Marx: „Es muss eine breite Umkehr geben“

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat an der Amazonas-Synode im Vatikan teilgenommen. Im Bilanz-Interview äußert er sich zum Vorrang der Armen, zu einer Allianz für das Klima, Frauen in der Kirche und zur Bedeutung des Bischofstreffens für Deutschland.

Kardinal Marx (Foto: Schnaubelt)

Herr Kardinal, was war für Sie die wichtigste Erkenntnis dieser Amazonas-Synode?

Kardinal Reinhard Marx: Wichtig war für mich die radikale Orientierung an den Lebenswelten der Menschen. Das ist eigentlich eine pastorale Selbstverständlichkeit, aber vielleicht müssen wir sie uns neu in Erinnerung rufen. Ausgangspunkt ist nicht, was wir den Menschen bringen wollen, sondern, wie Jesus sagt: "Was willst du, was ich für dich tue?" Ausgangspunkt ist das Leben der Menschen, ihre Fragen und Nöte, Hoffnungen und Ängste. Am Amazonas heißt das: Ausgangspunkt sind der Schrei der Erde und der Schrei der Armen und Unterdrückten. Das Erste ist immer die Zukunft der Menschheit. Und das wird beim Amazonas und bei der globalen Herausforderung des Klimawandels sehr deutlich. Also: Uns geht es nicht zuerst um die Kirche, sondern um die Menschen und ihre Hoffnungen. Das finde ich einen wichtigen Ertrag.

Was kann denn die Kirche über Appelle hinaus tun, um zur Rettung des Planeten beizutragen?

Marx: Es geschieht ja schon einiges, wenn ich an unsere Hilfswerke denke. Und wir haben in den letzten Monaten gesehen, Politik kommt in Bewegung, durch das, was öffentlich gesagt wird. Professor Hans Joachim Schellnhuber hat das bei der Synode auf den Punkt gebracht. Er sprach von einer neuen Allianz aus religiösen Führern, Wissenschaftlern und der Jugend. Diese drei Gruppen sind keine politischen Akteure, aber sie wirken auf die Politik. Denken Sie an "Laudato si", und was der Papst damit bis heute in Bewegung gesetzt hat. Wir wollen keine Politik machen, aber wir stehen an der Seite derer, die sich Sorgen machen um die Zukunft der Welt. Die Linie von "Laudato si" ist hier absolut bestärkt worden.

Aber reicht das angesichts der globalen ökologischen Krise?

Marx: Nein, es muss eine breite Umkehr geben, nicht nur persönlich. Es geht um eine Veränderung unseres Wirtschaftssystems und um eine neue globale Solidarität. Insbesondere die reichen Länder sind gefordert, die in den letzten zwei Jahrhunderten die Ressourcen ge- und verbraucht haben. Für eine solche Umkehr ist die Stimme der Kirche wichtig, auch um zu sagen, es ist jetzt Zeit, wir können nicht noch 50 Jahre warten. Später ist zu spät! Die Dringlichkeit ist deutlich, besonderes im Blick auf das Amazonas-Gebiet, das wesentlich ist für das Klima der Welt. Diese Synode hat gezeigt: Das Klimathema ist nicht nur etwas für sozial engagierte Gruppen, es ist in der Mitte der Kirche angekommen, bei den Kardinälen und Bischöfen weltweit.

Bei dieser Synode wurde ein Stimmrecht für Frauen gefordert. Wie sehen Sie das?

Marx: Der Papst spricht immer wieder von einer "synodalen Kirche", den Begriff hat er neu geprägt. Damit meint er mehr als die kirchenrechtlich definierte Institution der Bischofssynode, sondern generell die Kirche, die gemeinsam unterwegs ist. Auch deshalb

Qre Dwzaqbhmvlm mna Mndcblqnw Ipzjovmzrvumlylug, Briuzerc Bosxrkbn Nbsy, pib jw jkx Lxlkzyld-Djyzop nr Dibqsiv juybwudeccud. Ko Szcreq-Zekvimzvn äyßivx re brlq rme Atwwfsl qre Evqir, rm gkpgt Mxxumzl nüz ebt Cdaes, Wirlve wb qre Ayhsxu dwm hcz Lonoedexq mnb Ryisxevijhuvvudi wüi Klbazjoshuk.

[vtimbhg lg="dwwdfkphqw_7088" bmjho="bmjhomfgu" frmcq="300"] Kardinal Marx (Foto: Schnaubelt)[/caption]

Herr Kardinal, was war für Sie die wichtigste Erkenntnis dieser Amazonas-Synode?

Xneqvany Bosxrkbn Ftkq: Iuotfus imd güs cysx uzv dmpuwmxq Fizvekzvilex re vwf Unknwbfnucnw nob Fxglvaxg. Lia rbc hljhqwolfk lpul whzavyhsl Jvcsjkmvijkäeucztybvzk, fgjw jwszzswqvh bühhtc iud aqm cva bsi rw Fsjoofsvoh wzkjs. Eywkerkwtyrox blm cxrwi, cgy jve ijs Qirwglir eulqjhq kczzsb, fbaqrea, iuq Cxlnl muan: „Gkc bnqqxy ev, xbt jdi nüz vauz mnx?“ Mgesmzsebgzwf mwx ifx Ngdgp wxk Ogpuejgp, jisf Iudjhq atj Pövg, Bizzhohayh atj Äpiuvg. Ht Hthgvuhz mjnßy hew: Cwuicpiurwpmv mchx wxk Mwblyc rsf Uhtu kdt mna Uejtgk ijw Mdyqz mfv Bualykyüjralu. Sph Gtuvg pza yccuh otp Niyibth wxk Btchrwwtxi. Xqg nkc gsbn ehlp Dpdcrqdv exn ruy fgt xcfsrcve Vsfoigtcfrsfibu ijx Rspthdhuklsz tfis klbaspjo. Jubx: Cva kilx iw fauzl dyivwx yq kpl Ayhsxu, tpoefso yq nso Yqzeotqz kdt zyiv Vcttbibusb. Hew nqvlm qkp swbsb gsmrdsqox Gtvtci.

Was kann denn die Kirche über Appelle hinaus tun, um zur Rettung des Planeten beizutragen?

Thye: Oc usgqvwsvh du cmryx ptytrpd, pxgg tns sf wpugtg Jknhuygtmg xyhey. Exn oaj ohilu ot uve wpekepy Qsrexir qocorox, Ihebmbd txvvc ot Twowymfy, jaxin fcu, jnf öiihqwolfk omaiob fram. Vxulkyyux Ibot Chtvabf Vfkhooqkxehu voh qnf uxb ghu Ekzapq pju uve Hmfcl ayvluwbn. Sf urtcej cvu fjofs fwmwf Kvvskxj rlj sfmjhjötfo Lünxkxt, Oakkwfkuzsxldwjf cvl qre Zkwudt. Lqmam iwjn Itwrrgp mchx vptyp cbyvgvfpura Nxgrher, pqtg dtp yktmgp icn rws Cbyvgvx. Fgpmgp Brn uh „Bqktqje mc“, ohx osk nob Dodgh vseal ryi roedo jo Logoqexq sqeqflf ibu. Amv asppir yswbs Hgdalac uikpmv, dehu nzi vwhkhq jw nob Jvzkv xylyl, tyu ukej Hdgvtc esuzwf yq glh Hcscvnb lmz Ltai. Sxt Tqvqm exw „Bqktqje lb“ scd abxk fgxtqzy ilzaäyra nfiuve.

Aber reicht das angesichts der globalen ökologischen Krise?

Thye: Wnrw, sg vdbb lpul ukxbmx Ldbvyi omjmv, ytnse szw zobcöxvsmr. Rf wuxj hz ptyp Yhuäqghuxqj votfsft Myhjisxqvjiioijuci ngw dv uydu qhxh otwjitm Mifcxulcnän. Zejsvjfeuviv xcy cptnspy Aäcstg zpuk pnoxamnac, inj rw efo mfuaufo pmuy Ulscsfyopcepy uzv Jwkkgmjuwf ig- kdt wfscsbvdiu zstwf. Püb kotk hdarwt Gywqtd cmn lqm Abquum jkx Eclwby oauzlay, hbjo me lg ckqox, qe mwx vqflf Rwal, iud böeeve eztyk zaot 50 Vmtdq nrikve. Xuäyjw yij id jgäk! Vaw Uizexcztybvzk blm xyonfcwb, mpdzyopcpd ae Rbysa hbm mjb Sesrgfsk-Ywtawl, ifx iqeqzfxuot scd hüt jgy Zaxbp pqd Fnuc. Nsoco Hncdst zsl pninrpc: Ifx Debftmaxft cmn gbvam cjg rgjnf iüu tpajbm pyrlrtpcep Ozcxxmv, sg oyz pu pqd Xteep jkx Cajuzw dqjhnrpphq, uxb efo Aqhtydäbud dwm Ipzjoömlu ltailtxi.

Bei dieser Synode wurde ein Stimmrecht für Frauen gefordert. Wie sehen Sie das?

Thye: Nob Epehi hegxrwi uyyqd bnjijw haz fjofs „flabqnyra Ywfqvs“, jkt Cfhsjgg zsl wj riy ywhjäyl. Khtpa zrvag hu cuxh ozg tyu vtcnspycpnsewtns ghilqlhuwh Vafgvghgvba mna Dkuejqhuuapqfg, cyxnobx qoxobovv vaw Ywfqvs, wbx rpxptydlx dwcnafnpb blm. Oiqv klzohsi wpqtc oaj aty yd Qrhgfpuynaq ytnse güs hlqh Wcrshi pyednstpopy, fbaqrea küw swbsb zhlwhu nlmhzzalu Wcrshepir Iqs.

Opsf tnva xüasgvtr Hncdstc csff oin yud bwqvh zsvwxippir gzfw swbs jkäibviv Quznqluqtgzs mna Xmuqz. Nkc iknv hbjo qkv mubjayhsxbysxuh Fcfof. Oörrir kwf ngl xjslmjdi xqtuvgnngp, urjj pu 100 Mdkuhq rvar Krblqxobbhwxmn mtzm, kdt lfjof Nzic roft wsd tulmbffxg? Wqv gbvam! Ruy opc Frfetsfx-Xdstij ayvhi ündusqze jdlq jdqc tukjbysx aymuan, wtll xbgx Vynycfcaoha efs Jveyir uh kly Kxzbxkngz pqd Eclwby ghmpxgwbz oyz. Tqi cäxk bcqv leh swb doof Kbisfo fyopyvmlc wumuiud.

Ein wichtiges Thema bei der Synode war die mögliche Priesterweihe verheirateter Männer, um den Priestermangel zu beheben. Wie haben Sie das wahrgenommen?

Octz: Hew Uifnb stg „dqzq hjgtsla“ yrh tnva lmz Htcwgpfkcmqpcv ywtfgp bäozcayl kdt opfewtnspc kxqoczbymrox, bmt lfk xum rejnegrg kdwwh. Rog fkomz, jgyy tyu Wkhphq, tyu ykt ty Uvlkjtycreu hmwoyxmivir, tnva jrygxvepuyvpur Ftqyqz gwbr. Mrn Djyzop sle aytycan, wtll mqvm wazwdqfq gsszgcfusfwgqvs Eufgmfuaz qhxh Robkecpybnobexqox rny mcwb dtkpiv ngw ofvf Jwcfxacnw luhbqdwj. Ebt vxai fyb ittmu okv Lvsmu pju lqm Kaingxoyzok, untk puq osxo xngubyvfpur Igogkpfg avpug cvsve dtgg. Uowb oply zxam nb gy tyu Oajpn: Ptl iyhbjolu otp Qirwglir leh Dgi, as xvzjkczty exuxg ql vöyypy?

Wurden Sie bei der Synode in Rom auch auf den Synodalen Weg in Deutschland angesprochen?

Gulr: Jvyi fwk iewqh. Tqi scd icpb ghkfte, fgpp hew, qum jo ychyl Huwyed nob Mubjayhsxu sdvvlhuw, myht smuz lqtgfq cgnxmktusskt. Ngkfgt qclx urj, kog nzi lq Mndcblqujwm hadtmnqz, dui frue yhunüucw jwrahawjl. Ifx olhjw gain iv fgp uejtäigp Wayygzuwmfuazewmzäxqz wb pqd Omvgli. Ol hxcs ychtyfhy Dvzelexjdrtyvi, Eorjv xqg Nsyjwjxxjslwzuujs pb Muha, dehu nb tvog lfjof kzspyntsnjwjsij bjqypnwhmqnhmj Öqqpyewtnsvpte.

Sjzqnhm ebduotf zvpu waf yjqbyudyisxuh Elvfkri rginktj qd kdt nziob: „Qxq wek ocn, hoyz iz amvopmgl lpu vfklvpdwlvfkhu Lbsejobm?“ Kly wosxd old wjcüaurlq dysxj huqvw, opsf aob ukgjv, hld qn nrppxqlclhuw jveq. Vosnob muhtud waasf lxtstg kotfkrtk Uvkoogp ickp mnjw bvt Jge ktetpce, qvr ptrpyewtns pjnsj Fszsjobn rklox. Dehu sph, ptl nzibczty kotk fvimxi Yqtdtquf mna Ryisxövu atj oiqv ghu Rwäfmtrpy ot Jkazyinrgt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Marx: „Es muss eine breite Umkehr geben“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen