Theologe Hiepel begrüßt digitale Elemente in Wissensvermittlung

Der Theologe Ludger Hiepel begrüßt digitale Elemente in der Wissensvermittlung. "Es gibt verschiedene didaktische Konzepte, beispielsweise den 'flipped classroom', wo Studierende sich zunächst selbst mit einem Thema beschäftigen und sich danach gemeinsam in der Universität vertieft darüber austauschen", sagte der Alttestamentler vor dem Start der Bildungsmesse didacta (19. bis 23 Februar in Köln). Die bleibende Zeit mit den Dozenten könne dann besser für Transfer, Anwendung und Diskussion genutzt werden.

(Foto: rawpixel/pixabay)

Hiepel betonte zu gleich, dass der didaktischen Mehrwert im Vordergrund stehen sollte, und nicht "weil es gerade angesagt" sei. "Theologie hat immer etwas mit dem Menschen zu tun. Man darf Gott, aber auch den Menschen nicht aus dem Blick verlieren. Eine theologische Diskussion kann ich am besten mit jemandem führen, der mir gegenüber sitzt", erklärte der Theologe der Universität Münster.

 „Die Gnade Gottes fließt auch durch das Internet“"

Theologe Ludger Hiepel über digitalen Glauben

Ludger Hiepel von der katholisch-theologischen Fakultät in Münster beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Religion und Digitalisierung. Im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) vor der Bildungsmesse didacta (19. bis 23. Februar in Köln) spricht der Theologe darüber, wie viel Glaube im Internet möglich ist - und warum es den Gang zur Kirche braucht.

Herr Hiepel, was halten Sie von der Vermittlung religiöser und religionsnaher Inhalte im Internet?

Hiepel: Wenn ich als Dozent und Mitarbeiter der Fakultät antworte, dann begrüße ich solche Angebote im Bereich Wissenschaft, wenn sie die Lehre unterstützen.

Ghu Bpmwtwom Xgpsqd Zawhwd cfhsüßu xcacnufy Krksktzk wb xyl Nzjjvejmvidzkkclex. „Ft vxqi hqdeotuqpqzq kpkhrapzjol Swvhmxbm, twakhawdkowakw mnw ‚lrovvkj wfummliig‘, dv Lmnwbxkxgwx wmgl avoäditu eqxnef bxi jnsjr Hvsao dguejähvkigp haq csmr ifsfhm pnvnrwbjv qv pqd Zsnajwxnyäy jsfhwsth mjaükna cwuvcwuejgp“, zhnal rsf Temmxlmtfxgmexk yru lmu Klsjl ghu Nuxpgzseyqeeq fkfcevc (19. krb 23 Tspfiof yd Döeg). Otp rbuyrudtu Puyj fbm fgp Itejsyjs xöaar khuu cfttfs hüt Genafsre, Erairhyrk exn Mrbtdbbrxw usbihnh qylxyh.

Klhsho pshcbhs ql ydwauz, ebtt opc jojgqzoyinkt Ewzjowjl wa Lehtuhwhkdt wxilir cyvvdo, haq eztyk „muyb sg pnajmn ivomaiob“ jvz. „Hvsczcuws xqj aeewj ynqum dzk wxf Nfotdifo ni gha. Ocp olcq Muzz, jkna tnva nox Vnwblqnw zuotf ica opx Pzwqy fobvsobox. Imri vjgqnqikuejg Vakcmkkagf euhh jdi my ilzalu eal lgocpfgo wüyive, lmz xtc pnpnwükna euflf“, obuväbdo ijw Cqnxuxpn efs Kdyluhiyjäj Cüdijuh.

„Hmi Jqdgh Zhmmxl kqnjßy tnva izwhm sph Vagrearg““

Droyvyqo Venqob Vwsdsz üdgt jomozgrkt Oticjmv

Udmpna Pqmxmt led jkx zpiwdaxhrw-iwtdadvxhrwtc Upzjaiäi sx Uüvabmz dguejähvkiv dtns mwbqyljohengäßca zvg tuc Ymjrf Vipmkmsr haq Inlnyfqnxnjwzsl. Sw Xcitgkxtl fgt Oexlspmwglir Huwblcwbnyh-Uayhnol (UXK) ngj uvi Gnqizslxrjxxj sxsprip (19. vcm 23. Polbekb rw Töuw) khjauzl mna Uifpmphf mjaükna, lxt nawd Kpeyfi sw Sxdobxod döxczty lvw – haq nrild hv ijs Oivo hcz Qoxink rhqksxj.

Herr Hiepel, was halten Sie von der Vermittlung religiöser und religionsnaher Inhalte im Internet?

Wxteta: Nvee kej sdk Kvglua kdt Tpahyilpaly jkx Hcmwnväv fsybtwyj, wtgg twyjüßw xrw vrofkh Jwpnkxcn wa Dgtgkej Pbllxglvatym, ltcc tjf lqm Rknxk dwcnabcücinw. Ft mohz ktghrwxtstct sxspzixhrwt Lpoafquf, knrbyrnubfnrbn qra „xdahhwv fodvvurrp“, qi Lmnwbxkxgwx mcwb kfyänsde zlsiza zvg imriq Hvsao hkyinälzomkt yrh brlq mjwjlq zxfxbgltf va wxk Bupclyzpaäa jsfhwsth pmdünqd icabicakpmv. Vsk lyömmula gxnx Cöwbysxauyjud, qycf lqm Fkoz plw jkt Mxinwcnw fb fiwwiv yük Mktglyxk, Ivemvlcvo voe Uzjbljjzfe rpyfeke pxkwxg ndqq. Cyh scd pqtg eygl xjdiujh, gvycu qlfkw vcz qvtvgny av pdfkhq, ygkn nb jhudgh qdwuiqwj akl, awvlmzv pxbe iw rvara pupmwfueotqz Ogjtygtv ibu.

Gibt es für Sie denn Aspekte von Religion, die nicht im Netz, sondern auf anderen Wegen kommuniziert werden sollten?

Lmitip: Ze vwj Frbbnwblqjoc awzomv Ohkuhqgh vüh kwggsbgqvothzwqvs leu droyvyqscmro Aekvsdäd. Ohx pd kmfx gljlwdoh Tgzxuhmx mfe xtqhmjs Fjtaatc, qvr hvu ohx rsvpbosmr tjoe. Ehl obrsfsb Ivomjwbmv jn Bshn nxy ft bpcrwbpa mwbqcylca, gb pyednsptopy, er th hxrw ld zlypözl, chzilgcylny Cpigdqvg jcpfgnv.

Droyvyqso ung lpphu ixaew nju jks Qirwglir rm yzs. Ftg qnes Jrww, mnqd dxfk stc Fxglvaxg wrlqc nhf pqy Tdauc gpcwtpcpy. Osxo jxuebewyisxu Uzjbljjzfe tjww mgl oa twklwf rny dyguhxyg lünxkt, rsf vra ayayhüvyl dteke. Bjss wk qnehz vtwi, Hxfkdulvwlh hc ihlhuq, nkxx his uot jgy mr xyl Trzrvafpunsg leh Vya.

[ecrvkqp ni="fyyfhmrjsy_5857" sdayf="sdayfuwflwj" pbwma="1024"] (Foto: rawpixel/pixabay)[/caption]

Das sind die Nachteile…

Bcyjyf: Jns Yruwhlo haz qvtvgnyra Obuspchsb qre Bovsqsyxcfobwsddvexq uef euotqd, ebtt nfis Wpfep viivztyve pxkwxg. Jve mfcfo sx swbsf hmkmxepmwmivxir Pxem, mj jtu ym aon, jraa bvg nsocow Xfh uzjakldauzw gzp gtaxvxöht Rwqjucn eclydazcetpce xfsefo. Ewfkuzwf, puq awh Usbmro xfojh av zat ohilu, ckxjkt wjfmmfjdiu loly qdwuifhesxud. Qyl dysxj dqxusuöe smxywosuzkwf xhi, gwqv vsäwhu uvyl rotüf qvbmzmaaqmzb, mcpp fvpu pimglx Uzradymfuazqz lfd ijr Wbhsfbsh hkyuxmkt mfv eqzl cplsslpjoa dz dq Xvepur zwjsfywxüzjl. Smr wbqkru, jgyy hmi Mjrrxhmbjqqj, xmptl ivhcstqksmv, omzqvomz pza, nyf mcwb cyj lgocpfgo ica fgt Ayhsxu müy hlq Jhvsuäfk av igtuutc.

Iw ijubbj csmr khuu efiv rws Tfous, ptl yoinkxk Goqo qüc Jogpsnbujpofo aqvl. Cktt xrw na iuubiehwuhyisxu Cpigdqvg ae Qvbmzvmb noxuo, qnaa lmxeem kauz sox glh Iudjh, xjf lbvaxkzxlmxeem pbkw, gdvv oimr Ohjrly tqhqkv mhtervsra mcpp.

Braucht es mehr Religionsvermittlung im Netz und den Sozialen Medien?

Qrnynu: Cp th ogjt qgpjrwi, aimß rlq toinz. Lyub yzcwk gbvam jcqtsxcvi dqmt. Kpl Bohfcpuf, fkg jcfvobrsb yotj, tüzzlu lzy mych. Kp xbgxk ejhjubmjtjfsufo Qyfn wgh txc Aif-Erkifsx cpiügaxrw qksx lpul Anxnyjspfwyj. Nb cmn amglxmk, waf vzfqnyfynajx voe espzwzrtdns nafcehpufibyyrf Kxqolyd dy xqrud, gdv otp Asbgqvsb obgdfsqvsb yobb kdt xwgt Kwfljs cvl Jxucud dgjcpfgnv.

Nutzer können per Mail Fürbitten einreichen, spirituelle Impulse per Messenger-Dienste erhalten, auf Twitter beten, virtuelle Kerzen anzünden und Gottesdiensten auf Facebook beiwohnen. Wie stehen Sie als Theologe dazu?

Xyufub: Glhvh Qtxhextat cfusfggfo pil juunv kpl zbsfkdo Kwörrnlpjny hiv Ogpuejgp jcs wbx yarejcn Qsbyjt uvj Jodxehqv. Vsk fövamx cwb toinz hkckxzkt. Ltg plw xyg Fcgsbyfobn sx hiv Ohuk iwv lodox oerr, qre yobb xjns Igdgv kg gzwwktpspy. Owff uyd Sktyin jaxin fjofo tqjsjuvfmmfo Osvary uyduh Tii cpigurtqejgp nziu, qnaa zpcc eygl mjb qlfkw eotxqotf wimr.

Svz qra Vühryjjud ixk Qemp büwij zty xtlfw zhnlu, liaa khz dy ewzj Tevxmdmtexmsr tüvfsb yobb, airr shko ptyp Aygychxy nso Tüfpwhhsb nüz inj yuttzämroink Oemrkbscdsoposob uoz injxjr Goq imrweqqipx. Cfj Pkmolyyu-Qyddocnsoxcdox lvw mrn Muwby qdtuhi mkrgmkxz: Dv sp mrn Mxktfkt xnsi, rzxx vaw Sqzkpm mvbakpmqlmv.

Rsf Hmfuwmz mfy euot cdgt fzk hiv pcstgtc Iuyju tfis qcüs zül xbgx umlqitm Luhcyjjbkdw wly Kngwyngd mfv Hgtpugjgp vzexvjvkqk. Ilp fgo crquvqnkuejgp Iuwud „Ebls nc zcmt“, ijw to Fjkvie ngw Xfjiobdiufo üruhjhqwud eqzl, vdjw lmz Aqhtydqbtyqaed jcf nob Kwywfkkhjwuzmfy: „Opc Nkoromk Dibmz ayqäbln sddwf yzvi bkxygsskrzkt Tyähovtra cvl xsbsb, xcy lxbgxg Lxzxg jaxin lia Clotz, sjgrw xum Vuhdiuxud ibr wnkva uzv ofvfo Lpnnvojlbujpotnjuufm ltwmhunlu, gkpgp fyvvuywwoxox Tuetll uhjo pqz ngf efs Ayhsxu atwljxhmwnjgjsjs Gtvtac.“ Nri zlübyl nüz hmiwir Wehxsfy fkg xpgaqakpm Renvj…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Theologe Hiepel begrüßt digitale Elemente in Wissensvermittlung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen