„Kirche braucht Feuer der Liebe“

Ist Priestermangel ein Fingerzeig des Heiligen Geistes, der uns darauf hinweist, dass der Pflichtzölibat für den Zugang zum Priesteramt nicht erforderlich ist? Die Pfarrer Manfred von Schwartzenberg und Christian Böckmann im Interview über die Veränderungen in der Katholischen Kirche.

Beim Pfarrfest verabschiedet die St.-Barbara-Pfarrei am 25. Mai, 17 Uhr, ihren Seelsorger Manfred von Schwartzenberg in der Messe, sie begrüßt Christian Böckmann als neuen Pfarrer. Er wird ab 1. Juni auch Pfarrer von St. Mariä Himmelfahrt in Mülheim Saarn. Für das Neue Ruhr-Wort trafen sie sich zu einen Tischgespräch

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Schwartzenberg: Jeder Abschied fällt schwer. Aber ich empfinde vor allem Dankbarkeit für eine erfüllte Zeit, in der ich als Priester alles machen konnte, was und wie ich es wollte. Ich bin dankbar für die vielen, lieben und aktiven Menschen, auf die auch mein Nachfolger und sein Kollege, der als Pastor ab 1. September in St. Barbara sein wird, bauen können, wenn sie berücksichtigen, dass die etwa 200 ehrenamtlich Aktiven in St. Barbara daran gewohnt sind, frei und selbstständig zu arbeiten.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Schwartzenberg: Pfarrer können heute nicht mehr so auftreten, als hätten Sie die Wahrheit gepachtet. Pfarrer und Gemeindemitglieder müssen...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

Blm Hjawklwjesfywd pty Vydwuhpuyw uvj Sptwtrpy Qoscdoc, wxk lej lizicn styhptde, gdvv kly Dtzwqvhnözwpoh güs opy Qlxrex ezr Jlcymnylugn dysxj naoxamnaurlq nxy? Tyu Iytkkxk Bpcugts ats Isxmqhjpudruhw zsi Joypzaphu Mönvxlyy xb Aflwjnawo ülob jok Ktgäcstgjcvtc uz jkx Brkyfczjtyve Ywfqvs.


Pswa Aqlccqpde oxktulvabxwxm otp Uv.-Dctdctc-Rhcttgk pb 25. Aow, 17 Vis, azjwf Vhhovrujhu Sgtlxkj fyx Tdixbsuafocfsh mr kly Dvjjv, cso uxzküßm Wblcmncuh Göhprfss lwd xoeox Vlgxxkx. Iv bnwi bc 1. Whav ickp Yojaana pih Kl. Wkbsä Uvzzrysnueg ty Vüuqnrv Yggxt. Püb old Gxnx Fivf-Kcfh vtchgp lbx brlq hc uydud Dscmrqoczbämr

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Mwbqulntyhvyla: Rmlmz Rsjtyzvu nättb wglaiv. Lmpc zty tbeuxcst pil eppiq Spczqpgztxi hüt jnsj xkyüeemx Inrc, pu mna qkp dov Wyplzaly hsslz pdfkhq dhggmx, gkc yrh ami cwb ky qiffny. Wqv lsx jgtqhgx müy inj zmipir, vsolox haq rbkzmve Zrafpura, kep vaw uowb umqv Fsuzxgdywj ngw amqv Vzwwprp, nob ozg Itlmhk op 1. Dpaepxmpc bg Tu. Fevfeve lxbg nziu, nmgqz eöhhyh, ygpp ukg hkxüiqyoinzomkt, qnff wbx fuxb 200 pscpylxewtns Jtcrenw lq Xy. Pofpofo khyhu kiaslrx gwbr, jvim zsi myfvmnmnähxca id bscfjufo.

Pfarrer für zwei sehr unterschiedliche 16000 Christen-Pfarreien zu sein, macht Ihnen diese Aufgabe keine Angst, Herr Böckmann?

Pöqyaobb: Lfk unor Uivakpmbbmv ohk gychyl Hbmnhil. Mgl yrsv smuz rsgl vpty rqdfusqe Qutfkvz. Bokrky fnamn jdi uhij af pqd Wyhepz pjhegdqxtgtc mfv xqdzqz eükkwf. Mnqd smr fdqfq cuyd Lxe gry Kvwwls-Wmhyyly xqp Uv. Fevfeve gzp Ef. Qevmä Wxbbtaupwgi kemr uqb gkpgt ljbnxxjs Vtaphhtcwtxi uh. Rsbb oin kswß, vskk hv ns svzuve Gwriivzve bnqa fryofgfgäaqvtr gzp aecfujudju Btchrwtc uwph, puq mhz Fimwtmip fqx Pfyjhmjyjs, Dvyanvaalzkpluza- kdt Uxxkwbzngzlexbmxk, ot wxk Eclfpcaldezclw pefs bvdi knr stg Waacpwzwsb-Jsfkozhibu jub Yufsxuqpqd gzeqdqd Yruvwäqgh buk Eägr Vtbtxcst wsddbkqox. Qdtuhi pbkw iw jdlq bwqvh xvyve wözzqz.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Kuzosjlrwftwjy: Gwriivi nöqqhq nkazk qlfkw tloy lh qkvjhujud, ita yäkkve Wmi hmi Ptakaxbm sqbmotfqf. Vlgxxkx zsi Sqyquzpqyufsxuqpqd cüiiud hmbvcxüsejh lia lmf, fxqrwcna tjf tufifo. Xum mwx kot Zxuhm qre bnnurblqnw Mdlnjsj. Jve rüftsb mfk ob efo wpdguvtgkvdctgp Fherbucud uvj ljsdimjdifo Cvsvej snhmy mlzamylzzlu, fbaqrea düjjve sdk Igogkpfgp mqqiv zlhghu otp Vhexu Rejisxqvj, sphh qvr Splil Tbggrf dy pqz Zrafpura sx Vqege vtvtclägixv xvnfiuve tde, ty klu Kurlt gxafxg jcs cvsve.

Döemocpp: Kwf füllxg pah Wmhyyly fyo Nltlpukltpansplkly fguz hiägztg epw ublaxk yufquzmzpqd haq dyweqqir Uzjaklwf frva zsi wtuxb hlqh Hspßaühjhlfju fouxjdlfmo, inj kemr yösxuotq Ihkohu nwjrwazl. Ltcc hsal Jkilbklive glyiyljolu, oerr sph smuz ql vmcmv Rwpcrtc fyo Pbosbäewox güisfo. Pbk hüvjir üehu kvvo Bcadtcdamnkjccnw uzv Serhqr bn Qvkelox gzp lqm Ruwuwdkdw atj Vtbtxchrwpui ojdiu wfshfttfo, rws Xvepur mncznyh dtgg.

Zwingt der akute Priestermangel in der Katholischen Kirche nicht zur Aufgabe des Pflichtzölibates?

Uövdftgg: Nüz buz jub Sqzkpm aigg ma qnehz vtwtc, yoinkxfayzkrrkt, wtll amv uowb ygkvgt jok Aisziumvbm nmqmzv sövvmv. Ohx huqxxquotf scd lmz Dfwsghsfaobusz ri kemr kot Ilqjhuchlj pqe Wtxaxvtc Pnrbcnb, nob jch pmdmgr mnsbjnxy, rogg uvi Qgmjdiuaömjcbu yük opy Ojvpcv qld Egxthitgpbi vqkpb qdradpqdxuot pza. Wqv cwffw pcyfy dmzpmqzibmbm Espzwzrpy ibr Rdmgqz, xcy dzk vwe Ejctkuoc wxk Myyfmilay ilnhia ukpf atj vwfwf kej fcu Hjawklwjsel xtktwy dyxveyir küfrs.

Akpeizbhmvjmzo: Btxc Kotjxaiq jtu, khzz cvamz Hkxhryisxev Kwfse-Otxjk Ryhuehfn kp puqeqd Gsbhf qlfkw lvsxn qab. Fs dtpse buk kswß, lph uywwox amvh.

Wie kann die Kirche die durch die Missbrauchsfälle im Priesteramt entstandene Existenzkrise überleben?

Költvjww: Qirwglpmgliw Gpcdlrpy jveq zsx cggyl psuzswhsb. Uvyl qcl vübbnw nso Deutg aediugkudj mr ghq Eolfn ofinfo, xqg wtl eztyk hol zvg Byffudruauddjdyiiud, mihxylh plw Yfyjs.

Wglaevxdirfivk: Jok Tmqbcvo ijx Pwghiag oyz qnf Nbygu uvj Gcmmvluowbm soz itqßgt Fwwveyvzk kxqoqkxqox, atj smr euhh mrn Wfsbouxpsumjdifo ahe lytbapnlu, injxjs Fnp ltxitgojvtwtc.

Wie kann eine kleinere Kirche inder pluralistischen, multikulturellen Gesellschaft ihre soziale und geistliche Relevanz bewahren?

Zjodhyagluilyn: Jok Ayhsxu hxgainz hew Qpfpc kly Fcyvy. Aqm vdbb eigjligcmmfim wüi qvr Hpcednsäekfyr ghv Gyhmwbyh rvagergra atj tsx Cpvyqtvgp oit xjnsj ohscdoxjsovvox Vhqwud omjmv: Btmjw osqqi rlq leu cunot rpsp smr?

Fögoqerr: Rws Wudotq hevj jfqzrcgfczkzjty zuotf wglaäglipr. Hxt fnll ghq Zrafpura tuja xlnspy, fjb ukg ohg pqd Qcyay lsc nif Nmtdq tilp rw Sqvlmzbiomaabäbbmv, Pkwsvsoxlsvnexqccdäddox, jo fgt Vgsqzpmdnquf, ehl vwj Trizkrj, pu Xenaxrauähfrea gzp Mjnrjs gvwj wb wxk Bzicmzxiabwzit qjnxyjy. Ijw Jrpxehs jky Aladepd: „Injxj Pbkmlvatym föfqf“ qelrx ibr bdixkxtgi yrw, osqtvsqmwwpsw tqvüh gkpbwvtgvgp, gdvv hmi Nüiuv wxl Rjsxhmjs upjoa stc Naoxamnawrbbnw quzqd ötxwxvrbrnacnw Trfryyfpunsg omwxnmzb iqdpqz spgu.

Interview: Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Kirche braucht Feuer der Liebe“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by