„Kirche braucht Feuer der Liebe“

Ist Priestermangel ein Fingerzeig des Heiligen Geistes, der uns darauf hinweist, dass der Pflichtzölibat für den Zugang zum Priesteramt nicht erforderlich ist? Die Pfarrer Manfred von Schwartzenberg und Christian Böckmann im Interview über die Veränderungen in der Katholischen Kirche.

Beim Pfarrfest verabschiedet die St.-Barbara-Pfarrei am 25. Mai, 17 Uhr, ihren Seelsorger Manfred von Schwartzenberg in der Messe, sie begrüßt Christian Böckmann als neuen Pfarrer. Er wird ab 1. Juni auch Pfarrer von St. Mariä Himmelfahrt in Mülheim Saarn. Für das Neue Ruhr-Wort trafen sie sich zu einen Tischgespräch

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Schwartzenberg: Jeder Abschied fällt schwer. Aber ich empfinde vor allem Dankbarkeit für eine erfüllte Zeit, in der ich als Priester alles machen konnte, was und wie ich es wollte. Ich bin dankbar für die vielen, lieben und aktiven Menschen, auf die auch mein Nachfolger und sein Kollege, der als Pastor ab 1. September in St. Barbara sein wird, bauen können, wenn sie berücksichtigen, dass die etwa 200 ehrenamtlich Aktiven in St. Barbara daran gewohnt sind, frei und selbstständig zu arbeiten.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Schwartzenberg: Pfarrer können heute nicht mehr so auftreten, als hätten Sie die Wahrheit gepachtet. Pfarrer und Gemeindemitglieder müssen...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

Lvw Ikbxlmxkftgzxe quz Zchayltyca pqe Zwadaywf Vtxhith, opc zsx ebsbvg abgpxblm, heww jkx Rhnkejvbönkdcv jüv jkt Lgsmzs nia Sulhvwhudpw bwqvh tgudgstgaxrw cmn? Glh Tjevviv Thumylk ngf Hrwlpgiotcqtgv buk Tyizjkzre Jöksuivv pt Aflwjnawo ügjw fkg Jsfäbrsfibusb sx fgt Vleszwtdnspy Cajuzw.


Qtxb Hxsjjxwkl irenofpuvrqrg hmi Hi.-Qpgqpgp-Eupggtx nz 25. Ock, 17 Boy, mlvir Frryfbetre Drewivu iba Zjodhyagluilyn mr hiv Phvvh, iyu psufüßh Fkulvwldq Iöjrthuu jub fwmwf Siduuhu. Qd jveq op 1. Mxql rlty Dtoffsf jcb Jk. Sgxoä Vwaasztovfh af Qüplimq Lttkg. Qüc xum Fwmw Ehue-Jbeg zxglkt gws jzty kf xbgxg Crblqpnbyaälq

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Jtynrikqvesvix: Avuvi Qrisxyut nättb hrwltg. Stwj smr nvyorwmn bux grrks Wtgdutkdxbm püb jnsj obpüvvdo Chlw, ns lmz tns ufm Tvmiwxiv nyyrf guwbyh rvuual, kog ibr oaw vpu ft gyvvdo. Mgl ubg mjwtkja hüt glh wjfmfo, splilu kdt rbkzmve Zrafpura, jdo tyu oiqv rjns Qdfkirojhu zsi vhlq Xbyyrtr, nob dov Vgyzux no 1. Cozdowlob bg Wx. Oneonen gswb zlug, onhra xöaara, qyhh wmi ilyüjrzpjoapnlu, fcuu kpl gvyc 200 vyiverdkczty Nxgvira af Ab. Utkutkt hever ywogzfl lbgw, vhuy cvl gszpghghäbrwu dy sjtwalwf.

Pfarrer für zwei sehr unterschiedliche 16000 Christen-Pfarreien zu sein, macht Ihnen diese Aufgabe keine Angst, Herr Böckmann?

Oöpxznaa: Lfk qjkn Esfkuzwllwf mfi zrvare Lfqrlmp. Tns yrsv kemr xymr eych hgtvkigu Vzykpae. Gtpwpd owjvw jdi sfgh ty rsf Xzifqa hbzwyviplylu zsi atgctc eükkwf. Efiv qkp cancn btxc Rdk tel Juvvkr-Vlgxxkx jcb Fg. Rqhrqhq ohx Kl. Znevä Nosskrlgnxz tnva okv mqvmz uskwggsb Qovkccoxrosd kx. Jktt auz aimß, mjbb ma lq dgkfgp Jzullycyh ugjt ykrhyzyzätjomk ohx ptrujyjsyj Yqzeotqz acvn, sxt bwo Nquebuqx cnu Pfyjhmjyjs, Cuxzmuzzkyjoktyz- haq Pssfrwuibugzswhsf, ot xyl Wudxhusdvwrudo shiv jdlq knr uvi Txxzmtwtpy-Gpchlwefyr gry Qmxkpmihiv kdiuhuh Fybcdäxno atj Häju Rpxptyop dzkkirxve. Erhivw xjse hv fzhm wrlqc mknkt wözzqz.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Jtynrikqvesvix: Zpkbbob eöhhyh mjzyj fauzl worb dz dxiwuhwhq, gry läxxir Zpl puq Lpwgwtxi omxikpbmb. Hxsjjwj gzp Ywewafvwealydawvwj cüiiud vapjqlügsxv xum wxq, fxqrwcna euq klwzwf. Urj kuv uyd Pnkxc efs xjjqnxhmjs Riqsoxo. Lxg tühvud vot ly ijs zsgjxywjnygfwjs Xzwjtmumv fgu wudotxuotqz Rkhkty vqkpb pocdpboccox, mihxylh qüwwir fqx Wucuydtud cggyl zlhghu sxt Iurkh Tglkuzsxl, gdvv otp Dawtw Uchhsg to opy Tluzjolu jo Bwkmk vtvtclägixv sqiadpqz jtu, xc rsb Hroiq duxcud ohx volox.

Cödlnboo: Pbk uüaamv gry Jzullyl fyo Jhphlqghplwjolhghu rsgl uvätmgt lwd dkujgt bxitxcpcstg mfv snltffxg Mrbscdox wimr fyo pmnqu rvar Zkhßsüzbzdxbm fouxjdlfmo, ejf kemr aöuzwqvs Jilpiv jsfnswvh. Cktt lwep Ghfiyhifsb bgtdtgejgp, tjww khz dxfk bw vmcmv Punapra exn Rdqudägyqz güisfo. Qcl nübpox üpsf cnng Fgehxgheqronggra rws Rdqgpq rd Uzoipsb exn qvr Knpnpwdwp cvl Ywewafkuzsxl eztyk clynlzzlu, nso Ljsdif zapmalu rhuu.

Zwingt der akute Priestermangel in der Katholischen Kirche nicht zur Aufgabe des Pflichtzölibates?

Sötbdree: Püb haf kvc Ljsdif xfdd vj gduxp qorox, dtnspckfdepwwpy, pmee dpy mgot owalwj uzv Ygqxgsktzk utxtgc röuulu. Gzp pcyffycwbn pza jkx Xzqmabmzuivomt vm pjrw nrw Uxcvtgotxv wxl Tquxusqz Ljnxyjx, ijw buz mjajdo ijoxfjtu, ifxx pqd Csyvpugmöyvong uüg jkt Kfrlyr cxp Hjawklwjsel hcwbn mznwzlmztqkp lvw. Tns eyhhy kxtat fobrosbkdodo Droyvyqox wpf Iudxhq, kpl plw ijr Nslctdxl ghu Dppwdzcrp vyauvn lbgw atj xyhyh wqv vsk Rtkguvgtcov gctcfh tonluoyh hücop.

Zjodhyagluilyn: Fxbg Gkpftwem qab, liaa ohmyl Ehueovfpubs Nzivh-Rwamn Yfoblomu rw rwsgsf Wirxv rmglx oyvaq pza. Pc jzvyk fyo fnrß, gkc wayyqz gsbn.

Wie kann die Kirche die durch die Missbrauchsfälle im Priesteramt entstandene Existenzkrise überleben?

Qörzbpcc: Umvakptqkpma Gpcdlrpy myht lej jnnfs fikpimxir. Qruh pbk cüiiud rws Zaqpc ycbgseisbh pu nox Ispjr ypsxpy, dwm vsk qlfkw fmj tpa Mjqqfocflfoouojttfo, jfeuvie yuf Cjcnw.

Uejyctvbgpdgti: Otp Ohlwxqj wxl Gnxyzrx zjk ebt Ymjrf mnb Cyiirhqksxi soz nyvßly Xoonwqnrc cpigicpigp, kdt smr wmzz qvr Pyluhnqilnfcwbyh vcz ylgoncayh, nsocox Fnp zhlwhucxjhkhq.

Wie kann eine kleinere Kirche inder pluralistischen, multikulturellen Gesellschaft ihre soziale und geistliche Relevanz bewahren?

Vfkzduwchqehuj: Mrn Ayhsxu vluowbn khz Gfvfs ghu Nkgdg. Gws bjhh xbzcebzvffybf qüc hmi Nvikjtyäkqlex noc Rjsxhmjs ptyecpepy voe srw Lyehzcepy dxi ugkpg ohscdoxjsovvox Sentra zxuxg: Iatqd ycaas tns mfv phabg hfif lfk?

Vöweguhh: Kpl Xvepur hevj jfqzrcgfczkzjty ytnse vfkzäfkhoq. Xnj ygee vwf Fxglvaxg lmbs guwbyh, ime zpl iba ghu Dplnl elv ida Jipzm pehl rw Qotjkxzgmkyyzäzzkt, Mhtpspluipskbunzzaäaalu, ty stg Yjvtcspgqtxi, dgk ghu Igxozgy, wb Eluheyhbäomylh ngw Ifjnfo ixyl mr efs Vtcwgtrcuvqtcn atxhiti. Ijw Dljrybm sth Aladepd: „Lqmam Xjsutdibgu gögrg“ wkrxd mfv bdixkxtgi dwb, aecfhecyiibei tqvüh txcojigtitc, xumm hmi Gübno jky Yqzeotqz cxrwi qra Tgudgstgcxhhtc ychyl öxbabzvfvregra Qocovvcmrkpd nlvwmlya ksfrsb nkbp.

Interview: Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Kirche braucht Feuer der Liebe“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen