Rheinischer Präses fordert mehr Bewegung in der Kirche

Werbung

Zum Ende seiner achtjährigen Amtszeit am 20. März fordert der evangelische rheinische Präses Manfred Rekowski (62) von der Institution Kirche mehr Bereitschaft zu Bewegung. “Kirche sind für mich Menschen, die sich vom Geist Gottes bewegen lassen und sich dadurch in Bewegung setzen”, sagte er am Montag in Düsseldorf. “Da können uns die Landeskirchen im Osten als Agenten des Wandels ein Beispiel sein.” Ihm sei es wichtig, Menschen als Gesprächspartner nicht zu verlieren, auch wenn sie eine andere Meinung verträten. Die Kirche könne noch mehr tun, um Austauschforen zu schaffen.

Präses Manfred Rekowski . Foto: EKiR/Lichtenscheidt

Sein Eintritt in den Ruhestand hänge auch mit einer Erkrankung zusammen, erklärte der scheidende Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR). Vor zwei Jahren habe er erfahren, dass er an einer chronischen Form von Leukämie leide. In diesem Moment habe er gemerkt, “dass ich mich auf ziemlich dünnem Eis bewege”. Gleichzeitig sei er selbst über seine Zuversicht überrascht gewesen. Mithilfe von Medikamenten seien seine Blutwerte mittlerweile wieder in Ordnung.

Strukturumstellungen sollten unaufgeregt erledigt werden

Mit seinem Abschied aus dem Amt bleibe vieles fragmentarisch, sagte Rekowski. Der Aufwand für Leitung, Organisation und Verwaltung müsse weiter reduziert werden. “Auch in der Kirche wächst die Einsicht in nötige Veränderungen in der Regel erst, wenn der finanzielle Druck zunimmt”, so der Präses. Strukturumstellungen sollten jedoch unaufgeregt erledigt werden. “Wichtiger ist es, Wege zu finden, von unserer Relevanz zu erzählen.” Die Kirche stifte nicht als Institution an sich Identität, sondern erst, wenn Menschen ihre Relevanz erlebten.

Nach acht Jahren im Amt des EKiR-Präses geht Rekowski am 20. März in den Ruhestand. Am 14. Januar entscheidet die rheinische Landessynode über seinen Nachfolger. Die EKiR ist mit mehr als 2,45 Millionen Mitgliedern die zweitgrößte der 20 Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Ihr Gebiet – weitgehend die einstige preußische Rheinprovinz – umfasst Teile von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und des Saarlands.

kna