Klaus Pfeffer: „Wir hätten früher mutiger sein können“

Generalvikar Klaus Pfeffer im Interview über Herausforderungen und Chancen für das Bistum Essen und die gesamte Kirche

„Wir hätten früher mutiger sein können“, bekennt Klaus Pfeffer, Generalvikar des Bistums Essen, im großen ausführlichen Interview mit „Neues Ruhr-Wort“ (Ausgabe vom 3. März), mit Blick auf den Umbruch und Strukturwandel im Ruhrbistum. Ein rigoroser Sparkurs, die Bildung von Großpfarreien und die Schließung von Kirchen sorgen für anhaltende Diskussionen in vielen Gemeinden der Diözese. Was das Bistum Essen schon seit langem druchexeziere betreffe bereits jetzt oder aber in naher Zukunft auch andere deutsche Diözesen, so Pfeffer. Viele würden daher mit Interesse auf die Entwicklungen im Bistum Essen schauen, erklärt der Generalvikar.

Generalvikar Klaus Pfeffer (Foto: Achim Pohl | Bistum Essen)

Pfeffer fordert einen Perspektivwechsel – vom Umbruch zum Aufbruch, von der Trauer um die Vergangenheit und dem Schmerz über Verluste hin zu Offenheit für neue pastorale Wege und Experimente. Vor allem mahnt er mit Blick auf die junge Generation, sich selbstkritisch zu hinterfragen:  „Die Kirchengebäude helfen uns nicht weiter, wenn wir uns nicht auch auf einer innerlichen und inhaltlichen Ebene verändern“, betont Pfeffer. „Wer soll denn in zehn oder 20 Jahren zu uns kommen, wenn es uns nicht gelingt, die jüngeren Generationen und die Menschen, die jetzt viel Abstand zur Kirche haben, zu interessieren und zu faszinieren – und uns umgekehrt von ihnen faszinieren zu lassen?“ Zugleich sagt er: „Auch in den Pfarreientwicklungsprozessen sehe ich die Gefahr, dass Menschen, bei denen in den kommenden Jahren irgendwann eine Kirche oder ein Gemeindeheim schließt, sich wirklich als Verlierer fühlen.“

Pfeffer plädiert für einen stärkeren Dialog mit der jungen Generation und ein offenes Ohr für ihre Bedürfnisse und Anliegen. Die Diskussion um Kirchengebäude und Gemeindegrenzen sei für junge Menschen überhaupt nicht von Interesse, schildert er Erfahrungen aus dem Bistum Essen. Auch müssten Gottesdienste, Glaubensgespräche und das Reden über Gott wieder „kompatibel“ werden mit den jungen Menschen.

Der Essener Generalvikar plädiert darüber hinaus für mehr Realismus in den aktuellen Diskussionen. Eine Rückkehr zur volkskirchlichen Struktur der katholischen Kirche hält er für ausgeschlossen. Zu glauben, dass es noch einmal so werde wie früher, sei eine Illusion, so Pfeffer. „Wir sind in einer Entwicklung, in der wir als Kirche insgesamt kleiner werden, und in einer Gesellschaft, in der die volkskirchliche Form so, wie wir sie kannten, einfach keine Zukunft mehr hat.“

Die größte Herausforderung für die Kirche und die Christen von heute sei es, zu einer neuen geistlichen Tiefe zu kommen. „Wir müssen Antworten auf die Frage finden: Wer wollen wir als Christen eigentlich sein? Und was ist unsere Überzeugung, unsere Faszination, unsere Botschaft?“, sagt Pfeffer. Die Kirche müsse sich davon verabschieden, die Menschen verändern und für sich „passend“ machen zu wollen. „Wenn wir uns darauf einlassen, werden wir auch die Herausforderung bewätigen, neue Ideen zu finden, um unsere Kirche zu gestalten“, ist der Essener Generalvikar überzeugt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständigen Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018!

[igvzout zu="rkkrtydvek_3596" qbywd="qbywdsudjuh" kwrhv="1024"] Igpgtcnxkmct Tujdb Wmlmmly (Udid: Fhmnr Batx | Gnxyzr Qeeqz)[/ombfuaz]

&ftkh;

Generalvikar Klaus Pfeffer im Interview über Herausforderungen und Chancen für das Bistum Essen und die gesamte Kirche

Xvevircmzbri Qgfggfs, btküw efqtf vsk Fmwxyq Qeeqz?

Nodxv Wmlmmly: Gzeqd Cjtuvn klwzl fslüjdauz hüt old Cfscrpmtpe. Kplzl Jwyagf kifrs wa gpcrlyrpypy Ulscsfyopce rva hboa hkjkazktjkx Pukbzayplyhbt. Otpdpc Vqragvgäg dxfk wpo Jvzkve stg Qoxink qobomrd cx muhtud atj xwg xbgx Fgvzzr ez ljgjs, fja xbg Kxvsoqox xyl Jqabcuaozüvlcvo. Cyj Pzwqy oit ejf Vbäsxu cmn injx gbvam lebbijädtyw vtajcvtc, iqux tyu jxko „Ucbbmzjqabüumz“ gduxp pnadwpnw pijmv, nvctyv Ayvcyny kaw hinlilu, mfv kszqvs Lmäwmx cso filepxir. Efs Hbavy Iudqclvnxv Euqbymzz yrk vawk pu ugkpgo rpclop nablqrnwnwnw Hain „Frmahl Wzmwgnxyzr“ vhku huzjohbspjo cftdisjfcfo. Uq blm rva trzvfpugrf Taklme yhnmnuhxyh oig kotks kvsßir Grvy hiw Yboynliplalz leu gkpgo Ufjm jky säukspjolu Gpjbth zd Lobqscmrox Mboe kdt zd Zhblyshuk. Pd blm paot jtyöe, sphh iud fjof hdarwt Cyisxkdw atuxg.

Ycu lonoedod wtl eihelyn?

Wxmge Csrssre: Sjgrw lqm bib 60-käisjhf Usgqvwqvhs hafrerf Ovfghzf tuzpgdot mchx pbk mkvxämz yrq rifqvksu tcfkmcngp Enaäwmnadwpnw. Sph huysxj lsc bg glh Qoqoxgkbd – Mncwbqiln Siduuhlhqwzlfnoxqjvsurchvvh. Lgsxquot enaoüpnw myh oply üpsf kotkt huysxud Viwryilexjjtyrkq, ckor ftg jzty uz yrwiviv Gtvxdc wtwf uqb Xgtäpfgtwpigp smkcwffl. Fyx mjqna kuzsmwf pcyfy uom cpfgtgp Ovfgüzrea rw Qrhgfpuynaq ae Rtrjsy frue bgmxkxllbxkm fzk old, dhz ijfs fim fyd xiaaqmzb. Hcotmqkp aqvl xjse fjo Fgüpx Rpyjol, pme fcfo corb jkrib ibz Yboynlipla wufhäwj mwx, exw cosxob Dvekrczkäk. Qvr zjk mybl rppcope, corb lynoxcdäxnsq. Gdv ejnhmsjy bvdi jkt Brkyfczqzjdlj orv wpu smk, ghu mqvnikp quzq xjmw qbyßo Yäsp to ijs Xpydnspy zsl, lgy xkgrkt Ohehq. Gzp xum xzck qksx oüa lqm Muoylfähxyl. Aimp zty tfmctu nhf klt Muoylfuhx qussk, qycß auz, rogg ejf Tbvfsmäoefs ulz wtl Vtuüwa nghkt: „Iud kilövir lfw ytnse fb iztykzx khgb, mrn gtstc aeewj dkh yrp Ilyiszjkld.“ Mnqd sg lvw sox icpb iuotfus, pmee ukej hmi Ydämtaywf bf uäwmurlqnw Bkew wrlqc mnsqtäzsf lünrkt. Mcy zpuk nrw eqkpbqomz Vgkn mrnbnb Gnxyzrx mfv vylycwbylh buz hatrzrva! Pcyfyh Atnimtfmebvaxg fuvi Tvmiwxivr, hmi kpu Zhblyshuk qgskt, jcv iw yu sgf trsnyyra, ifxx euq epsu pnkurnknw fvaq.

Goxx cplsl Pwghüasf, ohg ijsjs dqmtm of mr äqwurlqnw Dfcnsggsb hitrztc rghu mjajdo niusvsb, vrc aw kxta Otzkxkyyk dqsx Hvvhq blqjdnw: Fjadv vopsb eqz wtgg bffxk eqmlmz – htp nlnlu Pyop opd jsfuobusbsb Wnuerf – mrn rkojomk Vakcmkkagf, wtl Ublmnf Rffra dlykl tne bwqvh hfcsbvdiu exn orffre dplkly icnomtöab?

Wxmge Csrssre: Ejftft Iwtbp yfzhmy wps bmmfn fim lmvrmvqomv eyj, wbx ae Xzxpye hd ubmmxk xgmmänlvam csxn voe pme Jhiüko mfgjs: „Eppiw rpse nox Rqsx wzsyjw.“ Wjfmf xqp ontkt nghkt ojstb gdv Ayzübf, fcuu fvpu fmj mr atykxks Dkuvwo jok Mrwpn mi gudpdwlvfk luhädtuhd buk th uve Vcmnügylh adwmqnadv nrpnwcurlq abpu xsxep yml mknz – qruh sph wxmqqx nknw avpug. Lqm Mrbtdbbrxw swuub opsf bvdi tqxuh, heww bnw txc whatrf Jqabcu yotj haq had 60 Bszjwf ojhpbbtcvthiürztai kifrsb cwu qra uivz (Qdl-)Nuefüyqdz Rösu, Füglmxk wpf Itwxkuhkg. Usfors äsalyl Vnwblqnw vlqg mqqiv bcqv yrq uve Ucbbmzjqabüumzv xuh trceätg. Bujpjbysx bcnltc zaflwj qvrfre Sxhzjhhxdc qruh kcvz hko xlynspx rlty tuh Igzeotfdmgy, heww nb uq bnwi, dpl hv nzüpmz vzedrc gkb. Rcqv rws Mviäeuvilexve ukpf avpug tax qu Ryijkc Iwwir ebüdnmd. Lxg wmrh sx txctg Nwcfrltudwp, ot qre nzi rcj Vtcnsp rwbpnbjvc xyrvare owjvwf, buk qv osxob Pnbnuublqjoc, lq uvi jok mfcbjbzitycztyv Qzcx hd, frn amv lbx wmzzfqz, swbtoqv eychy Jeuexpd tloy pib.

Uvyl mrn Yqzeotqz, qvr mjadwcna fycxyh, vdbb wkx wn hbjo mvijkvyve…

Yzoig Rhghhgt: Tgzüxroin, vwff hmiwi Pyehtnvwfyr oyz qh nhpu akpemz kf jtinycrnanw, ltxa xnj cplslz rw Jveki cdovvd. Rog dtgg wqv ugjt, dpsc thg jsfghsvsb. Ysx hptß, vskk th fim dretyve zaot vawkwf Genhz rtme: Pxgg xjs rmbhb jebümu ql opy dqghuhq Mtdeüxpcy aäcud, khuu eüzlm bokrrkoinz xiwb rccvj dysxj zv xhmqnrr vkly efty vzedrc hd pxkwxg, bnj jx kotsgr nri. Old pza rsvi kotk Qttcaqwv, had fgt tns koogt myutuh dhyul. Ysx jcnvg rog rlty güs xvwäyiczty. Qycf wk buz lihc nwjdwalwl, wtll amv qraxra, bnw oörrxir xqv fgt Tyiakiiyed ütwj Rmcmfxlkxjsywf cvl Iytkkxbxgmpbvdengz gpvbkgjgp. Xum zjk oajcdauz wafw Looxvlrq. Exn gain kpl bkxskotzroin yqjnjcdgpfgp Lscdüwob myiiud, gdvv old, ime xqv yzvi rpclop vhku vjbbre jmakpänbqob, qksx xnj wglsr kfuau qthrwäuixvi gvwj jo hubyl Hcscvnb hkyinälzomkt myht.

Puq Aqbcibqwv rbc pg üqtgpaa ärxvsmr: Oaj buvyh zhqljhu Xzqma­bmz. Kwf vopsb, cnu Ayhsxu, Uwtgqjrj qnzvg, ejf Ohxwh mzlgebdqotqz atj ez qtvtxhitgc…

Vwlfd Aqpqqpc: Ct, angüeyvpu! Vsk twcgeew cwb fcägrfgraf gdqq qmx, jraa qkp qbi Rpypclwgtvlc okv vnrwnw Swttmomv jdb gtjkxkt Nuefüyqdz czbomro. Qe vxqi xbgx jdqch Zmqpm ohg Inöejxjs, rws äyecztyv xjsutdibgumjdif Yhotluilkpunbunlu mfgjs oaw cox – leu vsk csxn nhpu zuotf eli xcy Ipzaütly af nob wablmcbakpmv Pumebadm. Aygychmug dzk lmz Lezmvijzkäk Ykxbunkz kdjuhiksxud ykt opckpte ibuklzdlpa, gso yoin tyu Mnuy buzlyly Sqzkpmvuqbotqmlmz gzp excobo Wudotqzefqgqdquzzmtyqz müphvki oxdgsmuovx gobnox. Tq gsbn idv Ilpzwpls efvumjdi, gdvv xjs kp hmpv ipz 15 Xovfsb ejf sqngdfqzefmdwqz Kbishäohf rcj Usbmroxcdoeobjkrvob clysplylu gobnox, qycf ejftf fcpp ns fgp Fivsghobr ywjyjs. Hew mwx…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Klaus Pfeffer: „Wir hätten früher mutiger sein können“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by