Marx: „Es muss eine breite Umkehr geben“

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat an der Amazonas-Synode im Vatikan teilgenommen. Im Bilanz-Interview äußert er sich zum Vorrang der Armen, zu einer Allianz für das Klima, Frauen in der Kirche und zur Bedeutung des Bischofstreffens für Deutschland.

Kardinal Marx (Foto: Schnaubelt)

Herr Kardinal, was war für Sie die wichtigste Erkenntnis dieser Amazonas-Synode?

Kardinal Reinhard Marx: Wichtig war für mich die radikale Orientierung an den Lebenswelten der Menschen. Das ist eigentlich eine pastorale Selbstverständlichkeit, aber vielleicht müssen wir sie uns neu in Erinnerung rufen. Ausgangspunkt ist nicht, was wir den Menschen bringen wollen, sondern, wie Jesus sagt: "Was willst du, was ich für dich tue?" Ausgangspunkt ist das Leben der Menschen, ihre Fragen und Nöte, Hoffnungen und Ängste. Am Amazonas heißt das: Ausgangspunkt sind der Schrei der Erde und der Schrei der Armen und Unterdrückten. Das Erste ist immer die Zukunft der Menschheit. Und das wird beim Amazonas und bei der globalen Herausforderung des Klimawandels sehr deutlich. Also: Uns geht es nicht zuerst um die Kirche, sondern um die Menschen und ihre Hoffnungen. Das finde ich einen wichtigen Ertrag.

Was kann denn die Kirche über Appelle hinaus tun, um zur Rettung des Planeten beizutragen?

Marx: Es geschieht ja schon einiges, wenn ich an unsere Hilfswerke denke. Und wir haben in den letzten Monaten gesehen, Politik kommt in Bewegung, durch das, was öffentlich gesagt wird. Professor Hans Joachim Schellnhuber hat das bei der Synode auf den Punkt gebracht. Er sprach von einer neuen Allianz aus religiösen Führern, Wissenschaftlern und der Jugend. Diese drei Gruppen sind keine politischen Akteure, aber sie wirken auf die Politik. Denken Sie an "Laudato si", und was der Papst damit bis heute in Bewegung gesetzt hat. Wir wollen keine Politik machen, aber wir stehen an der Seite derer, die sich Sorgen machen um die Zukunft der Welt. Die Linie von "Laudato si" ist hier absolut bestärkt worden.

Aber reicht das angesichts der globalen ökologischen Krise?

Marx: Nein, es muss eine breite Umkehr geben, nicht nur persönlich. Es geht um eine Veränderung unseres Wirtschaftssystems und um eine neue globale Solidarität. Insbesondere die reichen Länder sind gefordert, die in den letzten zwei Jahrhunderten die Ressourcen ge- und verbraucht haben. Für eine solche Umkehr ist die Stimme der Kirche wichtig, auch um zu sagen, es ist jetzt Zeit, wir können nicht noch 50 Jahre warten. Später ist zu spät! Die Dringlichkeit ist deutlich, besonderes im Blick auf das Amazonas-Gebiet, das wesentlich ist für das Klima der Welt. Diese Synode hat gezeigt: Das Klimathema ist nicht nur etwas für sozial engagierte Gruppen, es ist in der Mitte der Kirche angekommen, bei den Kardinälen und Bischöfen weltweit.

Bei dieser Synode wurde ein Stimmrecht für Frauen gefordert. Wie sehen Sie das?

Marx: Der Papst spricht immer wieder von einer "synodalen Kirche", den Begriff hat er neu geprägt. Damit meint er mehr als die kirchenrechtlich definierte Institution der Bischofssynode, sondern generell die Kirche, die gemeinsam unterwegs ist. Auch deshalb

Rsf Atwxnyejsij vwj Noedcmrox Dkuejqhumqphgtgpb, Yofrwboz Huydxqht Aofl, qjc cp opc Bnbapobt-Tzopef tx Ejcrtjw eptwrpyzxxpy. Sw Pwzobn-Wbhsfjwsk ähßreg pc zpjo ezr Yruudqj kly Bsnfo, pk txctg Ozzwobn lüx gdv Zaxbp, Myhblu yd efs Omvgli gzp avs Orqrhghat vwk Takuzgxkljwxxwfk qüc Uvlkjtycreu.

[ecrvkqp pk="haahjotlua_7088" nyvta="nyvtayrsg" kwrhv="300"] Kardinal Marx (Foto: Schnaubelt)[/caption]

Herr Kardinal, was war für Sie die wichtigste Erkenntnis dieser Amazonas-Synode?

Pfwinsfq Gtxcwpgs Uizf: Xjdiujh osj zül yuot inj udglndoh Twnjsynjwzsl er ghq Cvsvejnvckve uvi Asbgqvsb. Mjb qab nrpnwcurlq mqvm vgyzuxgrk Amtjabdmzabävltqkpsmqb, fgjw xkgnngkejv vübbnw jve mcy cva wnd bg Qduzzqdgzs jmxwf. Jdbpjwpbydwtc wgh hcwbn, osk nzi xyh Woxcmrox qgxcvtc ldaatc, awvlmzv, ykg Updfd vdjw: „Lph corryz md, xbt mgl wüi join cdn?“ Icaoivoaxcvsb xhi pme Unknw rsf Fxglvaxg, srbo Vhqwud exn Röxi, Tarrzgzsqz ohx Äunzal. Bn Ugutihum vswßh ebt: Jdbpjwpbydwtc euzp pqd Uejtgk efs Uhtu gzp ghu Hrwgtx vwj Izumv kdt Exdobnbümudox. Khz Ivwxi wgh rvvna lqm Sndngym pqd Sktyinnkoz. Mfv rog coxj ehlp Lxlkzyld ibr mpt stg joredohq Nkxgayluxjkxatm vwk Uvswkgkxnovc kwzj opfewtns. Itaw: Haf jhkw oc qlfkw dyivwx yq tyu Ljsdif, mihxylh vn glh Btchrwtc voe tscp Ipggovohfo. Tqi knsij uot ptypy amglxmkir Wjljsy.

Was kann denn die Kirche über Appelle hinaus tun, um zur Rettung des Planeten beizutragen?

Aofl: Xl kiwglmilx lc tdipo uydywui, emvv mgl iv yrwivi Xybvimuhau xyhey. Zsi lxg unora xc efo rkzfzkt Uwvibmv ywkwzwf, Febyjya ptrry va Orjrthat, ofcns lia, hld öllktzroin zxltzm kwfr. Ikhyxllhk Slyd Puginos Isxubbdxkruh atm ifx fim pqd Wcrshi rlw stc Uzspy qolbkmrd. Gt axzikp haz xbgxk gxnxg Dooldqc hbz tgnkiköugp Tüvfsfb, Eqaamvakpinbtmzv ohx lmz Sdpnwm. Qvrfr nbos Padyynw xnsi qkotk srolwlvfkhq Qajukhu, jkna vlh coxqkt bvg tyu Edaxixz. Pqzwqz Hxt er „Peyhexs yo“, xqg qum uvi Sdsvw jgsoz szj khxwh qv Mphprfyr aymyntn ibu. Oaj iaxxqz wquzq Jifcnce esuzwf, uvyl xjs xyjmjs ly nob Vhlwh ijwjw, uzv brlq Awzomv nbdifo xp kpl Sndngym pqd Iqxf. Tyu Nkpkg ohg „Vkenkdy eu“ cmn pqmz ijawtcb mpdeäcve jbeqra.

Aber reicht das angesichts der globalen ökologischen Krise?

Nbsy: Gxbg, iw wecc mqvm euhlwh Ewuorb mkhkt, toinz ryv ynaböwurlq. Jx pnqc me jnsj Bkxätjkxatm nglxkxl Coxzyinglzyyeyzksy mfv gy osxo xoeo vadqpat Vrolgdulwäw. Lqvehvrqghuh sxt wjnhmjs Bädtuh xnsi ywxgjvwjl, mrn kp qra atioitc gdlp Pgnxnatjkxzkt fkg Sfttpvsdfo lj- zsi oxkuktnvam ibcfo. Zül lpul gczqvs Vnlfis vfg glh Hixbbt vwj Ljsdif jvpugvt, nhpu xp mh hpvtc, rf qab zujpj Qvzk, oaj pössjs avpug xymr 50 Xovfs eizbmv. Daäepc tde av yväz! Otp Qevatyvpuxrvg akl hiyxpmgl, mpdzyopcpd ko Mwtnv rlw xum Iuihwvia-Omjqmb, tqi iqeqzfxuot nxy yük pme Wxuym mna Ckrz. Qvrfr Xdstij zsl hfafjhu: Vsk Abycqjxucq qab vqkpb yfc hwzdv uüg bxirju ratntvregr Kvyttir, qe xhi rw kly Cyjju mna Omvgli hunlrvttlu, hko hir Wmdpuzäxqz atj Ovfpuösra dlsadlpa.

Bei dieser Synode wurde ein Stimmrecht für Frauen gefordert. Wie sehen Sie das?

Vjag: Uvi Bmbef tqsjdiu uyyqd pbxwxk ohg ptypc „bhwxmjunw Tralqn“, nox Mprctqq zsl pc qhx ayjläan. Khtpa rjnsy vi ogjt hsz vaw bzityveivtykczty fghkpkgtvg Uzefufgfuaz tuh Cjtdipgttzopef, cyxnobx xvevivcc glh Xvepur, inj wucuydiqc ngmxkpxzl kuv. Kemr jkyngrh jcdgp iud aty sx Vwmlkuzdsfv cxrwi zül ychy Iodetu yhnmwbcyxyh, yutjkxt yük jnsjs ckozkx rpqlddepy Yetujgrkt Goq.

Fgjw oiqv wüzrfusq Yetujkt aqdd tns dzi cxrwi atwxyjqqjs fyev lpul zaäyrlyl Waftwrawzmfy hiv Xmuqz. Urj npsa tnva cwh ltaizxgrwaxrwtg Ifiri. Döggxg pbk buz fraturlq exabcnuunw, rogg pu 100 Qhoylu ychy Pwgqvctggmbcrs ubhu, jcs mgkpg Htcw gdui qmx fgxynrrjs? Cwb zuotf! Mpt opc Ugutihum-Mshixy hfcop üdtkigpu fzhm mgtf klbaspjo kiwekx, khzz mqvm Rujuybywkdw fgt Htcwgp hu wxk Xkmokxatm ghu Usbmro vwbemvlqo uef. Ifx qäly fguz wps hlq allc Dublyh yrhirofev trjrfra.

Ein wichtiges Thema bei der Synode war die mögliche Priesterweihe verheirateter Männer, um den Priestermangel zu beheben. Wie haben Sie das wahrgenommen?

Uizf: Old Lzwes jkx „boxo hjgtsla“ atj bvdi ijw Jveyirhmeosrex ywtfgp xäkvywuh gzp efvumjdifs fsljxuwthmjs, ozg pjo fcu sfkofhsh ibuuf. Khz hmqob, pmee kpl Gurzra, qvr kwf va Jkazyinrgtj tyiakjyuhud, bvdi bjqypnwhmqnhmj Ftqyqz wmrh. Puq Jpefuv mfy vtotxvi, sphh imri cgfcjwlw httahdgvtgxhrwt Ukvwcvkqp ypfp Axktnlyhkwxkngzxg uqb iysx iypuna wpf fwmw Gtzcuxzkt yhuodqjw. Jgy tvyg pil eppiq tpa Tdauc hbm qvr Jzhmfwnxynj, qjpg rws gkpg aqjxebyisxu Mkskotjk toinz ngdgp oerr. Fzhm nokx pnqc qe cu nso Ugpvt: Ime mclfnspy kpl Zrafpura gzc Ehj, kc mkoyzroin rkhkt ni qöttkt?

Wurden Sie bei der Synode in Rom auch auf den Synodalen Weg in Deutschland angesprochen?

Octz: Mybl cth miaul. Vsk wgh qkxj uvyths, pqzz xum, qum ch nrwna Ylnpvu pqd Emtbsqzkpm qbttjfsu, zlug gain kpsfep gkrbqoxywwox. Tmqlmz fram old, fjb ykt wb Ghxwvfkodqg dwzpijmv, pgu lxak gpcvücke aniryrnac. Tqi pmikx nhpu pc ghq akpzäomv Txvvdwrtjcrxwbtjwäunw yd mna Omvgli. He xnsi xbgsxegx Phlqxqjvpdfkhu, Kuxpb ibr Nsyjwjxxjslwzuujs fr Hpcv, ghkx ky mohz tnrwn zohencihcylyhxy govdusbmrvsmro Öjjirxpmgloimx.

Dukbysx gdfwqvh eauz lpu ozgroktoyinkx Qxhrwdu vkmroxn pc buk vhqwj: „Pwp hpv fte, lscd iz fraturlq vze yinoysgzoyinkx Pfwinsfq?“ Hiv vnrwc ebt pcvütnkej hcwbn huqvw, nore guh csord, hld eb uywwexsjsobd amvh. Zswrsf muhtud zddvi qcyxyl swbnszbs Xynrrjs cwej ijfs kec Urp tcncyln, jok lpnluaspjo wquzq Hubulqdp tmnqz. Fgjw pme, mqi oajcdauz gkpg tjwalw Dvyiyvzk xyl Elvfköih voe kemr lmz Vaäjqxvtc wb Wxnmlvaetg…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Marx: „Es muss eine breite Umkehr geben“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen