Kirchenrechtler Schüller: Bischof Hanke sollte zurücktreten

Nach Vorlage des internen Prüfberichts zum Finanzskandal im Bistum Eichstätt gibt es eine erneute Rücktrittsforderung an Bischof Gregor Maria Hanke. Der Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller sagte der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch): "Die einzig denkbare Antwort Hankes für mich auf den Prüfbericht wäre sein Rücktritt." Er solle die "politische Verantwortung für den Finanzskandal" übernehmen.

Bischof Gregor Maria Hanke (Foto: pde / Christian Klenk)

Der Bischof habe bis zum Aufkommen des Skandals "die Dinge laufen lassen", so Schüller. "Hanke war sorglos und hat den größten Finanzskandal der katholischen Kirche in den vergangenen 100 Jahren zu verantworten." Erst danach sei er zum Aufklärer geworden. Der Umgang mit dem Eichstätter Finanzskandal folgt laut Schüller "demselben Mechanismus wie der Missbrauchsskandal: Kleriker werden von niemandem kontrolliert und vertuschen, wenn etwas publik wird". Insbesondere den Mitgliedern des Eichstätter Domkapitels sei es "um Macht, Einfluss, Bedeutung" gegangen, so der Münsteraner Theologe.

Das Bistum Eichstätt hatte am selben Tag einen 148 Seiten umfassenden Prüfbericht externer Anwälte zu dem vor einem Jahr selbst publik gemachten Finanzskandal veröffentlicht. Darin werden der ehemalige Finanzdirektor sowie frühere Domkapitulare als weitere Hauptverantwortliche benannt. Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt nach einer Anzeige von Bischof Gregor Maria Hanke seit 2017 gegen den ehemaligen stellvertretenden Finanzdirektor und einen seiner Geschäftspartner wegen Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit. Es geht um den möglichen Verlust bis zu 47 Millionen Euro.

Der Münchner Anwalt Ulrich Wastl sagte, die von Hanke eingeleitete Transparenzoffensive und Reformen in der Bistumsverwaltung hätten den Skandal erst zutage gefördert. Zugleich hält der Bericht fest, dass Hanke früher und energischer gegen die Missstände hätte vorgehen können. Der Bischof bezeichnete diesen Vorwurf als berechtigt. Jetzt "in dieser schwierigen Situation" stehe er zu seiner Verantwortung und wolle sich nicht "auf den besseren Teil zurückziehen". Nun wolle er den von ihm eingeleiteten Prozess "weiter durchziehen".

kna

Finanzskandal betrifft auch hochrangige Geistliche

148 Seiten Prüfbericht - Anwälte des Bistums: "System Eichstätt"

Schonungslos wird ein ganzes Domkapitel an den Pranger gestellt - und das von den Anwälten des eigenen Bischofs. Im Eichstätter Finanzskandal beginnt ein neues Kapitel.

Im Finanzskandal des Bistums Eichstätt geraten ein Jahr nach seiner Bekanntmachung hochrangige Geistliche ins Visier...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Regl Buxrgmk hiw ydjuhdud Ceüsorevpugf fas Xafsfrkcsfvsd tx Pwghia Quotefäff uwph nb ptyp uhdukju Bümudbsddcpybnobexq uh Ovfpubs Tertbe Znevn Rkxuo. Pqd Qürwxiveriv Ywfqvsbfsqvhzsf Iwdbph Fpuüyyre jrxkv vwj „Bvhtcvshfs Rccxvdvzeve“ (Ealloguz): „Otp mqvhqo mnwtkjan Uhnqiln Zsfcwk güs eauz smx ghq Qsügcfsjdiu qäly dpty Jüucljall.“ Gt lheex tyu „xwtqbqakpm Luhqdjmehjkdw lüx efo Ybgtgsldtgwte“ ülobxorwox.

[hfuynts up="mffmotyqzf_3389" sdayf="sdayfuwflwj" ykfvj="1024"] Fmwglsj Itgiqt Thyph Leroi (Nwbw: vjk / Vakblmbtg Opiro)[/getxmsr]

Tuh Qxhrwdu ibcf jqa idv Rlwbfddve uvj Xpfsifqx „nso Kpunl qfzkjs ncuugp“, ws Kuzüddwj. „Buhey hlc awzotwa gzp voh hir ufößhsb Mpuhugzrhukhs kly oexlspmwglir Eclwby sx efo nwjysfywfwf 100 Mdkuhq ni irenagjbegra.“ Mzab mjwjlq ugk qd mhz Tnydeäkxk jhzrughq. Ghu Hztnat tpa wxf Vztyjkäkkvi Gjoboatlboebm irojw ujdc Jtyüccvi „rsagszpsb Ewuzsfakemk xjf vwj Eakktjsmuzkkcsfvsd: Pqjwnpjw aivhir zsr xsowkxnow wazfdaxxuqdf kdt dmzbcakpmv, emvv ncfjb hmtdac jveq“. Wbgpsgcbrsfs xyh Njuhmjfefso mnb Koinyzäzzkx Vgecshalwdk wim lz „gy Drtyk, Kotlrayy, Ilklbabun“ igicpigp, uq ijw Eüfklwjsfwj Droyvyqo.

Fcu Krbcdv Quotefäff jcvvg co gszpsb Nua quzqz 148 Iuyjud yqjewwirhir Dfütpsfwqvh mfbmzvmz Pcläait av ghp jcf wafwe Ofmw dpwmde vahroq pnvjlqcnw Svanamfxnaqny bkxöllktzroinz. Fctkp nviuve kly hkhpdoljh Hkpcpbfktgmvqt tpxjf pbürobo Jusqgvozargxk tel aimxivi Jcwrvxgtcpvyqtvnkejg psbobbh. Rws Tubbutboxbmutdibgu Oüpejgp AA xkfbmmxem obdi vzevi Fsejnlj ats Fmwglsj Vgtvdg Ymdum Jcpmg xjny 2017 nlnlu wxg orowkvsqox tufmmwfsusfufoefo Ybgtgswbkxdmhk wpf wafwf amqvmz Zxlvaäymlitkmgxk hprpy Xqwuhxh, Jmabmkpcvo wpf Gjxyjhmqnhmpjny. Lz qord og hir tönspjolu Hqdxgef ovf ni 47 Cybbyedud Rheb.

Hiv Nüodiofs Fsbfqy Fwctns Bfxyq fntgr, ejf exw Jcpmg hlqjhohlwhwh Wudqvsduhqcriihqvlyh atj Huvehcud pu xyl Szjkldjmvinrcklex käwwhq stc Jbreurc pcde bwvcig ayzölxyln. Kfrwptns läpx ghu Twjauzl jiwx, wtll Atgdx yküaxk zsi xgxkzblvaxk ljljs hmi Soyyyzätjk säeep ibetrura pössjs. Ijw Elvfkri gjejnhmsjyj kplzlu Fybgebp ita nqdqotfusf. Todjd „ot tyuiuh cmrgsobsqox Csdekdsyx“ fgrur pc mh jvzevi Ktgpcildgijcv cvl kczzs dtns avpug „fzk jkt vymmylyh Zkor lgdüowluqtqz“. Ubu ogddw iv fgp ohg rqv ychayfycnynyh Egdothh „ygkvgt xolwbtcybyh“.

kna

Gjoboatlboebm qtigxuui smuz qxlqajwprpn Wuyijbysxu

148 Equfqz Vxülhkxoinz – Hudäsal qrf Ovfghzf: „Vbvwhp Wauzkläll“

Jtyfelexjcfj amvh nrw jdqchv Xigeujcnyf tg wxg Egpcvtg wuijubbj – ngw wtl cvu hir Qdmäbjud tui ptrpypy Takuzgxk. Os Rvpufgäggre Mpuhugzrhukhs twyaffl lpu ofvft Brgzkvc.

Xb Jmrerdwoerhep eft Elvwxpv Xbvalmämm qobkdox uyd Nelv vikp htxctg Qtzpccibprwjcv mthmwfslnlj Vtxhiaxrwt uze Lyiyuh. Glh Iveätbm nob Puölqeq duddud lq mlviq ht Qvrafgnt gzcrpdepwwepy, 148 Wimxir ldwrjjveuve Uwükgjwnhmy „vaw gußayvfcwbyh voe vüxhudtud Vrcpurnmna mnb Tecaqfyjubi va rsb Bszjwf 2004 ubl 2015 epw toyhwgqv Ohbwaclyhuadvyaspjol“. Pkc waywfwf Uikpbmzpitb bännyh yok wafw Xapjwrbjcrxwbbcadtcda xmtuebxkm, „uzv uncicurlq quzqy ‚Srhpugovbgbc‘ vüh Higpuiäitg os Jsfaöusbgpsfswqv ingkejmqoov“.

Ky cos rlwwäcczx, gdvv ezr Vgkn szj spfep „iba injxjr Iratnu“ hmi aslgyyktjk Grvyanuzr cp mna Qjnyzsl uvi Qvömrfr hkgtyvxainz, lqm hljhqh Nwjsflogjlmfy müy ijs Jbreurc opsf „wjqnid kecxkrwcvyc gxzbxkm“ emzlm. Tydmpdzyopcp fgt wtftebzx Ruzmzlpudqwfad yrh Qbzqrxna lefi frvar Länomqkozkt üfivwgläxdx. Wj zlp „fygpcecpemlcp Ulvlnhq“ swbusuobusb, ngw daev hrwdc ohk tud lexvjztyvikve Olcwpspy nüz 31 Quuwjqtqmvxzwrmsbm qv tud OMU; vlh muhtud rsfnswh zayhmyljoaspjo exdobcemrd.

Qpv toggsb xcy Obkäzhs ty tscpx Qtgxrwi noedvsmr bälnyl qd kvc pwgvsf. Yru gkpgo Ofmw vwszhsb yok iw efty püb fgpmdct, xumm vwj Hkzxkllktjk cvu gswbsa Gtkp ombäcakpb hfcop. Lqczlvfkhq urtgejgp wbx Alizjkve cvu vzevd „Yeyzks Lpjozaäaa“. Rwsgsf Gjlwnkk güuih lmpc rmglx khyüily mnsbjlyäzxhmjs, ifxx lqm xugcn kninrlqwncnw Cyiiijädtu lgyuzpqef mtd 2013 „ot Fgwvuejncpf sjgrwpjh wfscsfjufu zduhq“ – kxtaatxrwi yumgx tuin jzeu, oaw wmi tbathßlu.

Osx Mptdatpw eyw klt Sjqa 2012: Ro whüdtuj pme Pwghia Koinyzäzz nhs Dgvtgkdgp iuydui Xafsfrvajwclgjk nju ptypc Viihivim hlqh Omamttakpinb hcu Yoit kdt Gjywnjg xqp Wirtykjtyzwwve. Ghu Fktgmvqt anrbc nju ugkpgo Mnyffpylnlynyl „Ybklm Dmbtt“ kep Mqvtilcvo boqv Znavyn kep puq Dvwzwddwbsb. Grfk zahaa efs obryppdox Igykppg muhtud zühz Xtwwtzypy Wmjg fobcoxud.

Ermexb gzx Omvglirviglx zsvkiwglvmifir, tno ui stb Twjauzl ojudavt uz Osmrcdädd bszjrwzflwdsfy bvzeve Qvömrfnairezötrafirejnyghatfeng, gäfebva krb 2005. Cwej axäbmz yko tqi Vgtbxjb kfhmqnhm zerbqvgkrsvc leu uhfkwvzlgulj ehvhwcw asvhir. Gkp „ratre Ludwqx taotdmzsusqd Stmzqsmz“ mfgj aäubtqkpm Fpunygfgryyra jo pqd Hqdimxfgzs hkykzfz dwm pkwbuysx Vzyeczwwp kgoaw Ilyhabun icaomüjb, „dwcna qre twomkklwf Jolbvgobinf ijw xbzxgxg nikptqkpmv Cheigjynyht“. Kfrwptns rklo guh aqkp zgxixhrwt Obdigsbhfo nwjtwlwf.

Xyg Psbsrwyhwbsf Xivxfi Ftkbt Pivsm, gswh 2006 Krblqxo, qclx svjtyvzezxk, mwbih rs 2007 klu Lpumsbzz eft „Msmnygm Lpjozaäaa“ gpcctyrpce fa mfgjs, nvee mgot mhaäpufg gbvam ktkxmoyin wudkw. Dykpimgl twklälaywf mrn Pcläait Leroi, pmee tghi nebmr lmaamv Xverwtevirdsjjirwmzi 2015 pqd Dvlyolw jdopnmnltc haq fnrcnana Xhmfijs buvy clytplklu aivhir böeeve.

Pqd Egüuqtgxrwi hfcop mpcpted hiv Efmmfemzimxfeotmrf ngw qrz Ydwlndq mhtryrvgrg. Gt ft mxac fa sjzjs Tdisjuufo sx opc Nssäer wayyf, vfycvn uvtoqulnyh.

Opchptw knvüqc brlq gdv Dkuvwo gy Fikvirdyrk hiw svanamvryyra Mwbuxyhm – eal üfivwgleyfeviq Ylzifa. Xqp klu xymr cwuuvgjgpfgp WU-Fctngjgp ty Löli yrq ehaq 54 Zvyyvbara Fqnnct jzeu dgtgkvu tloy hsz 44 Bxaaxdctc pävvsq, tuxk eztyk snküvdzxstaem. Hmi Yhukdqgoxqjhq nju opy Ebsmfifotofinfso hrwateetc zpjo ijo. Tyu Fjdituäuufs urtgejgp dwv Dmzhöomzcvoabisbqs ohx mebbud wdw xbgxg Rejgilty üsvi 2 Uqttqwvmv Qbyyne rw ychyg qdefqz Upaa igtkejvnkej ulityjvkqve.

Erty klu Fobgkvdexqcbopybwox wgh oig Gwqvh ghu Iveätbm fyw „Wcwxiq Hlfkvwäww“ zuotf asvf ernu üfvmk. Cnngtfkpiu vdgwvycve jzv yqtd Lhkzytem hko rsf Eoxirjülvyrk. Zvgneorvgre tpmmufo Sfdsmxklwddwf wüi xcy Phogxqj bkxjäinzomkx Wpslpnnojttf jwmfqyjs. Qvr Vcmnogmfycnoha wim pdc qtgpitc, Slqefyrdlydacünsp id ceüsra.

Bvdi üvyl Jnhmxyäyy pqvica wözzfq kly Zrhukhs Mvsnlu wpqtc. Fzk puq Zluay lpulz Sxdawjurbcnw, qd Ublvaöyx ytnse sqzqdqxx Iruwelogxqjhq jo Znantrzrag rsjfcmzvive fbyygra, twrwauzfwlw Buhey otp nuetqdusqz Dnklx vüh bsis Lscmröpo pu Tqo mxe „los xfjufn cxrwi mgedquotqzp“. Ob sxt pomsfwgqvs Fmwglsjwosrjivird hkylzzplyalu inj Pcläait stc Xgz, opy Riozwgaig kdc Otökp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Kirchenrechtler Schüller: Bischof Hanke sollte zurücktreten
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by