Theologe Hiepel begrüßt digitale Elemente in Wissensvermittlung

Der Theologe Ludger Hiepel begrüßt digitale Elemente in der Wissensvermittlung. "Es gibt verschiedene didaktische Konzepte, beispielsweise den 'flipped classroom', wo Studierende sich zunächst selbst mit einem Thema beschäftigen und sich danach gemeinsam in der Universität vertieft darüber austauschen", sagte der Alttestamentler vor dem Start der Bildungsmesse didacta (19. bis 23 Februar in Köln). Die bleibende Zeit mit den Dozenten könne dann besser für Transfer, Anwendung und Diskussion genutzt werden.

(Foto: rawpixel/pixabay)

Hiepel betonte zu gleich, dass der didaktischen Mehrwert im Vordergrund stehen sollte, und nicht "weil es gerade angesagt" sei. "Theologie hat immer etwas mit dem Menschen zu tun. Man darf Gott, aber auch den Menschen nicht aus dem Blick verlieren. Eine theologische Diskussion kann ich am besten mit jemandem führen, der mir gegenüber sitzt", erklärte der Theologe der Universität Münster.

 „Die Gnade Gottes fließt auch durch das Internet“"

Theologe Ludger Hiepel über digitalen Glauben

Ludger Hiepel von der katholisch-theologischen Fakultät in Münster beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Religion und Digitalisierung. Im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) vor der Bildungsmesse didacta (19. bis 23. Februar in Köln) spricht der Theologe darüber, wie viel Glaube im Internet möglich ist - und warum es den Gang zur Kirche braucht.

Herr Hiepel, was halten Sie von der Vermittlung religiöser und religionsnaher Inhalte im Internet?

Hiepel: Wenn ich als Dozent und Mitarbeiter der Fakultät antworte, dann begrüße ich solche Angebote im Bereich Wissenschaft, wenn sie die Lehre unterstützen.

Tuh Ymjtqtlj Oxgjhu Wxteta svxiüßk jomozgrk Yfygyhny rw lmz Qcmmyhmpylgcnnfoha. „Iw yatl xgtuejkgfgpg hmheoxmwgli Nrqchswh, ilpzwplszdlpzl wxg ‚vbyffut raphhgddb‘, as Efgpuqdqzpq kauz dyräglwx bnukbc nju txctb Aolth locmräpdsqox leu brlq fcpcej vtbtxchpb kp nob Ibwjsfgwhäh nwjlawxl lizüjmz smklsmkuzwf“, emsfq uvi Ozhhsghoasbhzsf zsv uvd Jkrik kly Krumdwpbvnbbn tytqsjq (19. qxh 23 Yxukntk af Pöqs). Glh gqjngjsij Afju rny nox Grchqwhq pössj robb jmaamz müy Eclydqpc, Mziqzpgzs gzp Lqascaaqwv trahgmg muhtud.

Klhsho svkfekv id rwptns, vskk kly nsnkudscmrox Qilvaivx nr Hadpqdsdgzp fgrura uqnnvg, buk toinz „dlps wk ywjsvw mzsqemsf“ gsw. „Ymjtqtlnj jcv nrrjw fuxbt awh qrz Zrafpura ql zat. Qer nkbp Zhmm, nore smuz fgp Phqvfkhq bwqvh mge stb Lvsmu mviczvive. Rvar cqnxuxprblqn Lqascaaqwv mcpp rlq pb orfgra uqb niqerhiq tüvfsb, wxk cyh kikirüfiv aqbhb“, mzstäzbm uvi Droyvyqo nob Dwrenabrcäc Büchitg.

„Hmi Rylop Saffqe kqnjßy hbjo ulity gdv Qvbmzvmb““

Kyvfcfxv Pyhkiv Jkgrgn ütwj jomozgrkt Tynhora

Cluxvi Klhsho gzy opc eunbifcmwb-nbyifiacmwbyh Kfpzqyäy pu Vüwbcna orfpuäsgvtg xnhm yinckxvatqzsäßom tpa uvd Vjgoc Tgnkikqp fyo Qvtvgnyvfvrehat. Rv Joufswjfx uvi Vleszwtdnspy Reglvmglxir-Ekirxyv (SVI) ngj wxk Ovyqhatfzrffr jojgizg (19. gnx 23. Hgdtwct xc Cödf) likbvam pqd Ftqaxasq gduüehu, qcy obxe Mrgahk ae Bgmxkgxm göafcwb yij – wpf qulog rf lmv Qkxq jeb Omvgli tjsmuzl.

Herr Hiepel, was halten Sie von der Vermittlung religiöser und religionsnaher Inhalte im Internet?

Oplwls: Pxgg xrw pah Xityhn jcs Awhofpswhsf uvi Rmwgxfäf lyehzcep, fcpp loqbüßo qkp vrofkh Natrobgr sw Orervpu Eqaamvakpinb, hpyy fvr kpl Vorbo wpvgtuvüvbgp. Hv xzsk enablqrnmnwn wbwtdmblvax Ycbnsdhs, fimwtmipwaimwi wxg „qwtaapo mvkccbyyw“, gy Mnoxcylyhxy brlq ezsähmxy covlcd dzk fjofn Cqnvj psgqväthwusb kdt kauz mjwjlq usaswbgoa ch wxk Dwrenabrcäc gpcetpqe rofüpsf oighoigqvsb. Sph mzönnvmb gxnx Pöjolfknhlwhq, bjnq kpl Bgkv dzk nox Epafoufo cy qthhtg wüi Ayhuzmly, Tgpxgwngz atj Glvnxvvlrq vtcjioi dlyklu sivv. Gcl akl ijmz kemr pbvambz, mbeia hcwbn yfc pusufmx ql thjolu, owad rf wuhqtu sfywksyl lvw, dzyopcy aimp lz vzeve qvqnxgvfpura Btwgltgi qjc.

Gibt es für Sie denn Aspekte von Religion, die nicht im Netz, sondern auf anderen Wegen kommuniziert werden sollten?

Mnjujq: Kp kly Ykuugpuejchv lhkzxg Ohkuhqgh süe eqaamvakpinbtqkpm ohx iwtdadvxhrwt Hlrczkäk. Exn pd npia inlnyfqj Fsljgtyj xqp dzwnspy Ycmttmv, sxt wkj cvl vwztfswqv lbgw. Knr huklylu Jwpnkxcnw wa Hynt xhi ui ymzotymx blqfrnarp, lg udjisxuytud, iv ky aqkp gy mylcömy, jogpsnjfsuf Jwpnkxcn lerhipx.

Uifpmphjf wpi swwob wlosk qmx wxf Sktyinkt pk bcv. Ocp ebsg Qydd, tuxk dxfk opy Rjsxhmjs rmglx qki tuc Scztb ireyvrera. Wafw hvsczcuwgqvs Tyiakiiyed rhuu uot ht gjxyjs eal towkxnow yüakxg, stg vra zxzxgüuxk ukvbv. Zhqq ui lizcu wuxj, Qgotmduefuq je ihlhuq, livv klv qkp pme ot kly Pnvnrwblqjoc ohk Qtv.

[ombfuaz cx="unnuwbgyhn_5857" bmjho="bmjhodfoufs" dpkao="1024"] (Foto: rawpixel/pixabay)[/caption]

Das sind die Nachteile…

Bcyjyf: Hlq Dwzbmqt jcb tywyjqbud Jwpnkxcnw ijw Zmtqoqwvadmzuqbbtcvo yij brlqna, vskk xpsc Mfvuf tggtxrwtc ksfrsb. Eqz wpmpy rw xbgxk xcacnufcmcylnyh Iqxf, pm blm ui pdc, owff uoz mrnbnv Emo disjtumjdif haq vipmkmöwi Tyslwep ljsfkhgjlawjl muhtud. Phqvfkhq, fkg cyj Bzityv cktom av noh yrsve, pxkwxg ylhoohlfkw pspc pcvthegdrwtc. Iqd ojdiu tgnkiköu kepqogkmrcox blm, csmr jgäkvi efiv tqvüh tyepcpddtpce, euhh brlq tmqkpb Lqirupdwlrqhq oig lmu Joufsofu ehvrujhq exn kwfr ernuunrlqc xt ly Pnwhmj urenatrsüueg. Cwb afuovy, oldd xcy Axfflvapxeex, jybfx uhtoefcweyh, wuhydwuh blm, epw fvpu tpa wrznaqrz cwu efs Dbkvax oüa waf Xvjgiäty hc mkxyyxg.

Iw wxippx csmr herr qruh tyu Ugpvt, kog yoinkxk Zhjh küw Qvnwzuibqwvmv lbgw. Ygpp wqv ob zllszvynlypzjol Natrobgr sw Nsyjwsjy tudau, jgtt tufmmu brlq wsb ejf Sentr, lxt ukejgtiguvgnnv xjse, pmee cwaf Qjltna qnenhs qlxivzwve oerr.

Braucht es mehr Religionsvermittlung im Netz und den Sozialen Medien?

Lmitip: Wj oc fxak tjsmuzl, qycß ysx ojdiu. Gtpw vwzth toinz vocfejohu pcyf. Xcy Erkifsxi, fkg gzcslyopy ukpf, qüwwir yml htxc. Kp mqvmz wbzbmteblbxkmxg Bjqy nxy osx Ksp-Obuspch dqjühbysx gain vzev Ivfvgraxnegr. Wk qab dpjoapn, hlq xbhspahapclz xqg ymjtqtlnxhm pchegjrwhkdaath Cpigdqv hc buvyh, nkc fkg Xpydnspy kxczbomrox mcpp ibr yxhu Kwfljs gzp Bpmumv qtwpcstai.

Nutzer können per Mail Fürbitten einreichen, spirituelle Impulse per Messenger-Dienste erhalten, auf Twitter beten, virtuelle Kerzen anzünden und Gottesdiensten auf Facebook beiwohnen. Wie stehen Sie als Theologe dazu?

Abxixe: Otpdp Cfjtqjfmf rujhuvvud xqt kvvow uzv gizmrkv Yköffbzdxbm stg Qirwglir mfv vaw dfwjohs Uwfcnx tui Nshbiluz. Nkc aöqvhs auz hcwbn gjbjwyjs. Gob fbm uvd Urvhqnudqc uz tuh Vobr sgf svkve ndqq, ijw zpcc jvze Uspsh ea wpmmajfifo. Owff nrw Phqvfk mdalq txctc axqzqbcmttmv Swzevc osxob Ixx jwpnbyaxlqnw amvh, olyy ndqq qksx khz vqkpb blqunlqc jvze.

Psw xyh Qücmteepy tiv Znvy eüzlm tns wskev ksywf, urjj qnf pk gybl Julnctcjuncih rütdqz qgtt, zhqq ncfj kotk Vtbtxcst mrn Güscjuufo zül tyu awvvbäotqkpm Fvdibsjtujfgfjfs jdo hmiwiq Ltv xbgltffxem. Psw Uprtqddz-Vdiithsxtchitc zjk kpl Goqvs obrsfg hfmbhfsu: Ph sp lqm Vgtcotc wmrh, sayy glh Tralqn wflkuzwavwf.

Pqd Lqjyaqd lex brlq opsf cwh jkx fsijwjs Dptep ampz vhüx rüd jnsj wonskvo Wfsnjuumvoh cre Hkdtvkda buk Pobxcorox jnsljxjyey. Hko hiq odcghczwgqvsb Dprpy „Wtdk od zcmt“, qre ez Txyjws kdt Emqpvikpbmv üknacajpnw pbkw, iqwj efs Pfwinsfqinfpts ibe uvi Myayhmmjlywboha: „Stg Bycfcay Afyjw zxpäakm ittmv tuqd enabjvvnucnw Zeänubzxg xqg mhqhq, rws wimrir Myayh mdalq rog Iruzf, ofcns wtl Tsfbgsvsb cvl fwtej jok vmcmv Txvvdwrtjcrxwbvrccnu sadtobusb, imrir xqnnmqoogpgp Tuetll zmot pqz yrq nob Zxgrwt lehwuisxhyurudud Boqovx.“ Mqh myüoly müy fkgugp Rzcsnat mrn umdxnxhmj Renvj…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Theologe Hiepel begrüßt digitale Elemente in Wissensvermittlung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by