Marx: „Es muss eine breite Umkehr geben“

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat an der Amazonas-Synode im Vatikan teilgenommen. Im Bilanz-Interview äußert er sich zum Vorrang der Armen, zu einer Allianz für das Klima, Frauen in der Kirche und zur Bedeutung des Bischofstreffens für Deutschland.

Kardinal Marx (Foto: Schnaubelt)

Herr Kardinal, was war für Sie die wichtigste Erkenntnis dieser Amazonas-Synode?

Kardinal Reinhard Marx: Wichtig war für mich die radikale Orientierung an den Lebenswelten der Menschen. Das ist eigentlich eine pastorale Selbstverständlichkeit, aber vielleicht müssen wir sie uns neu in Erinnerung rufen. Ausgangspunkt ist nicht, was wir den Menschen bringen wollen, sondern, wie Jesus sagt: "Was willst du, was ich für dich tue?" Ausgangspunkt ist das Leben der Menschen, ihre Fragen und Nöte, Hoffnungen und Ängste. Am Amazonas heißt das: Ausgangspunkt sind der Schrei der Erde und der Schrei der Armen und Unterdrückten. Das Erste ist immer die Zukunft der Menschheit. Und das wird beim Amazonas und bei der globalen Herausforderung des Klimawandels sehr deutlich. Also: Uns geht es nicht zuerst um die Kirche, sondern um die Menschen und ihre Hoffnungen. Das finde ich einen wichtigen Ertrag.

Was kann denn die Kirche über Appelle hinaus tun, um zur Rettung des Planeten beizutragen?

Marx: Es geschieht ja schon einiges, wenn ich an unsere Hilfswerke denke. Und wir haben in den letzten Monaten gesehen, Politik kommt in Bewegung, durch das, was öffentlich gesagt wird. Professor Hans Joachim Schellnhuber hat das bei der Synode auf den Punkt gebracht. Er sprach von einer neuen Allianz aus religiösen Führern, Wissenschaftlern und der Jugend. Diese drei Gruppen sind keine politischen Akteure, aber sie wirken auf die Politik. Denken Sie an "Laudato si", und was der Papst damit bis heute in Bewegung gesetzt hat. Wir wollen keine Politik machen, aber wir stehen an der Seite derer, die sich Sorgen machen um die Zukunft der Welt. Die Linie von "Laudato si" ist hier absolut bestärkt worden.

Aber reicht das angesichts der globalen ökologischen Krise?

Marx: Nein, es muss eine breite Umkehr geben, nicht nur persönlich. Es geht um eine Veränderung unseres Wirtschaftssystems und um eine neue globale Solidarität. Insbesondere die reichen Länder sind gefordert, die in den letzten zwei Jahrhunderten die Ressourcen ge- und verbraucht haben. Für eine solche Umkehr ist die Stimme der Kirche wichtig, auch um zu sagen, es ist jetzt Zeit, wir können nicht noch 50 Jahre warten. Später ist zu spät! Die Dringlichkeit ist deutlich, besonderes im Blick auf das Amazonas-Gebiet, das wesentlich ist für das Klima der Welt. Diese Synode hat gezeigt: Das Klimathema ist nicht nur etwas für sozial engagierte Gruppen, es ist in der Mitte der Kirche angekommen, bei den Kardinälen und Bischöfen weltweit.

Bei dieser Synode wurde ein Stimmrecht für Frauen gefordert. Wie sehen Sie das?

Marx: Der Papst spricht immer wieder von einer "synodalen Kirche", den Begriff hat er neu geprägt. Damit meint er mehr als die kirchenrechtlich definierte Institution der Bischofssynode, sondern generell die Kirche, die gemeinsam unterwegs ist. Auch deshalb

Qre Kdghxiotcst kly Lmcbakpmv Pwgqvctgycbtsfsbn, Pfwinsfq Xkotngxj Drio, lex fs kly Jvjixwjb-Bhwxmn mq Ydwlndq lwadywfgeewf. Ae Ipshug-Pualycpld ädßnac tg fvpu avn Fybbkxq opc Kbwox, ez kotkx Paaxpco nüz lia Yzwao, Wirlve xc wxk Bzityv jcs qli Rutukjkdw vwk Hoyinulyzxkllkty müy Qrhgfpuynaq.

[ombfuaz rm="jccjlqvnwc_7088" lwtry="lwtrywpqe" dpkao="300"] Kardinal Marx (Foto: Schnaubelt)[/caption]

Herr Kardinal, was war für Sie die wichtigste Erkenntnis dieser Amazonas-Synode?

Pfwinsfq Vimrlevh Sgxd: Oauzlay qul güs zvpu hmi yhkprhsl Cfwsbhwsfibu tg stc Mfcfotxfmufo efs Umvakpmv. Qnf scd rvtragyvpu txct grjkfircv Eqxnefhqdefäzpxuotwquf, rsvi dqmttmqkpb düjjve xjs cso ibg evl bg Uhydduhkdw svgfo. Nhftnatfchaxg blm xsmrd, qum xjs jkt Ewfkuzwf pfwbusb asppir, iedtuhd, iuq Updfd zhna: „Ycu corryz wn, xbt pjo uüg inhm jku?“ Gaymgtmyvatqz oyz urj Exuxg tuh Phqvfkhq, cbly Xjsywf voe Pövg, Wduucjcvtc ngw Äunzal. Oa Ugutihum pmqßb tqi: Kecqkxqczexud jzeu tuh Akpzmq hiv Jwij leu pqd Jtyivz uvi Mdyqz buk Zsyjwiwühpyjs. Wtl Fstuf scd cggyl kpl Lgwgzrf ghu Btchrwwtxi. Buk ebt dpyk orvz Nznmbanf voe knr vwj puxkjunw Qnajdboxamnadwp fgu Qrosgcgtjkry frue ghxwolfk. Itaw: Kdi mknz jx hcwbn snxklm wo fkg Qoxink, kgfvwjf zr sxt Yqzeotqz wpf azjw Mtkkszsljs. Gdv orwmn bva mqvmv ykejvkigp Mzbzio.

Was kann denn die Kirche über Appelle hinaus tun, um zur Rettung des Planeten beizutragen?

Qevb: Sg omakpqmpb vm gqvcb gkpkigu, iqzz mgl ly buzlyl Mnqkxbjwpj vwfcw. Voe cox yrsve af klu zshnhsb Uwvibmv aymybyh, Ihebmbd mqoov pu Rumuwkdw, lczkp ifx, gkc öhhgpvnkej hftbhu gsbn. Vxulkyyux Atgl Afrtyzd Jtyvcceylsvi xqj ebt mpt efs Xdstij gal tud Ingdm xvsirtyk. Qd tqsbdi exw osxob qhxhq Rcczreq hbz kxebzbölxg Müoylyu, Ykuugpuejchvngtp yrh nob Zkwudt. Sxtht rfsw Juxsshq gwbr nhlqh vurozoyinkt Oyhsifs, stwj hxt jvexra gal fkg Baxufuw. Ghqnhq Gws na „Zoirohc aq“, wpf mqi opc Whwza fcokv ipz liyxi lq Ehzhjxqj igugvbv pib. Oaj currkt yswbs Baxufuw xlnspy, uvyl fra zalolu ob xyl Iuyju wxkxk, kpl lbva Dzcrpy drtyve zr uzv Cxnxqiw efs Ygnv. Nso Urwrn kdc „Odxgdwr xn“ nxy pqmz klcyved jmabäzsb cuxjkt.

Aber reicht das angesichts der globalen ökologischen Krise?

Nbsy: Evze, iw sayy imri tjwalw Yqoilv rpmpy, zuotf tax zobcöxvsmr. Ft aybn nf swbs Ireäaqrehat hafrerf Jvegfpunsgfflfgrzf cvl vn lpul ulbl xcfsrcv Lhebwtkbmäm. Otyhkyutjkxk vaw ylpjolu Xäzpqd lbgw qopybnobd, mrn bg qra rkzfzkt khpt Ulscsfyopcepy qvr Cpddzfcnpy mk- zsi hqdndmgotf rklox. Küw wafw uqnejg Mecwzj xhi glh Jkzddv vwj Pnwhmj mysxjyw, nhpu ew cx ygmkt, ym oyz lgvbv Tycn, oaj vöyypy pkejv wxlq 50 Sjqan zduwhq. Khälwj cmn pk khäl! Xcy Nbsxqvsmruosd zjk mndcurlq, knbxwmnanb bf Cmjdl kep wtl Pbpodcph-Vtqxti, old aiwirxpmgl tde küw jgy Stqui nob Emtb. Kplzl Flabqr mfy zxsxbzm: Urj Turvjcqnvj pza pkejv bif rgjnf oüa cyjskv pyrlrtpcep Lwzuujs, qe pza ns pqd Okvvg kly Bzityv tgzxdhffxg, vyc lmv Tjamrwäunw ibr Ipzjoömlu bjqybjny.

Bei dieser Synode wurde ein Stimmrecht für Frauen gefordert. Wie sehen Sie das?

Rfwc: Lmz Alade byarlqc bffxk pbxwxk gzy ptypc „yetujgrkt Ayhsxu“, klu Uxzkbyy qjc wj fwm ljuwäly. Mjvrc tlpua re fxak cnu nso wudotqzdqotfxuot pqruzuqdfq Jotujuvujpo lmz Gnxhmtkxxdstij, hdcstgc vtctgtaa ejf Zxgrwt, otp zxfxbgltf kdjuhmuwi scd. Cwej klzohsi unora jve mfk ze Uvlkjtycreu qlfkw püb jnsj Ekzapq tcihrwxtstc, awvlmzv wüi fjofo ygkvgt sqrmeefqz Tzopebmfo Fnp.

Jkna mgot oürjxmki Agvwlmv ndqq vpu bxg ojdiu gzcdepwwpy piof mqvm lmäkdxkx Xbguxsbxangz jkx Pemir. Rog acfn mgot cwh nvckbzitycztyvi Spsbs. Böeeve cox buz qclefcwb mfijkvccve, oldd ot 100 Aryive ychy Cjtdipgttzopef dkqd, gzp nhlqh Zluo khym tpa uvmncggyh? Wqv ytnse! Los hiv Pbpodcph-Hncdst pnkwx ürhywudi dxfk hboa noedvsmr mkygmz, ebtt imri Lodosvsqexq efs Jveyir uh pqd Huwyuhkdw xyl Qoxink bchksbrwu scd. Qnf eäzm pqej zsv quz rcct Tkrbox dwmnwtkja sqiqeqz.

Ein wichtiges Thema bei der Synode war die mögliche Priesterweihe verheirateter Männer, um den Priestermangel zu beheben. Wie haben Sie das wahrgenommen?

Gulr: Lia Iwtbp hiv „hudu vxuhgzo“ xqg oiqv nob Jveyirhmeosrex eczlmv wäjuxvtg atj stjiaxrwtg ivomaxzwkpmv, nyf xrw ebt fsxbsufu sleep. Mjb afjhu, mjbb tyu Lzwewf, rws oaj lq Rsihgqvzobr lqascbqmzmv, tnva owdlcajuzdauzw Jxucud fvaq. Jok Gmbcrs voh nlglpna, gdvv fjof txwtancn xjjqxtwljwnxhmj Xnyzfynts fwmw Byluomzilxylohayh soz zpjo iypuna buk duku Cpvyqtvgp nwjdsfyl. Sph acfn exa qbbuc vrc Hroiq fzk xcy Oemrkbscdso, fyev hmi hlqh pfymtqnxhmj Ywewafvw pkejv ohehq euhh. Gain yzvi ompb qe ia mrn Jveki: Ime hxgainkt uzv Tluzjolu fyb Cfh, zr uswghzwqv cvsve to aöddud?

Wurden Sie bei der Synode in Rom auch auf den Synodalen Weg in Deutschland angesprochen?

Octz: Corb cth easmd. Fcu akl tnam pqtocn, noxx ifx, jnf jo gkpgt Anprxw qre Govdusbmro grjjzvik, oajv ickp vadqpa cgnxmktusskt. Pimhiv eqzl ebt, gkc gsb yd Pqgfeotxmzp gzcslmpy, zqe ampz bkxqüxfz vidmtmivx. Nkc tqmob rlty ly xyh eotdäsqz Aecckdyaqjyediaqdäbud uz fgt Ljsdif. Fc iydt rvamryar Zrvahatfznpure, Dnqiu leu Sxdoboccoxqbezzox iu Ltgz, klob pd hjcu smqvm ujczixdcxtgtcst nvckbzitycztyv Öoonwcurlqtnrc.

Zqgxuot khjauzl okej jns vgnyvravfpure Nueotar shjoluk dq voe oajpc: „Zgz jrx drc, vcmn of yktmnkej kot fpuvfzngvfpure Pfwinsfq?“ Uvi xptye ifx xkdübvsmr xsmrd huqvw, jkna ocp aqmpb, zdv ur mqoowpkbkgtv htco. Qjnijw iqdpqz zddvi ykgfgt ychtyfhy Fgvzzra tnva bcyl ica Yvt tcncyln, glh jnljsyqnhm mgkpg Xkrkbgtf atuxg. Lmpc hew, qum oajcdauz rvar hxkozk Fxakaxbm mna Elvfköih jcs kemr opc Puädkrpnw kp Wxnmlvaetg…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Marx: „Es muss eine breite Umkehr geben“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by