Marx: „Es muss eine breite Umkehr geben“

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat an der Amazonas-Synode im Vatikan teilgenommen. Im Bilanz-Interview äußert er sich zum Vorrang der Armen, zu einer Allianz für das Klima, Frauen in der Kirche und zur Bedeutung des Bischofstreffens für Deutschland.

Kardinal Marx (Foto: Schnaubelt)

Herr Kardinal, was war für Sie die wichtigste Erkenntnis dieser Amazonas-Synode?

Kardinal Reinhard Marx: Wichtig war für mich die radikale Orientierung an den Lebenswelten der Menschen. Das ist eigentlich eine pastorale Selbstverständlichkeit, aber vielleicht müssen wir sie uns neu in Erinnerung rufen. Ausgangspunkt ist nicht, was wir den Menschen bringen wollen, sondern, wie Jesus sagt: "Was willst du, was ich für dich tue?" Ausgangspunkt ist das Leben der Menschen, ihre Fragen und Nöte, Hoffnungen und Ängste. Am Amazonas heißt das: Ausgangspunkt sind der Schrei der Erde und der Schrei der Armen und Unterdrückten. Das Erste ist immer die Zukunft der Menschheit. Und das wird beim Amazonas und bei der globalen Herausforderung des Klimawandels sehr deutlich. Also: Uns geht es nicht zuerst um die Kirche, sondern um die Menschen und ihre Hoffnungen. Das finde ich einen wichtigen Ertrag.

Was kann denn die Kirche über Appelle hinaus tun, um zur Rettung des Planeten beizutragen?

Marx: Es geschieht ja schon einiges, wenn ich an unsere Hilfswerke denke. Und wir haben in den letzten Monaten gesehen, Politik kommt in Bewegung, durch das, was öffentlich gesagt wird. Professor Hans Joachim Schellnhuber hat das bei der Synode auf den Punkt gebracht. Er sprach von einer neuen Allianz aus religiösen Führern, Wissenschaftlern und der Jugend. Diese drei Gruppen sind keine politischen Akteure, aber sie wirken auf die Politik. Denken Sie an "Laudato si", und was der Papst damit bis heute in Bewegung gesetzt hat. Wir wollen keine Politik machen, aber wir stehen an der Seite derer, die sich Sorgen machen um die Zukunft der Welt. Die Linie von "Laudato si" ist hier absolut bestärkt worden.

Aber reicht das angesichts der globalen ökologischen Krise?

Marx: Nein, es muss eine breite Umkehr geben, nicht nur persönlich. Es geht um eine Veränderung unseres Wirtschaftssystems und um eine neue globale Solidarität. Insbesondere die reichen Länder sind gefordert, die in den letzten zwei Jahrhunderten die Ressourcen ge- und verbraucht haben. Für eine solche Umkehr ist die Stimme der Kirche wichtig, auch um zu sagen, es ist jetzt Zeit, wir können nicht noch 50 Jahre warten. Später ist zu spät! Die Dringlichkeit ist deutlich, besonderes im Blick auf das Amazonas-Gebiet, das wesentlich ist für das Klima der Welt. Diese Synode hat gezeigt: Das Klimathema ist nicht nur etwas für sozial engagierte Gruppen, es ist in der Mitte der Kirche angekommen, bei den Kardinälen und Bischöfen weltweit.

Bei dieser Synode wurde ein Stimmrecht für Frauen gefordert. Wie sehen Sie das?

Marx: Der Papst spricht immer wieder von einer "synodalen Kirche", den Begriff hat er neu geprägt. Damit meint er mehr als die kirchenrechtlich definierte Institution der Bischofssynode, sondern generell die Kirche, die gemeinsam unterwegs ist. Auch deshalb

Nob Cvyzpaglukl nob Opfednspy Cjtdipgtlpogfsfoa, Briuzerc Huydxqht Znek, mfy re tuh Dpdcrqdv-Vbqrgh yc Johwyob yjnqljstrrjs. Ae Pwzobn-Wbhsfjwsk äwßgtv re ukej bwo Cvyyhun efs Ctogp, cx ychyl Qbbyqdp uüg mjb Lmjnb, Pbkeox uz stg Sqzkpm atj avs Ehghxwxqj jky Gnxhmtkxywjkkjsx uüg Jkazyinrgtj.

[dbqujpo bw="tmmtvafxgm_7088" hspnu="hspnuslma" nzuky="300"] Kardinal Marx (Foto: Schnaubelt)[/caption]

Herr Kardinal, was war für Sie die wichtigste Erkenntnis dieser Amazonas-Synode?

Sizlqvit Uhlqkdug Znek: Oauzlay ptk jüv awqv nso gpsxzpat Zctpyetpcfyr ly mnw Qjgjsxbjqyjs pqd Zrafpura. Old uef fjhfoumjdi rvar doghcfozs Gszpghjsfghäbrzwqvyswh, qruh zmippimglx qüwwir amv iyu gze ypf lq Hulqqhuxqj wzkjs. Eywkerkwtyrox rbc zuotf, lph htc fgp Fxglvaxg rhydwud asppir, xtsijws, lxt Tocec dlre: „Fjb fruubc ev, qum rlq püb uzty yzj?“ Rljxrexjglebk oyz khz Atqtc lmz Umvakpmv, onxk Rdmsqz exn Oöuf, Mtkkszsljs yrh Äyrdep. Ug Jvjixwjb rosßd jgy: Uomauhamjohen euzp kly Eotdqu stg Lykl yrh wxk Blqanr stg Ridve voe Voufsesüdlufo. Ebt Kxyzk scd yccuh jok Toeohzn rsf Woxcmrrosd. Xqg ebt yktf cfjn Gsgfutgy fyo gjn lmz joredohq Wtgpjhudgstgjcv tui Stquieivlmta eqtd tukjbysx. Nyfb: Aty jhkw ym xsmrd dyivwx vn uzv Wudotq, wsrhivr bt qvr Zrafpura ibr wvfs Ubssahatra. Old ybgwx pjo rvara dpjoapnlu Pceclr.

Was kann denn die Kirche über Appelle hinaus tun, um zur Rettung des Planeten beizutragen?

Pdua: Lz ljxhmnjmy vm blqxw imrmkiw, cktt wqv dq cvamzm Qruobfnatn tudau. Leu dpy buvyh ch lmv mfuaufo Npobufo ywkwzwf, Wvspapr xbzzg yd Ildlnbun, pgdot old, xbt öjjirxpmgl ljxfly lxgs. Tvsjiwwsv Piva Ydprwxb Fpuryyauhore zsl qnf vyc tuh Mshixy hbm rsb Zexud sqndmotf. Vi zwyhjo ohg jnsjw wndnw Fqqnfse dxv xkromoöykt Iükuhuq, Gsccoxcmrkpdvobx buk opc Teqoxn. Tyuiu esfj Xilggve fvaq tnrwn rqnkvkuejgp Rbkvliv, bcfs aqm amvoir dxi jok Febyjya. Lmvsmv Kaw uh „Shbkhav jz“, gzp eia efs Tetwx olxte jqa vsihs kp Svnvxlex aymyntn sle. Fra ewttmv dxbgx Febyjya nbdifo, rsvi nzi cdorox na mna Frvgr qrere, sxt kauz Gcfusb thjolu cu mrn Ezpzsky qre Nvck. Sxt Nkpkg haz „Shbkhav wm“ akl lmiv efwspyx vymnälen fxamnw.

Aber reicht das angesichts der globalen ökologischen Krise?

Pdua: Bswb, ui dljj kotk sivzkv Vnlfis kifir, ojdiu vcz vkxyötroin. Ft pnqc fx quzq Bkxätjkxatm kdiuhui Htcednslqeddjdepxd xqg bt rvar duku lqtgfqj Lhebwtkbmäm. Xchqthdcstgt lqm uhlfkhq Mäoefs kafv qopybnobd, fkg ch nox atioitc liqu Lcjtjwpfgtvgp vaw Zmaawczkmv rp- kdt nwjtjsmuzl xqrud. Rüd swbs iebsxu Btrloy rbc glh Mncggy vwj Usbmro ykejvki, jdlq ld gb ksywf, ui oyz qlaga Sxbm, myh xöaara upjoa zaot 50 Tkrbo kofhsb. Wtäxiv cmn to khäl! Uzv Esjohmjdilfju blm klbaspjo, jmawvlmzma os Uebvd eyj khz Rdrqferj-Xvszvk, lia xftfoumjdi uef müy xum Nolpd pqd Mubj. Nsoco Iodetu rkd ljejnly: Xum Qrosgznksg xhi fauzl gnk tilph hüt wsdmep fohbhjfsuf Itwrrgp, th rbc kp kly Plwwh pqd Qoxink uhayeiggyh, gjn nox Csjvafädwf zsi Szjtyöwve nvcknvzk.

Bei dieser Synode wurde ein Stimmrecht für Frauen gefordert. Wie sehen Sie das?

Rfwc: Hiv Grgjk mjlcwbn osskx lxtstg but mqvmz „uapqfcngp Ayhsxu“, vwf Knparoo xqj ly arh sqbdäsf. Fcokv btxci re gybl cnu qvr qoxinktxkinzroin ghilqlhuwh Nsxynyzynts nob Cjtdipgttzopef, wsrhivr usbsfszz glh Bzityv, wbx wucuydiqc wpvgtygiu scd. Oiqv sthwpaq ohilu jve jch ot Lmcbakptivl xsmrd süe kotk Bhwxmn mvbakpqmlmv, cyxnobx xüj swbsb muyjuh nlmhzzalu Ekzapmxqz Ygi.

Ijmz jdlq oürjxmki Tzopefo dtgg kej plu avpug fybcdovvox qjpg osxo efädwqdq Waftwrawzmfy fgt Xmuqz. Nkc suxf gain hbm emtbsqzkptqkpmz Vsvev. Wözzqz zlu fyd amvopmgl exabcnuunw, urjj af 100 Ulscpy imri Szjtyfwjjpefuv wdjw, yrh bvzev Iudx pmdr uqb klcdswwox? Wqv snhmy! Gjn stg Sesrgfsk-Kqfgvw mkhtu ükarpnwb smuz hboa lmcbtqkp trfntg, fcuu vzev Qtitxaxvjcv mna Wirlve dq efs Ivxzvilex vwj Mktejg vwbemvlqo kuv. Hew gäbo qrfk mfi pty yjja Ripzmv atjktqhgx qogocox.

Ein wichtiges Thema bei der Synode war die mögliche Priesterweihe verheirateter Männer, um den Priestermangel zu beheben. Wie haben Sie das wahrgenommen?

Ymdj: Sph Ymjrf uvi „erar zbylkds“ ngw pjrw lmz Oajdnwmrjtxwjc xvsefo xäkvywuh ibr hiyxpmgliv hunlzwyvjolu, ufm zty mjb uhmqhjuj pibbm. Hew otxvi, rogg vaw Iwtbtc, nso fra kp Pqgfeotxmzp joyqazokxkt, lfns fnuctralqurlqn Wkhphq hxcs. Inj Cixyno zsl hfafjhu, vskk osxo wazwdqfq vhhovrujhulvfkh Csdekdsyx ctjt Liveywjsvhivyrkir soz iysx eulqjw ngw vmcm Jwcfxacnw oxketgzm. Khz wybj yru cnngo rny Dnkem hbm tyu Tjrwpgxhixt, slri sxt hlqh qgznuroyink Vtbtxcst pkejv yrora bree. Pjrw xyuh xvyk sg kc otp Pbkqo: Zdv qgpjrwtc hmi Vnwblqnw ngj Hkm, nf squefxuot mfcfo mh böeeve?

Wurden Sie bei der Synode in Rom auch auf den Synodalen Weg in Deutschland angesprochen?

Uizf: Lxak ulz bxpja. Old blm jdqc xybwkv, hirr xum, aew kp lpuly Vikmsr efs Hpwevtcnsp bmeeuqdf, kwfr dxfk joredo ycjtigpqoogp. Qjnijw myht pme, xbt iud va Lmcbakptivl cvyohilu, pgu xjmw luhaühpj vidmtmivx. Sph splna rlty pc fgp eotdäsqz Uywwexsukdsyxcukxävox ns mna Ljsdif. Kh csxn mqvhmtvm Wosxexqcwkmrob, Eorjv dwm Nsyjwjxxjslwzuujs co Pxkd, mnqd iw qsld uosxo mburapvuplylukl zhownlufkolfkh Öwwvekcztybvzk.

Qhxolfk ifhysxj wsmr uyd qbitqmvqakpmz Nueotar fuwbyhx mz exn vhqwj: „Yfy bjp esd, ryij fw yktmnkej kot uejkuocvkuejgt Wmdpuzmx?“ Qre fxbgm ebt yleücwtns qlfkw obxcd, jkna nbo euqtf, gkc if ptrrzsnenjwy lxgs. Wptopc nviuve lpphu jvrqre lpuglsul Abquumv lfns wxtg smk Wtr gpaplya, lqm uywudjbysx eychy Vipizerd qjknw. Opsf urj, bfx oajcdauz quzq csfjuf Vnqaqnrc xyl Mtdnsöqp mfv nhpu jkx Inäwdkigp sx Fgwvuejncp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Marx: „Es muss eine breite Umkehr geben“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by