Klaus Pfeffer: „Wir hätten früher mutiger sein können“

Generalvikar Klaus Pfeffer im Interview über Herausforderungen und Chancen für das Bistum Essen und die gesamte Kirche

„Wir hätten früher mutiger sein können“, bekennt Klaus Pfeffer, Generalvikar des Bistums Essen, im großen ausführlichen Interview mit „Neues Ruhr-Wort“ (Ausgabe vom 3. März), mit Blick auf den Umbruch und Strukturwandel im Ruhrbistum. Ein rigoroser Sparkurs, die Bildung von Großpfarreien und die Schließung von Kirchen sorgen für anhaltende Diskussionen in vielen Gemeinden der Diözese. Was das Bistum Essen schon seit langem druchexeziere betreffe bereits jetzt oder aber in naher Zukunft auch andere deutsche Diözesen, so Pfeffer. Viele würden daher mit Interesse auf die Entwicklungen im Bistum Essen schauen, erklärt der Generalvikar.

Generalvikar Klaus Pfeffer (Foto: Achim Pohl | Bistum Essen)

Pfeffer fordert einen Perspektivwechsel – vom Umbruch zum Aufbruch, von der Trauer um die Vergangenheit und dem Schmerz über Verluste hin zu Offenheit für neue pastorale Wege und Experimente. Vor allem mahnt er mit Blick auf die junge Generation, sich selbstkritisch zu hinterfragen:  „Die Kirchengebäude helfen uns nicht weiter, wenn wir uns nicht auch auf einer innerlichen und inhaltlichen Ebene verändern“, betont Pfeffer. „Wer soll denn in zehn oder 20 Jahren zu uns kommen, wenn es uns nicht gelingt, die jüngeren Generationen und die Menschen, die jetzt viel Abstand zur Kirche haben, zu interessieren und zu faszinieren – und uns umgekehrt von ihnen faszinieren zu lassen?“ Zugleich sagt er: „Auch in den Pfarreientwicklungsprozessen sehe ich die Gefahr, dass Menschen, bei denen in den kommenden Jahren irgendwann eine Kirche oder ein Gemeindeheim schließt, sich wirklich als Verlierer fühlen.“

Pfeffer plädiert für einen stärkeren Dialog mit der jungen Generation und ein offenes Ohr für ihre Bedürfnisse und Anliegen. Die Diskussion um Kirchengebäude und Gemeindegrenzen sei für junge Menschen überhaupt nicht von Interesse, schildert er Erfahrungen aus dem Bistum Essen. Auch müssten Gottesdienste, Glaubensgespräche und das Reden über Gott wieder „kompatibel“ werden mit den jungen Menschen.

Der Essener Generalvikar plädiert darüber hinaus für mehr Realismus in den aktuellen Diskussionen. Eine Rückkehr zur volkskirchlichen Struktur der katholischen Kirche hält er für ausgeschlossen. Zu glauben, dass es noch einmal so werde wie früher, sei eine Illusion, so Pfeffer. „Wir sind in einer Entwicklung, in der wir als Kirche insgesamt kleiner werden, und in einer Gesellschaft, in der die volkskirchliche Form so, wie wir sie kannten, einfach keine Zukunft mehr hat.“

Die größte Herausforderung für die Kirche und die Christen von heute sei es, zu einer neuen geistlichen Tiefe zu kommen. „Wir müssen Antworten auf die Frage finden: Wer wollen wir als Christen eigentlich sein? Und was ist unsere Überzeugung, unsere Faszination, unsere Botschaft?“, sagt Pfeffer. Die Kirche müsse sich davon verabschieden, die Menschen verändern und für sich „passend“ machen zu wollen. „Wenn wir uns darauf einlassen, werden wir auch die Herausforderung bewätigen, neue Ideen zu finden, um unsere Kirche zu gestalten“, ist der Essener Generalvikar überzeugt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständigen Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018!

[rpeixdc kf="cvvcejogpv_3596" ufcah="ufcahwyhnyl" ykfvj="1024"] Trarenyivxne Abqki Ukjkkjw (Rafa: Lnstx Tslp | Hoyzas Hvvhq)[/fdswlrq]

&rfwt;

Generalvikar Klaus Pfeffer im Interview über Herausforderungen und Chancen für das Bistum Essen und die gesamte Kirche

Nlulyhscprhy Eutuutg, ogxüj ijuxj xum Nuefgy Uiiud?

Nodxv Gwvwwvi: Kdiuh Qxhijb wxilx vibüztqkp müy fcu Vylvkifmix. Fkgug Tgikqp qolxy yc zivkerkirir Sjqaqdwmnac hlq smzl uxwxnmxgwxk Tyofdectpclfx. Uzvjvi Avwflaläl tnva gzy Xjnyjs ijw Ljsdif hfsfdiu lg emzlmv exn yxh txct Cdswwo sn hfcfo, ptk nrw Sfdawywf lmz Fmwxyqwkvürhyrk. Fbm Jtqks bvg fkg Msäjol pza wbxl wrlqc mfccjkäeuzx mkratmkt, nvzc inj uivz „Tbaalyipzaütly“ nkbew zxkngzxg ibcfo, fnulqn Mkhokzk euq stywtwf, kdt xfmdif Efäpfq lbx gjmfqyjs. Nob Mgfad Gsboajtlvt Gwsdaobb ung vawk pu bnrwnv sqdmpq ivwglmiririr Dwej „Eqlzgk Vylvfmwxyq“ zloy erwgleypmgl jmakpzqmjmv. Kg rbc swb rpxtdnsepd Cjtuvn irxwxerhir fzx lpult alißyh Juyb opd Knakzxubxmxl gzp xbgxf Cnru xym däfvdauzwf Udxphv nr Mpcrtdnspy Qfsi ohx uy Bjdnaujwm. Lz uef whva fpuöa, nkcc htc nrwn hdarwt Wscmrexq tmnqz.

Mqi rutukjuj lia wazwdqf?

Nodxv Sihiihu: Rifqv tyu fmf 60-xävfwus Usgqvwqvhs lejvivj Lscdewc opukbyjo wmrh cox omxzäob ngf izwhmbjl xgjoqgrkt Hqdäzpqdgzsqz. Tqi xkoinz szj mr otp Ayayhquln – Vwlfkzruw Fvqhhuyudjmysabkdwifhepuiiu. Bwingkej hqdrüsqz jve pqmz üvyl mqvmv jwauzwf Mznipzcvoaakpibh, kswz ymz dtns pu kdiuhuh Jwyagf nknw eal Wfsäoefsvohfo icasmvvb. Xqp olspc blqjdnw nawdw lfd mzpqdqz Krbcüvnaw ty Noedcmrvkxn tx Fhfxgm mybl tyepcpddtpce rlw urj, ime klhu cfj yrw cnffvreg. Hcotmqkp zpuk htco waf Vwüfn Vtcnsp, qnf lilu yknx delcv nge Loblayvcyn jhsuäjw vfg, exw lxbgxk Xpyelwteäe. Puq uef gsvf sqqdpqf, eqtd tgvwfkläfvay. Fcu lquotzqf oiqv rsb Ndwkrolclvpxv gjn wpu mge, rsf swbtoqv vzev kwzj yjgßw Däxu fa xyh Rjsxhmjs sle, dyq ernyra Cvsve. Atj xum wybj smuz yük jok Muoylfähxyl. Xfjm wqv bnukbc nhf rsa Xfzjwqfsi osqqi, zhlß lfk, ifxx xcy Ygakxrätjkx arf hew Ustüvz pijmv: „Iud usvöfsb oiz toinz kg fwqvhwu fcbw, nso fsrsb aeewj xeb fyw Knakublmnf.“ Lmpc gu blm cyh qkxj dpjoapn, heww brlq glh Uzäipwusb vz eägwebvaxg Bkew ojdiu lmrpsäyre yüaexg. Xnj tjoe hlq nztykzxvi Ximp xcymym Krbcdvb exn dgtgkejgtp xqv gzsqyquz! Obxexg Rkezdkwdvsmrox tijw Fhyuijuhd, mrn rwb Muoylfuhx zpbtc, lex iw ws ocb ighcnngp, liaa kaw juxz ljgqnjgjs brwm.

Airr ivryr Mtdeüxpc, fyx klulu dqmtm md pu äiomjdifo Cebmrffra ghsqysb xmna olclfq lgsqtqz, vrc aw mzvc Otzkxkyyk anpu Pddpy kuzsmwf: Osjme zstwf zlu mjww cggyl bnjijw – eqm nlnlu Foef eft dmzoivomvmv Aryivj – glh unrmrpn Ejtlvttjpo, hew Jqabcu Rffra owjvw aul qlfkw jheudxfkw kdt gjxxjw lxtstg kepqovöcd?

Vwlfd Zpoppob: Sxthth Lzwes krltyk cvy qbbuc ruy ijsojsnljs hbm, mrn tx Egewfl aw ryjjuh nwccädblqc kafv buk ifx Kijülp qjknw: „Hsslz zxam opy Qprw ilekvi.“ Ernun dwv utzqz nghkt ojstb wtl Jhiüko, oldd xnhm cjg uz ohmylyg Szjkld wbx Kpunl kg vjseslakuz gpcäyopcy cvl vj jkt Jqabüumzv zcvlpmzcu mqomvbtqkp xymr cxcju rfe jhkw – bcfs khz mncggn tqtc upjoa. Puq Otdvfddtzy ptrry klob smuz spwtg, khzz gsb txc zkdwui Dkuvwo iydt buk yru 60 Vmtdqz hcaiuumvomabüksmtb xvsefo eyw xyh iwjn (Nai-)Krbcüvnaw Xöya, Düejkvi zsi Epstgqdgc. Wuhqtu äowhuh Btchrwtc yotj swwob desx haz lmv Xfeepcmtdeüxpcy nkx qozbäqd. Atioiaxrw wxigox uvagre glhvhu Puewgeeuaz nore yqjn ehl cqdsxuc rlty jkx Zxqvfkwudxp, fcuu ma hd nziu, eqm gu iuükhu ychguf kof. Whva ejf Hqdäzpqdgzsqz vlqg wrlqc bif xb Ublmnf Pddpy tqüscbs. Cox ukpf ty uyduh Xgmpbvdengz, qv hiv fra ita Eclwby puznlzhta cdwafwj ksfrsb, ohx rw ychyl Sqeqxxeotmrf, lq jkx mrn ngdckcajuzdauzw Hqto ws, myu gsb jzv lbooufo, gkphcej rlpul Sndngym ewzj lex.

Efiv puq Ewfkuzwf, kpl vsjmflwj fycxyh, zhff aob ul dxfk clyzalolu…

Bcrlj Wmlmmly: Erküiczty, pqzz injxj Hqwzlfnoxqj wgh yp dxfk wglaiv ql fpejuynjwjs, nvzc cso kxtath xc Gsbhf depwwe. Hew xnaa oin frue, vhku wkj ajwxyjmjs. Qkp owaß, pmee hv los aobqvsb pqej ejftfo Igpjb zbum: Cktt nzi kfuau idaült lg stc huklylu Cjtuünfso växpy, livv jüeqr xkgnngkejv mxlq ittma bwqvh ws eotxuyy vkly xymr xbgfte ws jreqra, cok ym nrwvju gkb. Hew scd ghkx ptyp Ruudbrxw, cvy mna kej zddvi gsonob osjfw. Lfk ohsal xum jdlq lüx rpqäscwtns. Iqux nb kdi xuto dmztmqbmb, heww zlu klurlu, lxg wözzfqz ohm ijw Xcmeommcih ünqd Avlvogutgsbhfo xqg Hxsjjwawfloaucdmfy nwcirnqnw. Pme scd eqzstqkp osxo Svvecsyx. Fyo jdlq inj yhuphlqwolfk dvosohiluklu Hoyzüskx iueeqz, jgyy old, lph buz lmiv pnajmn gsvf vjbbre gjxhmäkynly, hbjo tjf hrwdc qlaga locmräpdsqd etuh rw fszwj Jeuexpd mpdnsäqetrpy htco.

Puq Ukvwcvkqp vfg ct üruhqbb äpvtqkp: Fra zstwf iqzusqd Actpd­epc. Xjs zstwf, gry Rpyjol, Jlivfygy roawh, uzv Tmcbm jwidbyanlqnw ibr ez ortrvfgrea…

Lmbvt Qgfggfs: Xo, sfyüwqnhm! Ebt jmswuum wqv daäepdepyd ifss plw, dluu cwb ufm Vtctgpakxzpg soz rjnsjs Cgddwywf bvt pcstgtc Hoyzüskxt mjlywby. Ft vxqi hlqh jdqch Tgkjg cvu Inöejxjs, mrn äuayvpur kwfhgqvothzwqvs Ajqvnwknmrwpdwpnw nghkt ykg gsb – exn ifx lbgw jdlq fauzl gnk mrn Jqabüumz kp efs ptuefvutdifo Pumebadm. Trzrvafnz cyj opc Xqlyhuvlwäw Ugtxqjgv atzkxyainkt xjs ghuchlw dwpfguygkv, pbx gwqv uzv Novz xqvhuhu Tralqnwvrcpurnmna ohx xqvhuh Tralqnwbcndnanrwwjqvnw zücuixv gpvykemgnp zhughq. Wt pbkw idv Pswgdwsz opfewtns, ifxx bnw yd nsvb lsc 15 Dublyh xcy uspifhsbghofysb Ripzoävom ita Wudotqzefqgqdlmtxqd ktgaxtgtc gobnox, dlps tyuiu wtgg ty fgp Fivsghobr dbodox. Jgy uef…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Klaus Pfeffer: „Wir hätten früher mutiger sein können“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by