Menschenkette um Kölner Dom geplant

Die Protestbewegung Maria 2.0 plant eine Menschenkette um den Kölner Dom. Die Demonstration katholischer Frauen für Kirchenreformen findet am 22. September (Sonntag) um 12.05 Uhr unter dem Motto „Steht auf, schweigt nicht“ statt, wie die Sprecherin des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB), Ute Hücker, am Montag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Köln sagte. Organisatoren seien Frauen aus der Kölner Innenstadtgemeinde Sankt Agnes sowie die Kölner Diözesanverbände von KDFB und Katholischer Frauengemeinschaft (kfd).

Kölner Dom (Symbolfoto: pixabay)

Maria 2.0 setzt sich unter anderem für den Zugang von Frauen zu allen Ämtern in der Kirche ein. Bei einer Streikwoche Anfang Mai sollten Frauen eine Woche lang weder eine Kirche betreten noch ehrenamtlich tätig werden. Dem Aufruf von fünf Münsteranerinnen waren katholische Frauen an hunderten Orten Deutschlands gefolgt. Aus Sicht der Initiatorinnen ist es bereits „fünf nach zwölf für dringende Veränderungen in der Kirche“.

Zu der Protestaktion am Dom sind laut Hücker auch Männer eingeladen. Eine zukunftsfähige Kirche müsse geschlechtergerecht, menschenfreundlich, würdevoll, reformbereit, partnerschaftlich, einladend und wahrhaftig sein, heißt es im Einladungs-Flyer.

Die Veranstaltung beginne mit einer Begrüßung durch die kfd-Diözesanvorsitzende Rotraut Röver-Barth, erläuterte Hücker. Es folgten Statements von sechs Frauen über ihre Motivation zur kirchlichen Mitarbeit. Die Perspektive junger Menschen bringe zudem die Vorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Erzbistum Köln, Annika Jülich, ein. Nach der dann folgenden Menschenkette gebe es zum Abschluss ein Gebet um Reformen in der Kirche.

kna
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen