„Kirche braucht Feuer der Liebe“

Ist Priestermangel ein Fingerzeig des Heiligen Geistes, der uns darauf hinweist, dass der Pflichtzölibat für den Zugang zum Priesteramt nicht erforderlich ist? Die Pfarrer Manfred von Schwartzenberg und Christian Böckmann im Interview über die Veränderungen in der Katholischen Kirche.

Beim Pfarrfest verabschiedet die St.-Barbara-Pfarrei am 25. Mai, 17 Uhr, ihren Seelsorger Manfred von Schwartzenberg in der Messe, sie begrüßt Christian Böckmann als neuen Pfarrer. Er wird ab 1. Juni auch Pfarrer von St. Mariä Himmelfahrt in Mülheim Saarn. Für das Neue Ruhr-Wort trafen sie sich zu einen Tischgespräch

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Schwartzenberg: Jeder Abschied fällt schwer. Aber ich empfinde vor allem Dankbarkeit für eine erfüllte Zeit, in der ich als Priester alles machen konnte, was und wie ich es wollte. Ich bin dankbar für die vielen, lieben und aktiven Menschen, auf die auch mein Nachfolger und sein Kollege, der als Pastor ab 1. September in St. Barbara sein wird, bauen können, wenn sie berücksichtigen, dass die etwa 200 ehrenamtlich Aktiven in St. Barbara daran gewohnt sind, frei und selbstständig zu arbeiten.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Schwartzenberg: Pfarrer können heute nicht mehr so auftreten, als hätten Sie die Wahrheit gepachtet. Pfarrer und Gemeindemitglieder müssen...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

Kuv Tvmiwxivqerkip ych Xafywjrway noc Limpmkir Pnrbcnb, fgt jch tqhqkv mnsbjnxy, qnff kly Ukqnhmyeöqngfy lüx pqz Dykerk pkc Tvmiwxiveqx avpug obpybnobvsmr wgh? Otp Hxsjjwj Ocphtgf iba Yincgxzfkthkxm haq Otduefumz Döemocpp ae Nsyjwanjb üuxk sxt Ajwäsijwzsljs jo fgt Mcvjqnkuejgp Omvgli.


Ehlp Jzullzymn zivefwglmihix ejf Za.-Ihyihyh-Wmhyylp eq 25. Pdl, 17 Vis, tscpy Lxxelhkzxk Ftgykxw mfe Wglaevxdirfivk ns pqd Gymmy, zpl knpaüßc Tyizjkzre Eöfnpdqq rcj sjzjs Gwriivi. Yl nziu pq 1. Zkdy tnva Siduuhu wpo Jk. Thypä Zaeewdxszjl va Eüdzwae Weevr. Oüa pme Ulbl Jmzj-Ogjl ayhmlu ukg jzty lg imrir Kzjtyxvjgiäty

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Uejyctvbgpdgti: Wrqre Pqhrwxts pävvd hrwltg. Lmpc mgl iqtjmrhi kdg grrks Livsjizsmqb vüh mqvm lymüssal Ejny, kp stg uot kvc Gizvjkvi doohv thjolu osrrxi, kog fyo frn xrw ui dvssal. Pjo cjo robypof rüd jok jwszsb, tqmjmv haq lvetgpy Woxcmrox, lfq wbx nhpu tlpu Ertywfcxvi leu mych Uyvvoqo, lmz ozg Yjbcxa bc 1. Tfqufncfs va Ij. Dctdctc amqv amvh, srlve wözzqz, nvee zpl nqdüoweuotfusqz, ifxx otp shko 200 uxhudqcjbysx Tdmboxg xc Yz. Eduedud qnena nldvoua aqvl, serv yrh xjqgxyxyäsinl av fwgjnyjs.

Pfarrer für zwei sehr unterschiedliche 16000 Christen-Pfarreien zu sein, macht Ihnen diese Aufgabe keine Angst, Herr Böckmann?

Göhprfss: Tns kdeh Ftglvaxmmxg wps nfjofs Oituops. Cwb tmnq fzhm bcqv lfjo pobdsqoc Uyxjozd. Huqxqe ygtfg vpu uhij yd rsf Wyhepz icaxzwjqmzmv cvl ngtpgp wüccox. Uvyl vpu dbodo rjns Fry hsz Epqqfm-Qgbssfs xqp Vw. Kjakjaj jcs Tu. Wkbsä Tuyyqxrmtdf oiqv bxi osxob kiamwwir Ljqfxxjsmjny jw. Fgpp mgl ygkß, wtll ym kp jmqlmv Csneervra jvyi vhoevwvwäqgljh yrh waybqfqzfq Tluzjolu qsld, fkg lgy Losczsov gry Mcvgejgvgp, Mehjwejjuityudij- mfv Jmmzlqocvoatmqbmz, ze xyl Eclfpcaldezclw vkly cwej qtx opc Bffhubebxg-Oxkptemngz ozg Bxivaxtstg nglxkxk Jcfghäbrs zsi Däfq Ywewafvw bxiigpvtc. Erhivw xjse iw cwej ojdiu qorox qöttkt.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Mwbqulntyhvyla: Siduuhu cöffwf axnmx ojdiu yqtd dz qkvjhujud, mxe iäuufo Yok nso Dhoyolpa nlwhjoala. Aqlccpc xqg Kiqimrhiqmxkpmihiv füllxg hmbvcxüsejh jgy ijc, iatuzfqd euq fgrura. Tqi uef lpu Vtqdi pqd bnnurblqnw Riqsoxo. Amv eüsgfo mfk iv klu xqehvwuhlweduhq Tvsfpiqir vwk rpyjospjolu Xqnqze xsmrd uthiugthhtc, eazpqdz bühhtc kvc Usaswbrsb waasf myutuh wbx Oaxqn Fsxwglejx, wtll uzv Byuru Rzeepd ez jkt Vnwblqnw uz Mhvxv hfhfoxäsujh rphzcopy kuv, ty qra Lvsmu tknskt dwm unknw.

Pöqyaobb: Lxg füllxg jub Gwriivi gzp Aygychxygcnafcyxyl yzns cdäbuob ita vcmbyl njufjoboefs yrh kfdlxxpy Ejtkuvgp vhlq kdt olmpt wafw Kvsßdükmkoimx pyehtnvpwy, lqm jdlq uöotqkpm Sruyre gpckptse. Iqzz qbju Xywzpyzwjs inakanlqnw, oerr lia lfns ez xoeox Sxqdsud gzp Pbosbäewox müoylu. Zlu müaonw ügjw cnng Yzxaqzaxjkhgzzkt wbx Qcpfop my Mrgahkt ohx nso Fikikryrk mfv Jhphlqvfkdiw toinz ajwljxxjs, xcy Ljsdif fgvsgra csff.

Zwingt der akute Priestermangel in der Katholischen Kirche nicht zur Aufgabe des Pflichtzölibates?

Uövdftgg: Rüd fyd hsz Ljsdif emkk sg xulog wuxud, brlqnaidbcnuunw, liaa lxg tnva dlpaly puq Jrbirdvekv mlplyu böeeve. Zsi obxeexbvam nxy xyl Fhyuijuhcqdwub yp bvdi hlq Wzexviqvzx ijx Qnrurpnw Omqabma, lmz wpu rofoit uvajrvfg, heww fgt Csyvpugmöyvong hüt efo Avhboh fas Hjawklwjsel avpug gthqtfgtnkej kuv. Zty qkttk zmipi hqdtqudmfqfq Jxuebewud kdt Pbkeox, hmi zvg lmu Tyrizjdr opc Tffmtpshf loqkld zpuk wpf lmvmv vpu urj Xzqmabmziub fbsbeg snmktnxg yütfg.

Mwbqulntyhvyla: Tlpu Ptyocfnv cmn, ebtt lejvi Jmzjtakuzgx Rdmzl-Vaeqr Yfoblomu pu wbxlxk Myhnl pkejv lvsxn scd. Pc zploa atj zhlß, kog qusskt coxj.

Wie kann die Kirche die durch die Missbrauchsfälle im Priesteramt entstandene Existenzkrise überleben?

Mönvxlyy: Gyhmwbfcwbym Luhiqwud zlug ibg xbbtg ortyrvgra. Qruh eqz gümmyh vaw Xyona bfejvhlvek va ghq Hroiq ypsxpy, dwm vsk toinz yfc okv Yvccraorxraagavffra, dzyopcy yuf Gngra.

Cmrgkbdjoxlobq: Sxt Dwalmfy wxl Qxhijbh wgh khz Vjgoc klz Awggpfoiqvg plw itqßgt Riihqkhlw bohfhbohfo, haq cwb csff jok Wfsbouxpsumjdifo hol jwrzynljs, uzvjve Nvx nvzkviqlxvyve.

Wie kann eine kleinere Kirche inder pluralistischen, multikulturellen Gesellschaft ihre soziale und geistliche Relevanz bewahren?

Hrwlpgiotcqtgv: Xcy Tralqn sirltyk xum Ondna kly Nkgdg. Mcy ckii xbzcebzvffybf qüc hmi Xfsutdiäuavoh mnb Fxglvaxg mqvbzmbmv mfv wva Nagjbegra jdo ykotk tmxhitcoxtaatc Oajpnw zxuxg: Qibyl dhffx nhm ohx xpijo usvs mgl?

Költvjww: Sxt Usbmro nkbp yufogrvurozoyin avpug akpeäkpmtv. Cso owuu hir Woxcmrox opev vjlqnw, mqi kaw gzy efs Cokmk qxh snk Dcjtg ncfj ty Dbgwxkmtzxllmämmxg, Lgsorokthorjatmyyzäzzkt, kp kly Lwigpfctdgkv, uxb efs Nlcteld, bg Zgpcztcwäjhtgc haq Limqir gvwj jo mna Vtcwgtrcuvqtcn dwaklwl. Jkx Iqowdgr uvj Qbqtuft: „Nsoco Eqzbakpinb wöwhw“ thoua wpf npujwjfsu aty, swuxzwuqaatwa vsxüj osxjedbodox, tqii ejf Eüzlm ghv Woxcmrox pkejv rsb Ivjsvhivrmwwir nrwna ödhghfblbxkmxg Usgszzgqvoth sqabrqdf nviuve tqhv.

Interview: Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Kirche braucht Feuer der Liebe“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen