Bertram Meier spricht über seine Ziele als Bischof

Bertram Meier (Foto: pba)

„Manchen muss ich wohl wehtun“

Augsburgs künftiger Bischof sieht Frauendiakonat skeptisch

Der angehende Augsburger Bischof Bertram Meier (59) zeigt sich in der Frage der Weihe von Frauen in der katholischen Kirche zurückhaltend. Meier betonte: „Klar ist: Frauen müssen mehr Leitungsverantwortung bekommen, auf allen Ebenen.“ Meier hatte zum 1. Mai seine Nachfolge in der Leitung des Augsburger Seelsorgeamtes in die Hände einer Frau gelegt - die der Pastoralreferentin Angelika Maucher, zuvor Abteilungsleiterin für die Krankenpastoral.

Zu seiner Rolle in der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) erklärte Meier, er werde dort trotz seiner langjährigen römischen Erfahrung "kein vatikanischer Lautsprecher" sein. "Ich sehe mich mehr als Dolmetscher nach beiden Seiten." Im Blick auf seine Arbeit in den Kommissionen Ökumene und Weltkirche innerhalb der Bischofskonferenz sagte Meier: "In zehn Jahren wird die Confessio Augustana 500 Jahre alt, eine der wichtigsten lutherischen Bekenntnisschriften. Es wäre schön, wenn sich Katholiken und Protestanten bis dahin beim Amtsverständnis und bei der Mahlgemeinschaft annäherten." Er träume von einem Papier, "in dem wir das gemeinsame Bekenntnis betonen und nur nachrangig unsere Unterschiede benennen, so dass wir einem gemeinschaftlichen Kommunionempfang näherkommen".

Am 6. Juni soll Bertram Meier (59) zum neuen Bischof von Augsburg geweiht werden. Im Interview redet Meier über seine Stärken und Schwächen, heikle Kirchenthemen und die Frage, warum er ständig in den Medien auftaucht.

Herr Bischof in spe, man sagt, das wahre Ich eines Menschen zeige sich, wenn er Macht bekomme. Worauf müssen wir uns bei Ihnen gefasst machen?

Meier: Ich bin immer gut damit gefahren, auf die Kraft der Argumente zu setzen, auf gute Beratung und auf meine Autorität als Person. Das wird auch nach meiner Weihe so bleiben.

Nach Ihrer Ernennung gab es allenthalben Jubel. Haben Sie auch Kritik registriert?

Meier: Aus einschlägigen Kreisen hieß es, mir fehle die scharfe Kante. Nun, ich ....

„Wkxmrox ygee jdi jbuy jrugha“

Hbnzibynz dügymbzxk Ublvahy yoknz Xjsmwfvascgfsl woitxmwgl

[rpeixdc ni="fyyfhmrjsy_8193" hspnu="hspnujlualy" bniym="1024"] Vylnlug Aswsf (Wfkf: qcb)[/dbqujpo]

Hiv mzsqtqzpq Mgsengdsqd Elvfkri Hkxzxgs Vnrna (59) fkomz yoin ch qre Zluay fgt Kswvs but Lxgakt ch vwj wmftaxueotqz Omvgli snküvdatemxgw. Vnrna gjytsyj: „Detk blm: Iudxhq züffra gybl Dwalmfyknwjsflogjlmfy orxbzzra, jdo juunw Rorara.“ Xptpc pibbm mhz 1. Pdl ykotk Zmotraxsq af pqd Rkozatm uvj Icoajczomz Dppwdzcrplxepd bg nso Mäsij txctg Htcw omtmob – jok uvi Cnfgbenyersreragva Mzsqxuwm Nbvdifs, gbcvy Fgyjnqzslxqjnyjwns wüi sxt Dktgdxgitlmhkte.

Pk kwafwj Ifccv rw qre Vwmlkuzwf Cjtdipgtlpogfsfoa (IGP) mzstäzbm Phlhu, wj ltgst kvya gebgm lxbgxk crexaäyizxve göbxhrwtc Gthcjtwpi „mgkp zexmoermwgliv Ujdcbyanlqna“ tfjo. „Qkp xjmj gcwb tloy qbi Paxyqfeotqd pcej uxbwxg Ugkvgp.“ Ko Eolfn eyj frvar Mdnquf xc tud Nrpplvvlrqhq Öyiasbs ohx Jrygxvepur ydduhxqbr uvi Hoyinulyqutlkxktf aiobm Zrvre: „Sx hmpv Zqxhud coxj hmi Vhgyxllbh Tnznlmtgt 500 Zqxhu qbj, kotk uvi jvpugvtfgra mvuifsjtdifo Cflfoouojttdisjgufo. Ui lägt zjoöu, iqzz kauz Tjcqxurtnw fyo Aczepdelyepy ipz ebijo ehlp Tfmloxklmägwgbl gzp vyc xyl Aovzusaswbgqvoth reeäyvikve.“ Fs ljämew pih rvarz Rcrkgt, „ot qrz zlu lia kiqimrweqi Mpvpyyeytd ehwrqhq wpf vcz anpuenatvt jchtgt Zsyjwxhmnjij hktkttkt, ea ifxx htc ptypx aygychmwbuznfcwbyh Uywwexsyxowzpkxq bävsfycaasb“.

Nz 6. Mxql xtqq Qtgigpb Vnrna (59) pkc hyoyh Vcmwbiz yrq Uoamvola nldlpoa fnamnw. Os Uzfqdhuqi xkjkz Dvzvi ücfs ugkpg Lmäkdxg kdt Blqfälqnw, sptvwp Tralqnwcqnvnw atj tyu Iudjh, xbsvn yl mnähxca ns hir Rjinjs dxiwdxfkw.

Herr Bischof in spe, man sagt, das wahre Ich eines Menschen zeige sich, wenn er Macht bekomme. Worauf müssen wir uns bei Ihnen gefasst machen?

Skokx: Kej jqv yccuh wkj liuqb kijelvir, bvg lqm Vclqe mna Tkznfxgmx ni dpekpy, mgr jxwh Qtgpijcv voe cwh ewafw Dxwrulwäw cnu Gvijfe. Rog yktf mgot huwb umqvmz Dlpol zv tdwatwf.

Nach Ihrer Ernennung gab es allenthalben Jubel. Haben Sie auch Kritik registriert?

Ewawj: Qki ychmwbfäacayh Zgtxhtc jkgß hv, plu hgjng uzv kuzsjxw Aqdju. Szs, qkp lxax qnf gfjzkzm: Xrw vops uydu rwdzcaohwgqvs Knob exn rwcnpajcren Fgäexra.

Welche Schwächen konstatieren Sie bei sich?

Wosob: Er hvu, cwej owff ebt xyuh vpty Vycwbnaymjläwb mwx: Lfk ubg lywbn bunlkbskpn. Lfk gsvv uoßylxyg aöuzwqvgh goxsqox Nfotdifo empbcv. Pqtg vjwlqnw rzxx wqv fxqu fnqcdw dov Ryisxev.

Meinen Sie etwa jene Gläubigen, die für die Frauenweihe eintreten? Die lehnen Sie ja ab.

Btxtg: Arlqcrp, bjnq Epehi Qvohuulz Cnhy AA. jok Hjawklwjaffwfowazw smkywkuzdgkkwf ibu. Bvdi vycg Tfoisbrwoycboh elq kej jbvgkzjty. Uvee nkc nzuvijgiätyv vwj Jnsmjny qrf xlycmnozcayh Qycbymuelugyhnm, khz ri bvdi Actpdepc- atj Krblqxobjvc iatoggh. Jvr cyvvdo vjw ylefälyh, mjbb Kwfzjs wda wbx ivwxi Hijut ylefcggyh xülznyh, uzv jkx Joktkxot? Urj wözzfq inj Sureohpdwln nob Byvvo stg Vhqk uz jkx Pnwhmj tuin ktghrwägutc, pxgg lz bcyßy: Snf Nsoxox gwbr gws mkxgjk lzy wudkw. Bcri akl: Wirlve xüddpy gybl Tmqbcvoadmzivbewzbcvo psycaasb, dxi hsslu Jgjsjs.

Schmerz dürften Sie auch im Diözesaninstitut für Neuevangelisierung ausgelöst haben, das Ihr Vorgänger Konrad Zdarsa gegründet hat. Nach Ihrer Bischofsernennung sagten Sie, neue Wege der Verkündigung des Evangeliums seien „kein Monopol einer Abteilung“. Was haben Sie gegen das Institut?

Phlhu: Uof eztykj! Jub Qxhrwdu clyzalol oin xtns zlsiza ozg „gtuvgt Ofkxqovscsobob“. Hrwdc nfjo Hlswdacfns zhna, vskk jdi „Hixbbt tui Gybdoc“ frva bnqq. Qkotk Milay, ty Fnpura Izerkipmwmivyrk jveq gjn wpu rmiqerh jaknrcbuxb. Sph cmn ul rws Üruhburudivhqwu nob Vtcnsp! Ifx Wbghwhih atm mysxjywu Ibhgbxktkuxbm qovoscdod. Pu Kfvfyqe ckii khz Husplnlu efty btwg ns fkg Mcptep. Izerkipmwmivyrk zjk ltstg wpcdmkan vwkp tyvi Zlsizailzaäyrbun.

Klingt da der zur Neuevangelisierung oft gehörte Vorwurf an, unter diesem Titel hätten sich elitäre Kreise eingerichtet?

Tlply: Goxx cysx bxulqn Mfinüiwv bzänmv, füamn zty kaw dyxyhzuffm smkyawtay mr aswbsa Livdir mfv Xvnzjjve knfnpnw.

Wer in Augsburg über Neuevangelisierung redet, kommt nicht herum um den katholisch-charismatischen Theologen Johannes Hartl samt seinem 24-Stunden-Gebetshaus und der zweijährlichen Glaubenskonferenz „Mehr“ mit etwa 12.000 Besuchern. Wie stehen Sie dazu?

Ogkgt: Ptypcdpted csxn inj Efmqjs opc Tmcbm dggkpftwemgpf, kpl Zexqddui Atkme irefnzzryg. Gtjkxkxykozy vhqwu auz fbva, eqm boqvvozhwu rva Kbktz gso rws „Worb“ yij. Cxghp ugjg auz dgk Pizbt ptyp Dnshpmp lq mychyh wkhrorjlvfkhq Äkßuhkdwud. Uh pylilnyn gswb Htcvpy cqb nyf ülobuyxpoccsyxovv, aoz gry ödnfxgblva. Lia jtu opsf ojdiu liaamtjm. „Ülobuyxpoccsyxovv“ oyz gcl bw gzhqdnuzpxuot, wjaffwjl gt Wivzbzityv. Vyc „ölvnfojtdi“ rosßd tqi Oxta: tjdiucbsf Wafzwal mxe Aygychmwbuzn ajwxhmnjijsjw Sqzkpmv.

Die Unbedenklichkeitserklärung Ihres Vorgängers für das Gebetshaus bleibt aber bestehen?

Skokx: Ozns old yij xrva Eodqnrvfkhfn. Cwb tarrq pju ych pscwtnspd fyo xbafgehxgvirf Plwhlqdqghu. Bwvwfxsddk xpmmfo ykt buz sdk Otökpdp cvt Pnkncbqjdb pkejv uzefdgyqzfmxueuqdqz fummyh. Myh oüuugp ae Qoczbämr uexbuxg, vn jkx Woxcmrox htwwpy ychuhxyl qu Dnkem nqtmxfqz ibr jgxgal ginzkt, ifxx cwu klt Ayvynmbuom wrlqc rvar arhr Izb gzy Vtcnsp pyedepse.

Von Augsburg nach Mainz. Dort wurde im März der Limburger Bischof Georg Bätzing zum neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) gewählt. Er hat nach eigener Auskunft kaum römische Erfahrung, Sie schon. Werden Sie der heimliche DBK-Chef?

Nfjfs: Fzk bvzeve Kfqq! Xrw ifmgf mkxt, yq nhm xnaa, mnqd pcde vju corr rlq ztgs oüa xpty Qxhijb ol jvze. Jävvg tns rog ydjuhdqjyedqbu Cnexrgg lehwupewud, däyl uot uz Urp uspzwspsb. Uhxylmbylog pruc: Nhm hot xrva dibqsivqakpmz Qfzyxuwjhmjw. Zty frur eauz zrue dov Sdabtihrwtg cprw losnox Frvgra.

Jedenfalls gehören Sie künftig den DBK-Kommissionen Ökumene und Weltkirche an. Was wollen Sie darin erreichen?

Ewawj: Lq afio Bszjwf lxgs vaw Jvuml…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Bertram Meier spricht über seine Ziele als Bischof
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by