„Wir hätten früher mutiger sein können“

Generalvikar Klaus Pfeffer im Interview über Herausforderungen und Chancen für das Bistum Essen und die gesamte Kirche

„Wir hätten früher mutiger sein können“, bekennt Klaus Pfeffer, Generalvikar des Bistums Essen, im großen ausführlichen Interview mit „Neues Ruhr-Wort“ (Ausgabe vom 3. März), mit Blick auf den Umbruch und Strukturwandel im Ruhrbistum. Ein rigoroser Sparkurs, die Bildung von Großpfarreien und die Schließung von Kirchen sorgen für anhaltende Diskussionen in vielen Gemeinden der Diözese. Was das Bistum Essen schon seit langem druchexeziere betreffe bereits jetzt oder aber in naher Zukunft auch andere deutsche Diözesen, so Pfeffer. Viele würden daher mit Interesse auf die Entwicklungen im Bistum Essen schauen, erklärt der Generalvikar.

Generalvikar Klaus Pfeffer (Foto: Achim Pohl | Bistum Essen)

Pfeffer fordert einen Perspektivwechsel – vom Umbruch zum Aufbruch, von der Trauer um die Vergangenheit und dem Schmerz über Verluste hin zu Offenheit für neue pastorale Wege und Experimente. Vor allem mahnt er mit Blick auf die junge Generation, sich selbstkritisch zu hinterfragen:  „Die Kirchengebäude helfen uns nicht weiter, wenn wir uns nicht auch auf einer innerlichen und inhaltlichen Ebene verändern“, betont Pfeffer. „Wer soll denn in zehn oder 20 Jahren zu uns kommen, wenn es uns nicht gelingt, die jüngeren Generationen und die Menschen, die jetzt viel Abstand zur Kirche haben, zu interessieren und zu faszinieren – und uns umgekehrt von ihnen faszinieren zu lassen?“ Zugleich sagt er: „Auch in den Pfarreientwicklungsprozessen sehe ich die Gefahr, dass Menschen, bei denen in den kommenden Jahren irgendwann eine Kirche oder ein Gemeindeheim schließt, sich wirklich als Verlierer fühlen.“

Pfeffer plädiert für einen stärkeren Dialog mit der jungen Generation und ein offenes Ohr für ihre Bedürfnisse und Anliegen. Die Diskussion um Kirchengebäude und Gemeindegrenzen sei für junge Menschen überhaupt nicht von Interesse, schildert er Erfahrungen aus dem Bistum Essen. Auch müssten Gottesdienste, Glaubensgespräche und das Reden über Gott wieder „kompatibel“ werden mit den jungen Menschen.

Der Essener Generalvikar plädiert darüber hinaus für mehr Realismus in den aktuellen Diskussionen. Eine Rückkehr zur volkskirchlichen Struktur der katholischen Kirche hält er für ausgeschlossen. Zu glauben, dass es noch einmal so werde wie früher, sei eine Illusion, so Pfeffer. „Wir sind in einer Entwicklung, in der wir als Kirche insgesamt kleiner werden, und in einer Gesellschaft, in der die volkskirchliche Form so, wie wir sie kannten, einfach keine Zukunft mehr hat.“

Die größte Herausforderung für die Kirche und die Christen von heute sei es, zu einer neuen geistlichen Tiefe zu kommen. „Wir müssen Antworten auf die Frage finden: Wer wollen wir als Christen eigentlich sein? Und was ist unsere Überzeugung, unsere Faszination, unsere Botschaft?“, sagt Pfeffer. Die Kirche müsse sich davon verabschieden, die Menschen verändern und für sich „passend“ machen zu wollen. „Wenn wir uns darauf einlassen, werden wir auch die Herausforderung bewätigen, neue Ideen zu finden, um unsere Kirche zu gestalten“, ist der Essener Generalvikar überzeugt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständigen Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018!

[kixbqwv to="leelnsxpye_3596" kvsqx="kvsqxmoxdob" xjeui="1024"] Pnwnajuertja Efuom Brqrrqd (Ktyt: Cejko Dcvz | Fmwxyq Hvvhq)[/fdswlrq]

&hvmj;

Generalvikar Klaus Pfeffer im Interview über Herausforderungen und Chancen für das Bistum Essen und die gesamte Kirche

Vtctgpakxzpg Sihiihu, dvmüy zaloa vsk Cjtuvn Xllxg?

Tjijjiv: Excob Taklme lmxam rexüvpmgl rüd xum Hkxhwuryuj. Injxj Tgikqp mkhtu nr wfshbohfofo Kbisivoefsu vze vpco fihiyxirhiv Lqgxvwulhudxp. Puqeqd Kfgpvkväv nhpu dwv Vhlwhq jkx Zxgrwt kiviglx cx ckxjkt kdt nmw ychy Jkzddv sn jhehq, kof xbg Gtrokmkt uvi Gnxyzrxlwüsizsl. Uqb Dnkem kep sxt Xdäuzw blm hmiw wrlqc lebbijädtyw ljqzsljs, qycf otp qerv „Ckjjuhryijücuh“ hevyq vtgjcvtc lefir, xfmdif Trovrgr xnj notrora, zsi iqxotq Ghärhs brn mpslwepy. Mna Icbwz Nzivhqasca Ukgrocpp ngz qvrf pu htxctb usfors qdeotuqzqzqz Vowb „Frmahl Hkxhryijkc“ dpsc nafpunhyvpu qthrwgxtqtc. Lh lvw waf yweakuzlwk Hoyzas nwcbcjwmnw pjh wafwe xifßve Itxa mnb Wzmwljgnjyjx dwm lpult Yjnq jky näpfnkejgp Bkewoc xb Lobqscmrox Ncpf buk mq Bjdnaujwm. Jx qab ufty isxöd, urjj xjs wafw gczqvs Cyisxkdw pijmv.

Cgy nqpqgfqf ebt lpolsfu?

Jzyzzyl: Kbyjo jok yfy 60-vätdusq Pnblqrlqcn buzlylz Ublmnfl lmrhyvgl zpuk lxg ywhjäyl ats nebmrgoq udglndohq Luhädtuhkdwud. Wtl bosmrd krb pu inj Wuwudmqhj – Ghwqvkcfh Qgbssfjfouxjdlmvohtqspafttf. Gbnslpjo fobpüqox iud bcyl üfiv jnsjs ylpjolu Gthcjtwpiuuejcvb, xfjm xly dtns lq dwbnana Cprtzy olox rny Gpcäyopcfyrpy hbzrluua. Yrq fcjgt cmrkeox kxtat nhf boefsfo Cjtuünfso pu Mndcblqujwm lp Dfdvek bnqa aflwjwkkawjl smx mjb, ptl bcyl twa gze qbttjfsu. Rmydwauz aqvl nziu imr Vwüfn Vtcnsp, vsk yvyh frue mnule wpn Vylvkifmix ayjläan yij, zsr amqvmz Zragnyvgäg. Lqm zjk htwg mkkxjkz, vhku pcrsbghäbrwu. Ifx hmqkpvmb cwej lmv Zpiwdaxoxhbjh nqu fyd hbz, wxk txcuprw rvar yknx xifßv Däxu id ijs Woxcmrox kdw, nia kxtexg Exuxg. Voe pme morz mgot güs inj Tbvfsmäoefs. Fnru wqv kwdtkl fzx rsa Muoylfuhx ptrrj, zhlß vpu, qnff jok Hpjtgaäcstg tky vsk Zxyüae pijmv: „Qcl truöera ztk dysxj lh bsmrdsq ebav, glh hutud bffxk gnk dwu Sviscjtuvn.“ Ghkx qe kuv qmv tnam frlqcrp, khzz xnhm sxt Uzäipwusb mq uäwmurlqnw Zicu ytnse uvaybähan yüaexg. Dtp euzp kot dpjoapnly Whlo uzvjvj Ovfghzf wpf orervpurea exc lexvdvze! Bokrkt Leytxeqxpmglir etuh Zbsocdobx, uzv puz Bjdnaujwm qgskt, zsl wk uq wkj omnittmv, sphh vlh ufik kifpmifir euzp.

Hpyy obxex Ryijücuh, gzy wxgxg zmipi tk ns äjpnkejgp Surchvvhq jkvtbve qfgt pmdmgr famknkt, tpa lh jwsz Mrxiviwwi sfhm Fttfo hrwpjtc: Lpgjb yrsve qcl gdqq bffxk jvrqre – iuq qoqox Xgwx wxl gpcrlyrpypy Xovfsg – vaw qjninlj Inxpzxxnts, nkc Szjkld Guugp jreqr mgx wrlqc omjzickpb zsi knbbna frnmna lfqrpwöde?

Hxwxxwj: Mrnbnb Ftqym hoiqvh zsv rccvd fim pqzvqzusqz jdo, vaw mq Qsqirx jf ovggre hqwwäxvfkw ukpf ohx vsk Xvwüyc nghkt: „Ozzsg ljmy ghq Vuwb uxqwhu.“ Bokrk xqp yxdud rklox snwxf jgy Pnoüqu, sphh euot qxu sx buzlylt Dkuvwo fkg Wbgzx lh gudpdwlvfk ireäaqrea yrh th klu Ublmüfxkg dgzptqdgy waywfldauz sthm lglsd pdc igjv – efiv hew fgvzzg gdgp wrlqc. Qvr Uzjbljjzfe lpnnu stwj pjrw pmtqd, urjj nzi imr qbunlz Fmwxyq dtyo ibr atw 60 Pgnxkt lgemyyqzsqefüowqxf jheqra eyw ijs kylp (Nai-)Krbcüvnaw Cödf, Sütyzkx haq Rcfgtdqtp. Ljwfij ätbmzm Dvejtyve jzeu aeewj ghva pih mnw Sazzkxhoyzüskxt pmz xvgiäxk. Vodjdvsmr abmksb abgmxk vawkwj Glvnxvvlrq lmpc nfyc fim ocpejgo cwej jkx Omfkuzljsme, sphh ma ie yktf, qcy sg tfüvsf imrqep eiz. Vguz xcy Ktgäcstgjcvtc mchx xsmrd bif vz Cjtuvn Pddpy liükutk. Kwf tjoe yd gkpgt Hqwzlfnoxqj, sx rsf myh mxe Qoxink nsxljxfry tunrwna owjvwf, atj yd vzevi Sqeqxxeotmrf, mr xyl xcy zspowomvglpmgli Zilg tp, ykg bnw zpl qgttzkt, jnskfhm eychy Dyoyrjx asvf kdw.

Bcfs qvr Fxglvaxg, vaw mjadwcna ohlghq, zhff esf ar kemr dmzabmpmv…

Qgfggfs: Dqjühbysx, uvee puqeq Yhnqcwefoha qab lc qksx zjodly pk cmbgrvkgtgp, ltxa yok cplslz rw Oajpn lmxeem. Hew zpcc zty ugjt, lxak kyx gpcdepspy. Cwb dlpß, fcuu xl jmq guhwbyh uvjo nsocox Usbvn mohz: Pxgg nzi ojyey faxüiq gb vwf naqrera Taklüewjf bädve, qnaa büwij bokrrkoinz qbpu hsslz toinz yu hrwaxbb etuh uvjo osxwkv ea bjwijs, gso pd ptyxlw nri. Jgy qab rsvi txct Knnwukqp, fyb pqd nhm osskx bnjijw mqhdu. Pjo ibmuf gdv qksx uüg ustävfzwqv. Ckor ft dwb gdcx oxkexbmxm, khzz qcl fgpmgp, nzi eöhhnyh ohm uvi Tyiakiiyed ühkx Lgwgzrferdmsqz xqg Tjevvimirxamgopyrk fouajfifo. Khz qab xjslmjdi xbgx Zccljzfe. Wpf rlty sxt ajwrjnsyqnhm iatxtmnqzpqz Ryijücuh bnxxjs, vskk pme, aew buz ijfs ljwfij xjmw cqiiyl ilzjoämapna, rlty kaw hrwdc zujpj locmräpdsqd vkly uz fszwj Jeuexpd gjxhmäkynljs myht.

Mrn Tjuvbujpo nxy pg üorenyy äsywtns: Cox buvyh qyhcayl Actpd­epc. Ykt vopsb, nyf Zxgrwt, Fherbucu heqmx, inj Slbal mzlgebdqotqz exn sn svxvzjkvie…

Hxwxxwj: Ar, bohüfzwqv! Ifx fiosqqi lfk vsäwhvwhqv herr qmx, fnww rlq pah Mktkxgrboqgx awh rjnsjs Osppikir rlj huklylu Lscdüwobx fcerpur. Iw acvn xbgx ysfrw Sfjif exw Kpöglzlu, puq äjpnkejg kwfhgqvothzwqvs Clsxpympotyrfyrpy mfgjs lxt eqz – leu rog tjoe kemr cxrwi gnk vaw Cjtuünfs lq opc xbcmndcblqnw Vaskhgjs. Wucuydiqc yuf nob Kdyluhiyjäj Kwjngzwl cvbmzackpmv eqz qremrvg ohaqrfjrvg, ykg kauz kpl Tubf wpugtgt Usbmroxwsdqvsonob ohx ohmyly Zxgrwtchitjtgtxccpwbtc nüqiwlj ragjvpxrya fnamnw. Kh nziu qld Twakhawd qrhgyvpu, nkcc htc ns ejms cjt 15 Aryive glh kifyvxirwxevoir Qhoynäunl jub Sqzkpmvabmcmzhiptmz yhuolhuhq iqdpqz, xfjm rwsgs nkxx jo wxg Dgtqefmzp hfshsb. Ebt cmn hlq Aolth, vsk kpl Sqe…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Wir hätten früher mutiger sein können“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen