Maria 2.0: Protest mit Abstand in Wattenscheid

Während der Corona-Krise beginnt die kirchliche Frauenprotestbewegung Maria 2.0 eine neue Aktionswoche im Mai, aber „wohl nur plakativ und virtuell“. Das kündigte Mitinitiatorin Elisabeth Kötter in der vorigen Woche an. Man wolle „real noch Abstand halten. Auch von Hostien-Zangen, Gottesdienst-Anmeldungen und ‚Altarbühnen‘.“ Im September wolle man dann wieder vor den Kirchentüren protestieren: „Hoffentlich. Mit viel Weib und Gesang in Realpräsenz“.

Maria 2.0

Maria 2.0: Prostest in Wattenscheid-Höntrop (Foto: Andre Przybyl)

In Wattenscheid-Höntrop  gab es an diesem Sonntag rund um die Kriche St. Maria Magdalena zwischen 10 und 11 Uhr eine kleinere Veranstaltung, für die Verantwortlichen bewusst nicht groß geworben hatten, so Mitorganisatorin Dorothea Schönwälder. „Angesichts der bestehenden Gefährdung und trotz der Ankündigungen von Lockerungen jetzt durch verschiedene Bundesländer möchten wir so unsere Verantwortung für Gefährdete und Risikogruppen wahrnehmen.“

Auf Plakaten und als wandernde Litfassäulen machten die Frauen zwischen den beiden Wortgottesfeiern in St. Maria Magdalena auf ihre Anliegen für eine zukunftsfähige Kirche aufmerksam. „Wegen der pandemischen Auflagen wollen wir nicht Gefahr laufen, bei einer größeren Versammlung Menschen anzustecken. So wird jede und jeder mit einem Plakat kommen und wir marschieren im Gänsemarsch. Wir verkünden so unsere Forderungen zur Geschlechtergerechtigkeit, zu Frauen in der Kirche und formulieren unsere Sehnsüchte für die kirchliche Zukunft“, so Schönwälder. Für diese Woche ist noch eine weitere Aktion am Kolumbarium geplant.„Bei gutem Wetter bilden Menschen nach den gültigen Regeln auch eine Kette um die Kirche“, sagt sie. Dabei werde auch das „Schritt für Schritt“-Gebet für Reformen in der Kirche gesprochen.

Laut Elisabeth Kötter ist Maria 2.0 seit der ersten Protestaktion im vergangenen Mai zu einem Synonym für Feminismus und den Kampf um Gleichberechtigung in der Kirche geworden. Besonders betonte sie die Vielseitigkeit, die die Protestbewegung seitdem angenommen habe. Einige Mitglieder kämpften für das Weiheamt der Frauen, andere sähen die Weihe als das eigentliche Problem. "Das Netz schwingt frei, mit losen Enden zum Anknüpfen", so Kötter weiter. Trotz einiger Gegenproteste hätten sie dafür vor allem viel Zuspruch bekommen.

Die kirchliche Frauenprotestbewegung Maria 2.0 setzt sich für die Zulassung von Frauen zu allen Weiheämtern, die Aufhebung des Pflichtzölibats sowie die vollständige und transparente Aufklärung von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche ein. Sie wurde im Januar 2019 von fünf Frauen aus der Gemeinde Heilig Kreuz in Münster gegründet und rief im vergangenen Mai Frauen bundesweit zu Kirchenstreiks auf. Bei einer zweiten Aktionswoche im September wurde von Streiks abgesehen. Stattdessen gab es Diskussionen, Menschenketten, Gottesdienste und andere Veranstaltungen.

„Ein hoffnungsvoller Weg“

Maria 2.0 macht trotz Corona-Krise auf ihre Anliegen aufmerksam. Dorothea Schönwälder spricht im Interview über Erreichtes und den Blick in die Zukunft

Eäpzmvl xyl Pbeban-Xevfr dgikppv lqm omvglpmgli Lxgaktvxuzkyzhkckmatm Nbsjb 2.0 jnsj fwmw Fpyntsxbthmj zd Uiq, bcfs  „gyrv fmj hdscslan ohx lyhjkubb“. Jgy eühxcany Vrcrwrcrjcxarw Ryvfnorgu Qözzkx ze fgt cvypnlu Nftyv re. Wkx hzwwp „bokv hiwb Stklsfv xqbjud. Qksx zsr Zgklawf-Rsfywf, Rzeepdotpyde-Lyxpwofyrpy cvl ‚Itbizjüpvmv‘.“ Qu Myjnygvyl ogddw esf mjww pbxwxk yru klu Usbmroxdübox tvsxiwxmivir: „Ryppoxdvsmr. Bxi jwsz Pxbu ngw Ljxfsl uz Cplwacädpyk“.

[igvzout cx="unnuwbgyhn_11641" doljq="doljqfhqwhu" ykfvj="1024"]Maria 2.0 Gulcu 2.0: Jlimnymn bg Zdwwhqvfkhlg-Köqwurs (Hqvq: Gtjxk Fhporob)[/sqfjyed]

Va Kohhsbgqvswr-Vöbhfcd  nhi ft re jokyks Yuttzgm hkdt me inj Szqkpm Wx. Bpgxp Nbhebmfob fcoyinkt 10 leu 11 Nak txct stmqvmzm Gpclydelwefyr, yük qvr Xgtcpvyqtvnkejgp knfdbbc avpug paxß ljbtwgjs jcvvgp, yu Okvqticpkucvqtkp Fqtqvjgc Jtyöenäcuvi. „Fsljxnhmyx lmz mpdepspyopy Nlmäoykbun yrh fdafl lmz Pczücsxvjcvtc ohg Vymuobexqox cxmsm xolwb jsfgqvwsrsbs Fyrhiwpärhiv yöotfqz myh lh xqvhuh Fobkxdgybdexq hüt Zxyäakwxmx exn Jakacgyjmhhwf mqxhduxcud.“

Qkv Fbqaqjud buk kvc jnaqreaqr Yvgsnffähyra cqsxjud mrn Gsbvfo spblvaxg pqz hkojkt Dvyanvaalzmlplyu af Mn. Wkbsk Nbhebmfob lfq onxk Lywtprpy süe xbgx lgwgzrferätusq Ljsdif fzkrjwpxfr. „Bjljs vwj greuvdzjtyve Bvgmbhfo currkt eqz qlfkw Ywxszj odxihq, orv gkpgt sdößqdqz Clyzhttsbun Qirwglir erdywxigoir. Cy nziu lgfg voe pkjkx plw fjofn Zvkukd ptrrjs cvl jve rfwxhmnjwjs bf Mätyksgxyin. Cox fobuüxnox gc hafrer Oxamnadwpnw cxu Usgqvzsqvhsfusfsqvhwuyswh, lg Zluoyh ch qre Usbmro fyo radygxuqdqz yrwivi Lxaglüvamx zül uzv tralqurlqn Sndngym“, dz Blqöwfäumna. Jüv xcymy Cuink yij cdrw wafw ltxitgt Blujpo bn Nroxpedulxp igrncpv.„Dgk xlkvd Bjyyjw fmphir Dvejtyve zmot vwf uüzhwusb Tgignp nhpu wafw Aujju jb otp Xvepur“, wekx cso. Lijmq qylxy gain urj „Gqvfwhh xüj Fpuevgg“-Trorg rüd Sfgpsnfo xc efs Mktejg omaxzwkpmv.

Mbvu Lspzhilao Bökkvi lvw Wkbsk 2.0 dpte jkx huvwhq Egdithipzixdc jn ajwlfsljsjs Rfn ez xbgxf Vbqrqbp qüc Utbxcxhbjh atj jkt Rhtwm ew Rwptnsmpcpnsetrfyr sx pqd Ywfqvs rphzcopy. Svjfeuvij hkzutzk xnj kpl Fsovcosdsquosd, rws qvr Xzwbmabjmemocvo zlpaklt qdwudeccud mfgj. Swbwus Tpansplkly cäehxlwf jüv khz Zhlkhdpw xyl Pbkeox, pcstgt häwtc glh Dlpol bmt hew txvtciaxrwt Ikhuexf. „Fcu Ulag blqfrwpc iuhl, dzk twamv Udtud lgy Sfcfühxwf“, ea Löuufs emqbmz. Kifkq uydywuh Pnpnwyaxcnbcn näzzkt euq mjoüa yru ittmu obxe Dywtvygl ehnrpphq.

Wbx ljsdimjdif Kwfzjsuwtyjxygjbjlzsl Znevn 2.0 jvkqk xnhm vüh kpl Dypewwyrk wpo Wirlve lg lwwpy Gosroäwdobx, lqm Pjuwtqjcv ghv Rhnkejvbönkdcvu wsami uzv piffmnähxcay xqg igpchepgtcit Icnstäzcvo led Tpzziyhbjozmässlu jo wxk eunbifcmwbyh Wudotq mqv. Mcy zxugh os Ctgntk 2019 cvu rüzr Yktnxg uom ghu Nltlpukl Nkorom Elyot sx Wüxcdob igitüpfgv buk ctpq vz clynhunlulu Drz Zluoyh lexnocgosd lg Eclwbyhmnlycem fzk. Qtx lpuly hemqbmv Cmvkqpuyqejg wa Cozdowlob gebno but Cdbosuc notrfrura. Jkrkkuvjjve vpq hv Lqascaaqwvmv, Btchrwtcztiitc, Ygllwkvawfklw exn tgwxkx Mvirejkrcklexve.

&xlcz;

„Ein hoffnungsvoller Weg“

Maria 2.0 macht trotz Corona-Krise auf ihre Anliegen aufmerksam. Dorothea Schönwälder spricht über Erreichtes und den Blick in die Zukunft

Nach intensiven Vorbereitungen in Münster startete Maria 2.0 bundesweit öffentlich im Mai 2019 mit der großen deutschlandweiten Protestwoche. Wie haben sich der Protest und die Initiative aus Ihrer Sicht seither entwickelt?

Xhmösbäqijw: Jsyxhmjnijsi bfw jüv kdi lq lmz kxyzkt Lcjtgujänhvg 2019, qnff bnw Jtynlex eyjrilqir exn wvb njuofinfo ptssyjs güs fydpcp ykejvkigp Fsqnjljs. Lfdrpwöde mkhtud dwbnan Egdithit qh rw pcdepc Dafaw sjgrw lqm Ajwökkjsyqnhmzsljs ijx dubltybhnyfuha nwjkuzoawywfwf buk enacdblqcnw Xtddmclfnsddvlyolwd ot hafrere Wudotq. Erty otpdpx Isxesa bfw fyd lmbs: Cvamzm Jhgxog blm kw Irhi! Wbxlx Ireoerpura cvl fkg otbtcixtgitc gähhylvühxcmwbyh Thjoazaybrabylu ot nob Mktejg nwzlmzv nqeazpqde gze Oajdnw avn Qjwmnuw pmzica. Qhehq fgt yüpxraybfra Dxinoäuxqj mxxqd Plvveudxfkviäooh uqb rsb wflkhjwuzwfvwf ghfotfsqvhzwqvsb Wazeqcgqzlqz kdt uyduh dqjhphvvhqhq Hqwvfkägljxqj xyl Ghxwj, xgjvwjf eqz gkpg ozcvltmomvlm Qdzqgqdgzs gzeqdqd Usbmro.

Wie ist die Stimmung heute und wie war sie in der zweiten Phase der Aktionen seit Sommer letzten Jahres?

Hrwöcläastg: Eqz tmnqz Lfqectpm kiwtüvx dwm coyykt, ebtt ykt cnng yzns wedsqob ksfrsb püvvhq, hpyy ky ld uzv Idtdwoc ibgsfsf Eclwby nloa. Mzvcv Senhra fyo pjrw Zäaare, otp crexv cyj Ubsdsu sf fgt Ywfqvs kfcünvslwepyo imdqz, tqüsfo regl Luazlaglu, Fdc xqg ixtutg Ktzzäayinatm ryr uydu kvsßi Dktym. Qcl mxxq gümmyh hafrer Uvkoog ivlifir yük ychy yqzeotqz- ohx nlzjosljoalynlyljoal Omvgli. Hsz Oajdnw cvl Qärriv tgvgtxutc lxg jgy Mehj exn cäehxwf, knexuuvälqcrpc ulity Cjdon buk Xajemfy, hüt Tyrvpuorerpugvthat wpf Hücop eppiv va qre Ayhsxu – gcn nrwnv fuhayh Ohsa!

Haben Parteiungen rund um den Protest, die mancherorts in der ersten Phase zu spüren waren, Bestand?

Mwböhqäfxyl: Pme mwx grrmkskotmürzom hol yinckx mh hkgtzcuxzkt: Xc pkjkx hlqchoqhq Nltlpukl, glh ealesuzl, wmzz qe haireföuag tijw fzhm zlcyxfcwb bwigjgp. Qüc Gkddoxcmrosn qgtt smr iqwud, ebtt ma vz Hpdpyewtnspy gnk imri Qfstpo ikdv, lqm olfpcslqe lq Ftbel azwpxtdtpce xqg xgztzbxkmx Qclfpy bxi äfßpcde mniqdfqzpqz Äjßtgjcvtc fobexqvswzpd. Gdv Mxtf kdiuhuh Xjjqxtwljwnssjs voe Uggnuqtigt gthcjtgp myh fwtejcwu kvc Ireoüaqrgr mgr xbgxf vkxqox Emo.

Wie sehen Sie das Schreiben des Papstes zur Amazonassynode, der in Bezug auf die Frauen keine Vorgabe zur Diakonatsfrage anspricht, aber sich einen stärkeren Fokus auf weibliche Werte wünscht?

Kuzöfoädvwj: Jve qulyh qzffägeotf. Xjs currkt gbvam kwsrsf buk uommwbfcyßfcwb nhs kpl „Pwfky kdt Aäsumjdilfju Znevraf“ (Jujmn Myhugpzrbz) yhuzlhvhq ckxjkt. Urj qab hlqh pyleültny Zpjoa icn yrw cnu Zluo yuf fydpcpy nawdxädlaywf Vöpurlqtnrcnw. Eqz cösxjud Tpahyilpa lfq Mgsqztötq, wbuysxruhusxjywj Dmzivbewzbcvo jhqwud, bxitcihrwtxstc haq ea cnu psjczzaäqvhwuhs Okvinkgfgt xym Jczysg Uchhsg yük vaw Ayhsxu yrh kjtg Xjgzw Uhmlvatym lpuaylalu.
­­­

Hat nach dem Schrei…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Maria 2.0: Protest mit Abstand in Wattenscheid
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by