Erzbistum Hamburg sagt alle Gottesdienste für das Wochenende ab

Das Erzbistum Hamburg hat für das Wochenende alle Gottesdienste und kirchlichen Veranstaltungen in der Hansestadt, Schleswig-Holstein und Mecklenburg abgesagt. Für Katholiken sei die Pflicht zum Besuch eines Sonntagsgottesdienstes aufgehoben, teilte das Erzbistum am Freitag in Hamburg mit. Alternativ sollten Feiern in den Medien verfolgt werden. Erzbischof Stefan Heße werde in der kommenden Woche über eine etwaige Verlängerung der Regelung und weitere Maßnahmen entscheiden.

Heße besuchte diese Woche Marokko, wo er sich in seiner Funktion als Flüchtlingsbischof der Deutschen Bischofskonferenz über die Situation der Migranten vor Ort erkundigte. Er kehrte an diesem Freitag nach Hamburg zurück. Die Anweisungen für die Gemeinden gab der stellvertretende Generalvikar Berthold Bonekamp bekannt.

Bonekamp riet in seinem Schreiben dazu, etwaige Taufen und Trauungen nur im kleinen Kreis stattfinden zu lassen. Er verwies zusätzlich auf Empfehlungen der Gesundheitsbehörden, alle nicht zwingend notwendigen Veranstaltungen abzusagen oder zu verschieben. Zudem bat er um Gebete für am Virus Erkrankte.

„Grundsätzlich stehen die Kirchen im Erzbistum in gewohnter Weise offen“, schrieb Bonekamp. Er regte aber auch Hausandachten im Kreise von Familie und Freunden an. Zudem verwies er auf eine Liste aller an diesem Wochenende übertragenen Radio- und Fernsehgottesdienste unter www.erzbistum-hamburg.de/medien-godi.

Werbung
Werbung