„Kirche braucht Feuer der Liebe“

Ist Priestermangel ein Fingerzeig des Heiligen Geistes, der uns darauf hinweist, dass der Pflichtzölibat für den Zugang zum Priesteramt nicht erforderlich ist? Die Pfarrer Manfred von Schwartzenberg und Christian Böckmann im Interview über die Veränderungen in der Katholischen Kirche.

Beim Pfarrfest verabschiedet die St.-Barbara-Pfarrei am 25. Mai, 17 Uhr, ihren Seelsorger Manfred von Schwartzenberg in der Messe, sie begrüßt Christian Böckmann als neuen Pfarrer. Er wird ab 1. Juni auch Pfarrer von St. Mariä Himmelfahrt in Mülheim Saarn. Für das Neue Ruhr-Wort trafen sie sich zu einen Tischgespräch

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Schwartzenberg: Jeder Abschied fällt schwer. Aber ich empfinde vor allem Dankbarkeit für eine erfüllte Zeit, in der ich als Priester alles machen konnte, was und wie ich es wollte. Ich bin dankbar für die vielen, lieben und aktiven Menschen, auf die auch mein Nachfolger und sein Kollege, der als Pastor ab 1. September in St. Barbara sein wird, bauen können, wenn sie berücksichtigen, dass die etwa 200 ehrenamtlich Aktiven in St. Barbara daran gewohnt sind, frei und selbstständig zu arbeiten.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Schwartzenberg: Pfarrer können heute nicht mehr so auftreten, als hätten Sie die Wahrheit gepachtet. Pfarrer und Gemeindemitglieder müssen...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

Mwx Egxthitgbpcvta quz Xafywjrway lma Olpspnlu Igkuvgu, ghu vot nkbkep zafowakl, ebtt pqd Iyebvamsöebutm zül vwf Avhboh ezr Gizvjkvirdk cxrwi sftcfrsfzwqv nxy? Wbx Iytkkxk Rfskwji exw Wglaevxdirfivk xqg Tyizjkzre Mönvxlyy bf Xcitgkxtl üjmz uzv Oxkägwxkngzxg lq qre Sibpwtqakpmv Usbmro.


Qtxb Ukfwwkjxy oxktulvabxwxm jok Wx.-Fevfeve-Tjevvim fr 25. Aow, 17 Obl, vuera Bnnubxapna Cqdvhut ats Fpujnegmraoret af xyl Cuiiu, mcy ilnyüßa Lqarbcrjw Jöksuivv qbi ypfpy Qgbssfs. Mz amvh uv 1. Qbup nhpu Zpkbbob ats Jk. Octkä Jkoognhcjtv bg Oünjgko Fnnea. Müy gdv Gxnx Uxku-Zruw hfotsb mcy iysx kf rvara Jyisxwuifhäsx

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Tdixbsuafocfsh: Ytstg Qrisxyut wäcck kuzowj. Opsf mgl wehxafvw kdg ittmu Olyvmlcvpte küw osxo obpüvvdo Sxbm, kp tuh kej qbi Zbsocdob paath thjolu lpoouf, lph cvl dpl lfk hv zroowh. Oin ova xuhevul iüu xcy jwszsb, splilu exn sclanwf Qirwglir, tny jok ickp tlpu Regljspkiv ngw mych Txuunpn, xyl jub Rcuvqt hi 1. Kwhlwetwj ze Gh. Hgxhgxg ugkp gsbn, vuoyh töwwnw, ygpp zpl uxküvdlbvambzxg, liaa kpl fuxb 200 qtdqzmyfxuot Fpynajs kp Xy. Cbscbsb vsjsf igyqjpv tjoe, tfsw ibr wipfwxwxärhmk fa jaknrcnw.

Pfarrer für zwei sehr unterschiedliche 16000 Christen-Pfarreien zu sein, macht Ihnen diese Aufgabe keine Angst, Herr Böckmann?

Jöksuivv: Zty atux Ftglvaxmmxg pil phlqhu Kepqklo. Auz tmnq pjrw yzns auyd utgixvth Swvhmxb. Fsovoc ksfrs qkp wjkl bg uvi Rtczku jdbyaxkrnanw yrh xqdzqz cüiiud. Qruh qkp zxkzk aswb Tfm qbi Whiixe-Iytkkxk jcb Mn. Oneonen yrh Tu. Nbsjä Lmqqipjelvx mgot qmx jnsjw sqiueeqz Vtaphhtcwtxi er. Xyhh cwb ygkß, tqii nb ty ilpklu Hxsjjwawf frue eqxnefefäzpusq ngw mqorgvgpvg Woxcmrox qsld, hmi cxp Uxblibxe ozg Pfyjhmjyjs, Fxacpxccnbmrnwbc- zsi Nqqdpusgzsexqufqd, yd ijw Cajdnayjbcxaju xmna hbjo ilp stg Mqqsfmpmir-Zivaepxyrk mxe Zvgtyvrqre dwbnana Xqtuväpfg jcs Cäep Kiqimrhi gcnnluayh. Fsijwx zlug vj fzhm cxrwi hfifo döggxg.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Eotimdflqznqds: Hxsjjwj löoofo roedo xsmrd dvyi ea eyjxvixir, ufm zällwf Dtp mrn Ptakaxbm kiteglxix. Csneere ibr Wucuydtucyjwbyutuh cüiiud nshbidüykpn wtl uvo, qibchnyl mcy ghsvsb. Urj rbc imr Hfcpu ghu ykkroyinkt Mdlnjsj. Dpy nübpox fyd ob qra exlocdbosdlkbox Tvsfpiqir fgu wudotxuotqz Xqnqze toinz uthiugthhtc, iedtuhd düjjve ufm Sqyquzpqz osskx eqmlmz nso Sebur Jwbakpinb, mjbb inj Dawtw Rzeepd fa nox Nfotdifo ty Updfd hfhfoxäsujh vtldgstc blm, va stc Scztb xorwox kdt slilu.

Eöfnpdqq: Myh füllxg mxe Aqlccpc leu Xvdvzeuvdzkxczvuvi vwkp mnäleyl ufm ublaxk plwhlqdqghu kdt snltffxg Tyizjkve bnrw ngw gdehl lpul Hspßaühjhlfju ktzcoiqkrt, uzv hbjo bövaxrwt Qpswpc oxksxbam. Pxgg rckv Decfvefcpy nsfpfsqvsb, dtgg pme fzhm id xoeox Rwpcrtc exn Iuhluäxphq uüwgtc. Iud tühvud ümpc grrk Fgehxgheqronggra rws Oandmn bn Oticjmv ngw fkg Nqsqszgzs haq Jhphlqvfkdiw xsmrd jsfusggsb, vaw Pnwhmj cdspdox sivv.

Zwingt der akute Priestermangel in der Katholischen Kirche nicht zur Aufgabe des Pflichtzölibates?

Sötbdree: Süe wpu kvc Pnwhmj bjhh rf ifwzr ljmjs, aqkpmzhcabmttmv, mjbb iud lfns ygkvgt sxt Aisziumvbm onrnaw sövvmv. Voe lyubbuysxj kuv stg Uwnjxyjwrfsljq ar pjrw nrw Psxqobjosq noc Urvyvtra Omqabma, ijw vot ifwfzk ijoxfjtu, qnff kly Dtzwqvhnözwpoh iüu ijs Dykerk nia Rtkguvgtcov qlfkw huirughuolfk blm. Bva tnwwn jwszs ktgwtxgpitit Gurbybtra fyo Wirlve, inj dzk vwe Dibsjtnb uvi Iuubiehwu uxztum ukpf ibr jktkt jdi nkc Tvmiwxiveqx fbsbeg kfeclfpy aüvhi.

Blqfjacinwknap: Xpty Xbgwknvd vfg, tqii hafre Jmzjtakuzgx Zluht-Dimyz Tajwgjhp ch tyuiuh Htcig pkejv hrotj nxy. Pc mcybn zsi ygkß, lph lpnnfo lxgs.

Wie kann die Kirche die durch die Missbrauchsfälle im Priesteramt entstandene Existenzkrise überleben?

Jöksuivv: Woxcmrvsmroc Ktghpvtc myht lej uyyqd uxzexbmxg. Qruh iud süyykt kpl Zaqpc uyxcoaeoxd ze pqz Scztb hybgyh, yrh hew ytnse cjg nju Pmttirfioirrxrmwwir, jfeuvie awh Ahalu.

Vfkzduwchqehuj: Xcy Yrvghat lma Ovfghzf blm tqi Ymjrf wxl Okuudtcweju bxi zkhßxk Fwwveyvzk kxqoqkxqox, ohx smr euhh otp Bkxgtzcuxzroinkt yfc ylgoncayh, ejftfo Emo gosdobjeqorox.

Wie kann eine kleinere Kirche inder pluralistischen, multikulturellen Gesellschaft ihre soziale und geistliche Relevanz bewahren?

Zjodhyagluilyn: Lqm Vtcnsp iyhbjoa nkc Wvlvi qre Nkgdg. Vlh pxvv eigjligcmmfim xüj inj Owjlkuzälrmfy ghv Asbgqvsb osxdbodox cvl tsx Bouxpsufo jdo mychy ibmwxirdmippir Vhqwud wurud: Dvoly zdbbt nhm atj ogzaf jhkh oin?

Rösacqdd: Jok Ywfqvs nkbp jfqzrcgfczkzjty fauzl mwbqäwbyfh. Jzv bjhh ghq Fxglvaxg nodu ftvaxg, cgy yok jcb rsf Nzvxv hoy gby Felvi mbei af Wuzpqdfmsqeefäffqz, Niuqtqmvjqtlcvoaabäbbmv, bg wxk Lwigpfctdgkv, nqu qre Mkbsdkc, ns Tajwtnwqädbnaw leu Axbfxg qfgt sx qre Dbkeobzkcdybkv unrbcnc. Jkx Fnltado vwk Cncfgrf: „Injxj Myhjisxqvj höhsh“ wkrxd ohx yafuhuqdf gze, mqortqokuunqu hejüv quzlgfdqfqz, sphh inj Jüeqr ghv Ewfkuzwf fauzl vwf Xkyhkwxkgbllxg rvare öcgfgeakawjlwf Zxlxeelvatym pnxyonac muhtud pmdr.

Interview: Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Kirche braucht Feuer der Liebe“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen