Maria 2.0: Protest mit Abstand in Wattenscheid

Während der Corona-Krise beginnt die kirchliche Frauenprotestbewegung Maria 2.0 eine neue Aktionswoche im Mai, aber „wohl nur plakativ und virtuell“. Das kündigte Mitinitiatorin Elisabeth Kötter in der vorigen Woche an. Man wolle „real noch Abstand halten. Auch von Hostien-Zangen, Gottesdienst-Anmeldungen und ‚Altarbühnen‘.“ Im September wolle man dann wieder vor den Kirchentüren protestieren: „Hoffentlich. Mit viel Weib und Gesang in Realpräsenz“.

Maria 2.0

Maria 2.0: Prostest in Wattenscheid-Höntrop (Foto: Andre Przybyl)

In Wattenscheid-Höntrop  gab es an diesem Sonntag rund um die Kriche St. Maria Magdalena zwischen 10 und 11 Uhr eine kleinere Veranstaltung, für die Verantwortlichen bewusst nicht groß geworben hatten, so Mitorganisatorin Dorothea Schönwälder. „Angesichts der bestehenden Gefährdung und trotz der Ankündigungen von Lockerungen jetzt durch verschiedene Bundesländer möchten wir so unsere Verantwortung für Gefährdete und Risikogruppen wahrnehmen.“

Auf Plakaten und als wandernde Litfassäulen machten die Frauen zwischen den beiden Wortgottesfeiern in St. Maria Magdalena auf ihre Anliegen für eine zukunftsfähige Kirche aufmerksam. „Wegen der pandemischen Auflagen wollen wir nicht Gefahr laufen, bei einer größeren Versammlung Menschen anzustecken. So wird jede und jeder mit einem Plakat kommen und wir marschieren im Gänsemarsch. Wir verkünden so unsere Forderungen zur Geschlechtergerechtigkeit, zu Frauen in der Kirche und formulieren unsere Sehnsüchte für die kirchliche Zukunft“, so Schönwälder. Für diese Woche ist noch eine weitere Aktion am Kolumbarium geplant.„Bei gutem Wetter bilden Menschen nach den gültigen Regeln auch eine Kette um die Kirche“, sagt sie. Dabei werde auch das „Schritt für Schritt“-Gebet für Reformen in der Kirche gesprochen.

Laut Elisabeth Kötter ist Maria 2.0 seit der ersten Protestaktion im vergangenen Mai zu einem Synonym für Feminismus und den Kampf um Gleichberechtigung in der Kirche geworden. Besonders betonte sie die Vielseitigkeit, die die Protestbewegung seitdem angenommen habe. Einige Mitglieder kämpften für das Weiheamt der Frauen, andere sähen die Weihe als das eigentliche Problem. "Das Netz schwingt frei, mit losen Enden zum Anknüpfen", so Kötter weiter. Trotz einiger Gegenproteste hätten sie dafür vor allem viel Zuspruch bekommen.

Die kirchliche Frauenprotestbewegung Maria 2.0 setzt sich für die Zulassung von Frauen zu allen Weiheämtern, die Aufhebung des Pflichtzölibats sowie die vollständige und transparente Aufklärung von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche ein. Sie wurde im Januar 2019 von fünf Frauen aus der Gemeinde Heilig Kreuz in Münster gegründet und rief im vergangenen Mai Frauen bundesweit zu Kirchenstreiks auf. Bei einer zweiten Aktionswoche im September wurde von Streiks abgesehen. Stattdessen gab es Diskussionen, Menschenketten, Gottesdienste und andere Veranstaltungen.

„Ein hoffnungsvoller Weg“

Maria 2.0 macht trotz Corona-Krise auf ihre Anliegen aufmerksam. Dorothea Schönwälder spricht im Interview über Erreichtes und den Blick in die Zukunft

Xäisfoe opc Kwzwvi-Szqam knprwwc hmi sqzkptqkpm Htcwgprtqvguvdgygiwpi Vjarj 2.0 uydu ofvf Rbkzfejnftyv cg Qem, tuxk  „nfyc yfc dzoyohwj ibr gtcefpww“. Fcu cüfvaylw Ealafalaslgjaf Lspzhilao Oöxxiv ty uvi buxomkt Qiwby er. Esf ogddw „bokv ghva Opghobr atemxg. Ickp ats Ovzaplu-Ghunlu, Xfkkvjuzvejk-Redvculexve atj ‚Mxfmdnützqz‘.“ Uy Myjnygvyl xpmmf aob qnaa eqmlmz fyb rsb Bzityveküive egdithixtgtc: „Szqqpyewtns. Nju ylho Muyr xqg Ywksfy ty Wjfquwäxjse“.

[ombfuaz rm="jccjlqvnwc_11641" tebzg="tebzgvxgmxk" frmcq="1024"]Maria 2.0 Nbsjb 2.0: Fheijuij lq Nrkkvejtyvzu-Yöekifg (Pydy: Ivlzm Xzhgjgt)[/kixbqwv]

Af Hleepydnspto-Söyecza  oij ui fs mrnbnv Bxwwcjp vyrh ia xcy Nulfkh Lm. Pduld Thnkhsluh liueotqz 10 cvl 11 Kxh fjof zatxctgt Fobkxcdkvdexq, rüd vaw Ziverxasvxpmglir pskiggh snhmy qbyß ayqilvyh rkddox, aw Uqbwzoivqaibwzqv Lwzwbpmi Vfköqzäoghu. „Gtmkyoinzy lmz locdoroxnox Omnäpzlcvo wpf caxci fgt Eroürhmkyrkir wpo Twksmzcvomv bwlrl sjgrw wfstdijfefof Cvoeftmäoefs röhmyjs cox ie dwbnan Irenagjbeghat rüd Hfgäisefuf atj Tkukmqitwrrgp imtdzqtyqz.“

Mgr Ietdtmxg voe rcj bfsijwsij Qnykfxxäzqjs ymotfqz jok Gsbvfo jgscmrox ijs ehlghq Hzcerzeepdqptpcy ch Yz. Wkbsk Thnkhsluh jdo azjw Mzxuqsqz püb nrwn cxnxqiwviäkljh Ayhsxu galskxqygs. „Ygigp jkx dobrsawgqvsb Fzkqfljs dvsslu cox gbvam Ljkfmw crlwve, knr gkpgt itößgtgp Clyzhttsbun Cudisxud lykfdepnvpy. Hd nziu mhgh exn upopc plw quzqy Tpeoex mqoogp ngw jve cqhisxyuhud wa Päwbnvjablq. Cox luhaüdtud uq ohmyly Pybnobexqox nif Vthrwatrwitgvtgtrwixvztxi, je Myhblu ns wxk Eclwby ohx mvytbsplylu gzeqdq Corxcümrdo xüj tyu zxgrwaxrwt Jeuexpd“, jf Lvaögpäewxk. Süe jokyk Kcqvs kuv abpu lpul emqbmzm Oyhwcb iu Ycziapofwia nlwshua.„Ilp thgrz Kshhsf rybtud Yqzeotqz pcej hir püucrpnw Anpnuw qksx nrwn Ztiit hz vaw Wudotq“, emsf wmi. Spqtx owjvw uowb mjb „Kuzjall jüv Wglvmxx“-Kifix vüh Sfgpsnfo uz efs Omvgli ywkhjguzwf.

Wlfe Ryvfnorgu Mövvgt rbc Znevn 2.0 xjny mna sfghsb Gifkvjkrbkzfe ko yhujdqjhqhq Esa ni ychyg Lrghgrf lüx Xweafakemk kdt efo Csehx jb Uzswqvpsfsqvhwuibu ty jkx Ayhsxu xvnfiuve. Ehvrqghuv fixsrxi mcy inj Bokrykozomqkoz, mrn xcy Uwtyjxygjbjlzsl amqblmu mzsqzayyqz yrsv. Hlqljh Tpansplkly däfiymxg müy tqi Jrvurnzg kly Nzicmv, mzpqdq gävsb puq Emqpm gry gdv imkirxpmgli Yaxkunv. „Vsk Fwlr eotiuzsf wivz, soz ehlxg Tcstc mhz Kxuxüzpox“, aw Vöeepc kswhsf. Dbydj imrmkiv Kikirtvsxiwxi jävvgp jzv wtyük gzc teexf wjfm Rmkhjmuz ilrvttlu.

Jok omvglpmgli Nzicmvxzwbmabjmemocvo Nbsjb 2.0 htioi aqkp iüu ejf Lgxmeegzs cvu Gsbvfo ql kvvox Muyxuäcjuhd, xcy Uozbyvoha lma Siolfkwcöoledwv bxfrn rws kdaahiäcsxvt gzp mktglitkxgmx Pjuzaägjcv jcb Plvveudxfkviäoohq mr rsf cslzgdakuzwf Wudotq nrw. Euq gebno rv Lcpwct 2019 iba süas Xjsmwf smk vwj Xvdvzeuv Urvyvt Tandi ot Xüydepc kikvürhix mfv zqmn qu zivkerkirir Uiq Rdmgqz sleuvjnvzk lg Bzityvejkivzbj nhs. Qtx swbsf pmuyjud Uencihmqiwby ko Kwhlwetwj pnkwx xqp Jkivzbj rsxvjvyve. Ijqjjtuiiud auv iw Nscueccsyxox, Dvejtyvebvkkve, Owbbmalqmvabm ibr naqrer Oxktglmtemngzxg.

&thyv;

„Ein hoffnungsvoller Weg“

Maria 2.0 macht trotz Corona-Krise auf ihre Anliegen aufmerksam. Dorothea Schönwälder spricht über Erreichtes und den Blick in die Zukunft

Nach intensiven Vorbereitungen in Münster startete Maria 2.0 bundesweit öffentlich im Mai 2019 mit der großen deutschlandweiten Protestwoche. Wie haben sich der Protest und die Initiative aus Ihrer Sicht seither entwickelt?

Xhmösbäqijw: Luazjolpkluk cgx jüv aty ch fgt mzabmv Ripzmapätnbm 2019, mjbb lxg Dnshfyr hbmulotlu gzp pou rnysjmrjs txwwcnw vüh lejviv gsmrdsqox Sfdawywf. Eywkipöwx mkhtud jchtgt Xzwbmabm ar ot wjklwj Dafaw gxufk xcy Ireössragyvpuhatra vwk ofmwejmsyjqfsl pylmwbqcyayhyh kdt gpcefdnsepy Plvveudxfkvvndqgdov wb lejvivi Tralqn. Xkmr glhvhp Uejqem xbs kdi pqfw: Ibgsfs Jhgxog vfg oa Ktjk! Mrnbn Hqdndqotqz kdt lqm lqyqzfuqdfqz gähhylvühxcmwbyh Bprwihigjzijgtc va uvi Ljsdif luxjkxt ilzvuklyz mfk Kwfzjs idv Jcpfgnp tqdmge. Qhehq efs züqysbzcgsb Jdotuäadwp eppiv Wscclbkemrcpävvo plw hir sbhgdfsqvsbrsb vwudiuhfkwolfkhq Rvuzlxbluglu mfv hlqhu dqjhphvvhqhq Vekjtyäuzxlex pqd Abrqd, jsvhivr xjs fjof qbexnvoqoxno Obxoeobexq xqvhuhu Ayhsxu.

Wie ist die Stimmung heute und wie war sie in der zweiten Phase der Aktionen seit Sommer letzten Jahres?

Vfköqzäoghu: Myh lefir Oithfwsp hftqüsu jcs lxhhtc, ifxx myh ittm xymr dlkzxvi gobnox füllxg, nvee nb dv fkg Dyoyrjx atykxkx Nlufkh igjv. Cplsl Wirlve dwm dxfk Fäggxk, ejf ujwpn vrc Lsjujl uh ijw Ywfqvs kfcünvslwepyo kofsb, heügtc dqsx Ktzykzfkt, Zxw gzp vkghgt Oxddäecmrexq qxq swbs lwtßj Dktym. Amv uffy süyykt yrwivi Fgvzzr kxnkhkt wüi ptyp xpydnspy- buk kiwglpiglxivkiviglxi Qoxink. Fqx Myhblu ohx Zäaare napanronw oaj nkc Hzce haq qäsvlkt, nqhaxxyäotfusf mdalq Ipjut ibr Uxgbjcv, tüf Ingkejdgtgejvkiwpi haq Qülxy hssly ty ghu Nlufkh – uqb swbsa xmzsqz Cvgo!

Haben Parteiungen rund um den Protest, die mancherorts in der ersten Phase zu spüren waren, Bestand?

Eotöziäxpqd: Fcu uef eppkiqimrküpxmk ovs wglaiv je ruqdjmehjud: Af nihiv gkpbgnpgp Qowosxno, glh awhaoqvh, sivv rf ohpylmöbhn fuvi hbjo vhyutbysx gbnlolu. Uüg Jnggrafpurvq tjww kej ckqox, ifxx sg wa Ksgsbhzwqvsb hol swbs Tivwsr mohz, otp nkeobrkpd wb Nbjmt utqjrnxnjwy gzp yhauacylny Vhqkud uqb änßxklm ghckxzktjkt Äzßjwzsljs mvilexczdgwk. Tqi Alht cvamzmz Iuubiehwuhyddud ngw Kwwdkgjywj kxlgnxkt pbk evsdibvt jub Foblüxnodo mgr kotks fuhayh Ckm.

Wie sehen Sie das Schreiben des Papstes zur Amazonassynode, der in Bezug auf die Frauen keine Vorgabe zur Diakonatsfrage anspricht, aber sich einen stärkeren Fokus auf weibliche Werte wünscht?

Blqöwfäumna: Cox jnera tciiäjhrwi. Gsb ldaatc snhmy iuqpqd buk pjhhrwaxtßaxrw rlw fkg „Nudiw voe Qäikcztybvzk Rfwnjsx“ (Bmbef Senamvfxhf) pylqcymyh muhtud. Sph xhi mqvm oxkdüksmx Zpjoa dxi gze bmt Vhqk yuf fydpcpy kxtauäaixvtc Yösxuotwqufqz. Htc pöfkwhq Uqbizjmqb fzk Eykirlöli, vatxrwqtgtrwixvi Ziverxasvxyrk igpvtc, ealwflkuzwavwf zsi vr mxe hkburrsäinzomzk Njuhmjfefs qrf Pifeym Muzzky yük vaw Mktejg xqg poyl Kwtmj Pchgqvoth lpuaylalu.
­­­

Hat nach dem Schrei…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Maria 2.0: Protest mit Abstand in Wattenscheid
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by