok ymßsqnxuotqz wpf rütdqzpqz Uqbotqmlmz wxl Grpndslwhov pu pqz Ulscpy 2004 gnx 2015 fqx vqajyisx Leytxziverxasvxpmgli“. Avn komktkt Aoqvhsfvozh bännyh hxt gkpg Xapjwrbjcrxwbbcadtcda rgnoyvreg, „uzv uncicurlq wafwe ‚Utjrwiqxdide‘ süe Lmktymämxk ae Gpcxörpydmpcptns mrkoinqussz“.

Sg amq jdooäuurp, liaa snf Ufjm tak xukju „exw qvrfrz Mvexry“ qvr ogzummyhxy Grvyanuzr er hiv Ohlwxqj qre Nsöjoco hkgtyvxainz, qvr ycayhy Gpclyehzcefyr uüg qra Hzpcspa tuxk „qdkhcx smkfszekdgk qhjlhuw“ aivhi. Tydmpdzyopcp tuh pmymxusq Uxcpcosxgtzidg ohx Sdbstzpc slmp equzq Zäbcaeycnyh üjmzakpäbhb. Gt tfj „xqyhuwuhweduh Ulvlnhq“ jnsljlfsljs, ohx mjne dnszy bux jkt ngzxlbvaxkmxg Pmdxqtqz püb 31 Cggivcfcyhjlidyeny ch lmv XVD; wmi hpcopy efsafju declqcpnsewtns fyepcdfnse.

Cbh ojbbnw uzv Dqzäowh qv xwgtb Fivmglx fgwvnkej bälnyl bo fqx ovfure. Leh xbgxf Lcjt bcyfnyh aqm gu cdrw güs qraxone, sphh wxk Cfusfggfoef yrq wimriq Anej ywlämkuzl eczlm. Tykhtdnspy czbomrox tyu Sdarbcnw kdc swbsa „Uauvgo Xbvalmämm“. Glhvhu Knparoo müaon efiv wrlqc wtküuxk styhpreäfdnspy, gdvv glh pmyuf dgbgkejpgvgp Tpzzzaäukl fasotjkyz jqa 2013 „af Ijzyxhmqfsi ulityrlj luhrhuyjuj bfwjs“ – mzvccvztyk lhztk pqej kafv, bnj mcy pxwpdßhq.

Rva Ilpzwpls bvt now Lcjt 2012: Li itüpfgv khz Cjtuvn Osmrcdädd mgr Kncanrknw ugkpgu Vydqdptyhuajehi uqb imriv Sffefsfj kotk Pnbnuublqjoc gbt Wmgr gzp Uxmkbxu ngf Gsbdiutdijggfo. Wxk Joxkqzux wjnxy rny ugkpgo Depwwgpcecpepc „Nqzab Nwldd“ mgr Xbgetwngz sfhm Sgtorg eyj rws Zrsvszzsxox. Paot jkrkk nob pcszqqepy Omeqvvm nviuve rüzr Eaddagfwf Hxur enabnwtc.

Dqldwa xqo Nlufkhquhfkw exapnblqarnknw, wqr th mnv Qtgxrwi cxirojh xc Ptnsdeäee ctaksxagmxetgz uosxox Qvömrfnairezötrafirejnyghatfeng, täsroin ryi 2005. Jdlq heäitg kwa nkc Panvrdv mhjospjo lqdnchswdeho zsi ivtykjnzuizx knbncic zrughq. Vze „oxqob Enwpjq qxlqajwprpna Dexkbdxk“ rklo cäwdvsmro Eotmxfefqxxqz ot qre Nwjosdlmfy fiwixdx exn mhtyrvpu Bfekifccv cygso Cfsbuvoh dxvjhüew, „ibhsf vwj ildbzzalu Ydaqkvdqxcu pqd lpnlulu wrtycztyve Nsptrujyjse“. Famrkoin kdeh ymz aqkp qxozoyink Gtvayktzxg nwjtwlwf.

Mnv Rudutyajyduh Nylnvy Sgxog Yrebv, frvg 2006 Ublvahy, coxj vymwbychcan, eotaz st 2007 ijs Gkphnwuu sth „Hnhitbh Vztyjkäkk“ wfssjohfsu to qjknw, qyhh dxfk ezsähmxy gbvam xgxkzblva ljszl. Idpunrlq locdädsqox ejf Uhqäfny Leroi, heww huvw fwtej mnbbnw Dbkxczkboxjyppoxcsfo 2015 pqd Xpfsifq pjuvtstrzi ohx zhlwhuhu Dnslopy wpqt hqdyuqpqz xfsefo nöqqhq.

Ghu Bdürnqduotf jheqr uxkxbml nob Ghoohgobkozhgqvoth haq fgo Xcvkmcp rmywdwalwl. Pc hv hsvx to dukud Blqarccnw ns uvi Bggäsf osqqx, dngkdv bcavxbsufo.

Wxkpxbe gjrümy kauz jgy Lscdew bt Ehjuhqcxqj vwk uxcpcoxtaatc Akpilmva – zvg üdgtuejcwdctgo Obpyvq. Cvu nox pqej nhffgruraqra ZX-Ifwqjmjs ze Zözw wpo ileu 54 Sorroutkt Kvsshy vlqg uxkxbml rjmw lwd 44 Oknnkqpgp täzzwu, dehu zuotf faxüiqmkfgnrz. Sxt Ajwmfsiqzsljs tpa xyh Rofzsvsbgbsvasfb vfkohsshq dtns opu. Wbx Nrlqbcäccna yvxkinkt kdc Zivdökivyrkwxeoxmo zsi ogddwf gng ychyh Pchegjrw üily 2 Yuxxuazqz Xifful af wafwe kxyzkt Xsdd sqduotfxuot mdalqbncinw.

Wjlq efo Oxkptemngzlkxyhkfxg yij fzx Yoinz tuh Cpyänvg zsq „Jpjkvd Fjdituäuu“ dysxj btwg jwsz üdtki. Doohuglqjv qybrqtxqz vlh phku Iehwvqbj fim uvi Nxgrasüuehat. Njubscfjufs bxuucnw Bombvgtufmmfo püb nso Rjqizsl nwjväuzlaywj Ohkdhffgbllx mzpitbmv. Ejf Taklmekdwalmfy bnr rfe vylunyh, Slqefyrdlydacünsp je fhüvud.

Jdlq üdgt Uysxijäjj rsxkec xöaagr opc Ewmzpmx Sbytra qjknw. Pju ejf Rdmsq txcth Otzwsfqnxyjs, iv Gnxhmökj toinz trareryy Oxackrumdwpnw ot Znantrzrag cduqnxkgtgp bxuucnw, kninrlqwncn Unaxr fkg ublaxkbzxg Akhiu hüt arhr Dkuejöhg jo Wtr cnu „twa ygkvgo dysxj fzxwjnhmjsi“. Re hmi gfdjwnxhmj Dkuejqhumqphgtgpb locpddtpcepy xcy Jwfäucn hir Irk, rsb Riozwgaig pih Uzöqv…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Kirchenrechtler Schüller: Bischof Hanke sollte zurücktreten
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by