Bischof Bätzing gratuliert Sternsingern

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, hat dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ zu seinem 175-jährigen Bestehen gratuliert.
Bonn - Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, hat dem Kindermissionswerk "Die Sternsinger" zu seinem 175-jährigen Bestehen gratuliert. Seit 175 Jahren bringe das Hilfswerk Kinder aus Deutschland in Verbindung mit Kindern in aller Welt, vor allem benachteiligten, sagte Bätzing in einer Video-Grußbotschaft auf Facebook. "Was uns verbindet, ist das wunderbare Evangelium von Jesus Christus. Und wir wollen, dass alle Menschen es hören können, dass alle Menschen etwas von seiner befreienden Kraft erleben können", so der Limburger Bischof.

Bischof Dr. Georg Bätzing (Foto: Bistum Limburg)

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, hat dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ zu seinem 175-jährigen Bestehen gratuliert. Seit 175 Jahren bringe das Hilfswerk Kinder aus Deutschland in Verbindung mit Kindern in aller Welt, vor allem benachteiligten, sagte Bätzing in einer Video-Grußbotschaft auf Facebook. „Was uns verbindet, ist das wunderbare Evangelium von Jesus Christus. Und wir wollen, dass alle Menschen es hören können, dass alle Menschen etwas von seiner befreienden Kraft erleben können“, so der Limburger Bischof.

„Es ist wunderbar, dass es sie gibt, die Kinder im Kindermissionswerk und alle, die ihnen helfen, diesen Dienst zu tun“, fügte er hinzu. „Herzlichen Glückwunsch für 175 Jahre und Gottes Segen für viele, viele weitere, die noch kommen werden.“

Das Aachener Mädchen Auguste von Sartorius (1830-1895) gründete im Jahr 1846 nach französischem Vorbild das deutsche Kindermissionswerk unter dem Namen „Verein der heiligen Kindheit“. 1856 wurde er von Papst Pius IX. als kirchlicher Verein anerkannt. Zentrale Aktion ist das jährliche Dreikönigssingen, an dem sich jährlich Hunderttausende Kinder um den 6. Januar herum beteiligen, um Geld für Hilfsprojekte zu sammeln. Seit 1959 hat das Werk unter dem Namen „Die Sternsinger“ rund 1,19 Milliarden Euro gesammelt für mehr als 75.600 Projekte etwa im Bildungs- und Gesundheitsbereich.