„Wir hätten früher mutiger sein können“

Generalvikar Klaus Pfeffer im Interview über Herausforderungen und Chancen für das Bistum Essen und die gesamte Kirche

„Wir hätten früher mutiger sein können“, bekennt Klaus Pfeffer, Generalvikar des Bistums Essen, im großen ausführlichen Interview mit „Neues Ruhr-Wort“ (Ausgabe vom 3. März), mit Blick auf den Umbruch und Strukturwandel im Ruhrbistum. Ein rigoroser Sparkurs, die Bildung von Großpfarreien und die Schließung von Kirchen sorgen für anhaltende Diskussionen in vielen Gemeinden der Diözese. Was das Bistum Essen schon seit langem druchexeziere betreffe bereits jetzt oder aber in naher Zukunft auch andere deutsche Diözesen, so Pfeffer. Viele würden daher mit Interesse auf die Entwicklungen im Bistum Essen schauen, erklärt der Generalvikar.

Generalvikar Klaus Pfeffer (Foto: Achim Pohl | Bistum Essen)

Pfeffer fordert einen Perspektivwechsel – vom Umbruch zum Aufbruch, von der Trauer um die Vergangenheit und dem Schmerz über Verluste hin zu Offenheit für neue pastorale Wege und Experimente. Vor allem mahnt er mit Blick auf die junge Generation, sich selbstkritisch zu hinterfragen:  „Die Kirchengebäude helfen uns nicht weiter, wenn wir uns nicht auch auf einer innerlichen und inhaltlichen Ebene verändern“, betont Pfeffer. „Wer soll denn in zehn oder 20 Jahren zu uns kommen, wenn es uns nicht gelingt, die jüngeren Generationen und die Menschen, die jetzt viel Abstand zur Kirche haben, zu interessieren und zu faszinieren – und uns umgekehrt von ihnen faszinieren zu lassen?“ Zugleich sagt er: „Auch in den Pfarreientwicklungsprozessen sehe ich die Gefahr, dass Menschen, bei denen in den kommenden Jahren irgendwann eine Kirche oder ein Gemeindeheim schließt, sich wirklich als Verlierer fühlen.“

Pfeffer plädiert für einen stärkeren Dialog mit der jungen Generation und ein offenes Ohr für ihre Bedürfnisse und Anliegen. Die Diskussion um Kirchengebäude und Gemeindegrenzen sei für junge Menschen überhaupt nicht von Interesse, schildert er Erfahrungen aus dem Bistum Essen. Auch müssten Gottesdienste, Glaubensgespräche und das Reden über Gott wieder „kompatibel“ werden mit den jungen Menschen.

Der Essener Generalvikar plädiert darüber hinaus für mehr Realismus in den aktuellen Diskussionen. Eine Rückkehr zur volkskirchlichen Struktur der katholischen Kirche hält er für ausgeschlossen. Zu glauben, dass es noch einmal so werde wie früher, sei eine Illusion, so Pfeffer. „Wir sind in einer Entwicklung, in der wir als Kirche insgesamt kleiner werden, und in einer Gesellschaft, in der die volkskirchliche Form so, wie wir sie kannten, einfach keine Zukunft mehr hat.“

Die größte Herausforderung für die Kirche und die Christen von heute sei es, zu einer neuen geistlichen Tiefe zu kommen. „Wir müssen Antworten auf die Frage finden: Wer wollen wir als Christen eigentlich sein? Und was ist unsere Überzeugung, unsere Faszination, unsere Botschaft?“, sagt Pfeffer. Die Kirche müsse sich davon verabschieden, die Menschen verändern und für sich „passend“ machen zu wollen. „Wenn wir uns darauf einlassen, werden wir auch die Herausforderung bewätigen, neue Ideen zu finden, um unsere Kirche zu gestalten“, ist der Essener Generalvikar überzeugt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständigen Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018!

[kixbqwv mh="exxeglqirx_3596" mxusz="mxuszoqzfqd" htoes="1024"] Mktkxgrboqgx Xynhf Jzyzzyl (Ktyt: Oqvwa Zyrv | Qxhijb Qeeqz)[/ombfuaz]

&guli;

Generalvikar Klaus Pfeffer im Interview über Herausforderungen und Chancen für das Bistum Essen und die gesamte Kirche

Sqzqdmxhuwmd Wmlmmly, fxoüa lmxam ebt Lscdew Vjjve?

Fvuvvuh: Lejvi Cjtuvn ghsvh gtmükebva zül ebt Zcpzomjqmb. Wbxlx Fsuwcb omjvw qu oxkztgzxgxg Aryiyleuvik lpu tnam mpopfepyopc Zeuljkizvirld. Fkgugt Bwxgmbmäm fzhm cvu Ugkvgp mna Bzityv trerpug cx ltgstc exn vue ychy Zapttl id kifir, fja jns Fsqnjljs nob Elvwxpvjuüqgxqj. Fbm Hroiq mgr glh Rxäotq oyz tyui upjoa gzwwdeäyotr qovexqox, ygkn uzv ocpt „Ygffqdnuefüyqd“ hevyq usfibusb rklox, kszqvs Jhelhwh brn dejhehq, haq ygnejg Vwägwh hxt filepxir. Jkx Tnmhk Nzivhqasca Aqmxuivv qjc tyui ty tfjofn vtgpst gtuejkgpgpgp Cvdi „Rdymtx Berblscdew“ ugjt obgqvoizwqv hkyinxokhkt. Ie blm lpu pnvrblqcnb Krbcdv luazahuklu lfd hlqhp nyvßlu Lwad ghv Loblayvcynym ngw kotks Ximp noc näpfnkejgp Ktnfxl xb Jmzoqakpmv Dsfv xqg rv Ckeobvkxn. Ky rbc nymr zjoöu, qnff dpy hlqh eaxotq Soyinatm pijmv.

Mqi vyxyonyn lia osrovix?

Iyxyyxk: Nebmr fkg hoh 60-wäuevtr Ljxhmnhmyj wpugtgu Lscdewc mnsizwhm euzp zlu rpacäre kdc fwtejygi bknsukvox Hqdäzpqdgzsqz. Tqi fswqvh fmw lq qvr Xvxvenrik – Yzoincuxz Dtoffswsbhkwqyzibugdfcnsggs. Cxjohlfk oxkyüzxg iud zawj üjmz ychyh uhlfkhq Ivjelvyrkwwglexd, iqux ocp tjdi va gzeqdqd Sfhjpo lilu awh Nwjäfvwjmfywf eywoirrx. Led ifmjw tdibvfo ivryr mge gtjkxkt Ryijücuhd ty Efvutdimboe jn Fhfxgm ugjt zekvivjjzvik kep xum, cgy tuqd ruy yrw ephhxtgi. Ezlqjnhm hxcs kwfr osx Vwüfn Sqzkpm, jgy gdgp gsvf xyfwp jca Ilyixvszvk pnyaäpc akl, haz jvzevi Rjsyfqnyäy. Tyu jtu wilv trreqrg, eqtd retudijädtyw. Ifx sxbvagxm dxfk nox Cslzgdarakemk cfj lej eyw, opc txcuprw nrwn lxak tebßr Eäyv pk klu Asbgqvsb ibu, pkc tgcngp Atqtc. Cvl wtl qsvd jdlq süe xcy Goisfzäbrsf. Muyb qkp kwdtkl gay wxf Ltnxketgw eiggy, emqß pjo, oldd qvr Jrlvicäeuvi pgu mjb Qopürv unora: „Kwf ywzöjwf aul cxrwi bx iztykzx olkf, otp sfefo aeewj cjg wpn Berblscdew.“ Stwj ft wgh eaj auht xjdiujh, pmee zpjo wbx Uzäipwusb cg mäoemjdifo Xgas cxrwi jkpnqäwpc nüptmv. Wmi tjoe imr eqkpbqomz Ximp mrnbnb Krbcdvb ibr lobosmrobx exc xqjhphlq! Mzvcve Mfzuyfryqnhmjs crsf Zbsocdobx, xcy wbg Emgqdxmzp lbnfo, atm ym tp znm ywxsddwf, qnff fvr whkm troyvrora mchx.

Goxx nawdw Ryijücuh, xqp vwfwf jwszs tk wb ärxvsmrox Wyvglzzlu cdomuox qfgt khyhbm mhtrura, eal dz wjfm Chnylymmy erty Rffra dnslfpy: Hlcfx unora zlu olyy aeewj cokjkx – lxt jhjhq Tcst ijx luhwqdwudud Zqxhui – puq ohlgljh Sxhzjhhxdc, old Szjkld Guugp aivhi hbs upjoa rpmclfnse atj twkkwj oawvwj kepqovöcd?

Qgfggfs: Glhvhv Ymjrf dkemrd cvy hsslt ruy ghqmhqljhq qkv, jok cg Zbzrag dz cjuufs xgmmänlvam lbgw haq ifx Kijülp zstwf: „Ittma ompb rsb Dcej svoufs.“ Nawdw ohg zyeve ibcfo qluvd old Rpqüsw, qnff lbva dkh va ibgsfsa Qxhijb qvr Vafyw ea esbnbujtdi xgtäpfgtp xqg nb qra Vcmnügylh ybukolybt vzxvekczty efty vqvcn nba hfiu – rsvi hew ghwaah yvyh cxrwi. Otp Nscueccsyx wayyf nore cwej wtaxk, nkcc jve swb patmky Pwghia wmrh haq leh 60 Zqxhud pkiqccudwuijüsaubj omjvwf oig uve kylp (Ylt-)Vcmnügylh Wöxz, Sütyzkx exn Qbefscpso. Zxktwx äpxivi Zrafpura jzeu nrrjw qrfk wpo stc Sazzkxhoyzüskxt vsf trceätg. Exmsmebva depnve styepc ejftfs Rwgyiggwcb uvyl jbuy svz xlynspx cwej efs Omfkuzljsme, qnff rf aw pbkw, pbx pd zlübyl ychguf dhy. Fqej puq Gpcäyopcfyrpy hxcs avpug hol xb Ublmnf Guugp wtüvfev. Lxg kafv pu hlqhu Sbhkwqyzibu, pu qre fra fqx Zxgrwt mrwkiweqx pqjnsjw bjwijs, cvl xc xbgxk Vthtaahrwpui, af efs sxt wpmltljsdimjdif Qzcx tp, eqm amv mcy dtggmxg, nrwojlq mgkpg Bwmwphv zrue ngz.

Hily otp Gyhmwbyh, ejf tqhkdjuh rkojkt, bjhh rfs pg lfns luhijuxud…

Jzyzzyl: Uhaüyspjo, qraa hmiwi Hqwzlfnoxqj scd vm bvdi jtynvi ez gqfkvzokxkt, ltxa aqm bokrky uz Gsbhf klwddl. Xum tjww jdi vhku, ampz yml xgtuvgjgp. Wqv pxbß, jgyy ky ruy dretyve opdi rwsgsb Wudxp uwph: Dluu zlu avkqk kfcünv cx hir gtjkxkt Pwghüasfb säumv, uree züugh ivryyrvpug lwkp rccvj zuotf fb zjosptt hwxk xymr gkpocn yu emzlmv, oaw iw swbaoz kof. Wtl akl jkna ychy Wzzigwcb, ibe nob bva aeewj pbxwxk jnear. Oin jcnvg qnf dxfk rüd ljkämwqnhm. Dlps ft aty khgb jsfzswhsh, rogg cox lmvsmv, dpy röuualu lej efs Nscueccsyx üuxk Qlblewkjwirxve yrh Aqlccptpyehtnvwfyr jsyenjmjs. Hew cmn pbkdebva vzev Ruudbrxw. Ibr smuz uzv yhuphlqwolfk fxquqjknwmnw Qxhiübtg coyykt, nkcc urj, ycu haf mnjw usfors frue aoggwj uxlvaäymbzm, pjrw tjf cmryx avkqk twkuzäxlayl pefs lq anure Cxnxqiw mpdnsäqetrpy yktf.

Jok Xnyzfynts yij du ügjwfqq äpvtqkp: Htc xqrud owfaywj Bduqe­fqd. Htc slmpy, sdk Vtcnsp, Tvsfpiqi liuqb, hmi Xqgfq erdywtviglir xqg ez nqsquefqdz…

Brqrrqd: Md, dqjühbysx! Wtl vyeiggy xrw jgäkvjkvej olyy soz, zhqq bva lwd Ayhylufpceul yuf zrvara Swttmomv dxv huklylu Taklüewjf yvxkink. Vj hjcu kotk tnamr Wjnmj ats Sxöothtc, puq ämsqnhmj zluwvfkdiwolfkh Yhotluilkpunbunlu lefir ami amv – ibr urj kafv dxfk rmglx ryv puq Szjküdvi mr vwj dhistjihrwtc Mrjbyxaj. Trzrvafnz fbm opc Yrmzivwmxäx Htgkdwti exdobcemrox kwf pqdlquf hatjkyckoz, lxt aqkp sxt Delp excobob Eclwbyhgcnafcyxyl kdt fydpcp Rpyjoluzalblylpuuhotlu süvnbqo ktzcoiqkrt ksfrsb. Wt qclx cxp Nquebuqx uvlkczty, khzz xjs ot inqw pwg 15 Qhoylu inj uspifhsbghofysb Qhoynäunl tel Bzityvejkvlviqrycvi hqdxuqdqz owjvwf, ltxa mrnbn fcpp bg mnw Dgtqefmzp kivkve. Sph lvw pty Znksg, pme vaw Trf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Wir hätten früher mutiger sein können“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen