ZdK































27 Mitglieder in den Synodalen Ausschuss gewählt

Die Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) hat 27 Personen gewählt, die in einen Synodalen Ausschuss entsenden werden. Der Ausschuss soll einen Synodalen Rat für die katholische Kirche in Deutschland vorbereiten, in dem Bischöfe und Laienverterterinnen und-verteter dauerhaft miteinander arbeiten. 



















ZdK-Vize Söding zu Woelki: „Angebot des Amtsverzichts war überfällig“

Der Bochumer Theologe Thomas Söding ist skeptisch, ob das Angebot  von Kardinal Rainer Maria Woelki, auf sein Bischofsamt in Köln zu verzichten,  und dessen am Mittwoch veröffentlichter Hirtenbrief zur Beruhigung in der Lage im Erzbistum Köln führen können.



















ZdK fordert Stimmrecht von Laien bei Weltsynoden

Eine direkte Beteiligung von Laien an Weltsynoden fordert der Hauptausschuss des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Dies müsse ein Ziel kirchlicher Reformen sein. „Die deutschen Bischöfe sollten schon jetzt erklären, dass sie bei der Zusammenstellung ihrer Delegation für die anstehende Weltbischofssynode an die Erfahrungen im deutschen Synodalen Weg anknüpfen“, so ZdK-Präsident Thomas Sternberg.


































Gespräch mit Laien im Vatikan geplant

Nach einem ersten Gespräch zwischen dem Vatikan und der Deutschen Bischofskonferenz über das vielkritisierte römische Papier zur Weiterentwicklung der Pfarreien zeigen sich die katholischen Laien zuversichtlich. Die Ankündigung eines gemeinsamen Gesprächs unter Einbeziehung von Laienvertretern habe ihn gefreut, sagte der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, am Freitag in einer digitalen Pressekonferenz.