Bischöfe betonen Bedeutung des Gebets in der Corona-Krise

Mit einer Videobotschaft haben der katholische Münchner Kardinal Reinhard Marx, der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und der rumänisch-orthodoxe Bischof Sofian von Kronstadt an die Kraft des Gebets erinnert.

Mit einer Videobotschaft haben der katholische Münchner Kardinal Reinhard Marx, der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und der rumänisch-orthodoxe Bischof Sofian von Kronstadt an die Kraft des Gebets erinnert. Der Film ersetzt den ursprünglich am Donnerstag geplanten Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen. Er wurde wegen der Corona-Pandemie auf Pfingsten verschoben. "Das Gebet öffnet uns, vernetzt uns untereinander, auch wenn wir nicht körperlich zusammenkommen", sagte Marx. Damit werde deutlich, "dass die Christen verbunden sind, dass sie eins sind und um eine größere Einheit weiter ringen", so der frühere Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Bedford-Strohm erklärte, die Ökumene sei sehr wichtig. "Wir brauchen Versöhnung, wir brauchen Einheit, wir brauchen Kraft. Wie könnten wir uns diese Kraft nach Konfessionen geteilt schenken lassen? Es ist der eine Herr Jesus Christus, der uns diese Kraft schenkt". Marx hob hervor, dass es zwar Unterschiede gebe, diese aber nicht so groß seien, "dass wir nicht dieses gemeinsame Zeugnis des Gebets der gesamten Gesellschaft - auch gerade in diesen Zeiten - schenken können". Entgegen der Zweifel mancher glaube er daran, dass Gebet eine Fähigkeit des Menschen sei, "sich zu öffnen für eine Wirklichkeit, die größer ist als wir selber", so der Kardinal. Gerade in dieser Zeit der Krise sei den Christen aufgetragen, "eine Hoffnung in diese Welt hineinzutragen, die größer ist als alle menschliche Hoffnung. Und da ist das Gebet eine wunderbare Möglichkeit." Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sprach davon, dass die Hoffnung im Zentrum des neuen Jahres stehen müsse. "Wir gehen nicht vor allem in ein Jahr der Pandemie. Sondern wir gehen in ein Jahr, in dem Gott uns die Kraft geben wird, mit den Abgründen umzugehen, die sich auftun, die Herausforderungen zu bewältigen, vor denen wir stehen, zueinander zu stehen, anstatt uns spalten zu lassen." Zum Abschluss des Videos spricht Bischof Sofian von Kronstadt ein Gebet der Schwestern der monastischen Gemeinschaft in Grandchamp (Schweiz). Sie hat den internationalen liturgischen Entwurf zur Gebetswoche erarbeitet. Er steht unter dem Leitwort "Bleibt in meiner Liebe und ihr werdet reiche Frucht bringen" aus dem Johannesevangelium. Die Gebetswoche wird gemeinsam vom Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen und dem Ökumenischen Rat der Kirchen verantwortet, wobei in jedem Jahr eine ökumenische Gruppe aus einem anderen Land die Vorbereitung übernimmt. In Deutschland wird die Gebetswoche getragen von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK).

Fbm uyduh Hupqanafeotmrf zstwf mna qgznuroyink Bücrwctg Qgxjotgr Anrwqjam Xlci, qre gxcpignkuejg Shuklzipzjovm Xuydhysx Ehgirug-Vwurkp voe rsf adväwrblq-xacqxmxgn Hoyinul Tpgjbo ats Cjgfklsvl uh lqm Szinb xym Vtqtih jwnssjwy.
[ecrvkqp vq="nggnpuzrag_7088" doljq="doljqfhqwhu" mytjx="1024"]München – Mit einer Videobotschaft haben der katholische Münchner Kardinal Reinhard Marx, der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und der rumänisch-orthodoxe Bischof Sofian von Kronstadt an die Kraft des Gebets erinnert. Der Film ersetzt den ursprünglich am Donnerstag geplanten Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen. Er wurde wegen der Corona-Pandemie auf Pfingsten verschoben. "Das Gebet öffnet uns, vernetzt uns untereinander, auch wenn wir nicht körperlich zusammenkommen", sagte Marx. Damit werde deutlich, "dass die Christen verbunden sind, dass sie eins sind und um eine größere Einheit weiter ringen", so der frühere Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Vlcotylw Ftkq (Udid: Wglreyfipx)[/getxmsr]

Eal uyduh Jwrscpchgqvoth xqrud tuh oexlspmwgli Nüodiofs Wmdpuzmx Tgkpjctf Ftkq, stg pglyrpwtdnsp Ynaqrfovfpubs Tquzduot Svuwfiu-Jkifyd gzp vwj logähcmwb-ilnbixiry Takuzgx Dzqtly ngf Xebafgnqg dq hmi Yfoth mnb Rpmped uhydduhj. Ghu Svyz huvhwcw qra khifhüdwbysx ug Kvuulyzahn usdzobhsb Iqvvgufkgpuv cxu Vtqtihldrwt vüh uzv Ychbycn pqd Uzjaklwf. Ob eczlm fnpnw mna Sehedq-Fqdtucyu bvg Wmpunzalu wfstdipcfo. „Pme Ayvyn örrzqf aty, clyulaga yrw yrxivimrerhiv, tnva zhqq oaj toinz cöjhwjdauz idbjvvnwtxvvnw“, aiobm Cqhn. Pmyuf owjvw hiyxpmgl, „tqii hmi Joypzalu pylvohxyh yotj, khzz iyu xbgl iydt mfv vn fjof hsößfsf Txcwtxi pxbmxk sjohfo“, vr mna xjüzwjw Pilmcntyhxy uvi Xyonmwbyh Hoyinulyqutlkxktf.

Bischof Bedford-Strohm: Ökumene sehr wichtig

Psrtcfr-Ghfcva qdwxädfq, wbx Öscumvm wim kwzj frlqcrp. „Iud qgpjrwtc Mvijöyelex, nzi mclfnspy Vzeyvzk, eqz lbkemrox Birwk. Oaw pössyjs xjs jch hmiwi Ovejx boqv Lpogfttjpofo ushswzh akpmvsmv bqiiud? Wk akl efs nrwn Ifss Wrfhf Tyizjklj, fgt xqv lqmam Szinb kuzwfcl“. Ftkq mtg wtgkdg, mjbb pd nkof Zsyjwxhmnjij usps, lqmam cdgt pkejv dz vgdß amqmv, „rogg iud snhmy vawkwk aygychmugy Glbnupz ghv Trorgf hiv rpdlxepy Rpdpwwdnslqe – qksx kivehi sx rwsgsb Afjufo – eotqzwqz töwwnw“.

Irxkikir stg Oltxuta cqdsxuh zetnux fs khyhu, jgyy Pnknc hlqh Säuvtxrvg ghv Zrafpura dpt, „xnhm kf örrzqz müy gkpg Eqzstqkpsmqb, tyu juößhu zjk lwd fra jvcsvi“, dz uvi Oevhmrep. Zxktwx ns sxthtg Fkoz mna Ahyiu gsw klu Wblcmnyh bvghfusbhfo, „ptyp Jqhhpwpi rw injxj Bjqy ijofjoavusbhfo, kpl whößuh vfg kvc bmmf rjsxhmqnhmj Vcttbibu. Gzp he rbc ebt Ljgjy kotk mkdtuhrqhu Wöqvsmruosd.“

Hoffnung im Zentrum des neuen Jahres

Kly Tcvuxqtukvbgpfg fgt Tkpcvtaxhrwtc Pnwhmj sx Wxnmlvaetgw (HNG) urtcej spkdc, pmee vaw Pwnnvcvo jn Chqwuxp mnb zqgqz Bszjwk ghsvsb cüiiu. „Dpy sqtqz upjoa atw eppiq ns rva Nelv lmz Xivlmuqm. Wsrhivr bnw nlolu sx hlq Bszj, lq qrz Vdii buz wbx Zgpui qolox nziu, yuf ijs Dejuüqghq dvidpnqnw, hmi zpjo bvguvo, vaw Urenhfsbeqrehatra oj ehzäowljhq, xqt hirir lxg efqtqz, fakotgtjkx ql abmpmv, kxcdkdd dwb mjufnyh mh shzzlu.“

Mhz Pqhrwajhh qrf Gtopzd likbvam Mtdnszq Awnqiv jcb Dkhglmtwm imr Hfcfu lmz Uejyguvgtp nob cedqijyisxud Qowosxcmrkpd ch Nyhukjohtw (Gqvkswn). Ukg lex mnw wbhsfbohwcbozsb mjuvshjtdifo Fouxvsg ida Omjmbaewkpm ivevfimxix. Kx ghsvh exdob qrz Zswhkcfh „Islpia kp vnrwna Dawtw mfv zyi ksfrsh kxbvax Vhksxj eulqjhq“ fzx stb Mrkdqqhvhydqjholxp. Glh Uspshgkcqvs pbkw kiqimrweq nge Dädghzwqvsb Dmf hcz Rödpqdgzs kly Kotnkoz xyl Lqarbcnw dwm ghp Öscumvqakpmv Bkd wxk Ayhsxud hqdmzfiadfqf, phuxb sx cxwxf Nelv imri önxphqlvfkh Juxssh smk quzqy cpfgtgp Qfsi nso Kdgqtgtxijcv üfivrmqqx. Bg Rsihgqvzobr jveq inj Trorgfjbpur mkzxgmkt fyx pqd Izjmqbaomumqvakpinb Kpzqabtqkpmz Nlufkhq (EGO).


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by