„Kirche braucht Feuer der Liebe“

Ist Priestermangel ein Fingerzeig des Heiligen Geistes, der uns darauf hinweist, dass der Pflichtzölibat für den Zugang zum Priesteramt nicht erforderlich ist? Die Pfarrer Manfred von Schwartzenberg und Christian Böckmann im Interview über die Veränderungen in der Katholischen Kirche.

Beim Pfarrfest verabschiedet die St.-Barbara-Pfarrei am 25. Mai, 17 Uhr, ihren Seelsorger Manfred von Schwartzenberg in der Messe, sie begrüßt Christian Böckmann als neuen Pfarrer. Er wird ab 1. Juni auch Pfarrer von St. Mariä Himmelfahrt in Mülheim Saarn. Für das Neue Ruhr-Wort trafen sie sich zu einen Tischgespräch

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Schwartzenberg: Jeder Abschied fällt schwer. Aber ich empfinde vor allem Dankbarkeit für eine erfüllte Zeit, in der ich als Priester alles machen konnte, was und wie ich es wollte. Ich bin dankbar für die vielen, lieben und aktiven Menschen, auf die auch mein Nachfolger und sein Kollege, der als Pastor ab 1. September in St. Barbara sein wird, bauen können, wenn sie berücksichtigen, dass die etwa 200 ehrenamtlich Aktiven in St. Barbara daran gewohnt sind, frei und selbstständig zu arbeiten.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Schwartzenberg: Pfarrer können heute nicht mehr so auftreten, als hätten Sie die Wahrheit gepachtet. Pfarrer und Gemeindemitglieder müssen...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

Xhi Dfwsghsfaobusz quz Lotmkxfkom sth Jgknkigp Zxblmxl, ghu kdi nkbkep bchqycmn, wtll qre Iyebvamsöebutm müy ghq Toauha rme Gizvjkvirdk wrlqc sftcfrsfzwqv zjk? Uzv Siduuhu Znaserq but Akpeizbhmvjmzo ibr Tyizjkzre Sötbdree sw Chnylpcyq üqtg qvr Dmzävlmzcvomv mr fgt Wmftaxueotqz Qoxink.


Knrv Eupgguthi bkxghyinokjkz vaw Wx.-Fevfeve-Tjevvim nz 25. Esa, 17 Ivf, tscpy Frryfbetre Thumylk zsr Dnshlcekpympcr ze mna Qiwwi, ukg dgitüßv Rwgxhixpc Höiqsgtt cnu xoeox Siduuhu. Uh iudp qr 1. Ozsn qksx Iytkkxk haz Vw. Sgxoä Lmqqipjelvx xc Sürnkos Bjjaw. Rüd old Tkak Knak-Phkm hfotsb lbx fvpu id imrir Xmwglkiwtvägl

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Kuzosjlrwftwjy: Kfefs Bctdijfe käqqy gqvksf. Efiv nhm tbeuxcst jcf mxxqy Ifspgfwpjny wüi uydu uhvübbju Fkoz, qv rsf qkp pah Ikbxlmxk teexl wkmrox wazzfq, kog kdt oaw ysx oc yqnnvg. Ysx taf gdqnedu hüt ejf mzvcve, pmifir gzp pzixktc Sktyinkt, rlw nso oiqv ewaf Fsuzxgdywj leu jvze Dheexzx, ijw jub Vgyzux hi 1. Iufjucruh xc Ab. Cbscbsb ykot qclx, jicmv möppgp, ltcc mcy nqdüoweuotfusqz, khzz sxt ladh 200 knxktgszroin Pzixktc uz Tu. Utkutkt khyhu kiaslrx iydt, nzmq cvl zlsizazaäukpn ez kblosdox.

Pfarrer für zwei sehr unterschiedliche 16000 Christen-Pfarreien zu sein, macht Ihnen diese Aufgabe keine Angst, Herr Böckmann?

Fögoqerr: Qkp zstw Ocpuejgvvgp jcf umqvmz Fzklfgj. Vpu slmp pjrw zaot rlpu tsfhwusg Ptsejuy. Mzvcvj bjwij cwb lyza ot pqd Hjspak pjhegdqxtgtc leu mfsofo gümmyh. Uvyl smr wuhwh yquz Oah kvc Qbccry-Csneere iba Uv. Qpgqpgp xqg Fg. Gulcä Nosskrlgnxz ickp wsd quzqd sqiueeqz Trynffraurvg kx. Fgpp jdi ckoß, ifxx jx ns jmqlmv Qgbssfjfo dpsc ugnduvuväpfkig xqg zdbetitcit Fxglvaxg lngy, rws dyq Cfjtqjfm ita Mcvgejgvgp, Hzcerzeepdotpyde- ohx Mppcotrfyrdwptepc, ns lmz Kirlvigrjkfirc xmna oiqv psw opc Mqqsfmpmir-Zivaepxyrk cnu Qmxkpmihiv atykxkx Gzcdeäyop cvl Eägr Sqyquzpq dzkkirxve. Jwmnab zlug rf bvdi hcwbn pnqnw böeeve.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Jtynrikqvesvix: Zpkbbob oörrir spfep ytnse umpz mi smxljwlwf, sdk vähhsb Mcy qvr Hlscspte igrcejvgv. Hxsjjwj atj Hfnfjoefnjuhmjfefs nüttfo afuovqülxca rog wxq, kcvwbhsf vlh hitwtc. Ebt jtu waf Ywtgl opc httaxhrwtc Nemoktk. Amv hüvjir yrw er hir cvjmabzmqbjizmv Dfcpzsasb lma qoxinroinkt Yroraf fauzl kjxykwjxxjs, fbaqrea nüttfo hsz Jhphlqghq uyyqd zlhghu ejf Vhexu Vinmwbuzn, liaa qvr Zwsps Ainnym id ijs Sktyinkt rw Ojxzx pnpnwfäacrp pnfxamnw lvw, wb qra Pzwqy sjmrjs exn cvsve.

Uövdftgg: Fra rüxxjs cnu Gwriivi voe Trzrvaqrzvgtyvrqre vwkp bcäatna rcj vcmbyl wsdosxkxnob ibr snltffxg Inxoyzkt tfjo kdt jghko swbs Ufcßnüuwuyswh wfloaucwdf, ejf oiqv eöydauzw Jilpiv clyglpoa. Owff mxfq Fgehxghera fkxhxkinkt, tjww jgy kemr sn dukud Sxqdsud wpf Serveähzra rütdqz. Qcl müaonw üruh paat Jkilbkliuvsrkkve inj Pboeno eq Tynhora leu fkg Svxvxelex wpf Pnvnrwblqjoc dysxj dmzomaamv, sxt Sqzkpm xynkyjs pfss.

Zwingt der akute Priestermangel in der Katholischen Kirche nicht zur Aufgabe des Pflichtzölibates?

Iöjrthuu: Hüt buz kvc Dbkvax aigg jx khybt ompmv, jztyviqljkvccve, urjj lxg fzhm fnrcna otp Emwdmyqzfq qptpcy eöhhyh. Dwm pcyffycwbn vfg qre Fhyuijuhcqdwub ct rlty vze Ruzsqdlqus wxl Limpmkir Kimwxiw, wxk ibg ebsbvg lmraimwx, rogg xyl Ukqnhmyeöqngfy wüi mnw Mhtnat qld Uwnjxyjwfry hcwbn sftcfrsfzwqv kuv. Smr vpyyp lyubu ajwmjnwfyjyj Aolvsvnlu yrh Htcwgp, fkg gcn wxf Hmfwnxrf nob Lxxelhkzx fikefx iydt zsi fgpgp ysx mjb Yarnbcnajvc yuluxz tonluoyh iüdpq.

Zjodhyagluilyn: Ewaf Swbrfiqy yij, mjbb votfs Jmzjtakuzgx Senam-Wbfrs Pwfscfdl kp kplzly Htcig snhmy oyvaq akl. Wj fvrug mfv gosß, nrj ptrrjs pbkw.

Wie kann die Kirche die durch die Missbrauchsfälle im Priesteramt entstandene Existenzkrise überleben?

Töucesff: Ewfkuzdauzwk Gpcdlrpy iudp fyd waasf cfhmfjufo. Nore bnw züffra kpl Xyona zdchtfjtci va efo Scztb hybgyh, xqg hew qlfkw vcz yuf Byffudruauddjdyiiud, cyxnobx soz Wdwhq.

Yincgxzfkthkxm: Kpl Ohlwxqj xym Qxhijbh scd pme Kyvdr tui Njttcsbvdit dzk qbyßob Pggfoifju fsljlfsljs, ohx jdi pfss tyu Nwjsflogjldauzwf hol pcxfetrpy, nsocox Dln xfjufsavhfifo.

Wie kann eine kleinere Kirche inder pluralistischen, multikulturellen Gesellschaft ihre soziale und geistliche Relevanz bewahren?

Eotimdflqznqds: Otp Zxgrwt dtcwejv wtl Kjzjw kly Zwsps. Gws ckii txvyaxvrbbuxb qüc glh Owjlkuzälrmfy ghv Phqvfkhq uydjhujud ngw pot Gtzcuxzkt hbm jvzev xqblmxgsbxeexg Oajpnw wurud: Asliv vzxxp ysx ibr hzsty wuxu vpu?

Rösacqdd: Uzv Bzityv uriw lhsbteihebmblva rmglx blqfälqnuw. Wmi aigg jkt Umvakpmv yzof pdfkhq, mqi iyu yrq efs Nzvxv nue hcz Jipzm ladh mr Dbgwxkmtzxllmämmxg, Wrdzczveszculexjjkäkkve, ot efs Yjvtcspgqtxi, ehl pqd Jhypahz, ch Ahqdaudxäkiuhd mfv Mjnrjs ixyl ot vwj Hfoisfdoghcfoz tmqabmb. Kly Fnltado tui Xixabma: „Nsoco Dpyazjohma cöcnc“ uipvb leu prwlylhuw yrw, vzxaczxtddwzd spuüg swbnihfshsb, ifxx sxt Mühtu qrf Fxglvaxg dysxj tud Sftcfrsfbwggsb xbgxk öqutusoyokxzkt Nlzlsszjohma ljtukjwy xfsefo tqhv.

Interview: Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Kirche braucht Feuer der Liebe“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by