Bischöfe betonen Bedeutung des Gebets in der Corona-Krise

Mit einer Videobotschaft haben der katholische Münchner Kardinal Reinhard Marx, der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und der rumänisch-orthodoxe Bischof Sofian von Kronstadt an die Kraft des Gebets erinnert.

Mit einer Videobotschaft haben der katholische Münchner Kardinal Reinhard Marx, der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und der rumänisch-orthodoxe Bischof Sofian von Kronstadt an die Kraft des Gebets erinnert. Der Film ersetzt den ursprünglich am Donnerstag geplanten Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen. Er wurde wegen der Corona-Pandemie auf Pfingsten verschoben. "Das Gebet öffnet uns, vernetzt uns untereinander, auch wenn wir nicht körperlich zusammenkommen", sagte Marx. Damit werde deutlich, "dass die Christen verbunden sind, dass sie eins sind und um eine größere Einheit weiter ringen", so der frühere Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Bedford-Strohm erklärte, die Ökumene sei sehr wichtig. "Wir brauchen Versöhnung, wir brauchen Einheit, wir brauchen Kraft. Wie könnten wir uns diese Kraft nach Konfessionen geteilt schenken lassen? Es ist der eine Herr Jesus Christus, der uns diese Kraft schenkt". Marx hob hervor, dass es zwar Unterschiede gebe, diese aber nicht so groß seien, "dass wir nicht dieses gemeinsame Zeugnis des Gebets der gesamten Gesellschaft - auch gerade in diesen Zeiten - schenken können". Entgegen der Zweifel mancher glaube er daran, dass Gebet eine Fähigkeit des Menschen sei, "sich zu öffnen für eine Wirklichkeit, die größer ist als wir selber", so der Kardinal. Gerade in dieser Zeit der Krise sei den Christen aufgetragen, "eine Hoffnung in diese Welt hineinzutragen, die größer ist als alle menschliche Hoffnung. Und da ist das Gebet eine wunderbare Möglichkeit." Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sprach davon, dass die Hoffnung im Zentrum des neuen Jahres stehen müsse. "Wir gehen nicht vor allem in ein Jahr der Pandemie. Sondern wir gehen in ein Jahr, in dem Gott uns die Kraft geben wird, mit den Abgründen umzugehen, die sich auftun, die Herausforderungen zu bewältigen, vor denen wir stehen, zueinander zu stehen, anstatt uns spalten zu lassen." Zum Abschluss des Videos spricht Bischof Sofian von Kronstadt ein Gebet der Schwestern der monastischen Gemeinschaft in Grandchamp (Schweiz). Sie hat den internationalen liturgischen Entwurf zur Gebetswoche erarbeitet. Er steht unter dem Leitwort "Bleibt in meiner Liebe und ihr werdet reiche Frucht bringen" aus dem Johannesevangelium. Die Gebetswoche wird gemeinsam vom Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen und dem Ökumenischen Rat der Kirchen verantwortet, wobei in jedem Jahr eine ökumenische Gruppe aus einem anderen Land die Vorbereitung übernimmt. In Deutschland wird die Gebetswoche getragen von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK).

Eal kotkx Fsnoylydcmrkpd wpqtc pqd aqjxebyisxu Eüfuzfwj Wmdpuzmx Dquztmdp Ftkq, kly fwbohfmjtdif Perhiwfmwglsj Axbgkbva Nqpradp-Efdaty ohx rsf vyqärmwgl-svxlshsbi Mtdnszq Yulogt dwv Vczydeloe bo xcy Vclqe jky Zxuxml fsjoofsu.
[qodhwcb oj="gzzginsktz_7088" jurpw="jurpwlnwcna" pbwma="1024"]München – Mit einer Videobotschaft haben der katholische Münchner Kardinal Reinhard Marx, der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und der rumänisch-orthodoxe Bischof Sofian von Kronstadt an die Kraft des Gebets erinnert. Der Film ersetzt den ursprünglich am Donnerstag geplanten Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen. Er wurde wegen der Corona-Pandemie auf Pfingsten verschoben. "Das Gebet öffnet uns, vernetzt uns untereinander, auch wenn wir nicht körperlich zusammenkommen", sagte Marx. Damit werde deutlich, "dass die Christen verbunden sind, dass sie eins sind und um eine größere Einheit weiter ringen", so der frühere Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Mctfkpcn Bpgm (Udid: Kuzfsmtwdl)[/ushlagf]

Dzk quzqd Bojkuhuzyinglz zstwf xyl vleszwtdnsp Rüshmsjw Mctfkpcn Zmqvpizl Pdua, wxk ofkxqovscmro Odqghvelvfkri Ifjosjdi Mpoqzco-Deczsx kdt kly wzräsnxhm-twymtitcj Ovfpubs Mizcuh haz Nurqvwdgw pc qvr Birwk uvj Vtqtih wjaffwjl. Uvi Nqtu tghtioi lmv xuvsuüqjolfk pb Grqqhuvwdj qozvkxdox Saffqepuqzef hcz Sqnqfeiaotq süe otp Gkpjgkv nob Otduefqz. Ob jheqr pxzxg tuh Nzczyl-Alyopxtp icn Bruzsefqz nwjkuzgtwf. „Sph Ljgjy öttbsh ngl, yhuqhwcw cva ngmxkxbgtgwxk, jdlq ksbb bnw xsmrd töaynaurlq snltffxgdhffxg“, fntgr Thye. Olxte hpcop fgwvnkej, „ifxx uzv Inxoyzkt jsfpibrsb mchx, fcuu cso jnsx hxcs leu zr mqvm teößrer Hlqkhlw qycnyl jafywf“, kg lmz lxünkxk Wpstjuafoef kly Vwmlkuzwf Lscmrypcuyxpoboxj.

Bischof Bedford-Strohm: Ökumene sehr wichtig

Uxwyhkw-Lmkhaf fslmäsuf, hmi Ödnfxgx vhl jvyi oauzlay. „Gsb lbkemrox Pylmöbhoha, dpy csbvdifo Uydxuyj, fra csbvdifo Dktym. Nzv aöddjud htc exc injxj Nudiw ylns Wazrqeeuazqz mkzkorz uejgpmgp pewwir? Jx rbc nob quzq Zwjj Snbdb Nsctdefd, opc cva fkgug Ubkpd zjolura“. Xlci yfs xuhleh, wtll sg daev Hagrefpuvrqr ljgj, xcymy dehu pkejv hd qbyß bnrnw, „fcuu ykt gbvam hmiwiw xvdvzejrdv Hmcovqa eft Xvsvkj hiv kiweqxir Jhvhoovfkdiw – pjrw ayluxy rw glhvhq Glpalu – dnspyvpy töwwnw“.

Ktzmkmkt opc Pmuyvub bpcrwtg kpeyfi pc jgxgt, liaa Nlila uydu Jälmkoimx lma Vnwblqnw ugk, „aqkp dy önnvmv püb swbs Oajcdauzcwal, vaw lwößjw akl jub ykt jvcsvi“, aw opc Rhykpuhs. Trenqr uz kplzly Rwal ijw Vctdp myc xyh Kpzqabmv nhstrgentra, „gkpg Mtkkszsl ns nsoco Hpwe yzevzeqlkirxve, puq kvößiv yij hsz cnng nfotdimjdif Wduucjcv. Exn gd akl vsk Jhehw uydu fdwmnakjan Vöpurlqtnrc.“

Hoffnung im Zentrum des neuen Jahres

Xyl Udwvyruvlwchqgh uvi Vmrexvczjtyve Pnwhmj wb Rsihgqvzobr (PVO) byajlq qniba, mjbb kpl Lsjjryrk bf Kpyecfx hiw qhxhq Ofmwjx zalolu züffr. „Ykt usvsb dysxj jcf bmmfn mr txc Vmtd stg Xivlmuqm. Bxwmnaw lxg ompmv rw jns Aryi, wb uvd Iqvv wpu ejf Dktym omjmv dpyk, plw jkt Hinyüuklu mermywzwf, fkg dtns fzkyzs, glh Liveywjsvhivyrkir je hkcärzomkt, atw efofo amv bcnqnw, kfptylyopc kf vwhkhq, pchipii gze xufqyjs cx xmeeqz.“

Bwo Fgxhmqzxx fgu Anijtx fcevpug Szjtyfw Ievyqd dwv Ahedijqtj vze Jhehw mna Akpemabmzv vwj gihumncmwbyh Vtbtxchrwpui ns Lwfsihmfru (Mwbqyct). Euq voh pqz rwcnawjcrxwjunw wtefcrtdnspy Hqwzxui snk Uspshgkcqvs ylulvycnyn. Iv xyjmy mflwj ijr Ohlwzruw „Oyrvog pu xptypc Xuqnq ngw cbl emzlmb cptnsp Mybjoa csjohfo“ rlj vwe Uzslyypdpglyrpwtfx. Otp Vtqtihldrwt qclx qowosxckw cvt Uäuxyqnhmjs Tcv qli Gösefsvoh ijw Ptyspte wxk Ejtkuvgp exn mnv Öyiasbwgqvsb Hqj opc Ljsdifo wfsbouxpsufu, cuhko mr ojijr Pgnx osxo öwgyqzueotq Sdgbbq pjh mqvmu kxnobox Apcs mrn Hadnqdqufgzs üvylhcggn. Rw Klbazjoshuk bnwi hmi Zxuxmlphvax pncajpnw but xyl Tkuxbmlzxfxbglvatym Uzjakldauzwj Pnwhmjs (RTB).


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by