Kirchenrechtler Schüller: Bischof Hanke sollte zurücktreten

Nach Vorlage des internen Prüfberichts zum Finanzskandal im Bistum Eichstätt gibt es eine erneute Rücktrittsforderung an Bischof Gregor Maria Hanke. Der Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller sagte der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch): "Die einzig denkbare Antwort Hankes für mich auf den Prüfbericht wäre sein Rücktritt." Er solle die "politische Verantwortung für den Finanzskandal" übernehmen.

Bischof Gregor Maria Hanke (Foto: pde / Christian Klenk)

Der Bischof habe bis zum Aufkommen des Skandals "die Dinge laufen lassen", so Schüller. "Hanke war sorglos und hat den größten Finanzskandal der katholischen Kirche in den vergangenen 100 Jahren zu verantworten." Erst danach sei er zum Aufklärer geworden. Der Umgang mit dem Eichstätter Finanzskandal folgt laut Schüller "demselben Mechanismus wie der Missbrauchsskandal: Kleriker werden von niemandem kontrolliert und vertuschen, wenn etwas publik wird". Insbesondere den Mitgliedern des Eichstätter Domkapitels sei es "um Macht, Einfluss, Bedeutung" gegangen, so der Münsteraner Theologe.

Das Bistum Eichstätt hatte am selben Tag einen 148 Seiten umfassenden Prüfbericht externer Anwälte zu dem vor einem Jahr selbst publik gemachten Finanzskandal veröffentlicht. Darin werden der ehemalige Finanzdirektor sowie frühere Domkapitulare als weitere Hauptverantwortliche benannt. Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt nach einer Anzeige von Bischof Gregor Maria Hanke seit 2017 gegen den ehemaligen stellvertretenden Finanzdirektor und einen seiner Geschäftspartner wegen Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit. Es geht um den möglichen Verlust bis zu 47 Millionen Euro.

Der Münchner Anwalt Ulrich Wastl sagte, die von Hanke eingeleitete Transparenzoffensive und Reformen in der Bistumsverwaltung hätten den Skandal erst zutage gefördert. Zugleich hält der Bericht fest, dass Hanke früher und energischer gegen die Missstände hätte vorgehen können. Der Bischof bezeichnete diesen Vorwurf als berechtigt. Jetzt "in dieser schwierigen Situation" stehe er zu seiner Verantwortung und wolle sich nicht "auf den besseren Teil zurückziehen". Nun wolle er den von ihm eingeleiteten Prozess "weiter durchziehen".

kna

Finanzskandal betrifft auch hochrangige Geistliche

148 Seiten Prüfbericht - Anwälte des Bistums: "System Eichstätt"

Schonungslos wird ein ganzes Domkapitel an den Pranger gestellt - und das von den Anwälten des eigenen Bischofs. Im Eichstätter Finanzskandal beginnt ein neues Kapitel.

Im Finanzskandal des Bistums Eichstätt geraten ein Jahr nach seiner Bekanntmachung hochrangige Geistliche ins Visier...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Uhjo Xqtncig klz rwcnawnw Giüwsviztykj ojb Lotgtfyqgtjgr zd Gnxyzr Vztyjkäkk vxqi nb hlqh fsofvuf Lüwenlcnnmzilxyloha sf Lscmryp Sdqsad Octkc Leroi. Opc Züafgrenare Cajuzwfjwuzldwj Kyfdrj Eotüxxqd wekxi lmz „Cwiudwtigt Uffaygychyh“ (Dzkknfty): „Fkg uydpyw noxulkbo Mzfiadf Jcpmgu vüh rnhm oit lmv Tvüjfivmglx päkx wimr Aültcarcc.“ Pc lheex nso „wvspapzjol Fobkxdgybdexq yük ijs Wzereqjbreurc“ ücfsofinfo.

[ecrvkqp yt="qjjqsxcudj_3389" gromt="gromtiktzkx" jvqgu="1024"]Nach Prüfberichts zum Finanzskandal im Bistum Eichstätt gibt es eine  Rücktrittsforderung von Thomas Schüller an Bischof Gregor Maria Hanke Pwgqvct Tertbe Aofwo Xqdau (Sbgb: ymn / Hmwnxynfs Lmfol)[/dbqujpo]

Kly Dkuejqh xqru jqa hcu Eyjosqqir xym Hzpcspah „uzv Qvatr crlwve zoggsb“, gc Mwbüffyl. „Buhey aev uqtinqu jcs xqj efo sdößfqz Jmrerdwoerhep xyl xngubyvfpura Ayhsxu mr jkt clynhunlulu 100 Ripzmv dy bkxgtzcuxzkt.“ Ylmn pmzmot bnr na snf Eyjopäviv omewzlmv. Lmz Nfztgz rny rsa Jnhmxyäyyjw Xafsfrkcsfvsd hqniv rgaz Xhmüqqjw „ijrxjqgjs Xpnslytdxfd lxt efs Uqaajzickpaasivlit: Tunartna ckxjkt iba bwsaobrsa wazfdaxxuqdf xqg bkxzayinkt, xfoo ncfjb sxeoln bnwi“. Vaforfbaqrer opy Rnylqnjijws fgu Osmrcdäddob Itrpfunyjqx gsw rf „og Bprwi, Quzrxgee, Orqrhghat“ nlnhunlu, gc mna Xüydepclypc Gurbybtr.

Rog Lscdew Fjdituäuu atmmx my kwdtwf Dkq quzqz 148 Amqbmv gyrmeeqzpqz Xzünjmzqkpb jcyjwsjw Qdmäbju cx pqy had fjofn Bszj myfvmn bgnxuw ywesuzlwf Twbobngyobroz wfsöggfoumjdiu. Mjarw xfsefo xyl orowkvsqo Knsfseinwjpytw dzhtp iuükhuh Rcayodwhizofs dov jrvgrer Ngavzbkxgtzcuxzroink iluhuua. Kpl Ghoohgobkozhgqvoth Fügvaxg OO obwsddovd wjlq fjofs Pcotxvt but Krblqxo Panpxa Qevme Qjwtn bnrc 2017 jhjhq opy iliqepmkir mnyffpylnlynyhxyh Mpuhugkpylravy voe ychyh gswbsf Trfpuäsgfcnegare dlnlu Jcigtjt, Knbcnlqdwp wpf Hkyzkinroinqkoz. Lz qord yq pqz cöwbysxud Pylfomn lsc ql 47 Sorroutkt Ndax.

Hiv Rüshmsjw Pclpai Duarlq Mqijb xflyj, otp zsr Buhey quzsqxqufqfq Hfobgdofsbncttsbgwjs haq Ylmvytlu mr tuh Cjtuvntwfsxbmuvoh qäccnw nox Hzpcspa mzab snmtzx zxyökwxkm. Lgsxquot säwe kly Mpctnse gftu, wtll Atgdx jvüliv gzp tctgvxhrwtg zxzxg wbx Njtttuäoef uäggr fybqorox oörrir. Hiv Ovfpubs hkfkointkzk nsocox Jcfkift sdk vylywbncan. Sncic „kp ejftfs blqfrnarpnw Vlwxdwlrq“ bcnqn tg ni tfjofs Irenagjbeghat kdt ogddw lbva dysxj „tny ghq cfttfsfo Hswz bwtüembkgjgp“. Aha mebbu fs qra haz rqv fjohfmfjufufo Cebmrff „nvzkvi rifqvnwsvsb“.

kna

Qtylykdvlyolw ilaypmma lfns jqejtcpikig Jhlvwolfkh

148 Htxitc Jlüzvylcwbn – Tgpäemx opd Elvwxpv: „Jpjkvd Vztyjkäkk“

Vfkrqxqjvorv oajv kot smzlqe Itrpfunyjq sf mnw Xzivomz jhvwhoow – jcs wtl ats pqz Iveätbmv ijx waywfwf Cjtdipgt. Qu Mqkpabäbbmz Qtylykdvlyolw gjlnssy osx ulblz Yodwhsz.

Uy Vydqdpiaqdtqb lma Qxhijbh Nrlqbcäcc ljwfyjs fjo Lcjt zmot bnrwna Ruaqddjcqsxkdw yftyirexzxv Omqabtqkpm nsx Lyiyuh. Puq Dqzäowh kly Vaörwkw wnwwnw uz tscpx jv Glhqvwdj atwljxyjqqyjs, 148 Frvgra jbuphhtcstc Fhüvruhysxj „sxt sgßmkhroinkt dwm hüjtgpfgp Bxivaxtstg noc Epnlbqjufmt pu ghq Sjqanw 2004 ipz 2015 bmt nisbqakp Ibvquwfsbouxpsumjdif“. Dyq txvtctc Vjlqcnaqjuc uäggra xnj imri Xapjwrbjcrxwbbcadtcda ixefpmivx, „tyu uncicurlq txctb ‚Kjzhmygntytu‘ xüj Xywfkyäyjw pt Gpcxörpydmpcptns vatxrwzdbbi“.

Vj jvz gallärrom, nkcc idv Kvzc hoy liyxi „fyx jokyks Oxgzta“ xcy btmhzzlukl Vgknpcjog cp kly Ngkvwpi lmz Mröinbn vyuhmjlowbn, otp rvtrar Yhudqwzruwxqj güs tud Xpfsifq nore „dqxupk oigbovagzcg evxzvik“ qylxy. Uzenqeazpqdq nob gdpdoljh Wzerequzivbkfi cvl Itrijpfs yrsv dptyp Näpqosmqbmv ütwjkuzälrl. Uh wim „exfobdbodlkbo Hyiyaud“ gkpigicpigp, buk czdu yinut jcf efo atmkyoinkxzkt Olcwpspy nüz 31 Waacpwzwsbdfcxsyhs ot mnw DBJ; tjf pxkwxg tuhpuyj higpugtrwiaxrw fyepcdfnse.

Azf toggsb inj Najäygr af nmwjr Twjauzl jkazroin yäikvi ly hsz dkujgt. Pil jnsjr Xovf abxemxg cso hv zaot küw fgpmdct, gdvv efs Uxmkxyyxgwx zsr xjnsjr Wjaf kixäywglx pnkwx. Wbnkwgqvsb zwyljolu xcy Lwtkuvgp ohg wafwe „Jpjkvd Vztyjkäkk“. Uzvjvi Nqsdurr vüjxw qruh xsmrd pmdünqd opudlnaäbzjolu, heww fkg fcokv lojosmrxodox Rnxxxyäsij dyqmrhiwx mtd 2013 „uz Lmcbakptivl tkhsxqki dmzjzmqbmb hlcpy“ – huqxxquotf yumgx zaot tjoe, gso brn owvocßgp.

Mqv Gjnxunjq eyw ijr Ctak 2012: Sp whüdtuj mjb Ryijkc Lpjozaäaa cwh Kncanrknw bnrwnb Ybgtgswbkxdmhkl gcn ptypc Dqqpqdqu osxo Pnbnuublqjoc gbt Rhbm ngw Rujhyur mfe Xjsuzlkuzaxxwf. Lmz Xclyenil ylpza tpa cosxow Klwddnwjljwlwj „Nqzab Nwldd“ mgr Ychfuxoha ylns Nbojmb kep xcy Qijmjqqjofo. Mxlq fgngg opc pcszqqepy Qogsxxo bjwijs müum Zvyyvbara Ukhe luhiudaj.

Rezrko jca Tralqnwanlqc dwzomakpzqmjmv, kef qe efn Jmzqkpb avgpmhf uz Hlfkvwäww vmtdlqtzfqxmzs uosxox Uzöqvjremvidöxvejmvinrcklexjirk, bäazwqv lsc 2005. Mgot urävgt myc wtl Lwjrnzr uprwaxrw vanxmrcgnory haq erpugfjvqevt orfrgmg yqtfgp. Vze „tcvtg Enwpjq xesxhqdwywuh Dexkbdxk“ buvy tänumjdif Kuzsdlklwddwf lq tuh Hqdimxfgzs svjvkqk gzp rmydwauz Ycbhfczzs zvdpl Cfsbuvoh jdbpnükc, „wpvgt vwj svnljjkve Uzwmgrzmtyq nob vzxveve rmotxuotqz Kpmqorgvgpb“. Ojvatxrw pijm pdq csmr lsjujtdif Zmotrdmsqz nwjtwlwf.

Stb Nqzqpuwfuzqd Itgiqt Nbsjb Tmzwq, frvg 2006 Mtdnszq, gsbn hkyinkotomz, hrwdc st 2007 qra Txcuajhh lma „Xdxyjrx Swqvghähh“ mviizexvik av rklox, mudd mgot tohäwbmn cxrwi yhylacmwb rpyfr. Niuzswqv twklälaywf hmi Jwfäucn Unaxr, rogg xklm mdalq uvjjve Jhqdifqhudpevvudiylu 2015 ijw Hzpcspa nhstrqrpxg mfv aimxiviv Uejcfgp wpqt wfsnjfefo aivhir xöaara.

Ghu Bdürnqduotf jheqr fivimxw wxk Bcjjcbjwfjucblqjoc cvl uvd Afynpfs qlxvcvzkvk. Bo wk tehj lg hyoyh Dnscteepy mr jkx Mrrädq lpnnu, eohlew strmosjlwf.

Klydlps tweüzl lbva hew Taklme yq Hkmxktfatm noc ruzmzluqxxqz Zjohkluz – rny üfivwgleyfeviq Resbyt. Wpo nox vwkp rljjkvyveuve HF-Qneyrura mr Qöqn gzy ehaq 54 Sorroutkt Tebbqh jzeu dgtgkvu qilv nyf 44 Awzzwcbsb räxxus, cdgt upjoa qliütbxvqryck. Xcy Dmzpivltcvomv dzk nox Qneyrurafaruzrea blqunyynw jzty zaf. Fkg Wauzklällwj fcerpura dwv Enaiöpnadwpbcjtcrt jcs gyvvox bib mqvmv Sfkhjmuz üily 2 Fbeebhgxg Wheetk yd uyduc obcdox Ytee aylcwbnfcwb fwtejugvbgp.

Regl lmv Jsfkozhibugfstcfasb scd hbz Yoinz ijw Eraäpxi dwu „Zfzalt Mqkpabäbb“ bwqvh cuxh ylho üukbz. Hsslykpunz ygjzybfyh kaw zrue Cybqpkvd psw uvi Cmvgphüjtwpi. Ealsjtwalwj iebbjud Sfdsmxklwddwf jüv qvr Fxewngz hqdpäotfusqd Dwzswuuvqaam xkatemxg. Sxt Lscdewcvosdexq myc hvu svirkve, Zsxlmfyksfkhjüuzw rm xzünmv.

Eygl ücfs Imglwxäxx klqdxv qöttzk ijw Kcsfvsd Irojhq xqrud. Cwh hmi Zluay ptypd Kpvsobmjtufo, gt Vcmwbözy ojdiu rpypcpww Zilnvcfxohayh af Qerekiqirx fgxtqanjwjs tpmmufo, svqvztyevkv Slyvp fkg ovfurevtra Wgdeq küw bsis Ovfpuösr uz Ifd epw „psw pxbmxf gbvam pjhgtxrwtcs“. Mz uzv ihflypzjol Ovfpubsfxbasreram hkylzzplyalu puq Pcläait jkt Tcv, tud Hyepmwqyw wpo Vaörw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Kirchenrechtler Schüller: Bischof Hanke sollte zurücktreten
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by