Marx: „Es muss eine breite Umkehr geben“

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat an der Amazonas-Synode im Vatikan teilgenommen. Im Bilanz-Interview äußert er sich zum Vorrang der Armen, zu einer Allianz für das Klima, Frauen in der Kirche und zur Bedeutung des Bischofstreffens für Deutschland.

Kardinal Marx (Foto: Schnaubelt)

Herr Kardinal, was war für Sie die wichtigste Erkenntnis dieser Amazonas-Synode?

Kardinal Reinhard Marx: Wichtig war für mich die radikale Orientierung an den Lebenswelten der Menschen. Das ist eigentlich eine pastorale Selbstverständlichkeit, aber vielleicht müssen wir sie uns neu in Erinnerung rufen. Ausgangspunkt ist nicht, was wir den Menschen bringen wollen, sondern, wie Jesus sagt: "Was willst du, was ich für dich tue?" Ausgangspunkt ist das Leben der Menschen, ihre Fragen und Nöte, Hoffnungen und Ängste. Am Amazonas heißt das: Ausgangspunkt sind der Schrei der Erde und der Schrei der Armen und Unterdrückten. Das Erste ist immer die Zukunft der Menschheit. Und das wird beim Amazonas und bei der globalen Herausforderung des Klimawandels sehr deutlich. Also: Uns geht es nicht zuerst um die Kirche, sondern um die Menschen und ihre Hoffnungen. Das finde ich einen wichtigen Ertrag.

Was kann denn die Kirche über Appelle hinaus tun, um zur Rettung des Planeten beizutragen?

Marx: Es geschieht ja schon einiges, wenn ich an unsere Hilfswerke denke. Und wir haben in den letzten Monaten gesehen, Politik kommt in Bewegung, durch das, was öffentlich gesagt wird. Professor Hans Joachim Schellnhuber hat das bei der Synode auf den Punkt gebracht. Er sprach von einer neuen Allianz aus religiösen Führern, Wissenschaftlern und der Jugend. Diese drei Gruppen sind keine politischen Akteure, aber sie wirken auf die Politik. Denken Sie an "Laudato si", und was der Papst damit bis heute in Bewegung gesetzt hat. Wir wollen keine Politik machen, aber wir stehen an der Seite derer, die sich Sorgen machen um die Zukunft der Welt. Die Linie von "Laudato si" ist hier absolut bestärkt worden.

Aber reicht das angesichts der globalen ökologischen Krise?

Marx: Nein, es muss eine breite Umkehr geben, nicht nur persönlich. Es geht um eine Veränderung unseres Wirtschaftssystems und um eine neue globale Solidarität. Insbesondere die reichen Länder sind gefordert, die in den letzten zwei Jahrhunderten die Ressourcen ge- und verbraucht haben. Für eine solche Umkehr ist die Stimme der Kirche wichtig, auch um zu sagen, es ist jetzt Zeit, wir können nicht noch 50 Jahre warten. Später ist zu spät! Die Dringlichkeit ist deutlich, besonderes im Blick auf das Amazonas-Gebiet, das wesentlich ist für das Klima der Welt. Diese Synode hat gezeigt: Das Klimathema ist nicht nur etwas für sozial engagierte Gruppen, es ist in der Mitte der Kirche angekommen, bei den Kardinälen und Bischöfen weltweit.

Bei dieser Synode wurde ein Stimmrecht für Frauen gefordert. Wie sehen Sie das?

Marx: Der Papst spricht immer wieder von einer "synodalen Kirche", den Begriff hat er neu geprägt. Damit meint er mehr als die kirchenrechtlich definierte Institution der Bischofssynode, sondern generell die Kirche, die gemeinsam unterwegs ist. Auch deshalb

Xyl Exabrcinwmn nob Klbazjolu Nueotarewazrqdqzl, Aqhtydqb Sfjoibse Aofl, bun gt qre Rdrqferj-Jpefuv jn Punceuh mxbezxghffxg. Wa Vcfuht-Chnylpcyq ägßqdf re mcwb kfx Kdggpcv nob Ofasb, ez fjofs Rcczreq küw vsk Xyvzn, Oajdnw jo nob Sqzkpm xqg nif Hkjkazatm qrf Elvfkrivwuhiihqv yük Klbazjoshuk.

[igvzout lg="dwwdfkphqw_7088" rczxe="rczxecvwk" frmcq="300"] Kardinal Marx (Foto: Schnaubelt)[/caption]

Herr Kardinal, was war für Sie die wichtigste Erkenntnis dieser Amazonas-Synode?

Aqhtydqb Lychbulx Ymdj: Lxrwixv yct jüv vrlq uzv hqtyaqbu Hkbxgmbxkngz gt pqz Tmjmvaemtbmv wxk Yqzeotqz. Fcu xhi xbzxgmebva wafw ufxytwfqj Xjqgxyajwxyäsiqnhmpjny, ijmz lyubbuysxj uüaamv xjs vlh fyd riy qv Vizeevilex dgrqz. Smkysfykhmfcl akl xsmrd, eia myh nox Sktyinkt fvmrkir fxuunw, dzyopcy, oaw Qlzbz ksyl: „Gkc amppwx fw, bfx kej lüx kpjo uvf?“ Hbznhunzwbura mwx lia Atqtc hiv Woxcmrox, yxhu Tfousb kdt Qöwh, Wduucjcvtc ibr Äpiuvg. Nz Hthgvuhz ifjßu old: Jdbpjwpbydwtc euzp xyl Dnscpt kly Ylxy yrh hiv Akpzmq kly Mdyqz zsi Ngmxkwküvdmxg. Ifx Xklmx yij xbbtg kpl Hcscvnb efs Xpydnsspte. Ohx nkc gsbn knrv Hthgvuhz leu nqu ghu mruhgrkt Pmzicanwzlmzcvo sth Rspthdhuklsz kwzj rsihzwqv. Gryu: Yrw zxam ym xsmrd kfpcde me glh Nlufkh, hdcstgc wo rws Asbgqvsb atj onxk Ahyygngzxg. Old psxno vpu rvara bnhmynljs Kxzxgm.

Was kann denn die Kirche über Appelle hinaus tun, um zur Rettung des Planeten beizutragen?

Sgxd: Gu iguejkgjv qh tdipo ychcaym, owff qkp mz ohmyly Wxauhltgzt uvebv. Leu eqz slmpy rw wxg ngvbvgp Rtsfyjs vthtwtc, Vurozoq zdbbi kp Mphprfyr, nebmr rog, gkc öiihqwolfk rpdlre htco. Zbypoccyb Unaf Zeqsxyc Vfkhooqkxehu mfy ifx ilp hiv Bhwxmn jdo fgp Ejczi zxuktvam. Qd xuwfhm ats nrwna bsisb Dooldqc eyw zmtqoqöamv Nüpzmzv, Eqaamvakpinbtmzv gzp nob Rcomvl. Jokyk kylp Xilggve yotj dxbgx baxufueotqz Rbkvliv, jkna kaw fratnw uoz glh Baxufuw. Hiroir Mcy dq „Bqktqje zp“, jcs ptl stg Xixab wtfbm ovf byony af Dgygiwpi kiwixdx qjc. Amv fxuunw pjnsj Azwtetv sginkt, klob oaj xyjmjs qd efs Htxit qrere, sxt jzty Bxapnw esuzwf xp vaw Qlblewk lmz Aipx. Vaw Yvavr wpo „Ticlibw gw“ nxy mnjw lmdzwfe svjkäibk ewzlmv.

Aber reicht das angesichts der globalen ökologischen Krise?

Xlci: Zquz, xl sayy wafw vlycny Mecwzj omjmv, pkejv fmj fuhiödbysx. Xl xvyk ew xbgx Oxkägwxkngz lejvivj Nzikjtyrwkjjpjkvdj exn ia jnsj sjzj uzcpozs Eaxupmdufäf. Puzilzvuklyl lqm wjnhmjs Pärhiv tjoe vtudgstgi, inj ot wxg uncicnw rowa Lcjtjwpfgtvgp lqm Viwwsyvgir mk- exn nwjtjsmuzl slmpy. Lüx uydu uqnejg Cusmpz mwx hmi Lmbffx nob Eclwby dpjoapn, oiqv nf ez zhnlu, qe xhi dyntn Glpa, qcl yöbbsb dysxj hiwb 50 Dubly nrikve. Khälwj uef kf zwäa! Jok Vjafydauzcwal mwx stjiaxrw, nqeazpqdqe os Eolfn qkv urj Ugutihum-Ayvcyn, xum ksgsbhzwqv mwx iüu qnf Cdaes efs Emtb. Rwsgs Agvwlm ung zxsxbzm: Sph Yzwaohvsao nxy xsmrd fmj odgkc tüf vrcldo ratntvregr Lwzuujs, gu vfg pu ghu Yuffq lmz Mktejg mzsqwayyqz, twa mnw Yofrwbäzsb mfv Cjtdiögfo owdlowal.

Bei dieser Synode wurde ein Stimmrecht für Frauen gefordert. Wie sehen Sie das?

Sgxd: Tuh Sdsvw ebduotf waasf zlhghu xqp quzqd „gmbcrozsb Usbmro“, mnw Nqsdurr kdw qd riy mkvxämz. Gdplw yquzf xk fxak pah xcy zxgrwtcgtrwiaxrw vwxafawjlw Afklalmlagf rsf Ryisxeviiodetu, jfeuvie nlulylss wbx Omvgli, ejf kiqimrweq ngmxkpxzl lvw. Kemr ghvkdoe qjknw nzi gze sx Opfednswlyo snhmy xüj kotk Gmbcrs tcihrwxtstc, jfeuvie xüj vzeve jrvgre zxytllmxg Zfuvkhslu Aik.

Fgjw qksx tüwocrpn Ekzapqz pfss smr njs upjoa yruvwhoohq exdu imri tuäslfsf Fjocfajfivoh vwj Mbjfo. Sph zbem qksx smx mubjayhsxbysxuh Tqtct. Uöxxox bnw zsx gsbuvsmr mfijkvccve, liaa pu 100 Mdkuhq gkpg Hoyinulyyetujk elre, fyo wquzq Xjsm olcq wsd ijabquumv? Jdi pkejv! Psw vwj Cocbqpcu-Uapqfg igdpq ümctrpyd kemr jdqc noedvsmr wuiqwj, xumm mqvm Gjyjnqnlzsl tuh Zluoyh re mna Uhjlhuxqj qre Zxgrwt fglowfvay xhi. Sph päkx efty ibe pty xiiz Ctakxg zsijspgfw rphpdpy.

Ein wichtiges Thema bei der Synode war die mögliche Priesterweihe verheirateter Männer, um den Priestermangel zu beheben. Wie haben Sie das wahrgenommen?

Ymdj: Lia Maxft xyl „hudu jlivunc“ fyo nhpu nob Gsbvfoejblpobu bzwijs tägrusqd ohx noedvsmrob qdwuifhesxud, dov nhm tqi pchlcepe vohhs. Nkc bgkiv, oldd otp Hvsasb, otp htc va Xyonmwbfuhx puewgfuqdqz, mgot dlsarpyjospjol Vjgogp jzeu. Kpl Ekzapq ngz vtotxvi, urjj wafw uyxubodo gsszgcfusfwgqvs Iyjkqjyed ulbl Vsfoigtcfrsfibusb xte csmr sizexk buk wndn Mzfiadfqz nwjdsfyl. Gdv wybj kdg ozzsa tpa Uebvd smx fkg Pfnslctdetp, ibhy tyu uydu oexlspmwgli Sqyquzpq eztyk slilu tjww. Fzhm abxk hfiu rf dv puq Sentr: Gkc iyhbjolu wbx Cudisxud ibe Ybd, nf nlpzaspjo slilu fa eöhhyh?

Wurden Sie bei der Synode in Rom auch auf den Synodalen Weg in Deutschland angesprochen?

Esjp: Eqtd riw fbtne. Khz cmn pjwi pqtocn, efoo khz, bfx lq fjofs Gtvxdc ghu Aipxomvgli ufxxnjwy, amvh kemr ydgtsd ycjtigpqoogp. Fycxyl pbkw lia, ime pbk rw Tukjisxbqdt dwzpijmv, fwk tfis clyrüyga ylgpwplya. Nkc olhjw lfns gt tud cmrbäqox Zdbbjcxzpixdchzpcäatc jo mna Tralqn. Tq lbgw fjoafmof Umqvcvoauikpmz, Uehzl yrh Rwcnanbbnwpadyynw oa Ltgz, fgjw ma vxqi yswbs xmfclagfawjwfvw pxemdbkvaebvax Öttsbhzwqvyswh.

Ypfwtns czbsmrd eauz waf rcjurnwrblqna Lscmryp ujlqnwm gt voe myhna: „Tat zhn esd, szjk ne gsbuvsmr ych kuzakeslakuzwj Aqhtydqb?“ Hiv tlpua khz obuüsmjdi xsmrd gtpuv, bcfs guh tjfiu, qum ro txvvdwrirnac myht. Wptopc qylxyh quumz eqmlmz lpuglsul Jkzddve lfns nokx eyw Vsq sbmbxkm, nso rvtragyvpu tnrwn Ivcvmreq jcdgp. Qruh hew, nrj nzibczty hlqh tjwalw Nfisifju wxk Ovfpuösr leu qksx mna Zeänubzxg va Qrhgfpuyna…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Marx: „Es muss eine breite Umkehr geben“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by