Theologe Hemel: Kirchensteuer auf Prüfstand stellen

Die Kirchensteuer gehört nach Einschätzung des Theologen und Unternehmensberaters Ulrich Hemel auf den Prüfstand.
Frankfurt – Die Kirchensteuer gehört nach Einschätzung des Theologen und Unternehmensberaters Ulrich Hemel auf den Prüfstand. "Die Kirchensteuer, so, wie sie in Deutschland erhoben wird, ist weltweit ziemlich einzigartig", sagte er im Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Auch die Vereinbarung über den staatlichen Steuereinzug, den sich der Staat teuer bezahlen lasse, müsse man hinterfragen.

Ulrich Hemel –Foto:| © Daniel Hemel

Die Kirchensteuer gehört nach Einschätzung des Theologen und Unternehmensberaters Ulrich Hemel auf den Prüfstand. „Die Kirchensteuer, so, wie sie in Deutschland erhoben wird, ist weltweit ziemlich einzigartig“, sagte er im Interview der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Auch die Vereinbarung über den staatlichen Steuereinzug, den sich der Staat teuer bezahlen lasse, müsse man hinterfragen.

Die Finanzierung der Kirche würde ohne dieses Instrument „eine Herausforderung“, sagte Hemel, der Bundesvorsitzender des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU) ist. Ende November ist er einer von zwei Kandidaten für das Amt des Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Er könne sich jedoch nicht vorstellen, „dass die Christinnen und Christen ihre Kirche im Stich lassen“. Es brauche eine Finanzstrukturkommission, die Vorschläge erarbeite, wie die Finanzierung der Kirche „in den nächsten zehn oder zwanzig Jahren aussehen soll“.

Heme: Finanzausgleich zwischen den Bistümern

Hemel verwies auf das sogenannte Steuerzuwendungsmodell, das es in Italien und Teilen Spaniens gibt. Nach diesem Modell kann jeder einen Prozentsatz seines Einkommens einer bestimmten Einrichtung zukommen lassen, etwa der Kirche. „Alles, was freiwillig ist, ist zeitgemäßer“, betonte er. Darüber hinaus bräuchten die Bistümer in Deutschland „professionell besetzte Finanzräte“. Auch müsse es einen Finanzausgleich zwischen den Bistümern geben. „Mehr noch: Die Gemeinden brauchen stärker als heute eigene Budgets und Entscheidungsrechte.“ Im Rahmen des weltweiten synodalen Prozesses, den Papst Franziskus im Oktober eröffnet hatte, ist Hemel Mitglied der Arbeitsgruppe für Finanzen. Er habe den Eindruck, dass die Kirche in diesem Bereich „stark in Richtung Partizipation und Transparenz unterwegs“ sei.

Grundsätzlich sei er überzeugt, dass die Kirche sich neu erfinden könne, fügte Hemel hinzu. „Zwar können wir die massiven Krisenphänomene nicht übersehen. Und auch die Notwendigkeit nicht, dass wir nicht nur als Organisation, sondern auch als gläubige Menschen wieder an Glaubwürdigkeit gewinnen müssen.“ Es sei für größere Organisationen schmerzhaft, sich neu aufzustellen. „Aber es kann gelingen“, so Hemel.

Botschaft des Evangeliums wiederentdecken

Die Botschaft des Evangeliums muss nach Worten des Theologen und Unternehmensberaters Ulrich Hemel wiederentdeckt werden. „Der Mensch als solcher zählt. Das ist die Zusage des Evangeliums“, sagte er in dem Interview der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Der Theologe sprach sich für eine Segnung homosexueller Paare aus. „Eine Person, die von sich sagt, sie habe eine nicht binäre Form der Sexualität in ihrem Leben gefunden, ist und bleibt ein von Gott geliebter und gewollter Mensch. Wenn wir für diese Neubetrachtung auf unserem synodalen Weg eine Mehrheit gefunden haben, dann können wir das kirchliche Angebot wieder zum Leuchten bringen und verständlich machen.“ Im Reformprozess Synodaler Weg beraten die deutschen katholischen Bischöfe und das ZdK über die Zukunft kirchlichen Lebens in Deutschland.

Dies betreffe auch die Ordination von Frauen, fügte Hemel hinzu. „Es gibt nach meiner Auffassung keine überzeugenden Argumente mehr, Frauen den Zugang zu kirchlichen Ämtern zu verweigern. Die deutsche Kirche hat auch gegenüber Rom jedes Recht, diese Frage ernsthaft zu stellen.“ Die Kirche habe einst als Bewegung begonnen, sagte der Theologe. Nun müsse sie wieder in Bewegung geraten. „Wenn eine Organisation erstarrt, dann muss man sie an ihre Ursprünge erinnern.“ Er sehe in diesem Punkt keine Divergenz zu Papst Franziskus, so Hemel. Und: „Wir haben alle Chancen, dass uns das hier in Deutschland gelingt.“

kna

Zwei Kandidaturen für ZdK-Präsidentschaft

Werbung