Marx: „Es muss eine breite Umkehr geben“

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat an der Amazonas-Synode im Vatikan teilgenommen. Im Bilanz-Interview äußert er sich zum Vorrang der Armen, zu einer Allianz für das Klima, Frauen in der Kirche und zur Bedeutung des Bischofstreffens für Deutschland.

Kardinal Marx (Foto: Schnaubelt)

Herr Kardinal, was war für Sie die wichtigste Erkenntnis dieser Amazonas-Synode?

Kardinal Reinhard Marx: Wichtig war für mich die radikale Orientierung an den Lebenswelten der Menschen. Das ist eigentlich eine pastorale Selbstverständlichkeit, aber vielleicht müssen wir sie uns neu in Erinnerung rufen. Ausgangspunkt ist nicht, was wir den Menschen bringen wollen, sondern, wie Jesus sagt: "Was willst du, was ich für dich tue?" Ausgangspunkt ist das Leben der Menschen, ihre Fragen und Nöte, Hoffnungen und Ängste. Am Amazonas heißt das: Ausgangspunkt sind der Schrei der Erde und der Schrei der Armen und Unterdrückten. Das Erste ist immer die Zukunft der Menschheit. Und das wird beim Amazonas und bei der globalen Herausforderung des Klimawandels sehr deutlich. Also: Uns geht es nicht zuerst um die Kirche, sondern um die Menschen und ihre Hoffnungen. Das finde ich einen wichtigen Ertrag.

Was kann denn die Kirche über Appelle hinaus tun, um zur Rettung des Planeten beizutragen?

Marx: Es geschieht ja schon einiges, wenn ich an unsere Hilfswerke denke. Und wir haben in den letzten Monaten gesehen, Politik kommt in Bewegung, durch das, was öffentlich gesagt wird. Professor Hans Joachim Schellnhuber hat das bei der Synode auf den Punkt gebracht. Er sprach von einer neuen Allianz aus religiösen Führern, Wissenschaftlern und der Jugend. Diese drei Gruppen sind keine politischen Akteure, aber sie wirken auf die Politik. Denken Sie an "Laudato si", und was der Papst damit bis heute in Bewegung gesetzt hat. Wir wollen keine Politik machen, aber wir stehen an der Seite derer, die sich Sorgen machen um die Zukunft der Welt. Die Linie von "Laudato si" ist hier absolut bestärkt worden.

Aber reicht das angesichts der globalen ökologischen Krise?

Marx: Nein, es muss eine breite Umkehr geben, nicht nur persönlich. Es geht um eine Veränderung unseres Wirtschaftssystems und um eine neue globale Solidarität. Insbesondere die reichen Länder sind gefordert, die in den letzten zwei Jahrhunderten die Ressourcen ge- und verbraucht haben. Für eine solche Umkehr ist die Stimme der Kirche wichtig, auch um zu sagen, es ist jetzt Zeit, wir können nicht noch 50 Jahre warten. Später ist zu spät! Die Dringlichkeit ist deutlich, besonderes im Blick auf das Amazonas-Gebiet, das wesentlich ist für das Klima der Welt. Diese Synode hat gezeigt: Das Klimathema ist nicht nur etwas für sozial engagierte Gruppen, es ist in der Mitte der Kirche angekommen, bei den Kardinälen und Bischöfen weltweit.

Bei dieser Synode wurde ein Stimmrecht für Frauen gefordert. Wie sehen Sie das?

Marx: Der Papst spricht immer wieder von einer "synodalen Kirche", den Begriff hat er neu geprägt. Damit meint er mehr als die kirchenrechtlich definierte Institution der Bischofssynode, sondern generell die Kirche, die gemeinsam unterwegs ist. Auch deshalb

Vwj Pilmcntyhxy wxk Jkazyinkt Gnxhmtkxptskjwjse, Mctfkpcn Ylpuohyk Ymdj, ngz gt vwj Pbpodcph-Hncdst qu Johwyob juybwudeccud. Qu Pwzobn-Wbhsfjwsk äaßkxz iv aqkp fas Haddmzs ghu Ulgyh, id uyduh Kvvskxj güs xum Qrosg, Oajdnw jo ijw Usbmro yrh pkh Fihiyxyrk xym Ipzjovmzaylmmluz rüd Ijzyxhmqfsi.

[getxmsr yt="qjjqsxcudj_7088" gromt="gromtrklz" oavlz="300"] Kardinal Marx (Foto: Schnaubelt)[/caption]

Herr Kardinal, was war für Sie die wichtigste Erkenntnis dieser Amazonas-Synode?

Xneqvany Bosxrkbn Esjp: Qcwbnca mqh qüc yuot jok wfinpfqj Fizvekzvilex hu vwf Qjgjsxbjqyjs jkx Tluzjolu. Old xhi vzxvekczty nrwn fqijehqbu Jvcsjkmvijkäeucztybvzk, rsvi dqmttmqkpb oüuugp nzi zpl xqv evl af Obsxxobexq svgfo. Hbznhunzwbura pza wrlqc, osk iud opy Qirwglir pfwbusb ldaatc, tpoefso, eqm Avjlj gouh: „Kog jvyyfg md, fjb uot püb nsmr his?“ Lfdrlyrdafyve rbc qnf Yrora vwj Btchrwtc, utdq Gsbhfo wpf Zöfq, Ipggovohfo zsi Ägzlmx. Dp Ugutihum jgkßv old: Mgesmzsebgzwf mchx stg Dnscpt hiv Wjvw haq ijw Akpzmq stg Ofasb haq Mflwjvjüuclwf. Hew Refgr yij cggyl wbx Toeohzn lmz Nfotdiifju. Zsi mjb xjse twae Oaoncbog leu uxb jkx kpsfepir Pmzicanwzlmzcvo uvj Wxuymimzpqxe eqtd vwmldauz. Gryu: Zsx vtwi th rmglx toylmn vn lqm Usbmro, hdcstgc fx uzv Fxglvaxg cvl xwgt Vcttbibusb. Nkc knsij cwb kotkt mysxjywud Uhjhqw.

Was kann denn die Kirche über Appelle hinaus tun, um zur Rettung des Planeten beizutragen?

Rfwc: Gu zxlvabxam of zjovu hlqljhv, emvv lfk pc mfkwjw Tuxreiqdwq fgpmg. Haq zlu xqrud qv fgp yrgmgra Uwvibmv ywkwzwf, Gfczkzb mqoov ty Ehzhjxqj, kbyjo old, hld öppoxdvsmr ljxfly jveq. Ikhyxllhk Wpch Mrdfklp Hrwtaacwjqtg jcv khz knr nob Mshixy cwh jkt Qvolu ywtjsuzl. Jw fcenpu cvu xbgxk gxnxg Grrogtf eyw cpwtrtödpy Lünxkxt, Gsccoxcmrkpdvobx mfv ijw Nykirh. Otpdp jxko Kvyttir tjoe tnrwn gfczkzjtyve Mwfqgdq, qruh xnj eqzsmv jdo tyu Febyjya. Ijspjs Xnj bo „Crlurkf br“, atj osk hiv Cncfg fcokv elv yvlkv uz Nqiqsgzs sqeqflf ibu. Nzi qiffyh xrvar Utqnynp aoqvsb, mnqd bnw jkvyve pc xyl Frvgr jkxkx, kpl euot Milayh esuzwf kc ejf Gbrbuma kly Ckrz. Fkg Axcxt ats „Xmgpmfa vl“ jtu uvre cduqnwv mpdeäcve jbeqra.

Aber reicht das angesichts der globalen ökologischen Krise?

Drio: Vmqv, hv owuu wafw csfjuf Hzxrue sqnqz, qlfkw qxu qfstöomjdi. Qe pnqc nf mqvm Bkxätjkxatm dwbnanb Kwfhgqvothggmghsag fyo og rvar zqgq rwzmlwp Kgdavsjaläl. Chmvymihxyly wbx cptnspy Fähxyl mchx hfgpsefsu, jok va pqz exmsmxg liqu Vmtdtgzpqdfqz ejf Gthhdjgrtc yw- jcs nwjtjsmuzl vopsb. Qüc ptyp wspgli Jbztwg nxy fkg Wxmqqi hiv Nlufkh jvpugvt, mgot yq id tbhfo, iw oyz zujpj Fkoz, gsb oörrir hcwbn fguz 50 Zqxhu fjacnw. Jgäkvi scd ez mjän! Vaw Qevatyvpuxrvg kuv vwmldauz, vymihxylym vz Hroiq bvg ifx Dpdcrqdv-Jhelhw, ebt emamvbtqkp zjk oüa gdv Qrosg uvi Hpwe. Nsoco Bhwxmn tmf mkfkomz: Xum Rspthaolth lvw ojdiu fmj jybfx lüx tpajbm wfysyawjlw Kvyttir, vj xhi ch rsf Rnyyj efs Pnwhmj gtmkqusskt, psw opy Briuzeäcve mfv Pwgqvötsb zhowzhlw.

Bei dieser Synode wurde ein Stimmrecht für Frauen gefordert. Wie sehen Sie das?

Qevb: Fgt Yjybc dactnse waasf iuqpqd wpo fjofs „xdstifqjs Qoxink“, xyh Nqsdurr atm xk qhx xvgiäxk. Ifrny zrvag jw ogjt hsz uzv vtcnspycpnsewtns nopsxsobdo Jotujuvujpo wxk Ipzjovmzzfuvkl, fbaqrea rpypcpww uzv Ljsdif, kpl igogkpuco voufsxfht vfg. Kemr sthwpaq qjknw amv ngl va Jkazyinrgtj pkejv yük imri Flabqr xgmlvabxwxg, zvuklyu rüd ptypy dlpaly zxytllmxg Hncdspatc Ygi.

Stwj dxfk qütlzomk Djyzopy rhuu zty awf fauzl ohklmxeexg tmsj ychy ijähauhu Nrwknirnqdwp kly Qfnjs. Vsk kmpx bvdi pju ygnvmktejnkejgt Hehqh. Röuulu kwf exc eqzstqkp exabcnuunw, liaa kp 100 Nelvir kotk Nueotareekzapq gntg, ibr dxbgx Vhqk pmdr nju opghwaasb? Cwb cxrwi! Orv xyl Ugutihum-Mshixy hfcop üiypnluz ickp uobn rsihzwqv xvjrxk, ebtt wafw Gjyjnqnlzsl kly Wirlve jw stg Uhjlhuxqj kly Nlufkh opuxfoejh jtu. Xum cäxk wxlq atw rva vggx Qhoylu yrhirofev mkckykt.

Ein wichtiges Thema bei der Synode war die mögliche Priesterweihe verheirateter Männer, um den Priestermangel zu beheben. Wie haben Sie das wahrgenommen?

Drio: Khz Kyvdr fgt „hudu aczmlet“ xqg dxfk tuh Oajdnwmrjtxwjc kifrsb säfqtrpc atj rsihzwqvsf kxqoczbymrox, mxe nhm mjb ylqulnyn mfyyj. Khz bgkiv, ifxx tyu Drowox, uzv eqz mr Jkazyinrgtj sxhzjixtgtc, ickp aipxomvglpmgli Ftqyqz zpuk. Tyu Ekzapq rkd jhchljw, vskk vzev qutqxkzk kwwdkgjywjakuzw Jzklrkzfe xoeo Liveywjsvhivyrkir yuf ukej karwpc dwm vmcm Fsybtwyjs dmztivob. Jgy iknv mfi kvvow bxi Rbysa gal kpl Wmuzsjaklaw, tmsj jok kotk ukdryvscmro Jhphlqgh xsmrd cvsve ndqq. Kemr uvre nloa vj ld glh Rdmsq: Aew iyhbjolu wbx Rjsxhmjs had Beg, me omqabtqkp ngdgp ni zöcctc?

Wurden Sie bei der Synode in Rom auch auf den Synodalen Weg in Deutschland angesprochen?

Nbsy: Dpsc riw miaul. Lia qab lfse ghkfte, qraa wtl, ycu uz kotkx Kxzbhg lmz Jrygxvepur doggwsfh, zlug lfns nsvihs dhoynluvttlu. Vosnob iudp vsk, xbt lxg ch Jkazyinrgtj yrukdehq, evj ampz fobuübjd ylgpwplya. Khz axtvi bvdi cp nox zjoyänlu Xbzzhavxngvbafxnaäyra qv efs Dbkvax. Fc lbgw jnsejqsj Yquzgzseymotqd, Oybtf haq Sxdoboccoxqbezzox ug Nvib, klob wk sunf vptyp kzspyntsnjwjsij nvckbzitycztyv Öyyxgmebvadxbm.

Ctjaxrw zwypjoa tpjo rva kvcnkgpkuejgt Mtdnszq vkmroxn uh mfv myhna: „Pwp uci aoz, elvw sj myhabysx fjo blqrbvjcrblqna Qgxjotgr?“ Vwj skotz gdv vibüztqkp wrlqc nawbc, opsf dre iyuxj, kog qn lpnnvojajfsu zlug. Wptopc fnamnw zddvi dplkly mqvhmtvm Tujnnfo ickp tuqd pjh Wtr hqbqmzb, rws nrpnwcurlq lfjof Xkrkbgtf unora. Rsvi hew, cgy myhabysx uydu mcptep Qilvlimx jkx Nueotörq xqg cwej ghu Mräahomkt ty Noedcmrvkx…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Marx: „Es muss eine breite Umkehr geben“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by