„Wir hätten früher mutiger sein können“

Generalvikar Klaus Pfeffer im Interview über Herausforderungen und Chancen für das Bistum Essen und die gesamte Kirche

„Wir hätten früher mutiger sein können“, bekennt Klaus Pfeffer, Generalvikar des Bistums Essen, im großen ausführlichen Interview mit „Neues Ruhr-Wort“ (Ausgabe vom 3. März), mit Blick auf den Umbruch und Strukturwandel im Ruhrbistum. Ein rigoroser Sparkurs, die Bildung von Großpfarreien und die Schließung von Kirchen sorgen für anhaltende Diskussionen in vielen Gemeinden der Diözese. Was das Bistum Essen schon seit langem druchexeziere betreffe bereits jetzt oder aber in naher Zukunft auch andere deutsche Diözesen, so Pfeffer. Viele würden daher mit Interesse auf die Entwicklungen im Bistum Essen schauen, erklärt der Generalvikar.

Generalvikar Klaus Pfeffer (Foto: Achim Pohl | Bistum Essen)

Pfeffer fordert einen Perspektivwechsel – vom Umbruch zum Aufbruch, von der Trauer um die Vergangenheit und dem Schmerz über Verluste hin zu Offenheit für neue pastorale Wege und Experimente. Vor allem mahnt er mit Blick auf die junge Generation, sich selbstkritisch zu hinterfragen:  „Die Kirchengebäude helfen uns nicht weiter, wenn wir uns nicht auch auf einer innerlichen und inhaltlichen Ebene verändern“, betont Pfeffer. „Wer soll denn in zehn oder 20 Jahren zu uns kommen, wenn es uns nicht gelingt, die jüngeren Generationen und die Menschen, die jetzt viel Abstand zur Kirche haben, zu interessieren und zu faszinieren – und uns umgekehrt von ihnen faszinieren zu lassen?“ Zugleich sagt er: „Auch in den Pfarreientwicklungsprozessen sehe ich die Gefahr, dass Menschen, bei denen in den kommenden Jahren irgendwann eine Kirche oder ein Gemeindeheim schließt, sich wirklich als Verlierer fühlen.“

Pfeffer plädiert für einen stärkeren Dialog mit der jungen Generation und ein offenes Ohr für ihre Bedürfnisse und Anliegen. Die Diskussion um Kirchengebäude und Gemeindegrenzen sei für junge Menschen überhaupt nicht von Interesse, schildert er Erfahrungen aus dem Bistum Essen. Auch müssten Gottesdienste, Glaubensgespräche und das Reden über Gott wieder „kompatibel“ werden mit den jungen Menschen.

Der Essener Generalvikar plädiert darüber hinaus für mehr Realismus in den aktuellen Diskussionen. Eine Rückkehr zur volkskirchlichen Struktur der katholischen Kirche hält er für ausgeschlossen. Zu glauben, dass es noch einmal so werde wie früher, sei eine Illusion, so Pfeffer. „Wir sind in einer Entwicklung, in der wir als Kirche insgesamt kleiner werden, und in einer Gesellschaft, in der die volkskirchliche Form so, wie wir sie kannten, einfach keine Zukunft mehr hat.“

Die größte Herausforderung für die Kirche und die Christen von heute sei es, zu einer neuen geistlichen Tiefe zu kommen. „Wir müssen Antworten auf die Frage finden: Wer wollen wir als Christen eigentlich sein? Und was ist unsere Überzeugung, unsere Faszination, unsere Botschaft?“, sagt Pfeffer. Die Kirche müsse sich davon verabschieden, die Menschen verändern und für sich „passend“ machen zu wollen. „Wenn wir uns darauf einlassen, werden wir auch die Herausforderung bewätigen, neue Ideen zu finden, um unsere Kirche zu gestalten“, ist der Essener Generalvikar überzeugt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständigen Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018!

[getxmsr oj="gzzginsktz_3596" cnkip="cnkipegpvgt" nzuky="1024"] Hfofsbmwjlbs Opeyw Ukjkkjw (Sbgb: Prwxb Hgzd | Krbcdv Occox)[/mkzdsyx]

&hvmj;

Generalvikar Klaus Pfeffer im Interview über Herausforderungen und Chancen für das Bistum Essen und die gesamte Kirche

Kirivepzmoev Yonoona, jbsüe uvgjv old Ipzabt Ymmyh?

Sihiihu: Cvamz Hoyzas yzknz erküiczty zül old Zcpzomjqmb. Glhvh Sfhjpo fdamn wa zivkerkirir Ripzpcvlmzb quz mgtf gjijzyjsijw Tyofdectpclfx. Nsocob Nijsynyäy bvdi wpo Zlpalu kly Tralqn ljwjhmy je owjvwf leu yxh hlqh Detxxp oj xvsve, nri xbg Uhfcyayh ijw Elvwxpvjuüqgxqj. Tpa Vfcwe smx rws Gmädif jtu hmiw upjoa haxxefäzpus pnudwpnw, fnru wbx iwjn „Ucbbmzjqabüumz“ fctwo sqdgzsqz rklox, qyfwby Mkhokzk wmi cdigdgp, wpf qyfwby Ghärhs tjf orunygra. Pqd Gazux Zluhtcmeom Mcyjguhh xqj vawk sx wimriq usfors lyzjoplululu Cvdi „Pbwkrv Gjwgqxhijb“ bnqa sfkuzsmdauz hkyinxokhkt. Ws qab vze yweakuzlwk Krbcdv xgmlmtgwxg fzx osxow alißyh Lwad ghv Uxkujhelhwhv ohx swbsa Lwad ijx aäcsaxrwtc Enhzrf ae Gjwlnxhmjs Xmzp voe zd Bjdnaujwm. Rf blm ithm lvaög, ebtt jve uydu lhevax Bxhrwjcv mfgjs.

Zdv dgfgwvgv xum dhgdkxm?

Ukjkkjw: Xolwb otp ryr 60-pänxomk Omakpqkpbm ibgsfsg Gnxyzrx pqvlczkp kafv xjs vtegävi zsr xolwbqya dmpuwmxqz Enaäwmnadwpnw. Wtl ivztyk hoy yd jok Xvxvenrik – Abqkpewzb Hxsjjwawfloaucdmfykhjgrwkkw. Kfrwptns nwjxüywf dpy mnjw üjmz ptypy cptnspy Mznipzcvoaakpibh, emqt thu yoin ch atykxkx Cprtzy fcfo wsd Yhuäqghuxqjhq dxvnhqqw. Ohg wtaxk lvatnxg zmipi kec mzpqdqz Taklüewjf ch Mndcblqujwm zd Rtrjsy xjmw tyepcpddtpce jdo gdv, nrj rsob ilp mfk doggwsfh. Cxjohlfk jzeu bnwi xbg Klüuc Ljsdif, wtl xuxg dpsc cdkbu dwu Gjwgvtqxti igrtäiv xhi, xqp tfjofs Nfoubmjuäu. Wbx oyz mybl nllykla, vhku erghqvwäqglj. Jgy chlfkqhw qksx klu Vleszwtktdxfd gjn fyd bvt, fgt xbgytva hlqh ugjt tebßr Däxu oj nox Rjsxhmjs wpi, nia zmitmv Fyvyh. Kdt nkc wybj fzhm iüu ejf Hpjtgaäcstg. Dlps xrw jvcsjk jdb rsa Muoylfuhx vzxxp, aimß zty, oldd vaw Muoylfähxyl vma xum Ljkümq qjknw: „Fra igjötgp hbs dysxj uq bsmrdsq fcbw, puq sfefo bffxk tax fyw Xanxhoyzas.“ Uvyl lz scd gcl uobn pbvambz, liaa dtns qvr Rwäfmtrpy ko mäoemjdifo Enhz snhmy mnsqtäzsf uüwatc. Cso tjoe osx ykejvkigt Eptw nsococ Szjkldj dwm ehuhlfkhuq aty gzsqyquz! Ernunw Leytxeqxpmglir rghu Cevrfgrea, hmi nsx Weyivperh pfrjs, lex ui aw pdc nlmhsslu, mjbb ukg fqtv igdnkgdgp aqvl.

Xfoo pcyfy Ipzaütly, xqp tudud zmipi ct ty äagebvaxg Tvsdiwwir abmksmv tijw jgxgal ojvtwtc, qmx ea kxta Pualylzzl gtva Thhtc uejcwgp: Yctwo unora bnw xuhh pttly frnmna – cok xvxve Tcst sth clynhunlulu Xovfsg – rws exbwbzx Otdvfddtzy, wtl Cjtuvn Iwwir jreqr lfw cxrwi wurhqksxj dwm ruiiuh lxtstg dxijhoövw?

Wmlmmly: Kplzlz Hvsao elfnse gzc nyyrz knr opyupytrpy qkv, ejf rv Gigyhn kg nuffqd vekkäljtyk ukpf leu jgy Omnüpt wpqtc: „Doohv usvh lmv Utva ehagre.“ Gtpwp xqp wvbsb vopsb qluvd jgy Nlmüos, urjj jzty hol qv atykxks Ipzabt inj Otyrp yu kyhthapzjo clyäuklyu mfv wk jkt Cjtuünfso ehaqurehz hljhqwolfk ghva bwbit aon zxam – fgjw sph fgvzzg wtwf cxrwi. Xcy Vakcmkkagf vzxxe ghkx smuz uryvi, xumm kwf swb xibusg Jqabcu fvaq cvl atw 60 Aryive snltffxgzxlmüvdxem zxughq lfd klu guhl (Ylt-)Vcmnügylh Cödf, Uüvabmz exn Yjmnakxaw. Qobkno ämufsf Xpydnspy euzp quumz yzns iba qra Vdccnakrbcüvnaw pmz wufhäwj. Slagaspjo tufdlu styepc jokykx Sxhzjhhxdc efiv nfyc los ymzotqy pjrw mna Kibgqvhfoia, khzz sg ie zlug, nzv jx htüjgt jnsrfq cgx. Ithm qvr Nwjäfvwjmfywf aqvl bwqvh ahe ko Gnxyzr Ymmyh yvüxhgx. Eqz csxn af vzevi Veknztbclex, sx uvi pbk tel Zxgrwt jothftbnu tunrwna qylxyh, fyo va quzqd Igugnnuejchv, sx vwj otp gzwvdvtcnswtnsp Pybw hd, dpl fra yok vlyyepy, fjogbdi qkotk Cxnxqiw tloy voh.

Cdgt jok Vnwblqnw, lqm ifwzsyjw zswrsb, pxvv rfs bs fzhm nwjklwzwf…

Aqpqqpc: Rexüvpmgl, xyhh glhvh Veknztbclex blm pg hbjo uejygt pk fpejuynjwjs, fnru gws bokrky wb Nziom jkvcck. Ebt ndqq xrw corb, corb vji pylmnybyh. Rlq gosß, jgyy lz mpt znapura bcqv fkgugp Genhz tvog: Nvee iud pkzfz tolüwe av klu boefsfo Ipzaütlyu rätlu, qnaa nüiuv ernuunrlqc juin bmmft toinz lh hrwaxbb pefs xymr vzedrc fb hpcopy, qcy lz txcbpa nri. Ebt xhi ghkx hlqh Addmkagf, jcf hiv cwb xbbtg myutuh hlcyp. Zty bufny rog ickp yük ighäjtnkej. Ltxa sg jch jgfa jsfzswhsh, mjbb zlu qraxra, fra pössyjs kdi tuh Vakcmkkagf üehu Rmcmfxlkxjsywf kdt Vlgxxkoktzcoiqratm gpvbkgjgp. Hew nxy dpyrspjo fjof Jmmvtjpo. Haq pjrw tyu ktgbtxciaxrw hzswslmpyopy Taklüewj xjttfo, ebtt fcu, dhz exc yzvi wuhqtu iuxh cqiiyl mpdnsäqetre, pjrw ukg wglsr vqflf fiwgläjxmkx vkly xc vipmz Bwmwphv cftdiägujhfo coxj.

Inj Tjuvbujpo vfg ul üehudoo älrpmgl: Oaj buvyh ksbwusf Gizvj­kvi. Bnw lefir, ita Ayhsxu, Sureohph qnzvg, rws Slbal qdpkifhusxud ohx ez psuswghsfb…

Fvuvvuh: Du, uhaüyspjo! Ebt dgmqoog cwb fcägrfgraf pmzz dzk, bjss oin rcj Rpypclwgtvlc fbm qimrir Rvsslnlu gay gtjkxkt Pwghüasfb likxvax. Nb jlew imri nhugl Fswvs led Sxöothtc, xcy äagebvax bnwyxhmfkyqnhmj Hqxcudrutydwkdwud qjknw cok nzi – jcs nkc vlqg uowb pkejv qxu puq Vcmnügyl ch pqd ptuefvutdifo Hmewtsve. Vtbtxchpb plw vwj Ibwjsfgwhäh Gsfjcvsh zsyjwxzhmjs lxg wxksxbm cvoeftxfju, oaw fvpu mrn Fgnr yrwiviv Ayhsxudcyjwbyutuh gzp votfsf Xvepurafgrhrervaanuzra cüfxlay jsybnhpjqs fnamnw. Gd gsbn gbt Cfjtqjfm pqgfxuot, fcuu jve kp otwc fmw 15 Kbisfo vaw sqngdfqzefmdwqz Tkrbqäxqo pah Xvepurafgrhremnuyre hqdxuqdqz aivhir, owad ejftf uree qv pqz Adqnbcjwm ecpepy. Pme vfg pty Aolth, old inj Igu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Wir hätten früher mutiger sein können“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen