Werbeanzeigen

Wo gibt es in Duisburg Corona-Hilfen im Alltag?

Neue Website der katholischen Kirche sorgt mit interaktiver Karte für Orientierung

Der Arbeitskreis Diakonie aus der katholischen Pfarrei St. Johann hat kurzfristig eine neue Website online gestellt, die eine wichtige Orientierungshilfe sein möchte, wenn in Zeiten von Corona Hilfen im Alltag benötigt werden. Die eigentlich für Infos rund um soziale Angebote im Duisburger Norden gedachte Website bietet nun eine interaktive Karte, auf der möglichst flächendeckend für ganz Duisburg nachbarschaftliche Hilfen und seelsorgliche Angebote per Telefon zu finden sein sollen. Bislang sind dort bereits 26 Initiativen aus der ganzen Stadt mit ihren konkreten Angeboten aufgeführt.

Gute Ideen und Angebote für alle jene, die wegen der Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus ihre Wohnung am besten gar nicht mehr verlassen sollten, gibt es in Duisburg mittlerweile an vielen Stellen, getragen von viel ehrenamtlichem Engagement verschiedenerGruppen aus Kirchen, Vereinen und Verbänden. „Da verliert man leicht den Überblick, was mir wo und von wem in meinem unmittelbaren Umfeld angeboten wird“, beobachtete in den letzten Tagen Schwester Mariotte Hillebrand von der katholischen Pfarrei St. Johann. Und sie hatte auch gleich eine Idee, wie man hier Abhilfe schaffen könnte.

„Die Menschen brauchen Orientierung, an wen sie sich im Bedarfsfall konkret wenden können. Das geht am besten mit einer Gesamtansicht aller Stadtteile Duisburgs im Internet, auf der man mit wenigen Klicks sehen kann, auf welche Hilfen die Menschen ganz konkret im eigenen Ortsteil zurückgreifen können.“ Und genau eine solche interaktive Karte nebst notwendiger Datenbank stand unter dem Titel „Wir in Hamborn“ kurz vor der Veröffentlichung. Eigentlich war sie als Unterseite „Angebote“ des neuen Internet-Auftritts „Gemeinsam in Hamborn“ gedacht. Jetzt wurde die Unterseite flugs umgebaut und bietet nun stattdessen unter der Überschrift „Corona-Hilfen

Werbeanzeigen
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen