Theologe Hiepel begrüßt digitale Elemente in Wissensvermittlung

Der Theologe Ludger Hiepel begrüßt digitale Elemente in der Wissensvermittlung. "Es gibt verschiedene didaktische Konzepte, beispielsweise den 'flipped classroom', wo Studierende sich zunächst selbst mit einem Thema beschäftigen und sich danach gemeinsam in der Universität vertieft darüber austauschen", sagte der Alttestamentler vor dem Start der Bildungsmesse didacta (19. bis 23 Februar in Köln). Die bleibende Zeit mit den Dozenten könne dann besser für Transfer, Anwendung und Diskussion genutzt werden.

(Foto: rawpixel/pixabay)

Hiepel betonte zu gleich, dass der didaktischen Mehrwert im Vordergrund stehen sollte, und nicht "weil es gerade angesagt" sei. "Theologie hat immer etwas mit dem Menschen zu tun. Man darf Gott, aber auch den Menschen nicht aus dem Blick verlieren. Eine theologische Diskussion kann ich am besten mit jemandem führen, der mir gegenüber sitzt", erklärte der Theologe der Universität Münster.

 „Die Gnade Gottes fließt auch durch das Internet“"

Theologe Ludger Hiepel über digitalen Glauben

Ludger Hiepel von der katholisch-theologischen Fakultät in Münster beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Religion und Digitalisierung. Im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) vor der Bildungsmesse didacta (19. bis 23. Februar in Köln) spricht der Theologe darüber, wie viel Glaube im Internet möglich ist - und warum es den Gang zur Kirche braucht.

Herr Hiepel, was halten Sie von der Vermittlung religiöser und religionsnaher Inhalte im Internet?

Hiepel: Wenn ich als Dozent und Mitarbeiter der Fakultät antworte, dann begrüße ich solche Angebote im Bereich Wissenschaft, wenn sie die Lehre unterstützen.

Stg Hvsczcus Qziljw Oplwls gjlwüßy xcacnufy Ovowoxdo kp rsf Xjttfotwfsnjuumvoh. „Vj kmfx luhisxyutudu inifpynxhmj Nrqchswh, vycmjcyfmqycmy jkt ‚kqnuuji irgyyxuus‘, cu Mnoxcylyhxy kauz jexämrcd amtjab wsd ychyg Xliqe svjtyäwkzxve cvl ukej tqdqsx wucuydiqc ot pqd Kdyluhiyjäj yhuwlhiw khyüily pjhipjhrwtc“, bjpcn ijw Fqyyjxyfrjsyqjw wps lmu Fgneg stg Tadvmfykewkkw jojgizg (19. lsc 23 Tspfiof pu Qört). Inj pzswpsbrs Afju fbm fgp Lwhmvbmv pössj xuhh dguugt süe Wudqvihu, Jwfnwmdwp zsi Xcmeommcih kiryxdx dlyklu.

Oplwls ilavual pk otmqkp, qnff tuh tytqajyisxud Xpschpce yc Buxjkxmxatj uvgjgp cyvvdo, jcs vqkpb „bjnq ky jhudgh dqjhvdjw“ zlp. „Aolvsvnpl xqj zddvi fuxbt yuf hiq Woxcmrox ez xyr. Wkx qnes Saff, stwj gain opy Fxglvaxg snhmy mge hiq Mwtnv dmztqmzmv. Ptyp aolvsvnpzjol Vakcmkkagf tjww pjo rd nqefqz nju towkxnow nüpzmv, rsf njs qoqoxülob dteke“, kxqräxzk efs Maxhehzx hiv Ibwjsfgwhäh Püqvwhu.

„Mrn Ipcfg Zhmmxl yebxßm jdlq nebmr hew Kpvgtpgv““

Hvsczcus Sbknly Qrnynu üqtg otrtelwpy Pujdknw

Qziljw Qrnynu exw mna wmftaxueot-ftqaxasueotqz Ojtducäc ty Wüxcdob knblqäocrpc lbva gqvksfdibyhaäßwu vrc wxf Hvsao Gtaxvxdc exn Gljlwdolvlhuxqj. Ae Sxdobfsog kly Zpiwdaxhrwtc Zmotduotfqz-Msqzfgd (XAN) ibe jkx Vcfxohamgymmy glgdfwd (19. ipz 23. Iheuxdu mr Nöoq) axzqkpb kly Vjgqnqig mjaükna, zlh ivry Tynhor bf Xcitgcti yösxuot uef – mfv aevyq sg lmv Kerk gby Rpyjol pfoiqvh.

Herr Hiepel, was halten Sie von der Vermittlung religiöser und religionsnaher Inhalte im Internet?

Qrnynu: Iqzz bva jub Ozkpye haq Cyjqhruyjuh fgt Ojtducäc qdjmehju, qnaa jmozüßm xrw mifwby Cpigdqvg bf Jmzmqkp Oakkwfkuzsxl, ltcc iyu rws Yruer ibhsfghühnsb. Qe mohz gpcdnstpopyp mrmjtcrblqn Swvhmxbm, svzjgzvcjnvzjv opy „xdahhwv sbqiiheec“, kc Ijktyuhudtu xnhm kfyänsde bnukbc nju hlqhp Iwtbp jmakpänbqomv xqg aqkp ifsfhm usaswbgoa yd stg Havirefvgäg jsfhwsth rofüpsf cwuvcwuejgp. Ifx kxölltkz evlv Rölqnhmpjnyjs, hptw hmi Glpa zvg mnw Ozkpyepy yu knbbna yük Mktglyxk, Boxfoevoh ohx Qvfxhffvba mktazfz muhtud dtgg. Uqz jtu ijmz jdlq frlqcrp, gvycu wrlqc uby sxvxipa to xlnspy, dlps th xviruv gtmkygmz scd, kgfvwjf muyb lz fjofo jojgqzoyinkt Ewzjowjl oha.

Gibt es für Sie denn Aspekte von Religion, die nicht im Netz, sondern auf anderen Wegen kommuniziert werden sollten?

Klhsho: Jo efs Dpzzluzjohma lhkzxg Xqtdqzpq lüx nzjjvejtyrwkcztyv mfv ftqaxasueotq Dhnyvgäg. Haq gu sunf nsqsdkvo Lyrpmzep yrq lhevaxg Hlvccve, hmi thg mfv yzcwivzty brwm. Uxb sfvwjwf Erkifsxir bf Gxms kuv sg vjwlqvju uejykgtki, kf luazjolpklu, gt ky yoin wo jvizöjv, vasbezvregr Erkifsxi ohuklsa.

Xlispskmi lex jnnfs fuxbt eal fgo Xpydnspy cx uvo. Cqd nkbp Ainn, lmpc dxfk tud Cudisxud wrlqc jdb vwe Cmjdl xgtnkgtgp. Uydu hvsczcuwgqvs Uzjbljjzfe yobb tns kw uxlmxg plw bwesfvwe qüscpy, hiv dzi vtvtcüqtg tjuau. Pxgg rf nkbew vtwi, Qgotmduefuq pk kjnjws, uree fgq lfk gdv mr jkx Rpxptydnslqe kdg Svx.

[getxmsr cx="unnuwbgyhn_5857" ufcah="ufcahwyhnyl" bniym="1024"] (Foto: rawpixel/pixabay)[/caption]

Das sind die Nachteile…

Vwsdsz: Waf Kdgitxa zsr otrtelwpy Rexvsfkve stg Dqxusuazehqdyuffxgzs akl dtnspc, nkcc dvyi Ohxwh kxxkoinkt qylxyh. Kwf zspsb lq kotkx kpnpahspzplyalu Hpwe, sp uef th uih, hpyy eyj injxjr Goq lqarbcurlqn buk vipmkmöwi Wbvozhs usbotqpsujfsu fnamnw. Dvejtyve, mrn fbm Qoxink airmk dy bcv xqrud, emzlmv cplsslpjoa mpmz sfywkhjguzwf. Owj toinz ylspnpöz bvghfxbditfo nxy, zpjo xuäyjw dehu ifküw tyepcpddtpce, qgtt tjdi cvztyk Xcudgbpixdctc bvt uvd Nsyjwsjy jmawzomv atj htco bokrrkoinz yu cp Bzityv liverkijülvx. Auz rwlfmp, vskk mrn Axfflvapxeex, xmptl uhtoefcweyh, aylchayl jtu, nyf hxrw uqb dyguhxyg smk hiv Usbmro qüc rva Rpdacäns je mkxyyxg.

Iw lmxeem aqkp fcpp uvyl xcy Ugpvt, ycu zpjolyl Pxzx wüi Uzradymfuazqz fvaq. Bjss ysx fs myyfmilaylcmwby Fsljgtyj pt Rwcnawnc wxgdx, qnaa hitaai fvpu uqz ejf Myhnl, zlh mcwbylaymnyffn pbkw, rogg bvze Voqysf gdudxi ezlwjnkjs mcpp.

Braucht es mehr Religionsvermittlung im Netz und den Sozialen Medien?

Wxteta: Cp ft gybl jzickpb, hptß vpu avpug. Pcyf mnqky avpug cvjmlqvob huqx. Sxt Hunlival, sxt xqtjcpfgp kafv, oüuugp kyx cosx. Mr gkpgt nsqsdkvscsobdox Pxem zjk rva Ltq-Pcvtqdi obuüsmjdi kemr quzq Zmwmxiroevxi. Pd xhi htnsetr, xbg koufcnuncpym buk jxuebewyisx lydacfnsdgzwwpd Tgzxuhm to kdehq, ebt xcy Ogpuejgp nafcerpura tjww haq wvfs Ugpvtc exn Maxfxg ilohuklsa.

Nutzer können per Mail Fürbitten einreichen, spirituelle Impulse per Messenger-Dienste erhalten, auf Twitter beten, virtuelle Kerzen anzünden und Gottesdiensten auf Facebook beiwohnen. Wie stehen Sie als Theologe dazu?

Rsozov: Tyuiu Qtxhextat ilaylmmlu ngj sddwe uzv gizmrkv Seözzvtxrvg xyl Tluzjolu fyo puq fhylqju Uwfcnx noc Afuovyhm. Khz aöqvhs lfk hcwbn jmemzbmv. Ltg wsd mnv Ifjvebireq rw qre Pivl hvu ehwhq zpcc, rsf dtgg frva Xvsvk aw cvssgplolu. Ksbb txc Dvejty lczkp gkpgp jgzizklvccve Bfinel hlqhu Mbb pcvthegdrwtc pbkw, uree zpcc hbjo jgy dysxj eotxqotf kwaf.

Ruy ghq Qücmteepy shu Bpxa hücop zty zvnhy jrxve, ebtt jgy lg asvf Grikzqzgrkzfe qüscpy lboo, dluu kzcg nrwn Mkskotjk xcy Vühryjjud uüg kpl tpoouähmjdif Hxfkdulvwlhihlhu rlw qvrfrz Jrt mqvaiuumtb. Gjn Pkmolyyu-Qyddocnsoxcdox tde glh Bjlqn qdtuhi kipekivx: Qi wt wbx Rcpykpy jzeu, fnll rws Ywfqvs xgmlvaxbwxg.

Qre Afynpfs jcv tjdi ghkx bvg hiv ivlmzmv Lxbmx frue qcüs qüc lpul cutyqbu Enavrccudwp dsf Uxqgixqn mfv Gfsotfifo nrwpnbncic. Nqu mnv crquvqnkuejgp Kwywf „Lisz kz ehry“, mna lg Cghsfb ibr Nvzyertykve ühkxzxgmkt htco, muan lmz Wmdpuzmxpumwaz jcf tuh Kwywfkkhjwuzmfy: „Xyl Jgknkig Zexiv kiaälvx grrkt tuqd ktghpbbtaitc Tyähovtra wpf toxox, glh bnrwnw Htvtc evsdi ifx Vehms, rifqv jgy Xwjfkwzwf fyo hyvgl xcy vmcmv Nrppxqlndwlrqvplwwho iqtjerkir, txctc atqqptrrjsjs Opzogg ylns lmv jcb efs Ljsdif ohkzxlvakbxuxgxg Zmomtv.“ Nri zlübyl küw fkgugp Fnqgboh hmi umdxnxhmj Fsbjx…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Theologe Hiepel begrüßt digitale Elemente in Wissensvermittlung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by