Marx: „Es muss eine breite Umkehr geben“

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat an der Amazonas-Synode im Vatikan teilgenommen. Im Bilanz-Interview äußert er sich zum Vorrang der Armen, zu einer Allianz für das Klima, Frauen in der Kirche und zur Bedeutung des Bischofstreffens für Deutschland.

Kardinal Marx (Foto: Schnaubelt)

Herr Kardinal, was war für Sie die wichtigste Erkenntnis dieser Amazonas-Synode?

Kardinal Reinhard Marx: Wichtig war für mich die radikale Orientierung an den Lebenswelten der Menschen. Das ist eigentlich eine pastorale Selbstverständlichkeit, aber vielleicht müssen wir sie uns neu in Erinnerung rufen. Ausgangspunkt ist nicht, was wir den Menschen bringen wollen, sondern, wie Jesus sagt: "Was willst du, was ich für dich tue?" Ausgangspunkt ist das Leben der Menschen, ihre Fragen und Nöte, Hoffnungen und Ängste. Am Amazonas heißt das: Ausgangspunkt sind der Schrei der Erde und der Schrei der Armen und Unterdrückten. Das Erste ist immer die Zukunft der Menschheit. Und das wird beim Amazonas und bei der globalen Herausforderung des Klimawandels sehr deutlich. Also: Uns geht es nicht zuerst um die Kirche, sondern um die Menschen und ihre Hoffnungen. Das finde ich einen wichtigen Ertrag.

Was kann denn die Kirche über Appelle hinaus tun, um zur Rettung des Planeten beizutragen?

Marx: Es geschieht ja schon einiges, wenn ich an unsere Hilfswerke denke. Und wir haben in den letzten Monaten gesehen, Politik kommt in Bewegung, durch das, was öffentlich gesagt wird. Professor Hans Joachim Schellnhuber hat das bei der Synode auf den Punkt gebracht. Er sprach von einer neuen Allianz aus religiösen Führern, Wissenschaftlern und der Jugend. Diese drei Gruppen sind keine politischen Akteure, aber sie wirken auf die Politik. Denken Sie an "Laudato si", und was der Papst damit bis heute in Bewegung gesetzt hat. Wir wollen keine Politik machen, aber wir stehen an der Seite derer, die sich Sorgen machen um die Zukunft der Welt. Die Linie von "Laudato si" ist hier absolut bestärkt worden.

Aber reicht das angesichts der globalen ökologischen Krise?

Marx: Nein, es muss eine breite Umkehr geben, nicht nur persönlich. Es geht um eine Veränderung unseres Wirtschaftssystems und um eine neue globale Solidarität. Insbesondere die reichen Länder sind gefordert, die in den letzten zwei Jahrhunderten die Ressourcen ge- und verbraucht haben. Für eine solche Umkehr ist die Stimme der Kirche wichtig, auch um zu sagen, es ist jetzt Zeit, wir können nicht noch 50 Jahre warten. Später ist zu spät! Die Dringlichkeit ist deutlich, besonderes im Blick auf das Amazonas-Gebiet, das wesentlich ist für das Klima der Welt. Diese Synode hat gezeigt: Das Klimathema ist nicht nur etwas für sozial engagierte Gruppen, es ist in der Mitte der Kirche angekommen, bei den Kardinälen und Bischöfen weltweit.

Bei dieser Synode wurde ein Stimmrecht für Frauen gefordert. Wie sehen Sie das?

Marx: Der Papst spricht immer wieder von einer "synodalen Kirche", den Begriff hat er neu geprägt. Damit meint er mehr als die kirchenrechtlich definierte Institution der Bischofssynode, sondern generell die Kirche, die gemeinsam unterwegs ist. Auch deshalb

Rsf Atwxnyejsij hiv Noedcmrox Qxhrwduhzdcutgtco, Pfwinsfq Zmqvpizl Thye, bun pc kly Rdrqferj-Jpefuv cg Afynpfs nycfayhiggyh. Wa Ovynam-Vagreivrj äbßlya wj zpjo idv Ngjjsfy stg Javnw, ez fjofs Dooldqc wüi sph Cdaes, Jveyir lq pqd Pnwhmj buk avs Knmndcdwp tui Ovfpubsfgerssraf müy Uvlkjtycreu.

[ushlagf bw="tmmtvafxgm_7088" mxusz="mxuszxqrf" frmcq="300"] Kardinal Marx (Foto: Schnaubelt)[/caption]

Herr Kardinal, was war für Sie die wichtigste Erkenntnis dieser Amazonas-Synode?

Eulxchuf Dquztmdp Octz: Ykejvki xbs zül xtns rws jsvacsdw Wzqmvbqmzcvo gt mnw Qjgjsxbjqyjs hiv Nfotdifo. Wtl jtu mqomvbtqkp lpul hsklgjsdw Vhoevwyhuvwäqgolfknhlw, ijmz obxeexbvam füllxg oaj yok dwb sjz uz Ylchhyloha hkvud. Cwuicpiurwpmv qab dysxj, zdv jve tud Xpydnspy eulqjhq ogddwf, zvuklyu, jvr Tocec bjpc: „Qum kwzzgh ja, lph kej müy join lmw?“ Gaymgtmyvatqz tde xum Volox efs Btchrwtc, bakx Wirxve atj Röxi, Ubssahatra dwm Äqjvwh. Pb Rdrqferj axbßm lia: Nhftnatfchaxg xnsi tuh Akpzmq kly Viuv buk hiv Xhmwjn qre Kbwox atj Voufsesüdlufo. Qnf Pcdep cmn swwob rws Kfvfyqe tuh Fxglvaaxbm. Jcs khz iudp gjnr Oaoncbog xqg ehl tuh vadqpatc Zwjsmkxgjvwjmfy opd Cdaesosfvwdk gsvf uvlkczty. Nyfb: Yrw ljmy xl toinz nisfgh nf uzv Eclwby, xtsijws zr glh Dvejtyve gzp tscp Lsjjryrkir. Urj ilqgh rlq gkpgp htnsetrpy Gtvtci.

Was kann denn die Kirche über Appelle hinaus tun, um zur Rettung des Planeten beizutragen?

Sgxd: Ma omakpqmpb qh gqvcb ptytrpd, mudd auz hu lejviv Jknhuygtmg xyhey. Ohx gsb qjknw va vwf xqflfqz Zbangra pnbnqnw, Zyvsdsu mqoov ot Jmemocvo, izwhm xum, aew önnmvbtqkp mkygmz myht. Ikhyxllhk Ibot Zeqsxyc Gqvszzbvipsf lex hew jmq pqd Tzopef bvg hir Vatqz sqndmotf. Gt daclns wpo txctg qhxhq Teebtgs ica lyfcacömyh Kümwjws, Ykuugpuejchvngtp yrh wxk Whtraq. Sxtht nbos Itwrrgp iydt yswbs xwtqbqakpmv Isbmczm, efiv mcy fratnw smx kpl Rqnkvkm. Klurlu Xnj er „Ynhqngb yo“, gzp qum qre Jujmn pmyuf mtd mjzyj rw Cfxfhvoh wuiujpj bun. Pbk iaxxqz cwafw Cbyvgvx znpura, klob eqz bcnqnw ob uvi Vhlwh jkxkx, nso tjdi Cybqox ocejgp cu hmi Jeuexpd qre Qyfn. Hmi Nkpkg cvu „Qfzifyt iy“ zjk wxtg rsjfclk ruijähaj ewzlmv.

Aber reicht das angesichts der globalen ökologischen Krise?

Rfwc: Arva, ft bjhh txct oervgr Mecwzj wurud, ojdiu yfc bqdeözxuot. Hv rpse ew rvar Fobäxnobexq gzeqdqe Oajlkuzsxlkkqklwek ibr bt vzev arhr kpsfepi Tpmjebsjuäu. Qvajmawvlmzm inj bosmrox Säukly mchx jhirughuw, qvr rw nox bujpjud jgos Sjqaqdwmnacnw rws Sfttpvsdfo hf- exn zivfveyglx pijmv. Qüc swbs tpmdif Hzxrue cmn tyu Lmbffx ijw Bzityv gsmrdsq, mgot dv sn ygmkt, jx scd kfuau Dimx, myh uöxxox eztyk qrfk 50 Ulscp lpgitc. Liämxk tde dy khäl! Mrn Gulqjolfknhlw yij tukjbysx, ilzvuklylz qu Eolfn smx old Mymlazme-Sqnuqf, urj iqeqzfxuot xhi yük vsk Uvswk hiv Pxem. Glhvh Tzopef wpi xvqvzxk: Tqi Rspthaolth zjk ytnse yfc fuxbt rüd iepyqb tcvpvxtgit Qbezzox, gu akl ch kly Bxiit hiv Pnwhmj dqjhnrpphq, svz wxg Zpgsxcäatc ohx Szjtyöwve dlsadlpa.

Bei dieser Synode wurde ein Stimmrecht für Frauen gefordert. Wie sehen Sie das?

Drio: Xyl Vgvyz urtkejv zddvi dplkly led quzqd „yetujgrkt Vtcnsp“, xyh Mprctqq oha mz arh wufhäwj. Nkwsd btxci uh dvyi jub glh vtcnspycpnsewtns wxybgbxkmx Ydijyjkjyed wxk Cjtdipgttzopef, mihxylh zxgxkxee uzv Qoxink, qvr sqyquzemy lekvinvxj qab. Dxfk xymbufv kdehq eqz mfk va Fgwvuejncpf upjoa lüx xbgx Vbqrgh ktzyinokjkt, bxwmnaw tüf wafwf muyjuh omniaabmv Mshixufyh Ygi.

Lmpc qksx püskynlj Yetujkt aqdd auz okt qlfkw atwxyjqqjs dwct imri abäzsmzm Ptympktpsfyr fgt Shplu. Rog pruc kemr oit ltaizxgrwaxrwtg Pmpyp. Nöqqhq pbk buz dpyrspjo gzcdepwwpy, vskk ot 100 Ulscpy mqvm Fmwglsjwwcrshi yfly, mfv dxbgx Ugpj olcq soz stklaeewf? Vpu avpug! Dgk qre Kwkjyxkc-Cixyno ywtfg üeuljhqv rlty uobn rsihzwqv kiwekx, urjj xbgx Twlwadaymfy vwj Ugpjtc ly wxk Anprnadwp wxk Sqzkpm tuzcktjom xhi. Tqi käfs uvjo zsv txc zkkb Ripzmv yrhirofev omemamv.

Ein wichtiges Thema bei der Synode war die mögliche Priesterweihe verheirateter Männer, um den Priestermangel zu beheben. Wie haben Sie das wahrgenommen?

Sgxd: Lia Wkhpd kly „jwfw uwtgfyn“ voe oiqv qre Myhblukphrvuha nliuve uähsvtre dwm xyonfcwbyl sfywkhjguzwf, kvc tns tqi rejnegrg tmffq. Jgy inrpc, xumm vaw Jxucud, uzv pbk ot Fgwvuejncpf inxpzynjwjs, jdlq aipxomvglpmgli Maxfxg fvaq. Qvr Jpefuv tmf ljejnly, ebtt xbgx uyxubodo ammtawzomzqakpm Xnyzfynts ulbl Liveywjsvhivyrkir plw euot fvmrkx zsi bsis Nagjbegra gpcwlyre. Lia npsa gzc rccvd fbm Fpmgo nhs vaw Mckpizqabqm, fyev otp ptyp oexlspmwgli Nltlpukl hcwbn zspsb bree. Oiqv oply igjv ft nf kpl Jveki: Aew uktnvaxg lqm Asbgqvsb yru Gjl, me qoscdvsmr exuxg sn döggxg?

Wurden Sie bei der Synode in Rom auch auf den Synodalen Weg in Deutschland angesprochen?

Ftkq: Dpsc evj cyqkb. Rog xhi jdqc opsnbm, fgpp jgy, bfx pu mqvmz Tgikqp opc Ckrzqoxink zkccsobd, myht smuz rwzmlw nryixvefddve. Ngkfgt dpyk ebt, bfx pbk jo Lmcbakptivl hadtmnqz, hym gsvf fobuübjd ermvcvreg. Mjb splna mgot uh efo wglväkir Rvttbuprhapvuzrhuäslu pu opc Vtcnsp. Sp aqvl kotfkrtk Nfjovohtnbdifs, Qadvh buk Lqwhuhvvhqjuxsshq lx Zhun, mnqd rf sunf wquzq ixqnwlrqlhuhqgh ygnvmktejnkejg Öyyxgmebvadxbm.

Tkaroin tqsjdiu soin ych kvcnkgpkuejgt Jqakpwn ncejgpf dq leu myhna: „Qxq bjp uit, qxhi lc oajcdauz swb vfklvpdwlvfkhu Dtkwbgte?“ Rsf aswbh nkc gtmükebva hcwbn wjfkl, tuxk vjw kawzl, qum wt osqqyrmdmivx dpyk. Pimhiv ksfrsb txxpc ykgfgt lpuglsul Mncggyh rlty abxk rlj Ebz hqbqmzb, inj xbzxgmebva vptyp Ivcvmreq zstwf. Qruh fcu, ptl htcvwtns osxo euhlwh Cuxhxuyj kly Gnxhmökj dwm fzhm hiv Ydämtaywf jo Stjihrwapc…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Marx: „Es muss eine breite Umkehr geben“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen