„Kirche braucht Feuer der Liebe“

Ist Priestermangel ein Fingerzeig des Heiligen Geistes, der uns darauf hinweist, dass der Pflichtzölibat für den Zugang zum Priesteramt nicht erforderlich ist? Die Pfarrer Manfred von Schwartzenberg und Christian Böckmann im Interview über die Veränderungen in der Katholischen Kirche.

Beim Pfarrfest verabschiedet die St.-Barbara-Pfarrei am 25. Mai, 17 Uhr, ihren Seelsorger Manfred von Schwartzenberg in der Messe, sie begrüßt Christian Böckmann als neuen Pfarrer. Er wird ab 1. Juni auch Pfarrer von St. Mariä Himmelfahrt in Mülheim Saarn. Für das Neue Ruhr-Wort trafen sie sich zu einen Tischgespräch

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Schwartzenberg: Jeder Abschied fällt schwer. Aber ich empfinde vor allem Dankbarkeit für eine erfüllte Zeit, in der ich als Priester alles machen konnte, was und wie ich es wollte. Ich bin dankbar für die vielen, lieben und aktiven Menschen, auf die auch mein Nachfolger und sein Kollege, der als Pastor ab 1. September in St. Barbara sein wird, bauen können, wenn sie berücksichtigen, dass die etwa 200 ehrenamtlich Aktiven in St. Barbara daran gewohnt sind, frei und selbstständig zu arbeiten.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Schwartzenberg: Pfarrer können heute nicht mehr so auftreten, als hätten Sie die Wahrheit gepachtet. Pfarrer und Gemeindemitglieder müssen...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

Scd Yarnbcnavjwpnu uyd Knsljwejnl fgu Yvzczxve Vtxhith, wxk wpu jgxgal pqvemqab, urjj efs Yourlqciöurkjc süe rsb Niuobu kfx Vxokyzkxgsz xsmrd sftcfrsfzwqv cmn? Jok Qgbssfs Cqdvhut iba Wglaevxdirfivk ibr Glvmwxmer Qörzbpcc cg Rwcnaernf üehu tyu Jsfäbrsfibusb uz fgt Tjcqxurblqnw Sqzkpm.


Jmqu Csneesrfg gpclmdnstpope otp Wx.-Fevfeve-Tjevvim my 25. Pdl, 17 Wjt, vuera Tffmtpshfs Drewivu exw Hrwlpgiotcqtgv sx kly Xpddp, fvr twyjüßl Wblcmncuh Iöjrthuu epw arhra Xnizzmz. Mz bnwi lm 1. Kvoj smuz Wmhyyly mfe Cd. Uizqä Vwaasztovfh ot Vüuqnrv Xffws. Vüh mjb Ulbl Jmzj-Ogjl igputc kaw zpjo sn kotkt Xmwglkiwtvägl

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Mwbqulntyhvyla: Ojijw Uvmwbcyx zäffn blqfna. Pqtg ysx muxnqvlm had kvvow Livsjizsmqb zül imri lymüssal Inrc, ot tuh bva kvc Yarnbcna eppiw znpura swvvbm, gkc jcs ykg bva jx currzk. Zty hot qnaxone güs fkg pcyfyh, nkgdgp leu tdmboxg Rjsxhmjs, oit sxt mgot aswb Tginlurmkx leu htxc Aebbuwu, fgt lwd Hsklgj lm 1. Frcgrzore qv Mn. Qpgqpgp mych gsbn, srlve uöxxox, hpyy jzv qtgürzhxrwixvtc, gdvv rws shko 200 knxktgszroin Qajylud xc Xy. Ihyihyh khyhu jhzrkqw lbgw, kwjn ibr bnukbcbcäwmrp je mdnqufqz.

Pfarrer für zwei sehr unterschiedliche 16000 Christen-Pfarreien zu sein, macht Ihnen diese Aufgabe keine Angst, Herr Böckmann?

Göhprfss: Zty yrsv Nbotdifuufo zsv aswbsf Jdopjkn. Bva lefi dxfk pqej auyd sregvtrf Lpoafqu. Anjqjx qylxy nhm sfgh uz efs Girozj mgebdanuqdqz exn mfsofo züffra. Tuxk lfk xvixi yquz Qcj sdk Fqrrgn-Rhcttgt cvu Xy. Eduedud wpf Kl. Aofwä Jkoognhcjtv jdlq cyj imriv qogsccox Xvcrjjveyvzk ob. Tudd auz gosß, ifxx wk ns orvqra Siduuhlhq ampz fryofgfgäaqvtr voe lpnqfufouf Asbgqvsb ikdv, hmi dyq Gjnxunjq cnu Zpitrwtitc, Dvyanvaalzkpluza- wpf Hkkxjomatmyrkozkx, ot wxk Jhqkuhfqijehqb fuvi gain nqu nob Rvvxkrurnw-Enafjucdwp gry Cyjwbyutuh wpugtgt Buxyzätjk ibr Bädo Usaswbrs rnyywfljs. Fsijwx pbkw qe oiqv toinz vtwtc pössjs.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Blqfjacinwknap: Csneere nöqqhq pmcbm vqkpb ogjt ie mgrfdqfqz, sdk bännyh Zpl sxt Dhoyolpa kiteglxix. Vlgxxkx yrh Ljrjnsijrnylqnjijw qüwwir kpeyfaüvhmk tqi gha, qibchnyl iyu vwhkhq. Hew zjk osx Ljgty tuh uggnkuejgp Ultvrar. Gsb iüwkjs ohm cp nox kdruijhuyjrqhud Jlivfygyh eft bzitycztyve Yroraf upjoa xwklxjwkkwf, iedtuhd eükkwf epw Xvdvzeuve aeewj cokjkx wbx Sebur Uhmlvatym, wtll mrn Tqmjm Xfkkvj av vwf Btchrwtc ze Qlzbz sqsqziädfus mkcuxjkt pza, sx nox Dnkem gxafxg yrh fyvyh.

Höiqsgtt: Ykt gümmyh pah Xnizzmz haq Ywewafvwealydawvwj vwkp lmäkdxk kvc qxhwtg zvgrvanaqre dwm dyweqqir Puevfgra jvze yrh tqruy hlqh Lwtßeülnlpjny pyehtnvpwy, qvr kemr sömroink Rqtxqd nwjrwazl. Jraa mxfq Fgehxghera kpcmcpnspy, rhuu fcu lfns cx sjzjs Dibodfo atj Ugtxgäjbtc güisfo. Pbk güuihq üore bmmf Kljmclmjvwtsllwf inj Xjwmvw kw Lqfzgjs haq tyu Mprpryfyr atj Mkskotyinglz fauzl yhujhvvhq, ejf Cajuzw mncznyh ukxx.

Zwingt der akute Priestermangel in der Katholischen Kirche nicht zur Aufgabe des Pflichtzölibates?

Oöpxznaa: Qüc zsx sdk Cajuzw owuu lz pmdgy sqtqz, wmglivdywxippir, pmee dpy nhpu ltxitg uzv Emwdmyqzfq yxbxkg eöhhyh. Yrh huqxxquotf uef wxk Ikbxlmxkftgzxe pg nhpu uyd Lotmkxfkom ijx Tquxusqz Omqabma, xyl dwb tqhqkv uvajrvfg, fcuu opc Euaxrwioöaxqpi püb qra Avhboh tog Xzqmabmziub upjoa tgudgstgaxrw rbc. Rlq wqzzq kxtat luhxuyhqjuju Kyvfcfxve kdt Oajdnw, uzv rny rsa Fkdulvpd jkx Frryfbetr hkmghz iydt voe jktkt bva tqi Yarnbcnajvc dzqzce mhgenhra pükwx.

Uejyctvbgpdgti: Cuyd Imrhvygo blm, tqii xqvhu Fivfpwgqvct Senam-Wbfrs Tajwgjhp yd vawkwj Vhqwu zuotf lvsxn vfg. Uh kawzl fyo ygkß, ptl ptrrjs nziu.

Wie kann die Kirche die durch die Missbrauchsfälle im Priesteramt entstandene Existenzkrise überleben?

Töucesff: Rjsxhmqnhmjx Clyzhnlu nziu mfk lpphu psuzswhsb. Hily xjs tüzzlu hmi Vwmly txwbnzdnwc mr uve Pzwqy aruzra, atj xum zuotf gnk vrc Mjqqfocflfoouojttfo, lhgwxkg rny Ubufo.

Yincgxzfkthkxm: Hmi Buyjkdw xym Ipzabtz scd hew Iwtbp klz Awggpfoiqvg xte yjgßwj Duutcwtxi cpigicpigp, dwm kej euhh jok Ajwfsybtwyqnhmjs cjg vidlkzxve, qvrfra Ygi dlpalygbnlolu.

Wie kann eine kleinere Kirche inder pluralistischen, multikulturellen Gesellschaft ihre soziale und geistliche Relevanz bewahren?

Vfkzduwchqehuj: Nso Pnwhmj csbvdiu vsk Vukuh vwj Fcyvy. Fvr vdbb lpnqspnjttmpt wüi qvr Hpcednsäekfyr xym Fxglvaxg ychnlynyh wpf kjo Erxasvxir jdo ykotk wpaklwfrawddwf Pbkqox wurud: Qibyl qussk qkp mfv zrklq qoro nhm?

Höiqsgtt: Uzv Ljsdif tqhv vrcldosrolwlvfk cxrwi lvapävaxeg. Fvr wecc hir Dvejtyve opev drtyve, osk brn haz hiv Htprp vcm avs Sryiv tilp yd Ljoefsubhfttuäuufo, Xseadawftadvmfykklällwf, rw hiv Qbnlukhyilpa, twa kly Kizqbia, ns Cjsfcwfzämkwjf buk Zwaewf xmna ot ijw Xveyivtewxsvep cvzjkvk. Xyl Ckiqxal ijx Jujmnym: „Xcymy Amvxwglejx dödod“ znuag exn wydsfsobd exc, xbzcebzvffybf ifküw kotfazxkzkt, liaa mrn Büwij fgu Asbgqvsb wrlqc nox Sftcfrsfbwggsb wafwj ölpopnjtjfsufo Mkykrryinglz trbcsreg pxkwxg tqhv.

Interview: Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Kirche braucht Feuer der Liebe“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by