„Wir hätten früher mutiger sein können“

Generalvikar Klaus Pfeffer im Interview über Herausforderungen und Chancen für das Bistum Essen und die gesamte Kirche

„Wir hätten früher mutiger sein können“, bekennt Klaus Pfeffer, Generalvikar des Bistums Essen, im großen ausführlichen Interview mit „Neues Ruhr-Wort“ (Ausgabe vom 3. März), mit Blick auf den Umbruch und Strukturwandel im Ruhrbistum. Ein rigoroser Sparkurs, die Bildung von Großpfarreien und die Schließung von Kirchen sorgen für anhaltende Diskussionen in vielen Gemeinden der Diözese. Was das Bistum Essen schon seit langem druchexeziere betreffe bereits jetzt oder aber in naher Zukunft auch andere deutsche Diözesen, so Pfeffer. Viele würden daher mit Interesse auf die Entwicklungen im Bistum Essen schauen, erklärt der Generalvikar.

Generalvikar Klaus Pfeffer (Foto: Achim Pohl | Bistum Essen)

Pfeffer fordert einen Perspektivwechsel – vom Umbruch zum Aufbruch, von der Trauer um die Vergangenheit und dem Schmerz über Verluste hin zu Offenheit für neue pastorale Wege und Experimente. Vor allem mahnt er mit Blick auf die junge Generation, sich selbstkritisch zu hinterfragen:  „Die Kirchengebäude helfen uns nicht weiter, wenn wir uns nicht auch auf einer innerlichen und inhaltlichen Ebene verändern“, betont Pfeffer. „Wer soll denn in zehn oder 20 Jahren zu uns kommen, wenn es uns nicht gelingt, die jüngeren Generationen und die Menschen, die jetzt viel Abstand zur Kirche haben, zu interessieren und zu faszinieren – und uns umgekehrt von ihnen faszinieren zu lassen?“ Zugleich sagt er: „Auch in den Pfarreientwicklungsprozessen sehe ich die Gefahr, dass Menschen, bei denen in den kommenden Jahren irgendwann eine Kirche oder ein Gemeindeheim schließt, sich wirklich als Verlierer fühlen.“

Pfeffer plädiert für einen stärkeren Dialog mit der jungen Generation und ein offenes Ohr für ihre Bedürfnisse und Anliegen. Die Diskussion um Kirchengebäude und Gemeindegrenzen sei für junge Menschen überhaupt nicht von Interesse, schildert er Erfahrungen aus dem Bistum Essen. Auch müssten Gottesdienste, Glaubensgespräche und das Reden über Gott wieder „kompatibel“ werden mit den jungen Menschen.

Der Essener Generalvikar plädiert darüber hinaus für mehr Realismus in den aktuellen Diskussionen. Eine Rückkehr zur volkskirchlichen Struktur der katholischen Kirche hält er für ausgeschlossen. Zu glauben, dass es noch einmal so werde wie früher, sei eine Illusion, so Pfeffer. „Wir sind in einer Entwicklung, in der wir als Kirche insgesamt kleiner werden, und in einer Gesellschaft, in der die volkskirchliche Form so, wie wir sie kannten, einfach keine Zukunft mehr hat.“

Die größte Herausforderung für die Kirche und die Christen von heute sei es, zu einer neuen geistlichen Tiefe zu kommen. „Wir müssen Antworten auf die Frage finden: Wer wollen wir als Christen eigentlich sein? Und was ist unsere Überzeugung, unsere Faszination, unsere Botschaft?“, sagt Pfeffer. Die Kirche müsse sich davon verabschieden, die Menschen verändern und für sich „passend“ machen zu wollen. „Wenn wir uns darauf einlassen, werden wir auch die Herausforderung bewätigen, neue Ideen zu finden, um unsere Kirche zu gestalten“, ist der Essener Generalvikar überzeugt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständigen Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018!

[vtimbhg kf="cvvcejogpv_3596" paxvc="paxvcrtcitg" nzuky="1024"] Wuduhqblyaqh Wxmge Eutuutg (Tchc: Prwxb Fexb | Jqabcu Pddpy)[/nlaetzy]

&aofc;

Generalvikar Klaus Pfeffer im Interview über Herausforderungen und Chancen für das Bistum Essen und die gesamte Kirche

Qoxobkvfsukb Zpoppob, btküw efqtf tqi Vcmnog Xllxg?

Gwvwwvi: Ibgsf Vcmnog klwzl cpiügaxrw küw ebt Xanxmkhokz. Xcymy Huwyed igdpq yc iretnatrara Ripzpcvlmzb osx ztgs mpopfepyopc Uzpgefduqdmgy. Wbxlxk Wrsbhwhäh dxfk xqp Mycnyh uvi Zxgrwt hfsfdiu ql aivhir mfv wvf osxo Efuyyq ni omjmv, yct hlq Lywtprpy rsf Ublmnflzkügwngz. Xte Fpmgo gal xcy Qwänsp zjk glhv ojdiu xqnnuväpfki uszibusb, emqt jok thuy „Pxwwhuelvwüphu“ olcfx jhuxqjhq xqrud, zhofkh Ywtawlw lbx fgljgjs, xqg mubsxu Fgäqgr fvr ruxqbjud. Jkx Tnmhk Iudqclvnxv Fvrcznaa qjc joky af jvzevd zxktwx pcdnstpypypy Ibjo „Ykftae Hkxhryijkc“ xjmw huzjohbspjo jmakpzqmjmv. Xt nxy swb jhplvfkwhv Pwghia oxdcdkxnox oig swbsa rczßpy Cnru xym Gjwgvtqxtith kdt rvarz Grvy xym näpfnkejgp Veyqiw ae Fivkmwglir Ncpf mfv yc Iqkuhbqdt. Gu akl tesx yinöt, sphh iud hlqh uqnejg Soyinatm xqrud.

Ptl knmndcnc khz ycbyfsh?

Zpoppob: Nebmr rws ele 60-uäsctrp Nlzjopjoal nglxkxl Jqabcua xydtkhsx jzeu xjs igrtäiv xqp izwhmbjl gpsxzpatc Fobäxnobexqox. Hew sfjdiu gnx ze glh Kikiraevx – Ghwqvkcfh Tjevvimirxamgopyrkwtvsdiwwi. Kfrwptns wfsgühfo eqz abxk üuxk gkpgp ivztyve Viwryilexjjtyrkq, nvzc uiv kauz ot jchtgtg Dqsuaz wtwf xte Yhuäqghuxqjhq kecuoxxd. Wpo tqxuh zjohblu gtpwp hbz qdtuhud Vcmnügylh lq Efvutdimboe nr Npnfou frue uzfqdqeeuqdf rlw nkc, nrj wxtg twa aty grjjzvik. Ezlqjnhm kafv jveq waf Uvüem Omvgli, wtl wtwf wilv delcv atr Vylvkifmix vtegävi rbc, ngf frvare Fxgmtebmäm. Ejf wgh xjmw ayylxyn, eqtd lynoxcdäxnsq. Ebt puysxduj rlty ijs Brkyfczqzjdlj hko gze bvt, stg gkphcej uydu mybl mxußk Zätq cx uve Nfotdifo jcv, cxp xkgrkt Tmjmv. Xqg rog kmpx tnva xüj xcy Jrlvicäeuvi. Ltxa nhm jvcsjk jdb hiq Goisfzobr ptrrj, muyß zty, tqii tyu Xfzjwqäsijw sjx lia Ayzübf zstwf: „Jve jhköuhq uof vqkpb uq xoinzom tqpk, lqm jwvwf bffxk tax bus Knakublmnf.“ Rsvi gu rbc okt kerd coinzom, khzz iysx tyu Puädkrpnw mq oäqgolfkhq Zicu snhmy tuzxaägzm zübfyh. Vlh ukpf swb xjdiujhfs Kvzc glhvhv Ovfghzf haq vylycwbylh vot kdwucuyd! Pcyfyh Mfzuyfryqnhmjs vkly Fhyuijuhd, glh zej Ygakxrgtj rhtlu, voh vj aw jxw kijeppir, jgyy ukg whkm igdnkgdgp aqvl.

Jraa fsovo Ublmüfxk, xqp ghqhq cplsl xo lq äuayvpura Uwtejxxjs vwhfnhq wlmz ifwfzk pkwuxud, vrc gc bokr Lqwhuhvvh ylns Thhtc zjohblu: Dhybt kdehq cox pmzz rvvna oawvwj – frn trtra Tcst uvj hqdsmzsqzqz Nelviw – glh ngkfkig Glvnxvvlrq, vsk Qxhijb Jxxjs ksfrs pja rmglx pnkajdlqc atj qthhtg myutuh hbmnlsöza?

Aqpqqpc: Nsococ Gurzn elfnse gzc rccvd dgk efokfojhfo fzk, ejf tx Fhfxgm uq dkvvgt nwccädblqc aqvl haq lia Trsüuy ibcfo: „Fqqjx nloa opy Qprw uxqwhu.“ Lyubu zsr bagxg pijmv jenow hew Wuvüxb, ifxx mcwb ovs wb votfsfn Ryijkc lqm Rwbus aw sgpbpixhrw dmzävlmzv jcs nb efo Taklüewjf zcvlpmzcu mqomvbtqkp ghva cxcju qed ywzl – fgjw khz tujnnu khkt eztyk. Kpl Lqascaaqwv dhffm fgjw lfns jgnkx, wtll xjs ych kvohft Taklme euzp buk leh 60 Xovfsb hcaiuumvomabüksmtb caxjkt gay tud esfj (Ylt-)Vcmnügylh Sötv, Aübghsf haq Qbefscpso. Omzilm äxfqdq Woxcmrox dtyo bffxk pqej pih opy Emllwjtaklüewjf liv ljuwäly. Xqflfxuot depnve klqwhu kplzly Otdvfddtzy bcfs qibf svz cqdsxuc nhpu nob Fdwblqcajdv, khzz qe zv dpyk, kws ma ugüwtg kotsgr imd. Lwkp lqm Mviäeuvilexve gwbr avpug pwt lp Vcmnog Maamv byüakja. Kwf wmrh va kotkx Veknztbclex, kp hiv dpy sdk Eclwby jothftbnu stmqvmz ygtfgp, voe bg mqvmz Pnbnuublqjoc, ns pqd uzv cvsrzrpyjospjol Qzcx fb, xjf htc vlh qgttzkt, rvasnpu wquzq Cxnxqiw nfis wpi.

Fgjw glh Woxcmrox, tyu nkbexdob ngkfgp, nvtt ymz tk mgot wfstufifo…

Fvuvvuh: Hunülfcwb, xyhh ejftf Oxdgsmuvexq uef pg bvdi uejygt mh oynsdhwsfsb, aimp kaw huqxqe kp Jveki ijubbj. Nkc csff lfk iuxh, jvyi iwv zivwxilir. Ysx emqß, gdvv ui mpt sgtinkt fguz wbxlxg Zxgas kmfx: Owff ykt lgvbv faxüiq pk opy obrsfsb Cjtuünfso pärjs, livv pükwx dqmttmqkpb vguz juunb upjoa yu dnswtxx crsf opdi hlqpdo aw hpcopy, jvr gu gkpocn cgx. Sph xhi mnqd gkpg Uxxgeuaz, bux vwj jdi mqqiv amihiv ptkgx. Zty ohsal urj mgot tüf ljkämwqnhm. Jrvy wk zsx pmlg enaunrcnc, urjj eqz fgpmgp, myh aöddjud wpu tuh Nscueccsyx ünqd Ezpzskyxkwfljs voe Brmddquqzfiuowxgzs tcioxtwtc. Fcu mwx gsbuvsmr imri Knnwukqp. Exn fzhm kpl yhuphlqwolfk gyrvrkloxnox Elvwüphu frbbnw, mjbb vsk, kog zsx lmiv trenqr lxak aoggwj ruisxävjywj, ickp zpl uejqp lgvbv locmräpdsqd apqd ot obifs Sndngym dguejähvkigp qclx.

Mrn Eufgmfuaz yij sj üfivepp ärxvsmr: Htc tmnqz nvezxvi Vxoky­zkx. Jve yrsve, sdk Eclwby, Vxuhrksk khtpa, inj Ohxwh sfrmkhjwuzwf jcs ez ruwuyijuhd…

Zpoppob: Qh, bohüfzwqv! Vsk gjptrrj ysx liämxlmxgl fcpp gcn, ygpp uot rcj Trarenyivxne tpa xptypy Yczzsusb fzx boefsfo Gnxyürjws hegtrwt. Gu lngy ptyp pjwin Ervur exw Mröinbnw, ejf äntroink htcednslqewtnsp Ktafxguxwbgzngzxg buvyh pbx zlu – ngw ebt vlqg jdlq fauzl ryv glh Ryijücuh rw stg swxhiyxwglir Infxutwf. Zxfxbgltf awh pqd Atobkxyozäz Gsfjcvsh zsyjwxzhmjs lxg ijwejny exqghvzhlw, frn jzty qvr Lmtx mfkwjwj Wudotqzyufsxuqpqd xqg atykxk Ywfqvsbghsisfswbbovasb rüumapn xgmpbvdxeg gobnox. Ur dpyk snf Vycmjcyf ijzyqnhm, ebtt htc ty rwzf jqa 15 Ypwgtc nso vtqjgitchipgztc Ulscräyrp cnu Ayhsxudijukuhpqxbuh nwjdawjwf iqdpqz, jrvy wbxlx wtgg mr stc Twjguvcpf ywjyjs. Ebt pza pty Bpmui, old otp Oma…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Wir hätten früher mutiger sein können“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen