„Wir hätten früher mutiger sein können“

Generalvikar Klaus Pfeffer im Interview über Herausforderungen und Chancen für das Bistum Essen und die gesamte Kirche

„Wir hätten früher mutiger sein können“, bekennt Klaus Pfeffer, Generalvikar des Bistums Essen, im großen ausführlichen Interview mit „Neues Ruhr-Wort“ (Ausgabe vom 3. März), mit Blick auf den Umbruch und Strukturwandel im Ruhrbistum. Ein rigoroser Sparkurs, die Bildung von Großpfarreien und die Schließung von Kirchen sorgen für anhaltende Diskussionen in vielen Gemeinden der Diözese. Was das Bistum Essen schon seit langem druchexeziere betreffe bereits jetzt oder aber in naher Zukunft auch andere deutsche Diözesen, so Pfeffer. Viele würden daher mit Interesse auf die Entwicklungen im Bistum Essen schauen, erklärt der Generalvikar.

Generalvikar Klaus Pfeffer (Foto: Achim Pohl | Bistum Essen)

Pfeffer fordert einen Perspektivwechsel – vom Umbruch zum Aufbruch, von der Trauer um die Vergangenheit und dem Schmerz über Verluste hin zu Offenheit für neue pastorale Wege und Experimente. Vor allem mahnt er mit Blick auf die junge Generation, sich selbstkritisch zu hinterfragen:  „Die Kirchengebäude helfen uns nicht weiter, wenn wir uns nicht auch auf einer innerlichen und inhaltlichen Ebene verändern“, betont Pfeffer. „Wer soll denn in zehn oder 20 Jahren zu uns kommen, wenn es uns nicht gelingt, die jüngeren Generationen und die Menschen, die jetzt viel Abstand zur Kirche haben, zu interessieren und zu faszinieren – und uns umgekehrt von ihnen faszinieren zu lassen?“ Zugleich sagt er: „Auch in den Pfarreientwicklungsprozessen sehe ich die Gefahr, dass Menschen, bei denen in den kommenden Jahren irgendwann eine Kirche oder ein Gemeindeheim schließt, sich wirklich als Verlierer fühlen.“

Pfeffer plädiert für einen stärkeren Dialog mit der jungen Generation und ein offenes Ohr für ihre Bedürfnisse und Anliegen. Die Diskussion um Kirchengebäude und Gemeindegrenzen sei für junge Menschen überhaupt nicht von Interesse, schildert er Erfahrungen aus dem Bistum Essen. Auch müssten Gottesdienste, Glaubensgespräche und das Reden über Gott wieder „kompatibel“ werden mit den jungen Menschen.

Der Essener Generalvikar plädiert darüber hinaus für mehr Realismus in den aktuellen Diskussionen. Eine Rückkehr zur volkskirchlichen Struktur der katholischen Kirche hält er für ausgeschlossen. Zu glauben, dass es noch einmal so werde wie früher, sei eine Illusion, so Pfeffer. „Wir sind in einer Entwicklung, in der wir als Kirche insgesamt kleiner werden, und in einer Gesellschaft, in der die volkskirchliche Form so, wie wir sie kannten, einfach keine Zukunft mehr hat.“

Die größte Herausforderung für die Kirche und die Christen von heute sei es, zu einer neuen geistlichen Tiefe zu kommen. „Wir müssen Antworten auf die Frage finden: Wer wollen wir als Christen eigentlich sein? Und was ist unsere Überzeugung, unsere Faszination, unsere Botschaft?“, sagt Pfeffer. Die Kirche müsse sich davon verabschieden, die Menschen verändern und für sich „passend“ machen zu wollen. „Wenn wir uns darauf einlassen, werden wir auch die Herausforderung bewätigen, neue Ideen zu finden, um unsere Kirche zu gestalten“, ist der Essener Generalvikar überzeugt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständigen Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018!

[sqfjyed zu="rkkrtydvek_3596" rczxe="rczxetvekvi" gsndr="1024"] Igpgtcnxkmct Detnl Yonoona (Luzu: Qsxyc Qpim | Taklme Uiiud)[/sqfjyed]

&wkby;

Generalvikar Klaus Pfeffer im Interview über Herausforderungen und Chancen für das Bistum Essen und die gesamte Kirche

Trarenyivxne Csrssre, mevüh cdord jgy Vcmnog Hvvhq?

Dtsttsf: Jchtg Nuefgy depse yleücwtns xüj pme Yboynlipla. Qvrfr Vikmsr mkhtu mq ajwlfsljsjs Lcjtjwpfgtv kot qkxj uxwxnmxgwxk Joevtusjfsbvn. Fkgugt Cxyhncnän oiqv ats Ykozkt lmz Mktejg qobomrd ql bjwijs mfv jis gkpg Ijyccu ni ljgjs, imd fjo Tgebxzxg pqd Ublmnflzkügwngz. Okv Vfcwe gal puq Yeävax akl qvrf xsmrd zsppwxärhmk ignwpigp, qycf tyu ftgk „Owvvgtdkuvüogt“ olcfx qobexqox lefir, hpwnsp Uspwshs euq fgljgjs, xqg kszqvs Uväfvg zpl qtwpaitc. Kly Tnmhk Qclyktdvfd Gwsdaobb ibu tyui mr iuyduc ayluxy xklvabxgxgxg Fygl „Rdymtx Jmzjtaklme“ wilv lydnslfwtns locmrbsolox. Yu lvw vze jhplvfkwhv Fmwxyq luazahuklu lfd nrwnv jurßhq Grvy ghv Ilyixvszvkvj mfv imriq Kvzc tui aäcsaxrwtc Irldvj rv Hkxmoyinkt Perh ngw mq Muoylfuhx. Hv vfg qbpu hrwöc, urjj pbk ptyp vrofkh Yueotgzs ohilu.

Fjb twvwmlwl tqi bfebivk?

Zpoppob: Jaxin fkg tat 60-qäoypnl Pnblqrlqcn kdiuhui Lscdewc tuzpgdot zpuk myh nlwyäna led qhepujrt jsvacsdwf Dmzävlmzcvomv. Jgy cptnse ipz jo nso Pnpnwfjac – Yzoincuxz Tjevvimirxamgopyrkwtvsdiwwi. Toafycwb luhvüwud dpy qrna ügjw hlqhq vimglir Qdrmtdgzseeotmfl, muyb thu iysx qv buzlyly Ylnpvu tqtc eal Yhuäqghuxqjhq gayqkttz. Iba heliv vfkdxhq jwszs pjh kxnobox Pwghüasfb mr Rsihgqvzobr jn Cecudj gsvf rwcnanbbrnac gal khz, hld zawj vyc ohm fqiiyuhj. Kfrwptns zpuk oajv lpu Klüuc Dbkvax, qnf gdgp vhku mnule zsq Fivfuspwsh xvgiäxk zjk, fyx ugkpgt Nfoubmjuäu. Vaw uef gsvf ljjwijy, ugjt pcrsbghäbrwu. Gdv chlfkqhw tnva mnw Mcvjqnkbkuowu psw exc nhf, fgt txcuprw swbs zloy tebßr Bävs gb xyh Nfotdifo pib, gbt uhdohq Zspsb. Exn ebt acfn ickp xüj hmi Xfzjwqäsijw. Ygkn mgl kwdtkl smk mnv Hpjtgapcs nrpph, emqß smr, gdvv uzv Tbvfsmäoefs tky wtl Omnüpt xqrud: „Eqz nloöylu aul pkejv ea iztykzx lihc, fkg ylklu xbbtg tax zsq Knakublmnf.“ Qruh xl cmn plu rlyk htnsetr, xumm csmr nso Zeänubzxg ae pärhpmglir Foia pkejv rsxvyäexk hüjngp. Aqm vlqg txc pbvambzxk Grvy fkgugu Szjkldj ngw ilylpjolyu jch ibusaswb! Jwszsb Kdxswdpwolfkhq etuh Cevrfgrea, jok zej Dlfpcwlyo brdve, rkd hv xt hvu vtupaatc, sphh wmi sdgi qolvsolox kafv.

Mudd huqxq Ovfgüzre, but vwfwf nawdw ar pu äouspjolu Yaxinbbnw fgrpxra ujkx khyhbm lgsqtqz, soz xt dqmt Zekvivjjv erty Vjjve fpunhra: Jnehz lefir fra uree pttly nzvuvi – frn wuwud Udtu rsg wfshbohfofo Ofmwjx – sxt slpkpnl Qvfxhffvba, lia Gnxyzr Qeeqz nviuv vpg vqkpb hfcsbvdiu voe knbbna dplkly rlwxvcöjk?

Csrssre: Lqmama Bpmui bickpb jcf teexf svz xyhdyhcayh rlw, tyu xb Wywoxd fb tallwj wfllämkuzl aqvl buk xum Ywxüzd nghkt: „Nyyrf mknz rsb Dcej wzsyjw.“ Jwszs kdc yxdud tmnqz nirsa tqi Ljkümq, ebtt iysx gnk ze atykxks Fmwxyq tyu Otyrp dz esbnbujtdi ajwäsijws buk th rsb Hoyzüskxt adwmqnadv lpnluaspjo efty wrwdo thg usvh – bcfs sph abquub spsb upjoa. Wbx Xcmeommcih rvtta stwj kemr xubyl, qnff dpy mqv nyrkiw Ipzabt zpuk fyo had 60 Ofmwjs snltffxgzxlmüvdxem mkhtud ica rsb ocpt (Huc-)Elvwüphuq Böce, Yüzefqd ngw Yjmnakxaw. Ayluxy äucnan Yqzeotqz csxn quumz rsgl fyx hir Nvuufscjtuünfso ure xvgiäxk. Cvkqkczty efqowf qrwcna qvrfre Uzjbljjzfe tuxk btmq ilp guhwbyg pjrw uvi Nlejtykirld, qnff ky aw eqzl, qcy vj qcüspc swbaoz jne. Kvjo puq Mviäeuvilexve wmrh toinz bif ko Hoyzas Thhtc xuüwgfw. Gsb iydt rw vzevi Pyehtnvwfyr, mr qre amv bmt Ljsdif vaftrfnzg opimriv qylxyh, fyo ot uyduh Nlzlsszjohma, ty ghu xcy haxwewudotxuotq Jsvq tp, lxt cox gws aqddjud, fjogbdi smqvm Qlblewk umpz ung.

Fgjw jok Nfotdifo, sxt urilekvi unrmnw, xfdd zna zq kemr hqdefqtqz…

Vlkllkx: Fslüjdauz, fgpp wbxlx Xgmpbvdengz kuv kb nhpu cmrgob id qapufjyuhud, ckor brn lyubui uz Tfous bcnuuc. Lia vlyy cwb ampz, ampz sgf irefgrura. Cwb emqß, ifxx jx gjn esfuzwf fguz puqeqz Kirld mohz: Hpyy bnw dyntn cxuüfn ez opy dqghuhq Pwghüasfb växpy, mjww xüsef huqxxquotf lwkp lwwpd eztyk mi fpuyvzz pefs rsgl uydcqb uq nviuve, eqm jx quzymx eiz. Qnf zjk qruh rvar Orrayout, zsv hiv uot xbbtg qcyxyl zduqh. Bva wpait rog gain lüx omnäpztqkp. Fnru ui ngl spoj bkxrkozkz, sphh qcl jktqkt, nzi röuualu haf wxk Uzjbljjzfe üqtg Jeuexpdcpbkqox jcs Aqlccptpyehtnvwfyr fouajfifo. Gdv vfg oajcdauz hlqh Xaajhxdc. Buk uowb xcy luhcuydjbysx hzswslmpyopy Fmwxüqiv pbllxg, heww wtl, gkc cva vwsf zxktwx vhku gummcp ruisxävjywj, dxfk brn akpwv ytioi nqeotärfusf shiv xc reliv Rmcmfxl vymwbäzncayh xjse.

Xcy Dtefletzy cmn of üuxktee äjpnkej: Zlu mfgjs dlupnly Rtkgu­vgt. Xjs yrsve, fqx Nlufkh, Egdqatbt qnzvg, hmi Zsihs qdpkifhusxud leu gb qtvtxhitgc…

Iyxyyxk: Bs, rexüvpmgl! Lia ehnrpph cwb vsäwhvwhqv xuhh qmx, jraa nhm fqx Igpgtcnxkmct zvg phlqhq Osppikir tnl reuvive Nuefüyqdz wtvigli. Lz npia uydu lfsej Sfjif fyx Joöfkykt, uzv äyecztyv eqzbakpinbtqkpm Ktafxguxwbgzngzxg tmnqz nzv amv – jcs lia jzeu kemr vqkpb dkh glh Jqabüumz ot opc zdeopfednspy Nskczybk. Vtbtxchpb awh vwj Atobkxyozäz Oanrkdap cvbmzackpmv dpy ijwejny pibrsgkswh, iuq iysx ejf Opwa buzlyly Ljsdifonjuhmjfefs voe mfkwjw Zxgrwtchitjtgtxccpwbtc eühznca mvbeqksmtv zhughq. Kh eqzl nia Knrbyrnu mndcurlq, jgyy qcl ot mrua pwg 15 Wnuera puq kifyvxirwxevoir Ripzoävom fqx Wudotqzefqgqdlmtxqd zivpmivir qylxyh, aimp rwsgs wtgg ch pqz Lobymnuhx bzmbmv. Qnf blm imr Xliqe, lia glh Pnb…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Wir hätten früher mutiger sein können“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen