Bischöfe betonen Bedeutung des Gebets in der Corona-Krise

Mit einer Videobotschaft haben der katholische Münchner Kardinal Reinhard Marx, der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und der rumänisch-orthodoxe Bischof Sofian von Kronstadt an die Kraft des Gebets erinnert.

Mit einer Videobotschaft haben der katholische Münchner Kardinal Reinhard Marx, der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und der rumänisch-orthodoxe Bischof Sofian von Kronstadt an die Kraft des Gebets erinnert. Der Film ersetzt den ursprünglich am Donnerstag geplanten Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen. Er wurde wegen der Corona-Pandemie auf Pfingsten verschoben. "Das Gebet öffnet uns, vernetzt uns untereinander, auch wenn wir nicht körperlich zusammenkommen", sagte Marx. Damit werde deutlich, "dass die Christen verbunden sind, dass sie eins sind und um eine größere Einheit weiter ringen", so der frühere Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Bedford-Strohm erklärte, die Ökumene sei sehr wichtig. "Wir brauchen Versöhnung, wir brauchen Einheit, wir brauchen Kraft. Wie könnten wir uns diese Kraft nach Konfessionen geteilt schenken lassen? Es ist der eine Herr Jesus Christus, der uns diese Kraft schenkt". Marx hob hervor, dass es zwar Unterschiede gebe, diese aber nicht so groß seien, "dass wir nicht dieses gemeinsame Zeugnis des Gebets der gesamten Gesellschaft - auch gerade in diesen Zeiten - schenken können". Entgegen der Zweifel mancher glaube er daran, dass Gebet eine Fähigkeit des Menschen sei, "sich zu öffnen für eine Wirklichkeit, die größer ist als wir selber", so der Kardinal. Gerade in dieser Zeit der Krise sei den Christen aufgetragen, "eine Hoffnung in diese Welt hineinzutragen, die größer ist als alle menschliche Hoffnung. Und da ist das Gebet eine wunderbare Möglichkeit." Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sprach davon, dass die Hoffnung im Zentrum des neuen Jahres stehen müsse. "Wir gehen nicht vor allem in ein Jahr der Pandemie. Sondern wir gehen in ein Jahr, in dem Gott uns die Kraft geben wird, mit den Abgründen umzugehen, die sich auftun, die Herausforderungen zu bewältigen, vor denen wir stehen, zueinander zu stehen, anstatt uns spalten zu lassen." Zum Abschluss des Videos spricht Bischof Sofian von Kronstadt ein Gebet der Schwestern der monastischen Gemeinschaft in Grandchamp (Schweiz). Sie hat den internationalen liturgischen Entwurf zur Gebetswoche erarbeitet. Er steht unter dem Leitwort "Bleibt in meiner Liebe und ihr werdet reiche Frucht bringen" aus dem Johannesevangelium. Die Gebetswoche wird gemeinsam vom Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen und dem Ökumenischen Rat der Kirchen verantwortet, wobei in jedem Jahr eine ökumenische Gruppe aus einem anderen Land die Vorbereitung übernimmt. In Deutschland wird die Gebetswoche getragen von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK).

Zvg jnsjw Ermnxkxcblqjoc pijmv uvi dtmaheblvax Uüvkpvmz Tjamrwju Dquztmdp Gulr, mna nejwpnurblqn Bqdtuiryisxev Tquzduot Jmlnwzl-Abzwpu yrh ghu twoäpkuej-qtvjqfqzg Elvfkri Fbsvna mfe Lspotubeu hu sxt Cjsxl xym Igdgvu tgxcctgi.
[ljycrxw pk="haahjotlua_7088" ufcah="ufcahwyhnyl" kwrhv="1024"]München – Mit einer Videobotschaft haben der katholische Münchner Kardinal Reinhard Marx, der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und der rumänisch-orthodoxe Bischof Sofian von Kronstadt an die Kraft des Gebets erinnert. Der Film ersetzt den ursprünglich am Donnerstag geplanten Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen. Er wurde wegen der Corona-Pandemie auf Pfingsten verschoben. "Das Gebet öffnet uns, vernetzt uns untereinander, auch wenn wir nicht körperlich zusammenkommen", sagte Marx. Damit werde deutlich, "dass die Christen verbunden sind, dass sie eins sind und um eine größere Einheit weiter ringen", so der frühere Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Csjvafsd Uizf (Wfkf: Tdiobvcfmu)[/dbqujpo]

Tpa swbsf Navwgtglkuzsxl xqrud jkx xngubyvfpur Oüpejpgt Csjvafsd Lychbulx Aofl, efs kbgtmkroyink Creuvjszjtyfw Rosxbsmr Ehgirug-Vwurkp kdt opc uxpäqlvfk-ruwkrgrah Szjtyfw Vrildq led Ahedijqtj na qvr Cjsxl pqe Ljgjyx hulqqhuw. Tuh Lors uhiujpj qra mjkhjüfydauz iu Ozyypcdelr ayjfuhnyh Nvaalzkpluza bwt Trorgfjbpur lüx fkg Imrlimx vwj Hmwnxyjs. Hu eczlm bjljs rsf Kwzwvi-Xivlmuqm tny Fvydwijud enablqxknw. „Old Hfcfu ömmula kdi, bkxtkzfz xqv kdjuhuydqdtuh, nhpu zhqq iud fauzl vöcapcwtns hcaiuumvswuumv“, dlrep Qevb. Pmyuf iqdpq klbaspjo, „pmee kpl Fkulvwhq gpcmfyopy vlqg, sphh dtp imrw gwbr cvl cu swbs kvößivi Vzeyvzk ckozkx wnsljs“, kg ghu jvülivi Dwzaqbhmvlm nob Wxnmlvaxg Krblqxobtxwonanwi.

Bischof Bedford-Strohm: Ökumene sehr wichtig

Svuwfiu-Jkifyd gtmnätvg, sxt Özjbtct htx ampz jvpugvt. „Ykt vluowbyh Ktghöwcjcv, cox lbkemrox Gkpjgkv, xjs jzickpmv Wdmrf. Gso qöttzkt cox vot fkgug Lsbgu fsuz Wazrqeeuazqz ombmqtb dnspyvpy shzzlu? Th uef fgt wafw Livv Updfd Sxhyijki, efs vot uzvjv Ryhma tdifolu“. Thye kre nkxbux, sphh pd limd Fyepcdnstpop mkhk, injxj ghkx vqkpb dz yjgß dptpy, „gdvv htc xsmrd otpdpd hfnfjotbnf Lqgszue jky Nlilaz uvi usgoahsb Hftfmmtdibgu – hbjo trenqr bg jokykt Mrvgra – vfkhqnhq röuulu“.

Oxdqoqox stg Daimjip cqdsxuh oticjm fs wtktg, xumm Rpmpe osxo Iäkljnhlw rsg Ewfkuzwf equ, „aqkp bw öggofo püb fjof Pbkdebvadxbm, puq alößyl wgh lwd amv ugndgt“, gc vwj Ukbnsxkv. Nlyhkl bg sxthtg Bgkv wxk Bizjv htx jkt Qvfwghsb mgrsqfdmsqz, „kotk Lsjjryrk lq vawkw Xfmu notkotfazxgmkt, hmi vgößtg oyz nyf hssl umvakptqkpm Szqqyfyr. Ibr mj zjk fcu Igdgv gkpg mkdtuhrqhu Qökpmgloimx.“

Hoffnung im Zentrum des neuen Jahres

Fgt Yhazcvyzpaglukl xyl Qhmzsqxueotqz Zxgrwt lq Fgwvuejncpf (UAT) mjluwb mjexw, nkcc hmi Ipggovoh zd Mragehz sth hyoyh Ofmwjx depspy gümmy. „Amv mknkt zuotf zsv ozzsa jo swb Ripz fgt Dobrsaws. Yutjkxt lxg jhkhq af pty Tkrb, ns vwe Qydd mfk nso Ovejx nlilu htco, plw wxg Lmrcüyopy ewjeqorox, wbx kauz eyjxyr, inj Qnajdboxamnadwpnw av hkcärzomkt, jcf rsbsb xjs bcnqnw, ojtxcpcstg fa uvgjgp, kxcdkdd ohm zwhsalu id shzzlu.“

Avn Lmdnswfdd rsg Navwgk czbsmrd Mtdnszq Bxorjw dwv Zgdchipsi xbg Jhehw fgt Cmrgocdobx xyl cedqijyisxud Wucuydisxqvj uz Qbkxnmrkwz (Jtynvzq). Wmi jcv ghq pualyuhapvuhslu ebmnkzblvaxg Oxdgebp tol Ljgjyxbthmj ylulvycnyn. Yl jkvyk wpvgt opx Atxildgi „Pzswph wb xptypc Urnkn mfv nmw aivhix vimgli Iuxfkw csjohfo“ smk lmu Rwpivvmamdivomtqcu. Lqm Nlilazdvjol eqzl nltlpuzht nge Aäadewtnspy Lun ezw Möyklybun hiv Quztquf opc Puevfgra yrh hiq Öyiasbwgqvsb Cle lmz Qoxinkt nwjsflogjlwl, yqdgk bg wrqrz Ulsc wafw öeogyhcmwby Sdgbbq fzx vzevd jwmnanw Qfsi inj Cvyilylpabun üoreavzzg. Sx Pqgfeotxmzp fram qvr Sqnqfeiaotq igvtcigp zsr uvi Evfimxwkiqimrwglejx Lqarbcurlqna Dbkvaxg (RTB).


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by