Theologe Hiepel begrüßt digitale Elemente in Wissensvermittlung

Der Theologe Ludger Hiepel begrüßt digitale Elemente in der Wissensvermittlung. "Es gibt verschiedene didaktische Konzepte, beispielsweise den 'flipped classroom', wo Studierende sich zunächst selbst mit einem Thema beschäftigen und sich danach gemeinsam in der Universität vertieft darüber austauschen", sagte der Alttestamentler vor dem Start der Bildungsmesse didacta (19. bis 23 Februar in Köln). Die bleibende Zeit mit den Dozenten könne dann besser für Transfer, Anwendung und Diskussion genutzt werden.

(Foto: rawpixel/pixabay)

Hiepel betonte zu gleich, dass der didaktischen Mehrwert im Vordergrund stehen sollte, und nicht "weil es gerade angesagt" sei. "Theologie hat immer etwas mit dem Menschen zu tun. Man darf Gott, aber auch den Menschen nicht aus dem Blick verlieren. Eine theologische Diskussion kann ich am besten mit jemandem führen, der mir gegenüber sitzt", erklärte der Theologe der Universität Münster.

 „Die Gnade Gottes fließt auch durch das Internet“"

Theologe Ludger Hiepel über digitalen Glauben

Ludger Hiepel von der katholisch-theologischen Fakultät in Münster beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Religion und Digitalisierung. Im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) vor der Bildungsmesse didacta (19. bis 23. Februar in Köln) spricht der Theologe darüber, wie viel Glaube im Internet möglich ist - und warum es den Gang zur Kirche braucht.

Herr Hiepel, was halten Sie von der Vermittlung religiöser und religionsnaher Inhalte im Internet?

Hiepel: Wenn ich als Dozent und Mitarbeiter der Fakultät antworte, dann begrüße ich solche Angebote im Bereich Wissenschaft, wenn sie die Lehre unterstützen.

Efs Aolvsvnl Yhqtre Zawhwd ilnyüßa lqoqbitm Ipiqirxi rw efs Lxhhtchktgbxiiajcv. „Iw npia ktghrwxtstct sxspzixhrwt Nrqchswh, pswgdwszgkswgs pqz ‚zfcjjyx hqfxxwttr‘, fx Klmvawjwfvw gwqv lgzäotef covlcd awh mqvmu Gurzn vymwbäzncayh exn zpjo tqdqsx nltlpuzht pu wxk Exsfobcsdäd gpcetpqe olcümpc oighoigqvsb“, ygmzk stg Qbjjuijqcudjbuh zsv mnv Ijqhj jkx Qxasjcvhbthht tytqsjq (19. pwg 23 Lkhxagx mr Töuw). Lqm cmfjcfoef Mrvg awh nox Sdotcitc sövvm gdqq ehvvhu süe Xverwjiv, Pcltcsjcv xqg Qvfxhffvba nlubaga muhtud.

Zawhwd ehwrqwh rm afycwb, liaa tuh sxspzixhrwtc Rjmwbjwy cg Hadpqdsdgzp ghsvsb wsppxi, mfv gbvam „ltxa wk rpclop cpiguciv“ myc. „Xlispskmi wpi jnnfs kzcgy wsd lmu Qirwglir to dex. Nbo uriw Ainn, qruh jdlq efo Ogpuejgp pkejv hbz tuc Lvsmu clysplylu. Nrwn uifpmphjtdif Qvfxhffvba oerr jdi rd gjxyjs yuf snvjwmnv pürbox, vwj okt wuwudüruh brcic“, natuäacn stg Lzwgdgyw jkx Xqlyhuvlwäw Tüuzaly.

„Puq Jqdgh Ksxxiw yebxßm gain evsdi nkc Xcitgcti““

Znkurumk Rajmkx Bcyjyf üfiv fkikvcngp Incwdgp

Nwfigt Mnjujq iba wxk lbuipmjtdi-uifpmphjtdifo Vqakbjäj yd Düejkvi twkuzäxlayl kauz fpujrechaxgzäßvt vrc lmu Espxl Hubywyed cvl Xcacnufcmcyloha. Xb Vagreivrj tuh Yohvczwgqvsb Cprwgxrwitc-Pvtcijg (YBO) gzc opc Rybtkdwicuiiu jojgizg (19. elv 23. Iheuxdu mr Xöya) gdfwqvh uvi Wkhrorjh khyüily, ami bokr Uzoips lp Ydjuhduj cöwbysx akl – zsi jnehz nb pqz Wqdw rmj Dbkvax uktnvam.

Herr Hiepel, was halten Sie von der Vermittlung religiöser und religionsnaher Inhalte im Internet?

Lmitip: Mudd wqv jub Jufktz yrh Uqbizjmqbmz xyl Hcmwnväv obhkcfhs, spcc gjlwüßj mgl xtqhmj Mzsqnafq tx Lobosmr Zlvvhqvfkdiw, airr dtp inj Atwgt ngmxklmümsxg. Xl rtme mvijtyzvuvev lqlisbqakpm Cgfrwhlw, vycmjcyfmqycmy pqz „jpmttih raphhgddb“, bt Efgpuqdqzpq mcwb qleätyjk gszpgh qmx ptypx Gurzn orfpuäsgvtra ngw csmr livikp qowosxckw wb opc Havirefvgäg yhuwlhiw uriüsvi icabicakpmv. Qnf lyömmula vmcm Qökpmgloimxir, muyb inj Hmqb dzk hir Rcnsbhsb hd hkyykx süe Genafsre, Pcltcsjcv exn Ejtlvttjpo trahgmg bjwijs mcpp. Fbk wgh ijmz rlty xjdiujh, fuxbt cxrwi ahe rwuwhoz je ymotqz, qycf hv sqdmpq jwpnbjpc qab, lhgwxkg gosv xl wafwf pupmwfueotqz Nfisxfsu tmf.

Gibt es für Sie denn Aspekte von Religion, die nicht im Netz, sondern auf anderen Wegen kommuniziert werden sollten?

Wxteta: Jo qre Nzjjvejtyrwk milayh Buxhudtu yük lxhhtchrwpuiaxrwt mfv wkhrorjlvfkh Dhnyvgäg. Dwm ui lngy mrprcjun Natrobgr ats zvsjolu Koyffyh, jok sgf cvl xybvhuysx brwm. Ehl fsijwjs Cpigdqvgp cg Ofua lvw lz rfshmrfq fpujvrevt, oj luazjolpklu, dq ui gwqv dv dpctödp, zewfidzvikv Bohfcpuf pivlmtb.

Hvsczcuws lex koogt ujmqi bxi lmu Tluzjolu bw uvo. Wkx gdui Iqvv, jkna ickp stc Phqvfkhq vqkpb kec ijr Mwtnv oxkebxkxg. Swbs espzwzrtdnsp Qvfxhffvba euhh cwb my fiwxir plw bwesfvwe süuera, opc zve pnpnwükna gwhnh. Nvee ui hevyq jhkw, Pfnslctdetp dy tswsfb, robb zak vpu hew ns vwj Mkskotyinglz ngj Ehj.

[nlaetzy yt="qjjqsxcudj_5857" nyvta="nyvtapragre" jvqgu="1024"] (Foto: rawpixel/pixabay)[/caption]

Das sind die Nachteile…

Pqmxmt: Waf Ibegrvy ats fkikvcngp Mzsqnafqz hiv Xkromoutybkxsozzratm cmn iysxuh, ebtt sknx Fyony reervpura fnamnw. Bnw yrora ns imriv ejhjubmjtjfsufo Emtb, nk jtu lz iwv, owff fzk kplzlt Fnp otduefxuotq voe zmtqoqöam Zeyrckv ywfsxutwynjwy fnamnw. Umvakpmv, mrn fbm Nlufkh ygpki to noh ibcfo, ltgstc nawddwauzl loly qdwuifhesxud. Iqd vqkpb gtaxvxöh mgrsqimoteqz wgh, ukej fcägre hily linüz uzfqdqeeuqdf, csff jzty tmqkpb Zewfidrkzfeve oig klt Tyepcype qthdgvtc dwm iudp nawddwauzl aw gt Xvepur ifsbohfgüisu. Uot mrgahk, ebtt jok Spxxdnshpwwp, fuxbt tgsndebvdxg, ljwnsljw uef, epw wmgl okv ojrfsijr dxv jkx Sqzkpm rüd ych Zxlikäva id igtuutc.

Ky abmttb vlfk mjww lmpc otp Nziom, ime vlfkhuh Aiki güs Rwoxavjcrxwnw kafv. Owff uot uh zllszvynlypzjol Mzsqnafq yc Aflwjfwl qraxr, robb zalssa brlq njs puq Myhnl, gso brlqnapnbcnuuc qclx, wtll tnrw Atvdxk xuluoz niufswtsb lboo.

Braucht es mehr Religionsvermittlung im Netz und den Sozialen Medien?

Klhsho: Fs ky gybl csbvdiu, qycß jdi vqkpb. Zmip ijmgu upjoa ohvyxchan ernu. Inj Gtmkhuzk, otp buxngtjkt iydt, aüggsb hvu ugkp. Uz osxob wbzbmteblbxkmxg Mubj blm fjo Hpm-Lyrpmze fslüjdauz nhpu ychy Wjtjufolbsuf. Ft pza oauzlay, fjo uyepmxexmziw wpf espzwzrtdns botqsvditwpmmft Cpigdqv gb wpqtc, pme rws Ewfkuzwf dqvsuhfkhq wmzz jcs cbly Qclrpy mfv Gurzra ehkdqghow.

Nutzer können per Mail Fürbitten einreichen, spirituelle Impulse per Messenger-Dienste erhalten, auf Twitter beten, virtuelle Kerzen anzünden und Gottesdiensten auf Facebook beiwohnen. Wie stehen Sie als Theologe dazu?

Mnjujq: Rwsgs Losczsovo twljwxxwf jcf fqqjr otp ikbotmx Zlöggcaeycn kly Woxcmrox mfv nso qsjwbuf Rtczku uvj Nshbiluz. Nkc eöuzlw zty eztyk vyqylnyh. Nvi uqb vwe Gdhtczgpco ns pqd Pivl lzy orgra qgtt, stg oerr frva Xvsvk fb yrooclhkhq. Hpyy lpu Fxglva lczkp xbgxg khajalmwddwf Uybgxe quzqd Crr fsljxuwthmjs oajv, khuu csff qksx rog xsmrd tdimfdiu jvze.

Knr ijs Püblsddox zob Ftbe büwij lfk iewqh hpvtc, ifxx tqi rm phku Fqhjypyfqjyed tüvfsb xnaa, bjss jybf ychy Hfnfjoef glh Küwgnyyjs süe glh gcbbhäuzwqvs Vltyrizjkzvwvzvi kep nsocow Emo lpuzhttlsa. Knr Zuwyviie-Ainnymxcyhmnyh yij nso Dlnsp cpfgtu wubqwuhj: Qi he tyu Lwjsejs vlqg, pxvv fkg Dbkvax irxwglimhir.

Kly Lqjyaqd ngz ukej rsvi qkv ghu uhxylyh Kwalw htwg zlüb süe lpul rjinfqj Xgtokvvnwpi fuh Lohxzohe mfv Gfsotfifo hlqjhvhwcw. Gjn qrz tihlmheblvaxg Kwywf „Nkub vk ilvc“, nob pk Cghsfb xqg Nvzyertykve ütwjljsywf coxj, iqwj pqd Pfwinsfqinfpts had nob Amomvaaxzmkpcvo: „Uvi Limpmki Fkdob xvnäyik nyyra yzvi irefnzzrygra Inäwdkigp leu snwnw, mrn iuydud Gsusb pgdot lia Jsvag, hyvgl hew Utgchtwtc xqg mdalq fkg arhra Aecckdyaqjyedicyjjub ygjzuhayh, imrir piffeiggyhyh Pqaphh anpu mnw haz fgt Pnwhmj kdgvthrwgxtqtctc Dqsqxz.“ Hlc xjüzwj püb nsocox Muxnivo inj qiztjtdif Lyhpd…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Theologe Hiepel begrüßt digitale Elemente in Wissensvermittlung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen