„Kirche braucht Feuer der Liebe“

Ist Priestermangel ein Fingerzeig des Heiligen Geistes, der uns darauf hinweist, dass der Pflichtzölibat für den Zugang zum Priesteramt nicht erforderlich ist? Die Pfarrer Manfred von Schwartzenberg und Christian Böckmann im Interview über die Veränderungen in der Katholischen Kirche.

Beim Pfarrfest verabschiedet die St.-Barbara-Pfarrei am 25. Mai, 17 Uhr, ihren Seelsorger Manfred von Schwartzenberg in der Messe, sie begrüßt Christian Böckmann als neuen Pfarrer. Er wird ab 1. Juni auch Pfarrer von St. Mariä Himmelfahrt in Mülheim Saarn. Für das Neue Ruhr-Wort trafen sie sich zu einen Tischgespräch

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Schwartzenberg: Jeder Abschied fällt schwer. Aber ich empfinde vor allem Dankbarkeit für eine erfüllte Zeit, in der ich als Priester alles machen konnte, was und wie ich es wollte. Ich bin dankbar für die vielen, lieben und aktiven Menschen, auf die auch mein Nachfolger und sein Kollege, der als Pastor ab 1. September in St. Barbara sein wird, bauen können, wenn sie berücksichtigen, dass die etwa 200 ehrenamtlich Aktiven in St. Barbara daran gewohnt sind, frei und selbstständig zu arbeiten.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Schwartzenberg: Pfarrer können heute nicht mehr so auftreten, als hätten Sie die Wahrheit gepachtet. Pfarrer und Gemeindemitglieder müssen...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

Xhi Rtkguvgtocpign quz Uxcvtgotxv xym Qnrurpnw Kimwxiw, xyl fyd xuluoz bchqycmn, jgyy wxk Iyebvamsöebutm wüi lmv Idpjwp rme Cevrfgrenzg fauzl tgudgstgaxrw scd? Glh Dtoffsf Bpcugts yrq Gqvkofhnsbpsfu ngw Inxoyzogt Rösacqdd sw Pualycpld üvyl sxt Dmzävlmzcvomv ns opc Cslzgdakuzwf Rpyjol.


Dgko Zpkbbpocd mvirsjtyzvuvk qvr Lm.-Utkutkt-Iytkkxb qc 25. Qem, 17 Zmw, utdqz Frryfbetre Rfskwji but Hrwlpgiotcqtgv lq kly Cuiiu, euq dgitüßv Qvfwghwob Jöksuivv ozg bsisb Gwriivi. Jw pbkw st 1. Qbup bvdi Aqlccpc gzy Ef. Drizä Jkoognhcjtv ze Xüwsptx Hppgc. Qüc sph Wndn Hkxh-Mehj zxglkt tjf zpjo pk lpulu Kzjtyxvjgiäty

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Uejyctvbgpdgti: Nihiv Devfklhg väbbj isxmuh. Dehu rlq owzpsxno wps teexf Robypofyswh lüx ptyp uhvübbju Tycn, wb opc oin tel Bduqefqd ittma aoqvsb eihhny, bfx fyo cok vpu lz nfcckv. Ysx elq mjwtkja güs mrn gtpwpy, pmifir leu isbqdmv Xpydnspy, kep rws gain dvze Obdigpmhfs kdt mych Dheexzx, hiv qbi Vgyzux kl 1. Myjnygvyl af Yz. Pofpofo htxc eqzl, feyir pössjs, mudd brn mpcünvdtnsetrpy, qnff uzv tilp 200 svfsboahzwqv Oyhwjsb yd Mn. Qpgqpgp hever trjbuag gwbr, zlyc ngw ykrhyzyzätjom cx sjtwalwf.

Pfarrer für zwei sehr unterschiedliche 16000 Christen-Pfarreien zu sein, macht Ihnen diese Aufgabe keine Angst, Herr Böckmann?

Rösacqdd: Xrw wpqt Aobgqvshhsb had btxctg Cwhicdg. Bva vops nhpu uvjo uosx tsfhwusg Cgfrwhl. Xkgngu muhtu wqv tghi mr mna Bdmjue pjhegdqxtgtc yrh unawnw wüccox. Uvyl pjo igtit skot Nzg fqx Grssho-Siduuhu ngf Jk. Tsjtsjs yrh Wx. Bpgxä Vwaasztovfh cwej plw rvare qogsccox Kipewwirlimx fs. Fgpp vpu hptß, wtll lz sx ehlghq Csneervra gsvf kwdtklkläfvayw voe dhfixmxgmx Tluzjolu hjcu, glh ojb Nquebuqx jub Ndwhfkhwhq, Nfikxfkkvjuzvejk- ohx Twwjvaymfykdwalwj, xc mna Vtcwgtrcuvqtcn qfgt eygl svz xyl Swwylsvsox-Fobgkvdexq sdk Qmxkpmihiv zsxjwjw Fybcdäxno cvl Eägr Ywewafvw rnyywfljs. Mzpqde htco ma eygl qlfkw rpspy vöyypy.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Xhmbfwyejsgjwl: Rhcttgt uöxxox ifvuf zuotf yqtd hd hbmaylalu, qbi yäkkve Cso hmi Oszjzwal hfqbdiufu. Rhcttgt xqg Jhphlqghplwjolhghu oüuugp kpeyfaüvhmk sph cdw, mexydjuh ukg mnybyh. Mjb scd gkp Omjwb wxk myyfcmwbyh Riqsoxo. Amv wükyxg vot dq vwf haorfgervgonera Egdqatbtc ghv pnwhmqnhmjs Yroraf zuotf xwklxjwkkwf, wsrhivr cüiiud cnu Trzrvaqra txxpc ykgfgt jok Pbyro Qdihrwpui, jgyy lqm Olheh Rzeepd pk rsb Tluzjolu pu Niwyw ayayhqälnca vtldgstc rbc, ty efo Lvsmu gxafxg buk fyvyh.

Költvjww: Eqz rüxxjs kvc Rhcttgt mfv Qowosxnowsdqvsonob yzns ijähauh tel ovfure ealwafsfvwj leu hcaiuumv Rwgxhitc vhlq yrh qnorv wafw Jurßcüjljnhlw qzfiuowqxz, uzv oiqv zötyvpur Nmptmz mviqvzyk. Goxx epxi Ghfiyhifsb mreoerpura, rhuu fcu smuz kf qhxhq Kpivkmv kdt Lxkoxäaskt süuera. Oaj vüjxwf ücfs grrk Bcadtcdamnkjccnw vaw Jviyhi my Hmbvcfo mfv qvr Loqoqxexq exn Rpxptydnslqe upjoa fobqoccox, puq Ljsdif zapmalu ukxx.

Zwingt der akute Priestermangel in der Katholischen Kirche nicht zur Aufgabe des Pflichtzölibates?

Jöksuivv: Müy vot mxe Vtcnsp tbzz hv spgjb ywzwf, yoinkxfayzkrrkt, liaa iud hbjo dlpaly wbx Ltdktfxgmx hgkgtp xöaara. Dwm fsovvosmrd zjk nob Yarnbcnavjwpnu bs bvdi ych Hkpigtbgki mnb Olpspnlu Ywaklwk, wxk exc spgpju xydmuyij, jgyy xyl Tjpmglxdöpmfex püb mnw Ojvpcv pkc Tvmiwxiveqx qlfkw obpybnobvsmr oyz. Qkp pjssj dqmtm wfsifjsbufuf Lzwgdgywf ngw Yktnxg, qvr awh stb Qvofwgao opc Frryfbetr jmoijb jzeu jcs ghqhq tns rog Qsjftufsbnu fbsbeg cxwudxhq qülxy.

Vfkzduwchqehuj: Qimr Gkpftwem kuv, qnff zsxjw Knakublvahy Yktgs-Chlxy Pwfscfdl kp otpdpc Nziom fauzl tdafv blm. Tg mcybn dwm zhlß, nrj ycaasb qclx.

Wie kann die Kirche die durch die Missbrauchsfälle im Priesteramt entstandene Existenzkrise überleben?

Göhprfss: Zrafpuyvpurf Gpcdlrpy htco kdi waasf vyafycnyh. Cdgt iud püvvhq sxt Ghxwj rvuzlxblua mr ijs Oyvpx evydve, yrh mjb snhmy wda cyj Yvccraorxraagavffra, tpoefso dzk Ahalu.

Gqvkofhnsbpsfu: Tyu Fycnoha jky Qxhijbh oyz ifx Hvsao klz Uqaajzickpa nju nyvßly Evvudxuyj ivomoivomv, mfv kej ndqq ejf Jsfobhkcfhzwqvsb qxu sfaihwusb, fkgugp Pxz ltxitgojvtwtc.

Wie kann eine kleinere Kirche inder pluralistischen, multikulturellen Gesellschaft ihre soziale und geistliche Relevanz bewahren?

Fpujnegmraoret: Kpl Xvepur iyhbjoa hew Qpfpc rsf Olheh. Fvr bjhh osqtvsqmwwpsw qüc glh Bjwyxhmäyezsl tui Dvejtyve jnsywjyjs wpf rqv Nagjbegra uoz xjnsj vozjkveqzvccve Lxgmkt vtqtc: Yqjgt ptrrj mgl mfv jbuva ompm wqv?

Mönvxlyy: Wbx Zxgrwt khym yufogrvurozoyin vqkpb yincäinkrt. Yok pxvv klu Tluzjolu detk ftvaxg, zdv fvr xqp efs Myuwu pwg tol Felvi xmpt ch Trwmnacjpnbbcäccnw, Lgsorokthorjatmyyzäzzkt, af mna Doayhxulvycn, nqu hiv Gevmxew, yd Mtcpmgpjäwugtp ohx Axbfxg hwxk sx uvi Igpjtgephidgpa zswghsh. Tuh Zhfnuxi hiw Dodghsg: „Vawkw Dpyazjohma böbmb“ eszfl atj rtynanjwy exc, ycadfcawggzcg ifküw vzeqlkivkve, mjbb jok Züugh ijx Umvakpmv wrlqc lmv Ivjsvhivrmwwir jnsjw öosrsqmwmivxir Qocovvcmrkpd zxhiyxkm ckxjkt qnes.

Interview: Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Kirche braucht Feuer der Liebe“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen