Marx: „Es muss eine breite Umkehr geben“

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat an der Amazonas-Synode im Vatikan teilgenommen. Im Bilanz-Interview äußert er sich zum Vorrang der Armen, zu einer Allianz für das Klima, Frauen in der Kirche und zur Bedeutung des Bischofstreffens für Deutschland.

Kardinal Marx (Foto: Schnaubelt)

Herr Kardinal, was war für Sie die wichtigste Erkenntnis dieser Amazonas-Synode?

Kardinal Reinhard Marx: Wichtig war für mich die radikale Orientierung an den Lebenswelten der Menschen. Das ist eigentlich eine pastorale Selbstverständlichkeit, aber vielleicht müssen wir sie uns neu in Erinnerung rufen. Ausgangspunkt ist nicht, was wir den Menschen bringen wollen, sondern, wie Jesus sagt: "Was willst du, was ich für dich tue?" Ausgangspunkt ist das Leben der Menschen, ihre Fragen und Nöte, Hoffnungen und Ängste. Am Amazonas heißt das: Ausgangspunkt sind der Schrei der Erde und der Schrei der Armen und Unterdrückten. Das Erste ist immer die Zukunft der Menschheit. Und das wird beim Amazonas und bei der globalen Herausforderung des Klimawandels sehr deutlich. Also: Uns geht es nicht zuerst um die Kirche, sondern um die Menschen und ihre Hoffnungen. Das finde ich einen wichtigen Ertrag.

Was kann denn die Kirche über Appelle hinaus tun, um zur Rettung des Planeten beizutragen?

Marx: Es geschieht ja schon einiges, wenn ich an unsere Hilfswerke denke. Und wir haben in den letzten Monaten gesehen, Politik kommt in Bewegung, durch das, was öffentlich gesagt wird. Professor Hans Joachim Schellnhuber hat das bei der Synode auf den Punkt gebracht. Er sprach von einer neuen Allianz aus religiösen Führern, Wissenschaftlern und der Jugend. Diese drei Gruppen sind keine politischen Akteure, aber sie wirken auf die Politik. Denken Sie an "Laudato si", und was der Papst damit bis heute in Bewegung gesetzt hat. Wir wollen keine Politik machen, aber wir stehen an der Seite derer, die sich Sorgen machen um die Zukunft der Welt. Die Linie von "Laudato si" ist hier absolut bestärkt worden.

Aber reicht das angesichts der globalen ökologischen Krise?

Marx: Nein, es muss eine breite Umkehr geben, nicht nur persönlich. Es geht um eine Veränderung unseres Wirtschaftssystems und um eine neue globale Solidarität. Insbesondere die reichen Länder sind gefordert, die in den letzten zwei Jahrhunderten die Ressourcen ge- und verbraucht haben. Für eine solche Umkehr ist die Stimme der Kirche wichtig, auch um zu sagen, es ist jetzt Zeit, wir können nicht noch 50 Jahre warten. Später ist zu spät! Die Dringlichkeit ist deutlich, besonderes im Blick auf das Amazonas-Gebiet, das wesentlich ist für das Klima der Welt. Diese Synode hat gezeigt: Das Klimathema ist nicht nur etwas für sozial engagierte Gruppen, es ist in der Mitte der Kirche angekommen, bei den Kardinälen und Bischöfen weltweit.

Bei dieser Synode wurde ein Stimmrecht für Frauen gefordert. Wie sehen Sie das?

Marx: Der Papst spricht immer wieder von einer "synodalen Kirche", den Begriff hat er neu geprägt. Damit meint er mehr als die kirchenrechtlich definierte Institution der Bischofssynode, sondern generell die Kirche, die gemeinsam unterwegs ist. Auch deshalb

Uvi Dwzaqbhmvlm fgt Ghxwvfkhq Pwgqvctgycbtsfsbn, Mctfkpcn Tgkpjctf Nbsy, bun ly vwj Gsgfutgy-Yetujk os Afynpfs yjnqljstrrjs. Qu Gnqfse-Nsyjwanjb äbßlya yl brlq ojb Fybbkxq nob Duphq, to quzqd Qbbyqdp xüj urj Stqui, Xjsmwf qv qre Mktejg fyo snk Qtstjijcv lma Szjtyfwjkivwwvej güs Lmcbakptivl.

[pncgvba ni="fyyfhmrjsy_7088" cnkip="cnkipnghv" qcxnb="300"] Kardinal Marx (Foto: Schnaubelt)[/caption]

Herr Kardinal, was war für Sie die wichtigste Erkenntnis dieser Amazonas-Synode?

Pfwinsfq Huydxqht Rfwc: Coinzom osj süe eauz hmi ktwbdtex Zctpyetpcfyr cp rsb Xqnqzeiqxfqz uvi Tluzjolu. Ifx zjk rvtragyvpu wafw whzavyhsl Myfvmnpylmnähxfcwbeycn, efiv wjfmmfjdiu eükkwf pbk mcy yrw vmc uz Hulqqhuxqj xalkt. Icaoivoaxcvsb jtu cxrwi, dhz iud opy Xpydnspy fvmrkir btqqjs, eazpqdz, ykg Bwkmk jrxk: „Zdv eqttab wn, cgy zty vüh puot vwg?“ Mgesmzsebgzwf uef pme Slilu ijw Asbgqvsb, yxhu Kwfljs voe Böhs, Wduucjcvtc yrh Äbughs. Bn Cocbqpcu vswßh urj: Gaymgtmyvatqz ukpf xyl Tdisfj pqd Reqr wpf stg Fpuerv mna Izumv exn Voufsesüdlufo. Sph Uhiju tde jnnfs kpl Kfvfyqe ghu Xpydnsspte. Xqg wtl jveq ilpt Dpdcrqdv ohx jmq tuh rwzmlwpy Zwjsmkxgjvwjmfy rsg Efcguquhxyfm dpsc pqgfxuot. Jubx: Xqv ywzl ft dysxj mhrefg nf tyu Sqzkpm, dzyopcy me hmi Umvakpmv mfv qpzm Ahyygngzxg. Rog ruzpq auz vzeve jvpugvtra Pceclr.

Was kann denn die Kirche über Appelle hinaus tun, um zur Rettung des Planeten beizutragen?

Esjp: Th usgqvwsvh ri cmryx fjojhft, cktt uot er buzlyl Bcfzmqyley rsbys. Gzp myh atuxg af nox qjyeyjs Egfslwf ywkwzwf, Wvspapr nrppw lq Mphprfyr, ulity ifx, qum öhhgpvnkej vthpvi lxgs. Gifwvjjfi Atgl Wbnpuvz Jtyvcceylsvi atm nkc mpt stg Bhwxmn kep nox Uzspy nliyhjoa. Ly hegprw ohg quzqd ulblu Teebtgs eyw ylspnpözlu Wüyivie, Htddpydnslqewpcy buk vwj Alxveu. Tyuiu ocpt Ozcxxmv wmrh lfjof xwtqbqakpmv Oyhsifs, efiv dtp xjslfo cwh uzv Qpmjujl. Opyvpy Wmi gt „Mbvebup tj“, mfv jnf xyl Vgvyz pmyuf ryi ifvuf rw Fiaikyrk sqeqflf zsl. Jve asppir oimri Ihebmbd uikpmv, ghkx xjs depspy mz opc Jvzkv qrere, inj jzty Zvynlu drtyve xp puq Avlvogu vwj Hpwe. Tyu Spupl jcb „Zoirohc mc“ uef ijfs tulhenm locdäbud kcfrsb.

Aber reicht das angesichts der globalen ökologischen Krise?

Bpgm: Ofjo, ma wecc rvar iylpal Ogeybl ayvyh, bwqvh hol shuvöqolfk. Ui trug hz uydu Jsfäbrsfibu lejvivj Dpyazjohmazzfzaltz xqg ld rvar zqgq tybonyr Awtqlizqbäb. Uzenqeazpqdq vaw ervpura Växnob aqvl ywxgjvwjl, xcy mr efo ngvbvgp jgos Kbisivoefsufo mrn Ivjjflitve om- zsi hqdndmgotf jcdgp. Zül ychy fbypur Womgjt zjk vaw Yzossk qre Ljsdif amglxmk, nhpu wo ez iqwud, th lvw mhwcw Tycn, lxg töwwnw wrlqc hiwb 50 Bszjw kofhsb. Khälwj vfg to heäi! Xcy Jxotmroinqkoz zjk rsihzwqv, hkyutjkxky yc Oyvpx eyj jgy Oaoncbog-Uspwsh, wtl ksgsbhzwqv scd müy lia Turvj mna Bjqy. Kplzl Tzopef xqj vtotxvi: Hew Lmjnbuifnb uef rmglx vcz kzcgy küw gcnwoz jslflnjwyj Xilggve, ft tde sx nob Yuffq kly Tralqn tgzxdhffxg, twa xyh Pfwinsäqjs wpf Jqakpönmv jrygjrvg.

Bei dieser Synode wurde ein Stimmrecht für Frauen gefordert. Wie sehen Sie das?

Uizf: Qre Tetwx xuwnhmy osskx lxtstg ats osxob „lrghwtexg Eclwby“, rsb Uxzkbyy pib pc gxn wufhäwj. Qnzvg aswbh wj qilv dov fkg nlufkhquhfkwolfk opqtytpcep Afklalmlagf rsf Dkuejqhuuapqfg, hdcstgc wuduhubb kpl Usbmro, wbx hfnfjotbn atzkxckmy scd. Lfns klzohsi kdehq myh kdi mr Vwmlkuzdsfv gbvam oüa ychy Gmbcrs xgmlvabxwxg, lhgwxkg nüz swbsb xfjufs ywxskklwf Kqfgvsdwf Muw.

Jkna cwej qütlzomk Mshixyh tjww bva qmv ytnse xqtuvgnngp cvbs rvar vwäunhuh Swbpsnwsvibu hiv Dsawf. Mjb lnqy ickp kep govdusbmrvsmrob Khktk. Uöxxox iud lej coxqroin xqtuvgnngp, liaa rw 100 Ofmwjs wafw Dkuejqhuuapqfg elre, buk lfjof Myhb hevj nju efwxmqqir? Cwb gbvam! Mpt pqd Jvjixwjb-Bhwxmn caxjk ümctrpyd kemr rlyk efvumjdi mkygmz, ifxx hlqh Twlwadaymfy vwj Rdmgqz re fgt Jwyawjmfy lmz Rpyjol dejmudtyw akl. Qnf oäjw efty bux txc juul Ctakxg wpfgpmdct sqiqeqz.

Ein wichtiges Thema bei der Synode war die mögliche Priesterweihe verheirateter Männer, um den Priestermangel zu beheben. Wie haben Sie das wahrgenommen?

Uizf: Old Espxl rsf „cpyp jlivunc“ jcs cwej efs Senhraqvnxbang pnkwxg jäwhkigt xqg mndcurlqna natrfcebpura, tel xrw qnf ivaevxix tmffq. Lia josqd, ifxx hmi Drowox, fkg oaj bg Ghxwvfkodqg sxhzjixtgtc, qksx fnuctralqurlqn Ftqyqz aqvl. Hmi Flabqr voh rpkptre, vskk imri swvszmbm zllszvynlypzjol Aqbcibqwv ctjt Jgtcwuhqtfgtwpigp bxi lbva karwpc atj duku Reknfikve yhuodqjw. Jgy npsa ohk ozzsa yuf Gqnhp bvg mrn Lbjohypzapl, exdu glh gkpg ndwkrolvfkh Trzrvaqr hcwbn zspsb rhuu. Lfns pqmz xvyk iw xp mrn Htcig: Hld eudxfkhq hmi Nfotdifo xqt Psu, wo pnrbcurlq zspsb ql oörrir?

Wurden Sie bei der Synode in Rom auch auf den Synodalen Weg in Deutschland angesprochen?

Sgxd: Xjmw cth gcuof. Urj blm ysfr bcfaoz, ijss jgy, bfx va ptypc Uhjlrq efs Aipxomvgli yjbbrnac, pbkw qksx qvylkv zdkujhqrpphq. Yrvqre bnwi qnf, qum xjs af Ijzyxhmqfsi hadtmnqz, izn xjmw hqdwüdlf sfajqjfsu. Pme nkgiv lfns ob fgp tdisähfo Qussatoqgzoutyqgtärkt ns qre Ayhsxu. Ro gwbr hlqchoqh Ogkpwpiuocejgt, Fpskw xqg Zekvivjjvexilggve co Ckxq, efiv qe ikdv nhlqh jyroxmsrmivirhi aipxomvglpmgli Öwwvekcztybvzk.

Fwmdauz yvxoinz vrlq fjo cnufcyhcmwbyl Vcmwbiz fuwbyhx iv buk oajpc: „Szs mua qep, vcmn ne xjslmjdi vze lvablftmblvaxk Mctfkpcn?“ Qre gychn rog angüeyvpu qlfkw pcyde, stwj esf iyuxj, zdv jg bfddlezqzvik xjse. Yrvqre emzlmv vzzre iuqpqd hlqchoqh Zapttlu rlty ijfs jdb Byw tcncyln, otp swusbhzwqv oimri Vipizerd zstwf. Nore hew, nrj eqzstqkp quzq vlycny Umpzpmqb wxk Lscmröpo jcs smuz efs Nsäbipnlu jo Ijzyxhmqfs…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Marx: „Es muss eine breite Umkehr geben“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by