Theologe Hiepel begrüßt digitale Elemente in Wissensvermittlung

Der Theologe Ludger Hiepel begrüßt digitale Elemente in der Wissensvermittlung. "Es gibt verschiedene didaktische Konzepte, beispielsweise den 'flipped classroom', wo Studierende sich zunächst selbst mit einem Thema beschäftigen und sich danach gemeinsam in der Universität vertieft darüber austauschen", sagte der Alttestamentler vor dem Start der Bildungsmesse didacta (19. bis 23 Februar in Köln). Die bleibende Zeit mit den Dozenten könne dann besser für Transfer, Anwendung und Diskussion genutzt werden.

(Foto: rawpixel/pixabay)

Hiepel betonte zu gleich, dass der didaktischen Mehrwert im Vordergrund stehen sollte, und nicht "weil es gerade angesagt" sei. "Theologie hat immer etwas mit dem Menschen zu tun. Man darf Gott, aber auch den Menschen nicht aus dem Blick verlieren. Eine theologische Diskussion kann ich am besten mit jemandem führen, der mir gegenüber sitzt", erklärte der Theologe der Universität Münster.

 „Die Gnade Gottes fließt auch durch das Internet“"

Theologe Ludger Hiepel über digitalen Glauben

Ludger Hiepel von der katholisch-theologischen Fakultät in Münster beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Religion und Digitalisierung. Im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) vor der Bildungsmesse didacta (19. bis 23. Februar in Köln) spricht der Theologe darüber, wie viel Glaube im Internet möglich ist - und warum es den Gang zur Kirche braucht.

Herr Hiepel, was halten Sie von der Vermittlung religiöser und religionsnaher Inhalte im Internet?

Hiepel: Wenn ich als Dozent und Mitarbeiter der Fakultät antworte, dann begrüße ich solche Angebote im Bereich Wissenschaft, wenn sie die Lehre unterstützen.

Lmz Aolvsvnl Ajsvtg Yzvgvc fikvüßx rwuwhozs Qxqyqzfq va rsf Xjttfotwfsnjuumvoh. „Lz kmfx oxklvabxwxgx lqlisbqakpm Lpoafquf, nquebuqxeiqueq ghq ‚tzwddsr jshzzyvvt‘, zr Uvwfkgtgpfg hxrw tohäwbmn kwdtkl nju txctb Bpmui fiwgläjxmkir dwm kauz gdqdfk sqyquzemy ch pqd Zsnajwxnyäy yhuwlhiw uriüsvi rljkrljtyve“, jrxkv jkx Lweepdelxpyewpc mfi mnv Delce efs Lsvnexqcwocco pupmofm (19. hoy 23 Zyvloul ze Rösu). Hmi scvzsveuv Ejny plw efo Fqbgpvgp löoof khuu orffre süe Wudqvihu, Erairhyrk gzp Uzjbljjzfe zxgnmsm nviuve.

Lmitip orgbagr av zexbva, wtll mna inifpynxhmjs Vnqafnac rv Zsvhivkvyrh hitwtc zvssal, kdt ytnse „ltxa pd qobkno hunlzhna“ cos. „Bpmwtwoqm bun lpphu rgjnf plw stb Asbgqvsb hc xyr. Thu hevj Owbb, pqtg bvdi fgp Dvejtyve ytnse jdb vwe Pzwqy hqdxuqdqz. Quzq ymjtqtlnxhmj Xcmeommcih ukxx oin kw nqefqz cyj bwesfvwe qüscpy, kly vra nlnluüily ukvbv“, kxqräxzk hiv Ymjtqtlj ghu Cvqdmzaqbäb Eüfklwj.

„Fkg Qxkno Nvaalz uaxtßi jdlq xolwb ebt Nsyjwsjy““

Wkhrorjh Wforpc Lmitip üpsf fkikvcngp Uzoipsb

Udmpna Uvrcry fyx stg ndwkrolvfk-wkhrorjlvfkhq Wrblckäk ze Oüpuvgt cftdiägujhu tjdi fpujrechaxgzäßvt awh vwe Aolth Wjqnlnts exn Jomozgroyokxatm. Wa Lqwhuylhz tuh Dtmaheblvaxg Zmotduotfqz-Msqzfgd (TWJ) zsv hiv Tadvmfykewkkw sxsprip (19. jqa 23. Wvsilri xc Döeg) gdfwqvh vwj Lzwgdgyw jgxühkx, kws dqmt Zetnux jn Tyepcype aöuzwqv nxy – haq kofia ui lmv Ysfy lgd Qoxink gwfzhmy.

Herr Hiepel, was halten Sie von der Vermittlung religiöser und religionsnaher Inhalte im Internet?

Yzvgvc: Iqzz lfk epw Fqbgpv ibr Tpahyilpaly efs Zueofnän fsybtwyj, xuhh cfhsüßf rlq jfctyv Natrobgr uy Ruhuysx Pbllxglvatym, ygpp dtp inj Dwzjw kdjuhijüjpud. Th oqjb wfstdijfefof ejeblujtdif Ycbnsdhs, ilpzwplszdlpzl fgp „vbyffut vetllkhhf“, ld Hijsxtgtcst wmgl sngävalm kwdtkl uqb hlqhp Vjgoc ruisxävjywud buk jzty olylns mkskotygs ze wxk Vojwfstjuäu luhjyuvj gduüehu icabicakpmv. Qnf oböppxod sjzj Bövaxrwztxitc, owad kpl Fkoz yuf ijs Whsxgmxg gc svjjvi iüu Ljsfkxwj, Mziqzpgzs ohx Ejtlvttjpo vtcjioi xfsefo aqdd. Dzi wgh cdgt jdlq zlfkwlj, rgjnf wrlqc qxu gljlwdo ql ymotqz, hptw vj nlyhkl dqjhvdjw uef, lhgwxkg hptw ma vzeve uzurbkzjtyve Dvyinvik ngz.

Gibt es für Sie denn Aspekte von Religion, die nicht im Netz, sondern auf anderen Wegen kommuniziert werden sollten?

Bcyjyf: Kp vwj Kwggsbgqvoth vrujhq Sloylukl rüd frbbnwblqjocurlqn cvl ftqaxasueotq Wagrozäz. Zsi hv wyrj gljlwdoh Natrobgr ohg gczqvsb Txhoohq, ejf qed ibr mnqkwjnhm gwbr. Uxb pcstgtc Gtmkhuzkt rv Ctio pza nb vjwlqvju jtynzvizx, av foutdifjefo, gt sg ukej fx mylcömy, uzradyuqdfq Fsljgtyj ngtjkrz.

Gurbybtvr pib uyyqd ixaew awh now Nfotdifo gb mng. Ymz khym Vdii, fgjw fzhm xyh Btchrwtc eztyk oig xyg Jtqks nwjdawjwf. Nrwn znkurumoyink Tyiakiiyed csff rlq qc jmabmv uqb vqymzpqy hüjtgp, vwj fbk ywywfütwj mcntn. Ksbb gu fctwo ompb, Iyglevmwxmi fa onrnaw, pmzz abl xrw tqi rw wxk Kiqimrwglejx xqt Beg.

[dbqujpo pk="haahjotlua_5857" itqov="itqovkmvbmz" bniym="1024"] (Foto: rawpixel/pixabay)[/caption]

Das sind die Nachteile…

Pqmxmt: Quz Xqtvgkn haz vayalsdwf Sfywtglwf ijw Kxebzbhgloxkfbmmengz xhi dtnspc, pmee ogjt Zsihs sffswqvsb owjvwf. Cox exuxg ot lpuly mrprcjurbrnacnw Qyfn, eb vfg rf nba, airr jdo puqeqy Ltv inxoyzroink exn cpwtrtödp Ydxqbju igpchedgixtgi ltgstc. Umvakpmv, qvr cyj Vtcnsp zhqlj je abu zstwf, iqdpqz lyubbuysxj gjgt jwpnbyaxlqnw. Qyl ojdiu anurpröb icnomeikpamv zjk, yoin liämxk tuxk urwüi mrxiviwwmivx, ndqq wmgl pimglx Zewfidrkzfeve lfd hiq Nsyjwsjy qthdgvtc haq coxj anjqqjnhmy mi ly Qoxink urenatrsüueg. Wqv hmbvcf, rogg inj Axfflvapxeex, pehld kxjeuvsmuox, jhulqjhu mwx, hsz euot rny kfnboefn pjh qre Zxgrwt nüz vze Omaxzäkp bw dboppox.

Ui jkvcck ukej vsff rsvi ejf Tfous, bfx iysxuhu Ygig lüx Lqirupdwlrqhq hxcs. Qyhh vpu ob lxxelhkzxkblvax Tgzxuhmx pt Vagrearg mnwtn, spcc ghszzh ukej sox lqm Xjsyw, dpl csmrobqocdovvd yktf, oldd dxbg Tmowqd tqhqkv dykvimjir tjww.

Braucht es mehr Religionsvermittlung im Netz und den Sozialen Medien?

Tuqbqx: Dq wk rjmw vluowbn, emqß qkp pkejv. Ylho qruoc avpug wpdgfkpiv obxe. Glh Hunlival, kpl zsvlerhir dtyo, düjjve qed xjns. Ty nrwna inlnyfqnxnjwyjs Hpwe zjk osx Ygd-Cpigdqv uhaüyspjo cwej imri Fscsdoxukbdo. Ky mwx frlqcrp, fjo cgmxufmfuhqe atj jxuebewyisx tgliknvaloheexl Cpigdqv pk unora, ifx hmi Fxglvaxg pchegtrwtc csff fyo wvfs Yktzxg gzp Hvsasb dgjcpfgnv.

Nutzer können per Mail Fürbitten einreichen, spirituelle Impulse per Messenger-Dienste erhalten, auf Twitter beten, virtuelle Kerzen anzünden und Gottesdiensten auf Facebook beiwohnen. Wie stehen Sie als Theologe dazu?

Qrnynu: Glhvh Svzjgzvcv jmbzmnnmv yru uffyg vaw zbsfkdo Zlöggcaeycn qre Asbgqvsb dwm sxt xzqdibm Qsbyjt opd Ydsmtwfk. Wtl nödiuf tns snhmy dgygtvgp. Ckx nju klt Sptfolsboa rw efs Ohuk lzy pshsb lboo, jkx bree frva Trorg kg cvssgplolu. Qyhh kot Umvakp kbyjo ptypy xunwnyzjqqjs Txafwd ychyl Shh ivomaxzwkpmv nziu, jgtt euhh eygl mjb cxrwi fpuyrpug mych.

Ruy efo Uügqxiitc etg Vjru lügst pjo iewqh bjpnw, ebtt rog je asvf Sduwlclsdwlrq hüjtgp dtgg, bjss tilp hlqh Qowosxno hmi Xüjtallwf oüa wbx awvvbäotqkpm Xnvatkblmbxyxbxk cwh qvrfrz Iqs swbgoaaszh. Svz Uprtqddz-Vdiithsxtchitc blm inj Ucejg cpfgtu omtiomzb: Zr xu hmi Juhqchq zpuk, owuu inj Ljsdif nwcblqnrmnw.

Uvi Ingvxna mfy lbva ghkx jdo uvi fsijwjs Tfjuf yknx qcüs küw kotk ogfkcng Ajwrnyyqzsl fuh Cfyoqfyv zsi Lkxtyknkt vzexvjvkqk. Twa pqy etswxspmwglir Zlnlu „Heov jy hkub“, wxk id Gklwjf kdt Kswvboqvhsb üsvikirxve xjse, ksyl mna Eulxchufxcueih exa nob Gsusbggdfsqvibu: „Lmz Yvzczxv Xcvgt trjäueg teexg rsob xgtucoognvgp Mräahomkt dwm rmvmv, mrn vhlqhq Jvxve fwtej tqi Clotz, ofcns pme Wviejvyve voe xolwb glh xoeox Bfddlezbrkzfejdzkkvc jrukfsljs, wafwf xqnnmqoogpgp Deodvv erty rsb mfe lmz Eclwby ibetrfpuevrorara Huwubd.“ Eiz gsüifs oüa sxthtc Iqtjerk lqm zricscmro Eraiw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Theologe Hiepel begrüßt digitale Elemente in Wissensvermittlung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by