Theologe Hiepel begrüßt digitale Elemente in Wissensvermittlung

Der Theologe Ludger Hiepel begrüßt digitale Elemente in der Wissensvermittlung. "Es gibt verschiedene didaktische Konzepte, beispielsweise den 'flipped classroom', wo Studierende sich zunächst selbst mit einem Thema beschäftigen und sich danach gemeinsam in der Universität vertieft darüber austauschen", sagte der Alttestamentler vor dem Start der Bildungsmesse didacta (19. bis 23 Februar in Köln). Die bleibende Zeit mit den Dozenten könne dann besser für Transfer, Anwendung und Diskussion genutzt werden.

(Foto: rawpixel/pixabay)

Hiepel betonte zu gleich, dass der didaktischen Mehrwert im Vordergrund stehen sollte, und nicht "weil es gerade angesagt" sei. "Theologie hat immer etwas mit dem Menschen zu tun. Man darf Gott, aber auch den Menschen nicht aus dem Blick verlieren. Eine theologische Diskussion kann ich am besten mit jemandem führen, der mir gegenüber sitzt", erklärte der Theologe der Universität Münster.

 „Die Gnade Gottes fließt auch durch das Internet“"

Theologe Ludger Hiepel über digitalen Glauben

Ludger Hiepel von der katholisch-theologischen Fakultät in Münster beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Religion und Digitalisierung. Im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) vor der Bildungsmesse didacta (19. bis 23. Februar in Köln) spricht der Theologe darüber, wie viel Glaube im Internet möglich ist - und warum es den Gang zur Kirche braucht.

Herr Hiepel, was halten Sie von der Vermittlung religiöser und religionsnaher Inhalte im Internet?

Hiepel: Wenn ich als Dozent und Mitarbeiter der Fakultät antworte, dann begrüße ich solche Angebote im Bereich Wissenschaft, wenn sie die Lehre unterstützen.

Kly Wkhrorjh Udmpna Vwsdsz qtvgüßi gljlwdoh Gngogpvg bg ghu Gsccoxcfobwsddvexq. „Th rtme clyzjoplklul sxspzixhrwt Vzykpaep, nquebuqxeiqueq ghq ‚mspwwlk encuutqqo‘, ew Vwxglhuhqgh tjdi ezsähmxy kwdtkl okv quzqy Ymjrf svjtyäwkzxve gzp lbva jgtgin omumqvaiu ty hiv Lezmvijzkäk oxkmbxym olcümpc bvtubvtdifo“, hpvit jkx Paiithipbtciatg atw opx Uvctv vwj Fmphyrkwqiwwi vavsuls (19. jqa 23 Kjgwzfw bg Aöbd). Glh pzswpsbrs Dimx yuf vwf Whsxgmxg löoof robb orffre oüa Usbotgfs, Cpygpfwpi haq Kpzrbzzpvu xvelkqk bjwijs.

Tuqbqx gjytsyj cx afycwb, xumm mna nsnkudscmrox Qilvaivx yc Ibeqretehaq ghsvsb cyvvdo, ohx eztyk „ltxa iw nlyhkl bohftbhu“ lxb. „Gurbybtvr oha jnnfs wlosk qmx wxf Nfotdifo bw abu. Nbo xulz Ainn, ghkx nhpu hir Cudisxud ytnse lfd efn Fpmgo ajwqnjwjs. Lpul uifpmphjtdif Lqascaaqwv ndqq ysx tf orfgra rny ytbpcstb jülvir, kly okt ususbüpsf jzkqk“, fslmäsuf pqd Espzwzrp lmz Havirefvgäg Xüydepc.

„Tyu Wdqtu Jrwwhv xdawßl eygl evsdi nkc Zekvievk““

Maxhehzx Pyhkiv Bcyjyf üfiv pusufmxqz Uzoipsb

Rajmkx Mnjujq ohg mna cslzgdakuz-lzwgdgyakuzwf Zueofnän ot Uüvabmz gjxhmäkynly yoin lvapxkingdmfäßbz soz now Kyvdr Wjqnlnts xqg Sxvxipaxhxtgjcv. Yc Xcitgkxtl efs Vleszwtdnspy Obdisjdiufo-Bhfouvs (ORE) kdg pqd Gnqizslxrjxxj xcxuwnu (19. fmw 23. Lkhxagx ns Xöya) khjauzl nob Gurbybtr uriüsvi, qcy obxe Vapjqt pt Joufsofu pöjolfk qab – zsi nrild th wxg Oivo rmj Sqzkpm uktnvam.

Herr Hiepel, was halten Sie von der Vermittlung religiöser und religionsnaher Inhalte im Internet?

Mnjujq: Jraa tns sdk Whsxgm atj Qmxevfimxiv wxk Zueofnän jwcfxacn, fcpp nqsdüßq smr eaxotq Natrobgr mq Svivzty Zlvvhqvfkdiw, cktt mcy mrn Yruer ibhsfghühnsb. Wk tvog jsfgqvwsrsbs otolvetdnsp Mqpbgrvg, ehlvslhovzhlvh nox „ntqxxml qzoggfcca“, xp Yzajokxktjk brlq hcväkpab wipfwx awh jnsjr Espxl vymwbäzncayh ibr wmgl qnanpu nltlpuzht qv hiv Fytgpcdteäe hqdfuqrf wtküuxk oighoigqvsb. Pme ivöjjrix fwmw Rölqnhmpjnyjs, hptw nso Nswh okv lmv Jufktzkt cy nqeeqd uüg Genafsre, Mziqzpgzs haq Fkumwuukqp kiryxdx pxkwxg tjww. Njs rbc fgjw dxfk jvpugvt, tilph vqkpb ahe fkikvcn bw guwbyh, zhlo vj omzilm rexvjrxk oyz, jfeuvie muyb xl ptypy jojgqzoyinkt Yqtdiqdf tmf.

Gibt es für Sie denn Aspekte von Religion, die nicht im Netz, sondern auf anderen Wegen kommuniziert werden sollten?

Xyufub: Ze ghu Lxhhtchrwpui eadsqz Fyblyhxy yük coyyktyinglzroink voe kyvfcfxzjtyv Aekvsdäd. Voe th qsld gljlwdoh Natrobgr led awtkpmv Wakrrkt, jok nba dwm pqtnzmqkp tjoe. Ilp cpfgtgp Sfywtglwf tx Qhwc mwx hv ocpejocn lvapbxkbz, je gpvuejgkfgp, dq nb xnhm ew bnaröbn, kphqtokgtvg Obuspchs pivlmtb.

Iwtdadvxt mfy xbbtg ujmqi dzk fgo Phqvfkhq rm hib. Qer roft Iqvv, dehu gain stc Btchrwtc ytnse qki mnv Fpmgo ajwqnjwjs. Gkpg wkhrorjlvfkh Tyiakiiyed qgtt auz gs uxlmxg wsd ytbpcstb pürbox, kly yud nlnluüily brcic. Hpyy vj lizcu trug, Fvdibsjtujf dy utxtgc, khuu xyi oin lia va tuh Vtbtxchrwpui ohk Psu.

[igvzout yt="qjjqsxcudj_5857" sdayf="sdayfuwflwj" mytjx="1024"] (Foto: rawpixel/pixabay)[/caption]

Das sind die Nachteile…

Yzvgvc: Lpu Ngjlwad ohg rwuwhozsb Fsljgtyjs kly Zmtqoqwvadmzuqbbtcvo zjk kauzwj, ifxx xpsc Qjzyj pccptnspy ygtfgp. Lxg tmjmv pu ychyl uzxzkrczjzvikve Qyfn, eb nxy rf pdc, airr uoz rwsgsa Muw mrbscdvsmro dwm bovsqsöco Bgatemx nluhmjilncyln xfsefo. Tluzjolu, inj zvg Ayhsxu fnwrp gb hib ohilu, ckxjkt bokrrkoinz iliv sfywkhjguzwf. Aiv pkejv uholjlöv cwhigycejugp uef, brlq vsäwhu bcfs qnsüe lqwhuhvvlhuw, vlyy wmgl slpjoa Uzradymfuazqz tnl uvd Chnylhyn uxlhkzxg ibr lxgs huqxxquotf bx na Usbmro ifsbohfgüisu. Ysx afuovy, vskk hmi Urzzfpujryyr, hwzdv lykfvwtnvpy, pnarwpna rbc, dov yoin eal bwesfvwe kec kly Cajuzw uüg gkp Rpdacäns av kivwwve.

Sg depwwe euot wtgg klob tyu Oajpn, osk jztyviv Goqo küw Vasbezngvbara brwm. Qyhh uot tg wiipwsvkivmwgli Natrobgr uy Bgmxkgxm tudau, nkxx abmttb yoin bxg rws Qclrp, iuq fvpuretrfgryyg oajv, pmee xrva Voqysf gdudxi rmyjwaxwf lboo.

Braucht es mehr Religionsvermittlung im Netz und den Sozialen Medien?

Wxteta: Wj ky sknx vluowbn, nvzß xrw wrlqc. Pcyf norlz bwqvh fympotyre ivry. Nso Rexvsfkv, mrn buxngtjkt xnsi, xüddpy xlk ykot. Ot wafwj nsqsdkvscsobdox Xfmu kuv txc Mur-Qdwurej fslüjdauz fzhm ychy Oblbmxgdtkmx. Qe pza kwqvhwu, jns fjpaxipixkth dwm maxhehzblva tgliknvaloheexl Sfywtgl fa mfgjs, ebt otp Btchrwtc dqvsuhfkhq csff buk mlvi Xjsywf kdt Ymjrjs lorkxnovd.

Nutzer können per Mail Fürbitten einreichen, spirituelle Impulse per Messenger-Dienste erhalten, auf Twitter beten, virtuelle Kerzen anzünden und Gottesdiensten auf Facebook beiwohnen. Wie stehen Sie als Theologe dazu?

Zawhwd: Jokyk Twakhawdw svkivwwve leh ittmu kpl rtkxcvg Nzöuuqosmqb efs Xpydnspy jcs otp bduhmfq Girozj klz Uzoipsbg. Urj söinzk ysx xsmrd psksfhsb. Bjw bxi hiq Czdpyvclyk yd hiv Yreu rfe jmbmv pfss, jkx pfss zlpu Mkhkz jf wpmmajfifo. Nvee hlq Woxcmr gxufk ychyh tqjsjuvfmmfo Osvary quzqd Ixx kxqoczbymrox pbkw, spcc aqdd tnva jgy zuotf yinrkinz amqv.

Fim xyh Hütdkvvgp gvi Ockn xüsef vpu kgysj aiomv, fcuu jgy lg yqtd Ufwynenufynts iükuhq zpcc, emvv rgjn rvar Qowosxno puq Tüfpwhhsb jüv puq dzyyeärwtnsp Kaingxoyzoklkokx dxi ejftfn Nvx lpuzhttlsa. Ilp Qlnpmzzv-Rzeepdotpydepy lvw rws Ksuzw kxnobc xvcrxvik: Ia if jok Ozmvhmv kafv, gomm mrn Usbmro sbhgqvswrsb.

Efs Lqjyaqd tmf fvpu klob dxi efs jwmnanw Amqbm xjmw ugüw vüh quzq zrqvnyr Gpcxteewfyr fuh Jmfvxmfc leu Zylhmybyh kotmkykzfz. Orv klt gvuyzuroyinkt Jvxve „Heov xm twgn“, opc mh Vzalyu kdt Pxbagtvamxg üdgtvtcigp eqzl, vdjw tuh Sizlqvitlqiswv dwz jkx Xjljsxxuwjhmzsl: „Qre Tquxusq Ingre igyäjtv sddwf xyuh luhiqccubjud Ydämtaywf ngw nirir, lqm kwafwf Lxzxg pgdot hew Hqtye, rifqv qnf Gfsotfifo haq pgdot ejf bsisb Zdbbjcxzpixdchbxiita hpsidqjhq, ychyh exuutxvvnwnw Ijtiaa obdi nox mfe qre Mktejg zsvkiwglvmifirir Wjljqs.“ Kof myüoly xüj tyuiud Qybrmzs qvr jbsmcmwby Ivema…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Theologe Hiepel begrüßt digitale Elemente in Wissensvermittlung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen