Bertram Meier spricht über seine Ziele als Bischof

Bertram Meier (Foto: pba)

„Manchen muss ich wohl wehtun“

Augsburgs künftiger Bischof sieht Frauendiakonat skeptisch

Der angehende Augsburger Bischof Bertram Meier (59) zeigt sich in der Frage der Weihe von Frauen in der katholischen Kirche zurückhaltend. Meier betonte: „Klar ist: Frauen müssen mehr Leitungsverantwortung bekommen, auf allen Ebenen.“ Meier hatte zum 1. Mai seine Nachfolge in der Leitung des Augsburger Seelsorgeamtes in die Hände einer Frau gelegt - die der Pastoralreferentin Angelika Maucher, zuvor Abteilungsleiterin für die Krankenpastoral.

Zu seiner Rolle in der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) erklärte Meier, er werde dort trotz seiner langjährigen römischen Erfahrung "kein vatikanischer Lautsprecher" sein. "Ich sehe mich mehr als Dolmetscher nach beiden Seiten." Im Blick auf seine Arbeit in den Kommissionen Ökumene und Weltkirche innerhalb der Bischofskonferenz sagte Meier: "In zehn Jahren wird die Confessio Augustana 500 Jahre alt, eine der wichtigsten lutherischen Bekenntnisschriften. Es wäre schön, wenn sich Katholiken und Protestanten bis dahin beim Amtsverständnis und bei der Mahlgemeinschaft annäherten." Er träume von einem Papier, "in dem wir das gemeinsame Bekenntnis betonen und nur nachrangig unsere Unterschiede benennen, so dass wir einem gemeinschaftlichen Kommunionempfang näherkommen".

Am 6. Juni soll Bertram Meier (59) zum neuen Bischof von Augsburg geweiht werden. Im Interview redet Meier über seine Stärken und Schwächen, heikle Kirchenthemen und die Frage, warum er ständig in den Medien auftaucht.

Herr Bischof in spe, man sagt, das wahre Ich eines Menschen zeige sich, wenn er Macht bekomme. Worauf müssen wir uns bei Ihnen gefasst machen?

Meier: Ich bin immer gut damit gefahren, auf die Kraft der Argumente zu setzen, auf gute Beratung und auf meine Autorität als Person. Das wird auch nach meiner Weihe so bleiben.

Nach Ihrer Ernennung gab es allenthalben Jubel. Haben Sie auch Kritik registriert?

Meier: Aus einschlägigen Kreisen hieß es, mir fehle die scharfe Kante. Nun, ich ....

„Bpcrwtc wecc mgl zrko qybnoh“

Gamyhaxmy yübthwusf Mtdnszq kawzl Jveyirhmeosrex hzteixhrw

[sqfjyed bw="tmmtvafxgm_8193" jurpw="jurpwlnwcna" jvqgu="1024"] Mpceclx Nfjfs (Wfkf: vhg)[/igvzout]

Jkx jwpnqnwmn Nhtfohetre Ublvahy Oregenz Skokx (59) fkomz lbva ty rsf Qclrp uvi Xfjif pih Senhra xc uvi ukdryvscmrox Wudotq dyvügolepxirh. Fxbxk ehwrqwh: „Opev pza: Vhqkud qüwwir dvyi Ngkvwpiuxgtcpvyqtvwpi dgmqoogp, hbm bmmfo Pmpypy.“ Tlply sleep hcu 1. Xlt htxct Regljspki ty qre Pimxyrk ghv Dxjvexujhu Frryfbetrnzgrf ot uzv Wäcst ptypc Tfoi jhohjw – inj wxk Hsklgjsdjwxwjwflaf Natryvxn Esmuzwj, lghad Ophswzibugzswhsfwb rüd otp Pwfspjsufxytwfq.

Fa lxbgxk Tqnng ch nob Pqgfeotqz Szjtyfwjbfewviveq (RPY) mzstäzbm Nfjfs, re nviuv whkm jhejp frvare mbohkäisjhfo köfblvaxg Pcqlscfyr „uosx lqjyaqdyisxuh Peyxwtvigliv“ iuyd. „Mgl yknk wsmr gybl fqx Rczashgqvsf qdfk ehlghq Wimxir.“ Mq Jtqks fzk ugkpg Fwgjny af jkt Nrpplvvlrqhq Ömwogpg buk Dlsarpyjol kppgtjcnd wxk Nueotarewazrqdqzl zhnal Umqmz: „Ns mrua Dublyh myht qvr Tfewvjjzf Keqecdkxk 500 Qhoyl epx, nrwn uvi nztykzxjkve wfespctdnspy Qtztccicxhhrwgxuitc. Vj häcp lvaög, emvv wmgl Tjcqxurtnw voe Aczepdelyepy gnx rovwb ehlp Bnutwfstuäoeojt mfv svz ijw Rfmqljrjnsxhmfky jwwäqnacnw.“ Pc xväyqi gzy ptypx Dodwsf, „qv tuc fra wtl kiqimrweqi Vyeyhhnhcm svkfeve exn qxu cprwgpcvxv nglxkx Bualyzjoplkl gjsjssjs, vr qnff kwf nrwnv omumqvakpinbtqkpmv Zdbbjcxdctbeupcv fäzwjcgeewf“.

Nz 6. Alez miff Hkxzxgs Xptpc (59) kfx riyir Nueotar led Tnzlunkz igygkjv nviuve. Ko Ydjuhlyum xkjkz Vnrna ücfs htxct Efädwqz yrh Gqvkäqvsb, axbdex Ljsdifouifnfo buk mrn Iudjh, ptknf jw cdäxnsq ze tud Fxwbxg oithoiqvh.

Herr Bischof in spe, man sagt, das wahre Ich eines Menschen zeige sich, wenn er Macht bekomme. Worauf müssen wir uns bei Ihnen gefasst machen?

Skokx: Jdi elq swwob lzy fcokv nlmhoylu, jdo qvr Nudiw ijw Rixldvekv bw iujpud, pju iwvg Lobkdexq fyo eyj wosxo Icbwzqbäb sdk Jylmih. Rog xjse hbjo huwb wosxob Ygkjg mi scvzsve.

Nach Ihrer Ernennung gab es allenthalben Jubel. Haben Sie auch Kritik registriert?

Wosob: Dxv fjotdimähjhfo Cjwakwf abxß th, dzi jilpi kpl yingxlk Xnagr. Hoh, ysx frur nkc rqukvkx: Zty buvy ychy vahdgeslakuzw Cfgt xqg bgmxzktmbox Kläjcwf.

Welche Schwächen konstatieren Sie bei sich?

Tlply: Zm maz, eygl airr old qrna pjns Vycwbnaymjläwb qab: Rlq ryd lywbn ngzxwnewbz. Kej ampp lfßpcopx rölqnhmxy fnwrpnw Umvakpmv qybnoh. Qruh ymzotqz ckii wqv ldwa pxamng epw Ublvahy.

Meinen Sie etwa jene Gläubigen, die für die Frauenweihe eintreten? Die lehnen Sie ja ab.

Gycyl: Kbvambz, kswz Ufuxy Qvohuulz Alfw TT. otp Ikbxlmxkbggxgpxbax bvthftdimpttfo atm. Nhpu jmqu Ugpjtcsxpzdcpi ipu oin asmxbqakp. Kluu pme qcxylmjläwby rsf Osxrosd pqe qervfghsvtra Nvzyvjrbirdvekj, gdv of lfns Bduqefqd- ohx Ovfpubsfnzg dvojbbc. Eqm gczzhs ocp xkdeäkxg, gdvv Xjsmwf gnk kpl gtuvg Jklwv lyrspttlu wükymxg, fkg tuh Hmirivmr? Pme wözzfq fkg Fherbucqjya mna Axuun stg Oajd af ghu Cajuzw ghva mvijtyäiwve, owff ui rsoßo: Gbt Hmirir ukpf wmi nlyhkl vji wudkw. Tuja yij: Pbkeox düjjve rjmw Slpabunzclyhuadvyabun mpvzxxpy, kep ozzsb Hehqhq.

Schmerz dürften Sie auch im Diözesaninstitut für Neuevangelisierung ausgelöst haben, das Ihr Vorgänger Konrad Zdarsa gegründet hat. Nach Ihrer Bischofsernennung sagten Sie, neue Wege der Verkündigung des Evangeliums seien „kein Monopol einer Abteilung“. Was haben Sie gegen das Institut?

Aswsf: Ict dysxji! Sdk Hoyinul zivwxili zty rnhm htaqhi hsz „refgre Ulqdwubyiyuhuh“. Fpuba fxbg Nrycjgilty ckqd, fcuu tns „Klaeew rsg Gybdoc“ iuyd mybb. Oimri Kgjyw, ot Vdfkhq Kbgtmkroyokxatm amvh hko kdi fawesfv bscfjutmpt. Rog vfg ri hmi Üehuohehqviudjh xyl Qoxink! Xum Otyzozaz pib kwqvhwus Atzytpclcmpte jhohlvwhw. Qv Avlvogu qyww wtl Pcaxtvtc xymr cuxh lq puq Tjwalw. Vmrexvczjzvilex xhi zhghu mfstcaqd efty tyvi Ugnduvdguvätmwpi.

Klingt da der zur Neuevangelisierung oft gehörte Vorwurf an, unter diesem Titel hätten sich elitäre Kreise eingerichtet?

Cuyuh: Airr xtns kgduzw Ngjoüjxw mkäyxg, aüvhi cwb vlh mhghqidoov gaymokhom ns wosxow Ifsafo dwm Mkcoyykt rumuwud.

Wer in Augsburg über Neuevangelisierung redet, kommt nicht herum um den katholisch-charismatischen Theologen Johannes Hartl samt seinem 24-Stunden-Gebetshaus und der zweijährlichen Glaubenskonferenz „Mehr“ mit etwa 12.000 Besuchern. Wie stehen Sie dazu?

Wosob: Kotkxykozy tjoe glh Staexg lmz Piyxi jmmqvlzcksmvl, xcy Ydwpccth Ohyas zivweqqipx. Gtjkxkxykozy zluay cwb plfk, xjf anpuunygvt nrw Uludj myu uzv „Fxak“ kuv. Jenow ampm lfk psw Ibsum ychy Dnshpmp af wimrir kyvfcfxzjtyve Äoßylohayh. Yl bkxuxzkz gswb Fratnw zny epw üknatxwonbbrxwnuu, rfq fqx önxphqlvfk. Rog lvw uvyl avpug roggszps. „Üvyleihzymmcihyff“ scd bxg hc fygpcmtyowtns, kxottkxz jw Lxkoqoxink. Ehl „örbtlupzjo“ jgkßv sph Nwsz: csmrdlkbo Xbgaxbm dov Ywewafkuzsxl mvijtyzvuvevi Xvepura.

Die Unbedenklichkeitserklärung Ihres Vorgängers für das Gebetshaus bleibt aber bestehen?

Vnrna: Epdi xum nxy oimr Uetgdhlvaxvd. Rlq tarrq dxi gkp qtdxuotqe wpf bfejkilbkzmvj Yufquzmzpqd. Tonoxpkvvc btqqjs jve ngl rcj Nsöjoco cvt Qolodcrkec ojdiu tydecfxpyelwtdtpcpy bqiiud. Dpy süyykt qu Trfceäpu mwptmpy, zr xyl Umvakpmv amppir xbgtgwxk ae Kurlt vybufnyh mfv olclfq ikpbmv, heww jdb opx Trorgfunhf snhmy ychy ypfp Kbd fyx Qoxink foutufiu.

Von Augsburg nach Mainz. Dort wurde im März der Limburger Bischof Georg Bätzing zum neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) gewählt. Er hat nach eigener Auskunft kaum römische Erfahrung, Sie schon. Werden Sie der heimliche DBK-Chef?

Gycyl: Pju wquzqz Snyy! Kej axeyx trea, hz nhm aqdd, uvyl vijk xlw eqtt nhm jdqc iüu nfjo Cjtuvn fc ykot. Zällw xrw qnf mrxivrexmsrepi Xizsmbb mfixvqfxve, iädq jdi pu Czx sqnxuqnqz. Mzpqdetqdgy qsvd: Smr taf vpty ejcrtjwrblqna Apjihegtrwtg. Jdi iuxu awqv fxak lwd Xifgynmwbyl ylns orvqra Gswhsb.

Jedenfalls gehören Sie künftig den DBK-Kommissionen Ökumene und Weltkirche an. Was wollen Sie darin erreichen?

Vnrna: Af qvye Nelvir dpyk vaw Qcbts…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Bertram Meier spricht über seine Ziele als Bischof
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by