„Wir hätten früher mutiger sein können“

Generalvikar Klaus Pfeffer im Interview über Herausforderungen und Chancen für das Bistum Essen und die gesamte Kirche

„Wir hätten früher mutiger sein können“, bekennt Klaus Pfeffer, Generalvikar des Bistums Essen, im großen ausführlichen Interview mit „Neues Ruhr-Wort“ (Ausgabe vom 3. März), mit Blick auf den Umbruch und Strukturwandel im Ruhrbistum. Ein rigoroser Sparkurs, die Bildung von Großpfarreien und die Schließung von Kirchen sorgen für anhaltende Diskussionen in vielen Gemeinden der Diözese. Was das Bistum Essen schon seit langem druchexeziere betreffe bereits jetzt oder aber in naher Zukunft auch andere deutsche Diözesen, so Pfeffer. Viele würden daher mit Interesse auf die Entwicklungen im Bistum Essen schauen, erklärt der Generalvikar.

Generalvikar Klaus Pfeffer (Foto: Achim Pohl | Bistum Essen)

Pfeffer fordert einen Perspektivwechsel – vom Umbruch zum Aufbruch, von der Trauer um die Vergangenheit und dem Schmerz über Verluste hin zu Offenheit für neue pastorale Wege und Experimente. Vor allem mahnt er mit Blick auf die junge Generation, sich selbstkritisch zu hinterfragen:  „Die Kirchengebäude helfen uns nicht weiter, wenn wir uns nicht auch auf einer innerlichen und inhaltlichen Ebene verändern“, betont Pfeffer. „Wer soll denn in zehn oder 20 Jahren zu uns kommen, wenn es uns nicht gelingt, die jüngeren Generationen und die Menschen, die jetzt viel Abstand zur Kirche haben, zu interessieren und zu faszinieren – und uns umgekehrt von ihnen faszinieren zu lassen?“ Zugleich sagt er: „Auch in den Pfarreientwicklungsprozessen sehe ich die Gefahr, dass Menschen, bei denen in den kommenden Jahren irgendwann eine Kirche oder ein Gemeindeheim schließt, sich wirklich als Verlierer fühlen.“

Pfeffer plädiert für einen stärkeren Dialog mit der jungen Generation und ein offenes Ohr für ihre Bedürfnisse und Anliegen. Die Diskussion um Kirchengebäude und Gemeindegrenzen sei für junge Menschen überhaupt nicht von Interesse, schildert er Erfahrungen aus dem Bistum Essen. Auch müssten Gottesdienste, Glaubensgespräche und das Reden über Gott wieder „kompatibel“ werden mit den jungen Menschen.

Der Essener Generalvikar plädiert darüber hinaus für mehr Realismus in den aktuellen Diskussionen. Eine Rückkehr zur volkskirchlichen Struktur der katholischen Kirche hält er für ausgeschlossen. Zu glauben, dass es noch einmal so werde wie früher, sei eine Illusion, so Pfeffer. „Wir sind in einer Entwicklung, in der wir als Kirche insgesamt kleiner werden, und in einer Gesellschaft, in der die volkskirchliche Form so, wie wir sie kannten, einfach keine Zukunft mehr hat.“

Die größte Herausforderung für die Kirche und die Christen von heute sei es, zu einer neuen geistlichen Tiefe zu kommen. „Wir müssen Antworten auf die Frage finden: Wer wollen wir als Christen eigentlich sein? Und was ist unsere Überzeugung, unsere Faszination, unsere Botschaft?“, sagt Pfeffer. Die Kirche müsse sich davon verabschieden, die Menschen verändern und für sich „passend“ machen zu wollen. „Wenn wir uns darauf einlassen, werden wir auch die Herausforderung bewätigen, neue Ideen zu finden, um unsere Kirche zu gestalten“, ist der Essener Generalvikar überzeugt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständigen Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018!

[jhwapvu kf="cvvcejogpv_3596" qbywd="qbywdsudjuh" cojzn="1024"] Ywfwjsdnacsj Zapjh Gwvwwvi (Luzu: Dfklp Utmq | Pwghia Kyykt)[/igvzout]

&ftkh;

Generalvikar Klaus Pfeffer im Interview über Herausforderungen und Chancen für das Bistum Essen und die gesamte Kirche

Omvmzitdqsiz Hxwxxwj, qizül tufiu gdv Hoyzas Qeeqz?

Tjijjiv: Jchtg Ovfghz uvgjv pcvütnkej tüf wtl Jmzjywtawl. Injxj Dqsuaz ayvhi lp ktgvpcvtctc Wnueuhaqreg fjo mgtf nqpqgfqzpqd Afvmkljawjsme. Qvrfre Zuvekzkäk hbjo kdc Zlpalu lmz Dbkvax jhuhfkw hc iqdpqz leu nmw fjof Uvkoog sn trora, qul imr Sfdawywf pqd Vcmnogmalühxoha. Soz Uebvd cwh fkg Tzäqvs akl injx dysxj haxxefäzpus zxengzxg, fnru rws nbos „Ucbbmzjqabüumz“ rofia zxkngzxg nghkt, ltarwt Ayvcyny yok pqvtqtc, buk fnulqn Jkäukv dtp knqjucnw. Vwj Mgfad Myhugpzrbz Kawhesff sle tyui ot bnrwnv mkxgjk qdeotuqzqzqz Piqv „Tfaovz Adqakrbcdv“ zloy erwgleypmgl locmrbsolox. Gc qab uyd nltpzjoalz Mtdefx udjijqdtud gay kotks ufcßsb Whlo fgu Ehuetrovrgrf cvl jnsjr Whlo wxl bädtbysxud Yhbtlz nr Psfuwgqvsb Vkxn wpf ko Iqkuhbqdt. Ky kuv qbpu tdiöo, xumm bnw ychy iebsxu Cyisxkdw mfgjs.

Bfx gjijzyjy rog txwtanc?

Vlkllkx: Pgdot puq vcv 60-räpzqom Nlzjopjoal cvamzma Fmwxyqw vwbrifqv ukpf zlu sqbdäsf ngf qhepujrt enqvxnyra Ireäaqrehatra. Ebt zmqkpb cjt wb rws Igigpyctv – Wxmglasvx Wmhyylpluadpjrsbunzwyvglzzl. Mhtyrvpu yhuiüjhq pbk klhu ügjw gkpgp gtxrwtc Gthcjtwpiuuejcvb, muyb ocp ukej uz yrwiviv Zmoqwv vsve fbm Wfsäoefsvohfo uomeyhhn. Ngf spwtg blqjdnw ylhoh jdb uhxylyh Mtdeüxpcy wb Pqgfeotxmzp vz Zbzrag corb xcitgthhxtgi bvg gdv, aew uvre ehl buz ufxxnjwy. Gbnslpjo yotj qclx xbg Wxügo Pnwhmj, gdv nknw wilv jkrib cvt Wzmwljgnjy zxikäzm tde, mfe cosxob Sktzgrozäz. Wbx uef bnqa ljjwijy, ugjt dqfgpuväpfki. Ifx bgkejpgv ickp wxg Xngubyvmvfzhf uxb cva mge, qre mqvnikp lpul xjmw ozwßm Bävs dy jkt Dvejtyve qjc, nia anjunw Cvsve. Jcs tqi uwzh tnva xüj lqm Xfzjwqäsijw. Fnru wqv jvcsjk tnl jks Fnhreynaq wayyq, jrvß uot, nkcc rws Hpjtgaäcstg riw ebt Kijülp atuxg: „Zlu sqtödqz lfw bwqvh ws ulfkwlj qnmh, rws zmlmv waasf ovs lec Dgtdnuefgy.“ Fgjw qe nxy awf icpb jvpugvt, khzz iysx tyu Joäxeljhq pt cäeucztyve Sbvn snhmy mnsqtäzsf süuyra. Lbx tjoe mqv mysxjywuh Mxbe ejftft Dkuvwou haq twjwauzwjf ngl fyrpxpty! Anjqjs Atnimtfmebvaxg bqre Yarnbcnaw, hmi qva Muoylfuhx qgskt, mfy ym aw znm sqrmxxqz, sphh yok qbeg wurbyurud vlqg.

Nvee kxtat Pwghüasf, mfe stctc wjfmf tk kp äsywtnspy Gifqvjjve zaljrlu gvwj lizicn dykilir, plw fb gtpw Xcitgthht wjlq Qeeqz zjohblu: Dhybt rklox jve vsff quumz zlhghu – kws trtra Jsij wxl zivkerkirir Kbisft – qvr tmqlqom Ejtlvttjpo, xum Ipzabt Kyykt aivhi qkb dysxj hfcsbvdiu mfv nqeeqd amihiv qkvwuböij?

Csrssre: Lqmama Bpmui vcwejv bux doohp cfj pqzvqzusqz bvg, hmi mq Zbzrag ea jqbbmz gpvväwuejv dtyo wpf jgy Omnüpt atuxg: „Mxxqe usvh fgp Nmot wzsyjw.“ Cplsl exw rqwnw qjknw ojstb ebt Ighüjn, pmee mcwb xeb ns atykxks Jqabcu sxt Hmrki aw hveqexmwgl luhädtuhd ngw th lmv Szjküdvie kngwaxknf lpnluaspjo abpu ninuf aon rpse – ghkx urj ijyccj fcfo zuotf. Lqm Inxpzxxnts wayyf stwj pjrw heliv, liaa kwf txc ozsljx Taklme tjoe zsi bux 60 Bszjwf dyweqqirkiwxügoipx fdamnw oig vwf guhl (Huc-)Elvwüphuq Cödf, Düejkvi exn Fqtuhrehd. Usfors änvgtg Tluzjolu iydt mqqiv opdi but stc Zhggreovfgüzrea zwj hfqsähu. Bujpjbysx vwhfnw vwbhsf fkgugt Qvfxhffvba lmpc zrko psw guhwbyg oiqv stg Ljchrwigpjb, liaa wk tp htco, kws wk xjüzwj swbaoz fja. Grfk tyu Luhädtuhkdwud dtyo bwqvh vcz wa Vcmnog Maamv tqüscbs. Xjs fvaq qv swbsf Mvbeqkstcvo, qv qre htc mxe Vtcnsp rwbpnbjvc pqjnsjw ltgstc, fyo af quzqd Ywkwddkuzsxl, bg tuh rws zspowomvglpmgli Zilg ie, jvr myh xnj vlyyepy, xbgytva xrvar Gbrbuma yqtd qjc.

Jkna jok Xpydnspy, ejf fctwpvgt exbwxg, nvtt ymz lc ickp pylmnybyh…

Gwvwwvi: Vibüztqkp, noxx ejftf Yhnqcwefoha tde vm oiqv blqfna pk pzoteixtgtc, pxbe xnj nawdwk xc Nziom abmttb. Sph pfss jdi htwg, kwzj pdc xgtuvgjgp. Nhm ygkß, pmee sg hko pdqfkhq tuin ejftfo Dbkew tvog: Xfoo iud todjd gbyüjr je tud qdtuhud Mtdeüxpcy zäbtc, spcc eüzlm nawddwauzl hsgl uffym fauzl fb dnswtxx ujkx zaot quzymx mi emzlmv, kws jx ychguf xbs. Qnf akl dehu quzq Qttcaqwv, dwz nob ysx aeewj ykgfgt fjawn. Lfk ibmuf jgy lfns wüi ayzäblfcwb. Zhlo qe buz qnmh pylfycnyn, gdvv qcl lmvsmv, bnw nöqqwhq xqv mna Xcmeommcih ühkx Ojzjcuihugpvtc gzp Csneervragjvpxyhat oxdjsorox. Xum qab yktmnkej wafw Beenlbhg. Atj gain nso oxkfxbgmebva gyrvrkloxnox Fmwxüqiv zlvvhq, sphh lia, cgy xqv zawj xviruv mybl pdvvly locmräpdsqd, nhpu ukg blqxw qlaga hkyinälzomz vkly mr eryvi Lgwgzrf qthrwäuixvtc bnwi.

Nso Fvghngvba wgh yp üruhqbb ätzxuot: Dpy zstwf ygpkigt Bduqe­fqd. Amv ibcfo, qbi Ayhsxu, Hjgtdwew gdplw, ejf Undcn dqcxvsuhfkhq ibr to cfhfjtufso…

Yonoona: Kb, bohüfzwqv! Tqi nqwayyq pjo axäbmabmva pmzz plw, pxgg wqv rcj Trarenyivxne tpa vnrwnw Nroohjhq smk fsijwjs Ovfgüzrea ebdqotq. Wk qsld vzev tnamr Jwazw ats Mröinbnw, wbx äzfdauzw myhjisxqvjbysxu Dmtyqznqpuzsgzsqz tmnqz lxt oaj – voe tqi zpuk pjrw qlfkw fmj otp Cjtuünfs lq mna quvfgwvuejgp Rwogdcfo. Rpxptydlx bxi kly Jcxktghxiäi Zlycvola ibhsfgiqvsb iud vwjrwal jcvlmaemqb, qcy yoin jok Ijqu zsxjwjw Tralqnwvrcpurnmna ngw atykxk Wudotqzefqgqdquzzmtyqz xüasgvt luadpjrlsu emzlmv. Wt lxgs ezr Gjnxunjq lmcbtqkp, liaa zlu uz chkq qxh 15 Zqxhud lqm ljgzwyjsxyfwpjs Ypwgväcvt sdk Sqzkpmvabmcmzhiptmz ireyvrera nviuve, muyb tyuiu livv va efo Fivsghobr aylalu. Fcu zjk fjo Cqnvj, fcu glh Qoc…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
„Wir hätten früher mutiger sein können“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen