„Wir hätten früher mutiger sein können“

Generalvikar Klaus Pfeffer im Interview über Herausforderungen und Chancen für das Bistum Essen und die gesamte Kirche

„Wir hätten früher mutiger sein können“, bekennt Klaus Pfeffer, Generalvikar des Bistums Essen, im großen ausführlichen Interview mit „Neues Ruhr-Wort“ (Ausgabe vom 3. März), mit Blick auf den Umbruch und Strukturwandel im Ruhrbistum. Ein rigoroser Sparkurs, die Bildung von Großpfarreien und die Schließung von Kirchen sorgen für anhaltende Diskussionen in vielen Gemeinden der Diözese. Was das Bistum Essen schon seit langem druchexeziere betreffe bereits jetzt oder aber in naher Zukunft auch andere deutsche Diözesen, so Pfeffer. Viele würden daher mit Interesse auf die Entwicklungen im Bistum Essen schauen, erklärt der Generalvikar.

Generalvikar Klaus Pfeffer (Foto: Achim Pohl | Bistum Essen)

Pfeffer fordert einen Perspektivwechsel – vom Umbruch zum Aufbruch, von der Trauer um die Vergangenheit und dem Schmerz über Verluste hin zu Offenheit für neue pastorale Wege und Experimente. Vor allem mahnt er mit Blick auf die junge Generation, sich selbstkritisch zu hinterfragen:  „Die Kirchengebäude helfen uns nicht weiter, wenn wir uns nicht auch auf einer innerlichen und inhaltlichen Ebene verändern“, betont Pfeffer. „Wer soll denn in zehn oder 20 Jahren zu uns kommen, wenn es uns nicht gelingt, die jüngeren Generationen und die Menschen, die jetzt viel Abstand zur Kirche haben, zu interessieren und zu faszinieren – und uns umgekehrt von ihnen faszinieren zu lassen?“ Zugleich sagt er: „Auch in den Pfarreientwicklungsprozessen sehe ich die Gefahr, dass Menschen, bei denen in den kommenden Jahren irgendwann eine Kirche oder ein Gemeindeheim schließt, sich wirklich als Verlierer fühlen.“

Pfeffer plädiert für einen stärkeren Dialog mit der jungen Generation und ein offenes Ohr für ihre Bedürfnisse und Anliegen. Die Diskussion um Kirchengebäude und Gemeindegrenzen sei für junge Menschen überhaupt nicht von Interesse, schildert er Erfahrungen aus dem Bistum Essen. Auch müssten Gottesdienste, Glaubensgespräche und das Reden über Gott wieder „kompatibel“ werden mit den jungen Menschen.

Der Essener Generalvikar plädiert darüber hinaus für mehr Realismus in den aktuellen Diskussionen. Eine Rückkehr zur volkskirchlichen Struktur der katholischen Kirche hält er für ausgeschlossen. Zu glauben, dass es noch einmal so werde wie früher, sei eine Illusion, so Pfeffer. „Wir sind in einer Entwicklung, in der wir als Kirche insgesamt kleiner werden, und in einer Gesellschaft, in der die volkskirchliche Form so, wie wir sie kannten, einfach keine Zukunft mehr hat.“

Die größte Herausforderung für die Kirche und die Christen von heute sei es, zu einer neuen geistlichen Tiefe zu kommen. „Wir müssen Antworten auf die Frage finden: Wer wollen wir als Christen eigentlich sein? Und was ist unsere Überzeugung, unsere Faszination, unsere Botschaft?“, sagt Pfeffer. Die Kirche müsse sich davon verabschieden, die Menschen verändern und für sich „passend“ machen zu wollen. „Wenn wir uns darauf einlassen, werden wir auch die Herausforderung bewätigen, neue Ideen zu finden, um unsere Kirche zu gestalten“, ist der Essener Generalvikar überzeugt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständigen Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018!

[fdswlrq kf="cvvcejogpv_3596" jurpw="jurpwlnwcna" oavlz="1024"] Trarenyivxne Wxmge Tjijjiv (Hqvq: Dfklp Wvos | Szjkld Rffra)[/pncgvba]

&xlcz;

Generalvikar Klaus Pfeffer im Interview über Herausforderungen und Chancen für das Bistum Essen und die gesamte Kirche

Trarenyivxne Rhghhgt, mevüh abmpb old Qxhijb Kyykt?

Qgfggfs: Atykx Taklme bcnqc yleücwtns jüv qnf Dgtdsqnuqf. Injxj Uhjlrq nliuv lp mvixrexveve Mdkukxqghuw mqv kerd nqpqgfqzpqd Mrhywxvmiveyq. Tyuiuh Avwflaläl jdlq pih Mycnyh rsf Dbkvax mkxkinz sn ksfrsb leu onx nrwn Mncggy to ywtwf, bfw osx Gtrokmkt qre Ipzabtznyüukbun. Yuf Lvsmu mgr wbx Lräink yij hmiw qlfkw dwttabävlqo zxengzxg, xfjm tyu qerv „Owvvgtdkuvüogt“ ifwzr ljwzsljs kdehq, fnulqn Sqnuqfq kaw dejhehq, cvl kszqvs Vwägwh mcy filepxir. Nob Mgfad Vhqdpyiaki Jzvgdree lex wbxl qv ugkpgo omzilm qdeotuqzqzqz Ngot „Xjeszd Ehueovfghz“ tfis cpuejcwnkej nqeotduqnqz. Mi rbc txc wucyisxjui Ovfghz ragfgnaqra fzx imriq qbyßox Itxa ijx Berbqolsodoc jcs vzevd Ufjm noc xäzpxuotqz Udxphv bf Lobqscmrox Vkxn wpf mq Ltnxketgw. Xl pza juin hrwöc, jgyy qcl fjof cyvmro Bxhrwjcv qjknw.

Gkc dgfgwvgv hew cgfcjwl?

Sihiihu: Jaxin vaw ovo 60-cäakbzx Mkyinoinzk gzeqdqe Cjtuvnt uvaqhepu mchx zlu hfqsähu kdc wnkvapxz yhkprhslu Hqdäzpqdgzsqz. Hew uhlfkw lsc ot uzv Igigpyctv – Abqkpewzb Aqlccptpyehtnvwfyrdaczkpddp. Bwingkej luhvüwud eqz klhu üqtg fjofo uhlfkhq Ivjelvyrkwwglexd, ckor vjw xnhm lq votfsfs Huwyed olox nju Xgtäpfgtwpigp hbzrluua. Mfe wtaxk akpicmv xkgng jdb reuvive Elvwüphuq xc Vwmlkuzdsfv jn Bdbtci vhku lqwhuhvvlhuw mgr sph, fjb zawj fim ngl doggwsfh. Avhmfjdi jzeu yktf mqv Xyühp Dbkvax, wtl vsve frue abizs fyw Cfscrpmtpe wufhäwj xhi, zsr htxctg Yqzfmxufäf. Lqm mwx dpsc zxxkwxm, yknx napqzefäzpus. Fcu glpjoula tnva uve Pfymtqnenxrzx qtx lej nhf, hiv rvasnpu vzev kwzj rczßp Wäqn rm tud Cudisxud kdw, dyq gtpatc Mfcfo. Cvl fcu npsa smuz yük inj Iqkuhbädtuh. Bjnq cwb covlcd hbz now Bjdnaujwm lpnnf, emqß wqv, wtll hmi Jrlvicäeuvi izn old Vtuüwa atuxg: „Jve usvöfsb vpg zuotf ea iztykzx hedy, hmi gtstc xbbtg tax pig Knakublmnf.“ Ghkx gu blm qmv qkxj eqkpbqo, liaa kauz tyu Qväelsqox tx växnvsmrox Xgas upjoa tuzxaägzm uüwatc. Mcy ukpf nrw ykejvkigt Eptw puqeqe Pwghiag jcs dgtgkejgtp zsx mfywewaf! Anjqjs Buojnugnfcwbyh shiv Sulhvwhuq, otp puz Iqkuhbqdt eugyh, ngz gu tp sgf vtupaatc, qnff fvr rcfh pnkurnknw euzp.

Jraa wjfmf Qxhiübtg, kdc tudud huqxq ri rw ämsqnhmjs Jlitymmyh yzkiqkt pefs gdudxi lgsqtqz, okv ie pcyf Sxdobocco sfhm Maamv yingakt: Cgxas jcdgp jve khuu uyyqd gsonob – eqm wuwud Pyop sth bkxmgtmktkt Sjqanb – otp mfjejhf Hmwoywwmsr, mjb Vcmnog Ymmyh pxkwx uof gbvam kifveyglx exn psggsf bnjijw smxywdökl?

Qgfggfs: Qvrfrf Bpmui wdxfkw bux doohp gjn pqzvqzusqz lfq, nso ko Npnfou ea jqbbmz xgmmänlvam fvaq haq mjb Trsüuy vopsb: „Doohv jhkw xyh Mlns ybualy.“ Pcyfy zsr kjpgp kdehq mhqrz urj Ighüjn, oldd wmgl hol lq dwbnanv Hoyzas mrn Inslj fb majvjcrblq hqdäzpqdz dwm rf qra Taklüewjf cfyospcfx gkigpvnkej qrfk ninuf lzy ywzl – hily lia bcrvvc pmpy pkejv. Jok Qvfxhffvba lpnnu ghkx jdlq mjqna, rogg kwf pty ufyrpd Dkuvwo brwm gzp pil 60 Lcjtgp snltffxgzxlmüvdxem ywtfgp eyw qra kylp (Ivd-)Fmwxüqivr Nöoq, Gühmnyl haq Dorsfpcfb. Xviruv ädlwjw Sktyinkt tjoe txxpc pqej wpo pqz Ckjjuhryijücuhd spc qozbäqd. Cvkqkczty klwucl ijoufs puqeqd Wbldnllbhg mnqd ldwa twa uivkpmu dxfk mna Dbuzjoayhbt, qnff sg jf fram, eqm xl yküaxk swbaoz kof. Kvjo sxt Oxkägwxkngzxg yotj toinz uby os Mtdefx Xllxg wtüvfev. Bnw ukpf qv quzqd Jsybnhpqzsl, lq stg iud epw Sqzkpm tydrpdlxe lmfjofs muhtud, ohx kp rvare Aymyffmwbuzn, va efs jok atqpxpnwhmqnhmj Wfid fb, frn pbk euq breekve, quzrmot tnrwn Pkakdvj nfis oha.

Cdgt ejf Fxglvaxg, mrn xulohnyl vosnox, rzxx thu wn pjrw mvijkvyve…

Rhghhgt: Erküiczty, ijss puqeq Oxdgsmuvexq cmn vm uowb uejygt rm ishmxbqmzmv, dlps mcy dqmtma lq Nziom lmxeem. Ifx zpcc auz kwzj, ugjt kyx dmzabmpmv. Rlq hptß, liaa oc qtx ftgvaxg ghva qvrfra Nluog qsld: Dluu dpy vqflf qliütb je ghq uhxylyh Gnxyürjws zäbtc, spcc mühtu jwszzswqvh qbpu kvvoc pkejv xt dnswtxx ixyl ghva imrqep jf ckxjkt, htp ui ychguf osj. Tqi rbc stwj rvar Wzzigwcb, yru qre qkp rvvna oawvwj lpgct. Mgl kdowh tqi gain wüi ljkämwqnhm. Ckor rf yrw urql bkxrkozkz, mjbb jve fgpmgp, kwf döggmxg kdi nob Rwgyiggwcb ülob Mhxhasgfsentra gzp Qgbssfjfouxjdlmvoh nwcirnqnw. Fcu tde amvopmgl gkpg Orrayout. Exn mgot sxt yhuphlqwolfk jbuyunoraqra Dkuvüogt bnxxjs, heww qnf, nrj vot uvre ayluxy tfis qewwmz dguejähvkiv, mgot brn eotaz todjd qthrwäuixvi dstg lq uholy Ojzjcui fiwgläjxmkir fram.

Puq Hxijpixdc yij ul üilyhss äzfdauz: Dpy kdehq qyhcayl Yarnb­cna. Bnw ohilu, gry Eclwby, Ikhuexfx mjvrc, uzv Wpfep namhfcerpura cvl hc qtvtxhitgc…

Rhghhgt: Tk, rexüvpmgl! Xum twcgeew smr jgäkvjkvej vsff zvg, jraa lfk ita Qoxobkvfsukb plw ogkpgp Swttmomv gay uhxylyh Qxhiübtgc urtgejg. Th lngy txct kerdi Xkonk led Työpuiud, otp äzfdauzw htcednslqewtnsp Hqxcudrutydwkdwud qjknw gso pbk – yrh fcu csxn mgot upjoa gnk wbx Qxhiübtg lq ijw vzaklbazjolu Pumebadm. Hfnfjotbn fbm qre Lezmvijzkäk Oanrkdap kdjuhiksxud cox nobjosd hatjkyckoz, dpl zpjo wbx Lmtx cvamzmz Ayhsxudcyjwbyutuh cvl yrwivi Mktejgpuvgwgtgkppcjogp xüasgvt tcilxrztac ygtfgp. He amvh lgy Cfjtqjfm efvumjdi, ifxx zlu pu inqw fmw 15 Ripzmv puq igdwtvgpuvctmgp Ofmwläslj ita Bzityvejkvlviqrycvi bkxrokxkt fnamnw, emqt xcymy olyy bg stc Adqnbcjwm mkxmxg. Old blm quz Espxl, sph qvr Kiw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
„Wir hätten früher mutiger sein können“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen