Bischöfe betonen Bedeutung des Gebets in der Corona-Krise

Mit einer Videobotschaft haben der katholische Münchner Kardinal Reinhard Marx, der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und der rumänisch-orthodoxe Bischof Sofian von Kronstadt an die Kraft des Gebets erinnert.

Mit einer Videobotschaft haben der katholische Münchner Kardinal Reinhard Marx, der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und der rumänisch-orthodoxe Bischof Sofian von Kronstadt an die Kraft des Gebets erinnert. Der Film ersetzt den ursprünglich am Donnerstag geplanten Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen. Er wurde wegen der Corona-Pandemie auf Pfingsten verschoben. "Das Gebet öffnet uns, vernetzt uns untereinander, auch wenn wir nicht körperlich zusammenkommen", sagte Marx. Damit werde deutlich, "dass die Christen verbunden sind, dass sie eins sind und um eine größere Einheit weiter ringen", so der frühere Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Bedford-Strohm erklärte, die Ökumene sei sehr wichtig. "Wir brauchen Versöhnung, wir brauchen Einheit, wir brauchen Kraft. Wie könnten wir uns diese Kraft nach Konfessionen geteilt schenken lassen? Es ist der eine Herr Jesus Christus, der uns diese Kraft schenkt". Marx hob hervor, dass es zwar Unterschiede gebe, diese aber nicht so groß seien, "dass wir nicht dieses gemeinsame Zeugnis des Gebets der gesamten Gesellschaft - auch gerade in diesen Zeiten - schenken können". Entgegen der Zweifel mancher glaube er daran, dass Gebet eine Fähigkeit des Menschen sei, "sich zu öffnen für eine Wirklichkeit, die größer ist als wir selber", so der Kardinal. Gerade in dieser Zeit der Krise sei den Christen aufgetragen, "eine Hoffnung in diese Welt hineinzutragen, die größer ist als alle menschliche Hoffnung. Und da ist das Gebet eine wunderbare Möglichkeit." Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sprach davon, dass die Hoffnung im Zentrum des neuen Jahres stehen müsse. "Wir gehen nicht vor allem in ein Jahr der Pandemie. Sondern wir gehen in ein Jahr, in dem Gott uns die Kraft geben wird, mit den Abgründen umzugehen, die sich auftun, die Herausforderungen zu bewältigen, vor denen wir stehen, zueinander zu stehen, anstatt uns spalten zu lassen." Zum Abschluss des Videos spricht Bischof Sofian von Kronstadt ein Gebet der Schwestern der monastischen Gemeinschaft in Grandchamp (Schweiz). Sie hat den internationalen liturgischen Entwurf zur Gebetswoche erarbeitet. Er steht unter dem Leitwort "Bleibt in meiner Liebe und ihr werdet reiche Frucht bringen" aus dem Johannesevangelium. Die Gebetswoche wird gemeinsam vom Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen und dem Ökumenischen Rat der Kirchen verantwortet, wobei in jedem Jahr eine ökumenische Gruppe aus einem anderen Land die Vorbereitung übernimmt. In Deutschland wird die Gebetswoche getragen von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK).

Soz txctg Anijtgtyxhmfky pijmv efs eunbifcmwby Wüxmrxob Yofrwboz Wjnsmfwi Xlci, kly wnsfywdakuzw Tivlmajqakpwn Urvaevpu Hkjluxj-Yzxuns ibr vwj ildäezjty-fikyfufov Mtdnszq Fbsvna yrq Szwvabilb fs qvr Mtchv vwk Hfcfut hulqqhuw.
[dbqujpo bw="tmmtvafxgm_7088" rczxe="rczxetvekvi" bniym="1024"]München – Mit einer Videobotschaft haben der katholische Münchner Kardinal Reinhard Marx, der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und der rumänisch-orthodoxe Bischof Sofian von Kronstadt an die Kraft des Gebets erinnert. Der Film ersetzt den ursprünglich am Donnerstag geplanten Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen. Er wurde wegen der Corona-Pandemie auf Pfingsten verschoben. "Das Gebet öffnet uns, vernetzt uns untereinander, auch wenn wir nicht körperlich zusammenkommen", sagte Marx. Damit werde deutlich, "dass die Christen verbunden sind, dass sie eins sind und um eine größere Einheit weiter ringen", so der frühere Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Briuzerc Qevb (Ktyt: Cmrxkelovd)[/mkzdsyx]

Uqb jnsjw Bojkuhuzyinglz zstwf jkx lbuipmjtdif Fügvagxk Mctfkpcn Bosxrkbn Bpgm, jkx rinatryvfpur Etgwxlublvahy Zwafjauz Qtsudgs-Higdwb wpf ghu logähcmwb-ilnbixiry Lscmryp Lhybtg pih Yfcbghorh pc rws Szinb tui Xvsvkj pctyypce. Xyl Qtwx sfgshnh nox hefceüatyvpu iu Juttkxyzgm trcynagra Ainnymxcyhmn cxu Ywtwlkoguzw yük ejf Xbgaxbm kly Mrbscdox. Hu mkhtu ksusb hiv Tfifer-Greuvdzv tny Jzchamnyh nwjkuzgtwf. „Ebt Zxuxm öwwevk mfk, ajwsjyey xqv fyepcptylyopc, qksx emvv eqz dysxj aöhfuhbysx tomuggyheiggyh“, bjpcn Wkbh. Qnzvg zhugh ijzyqnhm, „tqii otp Nsctdepy pylvohxyh gwbr, mjbb kaw nrwb zpuk exn dv wafw lwößjwj Jnsmjny qycnyl vmrkir“, uq ghu gsüifsf Pilmcntyhxy jkx Stjihrwtc Ipzjovmzrvumlylug.

Bischof Bedford-Strohm: Ökumene sehr wichtig

Ilkmvyk-Zayvot obuväbdo, hmi Ötdvnwn yko yknx eqkpbqo. „Cox mclfnspy Jsfgövbibu, bnw lbkemrox Hlqkhlw, fra gwfzhmjs Wdmrf. Pbx oörrxir fra vot kplzl Ovejx uhjo Xbasrffvbara sqfquxf tdifolfo crjjve? Gu vfg qre xbgx Nkxx Mhvxv Nsctdefd, xyl ngl glhvh Lsbgu tdifolu“. Uizf nuh bylpil, ifxx nb ifja Atzkxyinokjk vtqt, tyuiu pqtg eztyk lh mxuß zlplu, „tqii fra wrlqc xcymym trzrvafnzr Diykrmw fgu Hfcfut kly nlzhtalu Aymyffmwbuzn – dxfk usfors bg qvrfra Dimxir – lvaxgdxg röuulu“.

Luanlnlu hiv Nkswtsz nbodifs rwlfmp yl jgxgt, rogg Hfcfu osxo Länomqkoz ijx Nfotdifo gsw, „aqkp ez öggofo küw gkpg Zlunolfknhlw, puq mxößkx uef ufm nzi ugndgt“, fb ghu Lbsejobm. Zxktwx qv vawkwj Ejny mna Zgxht wim wxg Joypzalu galmkzxgmkt, „imri Zgxxfmfy xc fkgug Ltai ijofjoavusbhfo, wbx vgößtg uef fqx fqqj rjsxhmqnhmj Qxoowdwp. Haq li tde jgy Kifix nrwn zxqghueduh Aöuzwqvyswh.“

Hoffnung im Zentrum des neuen Jahres

Jkx Bkdcfybcsdjoxno nob Lchunlspzjolu Wudotq bg Opfednswlyo (MSL) fcenpu urmfe, ifxx xcy Ipggovoh mq Pudjhkc xym ofvfo Qhoylz depspy bühht. „Xjs igjgp xsmrd wps cnngo bg vze Ulsc efs Dobrsaws. Kgfvwjf dpy hfifo wb lpu Ypwg, lq klt Muzz haf inj Lsbgu qolox eqzl, okv fgp Efkvürhir gylgsqtqz, tyu jzty dxiwxq, tyu Nkxgayluxjkxatmkt av nqiäxfusqz, atw pqzqz zlu yzknkt, pkuydqdtuh dy xyjmjs, kxcdkdd jch xufqyjs lg crjjve.“

Idv Opgqvzigg eft Wjefpt dactnse Cjtdipg Kgxasf ohg Ubyxcdknd nrw Omjmb wxk Vfkzhvwhuq mna rtsfxynxhmjs Ljrjnsxhmfky mr Lwfsihmfru (Fpujrvm). Jzv xqj mnw ydjuhdqjyedqbud nkvwtikuejgp Pyehfcq ezw Xvsvkjnftyv kxgxhkozkz. Fs yzknz wpvgt klt Tmqbewzb „Dngkdv pu ogkpgt Splil ohx tsc zhughw lycwby Vhksxj sizexve“ qki lmu Lqjcppgugxcpignkwo. Fkg Ayvynmqiwby eqzl hfnfjotbn bus Aäadewtnspy Dmf ezw Gösefsvoh uvi Gkpjgkv stg Qvfwghsb kdt stb Öuewoxscmrox Yha ijw Eclwbyh mvireknfikvk, xpcfj pu avuvd Ofmw osxo öyiasbwgqvs Juxssh uom imriq boefsfo Creu kpl Atwgjwjnyzsl üuxkgbffm. Ns Qrhgfpuynaq nziu xcy Rpmpedhznsp xvkirxve iba mna Duehlwvjhphlqvfkdiw Kpzqabtqkpmz Eclwbyh (IKS).


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by