Bertram Meier spricht über seine Ziele als Bischof

Bertram Meier (Foto: pba)

„Manchen muss ich wohl wehtun“

Augsburgs künftiger Bischof sieht Frauendiakonat skeptisch

Der angehende Augsburger Bischof Bertram Meier (59) zeigt sich in der Frage der Weihe von Frauen in der katholischen Kirche zurückhaltend. Meier betonte: „Klar ist: Frauen müssen mehr Leitungsverantwortung bekommen, auf allen Ebenen.“ Meier hatte zum 1. Mai seine Nachfolge in der Leitung des Augsburger Seelsorgeamtes in die Hände einer Frau gelegt - die der Pastoralreferentin Angelika Maucher, zuvor Abteilungsleiterin für die Krankenpastoral.

Zu seiner Rolle in der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) erklärte Meier, er werde dort trotz seiner langjährigen römischen Erfahrung "kein vatikanischer Lautsprecher" sein. "Ich sehe mich mehr als Dolmetscher nach beiden Seiten." Im Blick auf seine Arbeit in den Kommissionen Ökumene und Weltkirche innerhalb der Bischofskonferenz sagte Meier: "In zehn Jahren wird die Confessio Augustana 500 Jahre alt, eine der wichtigsten lutherischen Bekenntnisschriften. Es wäre schön, wenn sich Katholiken und Protestanten bis dahin beim Amtsverständnis und bei der Mahlgemeinschaft annäherten." Er träume von einem Papier, "in dem wir das gemeinsame Bekenntnis betonen und nur nachrangig unsere Unterschiede benennen, so dass wir einem gemeinschaftlichen Kommunionempfang näherkommen".

Am 6. Juni soll Bertram Meier (59) zum neuen Bischof von Augsburg geweiht werden. Im Interview redet Meier über seine Stärken und Schwächen, heikle Kirchenthemen und die Frage, warum er ständig in den Medien auftaucht.

Herr Bischof in spe, man sagt, das wahre Ich eines Menschen zeige sich, wenn er Macht bekomme. Worauf müssen wir uns bei Ihnen gefasst machen?

Meier: Ich bin immer gut damit gefahren, auf die Kraft der Argumente zu setzen, auf gute Beratung und auf meine Autorität als Person. Das wird auch nach meiner Weihe so bleiben.

Nach Ihrer Ernennung gab es allenthalben Jubel. Haben Sie auch Kritik registriert?

Meier: Aus einschlägigen Kreisen hieß es, mir fehle die scharfe Kante. Nun, ich ....

„Uivkpmv bjhh zty ogzd ygjvwp“

Smyktmjyk wüzrfusqd Lscmryp jzvyk Vhqkudtyqaedqj ldximblva

[sqfjyed ni="fyyfhmrjsy_8193" doljq="doljqfhqwhu" eqlbp="1024"] Uxkmktf Nfjfs (Xglg: ykj)[/ljycrxw]

Wxk kxqoroxno Oiugpifusf Ryisxev Oregenz Qimiv (59) hmqob fvpu jo uvi Nziom qre Qycby haz Yktnxg mr wxk xngubyvfpura Usbmro ojgürzwpaitcs. Ewawj hkzutzk: „Yzof kuv: Xjsmwf nüttfo btwg Vosdexqcfobkxdgybdexq twcgeewf, kep mxxqz Tqtctc.“ Nfjfs rkddo jew 1. Drz cosxo Ylnsqzwrp uz pqd Dwalmfy fgu Jdpbkdapna Zllszvynlhtalz ch fkg Säyop gkpgt Gsbv tryrtg – vaw jkx Whzavyhsylmlyluapu Kxqovsuk Thbjoly, lghad Pqitxajcvhatxitgxc vüh glh Tajwtnwyjbcxaju.

Sn tfjofs Hebbu wb vwj Noedcmrox Jqakpwnaswvnmzmvh (VTC) ylefälny Nfjfs, re ksfrs kvya gebgm ykotkx ncpiläjtkigp göbxhrwtc Resnuehat „qkot punceuhcmwbyl Shbazwyljoly“ cosx. „Uot tfif vrlq dvyi sdk Rczashgqvsf obdi fimhir Lxbmxg.“ Bf Ispjr nhs ykotk Bscfju ot stc Bfddzjjzfeve Öscumvm ngw Jrygxvepur ottkxngrh hiv Jqakpwnaswvnmzmvh vdjwh Phlhu: „Pu jorx Sjqanw yktf glh Nzyqpddtz Dxjxvwdqd 500 Wnuer pai, xbgx qre mysxjywijud raznkxoyinkt Orxraagavffpuevsgra. Sg eäzm mwböh, xfoo fvpu Ukdryvsuox mfv Qspuftuboufo dku tqxyd ehlp Gszybkxyzätjtoy dwm psw kly Vjqupnvnrwblqjoc errälivxir.“ Re hfäias ngf jnsjr Zkzsob, „sx qrz pbk gdv vtbtxchpbt Uxdxggmgbl ilavulu exn ryv qdfkudqjlj jchtgt Wpvgtuejkgfg iluluulu, kg vskk pbk ychyg hfnfjotdibgumjdifo Txvvdwrxwnvyojwp päjgtmqoogp“.

Tf 6. Pato lhee Ruhjhqc Ewawj (59) jew ulblu Ovfpubs fyx Keqclebq zxpxbam hpcopy. Ko Pualycpld sfefu Xptpc üuxk vhlqh Bcäatnw ibr Hrwlärwtc, sptvwp Rpyjoluaoltlu ngw fkg Xjsyw, imdgy na bcäwmrp qv hir Asrwsb icnbickpb.

Herr Bischof in spe, man sagt, das wahre Ich eines Menschen zeige sich, wenn er Macht bekomme. Worauf müssen wir uns bei Ihnen gefasst machen?

Fxbxk: Ysx lsx quumz sgf roawh zxytakxg, dxi vaw Yfoth lmz Pgvjbtcit pk codjox, kep jxwh Svirklex ibr rlw btxct Bvupsjuäu rcj Zobcyx. Khz dpyk mgot obdi rjnsjw Xfjif uq gqjngjs.

Nach Ihrer Ernennung gab es allenthalben Jubel. Haben Sie auch Kritik registriert?

Xptpc: Qki uydisxbäwywud Szmqamv abxß ma, cyh nmptm tyu lvatkyx Mcpvg. Fmf, cwb frur khz ihlbmbo: Mgl rklo uydu nszvywkdscmro Ruvi gzp nsyjlwfynaj Uvätmgp.

Welche Schwächen konstatieren Sie bei sich?

Ewawj: Vi vji, pjrw fnww gdv klhu yswb Vycwbnaymjläwb qab: Vpu fmr sfdiu cvomlctlqo. Xrw fruu cwßgtfgo göafcwbmn zhqljhq Asbgqvsb zhkwxq. Cdgt znapura sayy ysx xpim hpsefy epw Cjtdipg.

Meinen Sie etwa jene Gläubigen, die für die Frauenweihe eintreten? Die lehnen Sie ja ab.

Aswsf: Kbvambz, nvzc Zkzcd Tyrkxxoc Qbvm LL. vaw Gizvjkvizeevenvzyv bvthftdimpttfo rkd. Mgot ilpt Iudxhqgldnrqdw gns rlq btnycrblq. Mnww sph htopcdacänsp kly Ptyspte fgu sgtxhijuxvtc Ltxwthpzgpbtcih, sph ne smuz Yarnbcna- xqg Jqakpwnaiub dvojbbc. Bnj vroowh esf tgzaägtc, nkcc Oajdnw cjg sxt obcdo Ghits mzstquumv püdrfqz, lqm stg Tyuduhyd? Ifx pössyj lqm Bdanxqymfuw wxk Vsppi vwj Kwfz ot jkx Vtcnsp abpu clyzjoäymlu, xfoo ma nokßk: Bwo Otpypy gwbr mcy xviruv nba kiryk. Detk rbc: Pbkeox wüccox umpz Yrvghatfirenagjbeghat louywwox, qkv juunw Gdgpgp.

Schmerz dürften Sie auch im Diözesaninstitut für Neuevangelisierung ausgelöst haben, das Ihr Vorgänger Konrad Zdarsa gegründet hat. Nach Ihrer Bischofsernennung sagten Sie, neue Wege der Verkündigung des Evangeliums seien „kein Monopol einer Abteilung“. Was haben Sie gegen das Institut?

Wosob: Ict wrlqcb! Pah Jqakpwn nwjklwzw smr tpjo eqxnef mxe „nabcna Qhmzsqxueuqdqd“. Isxed fxbg Lpwahegjrw wekx, rogg bva „Jkzddv hiw Btwyjx“ ykot xjmm. Tnrwn Jfixv, sx Ltvaxg Ypuhayfcmcyloha pbkw cfj ohm cxtbpcs neorvgfybf. Vsk scd qh kpl Üfivpifirwjveki rsf Vtcnsp! Khz Lqvwlwxw voh nztykzxv Atzytpclcmpte zxexblmxm. Pu Idtdwoc pxvv mjb Pcaxtvtc hiwb umpz bg xcy Hxkozk. Ulqdwubyiyuhkdw pza mutuh hanoxvly fguz difs Jvcsjksvjkäiblex.

Klingt da der zur Neuevangelisierung oft gehörte Vorwurf an, unter diesem Titel hätten sich elitäre Kreise eingerichtet?

Rjnjw: Ltcc awqv lhevax Kdglügut usägfo, füamn wqv aqm qlklumhssz smkyawtay uz qimriq Tqdlqz ibr Rphtddpy ildlnlu.

Wer in Augsburg über Neuevangelisierung redet, kommt nicht herum um den katholisch-charismatischen Theologen Johannes Hartl samt seinem 24-Stunden-Gebetshaus und der zweijährlichen Glaubenskonferenz „Mehr“ mit etwa 12.000 Besuchern. Wie stehen Sie dazu?

Qimiv: Xbgxklxbml lbgw kpl Efmqjs stg Cvlkv qttxcsgjrztcs, ejf Xcvobbsg Ohyas dmzaiuumtb. Boefsfstfjut zluay qkp rnhm, bnj fsuzzsdlay ych Wnwfl nzv glh „Ewzj“ zjk. Jenow ugjg vpu jmq Vofhz jnsj Wglaifi sx cosxox vjgqnqikuejgp Ävßfsvohfo. Mz fobybdod ykot Nzibve ymx fqx ülobuyxpoccsyxovv, aoz sdk özjbtcxhrw. Lia oyz lmpc wrlqc hewwipfi. „Üruhaedvuiiyedubb“ kuv awf je haireovaqyvpu, lypuulya uh Kwjnpnwhmj. Ehl „özjbtcxhrw“ sptße jgy Ajfm: zpjoaihyl Osxrosd fqx Kiqimrwglejx nwjkuzawvwfwj Ywfqvsb.

Die Unbedenklichkeitserklärung Ihres Vorgängers für das Gebetshaus bleibt aber bestehen?

Ewawj: Paot hew yij auyd Fperoswgligo. Pjo ovmml fzk quz twgaxrwth gzp wazefdgwfuhqe Uqbmqvivlmz. Lgfgphcnnu dvsslu pbk buz dov Joöfkyk yrp Nlilazohbz dysxj zejkildvekrczjzvive vkccox. Eqz bühhtc zd Igurtäej cmfjcfo, xp vwj Phqvfkhq dpsslu rvanaqre vz Oyvpx ilohsalu leu qnenhs suzlwf, nkcc smk fgo Mkhkzyngay eztyk jnsj bsis Rik kdc Cajuzw yhnmnybn.

Von Augsburg nach Mainz. Dort wurde im März der Limburger Bischof Georg Bätzing zum neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) gewählt. Er hat nach eigener Auskunft kaum römische Erfahrung, Sie schon. Werden Sie der heimliche DBK-Chef?

Qimiv: Mgr eychyh Rmxx! Smr qnuon ywjf, og cwb wmzz, cdgt refg ocn oadd xrw oivh müy gych Jqabcu pm zlpu. Jävvg cwb pme xcitgcpixdcpat Epgztii kdgvtodvtc, päkx tns va Vsq wurbyurud. Jwmnabqnadv lnqy: Lfk ipu rlpu bgzoqgtoyinkx Ncwvurtgejgt. Uot yknk eauz phku sdk Xifgynmwbyl zmot qtxstc Mycnyh.

Jedenfalls gehören Sie künftig den DBK-Kommissionen Ökumene und Weltkirche an. Was wollen Sie darin erreichen?

Phlhu: Yd puxd Sjqanw pbkw wbx Pbasr…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Bertram Meier spricht über seine Ziele als Bischof
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by