Maria 2.0 plant Aktionen im Bistum Essen

Die katholische Reformbewegung „Maria 2.0“ im Bistum Essen plant im Marienmonat Mai zahlreiche Aktionen.
Die katholische Reformbewegung „Maria 2.0“ im Bistum Essen plant im Marienmonat Mai zahlreiche Aktionen. Die Coronakrise hat in den vergangenen Monaten zahlreiche Pläne, Feste und Veranstaltungen zunichte gemacht. Aktionen von „Maria 2.0“ sollen im Marienmonat Mai trotzdem stattfinden. Denn auch in diesem Jahr ruft die Reformbewegung bundesweit zur Aktionswoche auf.

Protest vor der Kirche in Bottrop –Foto: Maria 2.0

Die katholische Reformbewegung „Maria 2.0“ im Bistum Essen plant im Marienmonat Mai zahlreiche Aktionen. Die Coronakrise hat in den vergangenen Monaten zahlreiche Pläne, Feste und Veranstaltungen zunichte gemacht. Aktionen von „Maria 2.0“ sollen im Mai trotzdem stattfinden. Denn auch in diesem Jahr ruft die Reformbewegung bundesweit zur Aktionswoche auf.

Die deutschlandweite Aktion findet in der ersten Maihälfte statt – die konkrete terminliche und inhaltliche Ausgestaltung liegt dabei in den Händen der regionalen Gruppen. Unterschiedliche Aktionen, Motti und Kooperationen mit Gruppen vor Ort sollen dabei sichtbar machen, dass „viele Menschen weiter gemeinsam auf dem Weg sind, eine geschwisterliche Kirche von Morgen zu gestalten“, heißt es seitens der Verantwortlichen.

Mit dem Tag der Diakonin am 29. April und den bundesweit stattfindenden Segensfeiern für Liebende unter dem Motto #liebegewinnt #mutwilligsegnen am 10. Mai bieten sich für den Zeitraum verschiedenste Kooperationsmöglichkeiten an. Wichtig ist der Bewegung dabei vor allem, auch „draußen“ sichtbar zu werden, „draußen vor den Kirchentüren – draußen bei den Menschen – und dort gemeinsam zu beten, Gottesdienst zu feiern und miteinander ins Gespräch zu kommen“, heißt es weiter. Alle Aktionen finden vorbehaltlich der jeweils gültigen pandemischen Regelungen vor Ort und unter Einhaltung der Corona-Hygieneanforderungen statt.

Die Bewegung Maria 2.0 tritt für Reformen in der Katholischen Kirche ein und ist eine bundesweit vernetzte Basisbewegung. Zahlreiche Maria-2.0-Gruppen in verschiedenen Orten machen seit Mai 2019 immer wieder mit unterschiedlichen Aktionen in Kirchengemeinden, Bistümern und häufig auch bundesweit gemeinsam auf ihre Forderungen aufmerksam. Begonnen hatten die Aktionen der Bewegung mit der Forderung, Frauen zu allen kirchlichen Ämtern zuzulassen, das Pflichzölibat aufzuheben und eine umfassende Aufklärung von Missbrauchsfällen in der Kirche zu leisten.

Im Februar hatte „Maria 2.0“ zuletzt mit einem Thesenanschlag an Kirchentüren für grundlegende Reformen demonstriert. Mindestens 22 der 27 deutschen Bistümer hatten sich daran beteiligt. In den sieben Thesen kritisierte die Bewegung unter anderem Klerikalismus und Machtmissbrauch sowie den Umgang mit sexualisierter Gewalt bis hin zur Vertuschung.

Bottrop

Samstag, 1. Mai: 14 Uhr, Wortgottesdienst mit dem Thema „Biblische Frauen für heute entdeckt – Lots Frau“ in der Kirche Heilige Familie in Grafenwald:.

Samstag, 8. Mai: Frauen von Maria 2.0 gehen in die Öffentlichkeit vor den Pfarrkirchen St. Cyriakus und St. Joseph und weiteren Kirchen sowie am Samstag zur Wochenmarktzeit in der Innenstadt.

Mit Plakaten an Kirchentüren und in Schaukästen, sowie mit Flyern und Kerzen, die passend zum Motto gestaltet sind, informieren sie über Inhalte und Ziele der Bewegung. 10 bis 13 Uhr, auf dem Wochenmarkt; 18.30 Uhr, vor der St.-Cyriakus-Kirche nach der Vorabendmesse

Sonntag, 9. Mai: 11.30 Uhr, vor der Kirche St. Joseph nach dem Sonntagsgottesdienst

Wattenscheid

Dienstag, 4. Mai: 19 Uhr, „Wenn Frauen von ihrer Berufung erzählen…“. Ein Gespräch zwischen Lisa Lepping und Elisabeth Hartmann-Kulla über ihre Beiträge im Buch „Weil Gott es so will“, Herausgeberin Sr. Philippa Rath. Das Gespräch und ein anschließender Austausch finden per Zoom statt. Anmeldung unter maria2.0bistumessen@gmx.de

Donnerstag, 6. Mai: 19 Uhr, Schritt-für-Schritt-Gebet. Die Initiative zu diesem Gebet geht zurück auf die Benediktinerinnen im Kloster Fahr in der Schweiz. Sie beten für notwendige Veränderung in der Katholischen Kirche. Seit Frühjahr 2019 wird dieses Gebet in verschiedenen Ländern, an vielen Orten, in Gemeinden und Klöstern gebetet. Das Gebet findet per Zoom statt. Anmeldung unter maria2.0bistumessen@gmx.de

Essen

Donnerstag, 6. Mai: Plakate, Flugblätter, Kreideaktionen in St. Mariä Empfängnis in Holsterhausen.

9. bis 16. Mai: Fahnenwoche mit „Kircheneroberung“ und Flugblättern, Kuchenverkauf an Muttertag,  Aktionen vor und in der Kirche St. Barbara in Byfang

Sonntag, 16. Mai: 19 Uhr, Frauenpredigt im Essener Dom mit Ulrike Fendrich, Geistliche Leiterin der kfd im Bistum Essen

Montag, 17. Mai: 18 Uhr, „Blickkontakt mit unseren Apostelinnen Junia und Maria Magdalena“ – Impuls zum Juniatag, Zoommeeting mit Anmeldung: kfd-Byfang@gmx.de, Stichwort: Juniatag

Kierspe

1. bis 17. Mai: Starke Frauen – Stationenweg in Kierspe, 14 Stationen zum Nachdenken und Meditieren (Texte und Impulse über QR-Code), Wanderparkplatz Dürener Haus. https://maps.app.goo.gl/sSjQm5myj5xq5d396

Werbung