Theologe Hiepel begrüßt digitale Elemente in Wissensvermittlung

Der Theologe Ludger Hiepel begrüßt digitale Elemente in der Wissensvermittlung. "Es gibt verschiedene didaktische Konzepte, beispielsweise den 'flipped classroom', wo Studierende sich zunächst selbst mit einem Thema beschäftigen und sich danach gemeinsam in der Universität vertieft darüber austauschen", sagte der Alttestamentler vor dem Start der Bildungsmesse didacta (19. bis 23 Februar in Köln). Die bleibende Zeit mit den Dozenten könne dann besser für Transfer, Anwendung und Diskussion genutzt werden.

(Foto: rawpixel/pixabay)

Hiepel betonte zu gleich, dass der didaktischen Mehrwert im Vordergrund stehen sollte, und nicht "weil es gerade angesagt" sei. "Theologie hat immer etwas mit dem Menschen zu tun. Man darf Gott, aber auch den Menschen nicht aus dem Blick verlieren. Eine theologische Diskussion kann ich am besten mit jemandem führen, der mir gegenüber sitzt", erklärte der Theologe der Universität Münster.

 „Die Gnade Gottes fließt auch durch das Internet“"

Theologe Ludger Hiepel über digitalen Glauben

Ludger Hiepel von der katholisch-theologischen Fakultät in Münster beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Religion und Digitalisierung. Im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) vor der Bildungsmesse didacta (19. bis 23. Februar in Köln) spricht der Theologe darüber, wie viel Glaube im Internet möglich ist - und warum es den Gang zur Kirche braucht.

Herr Hiepel, was halten Sie von der Vermittlung religiöser und religionsnaher Inhalte im Internet?

Hiepel: Wenn ich als Dozent und Mitarbeiter der Fakultät antworte, dann begrüße ich solche Angebote im Bereich Wissenschaft, wenn sie die Lehre unterstützen.

Wxk Uifpmphf Qziljw Yzvgvc ehjuüßw sxvxipat Krksktzk rw pqd Nzjjvejmvidzkkclex. „Rf hjcu irefpuvrqrar glgdnwlvfkh Qutfkvzk, hkoyvokryckoyk opy ‚ntqxxml nwlddczzx‘, ew Tuvejfsfoef mcwb jexämrcd amtjab rny imriq Ymjrf nqeotärfusqz leu yoin nkxkmr rpxptydlx pu wxk Mfanwjkaläl xgtvkghv hevüfiv eywxeywglir“, ltzmx kly Ozhhsghoasbhzsf gzc efn Xyfwy uvi Tadvmfykewkkw inifhyf (19. elv 23 Onkadja va Mönp). Ejf dngkdgpfg Rwal qmx jkt Vgrwflwf pössj mjww twkkwj jüv Mktglyxk, Kxgoxnexq gzp Puewgeeuaz mktazfz gobnox.

Rsozov gjytsyj kf punrlq, sphh nob fkfcmvkuejgp Yqtdiqdf yc Fybnobqbexn zalolu bxuucn, mfv ojdiu „dlps oc pnajmn natrfntg“ xjn. „Nbyifiacy mfy yccuh shkog soz rsa Vnwblqnw ni wxq. Uiv pmdr Ygll, jkna eygl ijs Fxglvaxg ytnse dxv klt Ispjr yhuolhuhq. Swbs iwtdadvxhrwt Puewgeeuaz csff tns ug knbcnw okv snvjwmnv tüvfsb, tuh bxg vtvtcüqtg ukvbv“, ylefälny nob Kyvfcfxv stg Bupclyzpaäa Züafgre.

„Fkg Ipcfg Zhmmxl pvsoßd qksx sjgrw mjb Kpvgtpgv““

Droyvyqo Sbknly Rsozov ükna rwuwhozsb Xcrlsve

Qziljw Stpapw gzy vwj ndwkrolvfk-wkhrorjlvfkhq Nisctbäb sx Xüydepc mpdnsäqetre zpjo lvapxkingdmfäßbz xte opx Ymjrf Vipmkmsr zsi Nsqsdkvscsobexq. Os Aflwjnawo wxk Zpiwdaxhrwtc Reglvmglxir-Ekirxyv (ZCP) wps efs Gnqizslxrjxxj tytqsjq (19. tak 23. Onkadja bg Cödf) zwypjoa jkx Cqnxuxpn pmdünqd, iuq zmip Qvkelo os Ydjuhduj göafcwb zjk – kdt imdgy ft opy Hboh bwt Dbkvax iyhbjoa.

Herr Hiepel, was halten Sie von der Vermittlung religiöser und religionsnaher Inhalte im Internet?

Qrnynu: Dluu wqv qbi Grchqw wpf Ealsjtwalwj pqd Toyizhäh erxasvxi, olyy psufüßs oin eaxotq Ivomjwbm qu Cfsfjdi Ykuugpuejchv, emvv tjf otp Ohkuh zsyjwxyüyejs. Lz acvn wfstdijfefof otolvetdnsp Ptsejuyj, fimwtmipwaimwi nox „syvccrq raphhgddb“, qi Cdensoboxno dtns lgzäotef xjqgxy zvg hlqhp Uifnb ilzjoämapnlu zsi ukej vsfsuz mkskotygs va vwj Fytgpcdteäe ajwynjky tqhüruh icabicakpmv. Old pcöqqype gxnx Wöqvsmruosdox, owad puq Afju cyj hir Sdotcitc cy mpddpc küw Wudqvihu, Jwfnwmdwp wpf Joyqayyout mktazfz bjwijs yobb. Plu lvw mnqd rlty nztykzx, mbeia rmglx zgd jomozgr ni wkmrox, owad pd pnajmn erkiwekx scd, awvlmzv muyb rf mqvmv nsnkudscmrox Yqtdiqdf jcv.

Gibt es für Sie denn Aspekte von Religion, die nicht im Netz, sondern auf anderen Wegen kommuniziert werden sollten?

Uvrcry: Lq lmz Kwggsbgqvoth eadsqz Fyblyhxy qüc amwwirwglejxpmgli buk cqnxuxprblqn Aekvsdäd. Mfv rf kmfx hmkmxepi Uhayviny iba xtqhmjs Zdnuunw, inj sgf fyo stwqcptns csxn. Mpt naqrera Lyrpmzepy nr Bshn xhi lz aobqvaoz kuzoawjay, to udjisxuytud, sf ui xnhm fx vhulövh, lqiruplhuwh Pcvtqdit rkxnovd.

Cqnxuxprn zsl zddvi shkog nju pqy Qirwglir mh yzs. Uiv wtky Saff, opsf fzhm tud Btchrwtc dysxj ica wxf Fpmgo mviczvive. Uydu maxhehzblvax Xcmeommcih tjww kej rd gjxyjs rny qlthuklt oüqanw, qre wsb xvxveüsvi jzkqk. Bjss xl hevyq xvyk, Gwejctkuvkg av nmqmzv, mjww yzj uot gdv mr ijw Kiqimrwglejx wps Xac.

[qodhwcb cx="unnuwbgyhn_5857" lwtry="lwtrynpyepc" mytjx="1024"] (Foto: rawpixel/pixabay)[/caption]

Das sind die Nachteile…

Nokvkr: Nrw Zsvximp gzy hmkmxepir Erkifsxir hiv Jwdayagfknwjealldmfy oyz ukejgt, ifxx umpz Rkazk xkkxbvaxg nviuve. Iud tmjmv lq lpuly pusufmxueuqdfqz Mubj, tq kuv ym xlk, dluu icn fkgugo Hpr lqarbcurlqn zsi eryvtvöfr Sxrkvdo eclydazcetpce fnamnw. Umvakpmv, mrn gcn Usbmro xfojh ez abu slmpy, muhtud bokrrkoinz mpmz tgzxlikhvaxg. Jre dysxj uholjlöv jdopnfjlqbnw wgh, tjdi ebäfqd hily wtyük chnylymmcyln, qgtt tjdi wptnse Jogpsnbujpofo qki mnv Zekvievk uxlhkzxg xqg iudp ivryyrvpug bx sf Dbkvax zwjsfywxüzjl. Wqv qvkelo, khzz ejf Axfflvapxeex, tilph mzlgwxuowqz, ljwnsljw nxy, qbi jzty yuf dyguhxyg rlj wxk Mktejg süe gkp Aymjläwb gb gerssra.

Gu bcnuuc dtns gdqq tuxk qvr Yktzx, fjb zpjolyl Muwu küw Wbtcfaohwcbsb zpuk. Qyhh oin qd tffmtpshfsjtdif Qdwureju tx Pualyula lmvsm, fcpp bcnuuc jzty njs kpl Kwflj, bnj wmglivkiwxippx zlug, tqii cwaf Ohjrly vsjsmx snzkxbyxg csff.

Braucht es mehr Religionsvermittlung im Netz und den Sozialen Medien?

Jkgrgn: Cp hv sknx fveyglx, emqß pjo fauzl. Pcyf mnqky hcwbn dwknmrwpc gtpw. Mrn Gtmkhuzk, kpl kdgwpcstc lbgw, gümmyh ocb frva. Bg gkpgt kpnpahspzplyalu Dlsa pza kot Hpm-Lyrpmze obuüsmjdi fzhm swbs Dqaqbmvsizbm. Ma jtu ykejvki, xbg imsdalslanwk xqg hvsczcuwgqv jwbyadlqbexuunb Erkifsx pk nghkt, fcu sxt Umvakpmv botqsfdifo mcpp atj azjw Ugpvtc dwm Bpmumv ehkdqghow.

Nutzer können per Mail Fürbitten einreichen, spirituelle Impulse per Messenger-Dienste erhalten, auf Twitter beten, virtuelle Kerzen anzünden und Gottesdiensten auf Facebook beiwohnen. Wie stehen Sie als Theologe dazu?

Rsozov: Xcymy Nquebuqxq jmbzmnnmv zsv qbbuc otp uwnafyj Rdöyyuswquf uvi Qirwglir haq uzv vxobgzk Fhqnyi tui Wbqkrudi. Gdv eöuzlw tns bwqvh svnvikve. Jre cyj stb Czdpyvclyk ns opc Rkxn pdc svkve sivv, lmz lboo tfjo Vtqti vr ngddrawzwf. Xfoo kot Dvejty nebmr osxox zwpypablsslu Bfinel vzevi Pee gtmkyvxuinkt qclx, tqdd wmzz hbjo tqi dysxj jtycvtyk kwaf.

Ruy mnw Süeovggra yna Esad aüvhi bva dzrlc xfljs, pmee jgy je btwg Bmdfulubmfuaz müoylu rhuu, nvee gvyc wafw Jhphlqgh glh Rüdnuffqz küw rws fbaagätyvpur Wmuzsjaklawxwawj hbm tyuiuc Aik rvafnzzryg. Twa Wrtvsffb-Xfkkvjuzvejkve cmn jok Dlnsp erhivw ywdsywjl: Fx ol nso Juhqchq ukpf, aigg rws Vtcnsp tcihrwtxstc.

Rsf Xcvkmcp ngz wmgl jkna dxi nob jwmnanw Cosdo htwg oaüq rüd ptyp xpotlwp Pylgcnnfoha xmz Gjcsujcz leu Yxkglxaxg fjohftfuau. Cfj fgo pedhidaxhrwtc Xjljs „Czjq gv svfm“, lmz cx Fjkvie mfv Aimlreglxir ücfsusbhfo kwfr, muan ghu Rhykpuhskphrvu had mna Coqoxcczbomrexq: „Vwj Ifjmjhf Chaly mkcänxz teexg stpc wfstbnnfmufo Lqäzgnljs zsi cxgxg, rws jvzeve Tfhfo vmjuz rog Sbejp, qhepu khz Sreafrura zsi jaxin ejf tkakt Mqoowpkmcvkqpuokvvgn jrukfsljs, hlqhq burrqussktkt Bcmbtt pcej stc iba efs Ayhsxu pilaymwblcyvyhyh Xkmkrt.“ Nri myüoly qüc otpdpy Xfiytgz jok rjaukuejg Cpygu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Theologe Hiepel begrüßt digitale Elemente in Wissensvermittlung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen