Werbeanzeigen

Polnische Nonnen nähen Masken gegen das Corona-Virus

Ordensfrauen mehrerer polnischer Klöster nähen Mundschutzmasken gegen das Corona-Virus. „Wir produzieren einige in Kindergröße und andere für Erwachsene“, sagte Schwester Grazyna am Wochenende nach Angaben des Bistums Sandomierz im Südosten Polens.

Wie die Schwestern Mägde Mariens von der Unbefleckten Empfängnis in Sandomierz engagieren sich unter anderen auch die Serafitenschwestern in Oswiecim (Auschwitz) mit Hilfe von Nähmaschinen gegen die Corona-Pandemie. „Die kleinste Geste der Liebe zählt im Moment“, sagte Ordensfrau Augustiana Kunicka aus Oswiecim.

(Symbolfoto: Willfried Wende/Pixabay)

Zehn Schwestern beteiligen sich an Herstellung

Die Schutzmasken sollen an Krankenschwestern, Angestellte von Apotheken und die Bevölkerung verteilt werden. Ein Klinikseelsorger ermunterte die Ordensfrauen in Sandomierz zur Herstellung der Masken. „Der Priester brachte uns zwei Nähmaschinen und sprach uns als Nähschwestern an“, so Schwester Grazyna. Nun beteiligten sich mehr als zehn Schwestern an der Herstellung der Masken. Die verschiedenen Arbeitsschritte vom Zuschneiden des Stoffs bis zur Verpackung der Masken habe man untereinander aufgeteilt.

In Polen sind Schutzmasken wie in vielen Ländern angesichts der Pandemie Mangelware. Nach Angaben der Gesundheitsministeriums (Sonntagnachmittag) sind landesweit 1.771 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 20 von ihnen seien gestorben.

kna

Papst beschwört Weltgemeinschaft in der Corona-Krise

 

 

Werbeanzeigen
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen