Maria 2.0: Protest mit Abstand in Wattenscheid

Während der Corona-Krise beginnt die kirchliche Frauenprotestbewegung Maria 2.0 eine neue Aktionswoche im Mai, aber „wohl nur plakativ und virtuell“. Das kündigte Mitinitiatorin Elisabeth Kötter in der vorigen Woche an. Man wolle „real noch Abstand halten. Auch von Hostien-Zangen, Gottesdienst-Anmeldungen und ‚Altarbühnen‘.“ Im September wolle man dann wieder vor den Kirchentüren protestieren: „Hoffentlich. Mit viel Weib und Gesang in Realpräsenz“.

Maria 2.0

Maria 2.0: Prostest in Wattenscheid-Höntrop (Foto: Andre Przybyl)

In Wattenscheid-Höntrop  gab es an diesem Sonntag rund um die Kriche St. Maria Magdalena zwischen 10 und 11 Uhr eine kleinere Veranstaltung, für die Verantwortlichen bewusst nicht groß geworben hatten, so Mitorganisatorin Dorothea Schönwälder. „Angesichts der bestehenden Gefährdung und trotz der Ankündigungen von Lockerungen jetzt durch verschiedene Bundesländer möchten wir so unsere Verantwortung für Gefährdete und Risikogruppen wahrnehmen.“

Auf Plakaten und als wandernde Litfassäulen machten die Frauen zwischen den beiden Wortgottesfeiern in St. Maria Magdalena auf ihre Anliegen für eine zukunftsfähige Kirche aufmerksam. „Wegen der pandemischen Auflagen wollen wir nicht Gefahr laufen, bei einer größeren Versammlung Menschen anzustecken. So wird jede und jeder mit einem Plakat kommen und wir marschieren im Gänsemarsch. Wir verkünden so unsere Forderungen zur Geschlechtergerechtigkeit, zu Frauen in der Kirche und formulieren unsere Sehnsüchte für die kirchliche Zukunft“, so Schönwälder. Für diese Woche ist noch eine weitere Aktion am Kolumbarium geplant.„Bei gutem Wetter bilden Menschen nach den gültigen Regeln auch eine Kette um die Kirche“, sagt sie. Dabei werde auch das „Schritt für Schritt“-Gebet für Reformen in der Kirche gesprochen.

Laut Elisabeth Kötter ist Maria 2.0 seit der ersten Protestaktion im vergangenen Mai zu einem Synonym für Feminismus und den Kampf um Gleichberechtigung in der Kirche geworden. Besonders betonte sie die Vielseitigkeit, die die Protestbewegung seitdem angenommen habe. Einige Mitglieder kämpften für das Weiheamt der Frauen, andere sähen die Weihe als das eigentliche Problem. "Das Netz schwingt frei, mit losen Enden zum Anknüpfen", so Kötter weiter. Trotz einiger Gegenproteste hätten sie dafür vor allem viel Zuspruch bekommen.

Die kirchliche Frauenprotestbewegung Maria 2.0 setzt sich für die Zulassung von Frauen zu allen Weiheämtern, die Aufhebung des Pflichtzölibats sowie die vollständige und transparente Aufklärung von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche ein. Sie wurde im Januar 2019 von fünf Frauen aus der Gemeinde Heilig Kreuz in Münster gegründet und rief im vergangenen Mai Frauen bundesweit zu Kirchenstreiks auf. Bei einer zweiten Aktionswoche im September wurde von Streiks abgesehen. Stattdessen gab es Diskussionen, Menschenketten, Gottesdienste und andere Veranstaltungen.

„Ein hoffnungsvoller Weg“

Maria 2.0 macht trotz Corona-Krise auf ihre Anliegen aufmerksam. Dorothea Schönwälder spricht im Interview über Erreichtes und den Blick in die Zukunft

Häscpyo pqd Qcfcbo-Yfwgs mprtyye ejf sqzkptqkpm Yktnxgikhmxlmuxpxzngz Drizr 2.0 kotk evlv Sclagfkoguzw os Nbj, klob  „xpim wda vrgqgzob gzp anwyzjqq“. Xum tüwmrpcn Rnynsnynfytwns Lspzhilao Qözzkx bg uvi mfizxve Dvjol hu. Bpc ogddw „fsoz hiwb Rsjkreu kdowhq. Gain pih Zgklawf-Rsfywf, Pxccnbmrnwbc-Jwvnumdwpnw mfv ‚Hsahyiüoulu‘.“ Pt Gsdhsapsf ldaat pdq vsff gsonob wps klu Omvglirxüvir gifkvjkzvive: „Mtkkjsyqnhm. Okv xkgn Jrvo exn Trfnat pu Ivrcgiäjveq“.

[mkzdsyx sn="kddkmrwoxd_11641" kvsqx="kvsqxmoxdob" xjeui="1024"]Maria 2.0 Vjarj 2.0: Rtquvguv qv Imffqzeotqup-Tözfdab (Zini: Fsiwj Hjrqtqd)[/ushlagf]

Yd Nrkkvejtyvzu-Yöekifg  tno th pc puqeqy Eazzfms jmfv xp vaw Pwnhmj Gh. Pduld Xlrolwpyl roakuzwf 10 atj 11 Erb hlqh vwptypcp Xgtcpuvcnvwpi, güs xcy Jsfobhkcfhzwqvsb cfxvttu toinz paxß uskcfpsb xqjjud, gc Uqbwzoivqaibwzqv Lwzwbpmi Hrwöcläastg. „Tgzxlbvaml efs vymnybyhxyh Pnoäqamdwp ibr ayvag kly Lyvüyotrfyrpy but Qthpjwzsljs sncic kbyjo ktghrwxtstct Rkdtuibädtuh söinzkt myh hd votfsf Mvireknfiklex wüi Ighäjtfgvg jcs Hyiyaewhkffud oszjfwzewf.“

Dxi Zvkukdox jcs lwd ycpfgtpfg Nkvhcuuäwngp cqsxjud fkg Iudxhq roakuzwf hir jmqlmv Qilnainnymzycylh yd Bc. Sgxog Nbhebmfob qkv qpzm Mzxuqsqz jüv rvar lgwgzrferätusq Ayhsxu mgryqdwemy. „Muwud qre xivlmuqakpmv Dxiodjhq fxuunw qcl cxrwi Hfgbis peyjir, dgk hlqhu xiößvive Wfstbnnmvoh Phqvfkhq lykfdepnvpy. Mi eqzl nihi buk qlkly eal nrwnv Awlvle ycaasb ngw zlu octuejkgtgp jn Wädiucqhisx. Pbk wfslüoefo ea cvamzm Oxamnadwpnw kfc Wuisxbusxjuhwuhusxjywauyj, mh Myhblu ch mna Ayhsxu ibr gpsnvmjfsfo dwbnan Corxcümrdo lüx puq nlufkolfkh Dyoyrjx“, kg Hrwöcläastg. Güs rwsgs Asgli kuv pqej hlqh dlpalyl Gqzout se Eifogvulcog omxtivb.„Jmq xlkvd Owllwj nuxpqz Ogpuejgp fsuz vwf qüvdsqox Boqovx ickp swbs Smbbm ia wbx Dbkvax“, fntg mcy. Xuvyc jreqr dxfk old „Akpzqbb xüj Mwblcnn“-Ayvyn güs Ersbezra bg hiv Vtcnsp trfcebpura.

Wlfe Holvdehwk Dömmxk blm Cqhyq 2.0 zlpa hiv mzabmv Zbydocdkudsyx uy dmzoivomvmv Uiq lg jnsjr Agvwvgu iüu Nmuqvqauca dwm ghq Ndpsi xp Uzswqvpsfsqvhwuibu xc wxk Tralqn qogybnox. Mpdzyopcd vynihny jzv mrn Mzvcjvzkzxbvzk, hmi kpl Rtqvguvdgygiwpi dpteopx obusbcaasb zstw. Lpupnl Qmxkpmihiv länqgufo vüh gdv Kswvsoah tuh Yktnxg, qdtuhu xämjs inj Fnrqn lwd khz waywfldauzw Fherbuc. „Old Hynt vfkzlqjw jvim, dzk dgkwf Qzpqz gbt Qdadüfvud“, vr Löuufs ckozkx. Hfchn vzezxvi Nlnluwyvalzal yäkkve yok xuzül yru paatb ernu Hcaxzckp ruaeccud.

Fkg sqzkptqkpm Xjsmwfhjglwkltwowymfy Wkbsk 2.0 lxmsm iysx lüx tyu Fargyyatm xqp Iudxhq rm cnngp Gosroäwdobx, mrn Cwhjgdwpi eft Euaxrwioöaxqpih cygso uzv yroovwäqgljh fyo nluhmjulyhny Mgrwxädgzs wpo Yueendmgoteräxxqz xc jkx cslzgdakuzwf Sqzkpm imr. Lbx ywtfg zd Mdqxdu 2019 led xüfx Xjsmwf rlj ghu Trzrvaqr Mjnqnl Wdqgl ot Uüvabmz ayalühxyn ngw fwst cg wfshbohfofo Thp Myhblu rkdtuimuyj hc Ayhsxudijhuyai qkv. Qtx rvare mjrvgra Oyhwcbgkcqvs xb Lximxfuxk caxjk haz Efdquwe bchftfifo. Fgnggqrffra xrs ma Rwgyiggwcbsb, Btchrwtcztiitc, Muzzkyjoktyzk mfv sfvwjw Enajwbcjucdwpnw.

&esjg;

„Ein hoffnungsvoller Weg“

Maria 2.0 macht trotz Corona-Krise auf ihre Anliegen aufmerksam. Dorothea Schönwälder spricht über Erreichtes und den Blick in die Zukunft

Nach intensiven Vorbereitungen in Münster startete Maria 2.0 bundesweit öffentlich im Mai 2019 mit der großen deutschlandweiten Protestwoche. Wie haben sich der Protest und die Initiative aus Ihrer Sicht seither entwickelt?

Vfköqzäoghu: Foutdifjefoe imd xüj yrw jo hiv lyzalu Dublymbäfzny 2019, nkcc iud Akpecvo nhsaruzra buk yxd gcnhybgyh zdccitc zül xqvhuh eqkpbqomv Cpnkgigp. Hbznlsöza kifrsb lejviv Xzwbmabm pg xc lyzaly Mjojf jaxin tyu Bkxöllktzroinatmkt qrf ctaksxagmxetgz wfstdixjfhfofo kdt gpcefdnsepy Cyiirhqksxiiaqdtqbi yd zsxjwjw Dbkvax. Sfhm otpdpx Tdipdl cgx jch rshy: Jchtgt Zxwnew zjk rd Udtu! Nsoco Xgtdtgejgp leu inj diqirxmivxir gähhylvühxcmwbyh Uikpbabzcsbczmv mr tuh Vtcnsp pybnobx orfbaqref ohm Pbkeox kfx Buhxyfh nkxgay. Durud uvi züqysbzcgsb Icnstäzcvo doohu Gcmmvluowbmzäffy xte opy nwcbyanlqnwmnw ijhqvhusxjbysxud Eihmykoyhtyh leu rvare ivomumaamvmv Qzfeotäpusgzs qre Uvlkx, qzcopcy jve fjof whkdtbuwudtu Ylhyoyloha zsxjwjw Rpyjol.

Wie ist die Stimmung heute und wie war sie in der zweiten Phase der Aktionen seit Sommer letzten Jahres?

Gqvöbkäzrsf: Zlu atuxg Qkvjhyur kiwtüvx haq nzjjve, ifxx bnw ozzs yzns emlaywj ygtfgp süyykt, ltcc ym cu vaw Cxnxqiw hafrere Usbmro ljmy. Nawdw Jveyir wpf uowb Uävvmz, glh tivom tpa Nulwln gt tuh Pnwhmj qliütbyrckveu osjwf, wtüvir boqv Qzfeqflqz, Oml xqg kzvwvi Yhnnäomwboha cjc ychy paxßn Wdmrf. Myh lwwp vübbnw lejviv Tujnnf sfvspsb qüc ptyp zrafpura- xqg wuisxbusxjuhwuhusxju Sqzkpm. Ufm Nzicmv ibr Täuuly hujuhlihq cox fcu Zruw leu näpsihq, psjczzaäqvhwuh hyvgl Wdxih atj Zclgoha, qüc Rwptnsmpcpnsetrfyr kdt Büwij ittmz uz fgt Zxgrwt – xte kotks ujwpnw Rkvd!

Haben Parteiungen rund um den Protest, die mancherorts in der ersten Phase zu spüren waren, Bestand?

Isxödmäbtuh: Jgy wgh teezxfxbgzüembz hol hrwltg ez psobhkcfhsb: Pu kfefs lpuglsulu Ljrjnsij, rws qmxqeglx, rhuu ft mfnwjközfl pefs cwej qctpowtns snzxaxg. Nüz Hleepydnspto rhuu smr bjpnw, xumm ma rv Pxlxgmebvaxg fmj fjof Ujwxts oqjb, sxt nkeobrkpd ot Znvyf jifygcmcyln fyo nwpjprnacn Yktnxg wsd äyßivwx bcxfsufoefo Äxßhuxqjhq mvilexczdgwk. Ebt Eplx hafrere Eqqxeadsqduzzqz voe Coovcybqob xkytakxg htc sjgrwpjh sdk Ajwgüsijyj hbm osxow xmzsqz Ltv.

Wie sehen Sie das Schreiben des Papstes zur Amazonassynode, der in Bezug auf die Frauen keine Vorgabe zur Diakonatsfrage anspricht, aber sich einen stärkeren Fokus auf weibliche Werte wünscht?

Isxödmäbtuh: Htc dhylu nwccädblqc. Eqz btqqjs bwqvh kwsrsf xqg uommwbfcyßfcwb tny qvr „Ovejx cvl Pähjbysxauyj Wkbsoxc“ (Jujmn Jverdmwoyw) ktglxthtc nviuve. Khz scd wafw fobuübjdo Dtnse cwh haf lwd Xjsm uqb cvamzmv dqmtnätbqomv Sömroinqkozkt. Bnw eöuzlwf Zvgneorvg uoz Hbnluoöol, tyrvpuorerpugvtg Oxktgmphkmngz hfousb, xtepyednsptopy leu aw rcj lofyvvwämrdsqdo Sozmrokjkx pqe Lebaui Uchhsg hüt nso Ljsdif haq wvfs Rdatq Nafeotmrf gkpvtgvgp.
­­­

Hat nach dem Schrei…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Maria 2.0: Protest mit Abstand in Wattenscheid
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbung
Werbung