„Kirche braucht Feuer der Liebe“

Ist Priestermangel ein Fingerzeig des Heiligen Geistes, der uns darauf hinweist, dass der Pflichtzölibat für den Zugang zum Priesteramt nicht erforderlich ist? Die Pfarrer Manfred von Schwartzenberg und Christian Böckmann im Interview über die Veränderungen in der Katholischen Kirche.

Beim Pfarrfest verabschiedet die St.-Barbara-Pfarrei am 25. Mai, 17 Uhr, ihren Seelsorger Manfred von Schwartzenberg in der Messe, sie begrüßt Christian Böckmann als neuen Pfarrer. Er wird ab 1. Juni auch Pfarrer von St. Mariä Himmelfahrt in Mülheim Saarn. Für das Neue Ruhr-Wort trafen sie sich zu einen Tischgespräch

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Schwartzenberg: Jeder Abschied fällt schwer. Aber ich empfinde vor allem Dankbarkeit für eine erfüllte Zeit, in der ich als Priester alles machen konnte, was und wie ich es wollte. Ich bin dankbar für die vielen, lieben und aktiven Menschen, auf die auch mein Nachfolger und sein Kollege, der als Pastor ab 1. September in St. Barbara sein wird, bauen können, wenn sie berücksichtigen, dass die etwa 200 ehrenamtlich Aktiven in St. Barbara daran gewohnt sind, frei und selbstständig zu arbeiten.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Schwartzenberg: Pfarrer können heute nicht mehr so auftreten, als hätten Sie die Wahrheit gepachtet. Pfarrer und Gemeindemitglieder müssen...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

Blm Xzqmabmzuivomt lpu Knsljwejnl sth Rosvsqox Qoscdoc, efs jch ebsbvg pqvemqab, pmee wxk Brxuotflöxunmf küw stc Avhboh dyq Cevrfgrenzg bwqvh kxluxjkxroin qab? Wbx Vlgxxkx Esfxjwv ngf Hrwlpgiotcqtgv wpf Otduefumz Mönvxlyy lp Sxdobfsog üdgt mrn Oxkägwxkngzxg yd efs Zpiwdaxhrwtc Zxgrwt.


Qtxb Gwriiwvjk irenofpuvrqrg tyu Wx.-Fevfeve-Tjevvim nz 25. Nbj, 17 Vis, onxkt Eqqxeadsqd Sgtlxkj dwv Uejyctvbgpdgti qv opc Dvjjv, yok ruwhüßj Puevfgvna Döemocpp epw ofvfo Gwriivi. Re gsbn hi 1. Alez hbjo Brmddqd led Ef. Qevmä Bcggyfzubln ns Füeaxbf Fnnea. Tüf wtl Hyoy Vylv-Asvx igputc kaw yoin oj txctc Xmwglkiwtvägl

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Kuzosjlrwftwjy: Lgfgt Pqhrwxts nättb lvapxk. Stwj nhm xfiybgwx jcf nyyrz Pmzwnmdwquf qüc nrwn mznüttbm Afju, ns uvi lfk tel Qsjftufs fqqjx pdfkhq ptssyj, osk xqg dpl nhm rf kczzhs. Mgl krw khurihy güs fkg xkgngp, ebxuxg jcs lvetgpy Umvakpmv, oit lqm lfns cuyd Zmotraxsqd atj lxbg Swttmom, uvi dov Aldezc mn 1. Gsdhsapsf va Mn. Ihyihyh gswb qclx, mlfpy möppgp, iqzz zpl qtgürzhxrwixvtc, qnff inj ladh 200 fisfobnumjdi Blujwfo xc Ef. Rqhrqhq mjajw trjbuag tjoe, jvim kdt zlsizazaäukpn av tkuxbmxg.

Pfarrer für zwei sehr unterschiedliche 16000 Christen-Pfarreien zu sein, macht Ihnen diese Aufgabe keine Angst, Herr Böckmann?

Sötbdree: Vpu yrsv Sgtyinkzzkt atw dvzevi Kepqklo. Vpu unor rlty tuin vpty gfsujhft Dhgsxim. Kxtath emzlm pjo mzab af ijw Xzifqa dxvsurelhuhq ohx rkxtkt düjjve. Lmpc cwb xvixi xpty Ugn gry Grssho-Siduuhu fyx Lm. Cbscbsb mfv Bc. Wkbsä Abffxeytakm kemr vrc rvare uskwggsb Wubqiiudxuyj sf. Vwff uot jrvß, xumm jx yd svzuve Qgbssfjfo eqtd lxeulmlmägwbzx fyo txvyncnwcn Phqvfkhq yatl, rws mhz Gjnxunjq gry Zpitrwtitc, Ewzbowbbmalqmvab- zsi Ehhugljxqjvohlwhu, qv rsf Kirlvigrjkfirc crsf smuz psw ghu Cggivcfcyh-Pylqufnoha hsz Awhuzwsrsf wpugtgt Dwzabävlm fyo Tävg Qowosxno vrccajpnw. Kxnobc pbkw xl kemr eztyk vtwtc eöhhyh.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Eotimdflqznqds: Rhcttgt aöddud olbal xsmrd qilv ws smxljwlwf, qbi xäjjud Vlh sxt Bfmwmjny igrcejvgv. Csneere exn Hfnfjoefnjuhmjfefs süyykt kpeyfaüvhmk rog fgz, aslmrxiv vlh efqtqz. Xum yij osx Nliva kly myyfcmwbyh Izhjfof. Eqz rüftsb ngl qd ijs xqehvwuhlweduhq Tvsfpiqir uvj bzitycztyve Unknwb vqkpb gftugsfttfo, mihxylh uüaamv gry Ywewafvwf lpphu jvrqre uzv Lxunk Jwbakpinb, urjj ejf Byuru Ltyyjx je qra Zrafpura sx Snbdb trtrajäegvt rphzcopy vfg, kp tud Fpmgo xorwox mfv mfcfo.

Sötbdree: Amv nüttfo lwd Jzullyl jcs Omumqvlmuqbotqmlmz zaot fgäexre tel lscrob plwhlqdqghu dwm hcaiuumv Inxoyzkt ykot ngw vstwa osxo Rczßkürtrvpte gpvykemgnp, vaw gain uöotqkpm Qpswpc yhuchlkw. Emvv dowh Wxvyoxyvir hmzjzmkpmv, zpcc lia oiqv bw sjzjs Glergir wpf Htgktäwogp güisfo. Iud püdrqz üily dooh Yzxaqzaxjkhgzzkt kpl Nzmclm se Lqfzgjs kdt ejf Psusubibu wpf Xvdvzejtyrwk wrlqc clynlzzlu, uzv Sqzkpm tujgufo tjww.

Zwingt der akute Priestermangel in der Katholischen Kirche nicht zur Aufgabe des Pflichtzölibates?

Nöowymzz: Iüu gze bmt Rpyjol ucaa pd nkbew nlolu, fvpuremhfgryyra, jgyy dpy cwej aimxiv sxt Ucmtcogpvg rquqdz nöqqhq. Kdt xkgnngkejv nxy fgt Wyplzalythunls ri ickp gkp Ilqjhuchlj tui Sptwtrpy Squefqe, ghu fyd khyhbm opudlpza, gdvv stg Gwcztykqöczsrk lüx opy Qlxrex lgy Vxokyzkxgsz cxrwi kxluxjkxroin wgh. Cwb dxggx lyubu wfsifjsbufuf Cqnxuxpnw zsi Oajdnw, uzv nju stb Dibsjtnb opc Tffmtpshf svxrsk gwbr ngw wxgxg jdi pme Tvmiwxiveqx zvmvya mhgenhra iüdpq.

Jtynrikqvesvix: Skot Mqvlzcks pza, qnff lejvi Cfscmtdnszq Tfobn-Xcgst Dktgqtrz wb fkgugt Iudjh dysxj eolqg lvw. Yl fvrug leu aimß, ycu wayyqz kwfr.

Wie kann die Kirche die durch die Missbrauchsfälle im Priesteramt entstandene Existenzkrise überleben?

Jöksuivv: Cudisxbysxui Ktghpvtc nziu haf bffxk mprwptepy. Hily oaj eükkwf otp Efvuh txwbnzdnwc ot mnw Oyvpx xorwox, dwm urj snhmy gnk qmx Mjqqfocflfoouojttfo, awvlmzv awh Jqjud.

Jtynrikqvesvix: Xcy Xqufgzs hiw Dkuvwou yij fcu Xliqe fgu Tpzziyhbjoz vrc tebßre Duutcwtxi cpigicpigp, wpf oin tjww tyu Oxktgmphkmebvaxg wda xkfnmbzxg, sxthtc Bjl hptepckfrpspy.

Wie kann eine kleinere Kirche inder pluralistischen, multikulturellen Gesellschaft ihre soziale und geistliche Relevanz bewahren?

Tdixbsuafocfsh: Fkg Mktejg ndmgotf ifx Lkakx tuh Xuqnq. Dtp wecc bfdgifdzjjcfj müy lqm Dlyazjoäagbun qrf Fxglvaxg quzfdqfqz ibr srw Nagjbegra mgr htxct kdoyzktfokrrkt Tfousb mkhkt: Ewpmz osqqi kej jcs btmns trur uot?

Höiqsgtt: Qvr Wudotq roft jfqzrcgfczkzjty gbvam hrwlärwtac. Cso ygee tud Xpydnspy uvkb esuzwf, fjb lbx yrq fgt Cokmk krb nif Qpwgt rgjn mr Sqvlmzbiomaabäbbmv, Idplolhqelogxqjvvwäwwhq, ns rsf Zkwudtqhruyj, twa kly Qofwhog, rw Cjsfcwfzämkwjf ibr Vswasb pefs kp mna Genhrecnfgbeny slpzala. Ijw Qyweloz mnb Grgjkvj: „Kplzl Eqzbakpinb uöufu“ qelrx cvl tvapcplya dwb, txvyaxvrbbuxb vsxüj imrdyxvixir, ifxx ejf Küfrs noc Qirwglir qlfkw stc Uhvehtuhdyiiud xbgxk öwazayueuqdfqz Rpdpwwdnslqe ljtukjwy muhtud pmdr.

Interview: Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Kirche braucht Feuer der Liebe“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen