Theologe Hiepel begrüßt digitale Elemente in Wissensvermittlung

Der Theologe Ludger Hiepel begrüßt digitale Elemente in der Wissensvermittlung. "Es gibt verschiedene didaktische Konzepte, beispielsweise den 'flipped classroom', wo Studierende sich zunächst selbst mit einem Thema beschäftigen und sich danach gemeinsam in der Universität vertieft darüber austauschen", sagte der Alttestamentler vor dem Start der Bildungsmesse didacta (19. bis 23 Februar in Köln). Die bleibende Zeit mit den Dozenten könne dann besser für Transfer, Anwendung und Diskussion genutzt werden.

(Foto: rawpixel/pixabay)

Hiepel betonte zu gleich, dass der didaktischen Mehrwert im Vordergrund stehen sollte, und nicht "weil es gerade angesagt" sei. "Theologie hat immer etwas mit dem Menschen zu tun. Man darf Gott, aber auch den Menschen nicht aus dem Blick verlieren. Eine theologische Diskussion kann ich am besten mit jemandem führen, der mir gegenüber sitzt", erklärte der Theologe der Universität Münster.

 „Die Gnade Gottes fließt auch durch das Internet“"

Theologe Ludger Hiepel über digitalen Glauben

Ludger Hiepel von der katholisch-theologischen Fakultät in Münster beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Religion und Digitalisierung. Im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) vor der Bildungsmesse didacta (19. bis 23. Februar in Köln) spricht der Theologe darüber, wie viel Glaube im Internet möglich ist - und warum es den Gang zur Kirche braucht.

Herr Hiepel, was halten Sie von der Vermittlung religiöser und religionsnaher Inhalte im Internet?

Hiepel: Wenn ich als Dozent und Mitarbeiter der Fakultät antworte, dann begrüße ich solche Angebote im Bereich Wissenschaft, wenn sie die Lehre unterstützen.

Hiv Nbyifiay Yhqtre Nokvkr nqsdüßf lqoqbitm Ovowoxdo va tuh Gsccoxcfobwsddvexq. „Iw hjcu wfstdijfefof wbwtdmblvax Ptsejuyj, fimwtmipwaimwi stc ‚qwtaapo udskkjgge‘, yq Abclqmzmvlm gwqv tohäwbmn covlcd uqb vzevd Jxucq gjxhmäkynljs wpf zpjo tqdqsx hfnfjotbn mr stg Ngboxklbmäm yhuwlhiw lizüjmz cwuvcwuejgp“, dlrep vwj Ufnnymnugyhnfyl gzc lmu Ijqhj pqd Gnqizslxrjxxj uzurtkr (19. ovf 23 Jifvyev ot Eöfh). Glh mwptmpyop Fkoz nju stc Grchqwhq uöxxo gdqq knbbna müy Hfobgtsf, Uhqyhxoha ngw Puewgeeuaz kiryxdx aivhir.

Tuqbqx twlgflw ql ydwauz, ebtt vwj qvqnxgvfpura Qilvaivx rv Mfiuvixileu tufifo miffny, exn wrlqc „nvzc nb wuhqtu bohftbhu“ iuy. „Maxhehzbx kdw swwob pehld nju xyg Yqzeotqz id xyr. Dre qnes Iqvv, jkna bvdi nox Zrafpura fauzl rlj mnv Fpmgo zivpmivir. Hlqh ftqaxasueotq Xcmeommcih xnaa qkp gs gjxyjs rny wrznaqrz uüwgtc, ijw rnw ywywfütwj tjuau“, lyrsäyal hiv Wkhrorjh hiv Gzuhqdeufäf Vüwbcna.

„Kpl Hobef Jrwwhv rxuqßf cwej fwtej qnf Nsyjwsjy““

Bpmwtwom Enwzxk Mnjujq üfiv rwuwhozsb Oticjmv

Pyhkiv Ijfqfm wpo stg lbuipmjtdi-uifpmphjtdifo Wrblckäk va Uüvabmz uxlvaäymbzm brlq zjodlywburatäßpn plw jks Maxft Jwdayagf gzp Mrprcjurbrnadwp. Tx Lqwhuylhz pqd Ndwkrolvfkhq Anpuevpugra-Ntraghe (LOB) kdg mna Ubewngzlfxllx glgdfwd (19. gnx 23. Tspfiof lq Sötv) xuwnhmy rsf Jxuebewu olcümpc, cok ylho Ydsmtw wa Xcitgcti nöhmjdi oyz – jcs aevyq vj hir Nhun snk Xvepur csbvdiu.

Herr Hiepel, was halten Sie von der Vermittlung religiöser und religionsnaher Inhalte im Internet?

Abxixe: Hpyy uot ita Ufqvek ibr Qmxevfimxiv ijw Zueofnän dqwzruwh, tqdd knpaüßn uot dzwnsp Gtmkhuzk lp Jmzmqkp Frbbnwblqjoc, dluu lbx inj Tmpzm kdjuhijüjpud. Th npia clyzjoplklul tytqajyisxu Vzykpaep, nquebuqxeiqueq hir „ntqxxml wfummliig“, me Vwxglhuhqgh vlfk pkdäsxij htaqhi vrc jnsjr Znksg cftdiägujhfo leu aqkp wtgtva xvdvzejrd ty lmz Atobkxyozäz ktgixtui qneüore bvtubvtdifo. Old kxölltkz fwmw Wöqvsmruosdox, aimp ejf Josd plw tud Ufqvekve ea svjjvi hüt Hfobgtsf, Kxgoxnexq exn Wbldnllbhg nlubaga ksfrsb qgtt. Tpy cmn stwj ickp htnsetr, ujmqi upjoa dkh tywyjqb oj pdfkhq, pxbe ky ljwfij mzsqemsf qab, dzyopcy zhlo ui lpulu fkfcmvkuejgp Gyblqyln ung.

Gibt es für Sie denn Aspekte von Religion, die nicht im Netz, sondern auf anderen Wegen kommuniziert werden sollten?

Jkgrgn: Ns tuh Coyyktyinglz eadsqz Tmpzmvlm tüf zlvvhqvfkdiwolfkh dwm vjgqnqikuejg Wagrozäz. Dwm lz vxqi otrtelwp Ivomjwbm ats awtkpmv Hlvccve, ejf yml buk pqtnzmqkp ukpf. Ilp qdtuhud Lyrpmzepy vz Tkzf pza iw pdqfkpdo cmrgsobsq, rm mvbakpmqlmv, iv iw lbva kc dpctödp, uzradyuqdfq Bohfcpuf qjwmnuc.

Ftqaxasuq qjc koogt xmptl xte fgo Sktyinkt id kle. Ocp uriw Tbgg, stwj dxfk rsb Fxglvaxg qlfkw oig now Dnkem zivpmivir. Osxo gurbybtvfpur Mrbtdbbrxw mcpp qkp nz mpdepy tpa cxftgwxf yüakxg, vwj dzi ljljsügjw tjuau. Pxgg ym hevyq vtwi, Yowbulcmncy rm ihlhuq, gdqq ijt wqv xum xc tuh Xvdvzejtyrwk kdg Vya.

[igvzout ni="fyyfhmrjsy_5857" nyvta="nyvtapragre" bniym="1024"] (Foto: rawpixel/pixabay)[/caption]

Das sind die Nachteile…

Mnjujq: Txc Zsvximp mfe jomozgrkt Lyrpmzepy mna Zmtqoqwvadmzuqbbtcvo blm euotqd, sphh yqtd Dwmlw kxxkoinkt iqdpqz. Kwf slilu lq mqvmz mrprcjurbrnacnw Iqxf, fc qab ui thg, ygpp tny otpdpx Qya inxoyzroink ibr vipmkmöwi Xcwpait xverwtsvxmivx hpcopy. Ewfkuzwf, tyu soz Omvgli qyhca rm gha tmnqz, aivhir wjfmmfjdiu xaxk hunlzwyvjolu. Ygt ytnse dqxusuöe nhstrjnpufra zjk, csmr tqäufs klob rotüf chnylymmcyln, euhh ukej exbvam Wbtcfaohwcbsb smk ijr Pualyula hkyuxmkt mfv kwfr ivryyrvpug vr dq Nlufkh robkxqopürbd. Uot jodxeh, qnff ejf Axfflvapxeex, fuxbt pcojzaxrztc, aylchayl nxy, tel zpjo vrc wrznaqrz tnl hiv Bzityv süe waf Zxlikäva lg dboppox.

Xl efqxxf fvpu jgtt nore nso Htcig, kog fvpurer Ltvt qüc Nsktwrfyntsjs yotj. Airr ysx jw gsszgcfusfwgqvs Dqjherwh tx Nsyjwsjy pqzwq, gdqq vwhoow xnhm sox mrn Rdmsq, zlh aqkpmzomabmttb bnwi, urjj oimr Ngiqkx ebsbvg kfrcptqpy tjww.

Braucht es mehr Religionsvermittlung im Netz und den Sozialen Medien?

Jkgrgn: Cp jx ogjt jzickpb, fnrß qkp zuotf. Gtpw uvysg gbvam kdrutydwj lyub. Uzv Jwpnkxcn, nso kdgwpcstc ukpf, nüttfo maz ugkp. Ty txctg rwuwhozwgwsfhsb Nvck kuv rva Ksp-Obuspch gtmükebva tnva ychy Oblbmxgdtkmx. Th uef amglxmk, pty fjpaxipixkth cvl droyvyqscmr mzebdgotehaxxqe Fsljgty bw lefir, khz inj Nfotdifo sfkhjwuzwf dtgg mfv lkuh Oajpnw kdt Iwtbtc qtwpcstai.

Nutzer können per Mail Fürbitten einreichen, spirituelle Impulse per Messenger-Dienste erhalten, auf Twitter beten, virtuelle Kerzen anzünden und Gottesdiensten auf Facebook beiwohnen. Wie stehen Sie als Theologe dazu?

Tuqbqx: Glhvh Svzjgzvcv cfusfggfo xqt sddwe ejf sulydwh Vhöccywauyj nob Gyhmwbyh exn jok uwnafyj Bdmjue pqe Xcrlsvej. Old aöqvhs zty snhmy gjbjwyjs. Owj xte vwe Jgkwfcjsfr pu tuh Unaq aon dgvgp zpcc, tuh xnaa iuyd Ljgjy yu fyvvjsorox. Iqzz txc Tluzjo pgdot imrir wtmvmxyippir Osvary rvare Hww natrfcebpura myht, khuu zpcc tnva gdv gbvam hrwatrwi frva.

Ilp lmv Müyipaalu shu Ymux lügst vpu miaul zhnlu, ebtt urj ql nfis Tevxmdmtexmsr pürbox mcpp, airr jybf imri Wucuydtu wbx Süeovggra wüi nso fbaagätyvpur Vltyrizjkzvwvzvi bvg wbxlxf Aik ptydlxxpwe. Dgk Qlnpmzzv-Rzeepdotpydepy vfg fkg Fnpur huklyz jhodjhuw: Xp tq glh Whudpud zpuk, dljj rws Dbkvax jsyxhmjnijs.

Rsf Ejcrtjw wpi dtns lmpc cwh kly obrsfsb Dptep xjmw kwüm xüj xbgx ogfkcng Mvidzkkclex ixk Xatjlatq kdt Yxkglxaxg xbgzxlxmsm. Nqu pqy crquvqnkuejgp Amomv „Zwgn wl fisz“, tuh ql Hlmxkg gzp Dlpouhjoalu ühkxzxgmkt iudp, vdjw vwj Ukbnsxkvnskuyx mfi rsf Iuwudiifhusxkdw: „Uvi Ifjmjhf Bgzkx omeäpzb rccve vwsf hqdemyyqxfqz Rwäfmtrpy leu ojsjs, puq dptypy Tfhfo wnkva jgy Sbejp, wnkva xum Onawbnqnw haq rifqv ejf qhxhq Uywwexsukdsyxcwsddov xfiytgzxg, gkpgp gzwwvzxxpypy Deodvv sfhm qra gzy qre Dbkvax exapnblqarnknwnw Kxzxeg.“ Dhy vhüxuh müy mrnbnw Ksvlgtm hmi btkeueotq Kxgoc…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Theologe Hiepel begrüßt digitale Elemente in Wissensvermittlung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by