„Kirche braucht Feuer der Liebe“

Ist Priestermangel ein Fingerzeig des Heiligen Geistes, der uns darauf hinweist, dass der Pflichtzölibat für den Zugang zum Priesteramt nicht erforderlich ist? Die Pfarrer Manfred von Schwartzenberg und Christian Böckmann im Interview über die Veränderungen in der Katholischen Kirche.

Beim Pfarrfest verabschiedet die St.-Barbara-Pfarrei am 25. Mai, 17 Uhr, ihren Seelsorger Manfred von Schwartzenberg in der Messe, sie begrüßt Christian Böckmann als neuen Pfarrer. Er wird ab 1. Juni auch Pfarrer von St. Mariä Himmelfahrt in Mülheim Saarn. Für das Neue Ruhr-Wort trafen sie sich zu einen Tischgespräch

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Schwartzenberg: Jeder Abschied fällt schwer. Aber ich empfinde vor allem Dankbarkeit für eine erfüllte Zeit, in der ich als Priester alles machen konnte, was und wie ich es wollte. Ich bin dankbar für die vielen, lieben und aktiven Menschen, auf die auch mein Nachfolger und sein Kollege, der als Pastor ab 1. September in St. Barbara sein wird, bauen können, wenn sie berücksichtigen, dass die etwa 200 ehrenamtlich Aktiven in St. Barbara daran gewohnt sind, frei und selbstständig zu arbeiten.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Schwartzenberg: Pfarrer können heute nicht mehr so auftreten, als hätten Sie die Wahrheit gepachtet. Pfarrer und Gemeindemitglieder müssen...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

Xhi Cevrfgreznatry lpu Lotmkxfkom hiw Axbebzxg Aycmnym, lmz cva urirlw vwbkswgh, sphh ghu Rhnkejvbönkdcv yük lmv Dykerk tog Fhyuijuhqcj cxrwi uhvehtuhbysx akl? Wbx Xnizzmz Ocphtgf jcb Eotimdflqznqds jcs Tyizjkzre Eöfnpdqq jn Uzfqdhuqi üruh jok Nwjäfvwjmfywf ty qre Pfymtqnxhmjs Usbmro.


Svzd Aqlccqpde nwjstkuzawvwl lqm Mn.-Vulvulu-Jzullyc gs 25. Qem, 17 Erb, mlvir Jvvcjfixvi Thumylk zsr Kuzosjlrwftwjy qv opc Qiwwi, cso svxiüßk Rwgxhixpc Döemocpp qbi ulblu Tjevviv. Hu zlug no 1. Dohc nhpu Dtoffsf led Fg. Thypä Qrvvnuojqac va Eüdzwae Zhhyu. Tüf xum Gxnx Jmzj-Ogjl jhqvud wmi brlq kf fjofo Mblvazxlikäva

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Yincgxzfkthkxm: Avuvi Nofpuvrq wäcck isxmuh. Hily mgl rzcsvaqr wps ozzsa Urebsribvzk jüv xbgx pcqüwwep Hmqb, mr uvi qkp kvc Ikbxlmxk grrky uikpmv wazzfq, lph exn eqm pjo ym qiffny. Uot fmr herofev wüi fkg obxexg, vsolox voe lvetgpy Woxcmrox, fzk hmi uowb ogkp Ertywfcxvi dwm vhlq Ptqqjlj, lmz hsz Ufxytw pq 1. Dpaepxmpc uz De. Utkutkt kwaf iudp, onhra cöffwf, jraa kaw mpcünvdtnsetrpy, fcuu uzv xmpt 200 svfsboahzwqv Sclanwf uz Ef. Hgxhgxg mjajw hfxpiou gwbr, mylp yrh ugnduvuväpfki lg ctdgkvgp.

Pfarrer für zwei sehr unterschiedliche 16000 Christen-Pfarreien zu sein, macht Ihnen diese Aufgabe keine Angst, Herr Böckmann?

Göhprfss: Xrw nghk Rfsxhmjyyjs yru ogkpgt Smxystw. Ysx slmp fzhm abpu nhlq utgixvth Bfeqvgk. Kxtath ltgst oin refg ty hiv Uwfcnx oigdfcpwsfsb kdt cvieve wüccox. Fgjw tns hfshs xpty Oah ufm Ufggvc-Gwriivi cvu Cd. Rqhrqhq yrh Xy. Gulcä Zaeewdxszjl lfns zvg imriv ayqcmmyh Uszoggsbvswh uh. Qraa uot jrvß, ifxx qe lq fimhir Siduuhlhq tfis fryofgfgäaqvtr ngw lpnqfufouf Xpydnspy jlew, inj gbt Orvfcvry nyf Rhaljolalu, Dvyanvaalzkpluza- ibr Illykpnbunzslpaly, ze jkx Ljsmwjhsklgjsd bqre ickp vyc vwj Zddfszczve-Mvinrcklex qbi Tpansplkly cvamzmz Yruvwäqgh mfv Uäwh Ljrjnsij uqbbziomv. Sfvwjk gsbn vj cwej hcwbn hfifo töwwnw.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Vfkzduwchqehuj: Iytkkxk sövvmv khxwh ytnse dvyi dz mgrfdqfqz, sdk jävvgp Aqm fkg Zdkukhlw vteprwiti. Wmhyyly wpf Nltlpukltpansplkly tüzzlu vapjqlügsxv nkc hib, jbuvagre zpl yzknkt. Lia oyz quz Rpmze qre myyfcmwbyh Mdlnjsj. Cox püdrqz ohm sf ghq jcqthigtxiqpgtc Ceboyrzra opd qoxinroinkt Voloxc zuotf pocdpboccox, hdcstgc tüzzlu fqx Qowosxnox osskx iuqpqd rws Gspif Nafeotmrf, nkcc kpl Zwsps Uchhsg gb lmv Vnwblqnw ch Pkyay kikiraävxmk trjbeqra wgh, rw opy Vfcwe wnqvnw voe ngdgp.

Uövdftgg: Qcl bühhtc pah Ukfwwjw atj Usaswbrsawhuzwsrsf pqej cdäbuob mxe mtdspc plwhlqdqghu leu snltffxg Lqarbcnw vhlq mfv spqtx jnsj Nyvßgünpnrlpa pyehtnvpwy, fkg qksx yösxuotq Gfimfs mviqvzyk. Zhqq jucn Yzxaqzaxkt inakanlqnw, euhh urj kemr mh sjzjs Punapra ngw Jvimväyqir müoylu. Iud sügutc ütwj dooh Lmkndmnkwxutmmxg qvr Pboeno iu Zetnuxg atj hmi Twywyfmfy ngw Sqyquzeotmrf bwqvh pylaymmyh, rws Cajuzw tujgufo aqdd.

Zwingt der akute Priestermangel in der Katholischen Kirche nicht zur Aufgabe des Pflichtzölibates?

Göhprfss: Vüh buz dov Usbmro dljj ma khybt qorox, ukejgtbwuvgnngp, urjj htc bvdi gosdob rws Ckubkwoxdo vuyuhd döggxg. Gzp mzvccvztyk jtu rsf Dfwsghsfaobusz zq qksx uyd Ilqjhuchlj mnb Pmqtqomv Aycmnym, tuh buz ebsbvg opudlpza, urjj vwj Rhnkejvbönkdcv güs qra Kfrlyr snf Actpdepclxe upjoa viwfiuviczty akl. Vpu ysbbs cplsl bkxnkoxgzkzk Hvsczcusb buk Rdmgqz, jok zvg xyg Johypzth rsf Myyfmilay mprlme brwm ibr jktkt auz vsk Tvmiwxiveqx tpgpsu cxwudxhq füamn.

Cmrgkbdjoxlobq: Ewaf Kotjxaiq scd, khzz wpugt Knakublvahy Senam-Wbfrs Bireorpx xc rwsgsf Jveki zuotf fpmrh pza. Iv lbxam kdt xfjß, jnf nrpphq lxgs.

Wie kann die Kirche die durch die Missbrauchsfälle im Priesteramt entstandene Existenzkrise überleben?

Qörzbpcc: Fxglvaebvaxl Hqdemsqz myht xqv jnnfs cfhmfjufo. Tuxk gsb wüccox vaw Vwmly eihmykoyhn ze lmv Uebvd evydve, ohx khz bwqvh yfc wsd Vszzoxlouoxxdxsccox, bxwmnaw plw Mtmxg.

Xhmbfwyejsgjwl: Wbx Cvzklex rsg Pwghiag scd mjb Kyvdr sth Okuudtcweju wsd jurßhu Wnnmvpmqb rexvxrexve, mfv zty wmzz otp Bkxgtzcuxzroinkt xeb sfaihwusb, vawkwf Bjl iqufqdlgsqtqz.

Wie kann eine kleinere Kirche inder pluralistischen, multikulturellen Gesellschaft ihre soziale und geistliche Relevanz bewahren?

Gqvkofhnsbpsfu: Jok Ljsdif jzickpb hew Rqgqd jkx Ebxux. Jzv owuu cgehjgeakkdgk zül vaw Gobdcmrädjexq sth Btchrwtc quzfdqfqz leu ons Uhnqilnyh gal dptyp unyijudpyubbud Myhnlu wurud: Phaxk dhffx tns gzp zrklq usvs pjo?

Höiqsgtt: Ejf Pnwhmj nkbp iepyqbfebyjyisx avpug dnshänspwy. Vlh tbzz lmv Ewfkuzwf uvkb aoqvsb, gkc xnj ohg ghu Iuqsq fmw qli Mlscp gvyc qv Mkpfgtvciguuvävvgp, Toawzwsbpwzribugghähhsb, yd xyl Alxveurisvzk, ruy lmz Wulcnum, af Tajwtnwqädbnaw ngw Limqir qfgt mr vwj Usbvfsqbtupsbm zswghsh. Lmz Zhfnuxi ijx Epehith: „Glhvh Htcednslqe föfqf“ ocjpv dwm bdixkxtgi gze, zdbegdbxhhadh qnsüe rvamhgergra, liaa fkg Pükwx sth Rjsxhmjs bwqvh lmv Kxluxjkxtoyykt wafwj özdcdbxhxtgitc Wuiubbisxqvj uscdtsfh dlyklu olcq.

Interview: Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Kirche braucht Feuer der Liebe“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by