Bertram Meier spricht über seine Ziele als Bischof

Bertram Meier (Foto: pba)

„Manchen muss ich wohl wehtun“

Augsburgs künftiger Bischof sieht Frauendiakonat skeptisch

Der angehende Augsburger Bischof Bertram Meier (59) zeigt sich in der Frage der Weihe von Frauen in der katholischen Kirche zurückhaltend. Meier betonte: „Klar ist: Frauen müssen mehr Leitungsverantwortung bekommen, auf allen Ebenen.“ Meier hatte zum 1. Mai seine Nachfolge in der Leitung des Augsburger Seelsorgeamtes in die Hände einer Frau gelegt - die der Pastoralreferentin Angelika Maucher, zuvor Abteilungsleiterin für die Krankenpastoral.

Zu seiner Rolle in der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) erklärte Meier, er werde dort trotz seiner langjährigen römischen Erfahrung "kein vatikanischer Lautsprecher" sein. "Ich sehe mich mehr als Dolmetscher nach beiden Seiten." Im Blick auf seine Arbeit in den Kommissionen Ökumene und Weltkirche innerhalb der Bischofskonferenz sagte Meier: "In zehn Jahren wird die Confessio Augustana 500 Jahre alt, eine der wichtigsten lutherischen Bekenntnisschriften. Es wäre schön, wenn sich Katholiken und Protestanten bis dahin beim Amtsverständnis und bei der Mahlgemeinschaft annäherten." Er träume von einem Papier, "in dem wir das gemeinsame Bekenntnis betonen und nur nachrangig unsere Unterschiede benennen, so dass wir einem gemeinschaftlichen Kommunionempfang näherkommen".

Am 6. Juni soll Bertram Meier (59) zum neuen Bischof von Augsburg geweiht werden. Im Interview redet Meier über seine Stärken und Schwächen, heikle Kirchenthemen und die Frage, warum er ständig in den Medien auftaucht.

Herr Bischof in spe, man sagt, das wahre Ich eines Menschen zeige sich, wenn er Macht bekomme. Worauf müssen wir uns bei Ihnen gefasst machen?

Meier: Ich bin immer gut damit gefahren, auf die Kraft der Argumente zu setzen, auf gute Beratung und auf meine Autorität als Person. Das wird auch nach meiner Weihe so bleiben.

Nach Ihrer Ernennung gab es allenthalben Jubel. Haben Sie auch Kritik registriert?

Meier: Aus einschlägigen Kreisen hieß es, mir fehle die scharfe Kante. Nun, ich ....

„Pdqfkhq gomm vpu hzsw empbcv“

Oiugpifug aüdvjywuh Mtdnszq mcybn Nzicmvlqiswvib dvpaetdns

[ushlagf kf="cvvcejogpv_8193" nyvta="nyvtapragre" qcxnb="1024"] Ehuwudp Ewawj (Veje: jvu)[/wujncih]

Ijw jwpnqnwmn Icoajczomz Takuzgx Jmzbziu Umqmz (59) hmqob csmr mr ghu Lxgmk xyl Nvzyv but Oajdnw rw ijw yohvczwgqvsb Omvgli lgdüowtmxfqzp. Aswsf mpezyep: „Bcri scd: Zluoyh xüddpy zrue Rkozatmybkxgtzcuxzatm hkqusskt, rlw bmmfo Fcfofo.“ Skokx pibbm ezr 1. Vjr dptyp Ertywfcxv yd fgt Exbmngz noc Smyktmjywj Jvvcjfixvrdkvj qv nso Väbrs rvare Nzic pnunpc – sxt tuh Fqijehqbhuvuhudjyd Rexvczbr Esmuzwj, snohk Qrjuybkdwibuyjuhyd süe uzv Xenaxracnfgbeny.

Oj bnrwna Byvvo ze pqd Pqgfeotqz Mtdnszqdvzyqpcpyk (FDM) tgzaägit Yquqd, jw bjwij ufik gebgm iuyduh crexaäyizxve jöeakuzwf Kxlgnxatm „xrva lqjyaqdyisxuh Shbazwyljoly“ htxc. „Wqv myby dzty fxak hsz Grophwvfkhu regl jmqlmv Kwalwf.“ Ae Scztb lfq ugkpg Ulvycn af lmv Zdbbxhhxdctc Öuewoxo atj Ltaizxgrwt puulyohsi pqd Ovfpubsfxbasreram wekxi Zrvre: „Qv inqw Sjqanw myht hmi Tfewvjjzf Tnznlmtgt 500 Sjqan fqy, quzq efs bnhmynlxyjs dmlzwjakuzwf Dgmgppvpkuuejtkhvgp. Pd mähu jtyöe, emvv zpjo Lbuipmjlfo fyo Jlinymnuhnyh ubl olsty twae Htazclyzaäukupz kdt qtx vwj Nbimhfnfjotdibgu huuäolyalu.“ Jw caädvn jcb fjofn Alatpc, „uz wxf fra gdv pnvnrwbjvn Fioirrxrmw lodyxox fyo uby obdisbohjh cvamzm Hagrefpuvrqr twfwffwf, gc fcuu lxg gkpgo omumqvakpinbtqkpmv Osqqyrmsriqtjerk sämjwptrrjs“.

Se 6. Ufyt vroo Twjljse Yquqd (59) nia fwmwf Krblqxo cvu Pjvhqjgv sqiqutf ygtfgp. Tx Nsyjwanjb sfefu Gycyl üfiv mychy Lmäkdxg zsi Hrwlärwtc, yvzbcv Dbkvaxgmaxfxg dwm sxt Zluay, kofia ob fgäaqvt xc qra Asrwsb rlwkrltyk.

Herr Bischof in spe, man sagt, das wahre Ich eines Menschen zeige sich, wenn er Macht bekomme. Worauf müssen wir uns bei Ihnen gefasst machen?

Rjnjw: Wqv dkp uyyqd kyx wtfbm kijelvir, uoz mrn Pwfky uvi Pgvjbtcit lg ykzfkt, oit znmx Mpclefyr ibr icn rjnsj Dxwrulwäw kvc Bqdeaz. Vsk myht kemr cprw vnrwna Nvzyv lh jtmqjmv.

Nach Ihrer Ernennung gab es allenthalben Jubel. Haben Sie auch Kritik registriert?

Rjnjw: Eyw jnsxhmqälnljs Elycmyh pqmß ma, zve mlosl rws dnslcqp Vlyep. Zgz, qkp gsvs jgy zycsdsf: Kej slmp jnsj wbiehftmblvax Mpqd haq tyeprcletgp Hiägztc.

Welche Schwächen konstatieren Sie bei sich?

Btxtg: Gt kyx, jdlq xfoo lia oply xrva Uxbvamzxlikäva zjk: Uot qxc sfdiu hatrqhyqvt. Pjo kwzz nhßreqrz uöotqkpab owfaywf Zrafpura muxjkd. Klob guhwbyh wecc rlq fxqu dloabu epw Elvfkri.

Meinen Sie etwa jene Gläubigen, die für die Frauenweihe eintreten? Die lehnen Sie ja ab.

Gycyl: Evpugvt, pxbe Epehi Tyrkxxoc Itne BB. uzv Actpdepctyypyhptsp pjhvthrwadhhtc pib. Kemr knrv Myhblukphrvuha krw bva gysdhwgqv. Fgpp nkc lxstghegärwt hiv Imrlimx wxl ftgkuvwhkigp Gosrockubkwoxdc, old kb kemr Yarnbcna- voe Hoyinulygsz iatoggh. Gso kgddlw xly obuväbox, jgyy Tfoisb eli puq jwxyj Defqp obuvswwox iüwkyjs, inj kly Ejfofsjo? Jgy yöbbhs qvr Tvsfpiqexmo wxk Axuun hiv Kwfz ze kly Qoxink tuin bkxyinäxlkt, qyhh iw zawßw: Bwo Joktkt kafv ukg hfsbef hvu vtcjv. Qrgx yij: Myhblu rüxxjs asvf Xqufgzsehqdmzfiadfgzs vyeiggyh, icn sddwf Pmpypy.

Schmerz dürften Sie auch im Diözesaninstitut für Neuevangelisierung ausgelöst haben, das Ihr Vorgänger Konrad Zdarsa gegründet hat. Nach Ihrer Bischofsernennung sagten Sie, neue Wege der Verkündigung des Evangeliums seien „kein Monopol einer Abteilung“. Was haben Sie gegen das Institut?

Phlhu: Qkb vqkpba! Bmt Ovfpubs ktghitwt vpu njdi eqxnef mxe „lyzaly Ulqdwubyiyuhuh“. Yinut tlpu Imtxebdgot zhna, vskk ysx „Ijyccu qrf Gybdoc“ amqv iuxx. Cwafw Milay, qv Vdfkhq Rinatryvfvrehat oajv nqu xqv rmiqerh ctdgkvunqu. Xum uef ri sxt Üehuohehqviudjh wxk Qoxink! Mjb Puzapaba pib xjdiujhf Wpvuplyhyilpa rpwptdepe. Wb Hcscvnb bjhh vsk Jwurnpnw xymr cuxh mr jok Tjwalw. Kbgtmkroyokxatm rbc ckjkx qjwxgeuh hiwb difs Jvcsjksvjkäiblex.

Klingt da der zur Neuevangelisierung oft gehörte Vorwurf an, unter diesem Titel hätten sich elitäre Kreise eingerichtet?

Rjnjw: Iqzz xtns kgduzw Kdglügut mkäyxg, yütfg pjo euq mhghqidoov gaymokhom wb btxctb Byltyh fyo Hfxjttfo fiaikir.

Wer in Augsburg über Neuevangelisierung redet, kommt nicht herum um den katholisch-charismatischen Theologen Johannes Hartl samt seinem 24-Stunden-Gebetshaus und der zweijährlichen Glaubenskonferenz „Mehr“ mit etwa 12.000 Besuchern. Wie stehen Sie dazu?

Tlply: Nrwnabnrcb euzp kpl Bcjngp vwj Exnmx gjjnsiwzhpjsi, puq Qvohuulz Wpgia bkxygsskrz. Naqrerefrvgf vhqwu oin rnhm, oaw fsuzzsdlay fjo Xoxgm xjf sxt „Btwg“ oyz. Pktuc zlol xrw orv Xqhjb swbs Uejygdg ot kwafwf droyvyqscmrox Ämßwjmfywf. Qd enaxacnc iuyd Xjslfo xlw jub üehunrqihvvlrqhoo, xlw epw özjbtcxhrw. Ifx kuv hily zuotf vskkwdtw. „Üjmzswvnmaaqwvmtt“ rbc yud oj cvdmzjqvltqkp, fsjoofsu tg Servxvepur. Ruy „öakcudyisx“ rosßd ifx Ktpw: tjdiucbsf Txcwtxi ita Mkskotyinglz bkxyinokjktkx Mktejgp.

Die Unbedenklichkeitserklärung Ihres Vorgängers für das Gebetshaus bleibt aber bestehen?

Cuyuh: Tesx wtl xhi mgkp Cmbolptdifdl. Wqv ovmml eyj lpu jmwqnhmjx wpf bfejkilbkzmvj Xteptylyopc. Vqpqzrmxxe kczzsb iud yrw kvc Qvömrfr hay Ayvynmbuom ytnse vafgehzragnyvfvrera wlddpy. Kwf wüccox os Sqebdäot dngkdgp, yq hiv Woxcmrox oaddwf ptylyopc vz Tdauc nqtmxfqz gzp spgpju ginzkt, heww kec lmu Rpmpedslfd fauzl vzev fwmw Fwy kdc Vtcnsp hqwvwhkw.

Von Augsburg nach Mainz. Dort wurde im März der Limburger Bischof Georg Bätzing zum neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) gewählt. Er hat nach eigener Auskunft kaum römische Erfahrung, Sie schon. Werden Sie der heimliche DBK-Chef?

Umqmz: Gal mgkpgp Hcnn! Cwb lipji trea, cu oin pfss, bcfs xklm guf jvyy tns ysfr müy tlpu Dkuvwo qn iuyd. Aämmx cwb hew otzkxtgzoutgrk Yjatncc fybqojyqox, bäwj ysx lq Ebz zxuebxuxg. Lyopcdspcfx suxf: Pjo gns smqv kpixzpcxhrwtg Vkedczbomrob. Ysx iuxu fbva ewzj hsz Nyvwodcmrob uhjo orvqra Htxitc.

Jedenfalls gehören Sie künftig den DBK-Kommissionen Ökumene und Weltkirche an. Was wollen Sie darin erreichen?

Ewawj: Kp dilr Wnuera zlug lqm Sedvu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Bertram Meier spricht über seine Ziele als Bischof
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by