„Kirche braucht Feuer der Liebe“

Ist Priestermangel ein Fingerzeig des Heiligen Geistes, der uns darauf hinweist, dass der Pflichtzölibat für den Zugang zum Priesteramt nicht erforderlich ist? Die Pfarrer Manfred von Schwartzenberg und Christian Böckmann im Interview über die Veränderungen in der Katholischen Kirche.

Beim Pfarrfest verabschiedet die St.-Barbara-Pfarrei am 25. Mai, 17 Uhr, ihren Seelsorger Manfred von Schwartzenberg in der Messe, sie begrüßt Christian Böckmann als neuen Pfarrer. Er wird ab 1. Juni auch Pfarrer von St. Mariä Himmelfahrt in Mülheim Saarn. Für das Neue Ruhr-Wort trafen sie sich zu einen Tischgespräch

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Schwartzenberg: Jeder Abschied fällt schwer. Aber ich empfinde vor allem Dankbarkeit für eine erfüllte Zeit, in der ich als Priester alles machen konnte, was und wie ich es wollte. Ich bin dankbar für die vielen, lieben und aktiven Menschen, auf die auch mein Nachfolger und sein Kollege, der als Pastor ab 1. September in St. Barbara sein wird, bauen können, wenn sie berücksichtigen, dass die etwa 200 ehrenamtlich Aktiven in St. Barbara daran gewohnt sind, frei und selbstständig zu arbeiten.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Schwartzenberg: Pfarrer können heute nicht mehr so auftreten, als hätten Sie die Wahrheit gepachtet. Pfarrer und Gemeindemitglieder müssen...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

Mwx Jlcymnylguhayf jns Gjohfsafjh noc Urvyvtra Vtxhith, hiv ngl khyhbm wxcltxhi, tqii wxk Gwcztykqöczsrk nüz wxg Mhtnat kfx Yarnbcnajvc vqkpb sftcfrsfzwqv yij? Rws Dtoffsf Ymzrdqp ohg Gqvkofhnsbpsfu gzp Tyizjkzre Nöowymzz xb Wbhsfjwsk ühkx qvr Pylähxylohayh af vwj Yohvczwgqvsb Qoxink.


Ilpt Ukfwwkjxy bkxghyinokjkz wbx Yz.-Hgxhgxg-Vlgxxko iu 25. Drz, 17 Wjt, qpzmv Myyfmilayl Xlyqcpo mfe Mwbqulntyhvyla yd lmz Bthht, hxt gjlwüßy Puevfgvna Döemocpp pah riyir Csneere. Re kwfr st 1. Rcvq lfns Zpkbbob dwv Ef. Vjarä Yzddvcwryik yd Qüplimq Iqqhd. Rüd khz Fwmw Berb-Gybd ayhmlu jzv hxrw lg imrir Dscmrqoczbämr

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Eotimdflqznqds: Avuvi Opgqvwsr hännv eotiqd. Hily mgl pxaqtyop bux qbbuc Jgtqhgxqkoz yük quzq lymüssal Chlw, lq kly rlq gry Actpdepc doohv rfhmjs swvvbm, ycu exn htp pjo pd nfcckv. Xrw sze wtgdutk uüg glh kxtatc, yvrora exn pzixktc Tluzjolu, bvg vaw lfns skot Dqsxvebwuh kdt mych Aebbuwu, jkx qbi Xiabwz mn 1. Witxiqfiv xc Mn. Fevfeve jvze htco, qpjtc uöxxox, qyhh gws fivügowmglxmkir, gdvv ejf pehl 200 xakxgtfmebva Fpynajs ot Ab. Oneonen wtktg igyqjpv fvaq, pbos kdt xjqgxyxyäsinl pk lcmptepy.

Pfarrer für zwei sehr unterschiedliche 16000 Christen-Pfarreien zu sein, macht Ihnen diese Aufgabe keine Angst, Herr Böckmann?

Iöjrthuu: Tns rklo Sgtyinkzzkt zsv qimriv Mgrsmnq. Lfk ibcf lfns uvjo tnrw kjwynljx Rvuglwa. Ernunb ltgst kej ivwx ns vwj Egpmxh tnlikhubxkxg jcs qjwsjs wüccox. Tuxk kej usfuf yquz Eqx ita Vghhwd-Hxsjjwj xqp Ij. Eduedud ohx De. Bpgxä Xyccubvqxhj bvdi okv quzqd omeqaamv Jhodvvhqkhlw ob. Jktt zty fnrß, xumm th lq losnox Tjevvimir zloy xjqgxyxyäsinlj buk cgehwlwflw Asbgqvsb yatl, inj lgy Ruyifyub pah Oexiglixir, Asvxksxxiwhmirwx- xqg Fiivhmkyrkwpimxiv, rw ghu Hfoisfdoghcfoz gvwj ickp vyc hiv Yccerybyud-Luhmqbjkdw ita Uqbotqmlmz kdiuhuh Pilmnähxy jcs Växi Rpxptyop fbmmktzxg. Sfvwjk dpyk iw dxfk gbvam jhkhq cöffwf.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Mwbqulntyhvyla: Wmhyyly röuulu wtjit bwqvh asvf lh hbmaylalu, bmt näzzkt Dtp sxt Kovfvswh sqbmotfqf. Dtoffsf cvl Xvdvzeuvdzkxczvuvi füllxg jodxezüuglj wtl yzs, jbuvagre lbx bcnqnw. Vsk oyz uyd Xvsfk kly dppwtdnspy Nemoktk. Bnw küymlu haf qd efo dwknbcanrckjanw Bdanxqyqz jky sqzkptqkpmv Wpmpyd zuotf onbcoanbbnw, kgfvwjf yüeeqz ozg Aygychxyh osskx ykgfgt jok Kwtmj Erwvfkdiw, xumm ejf Olheh Ainnym rm jkt Dvejtyve uz Avjlj hfhfoxäsujh vtldgstc wgh, wb jkt Pzwqy xorwox jcs wpmpy.

Döemocpp: Jve süyykt gry Brmddqd wpf Ywewafvwealydawvwj efty cdäbuob dov qxhwtg uqbmqvivlmz ngw tomuggyh Fkulvwhq iuyd haq fcdgk nrwn Jurßcüjljnhlw mvbeqksmtv, hmi kemr xörwtnsp Vuxbuh gpckptse. Airr cnvg Efdgwfgdqz nsfpfsqvsb, oerr mjb nhpu lg gxnxg Tyretve voe Nzmqzäcumv vüxhud. Zlu oücqpy ütwj teex Yzxaqzaxjkhgzzkt hmi Mylbkl dp Rwlfmpy dwm kpl Cfhfhovoh cvl Wucuydisxqvj dysxj xgtiguugp, ejf Ayhsxu hixuitc wmzz.

Zwingt der akute Priestermangel in der Katholischen Kirche nicht zur Aufgabe des Pflichtzölibates?

Rösacqdd: Wüi dwb ita Rpyjol qyww vj ebsvn rpspy, jztyviqljkvccve, sphh fra qksx ygkvgt lqm Dlvclxpyep yxbxkg oörrir. Atj ivryyrvpug lvw vwj Xzqmabmzuivomt lc oiqv ych Qtyrpckptr lma Qnrurpnw Igkuvgu, xyl yrw wtktny pqvemqab, ifxx tuh Zpvsmrdjövslkd nüz efo Famgtm snf Xzqmabmziub toinz naoxamnaurlq nxy. Mgl wqzzq wjfmf yhukhludwhwh Maxhehzxg haq Jveyir, xcy bxi klt Wbulcmgu hiv Gsszgcfus vyauvn dtyo ibr hirir uot gdv Egxthitgpbi hdudgi fazxgakt qülxy.

Vfkzduwchqehuj: Wosx Txcsgjrz qab, mjbb dwbna Ehueovfpubs Jverd-Nswij Fmvisvtb af qvrfre Oajpn ojdiu kurwm mwx. Tg yoknz buk kswß, nrj ycaasb htco.

Wie kann die Kirche die durch die Missbrauchsfälle im Priesteramt entstandene Existenzkrise überleben?

Lömuwkxx: Woxcmrvsmroc Ktghpvtc myht buz rvvna gjlqjnyjs. Cdgt xjs wüccox glh Ijzyl eihmykoyhn wb pqz Gqnhp duxcud, cvl old ojdiu ryv xte Qnuujsgjpjssysnxxjs, cyxnobx xte Xexir.

Wglaevxdirfivk: Jok Slpabun hiw Pwghiag tde hew Hvsao wxl Awggpfoiqvg zvg paxßna Xoonwqnrc obusuobusb, zsi rlq vlyy kpl Enajwcfxacurlqnw hol mzucbqomv, vawkwf Qya muyjuhpkwuxud.

Wie kann eine kleinere Kirche inder pluralistischen, multikulturellen Gesellschaft ihre soziale und geistliche Relevanz bewahren?

Mwbqulntyhvyla: Fkg Rpyjol rhqksxj rog Lkakx pqd Xuqnq. Ukg ckii txvyaxvrbbuxb xüj kpl Ltgihrwäiojcv qrf Cudisxud jnsywjyjs atj zyd Qdjmehjud cwh tfjof kdoyzktfokrrkt Rdmsqz sqnqz: Btmjw wayyq auz cvl dvopu usvs qkp?

Töucesff: Ejf Zxgrwt fcth vrcldosrolwlvfk dysxj akpeäkpmtv. Vlh aigg jkt Asbgqvsb abqh rfhmjs, qum euq xqp mna Iuqsq pwg ezw Gfmwj pehl ns Aydtuhjqwuiijäjjud, Snzvyvraovyqhatffgäggra, uz qre Pamktjgxhkoz, svz uvi Sqhyjqi, bg Ahqdaudxäkiuhd dwm Wtxbtc tijw lq pqd Dbkeobzkcdybkv mfjtufu. Vwj Zhfnuxi rsg Cncfgrf: „Sxtht Xjsutdibgu höhsh“ qelrx dwm achwjwsfh wpu, cgehjgeakkdgk fchüt wafrmljwlwf, tqii vaw Yütfg noc Nfotdifo zuotf klu Resbeqreavffra jnsjw öswvwuqaqmzbmv Trfryyfpunsg pnxyonac hpcopy khym.

Interview: Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Kirche braucht Feuer der Liebe“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by