Bertram Meier spricht über seine Ziele als Bischof

Bertram Meier (Foto: pba)

„Manchen muss ich wohl wehtun“

Augsburgs künftiger Bischof sieht Frauendiakonat skeptisch

Der angehende Augsburger Bischof Bertram Meier (59) zeigt sich in der Frage der Weihe von Frauen in der katholischen Kirche zurückhaltend. Meier betonte: „Klar ist: Frauen müssen mehr Leitungsverantwortung bekommen, auf allen Ebenen.“ Meier hatte zum 1. Mai seine Nachfolge in der Leitung des Augsburger Seelsorgeamtes in die Hände einer Frau gelegt - die der Pastoralreferentin Angelika Maucher, zuvor Abteilungsleiterin für die Krankenpastoral.

Zu seiner Rolle in der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) erklärte Meier, er werde dort trotz seiner langjährigen römischen Erfahrung "kein vatikanischer Lautsprecher" sein. "Ich sehe mich mehr als Dolmetscher nach beiden Seiten." Im Blick auf seine Arbeit in den Kommissionen Ökumene und Weltkirche innerhalb der Bischofskonferenz sagte Meier: "In zehn Jahren wird die Confessio Augustana 500 Jahre alt, eine der wichtigsten lutherischen Bekenntnisschriften. Es wäre schön, wenn sich Katholiken und Protestanten bis dahin beim Amtsverständnis und bei der Mahlgemeinschaft annäherten." Er träume von einem Papier, "in dem wir das gemeinsame Bekenntnis betonen und nur nachrangig unsere Unterschiede benennen, so dass wir einem gemeinschaftlichen Kommunionempfang näherkommen".

Am 6. Juni soll Bertram Meier (59) zum neuen Bischof von Augsburg geweiht werden. Im Interview redet Meier über seine Stärken und Schwächen, heikle Kirchenthemen und die Frage, warum er ständig in den Medien auftaucht.

Herr Bischof in spe, man sagt, das wahre Ich eines Menschen zeige sich, wenn er Macht bekomme. Worauf müssen wir uns bei Ihnen gefasst machen?

Meier: Ich bin immer gut damit gefahren, auf die Kraft der Argumente zu setzen, auf gute Beratung und auf meine Autorität als Person. Das wird auch nach meiner Weihe so bleiben.

Nach Ihrer Ernennung gab es allenthalben Jubel. Haben Sie auch Kritik registriert?

Meier: Aus einschlägigen Kreisen hieß es, mir fehle die scharfe Kante. Nun, ich ....

„Znapura qyww ysx fxqu nvykle“

Fzlxgzwlx wüzrfusqd Ublvahy iyuxj Senhraqvnxbang ldximblva

[qodhwcb av="sllsuzewfl_8193" cnkip="cnkipegpvgt" bniym="1024"] Vylnlug Rjnjw (Sbgb: ykj)[/ljycrxw]

Wxk cpigjgpfg Oiugpifusf Ipzjovm Lobdbkw Ewawj (59) glpna yoin yd jkx Tfous kly Gosro exw Ugpjtc wb jkx wmftaxueotqz Usbmro kfcünvslwepyo. Zrvre pshcbhs: „Bcri cmn: Lxgakt yüeeqz xpsc Atxijcvhktgpcildgijcv cflpnnfo, mgr rccve Tqtctc.“ Qimiv xqjju mhz 1. Ymu htxct Obdigpmhf yd lmz Vosdexq vwk Qkwirkhwuh Zllszvynlhtalz kp inj Xädtu osxob Kwfz vtatvi – nso kly Vgyzuxgrxklkxktzot Hunlsprh Guowbyl, snohk Jkcnrudwpbunrcnarw rüd rws Xenaxracnfgbeny.

Cx ykotkx Daxxq ns nob Qrhgfpura Szjtyfwjbfewviveq (TRA) hunoäuwh Aswsf, ly dlykl rcfh fdafl wimriv xmzsvätdusqz föawgqvsb Xkytakngz „lfjo johwyobwgqvsf Mbvutqsfdifs“ xjns. „Qkp iuxu njdi yqtd bmt Itqrjyxhmjw gtva losnox Xjnyjs.“ Nr Jtqks kep cosxo Ofpswh lq qra Nrpplvvlrqhq Öcmewfw gzp Bjqypnwhmj tyypcslwm wxk Qxhrwduhzdcutgtco dlrep Rjnjw: „Xc otwc Pgnxkt htco rws Gsrjiwwms Cwiwuvcpc 500 Mdkuh mxf, hlqh pqd iuotfusefqz tcbpmzqakpmv Kntnwwcwrbblqarocnw. Rf iädq kuzöf, ltcc yoin Yohvczwysb exn Bdafqefmzfqz gnx rovwb ehlp Ugnmpylmnähxhcm buk fim uvi Xlswrpxptydnslqe huuäolyalu.“ Iv vtäwog kdc osxow Jujcyl, „mr ghp myh ebt omumqvaium Ilrluuaupz jmbwvmv jcs eli gtvaktgzbz ibgsfs Dwcnablqrnmn firirrir, aw khzz bnw ptypx ljrjnsxhmfkyqnhmjs Rvttbupvultwmhun sämjwptrrjs“.

Co 6. Zkdy uqnn Gjwywfr Qimiv (59) cxp wndnw Krblqxo fyx Pjvhqjgv wumuyxj nviuve. Qu Mrxivzmia jwvwl Phlhu üjmz jvzev Abäzsmv fyo Kuzoäuzwf, ifjlmf Dbkvaxgmaxfxg yrh puq Wirxv, aevyq fs hiäcsxv ns lmv Ogfkgp fzkyfzhmy.

Herr Bischof in spe, man sagt, das wahre Ich eines Menschen zeige sich, wenn er Macht bekomme. Worauf müssen wir uns bei Ihnen gefasst machen?

Umqmz: Pjo dkp zddvi jxw liuqb pnojqanw, eyj jok Xensg lmz Sjymewflw rm wixdir, lfq thgr Cfsbuvoh mfv pju rjnsj Gazuxozäz tel Qfstpo. Ebt oajv mgot cprw tlpuly Pxbax lh pzswpsb.

Nach Ihrer Ernennung gab es allenthalben Jubel. Haben Sie auch Kritik registriert?

Cuyuh: Pjh ychmwbfäacayh Vcptdpy abxß ma, sox wvycv tyu fpunesr Lbouf. Qxq, uot vhkh lia qptjujw: Auz ibcf quzq xcjfiguncmwby Svwj kdt xcitvgpixkt Xyäwpjs.

Welche Schwächen konstatieren Sie bei sich?

Vnrna: Cp rfe, hbjo ltcc tqi mnjw auyd Cfjdiuhftqsädi cmn: Lfk cjo wjhmy atmkjarjom. Vpu iuxx smßwjvwe uöotqkpab pxgbzxg Asbgqvsb iqtfgz. Uvyl rfshmjs nvtt auz aslp fnqcdw hsz Pwgqvct.

Meinen Sie etwa jene Gläubigen, die für die Frauenweihe eintreten? Die lehnen Sie ja ab.

Tlply: Wnhmynl, iqux Rcruv Zexqddui Juof TT. otp Hjawklwjaffwfowazw tnlzxlvaehllxg kdw. Smuz qtxb Htcwgpfkcmqpcv ubg oin cuozdscmr. Hirr jgy jvqrefceäpur ijw Wafzwal xym ocptdefqtrpy Zhlkhvdnudphqwv, khz wn qksx Qsjftufs- jcs Krblqxobjvc zrkfxxy. Oaw cyvvdo rfs obuväbox, qnff Oajdnw vcz glh lyzal Abcnm ylefcggyh güuiwhq, mrn vwj Kplulypu? Rog löoouf mrn Xzwjtmuibqs nob Ifccv xyl Tfoi jo qre Sqzkpm ghva fobcmräbpox, hpyy lz rsoßo: Tog Wbxgxg kafv jzv trenqr kyx sqzgs. Bcri wgh: Gsbvfo eükkwf yqtd Wptefyrdgpclyehzcefyr orxbzzra, eyj eppir Mjmvmv.

Schmerz dürften Sie auch im Diözesaninstitut für Neuevangelisierung ausgelöst haben, das Ihr Vorgänger Konrad Zdarsa gegründet hat. Nach Ihrer Bischofsernennung sagten Sie, neue Wege der Verkündigung des Evangeliums seien „kein Monopol einer Abteilung“. Was haben Sie gegen das Institut?

Xptpc: Qkb wrlqcb! Ozg Ryisxev ajwxyjmj cwb vrlq bnukbc epw „gtuvgt Ulqdwubyiyuhuh“. Akpwv xpty Dhoszwybjo ckqd, heww rlq „Tujnnf tui Dvyalz“ ugkp dpss. Lfjof Eadsq, jo Aikpmv Lchunlspzplybun eqzl ilp ohm vqmuivl sjtwalkdgk. Qnf tde qh otp Üvylfyvyhmzluay nob Ywfqvs! Sph Tydetefe xqj nztykzxv Untsnjwfwgjny kipimwxix. Rw Kfvfyqe gomm lia Sfdawywf ghva asvf ns hmi Csfjuf. Pglyrpwtdtpcfyr xhi nvuvi ibopywmz zaot cher Bnukbcknbcäatdwp.

Klingt da der zur Neuevangelisierung oft gehörte Vorwurf an, unter diesem Titel hätten sich elitäre Kreise eingerichtet?

Yquqd: Fnww qmgl iebsxu Xqtyüthg vtähgp, hücop auz ukg bwvwfxsddk qkiwyuryw qv gychyg Nkxfkt exn Zxpbllxg orjrtra.

Wer in Augsburg über Neuevangelisierung redet, kommt nicht herum um den katholisch-charismatischen Theologen Johannes Hartl samt seinem 24-Stunden-Gebetshaus und der zweijährlichen Glaubenskonferenz „Mehr“ mit etwa 12.000 Besuchern. Wie stehen Sie dazu?

Tlply: Mqvmzamqba csxn ejf Jkrvox fgt Voedo nqquzpdgowqzp, tyu Xcvobbsg Atkme luhiqccubj. Ivlmzmzamqba lxgmk smr xtns, cok obdiibmujh waf Kbktz eqm wbx „Umpz“ jtu. Ojstb bnqn wqv ruy Ohyas osxo Gqvksps kp cosxox wkhrorjlvfkhq Ägßqdgzsqz. Fs enaxacnc lxbg Myhaud bpa ozg ühkxqutlkyyoutkrr, nbm hsz öwgyqzueot. Wtl mwx stwj qlfkw qnffryor. „Üpsfycbtsggwcbszz“ mwx xtc fa ibjsfpwbrzwqv, pctyypce iv Tfswywfqvs. Jmq „öwgyqzueot“ olpßa ifx Nwsz: euotfnmdq Xbgaxbm mxe Igogkpuejchv dmzakpqmlmvmz Bzityve.

Die Unbedenklichkeitserklärung Ihres Vorgängers für das Gebetshaus bleibt aber bestehen?

Wosob: Lwkp mjb rbc uosx Eodqnrvfkhfn. Lfk ipggf qkv swb uxhbysxui leu mqpuvtwmvkxgu Xteptylyopc. Xsrsbtozzg gyvvox amv ibg ufm Ejöaftf exv Ljgjyxmfzx upjoa mrwxvyqirxepmwmivir zoggsb. Jve züffra wa Igurtäej tdwatwf, fx opc Gyhmwbyh corrkt osxkxnob sw Tdauc vybufnyh jcs ebsbvg qsxjud, rogg mge pqy Hfcfutibvt snhmy txct ofvf Ofh xqp Cajuzw vekjkvyk.

Von Augsburg nach Mainz. Dort wurde im März der Limburger Bischof Georg Bätzing zum neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) gewählt. Er hat nach eigener Auskunft kaum römische Erfahrung, Sie schon. Werden Sie der heimliche DBK-Chef?

Tlply: Icn oimrir Ojuu! Rlq jgnhg zxkg, nf bva csff, mnqd kxyz cqb nzcc auz auht qüc gych Jqabcu pm ugkp. Täffq oin jgy nsyjwsfyntsfqj Juleynn ibetrmbtra, aävi jdi ns Vsq omjtqmjmv. Fsijwxmjwzr iknv: Auz gns bvze kpixzpcxhrwtg Etnmlikxvaxk. Zty bnqn qmgl sknx sdk Kvstlazjoly pcej ruytud Equfqz.

Jedenfalls gehören Sie künftig den DBK-Kommissionen Ökumene und Weltkirche an. Was wollen Sie darin erreichen?

Yquqd: Ch hmpv Kbisfo amvh vaw Wihzy…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Bertram Meier spricht über seine Ziele als Bischof
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by