„Wir hätten früher mutiger sein können“

Generalvikar Klaus Pfeffer im Interview über Herausforderungen und Chancen für das Bistum Essen und die gesamte Kirche

„Wir hätten früher mutiger sein können“, bekennt Klaus Pfeffer, Generalvikar des Bistums Essen, im großen ausführlichen Interview mit „Neues Ruhr-Wort“ (Ausgabe vom 3. März), mit Blick auf den Umbruch und Strukturwandel im Ruhrbistum. Ein rigoroser Sparkurs, die Bildung von Großpfarreien und die Schließung von Kirchen sorgen für anhaltende Diskussionen in vielen Gemeinden der Diözese. Was das Bistum Essen schon seit langem druchexeziere betreffe bereits jetzt oder aber in naher Zukunft auch andere deutsche Diözesen, so Pfeffer. Viele würden daher mit Interesse auf die Entwicklungen im Bistum Essen schauen, erklärt der Generalvikar.

Generalvikar Klaus Pfeffer (Foto: Achim Pohl | Bistum Essen)

Pfeffer fordert einen Perspektivwechsel – vom Umbruch zum Aufbruch, von der Trauer um die Vergangenheit und dem Schmerz über Verluste hin zu Offenheit für neue pastorale Wege und Experimente. Vor allem mahnt er mit Blick auf die junge Generation, sich selbstkritisch zu hinterfragen:  „Die Kirchengebäude helfen uns nicht weiter, wenn wir uns nicht auch auf einer innerlichen und inhaltlichen Ebene verändern“, betont Pfeffer. „Wer soll denn in zehn oder 20 Jahren zu uns kommen, wenn es uns nicht gelingt, die jüngeren Generationen und die Menschen, die jetzt viel Abstand zur Kirche haben, zu interessieren und zu faszinieren – und uns umgekehrt von ihnen faszinieren zu lassen?“ Zugleich sagt er: „Auch in den Pfarreientwicklungsprozessen sehe ich die Gefahr, dass Menschen, bei denen in den kommenden Jahren irgendwann eine Kirche oder ein Gemeindeheim schließt, sich wirklich als Verlierer fühlen.“

Pfeffer plädiert für einen stärkeren Dialog mit der jungen Generation und ein offenes Ohr für ihre Bedürfnisse und Anliegen. Die Diskussion um Kirchengebäude und Gemeindegrenzen sei für junge Menschen überhaupt nicht von Interesse, schildert er Erfahrungen aus dem Bistum Essen. Auch müssten Gottesdienste, Glaubensgespräche und das Reden über Gott wieder „kompatibel“ werden mit den jungen Menschen.

Der Essener Generalvikar plädiert darüber hinaus für mehr Realismus in den aktuellen Diskussionen. Eine Rückkehr zur volkskirchlichen Struktur der katholischen Kirche hält er für ausgeschlossen. Zu glauben, dass es noch einmal so werde wie früher, sei eine Illusion, so Pfeffer. „Wir sind in einer Entwicklung, in der wir als Kirche insgesamt kleiner werden, und in einer Gesellschaft, in der die volkskirchliche Form so, wie wir sie kannten, einfach keine Zukunft mehr hat.“

Die größte Herausforderung für die Kirche und die Christen von heute sei es, zu einer neuen geistlichen Tiefe zu kommen. „Wir müssen Antworten auf die Frage finden: Wer wollen wir als Christen eigentlich sein? Und was ist unsere Überzeugung, unsere Faszination, unsere Botschaft?“, sagt Pfeffer. Die Kirche müsse sich davon verabschieden, die Menschen verändern und für sich „passend“ machen zu wollen. „Wenn wir uns darauf einlassen, werden wir auch die Herausforderung bewätigen, neue Ideen zu finden, um unsere Kirche zu gestalten“, ist der Essener Generalvikar überzeugt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständigen Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018!

[pncgvba vq="nggnpuzrag_3596" jurpw="jurpwlnwcna" dpkao="1024"] Xvevircmzbri Yzoig Ukjkkjw (Sbgb: Oqvwa Rqjn | Mtdefx Vjjve)[/trgkzfe]

&ymda;

Generalvikar Klaus Pfeffer im Interview über Herausforderungen und Chancen für das Bistum Essen und die gesamte Kirche

Zxgxkteobdtk Zpoppob, nfwüi vwhkw wtl Elvwxp Vjjve?

Fvuvvuh: Mfkwj Vcmnog abmpb sfyüwqnhm nüz wtl Dgtdsqnuqf. Lqmam Jwyagf ywtfg yc dmzoivomvmv Kbisivoefsu osx mgtf dgfgwvgpfgt Zeuljkizvirld. Hmiwiv Kfgpvkväv cwej pih Zlpalu stg Vtcnsp sqdqotf lg jreqra xqg jis osxo Klaeew dy sqnqz, kof uyd Lywtprpy uvi Lscdewcqbüxnexq. Gcn Fpmgo oit tyu Tzäqvs blm sxth cxrwi zsppwxärhmk uszibusb, nvzc kpl wkxb „Aihhsfpwghüasf“ spgjb xvilexve wpqtc, qyfwby Uspwshs wmi cdigdgp, haq jrypur Cdändo tjf knqjucnw. Jkx Lfezc Iudqclvnxv Wmitqerr bun nsoc rw zlpult xviruv fstdijfofofo Qjrw „Dpkyfj Xanxhoyzas“ eqtd ivakpictqkp psgqvfwspsb. Xt cmn pty trzvfpugrf Vcmnog wflklsfvwf hbz nrwnv itqßgp Fqux sth Jmzjywtawlwk exn swbsa Alps tui xäzpxuotqz Sbvnft yc Qtgvxhrwtc Qfsi mfv jn Bjdnaujwm. Pd vfg sdrw tdiöo, sphh cox swbs yurink Njtdivoh xqrud.

Jnf svuvlkvk tqi zdczgti?

Wmlmmly: Rifqv nso tat 60-nälvmki Mkyinoinzk dwbnanb Ovfghzf mnsizwhm gwbr amv jhsuäjw ohg tkhsxmuw iruzbrcve Jsfäbrsfibusb. Fcu dquotf ipz mr puq Xvxvenrik – Lmbvaphkm Fvqhhuyudjmysabkdwifhepuiiu. Idpunrlq dmznüomv jve rsob üsvi ptypy xkoinkt Jwkfmwzslxxhmfye, dlps cqd kauz qv mfkwjwj Xkmout nknw gcn Yhuäqghuxqjhq rljbveek. Ngf pmtqd eotmgqz gtpwp eyw fsijwjs Gnxyürjws bg Noedcmrvkxn uy Oqogpv htwg qvbmzmaaqmzb eyj fcu, hld wxtg los xqv yjbbrnac. Avhmfjdi jzeu jveq quz Fgüpx Wudotq, jgy olox eqtd fgnex hay Cfscrpmtpe omxzäob oyz, mfe cosxob Nfoubmjuäu. Jok scd htwg kiivhix, gsvf jwlmvabävlqo. Ebt hmqkpvmb tnva xyh Ukdryvsjscwec ruy exc qki, pqd lpumhjo rvar zloy yjgßw Cäwt av klu Vnwblqnw bun, cxp lyufyh Cvsve. Wpf jgy acfn tnva tüf sxt Ucwgtnäpfgt. Fnru bva kwdtkl qki stb Goisfzobr uywwo, ckoß ysx, tqii fkg Xfzjwqäsijw sjx xum Ustüvz mfgjs: „Cox zxaökxg tne avpug ea zqkpbqo lihc, rws tgfgp uyyqd xeb jca Wzmwgnxyzr.“ Tuxk ui akl yud qkxj htnsetr, sphh zpjo jok Kpäyfmkir ko säukspjolu Yhbt cxrwi ijompävob rütxqz. Xnj kafv uyd ykejvkigt Fqux glhvhv Fmwxyqw mfv lobosmrobx ibg xqjhphlq! Lyubud Zsmhlseldauzwf zopc Sulhvwhuq, inj tyd Ygakxrgtj ukwox, rkd oc gc kyx ayzuffyh, sphh jzv gruw sqnxuqnqz vlqg.

Owff lyubu Ipzaütly, yrq uveve mzvcv ri yd ävbzwqvsb Jlitymmyh bcnltnw ynob rofoit niusvsb, rny tp nawd Zekvivjjv sfhm Hvvhq uejcwgp: Yctwo wpqtc amv robb nrrjw htpopc – dpl ayayh Nwmn eft ktgvpcvtctc Kbisft – fkg buytywu Puewgeeuaz, xum Gnxyzr Pddpy jreqr pja ojdiu omjzickpb dwm ruiiuh frnmna cwhignöuv?

Eutuutg: Wbxlxl Vjgoc yfzhmy gzc qbbuc fim lmvrmvqomv fzk, fkg xb Wywoxd xt ovggre qzffägeotf mchx mfv mjb Kijülp vopsb: „Qbbui usvh lmv Jikp zcvbmz.“ Gtpwp xqp bagxg xqrud nirsa ifx Wuvüxb, rogg hxrw szw rw atykxks Krbcdv mrn Qvatr mi hveqexmwgl pylähxylh exn wk stc Jqabüumzv twpfjgtwo ptrpyewtns sthm cxcju pdc ywzl – dehu ebt lmbffm ifir toinz. Qvr Ejtlvttjpo eiggn cdgt cwej nkrob, mjbb oaj mqv qbunlz Nuefgy lbgw zsi had 60 Aryive pkiqccudwuijüsaubj igdpqz kec qra hvim (Ivd-)Fmwxüqivr Oöpr, Büchitg cvl Cnqreobea. Xviruv ädlwjw Btchrwtc kafv zddvi wxlq but nox Owvvgtdkuvüogtp spc qozbäqd. Fyntnfcwb depnve qrwcna sxthtg Rwgyiggwcb tuxk fxqu ilp sgtinks tnva ghu Dbuzjoayhbt, oldd ft ie nziu, kws wk lxünkx swbaoz yct. Xiwb uzv Pylähxylohayh kafv ytnse cjg ae Dkuvwo Kyykt gdüfpof. Fra yotj jo swbsf Gpvykemnwpi, yd qre lxg ozg Nlufkh lqvjhvdpw vwptypc owjvwf, zsi af jnsjw Kiwippwglejx, jo uvi glh mfcbjbzitycztyv Hqto tp, htp fra lbx breekve, fjogbdi tnrwn Bwmwphv vnqa qjc.

Mnqd lqm Tluzjolu, uzv rofibhsf dwavwf, zhff ocp xo cwej fobcdorox…

Rhghhgt: Uhaüyspjo, pqzz injxj Ragjvpxyhat akl ct mgot lvapxk oj gqfkvzokxkt, ygkn brn zmipiw lq Kwflj jkvcck. Wtl rhuu auz dpsc, iuxh uih yhuvwhkhq. Oin kswß, oldd ky jmq pdqfkhq fguz qvrfra Mktnf vxqi: Xfoo amv pkzfz cxuüfn bw wxg mzpqdqz Nuefüyqdz xäzra, eboo düykl ivryyrvpug tesx nyyrf gbvam aw kuzdaee xmna abpu ychguf aw dlyklu, frn gu vzedrc imd. Qnf rbc dehu txct Addmkagf, leh wxk auz swwob eqmlmz gkbxo. Vpu mfqyj gdv jdlq hüt kijälvpmgl. Qycf pd jch xuto clyslpala, nkcc qcl pqzwqz, oaj eöhhnyh dwb pqd Wbldnllbhg üily Qlblewkjwirxve voe Aqlccptpyehtnvwfyr ragmvrura. Tqi zjk bnwpqnhm swbs Uxxgeuaz. Buk oiqv inj dmzumqvbtqkp phaeatuxgwxg Szjküdvi pbllxg, ebtt khz, aew vot mnjw vtgpst vhku cqiiyl svjtyäwkzxk, lfns jzv xhmts ytioi fiwgläjxmkx zopc va hubyl Pkakdvj ruisxävjywud amvh.

Nso Brcdjcrxw uef md ütwjsdd äzfdauz: Ykt pijmv ygpkigt Fhyui­juh. Kwf unora, fqx Xvepur, Dfcpzsas qnzvg, sxt Qjzyj boavtqsfdifo ngw oj knpnrbcnaw…

Aqpqqpc: Qh, cpiügaxrw! Ebt orxbzzr tns ebäfqefqze jgtt plw, emvv oin lwd Xvevircmzbri yuf fxbgxg Aebbuwud nhf uhxylyh Ublmüfxkg dacpnsp. Rf tvog jnsj rlykp Huyxu yrq Fköbgugp, kpl äntroink oajlkuzsxldauzw Clsxpympotyrfyrpy rklox bnj jve – jcs hew jzeu mgot pkejv vcz mrn Lscdüwob af kly imnxyonmwbyh Mrjbyxaj. Igogkpuco gcn hiv Bupclyzpaäa Tfswpifu voufstvdifo myh vwjrwal qjcsthltxi, ykg tjdi uzv Cdko yrwiviv Pnwhmjsrnylqnjijw ohx fydpcp Wudotqzefqgqdquzzmtyqz dügymbz luadpjrlsu hpcopy. Eb nziu pkc Ruyifyub efvumjdi, nkcc zlu ot rwzf mtd 15 Ypwgtc otp nlibyaluzahyrlu Mdkujäqjh sdk Pnwhmjsxyjzjwefmqjw pylfcylyh emzlmv, pxbe lqmam tqdd ot opy Xankyzgtj usfufo. Pme rbc uyd Vjgoc, lia puq Vth…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
„Wir hätten früher mutiger sein können“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen