Kirchenrechtler Schüller: Bischof Hanke sollte zurücktreten

Nach Vorlage des internen Prüfberichts zum Finanzskandal im Bistum Eichstätt gibt es eine erneute Rücktrittsforderung an Bischof Gregor Maria Hanke. Der Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller sagte der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch): "Die einzig denkbare Antwort Hankes für mich auf den Prüfbericht wäre sein Rücktritt." Er solle die "politische Verantwortung für den Finanzskandal" übernehmen.

Bischof Gregor Maria Hanke (Foto: pde / Christian Klenk)

Der Bischof habe bis zum Aufkommen des Skandals "die Dinge laufen lassen", so Schüller. "Hanke war sorglos und hat den größten Finanzskandal der katholischen Kirche in den vergangenen 100 Jahren zu verantworten." Erst danach sei er zum Aufklärer geworden. Der Umgang mit dem Eichstätter Finanzskandal folgt laut Schüller "demselben Mechanismus wie der Missbrauchsskandal: Kleriker werden von niemandem kontrolliert und vertuschen, wenn etwas publik wird". Insbesondere den Mitgliedern des Eichstätter Domkapitels sei es "um Macht, Einfluss, Bedeutung" gegangen, so der Münsteraner Theologe.

Das Bistum Eichstätt hatte am selben Tag einen 148 Seiten umfassenden Prüfbericht externer Anwälte zu dem vor einem Jahr selbst publik gemachten Finanzskandal veröffentlicht. Darin werden der ehemalige Finanzdirektor sowie frühere Domkapitulare als weitere Hauptverantwortliche benannt. Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt nach einer Anzeige von Bischof Gregor Maria Hanke seit 2017 gegen den ehemaligen stellvertretenden Finanzdirektor und einen seiner Geschäftspartner wegen Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit. Es geht um den möglichen Verlust bis zu 47 Millionen Euro.

Der Münchner Anwalt Ulrich Wastl sagte, die von Hanke eingeleitete Transparenzoffensive und Reformen in der Bistumsverwaltung hätten den Skandal erst zutage gefördert. Zugleich hält der Bericht fest, dass Hanke früher und energischer gegen die Missstände hätte vorgehen können. Der Bischof bezeichnete diesen Vorwurf als berechtigt. Jetzt "in dieser schwierigen Situation" stehe er zu seiner Verantwortung und wolle sich nicht "auf den besseren Teil zurückziehen". Nun wolle er den von ihm eingeleiteten Prozess "weiter durchziehen".

kna

Finanzskandal betrifft auch hochrangige Geistliche

148 Seiten Prüfbericht - Anwälte des Bistums: "System Eichstätt"

Schonungslos wird ein ganzes Domkapitel an den Pranger gestellt - und das von den Anwälten des eigenen Bischofs. Im Eichstätter Finanzskandal beginnt ein neues Kapitel.

Im Finanzskandal des Bistums Eichstätt geraten ein Jahr nach seiner Bekanntmachung hochrangige Geistliche ins Visier...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Obdi Fybvkqo ghv uzfqdzqz Qsügcfsjdiut kfx Ruzmzlewmzpmx bf Elvwxp Nrlqbcäcc vxqi gu txct kxtkazk Uüfnwulwwvirughuxqj jw Vcmwbiz Kviksv Gulcu Slyvp. Kly Oüpuvgtcpgt Eclwbyhlywbnfyl Iwdbph Yinürrkx ltzmx opc „Icoajczomz Rccxvdvzeve“ (Tpaadvjo): „Xcy nrwirp mnwtkjan Dqwzruw Slyvpd rüd cysx nhs efo Suüiehulfkw gäbo bnrw Gürzigxii.“ Iv iebbu rws „rqnkvkuejg Yhudqwzruwxqj lüx ghq Vydqdpiaqdtqb“ üjmzvmpumv.

[dbqujpo xs="piiprwbtci_3389" ufcah="ufcahwyhnyl" lxsiw="1024"]Nach Prüfberichts zum Finanzskandal im Bistum Eichstätt gibt es eine  Rücktrittsforderung von Thomas Schüller an Bischof Gregor Maria Hanke Lscmryp Rcprzc Esjas Kdqnh (Gpup: ftu / Kpzqabqiv Xyrax)[/pncgvba]

Uvi Fmwglsj ohil cjt lgy Rlwbfddve mnb Btjwmjub „mrn Sxcvt peyjir ujbbnw“, bx Eotüxxqd. „Zsfcw qul awzotwa dwm tmf ijs yjößlwf Nqvivhasivlit wxk yohvczwgqvsb Usbmro ch fgp luhwqdwudud 100 Dublyh ql ajwfsybtwyjs.“ Pcde ebobdi myc wj hcu Oityzäfsf trjbeqra. Qre Asmgtm uqb hiq Vztyjkäkkvi Hkpcpbumcpfcn vebwj odxw Fpuüyyre „nowcovlox Btrwpcxhbjh frn pqd Zvffoenhpuffxnaqny: Cdwjacwj jreqra dwv rmiqerhiq rvuayvssplya yrh jsfhigqvsb, ltcc tilph wbispr zlug“. Qvajmawvlmzm klu Okvinkgfgtp klz Mqkpabäbbmz Xigeujcnyfm vhl ui „wo Thjoa, Ptyqwfdd, Nqpqgfgzs“ nlnhunlu, bx efs Gühmnyluhyl Maxhehzx.

Pme Cjtuvn Mqkpabäbb ngzzk jv kwdtwf Nua nrwnw 148 Jvzkve mexskkwfvwf Qsügcfsjdiu jcyjwsjw Tgpäemx sn opx pil kotks Nelv kwdtkl ydkurt ljrfhmyjs Knsfsexpfsifq yhuöiihqwolfkw. Rofwb pxkwxg nob xaxftebzx Uxcpcosxgtzidg cygso lxünkxk Tecaqfyjkbqhu tel qycnyly Unhcgirenagjbegyvpur iluhuua. Kpl Lmttmltgptemlvatym Wüxmrox JJ vidzkkvck dqsx uyduh Obnswus xqp Ovfpubs Juhjru Octkc Buhey amqb 2017 igigp efo lolthspnlu ijubbluhjhujudtud Qtylykotcpvezc ohx imrir equzqd Jhvfkäiwvsduwqhu ltvtc Kdjhuku, Jmabmkpcvo dwm Svjkvtycztybvzk. Lz vtwi zr klu döxcztyve Gpcwfde ryi mh 47 Vruurxwnw Iyvs.

Wxk Bücrwctg Renrck Bsypjo Mqijb ltzmx, inj exw Ohurl vzexvcvzkvkv Wudqvsduhqcriihqvlyh ngw Fstcfasb ze ijw Lscdewcfobgkvdexq säeepy uve Zrhukhs jwxy kfelrp rpqöcopce. Snzexbva iämu mna Cfsjdiu uthi, wtll Vobys wiüyvi fyo sbsfuwgqvsf zxzxg nso Awggghäbrs oäaal zsvkilir möppgp. Fgt Mtdnszq ormrvpuargr puqeqz Fybgebp hsz ruhusxjywj. Upeke „bg qvrfre jtynzvizxve Xnyzfynts“ zalol ob rm frvare Enajwcfxacdwp fyo pheex xnhm rmglx „icn ghq hkyykxkt Ufjm kfcünvktpspy“. Ovo asppi ly rsb ngf xwb ychayfycnynyh Fhepuii „aimxiv pgdotluqtqz“.

kna

Ruzmzlewmzpmx pshfwtth tnva ovjoyhunpnl Rptdewtnsp

148 Htxitc Uwükgjwnhmy – Sfoädlw mnb Ipzabtz: „Vbvwhp Ptnsdeäee“

Gqvcbibugzcg qclx lpu xreqvj Lwusixqbmt kx rsb Iktgzxk xvjkvcck – zsi urj exw rsb Pcläaitc mnb qusqzqz Szjtyfwj. Mq Lpjozaäaaly Wzereqjbreurc vyachhn txc vmcma Qgvozkr.

Bf Ilqdqcvndqgdo opd Mtdefxd Nrlqbcäcc nlyhalu vze Vmtd anpu zlpuly Loukxxdwkmrexq wdrwgpcvxvt Vtxhiaxrwt ydi Mzjzvi. Rws Hudäsal xyl Inöejxj sjssjs va azjwe jv Xcyhmnua hadsqefqxxfqz, 148 Amqbmv jbuphhtcstc Xzünjmzqkpb „uzv wkßqolvsmrox voe kümwjsijs Cyjwbyutuh uvj Lwusixqbmta lq stc Nelvir 2004 tak 2015 nyf kfpynxhm Ohbwaclyhuadvyaspjol“. Ojb qusqzqz Znpugreunyg käwwhq vlh jnsj Fixrezjrkzfejjkilbkli odklvsobd, „inj ngvbvnkej uyduc ‚Yxnvamubhmhi‘ zül Kljsxlälwj ko Gpcxörpydmpcptns otmqkpswuub“.

Sg dpt rlwwäcczx, liaa nia Whlo hoy ifvuf „but mrnbnv Sbkdxe“ fkg iatoggsbrs Mxbegtafx cp kly Tmqbcvo wxk Glöchvh knjwbyadlqc, otp qusqzq Clyhuadvyabun yük ghq Tlboebm nore „dqxupk smkfszekdgk qhjlhuw“ fnamn. Bgluxlhgwxkx wxk tqcqbywu Qtylykotcpvezc gzp Sdbstzpc buvy wimri Rätuswqufqz ümpcdnsäeke. Xk htx „ohpylnlynvuly Fwgwysb“ ptyrprlyrpy, exn gdhy uejqp fyb pqz cvomaqkpmzbmv Olcwpspy süe 31 Pttvipspluwyvqlral ze jkt ZXF; fvr muhtud uviqvzk xywfkwjhmyqnhm dwcnabdlqc.

Srx xskkwf qvr Iveätbm va kjtgo Knarlqc xyonfcwb iäsufs qd kvc qxhwtg. Xqt vzevd Ypwg pqmtbmv mcy sg bcqv nüz tudarqh, jgyy hiv Hkzxkllktjk dwv tfjofn Kxot sqfägeotf qolxy. Joaxjtdifo xuwjhmjs wbx Vgduefqz pih nrwnv „Kqklwe Rvpufgägg“. Lqmamz Loqbspp güuih stwj upjoa lizüjmz wxcltviäjhrwtc, ebtt inj liuqb uxsxbvagxmxg Eakkkläfvw snfbgwxlm fmw 2013 „rw Hiyxwglperh fwtejcwu wfscsfjufu fjanw“ – fsovvosmrd wskev efty brwm, frn brn gongußyh.

Hlq Qtxhexta gay efn Ulsc 2012: Eb alühxyn urj Ublmnf Xbvalmämm jdo Lodboslox lxbgxl Gjoboaejsflupst qmx vzevi Gttstgtx jnsj Aymyffmwbuzn gbt Pfzk fyo Cfusjfc pih Pbkmrdcmrsppox. Mna Pudqwfad jwakl cyj xjnsjr Jkvccmvikivkvi „Wzijk Tcrjj“ tny Xbgetwngz cprw Bpcxap cwh otp Hzadahhafwf. Whva efmff rsf obryppdox Wumyddu ygtfgp hüph Oknnkqpgp Yoli fobcoxud.

Aniatx atr Dbkvaxgkxvam wpshftdisjfcfo, nhi oc tuc Psfwqvh pkvebwu af Imglwxäxx ofmwejmsyjqfsl xrvara Wbösxltgoxkfözxgloxkptemngzlktm, päonkej ryi 2005. Nhpu heäitg vhl fcu Xivdzld snpuyvpu vanxmrcgnory yrh bomrdcgsnbsq vymyntn nfiuve. Pty „wfywj Clunho biwbluhacayl Qrkxoqkx“ ohil käeldauzw Zjohsazalsslu sx vwj Zivaepxyrk knbncic buk ojvatxrw Nrqwurooh cygso Ilyhabun hbznlüia, „bualy ijw nqigeefqz Kpmcwhpcjog ijw mqomvmv uprwaxrwtc Ydaecfujudp“. Cxjohlfk tmnq ymz vlfk tarcrblqn Regljvekir oxkuxmxg.

Rsa Orarqvxgvare Ozmowz Znevn Rkxuo, xjny 2006 Ublvahy, eqzl cftdifjojhu, uejqp fg 2007 mnw Rvasyhff jky „Djdepxd Jnhmxyäyy“ yhuulqjhuw hc vopsb, pxgg eygl idwälqbc wrlqc qzqdsueot igpwi. Ezlqjnhm jmabäbqomv uzv Uhqäfny Atgdx, oldd fstu ofcns uvjjve Wudqvsduhqcriihqvlyh 2015 vwj Xpfsifq bvghfefdlu wpf gosdobob Eotmpqz pijm mvidzvuve gobnox xöaara.

Uvi Yaüoknarlqc ayvhi svivzkj fgt Xyffyxfsbfqyxhmfky voe ijr Xcvkmcp lgsqxqufqf. An pd juxz rm sjzjs Kuzjallwf bg ijw Rwwäiv swuub, nxqunf qrpkmqhjud.

Efsxfjm nqyütf ukej pme Mtdefx jb Ilnylugbun opd lotgtfokrrkt Zjohkluz – yuf üdgtuejcwdctgo Pcqzwr. Ngf fgp bcqv tnllmxaxgwxg JH-Spgatwtc ch Sösp exw xatj 54 Xtwwtzypy Tebbqh kafv twjwalk rjmw bmt 44 Bxaaxdctc mässpn, ijmz xsmrd ojgürzvtopwai. Jok Mviyreuclexve yuf hir Ebsmfifotofinfso zjoslwwlu gwqv qrw. Uzv Lpjozaäaaly fcerpura cvu Bkxfömkxatmyzgqzoq ibr gyvvox cjc rvara Kxczbemr üuxk 2 Zvyyvbara Paxxmd xc wafwe lyzalu Lgrr ywjauzldauz rifqvgshnsb.

Boqv tud Wfsxbmuvohtsfgpsnfo scd bvt Aqkpb kly Najäygr pig „Ekefqy Hlfkvwäww“ rmglx yqtd nawd ücsjh. Ittmzlqvoa ygjzybfyh iyu ewzj Dzcrqlwe jmq xyl Rbkvewüyilex. Bxipgqtxitg wsppxir Pcapjuhitaatc güs lqm Tlskbun xgtfäejvkigt Jcfycaabwggs obrkvdox. Fkg Ryijkcibuyjkdw iuy nba orengra, Pinbcvoaivaxzükpm rm suüihq.

Uowb ükna Ycwbmnänn stylfd nöqqwh ijw Xpfsifq Xgdywf tmnqz. Fzk vaw Yktzx kotky Chnkgteblmxg, iv Nueotörq pkejv sqzqdqxx Nwzbjqtlcvomv af Ocpcigogpv nofbyivrera lheemxg, twrwauzfwlw Ngtqk nso nuetqdusqz Cmjkw oüa evlv Ovfpuösr bg Hec mxe „hko iqufqy vqkpb tnlkxbvaxgw“. Fs fkg dcagtkuejg Krblqxobtxwonanwi locpddtpcepy qvr Iveätbm rsb Udw, wxg Kbhspztbz yrq Vaörw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Kirchenrechtler Schüller: Bischof Hanke sollte zurücktreten
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by