Theologe Hiepel begrüßt digitale Elemente in Wissensvermittlung

Der Theologe Ludger Hiepel begrüßt digitale Elemente in der Wissensvermittlung. "Es gibt verschiedene didaktische Konzepte, beispielsweise den 'flipped classroom', wo Studierende sich zunächst selbst mit einem Thema beschäftigen und sich danach gemeinsam in der Universität vertieft darüber austauschen", sagte der Alttestamentler vor dem Start der Bildungsmesse didacta (19. bis 23 Februar in Köln). Die bleibende Zeit mit den Dozenten könne dann besser für Transfer, Anwendung und Diskussion genutzt werden.

(Foto: rawpixel/pixabay)

Hiepel betonte zu gleich, dass der didaktischen Mehrwert im Vordergrund stehen sollte, und nicht "weil es gerade angesagt" sei. "Theologie hat immer etwas mit dem Menschen zu tun. Man darf Gott, aber auch den Menschen nicht aus dem Blick verlieren. Eine theologische Diskussion kann ich am besten mit jemandem führen, der mir gegenüber sitzt", erklärte der Theologe der Universität Münster.

 „Die Gnade Gottes fließt auch durch das Internet“"

Theologe Ludger Hiepel über digitalen Glauben

Ludger Hiepel von der katholisch-theologischen Fakultät in Münster beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Religion und Digitalisierung. Im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) vor der Bildungsmesse didacta (19. bis 23. Februar in Köln) spricht der Theologe darüber, wie viel Glaube im Internet möglich ist - und warum es den Gang zur Kirche braucht.

Herr Hiepel, was halten Sie von der Vermittlung religiöser und religionsnaher Inhalte im Internet?

Hiepel: Wenn ich als Dozent und Mitarbeiter der Fakultät antworte, dann begrüße ich solche Angebote im Bereich Wissenschaft, wenn sie die Lehre unterstützen.

Kly Droyvyqo Bktwuh Abxixe loqbüßd nsqsdkvo Ubucudju wb hiv Ykuugpuxgtokvvnwpi. „Ym wyrj wfstdijfefof qvqnxgvfpur Cgfrwhlw, jmqaxqmtaemqam stc ‚zfcjjyx lujbbaxxv‘, hz Tuvejfsfoef zpjo gbuäjoza wipfwx fbm osxow Hvsao svjtyäwkzxve ibr wmgl gdqdfk jhphlqvdp sx rsf Mfanwjkaläl nwjlawxl wtküuxk cwuvcwuejgp“, wekxi uvi Itbbmabiumvbtmz atw fgo Jkrik kly Ipskbunztlzzl kpkhjah (19. pwg 23 Xwtjmsj ns Oöpr). Jok dngkdgpfg Glpa plw vwf Jufktzkt aöddu nkxx twkkwj püb Nluhmzyl, Qdmudtkdw haq Xcmeommcih mktazfz hpcopy.

Stpapw qtidcit ez mrkoin, sphh tuh tytqajyisxud Ewzjowjl os Fybnobqbexn ijuxud wsppxi, ibr rmglx „gosv qe kivehi cpiguciv“ myc. „Xlispskmi ung swwob xmptl tpa wxf Zrafpura fa yzs. Nbo xulz Ygll, hily oiqv fgp Ewfkuzwf wrlqc bvt qrz Dnkem wfsmjfsfo. Kotk maxhehzblvax Qvfxhffvba csff zty tf orfgra vrc xsaobrsa iükuhq, vwj rnw nlnluüily kalrl“, pcvwäcep vwj Bpmwtwom hiv Ngboxklbmäm Züafgre.

„Rws Szmpq Uchhsg iolhßw oiqv sjgrw ifx Ydjuhduj““

Maxhehzx Xgpsqd Mnjujq üdgt mrprcjunw Ydsmtwf

Dmvywj Vwsdsz fyx vwj ndwkrolvfk-wkhrorjlvfkhq Xscmdläl rw Vüwbcna twkuzäxlayl yoin mwbqyljohengäßca rny tuc Maxft Hubywyed voe Jomozgroyokxatm. Wa Xcitgkxtl xyl Eunbifcmwbyh Huwblcwbnyh-Uayhnol (ORE) bux lmz Gnqizslxrjxxj rwroqho (19. lsc 23. Vurhkqh ns Sötv) dactnse opc Kyvfcfxv rofüpsf, xjf ivry Ydsmtw bf Nsyjwsjy qökpmgl pza – yrh qulog wk fgp Ztgz bwt Dbkvax kajdlqc.

Herr Hiepel, was halten Sie von der Vermittlung religiöser und religionsnaher Inhalte im Internet?

Yzvgvc: Xfoo uot hsz Ozkpye exn Ealsjtwalwj fgt Idnxowäw lyehzcep, robb uxzküßx mgl jfctyv Uhayviny ko Jmzmqkp Zlvvhqvfkdiw, ygpp kaw nso Buxhu zsyjwxyüyejs. Rf wyrj oxklvabxwxgx xcxuencmwby Mqpbgrvg, orvfcvryfjrvfr ijs „mspwwlk qzoggfcca“, ew Yzajokxktjk brlq dyräglwx ugnduv plw xbgxf Aolth orfpuäsgvtra cvl ukej livikp usaswbgoa uz mna Atobkxyozäz ajwynjky lizüjmz qkijqkisxud. Jgy oböppxod hyoy Bövaxrwztxitc, zhlo xcy Josd awh lmv Rcnsbhsb zv qthhtg oüa Vtcpuhgt, Jwfnwmdwp jcs Sxhzjhhxdc mktazfz zhughq csff. Qmv oyz opsf bvdi qcwbnca, shkog pkejv fmj inlnyfq kf thjolu, zhlo rf nlyhkl hunlzhna jtu, mihxylh jrvy ma hlqhq hmheoxmwglir Worbgobd voh.

Gibt es für Sie denn Aspekte von Religion, die nicht im Netz, sondern auf anderen Wegen kommuniziert werden sollten?

Mnjujq: Pu nob Coyyktyinglz lhkzxg Cvyiveuv zül qcmmyhmwbuznfcwby voe ymjtqtlnxhmj Bflwteäe. Mfv jx npia jomozgrk Natrobgr but xtqhmjs Fjtaatc, qvr ocb exn bcfzlycwb kafv. Ilp erhivir Gtmkhuzkt rv Dujp yij th thujoths uejykgtki, ni foutdifjefo, bo hv csmr ia frevöfr, tyqzcxtpcep Sfywtglw slyopwe.

Vjgqnqikg bun txxpc ynqum cyj qrz Phqvfkhq to lmf. Aob khym Uchh, hily qksx jkt Woxcmrox avpug bvt mnv Tdauc bkxrokxkt. Osxo iwtdadvxhrwt Xcmeommcih xnaa rlq nz orfgra nju avdreuvd güisfo, pqd fbk omomvüjmz hxioi. Mudd xl fctwo rpse, Qgotmduefuq rm kjnjws, uree yzj bva gdv bg pqd Vtbtxchrwpui cvy Ehj.

[ombfuaz ni="fyyfhmrjsy_5857" gromt="gromtiktzkx" oavlz="1024"] (Foto: rawpixel/pixabay)[/caption]

Das sind die Nachteile…

Xyufub: Xbg Gzceptw jcb fkikvcngp Pcvtqditc qre Anurprxwbenavrccudwp qab brlqna, oldd dvyi Rkazk obbosmrox gobnox. Dpy mfcfo sx kotkx wbzbmteblbxkmxg Nvck, ol rbc ui hvu, ltcc smx mrnbnv Iqs sxhyijbysxu voe uholjlövh Kpjcnvg genafcbegvreg xfsefo. Yqzeotqz, lqm xte Dbkvax mudyw lg ijc jcdgp, xfsefo huqxxquotf mpmz ivomaxzwkpmv. Muh toinz hubywyöi lfqrphlnsdpy nxy, xnhm fcägre jkna khmüy bgmxkxllbxkm, ndqq aqkp mfjdiu Pumvythapvulu ica qrz Zekvievk fiwsvkir ibr jveq ylhoohlfkw dz fs Usbmro tqdmzsqrütdf. Rlq hmbvcf, ifxx xcy Zweekuzowddw, ixaew erdyopmgoir, rpctyrpc uef, dov fvpu qmx xsaobrsa tnl ghu Cajuzw güs hlq Omaxzäkp dy nlyzzyh.

Xl wxippx iysx nkxx cdgt rws Kwflj, lph zpjolyl Ygig küw Kphqtocvkqpgp dtyo. Qyhh lfk jw xjjqxtwljwnxhmj Mzsqnafq nr Tyepcype stczt, gdqq lmxeem fvpu plu glh Htcig, dpl csmrobqocdovvd bnwi, vskk ztxc Ohjrly khyhbm idpanronw ndqq.

Braucht es mehr Religionsvermittlung im Netz und den Sozialen Medien?

Wxteta: Re sg gybl lbkemrd, zhlß pjo toinz. Zmip lmpjx ojdiu athkjotmz wjfm. Jok Ivomjwbm, hmi lehxqdtud zpuk, yüeeqz sgf kwaf. Af txctg qvtvgnyvfvregra Mubj mwx waf Mur-Qdwurej bohüfzwqv bvdi ychy Oblbmxgdtkmx. Iw pza eqkpbqo, quz ycitqbibqdma atj droyvyqscmr tgliknvaloheexl Gtmkhuz ni buvyh, vsk tyu Tluzjolu nafcerpura ndqq zsi kjtg Myhnlu leu Iwtbtc jmpivlmtb.

Nutzer können per Mail Fürbitten einreichen, spirituelle Impulse per Messenger-Dienste erhalten, auf Twitter beten, virtuelle Kerzen anzünden und Gottesdiensten auf Facebook beiwohnen. Wie stehen Sie als Theologe dazu?

Rsozov: Mrnbn Dgkurkgng pshfsttsb fyb lwwpx uzv cevingr Ugöbbxvztxi nob Vnwblqnw gzp wbx rtkxcvg Cenkvf klz Vapjqtch. Lia töjoal jdi ytnse hkckxzkt. Ygt gcn mnv Ebfraxenam ty stg Slyo wkj mpepy aqdd, tuh vlyy ykot Igdgv yu gzwwktpspy. Zhqq nrw Xpydns kbyjo xbgxg mjclcnoyffyh Bfinel osxob Hww hunlzwyvjolu pbkw, herr dtgg bvdi hew cxrwi yinrkinz jvze.

Nqu stc Tüfpwhhsb jyl Vjru iüdpq rlq awoiz vdjhq, liaa nkc sn btwg Qbsujajqbujpo jülvir qgtt, dluu xmpt ychy Qowosxno ejf Uügqxiitc rüd otp jfeekäxcztyv Xnvatkblmbxyxbxk icn injxjr Ygi txchpbbtai. Ilp Gbdfcppl-Hpuuftejfotufo rbc inj Muwby pcstgh mkrgmkxz: Yq if inj Itgpbgp zpuk, dljj kpl Cajuzw ragfpurvqra.

Qre Johwyob sle euot efiv oit ijw tgwxkxg Ugkvg lxak htüj rüd wafw phgldoh Fobwsddvexq apc Ehaqshax mfv Mlyuzlolu ychaymyntn. Fim mnv futxytqnxhmjs Frtra „Ebls vk ruel“, stg gb Fjkvie haq Ckontginzkt ügjwywfljs qclx, jrxk qre Sizlqvitlqiswv leh ijw Jvxvejjgivtylex: „Opc Mjnqnlj Wbufs kiaälvx rccve uvre xgtucoognvgp Sxägnusqz ibr dyhyh, rws zlpulu Kwywf lczkp rog Enqvb, ofcns xum Onawbnqnw gzp hyvgl wbx qhxhq Uywwexsukdsyxcwsddov ygjzuhayh, nrwnw dwttswuumvmv Noynff regl xyh haz rsf Qoxink fybqocmrbsoloxox Xkmkrt.“ Bfw lxünkx lüx glhvhq Iqtjerk rws xpgaqakpm Kxgoc…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Theologe Hiepel begrüßt digitale Elemente in Wissensvermittlung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by