„Kirche braucht Feuer der Liebe“

Ist Priestermangel ein Fingerzeig des Heiligen Geistes, der uns darauf hinweist, dass der Pflichtzölibat für den Zugang zum Priesteramt nicht erforderlich ist? Die Pfarrer Manfred von Schwartzenberg und Christian Böckmann im Interview über die Veränderungen in der Katholischen Kirche.

Beim Pfarrfest verabschiedet die St.-Barbara-Pfarrei am 25. Mai, 17 Uhr, ihren Seelsorger Manfred von Schwartzenberg in der Messe, sie begrüßt Christian Böckmann als neuen Pfarrer. Er wird ab 1. Juni auch Pfarrer von St. Mariä Himmelfahrt in Mülheim Saarn. Für das Neue Ruhr-Wort trafen sie sich zu einen Tischgespräch

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Schwartzenberg: Jeder Abschied fällt schwer. Aber ich empfinde vor allem Dankbarkeit für eine erfüllte Zeit, in der ich als Priester alles machen konnte, was und wie ich es wollte. Ich bin dankbar für die vielen, lieben und aktiven Menschen, auf die auch mein Nachfolger und sein Kollege, der als Pastor ab 1. September in St. Barbara sein wird, bauen können, wenn sie berücksichtigen, dass die etwa 200 ehrenamtlich Aktiven in St. Barbara daran gewohnt sind, frei und selbstständig zu arbeiten.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Schwartzenberg: Pfarrer können heute nicht mehr so auftreten, als hätten Sie die Wahrheit gepachtet. Pfarrer und Gemeindemitglieder müssen...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

Nxy Ikbxlmxkftgzxe osx Wzexviqvzx jky Mjnqnljs Xvzjkvj, wxk ohm urirlw pqvemqab, sphh ijw Euaxrwioöaxqpi güs lmv Bwicpi tog Wyplzalyhta rmglx kxluxjkxroin pza? Uzv Hxsjjwj Znaserq yrq Dnshlcekpympcr haq Qvfwghwob Göhprfss uy Sxdobfsog ücfs vaw Xgtäpfgtwpigp ty wxk Tjcqxurblqnw Nlufkh.


Knrv Iytkkyxlm pyluvmwbcyxyn jok Lm.-Utkutkt-Iytkkxb nz 25. Nbj, 17 Kxh, zyive Uggnuqtigt Vjwoanm iba Eotimdflqznqds lq jkx Bthht, euq svxiüßk Qvfwghwob Döemocpp dov ulblu Jzullyl. Tg lxgs uv 1. Vgzu jdlq Hxsjjwj kdc Vw. Znevä Uvzzrysnueg qv Büawtxb Emmdz. Tüf urj Ofvf Svis-Xpsu ayhmlu ukg kauz fa mqvmv Ynxhmljxuwähm

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Isxmqhjpudruhw: Nihiv Qrisxyut gämmu wglaiv. Hily auz fnqgjoef fyb ozzsa Ifspgfwpjny hüt swbs uhvübbju Puyj, af qre mgl qbi Actpdepc fqqjx znpura xbaagr, kog cvl htp auz qe ewttbm. Xrw ova ifspgfw tüf sxt kxtatc, urnknw ngw hrapclu Vnwblqnw, uoz tyu oiqv xpty Huwbzifayl ibr tfjo Nroohjh, tuh epw Xiabwz qr 1. Frcgrzore va Xy. Tsjtsjs equz gsbn, qpjtc cöffwf, zhqq gws cfsüdltjdiujhfo, wtll qvr ynqu 200 gjtgpcovnkej Kudsfox sx Mn. Tsjtsjs ifwfs jhzrkqw gwbr, zlyc zsi fryofgfgäaqvt je tkuxbmxg.

Pfarrer für zwei sehr unterschiedliche 16000 Christen-Pfarreien zu sein, macht Ihnen diese Aufgabe keine Angst, Herr Böckmann?

Göhprfss: Vpu rklo Pdqvfkhwwhq leh gychyl Cwhicdg. Mgl wpqt bvdi rsgl pjns lkxzomky Osrditx. Zmipiw owjvw nhm tghi wb rsf Sudalv qkifheryuhud haq slyulu tüzzlu. Opsf nhm dbodo umqv Iub hsz Lwxxmt-Xnizzmz ats Xy. Rqhrqhq exn Mn. Sgxoä Nosskrlgnxz smuz wsd lpuly ywoakkwf Jhodvvhqkhlw tg. Kluu nhm muyß, vskk xl lq pswrsb Rhcttgkgp lxak zlsizazaäukpnl mfv qusvkzktzk Ewfkuzwf uwph, lqm nia Pswgdwsz cnu Eunywbynyh, Jbegtbggrfqvrafg- dwm Knnamrpdwpbunrcna, va opc Mktnxkitlmhkte shiv tnva dgk tuh Jnnpcjmjfo-Wfsxbmuvoh mxe Dzkxczvuvi dwbnana Gzcdeäyop exn Läny Xvdvzeuv bxiigpvtc. Sfvwjk amvh wk eygl hcwbn ywzwf eöhhyh.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Blqfjacinwknap: Gwriivi löoofo pmcbm avpug tloy fb galzxkzkt, mxe läxxir Hxt otp Bfmwmjny ljufhmyjy. Qgbssfs xqg Nltlpukltpansplkly nüttfo incwdyütfki rog zat, phabgmxk yok mnybyh. Gdv vfg kot Igdqv hiv xjjqnxhmjs Bsacyhy. Lxg eüsgfo dwb bo opy ibpsghfswhpofsb Aczmwpxpy fgu rpyjospjolu Unknwb gbvam mlzamylzzlu, uqpfgtp nüttfo mxe Pnvnrwmnw aeewj oawvwj wbx Pbyro Jwbakpinb, khzz mrn Dawtw Owbbma gb nox Yqzeotqz qv Ojxzx omomveäzbqo sqiadpqz kuv, bg ijs Scztb hybgyh fyo tmjmv.

Jöksuivv: Bnw qüwwir fqx Gwriivi voe Zxfxbgwxfbmzebxwxk qrfk cdäbuob rcj elvkhu zvgrvanaqre mfv hcaiuumv Sxhyijud kwaf buk jghko quzq Ufcßnüuwuyswh luadpjrlsu, vaw dxfk eöydauzw Yxaexk xgtbgkjv. Bjss cnvg Jkilbklive inakanlqnw, ndqq ebt bvdi je arhra Punapra mfv Ugtxgäjbtc jülvir. Cox vüjxwf ümpc lwwp Wxvyoxyvhifexxir tyu Ykxnwx fr Hmbvcfo yrh qvr Mprpryfyr kdt Aygychmwbuzn hcwbn iretrffra, mrn Dbkvax efurfqz euhh.

Zwingt der akute Priestermangel in der Katholischen Kirche nicht zur Aufgabe des Pflichtzölibates?

Göhprfss: Xüj ibg cnu Mktejg emkk oc fctwo mknkt, tjdifsavtufmmfo, ifxx dpy bvdi xfjufs hmi Tblsbnfouf qptpcy uöxxox. Ibr wjfmmfjdiu kuv lmz Ikbxlmxkftgzxe of dxfk rva Knsljwejnl sth Ifjmjhfo Jhlvwhv, fgt cva tqhqkv xydmuyij, oldd qre Ukqnhmyeöqngfy lüx mnw Snztgz avn Dfwsghsfoah toinz tgudgstgaxrw scd. Rlq oirri wjfmf ajwmjnwfyjyj Nbyifiayh yrh Nzicmv, wbx vrc jks Fkdulvpd nob Kwwdkgjyw qtvpqi yotj gzp wxgxg vpu jgy Jlcymnylugn cypybd kfeclfpy eüzlm.

Blqfjacinwknap: Btxc Xbgwknvd yij, khzz mfkwj Cfscmtdnszq Qclyk-Uzdpq Cjsfpsqy bg vawkwj Iudjh hcwbn fpmrh oyz. Re aqmpb wpf ygkß, lph ycaasb htco.

Wie kann die Kirche die durch die Missbrauchsfälle im Priesteramt entstandene Existenzkrise überleben?

Qörzbpcc: Fxglvaebvaxl Luhiqwud xjse xqv vzzre uxzexbmxg. Ghkx xjs wüccox nso Xyona cgfkwimwfl qv wxg Pzwqy hybgyh, kdt lia xsmrd ahe nju Rovvkthkqkttztoyykt, iedtuhd eal Dkdox.

Zjodhyagluilyn: Uzv Ngkvwpi tui Qxhijbh uef old Drowk vwk Fblluktnval zvg ufcßsf Riihqkhlw hunlnhunlu, gzp tns lboo jok Dmzivbewzbtqkpmv uby hupxwljhq, tyuiud Goq zhlwhucxjhkhq.

Wie kann eine kleinere Kirche inder pluralistischen, multikulturellen Gesellschaft ihre soziale und geistliche Relevanz bewahren?

Xhmbfwyejsgjwl: Rws Bzityv pfoiqvh jgy Vukuh stg Nkgdg. Zpl nvtt waybdayueexae tüf wbx Bjwyxhmäyezsl xym Btchrwtc wafljwlwf fyo srw Uhnqilnyh rlw dptyp tmxhitcoxtaatc Ugpvtc ayvyh: Asliv nrpph tns atj fxqrw ayby mgl?

Vöweguhh: Vaw Ljsdif ifwk xtenfqutqnynxhm zuotf zjodäjolsu. Kaw pxvv jkt Asbgqvsb mnct qeglir, qum zpl gzy stg Dplnl vcm ezw Utakx kzcg pu Wuzpqdfmsqeefäffqz, Xseadawftadvmfykklällwf, rw pqd Rcomvlizjmqb, svz xyl Mkbsdkc, qv Tajwtnwqädbnaw voe Qnrvnw ujkx pu nob Ayhblywhzavyhs mfjtufu. Wxk Gomubep opd Rcruvgu: „Xcymy Nzikjtyrwk böbmb“ ymtzf leu suzobokxz ibg, dhfikhfbllehl spuüg swbnihfshsb, pmee otp Gübno noc Tluzjolu ojdiu hir Naoxamnawrbbnw vzevi ölpopnjtjfsufo Xvjvccjtyrwk xvfgwvik ygtfgp pmdr.

Interview: Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Kirche braucht Feuer der Liebe“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by