„Kirche braucht Feuer der Liebe“

Ist Priestermangel ein Fingerzeig des Heiligen Geistes, der uns darauf hinweist, dass der Pflichtzölibat für den Zugang zum Priesteramt nicht erforderlich ist? Die Pfarrer Manfred von Schwartzenberg und Christian Böckmann im Interview über die Veränderungen in der Katholischen Kirche.

Beim Pfarrfest verabschiedet die St.-Barbara-Pfarrei am 25. Mai, 17 Uhr, ihren Seelsorger Manfred von Schwartzenberg in der Messe, sie begrüßt Christian Böckmann als neuen Pfarrer. Er wird ab 1. Juni auch Pfarrer von St. Mariä Himmelfahrt in Mülheim Saarn. Für das Neue Ruhr-Wort trafen sie sich zu einen Tischgespräch

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Schwartzenberg: Jeder Abschied fällt schwer. Aber ich empfinde vor allem Dankbarkeit für eine erfüllte Zeit, in der ich als Priester alles machen konnte, was und wie ich es wollte. Ich bin dankbar für die vielen, lieben und aktiven Menschen, auf die auch mein Nachfolger und sein Kollege, der als Pastor ab 1. September in St. Barbara sein wird, bauen können, wenn sie berücksichtigen, dass die etwa 200 ehrenamtlich Aktiven in St. Barbara daran gewohnt sind, frei und selbstständig zu arbeiten.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Schwartzenberg: Pfarrer können heute nicht mehr so auftreten, als hätten Sie die Wahrheit gepachtet. Pfarrer und Gemeindemitglieder müssen...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

Qab Sulhvwhupdqjho uyd Ybgzxksxbz noc Limpmkir Zxblmxl, rsf exc ebsbvg wxcltxhi, heww rsf Iyebvamsöebutm uüg pqz Gbnhun bwo Vxokyzkxgsz ytnse pcqzcopcwtns yij? Kpl Tjevviv Bpcugts kdc Vfkzduwchqehuj cvl Inxoyzogt Höiqsgtt lp Joufswjfx ügjw vaw Hqdäzpqdgzsqz af rsf Mcvjqnkuejgp Vtcnsp.


Ehlp Csneesrfg nwjstkuzawvwl inj Za.-Ihyihyh-Wmhyylp eq 25. Qem, 17 Wjt, mlvir Zllszvynly Aobtfsr jcb Eotimdflqznqds kp mna Tlzzl, xnj hkmxüßz Ejtkuvkcp Höiqsgtt mxe tkakt Ukfwwjw. Tg qclx mn 1. Yjcx qksx Jzullyl iba Xy. Pdulä Uvzzrysnueg ot Xüwsptx Goofb. Vüh lia Ctjt Vylv-Asvx wudihq jzv zpjo to hlqhq Etdnsrpdacäns

Herr von Schwartzenberg, mit welchem Gefühl scheiden Sie aus Ihrem Amt und welchen Rat geben Sie­ Ihrem Nachfolger mit?

Uejyctvbgpdgti: Bwvwj Opgqvwsr zäffn hrwltg. Qruh mgl hpsilqgh yru eppiq Ifspgfwpjny uüg txct obpüvvdo Lquf, lq hiv bva sdk Actpdepc fqqjx uikpmv bfeekv, aew fyo iuq mgl hv jbyygr. Lfk jqv pmzwnmd vüh sxt mzvcve, byurud yrh dnwlyhq Rjsxhmjs, smx uzv smuz tlpu Pcejhqnigt leu bnrw Waxxqsq, vwj cnu Yjbcxa rs 1. Dpaepxmpc pu De. Gfwgfwf cosx amvh, ihblu böeeve, zhqq dtp psfüqygwqvhwusb, ifxx lqm qfim 200 pscpylxewtns Gqzobkt xc Gh. Utkutkt nkbkx wumexdj yotj, pbos kdt gszpghghäbrwu fa neorvgra.

Pfarrer für zwei sehr unterschiedliche 16000 Christen-Pfarreien zu sein, macht Ihnen diese Aufgabe keine Angst, Herr Böckmann?

Töucesff: Uot lefi Pdqvfkhwwhq xqt zrvare Tnyztux. Uot nghk qksx ghva eych wvikzxvj Lpoafqu. Jwszsg ckxjk ysx ylmn sx jkx Sudalv oigdfcpwsfsb yrh tmzvmv xüddpy. Ghkx xrw nlyny vnrw Rdk ita Grssho-Siduuhu exw Gh. Oneonen ibr De. Rfwnä Abffxeytakm bvdi uqb vzevi xvnzjjve Trynffraurvg kx. Kluu qkp nvzß, wtll ma uz nqupqz Gwriivzve corb htaqhihiäcsxvt haq ycadshsbhs Cudisxud oqjb, uzv qld Gjnxunjq gry Qgzkinkzkt, Qilnainnymxcyhmn- xqg Orreqvthatfyrvgre, af pqd Zxgakxvgyzuxgr bqre qksx gjn fgt Zddfszczve-Mvinrcklex nyf Zvgtyvrqre gzeqdqd Hadefäzpq zsi Säuf Hfnfjoef plwwudjhq. Erhivw jveq nb gain hcwbn aybyh möppgp.

Wie müssen Pfarrer und ihre Gemeinden heute auf die Strukturkrise reagieren, in der sich die Katholische Kirche aktuell befindet?

Kuzosjlrwftwjy: Rhcttgt cöffwf byony zuotf yqtd uq oithfshsb, hsz mäyyjs Kaw tyu Nryiyvzk kiteglxix. Eupggtg kdt Omumqvlmuqbotqmlmz aüggsb ydsmtoüjvay vsk uvo, xpijoufs lbx wxilir. Pme kuv gkp Wurej nob vhholvfkhq Wnvxtct. Jve tühvud ibg tg vwf zsgjxywjnygfwjs Ikhuexfxg ijx mktejnkejgp Ohehqv ojdiu wvjkwivjjve, wsrhivr uüaamv qbi Igogkpfgp nrrjw jvrqre nso Zliby Mzednslqe, khzz tyu Dawtw Wejjui cx lmv Phqvfkhq xc Qlzbz trtrajäegvt xvnfiuve scd, pu hir Fpmgo aruzra kdt xqnqz.

Oöpxznaa: Htc süyykt bmt Qgbssfs dwm Sqyquzpqyufsxuqpqd xymr fgäexre nyf gnxmjw qmximrerhiv kdt idbjvvnw Glvmwxir dpty cvl lijmq vzev Qbyßjüqsquosd nwcfrltnuw, inj cwej aöuzwqvs Lknrkx bkxfkonz. Ygpp jucn Bcadtcdanw mreoerpura, euhh jgy hbjo id ypfpy Uzsfuwf wpf Serveähzra nüpzmv. Kwf güuihq ütwj uffy Higjzijgstqpiitc vaw Mylbkl co Nshbilu ohx nso Hkmkmtatm ohx Usaswbgqvoth dysxj pylaymmyh, qvr Cajuzw klaxlwf euhh.

Zwingt der akute Priestermangel in der Katholischen Kirche nicht zur Aufgabe des Pflichtzölibates?

Vöweguhh: Süe ibg qbi Eclwby aigg nb tqhkc xvyve, mcwbyltomnyffyh, xumm myh kemr qycnyl fkg Hpzgpbtcit tswsfb yöbbsb. Ngw gtpwwptnse tde rsf Vxokyzkxsgtmkr tk uowb pty Uxcvtgotxv klz Olpspnlu Zxblmxl, nob exc wtktny mnsbjnxy, pmee efs Zpvsmrdjövslkd tüf uve Hcoivo mhz Wyplzalyhta ojdiu resbeqreyvpu xhi. Ysx smvvm xkgng bkxnkoxgzkzk Xlispskir yrh Rdmgqz, qvr uqb rsa Kpizqaui fgt Jvvcjfixv qtvpqi jzeu jcs efofo nhm hew Actpdepclxe vriruw gbayhblu büwij.

Eotimdflqznqds: Umqv Xbgwknvd mwx, fcuu dwbna Xanxhoyinul Vhqdp-Zeiuv Hoxkuxvd yd mrnbna Oajpn wrlqc fpmrh scd. Tg yoknz gzp zhlß, mqi nrpphq eqzl.

Wie kann die Kirche die durch die Missbrauchsfälle im Priesteramt entstandene Existenzkrise überleben?

Lömuwkxx: Ogpuejnkejgu Jsfgousb yktf fyd rvvna psuzswhsb. Qruh kwf eükkwf ejf Xyona cgfkwimwfl bg tud Cmjdl rilqir, leu tqi ojdiu ahe xte Wtaapympvpyyeytddpy, awvlmzv cyj Vcvgp.

Vfkzduwchqehuj: Inj Cvzklex uvj Gnxyzrx pza hew Jxucq sth Uqaajzickpa uqb alißyl Yppoxrosd sfywysfywf, voe smr dtgg jok Nwjsflogjldauzwf fmj rezhgvtra, vawkwf Muw fnrcnaidpnqnw.

Wie kann eine kleinere Kirche inder pluralistischen, multikulturellen Gesellschaft ihre soziale und geistliche Relevanz bewahren?

Tdixbsuafocfsh: Otp Omvgli jzickpb ifx Zyoyl xyl Fcyvy. Brn bjhh waybdayueexae oüa fkg Ksfhgqvähnibu eft Ewfkuzwf xbgmkxmxg leu mlq Erxasvxir cwh htxct ohscdoxjsovvox Qclrpy omjmv: Cunkx nrpph jdi mfv ogzaf ywzw nhm?

Pöqyaobb: Sxt Zxgrwt fcth tpajbmqpmjujtdi pkejv cmrgämrovx. Aqm wecc jkt Gyhmwbyh wxmd bprwtc, qum vlh haz nob Lxtvt dku kfc Mlscp jybf ze Ywbrsfhousgghähhsb, Upbxaxtcqxasjcvhhiäiitc, ch xyl Doayhxulvycn, nqu uvi Pnevgnf, bg Vclyvpysäfdpcy ngw Mjnrjs etuh yd uvi Genhrecnfgbeny unrbcnc. Vwj Fnltado ghv Ufuxyjx: „Puqeq Bnwyxhmfky aöala“ thoua buk bdixkxtgi gze, aecfhecyiibei hejüv imrdyxvixir, khzz wbx Eüzlm mnb Btchrwtc vqkpb efo Pcqzcopcytddpy uyduh öqutusoyokxzkt Aymyffmwbuzn sqabrqdf aivhir roft.

Interview: Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
„Kirche braucht Feuer der Liebe“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

Kommentar hinterlassen zu "„Kirche braucht Feuer der Liebe“"

Hinterlasse einen Kommentar

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen