Heinrich Wullhorst: „Verbände sind Kirche vor Ort“

Welche Bedeutung kommt den katholischen Verbänden in Kirche und Gesellschaft zu? Vor allem aber: Welche Zukunft haben sie? Diesen Fragen geht der Autor und Kommunikationsberater Heinrich Wullhorst (56) in seinem Buch „Leuchtturm oder Kerzenstummel“ nach. Lisa Mathofer sprach für das Neue Ruhr-Wort mit dem gebürtigen Gelsenkirchener, der heute in Duisburg lebt, im Interview über seine Ergebnisse sowie die Beweggründe, das Buch zu
Bitte registrieren Sie sich hier, um diesen Beitrag weiterlesen zu können. Falls Sie bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an. Vielen Dank!