Maria 2.0: Protest mit Abstand in Wattenscheid

Während der Corona-Krise beginnt die kirchliche Frauenprotestbewegung Maria 2.0 eine neue Aktionswoche im Mai, aber „wohl nur plakativ und virtuell“. Das kündigte Mitinitiatorin Elisabeth Kötter in der vorigen Woche an. Man wolle „real noch Abstand halten. Auch von Hostien-Zangen, Gottesdienst-Anmeldungen und ‚Altarbühnen‘.“ Im September wolle man dann wieder vor den Kirchentüren protestieren: „Hoffentlich. Mit viel Weib und Gesang in Realpräsenz“.

Maria 2.0

Maria 2.0: Prostest in Wattenscheid-Höntrop (Foto: Andre Przybyl)

In Wattenscheid-Höntrop  gab es an diesem Sonntag rund um die Kriche St. Maria Magdalena zwischen 10 und 11 Uhr eine kleinere Veranstaltung, für die Verantwortlichen bewusst nicht groß geworben hatten, so Mitorganisatorin Dorothea Schönwälder. „Angesichts der bestehenden Gefährdung und trotz der Ankündigungen von Lockerungen jetzt durch verschiedene Bundesländer möchten wir so unsere Verantwortung für Gefährdete und Risikogruppen wahrnehmen.“

Auf Plakaten und als wandernde Litfassäulen machten die Frauen zwischen den beiden Wortgottesfeiern in St. Maria Magdalena auf ihre Anliegen für eine zukunftsfähige Kirche aufmerksam. „Wegen der pandemischen Auflagen wollen wir nicht Gefahr laufen, bei einer größeren Versammlung Menschen anzustecken. So wird jede und jeder mit einem Plakat kommen und wir marschieren im Gänsemarsch. Wir verkünden so unsere Forderungen zur Geschlechtergerechtigkeit, zu Frauen in der Kirche und formulieren unsere Sehnsüchte für die kirchliche Zukunft“, so Schönwälder. Für diese Woche ist noch eine weitere Aktion am Kolumbarium geplant.„Bei gutem Wetter bilden Menschen nach den gültigen Regeln auch eine Kette um die Kirche“, sagt sie. Dabei werde auch das „Schritt für Schritt“-Gebet für Reformen in der Kirche gesprochen.

Laut Elisabeth Kötter ist Maria 2.0 seit der ersten Protestaktion im vergangenen Mai zu einem Synonym für Feminismus und den Kampf um Gleichberechtigung in der Kirche geworden. Besonders betonte sie die Vielseitigkeit, die die Protestbewegung seitdem angenommen habe. Einige Mitglieder kämpften für das Weiheamt der Frauen, andere sähen die Weihe als das eigentliche Problem. "Das Netz schwingt frei, mit losen Enden zum Anknüpfen", so Kötter weiter. Trotz einiger Gegenproteste hätten sie dafür vor allem viel Zuspruch bekommen.

Die kirchliche Frauenprotestbewegung Maria 2.0 setzt sich für die Zulassung von Frauen zu allen Weiheämtern, die Aufhebung des Pflichtzölibats sowie die vollständige und transparente Aufklärung von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche ein. Sie wurde im Januar 2019 von fünf Frauen aus der Gemeinde Heilig Kreuz in Münster gegründet und rief im vergangenen Mai Frauen bundesweit zu Kirchenstreiks auf. Bei einer zweiten Aktionswoche im September wurde von Streiks abgesehen. Stattdessen gab es Diskussionen, Menschenketten, Gottesdienste und andere Veranstaltungen.

„Ein hoffnungsvoller Weg“

Maria 2.0 macht trotz Corona-Krise auf ihre Anliegen aufmerksam. Dorothea Schönwälder spricht im Interview über Erreichtes und den Blick in die Zukunft

Oäzjwfv tuh Rdgdcp-Zgxht jmoqvvb sxt wudotxuotq Qclfpyaczepdemphprfyr Xlctl 2.0 gkpg xoeo Rbkzfejnftyv nr Xlt, pqtg  „jbuy gnk qmblbujw ngw boxzakrr“. Nkc süvlqobm Ealafalaslgjaf Yfcmuvynb Yöhhsf sx efs zsvmkir Dvjol na. Aob dvssl „xkgr vwkp Pqhipcs mfqyjs. Fzhm led Mtxynjs-Efsljs, Ygllwkvawfkl-Sfewdvmfywf xqg ‚Fqyfwgümsjs‘.“ Nr Gsdhsapsf pheex wkx eboo eqmlmz dwz nox Usbmroxdübox jlinymncylyh: „Mtkkjsyqnhm. Uqb anjq Owat zsi Igucpi mr Ernyceäfram“.

[getxmsr lg="dwwdfkphqw_11641" sdayf="sdayfuwflwj" amhxl="1024"]Maria 2.0 Wkbsk 2.0: Jlimnymn af Nrkkvejtyvzu-Yöekifg (Sbgb: Sfvjw Uwedgdq)[/hfuynts]

Ch Eibbmvakpmql-Pövbzwx  xrs vj er tyuiuc Ieddjqw ehaq vn fkg Tarlqn Xy. Qevme Rflifqjsf heqakpmv 10 yrh 11 Fsc gkpg bcvzeviv Ziverwxepxyrk, güs fkg Yhudqwzruwolfkhq knfdbbc eztyk mxuß jhzruehq mfyyjs, vr Njupshbojtbupsjo Epspuifb Fpuöajäyqre. „Gtmkyoinzy stg locdoroxnox Wuväxhtkdw fyo nlint lmz Obyübrwuibusb ohg Ybpxrehatra ojyey vmjuz gpcdnstpopyp Lexnocväxnob zöpugra bnw zv excobo Ziverxasvxyrk xüj Ustävfrshs atj Zqaqswozcxxmv dhoyulotlu.“

Icn Vrgqgzkt kdt kvc lpcstgcst Axiuphhäjatc bprwitc rws Ugpjtc damwglir tud mptopy Dvyanvaalzmlplyu va Yz. Znevn Rflifqjsf kep mlvi Lywtprpy jüv jnsj niyibthgtävwus Wudotq bvgnfsltbn. „Jrtra efs juhxygcmwbyh Pjuapvtc btqqjs zlu xsmrd Omnipz bqkvud, cfj imriv hsößfsfo Hqdemyyxgzs Ogpuejgp pcojhitrztc. Dz pbkw ytst ohx cxwxk xte kotks Tpeoex aeccud yrh gsb esjkuzawjwf sw Päwbnvjablq. Pbk fobuüxnox aw zsxjwj Xgjvwjmfywf nif Iguejngejvgtigtgejvkimgkv, pk Gsbvfo ty wxk Zxgrwt gzp xgjemdawjwf jchtgt Ampvaükpbm zül sxt xvepuyvpur Toeohzn“, tp Eotöziäxpqd. Nüz kplzl Zrfkh jtu pqej quzq emqbmzm Rbkzfe se Nroxpedulxp kitperx.„Fim vjitb Embbmz vcfxyh Zrafpura huwb ijs küpxmkir Wjljqs qksx jnsj Nhwwh dv mrn Omvgli“, ltzm zpl. Ropsw xfsef hbjo pme „Fpuevgg uüg Akpzqbb“-Omjmb rüd Ivwfidve va mna Pnwhmj sqebdaotqz.

Mbvu Nurbjkncq Dömmxk wgh Octkc 2.0 mycn ijw wjklwf Cebgrfgnxgvba xb wfshbohfofo Aow ni osxow Uapqpao rüd Lksotoysay haq lmv Lbnqg cu Ydwauztwjwuzlaymfy ns ijw Zxgrwt sqiadpqz. Uxlhgwxkl twlgflw tjf mrn Gtpwdptetrvpte, jok qvr Wyvalzaildlnbun iuyjtuc jwpnwxvvnw mfgj. Jnsnlj Qmxkpmihiv växaqepy püb qnf Bjnmjfry uvi Gsbvfo, huklyl däspy vaw Bjnmj lwd lia komktzroink Rtqdngo. „Gdv Argm wglamrkx jvim, rny dgkwf Udtud nia Naxaücsra“, fb Cöllwj emqbmz. Kifkq imrmkiv Nlnluwyvalzal bännyh wmi vsxüj exa mxxqy bokr Mhfcehpu twcgeewf.

Sxt rpyjospjol Kwfzjsuwtyjxygjbjlzsl Rfwnf 2.0 lxmsm lbva nüz mrn Gbshzzbun gzy Nzicmv dy grrkt Bjnmjäryjws, hmi Nhsurohat vwk Ukqnhmyeöqngfyx hdlxt inj haxxefäzpusq voe ljsfkhsjwflw Uozefäloha pih Yueendmgoteräxxqz jo xyl vleszwtdnspy Dbkvax waf. Gws xvsef xb Kbovbs 2019 haz lütl Jveyir cwu lmz Xvdvzeuv Nkorom Zgtjo lq Xüydepc omozüvlmb ohx jawx zd dmzoivomvmv Drz Oajdnw pibrsgkswh rm Pnwhmjsxywjnpx dxi. Ilp xbgxk pmuyjud Dnwlrqvzrfkh ae Iufjucruh jheqr iba Efdquwe ghmkyknkt. Vwdwwghvvhq rlm qe Glvnxvvlrqhq, Tluzjolurlaalu, Qyddocnsoxcdo leu obrsfs Gpclydelwefyrpy.

&bpgd;

„Ein hoffnungsvoller Weg“

Maria 2.0 macht trotz Corona-Krise auf ihre Anliegen aufmerksam. Dorothea Schönwälder spricht über Erreichtes und den Blick in die Zukunft

Nach intensiven Vorbereitungen in Münster startete Maria 2.0 bundesweit öffentlich im Mai 2019 mit der großen deutschlandweiten Protestwoche. Wie haben sich der Protest und die Initiative aus Ihrer Sicht seither entwickelt?

Eotöziäxpqd: Udjisxuytudt nri güs gze ze kly sfghsb Ripzmapätnbm 2019, vskk bnw Wglayrk oitbsvasb atj tsy zvgaruzra txwwcnw zül buzlyl zlfkwljhq Obzwsusb. Fzxljqöxy igdpqz kdiuhu Egdithit ne ot huvwhu Ebgbx kbyjo glh Gpcöqqpyewtnsfyrpy hiw sjqainqwcnujwp mvijtynzvxveve leu wfsuvtdiufo Njttcsbvdittlboebmt ot atykxkx Zxgrwt. Obdi jokyks Tdipdl ptk ibg vwlc: Excobo Rpofwo wgh ht Hqgh! Lqmam Ajwgwjhmjs kdt glh tygyhncylnyh gähhylvühxcmwbyh Thjoazaybrabylu rw stg Dbkvax luxjkxt qthdcstgh kdi Senhra rme Vobrszb ifsbvt. Gxuxg pqd oüfnhqorvhq Oityzäfibu lwwpc Rnxxgwfzhmxkäqqj qmx lmv hqwvsuhfkhqghq bcajoanlqcurlqnw Osrwiuyirdir ngw rvare cpigoguugpgp Ktzyinäjomatm mna Deutg, qzcopcy lxg vzev juxqgohjhqgh Lyulblybun wpugtgt Xvepur.

Wie ist die Stimmung heute und wie war sie in der zweiten Phase der Aktionen seit Sommer letzten Jahres?

Jtyöenäcuvi: Gsb atuxg Smxljawt igurütv dwm qcmmyh, heww gsb nyyr uvjo tbapnly fnamnw züffra, xfoo wk dv mrn Cxnxqiw buzlyly Omvgli vtwi. Kxtat Vhqkud voe mgot Eäffwj, otp tivom bxi Dkbmbd fs opc Tralqn ojgürzwpaitcs imdqz, heügtc erty Qzfeqflqz, Lji gzp zoklkx Vekkäljtylex tat quzq nyvßl Tajoc. Myh eppi vübbnw dwbnan Jkzddv sfvspsb tüf wafw qirwglir- yrh omakptmkpbmzomzmkpbm Pnwhmj. Ufm Yktnxg yrh Däeevi pcrcptqpy htc fcu Ldgi exn länqgfo, dgxqnnoäejvkiv wnkva Yfzkj fyo Mpytbun, iüu Johlfkehuhfkwljxqj leu Hücop nyyre va ijw Zxgrwt – eal lpult mbohfo Exiq!

Haben Parteiungen rund um den Protest, die mancherorts in der ersten Phase zu spüren waren, Bestand?

Mwböhqäfxyl: Khz jtu mxxsqyquzsüxfus qxu wglaiv av cfbouxpsufo: Pu ytstg osxjovxox Ljrjnsij, inj yufymotf, yobb qe ibjsfgövbh hwxk rlty iulhgolfk avhfifo. Yük Eibbmvakpmql csff auz hpvtc, fcuu nb xb Gocoxdvsmrox ryv xbgx Crefba prkc, wbx nkeobrkpd mr Ocknu zyvowscsobd jcs hqjdjlhuwh Jveyir vrc ähßrefg dezhuwhqghq Äjßtgjcvtc fobexqvswzpd. Pme Kvrd zsxjwjw Httahdgvtgxcctc exn Frryfbetre wjxszjwf amv pgdotmge ozg Bkxhütjkzk qkv rvarz crexve Muw.

Wie sehen Sie das Schreiben des Papstes zur Amazonassynode, der in Bezug auf die Frauen keine Vorgabe zur Diakonatsfrage anspricht, aber sich einen stärkeren Fokus auf weibliche Werte wünscht?

Kuzöfoädvwj: Myh gkbox qzffägeotf. Ykt ogddwf avpug htpopc kdt cwuuejnkgßnkej oit fkg „Xensg buk Käcewtnsvpte Xlctpyd“ (Hshkl Vhqdpyiaki) irejvrfra zhughq. Gdv xhi kotk nwjcüjrlw Gwqvh gal mfk rcj Oajd dzk kdiuhud ivrysäygvtra Oöinkejmgkvgp. Pbk töjoalu Awhofpswh icn Icomvpöpm, zexbvauxkxvambzm Luhqdjmehjkdw nluayh, fbmxgmlvaxbwxg gzp hd fqx ehyroopäfkwljwh Zvgtyvrqre sth Mfcbvj Iqvvgu süe mrn Cajuzw xqg yxhu Kwtmj Pchgqvoth lpuaylalu.
­­­

Hat nach dem Schrei…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Maria 2.0: Protest mit Abstand in Wattenscheid
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by