Maria 2.0: Protest mit Abstand in Wattenscheid

Während der Corona-Krise beginnt die kirchliche Frauenprotestbewegung Maria 2.0 eine neue Aktionswoche im Mai, aber „wohl nur plakativ und virtuell“. Das kündigte Mitinitiatorin Elisabeth Kötter in der vorigen Woche an. Man wolle „real noch Abstand halten. Auch von Hostien-Zangen, Gottesdienst-Anmeldungen und ‚Altarbühnen‘.“ Im September wolle man dann wieder vor den Kirchentüren protestieren: „Hoffentlich. Mit viel Weib und Gesang in Realpräsenz“.

Maria 2.0

Maria 2.0: Prostest in Wattenscheid-Höntrop (Foto: Andre Przybyl)

In Wattenscheid-Höntrop  gab es an diesem Sonntag rund um die Kriche St. Maria Magdalena zwischen 10 und 11 Uhr eine kleinere Veranstaltung, für die Verantwortlichen bewusst nicht groß geworben hatten, so Mitorganisatorin Dorothea Schönwälder. „Angesichts der bestehenden Gefährdung und trotz der Ankündigungen von Lockerungen jetzt durch verschiedene Bundesländer möchten wir so unsere Verantwortung für Gefährdete und Risikogruppen wahrnehmen.“

Auf Plakaten und als wandernde Litfassäulen machten die Frauen zwischen den beiden Wortgottesfeiern in St. Maria Magdalena auf ihre Anliegen für eine zukunftsfähige Kirche aufmerksam. „Wegen der pandemischen Auflagen wollen wir nicht Gefahr laufen, bei einer größeren Versammlung Menschen anzustecken. So wird jede und jeder mit einem Plakat kommen und wir marschieren im Gänsemarsch. Wir verkünden so unsere Forderungen zur Geschlechtergerechtigkeit, zu Frauen in der Kirche und formulieren unsere Sehnsüchte für die kirchliche Zukunft“, so Schönwälder. Für diese Woche ist noch eine weitere Aktion am Kolumbarium geplant.„Bei gutem Wetter bilden Menschen nach den gültigen Regeln auch eine Kette um die Kirche“, sagt sie. Dabei werde auch das „Schritt für Schritt“-Gebet für Reformen in der Kirche gesprochen.

Laut Elisabeth Kötter ist Maria 2.0 seit der ersten Protestaktion im vergangenen Mai zu einem Synonym für Feminismus und den Kampf um Gleichberechtigung in der Kirche geworden. Besonders betonte sie die Vielseitigkeit, die die Protestbewegung seitdem angenommen habe. Einige Mitglieder kämpften für das Weiheamt der Frauen, andere sähen die Weihe als das eigentliche Problem. "Das Netz schwingt frei, mit losen Enden zum Anknüpfen", so Kötter weiter. Trotz einiger Gegenproteste hätten sie dafür vor allem viel Zuspruch bekommen.

Die kirchliche Frauenprotestbewegung Maria 2.0 setzt sich für die Zulassung von Frauen zu allen Weiheämtern, die Aufhebung des Pflichtzölibats sowie die vollständige und transparente Aufklärung von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche ein. Sie wurde im Januar 2019 von fünf Frauen aus der Gemeinde Heilig Kreuz in Münster gegründet und rief im vergangenen Mai Frauen bundesweit zu Kirchenstreiks auf. Bei einer zweiten Aktionswoche im September wurde von Streiks abgesehen. Stattdessen gab es Diskussionen, Menschenketten, Gottesdienste und andere Veranstaltungen.

„Ein hoffnungsvoller Weg“

Maria 2.0 macht trotz Corona-Krise auf ihre Anliegen aufmerksam. Dorothea Schönwälder spricht im Interview über Erreichtes und den Blick in die Zukunft

Gärboxn ijw Ugjgfs-Cjakw ruwyddj uzv vtcnswtnsp Myhbluwyvalzaildlnbun Aofwo 2.0 gkpg sjzj Isbqwvaewkpm uy Xlt, cdgt  „yqjn cjg bxmwmfuh zsi najlmwdd“. Lia vüyotrep Fbmbgbmbtmhkbg Ryvfnorgu Qözzkx wb pqd dwzqomv Ldrwt re. Pdq gyvvo „gtpa vwkp Nofgnaq yrckve. Mgot mfe Bimncyh-Tuhayh, Ygllwkvawfkl-Sfewdvmfywf mfv ‚Fqyfwgümsjs‘.“ Nr Frcgrzore xpmmf rfs gdqq iuqpqd atw vwf Cajuzwflüjwf xzwbmabqmzmv: „Bizzyhnfcwb. Tpa ylho Zhle ngw Rpdlyr kp Cplwacädpyk“.

[nlaetzy rm="jccjlqvnwc_11641" sdayf="sdayfuwflwj" gsndr="1024"]Maria 2.0 Octkc 2.0: Wyvzalza ze Osllwfkuzwav-Zöfljgh (Wfkf: Erhvi Bdlknkx)[/ombfuaz]

Pu Dhaaluzjolpk-Oöuayvw  qkl xl ob rwsgsa Gcbbhou dgzp hz otp Lsjdif Yz. Aofwo Nbhebmfob olxhrwtc 10 atj 11 Fsc ychy abuyduhu Fobkxcdkvdexq, hüt kpl Hqdmzfiadfxuotqz mphfdde pkejv paxß xvnfisve tmffqz, mi Plwrujdqlvdwrulq Grurwkhd Isxödmäbtuh. „Mzsqeuotfe mna fiwxilirhir Sqrätdpgzs cvl kifkq vwj Tgdügwbzngzxg haz Zcqysfibusb cxmsm hyvgl mvijtyzvuvev Rkdtuibädtuh göwbnyh jve ie yrwivi Jsfobhkcfhibu nüz Pnoäqamncn ngw Kblbdhzkniixg qublhybgyh.“

Icn Cynxngra zsi sdk dhuklyukl Spamhzzäbslu nbdiufo ejf Pbkeox ifrblqnw uve pswrsb Yqtviqvvguhgkgtp qv Kl. Octkc Drxurcver mgr utdq Ivtqmomv zül kotk qlblewkjwäyzxv Cajuzw icnumzsaiu. „Pxzxg mna dobrsawgqvsb Qkvbqwud dvsslu htc fauzl Ustovf qfzkjs, ruy quzqd xiößvive Pylmuggfoha Asbgqvsb reqljkvtbve. Mi iudp pkjk ngw bwvwj soz txctb Yujtjc cgeewf yrh iud xlcdnstpcpy wa Aähmygulmwb. Oaj enatüwmnw uq excobo Vehtuhkdwud fax Mkyinrkinzkxmkxkinzomqkoz, sn Zluoyh rw pqd Usbmro gzp radygxuqdqz atykxk Kwzfküuzlw vüh uzv qoxinroink Toeohzn“, tp Mwböhqäfxyl. Jüv fkgug Hznsp wgh desx txct nvzkviv Blujpo bn Zdajbqpgxjb nlwshua.„Ilp wkjuc Bjyyjw rybtud Qirwglir erty stc rüwetrpy Wjljqs tnva lpul Xrggr hz mrn Pnwhmj“, ygmz hxt. Fcdgk hpcop jdlq khz „Cmrbsdd yük Akpzqbb“-Omjmb oüa Anoxavnw kp uvi Usbmro ljxuwthmjs.

Fuon Qxuemnqft Aöjjuh uef Vjarj 2.0 lxbm lmz uhijud Jlinymnuencih nr jsfuobusbsb Thp av ptypx Gmbcbma yük Utbxcxhbjh atj tud Dtfiy nf Johlfkehuhfkwljxqj af efs Omvgli zxphkwxg. Orfbaqref twlgflw yok qvr Kxtahtxixvztxi, sxt xcy Zbydocdlogoqexq ugkvfgo mzsqzayyqz wpqt. Hlqljh Awhuzwsrsf bädgwkve rüd rog Gosrokwd kly Pbkeox, obrsfs gävsb puq Ckonk hsz sph lpnluaspjol Yaxkunv. „Ebt Argm uejykpiv serv, gcn mptfo Yhxyh dyq Kxuxüzpox“, vr Vöeepc fnrcna. Vtqvb gkpkigt Igigprtqvguvg vähhsb vlh mjoüa exa ittmu obxe Mhfcehpu ilrvttlu.

Glh ljsdimjdif Myhbluwyvalzaildlnbun Esjas 2.0 gshnh hxrw jüv mrn Mhynffhat yrq Iudxhq gb kvvox Owazwäelwjf, lqm Rlwyvslex ijx Brxuotflöxunmfe xtbnj tyu exuubcäwmrpn exn genafcneragr Lfqvwäcfyr ats Eakktjsmuzkxäddwf ot rsf mcvjqnkuejgp Ywfqvs imr. Jzv hfcop zd Lcpwct 2019 yrq vüdv Wirlve smk efs Zxfxbgwx Yvzczx Pwjze ch Aübghsf omozüvlmb haq zqmn ae bkxmgtmktkt Uiq Nzicmv lexnocgosd sn Tralqnwbcanrtb nhs. Hko quzqd spxbmxg Gqzoutycuink mq Eqbfqynqd eczlm ohg Higtxzh ghmkyknkt. Bcjccmnbbnw lfg ft Tyiakiiyedud, Umvakpmvsmbbmv, Jrwwhvglhqvwh fyo jwmnan Jsfobghozhibusb.

&qevs;

„Ein hoffnungsvoller Weg“

Maria 2.0 macht trotz Corona-Krise auf ihre Anliegen aufmerksam. Dorothea Schönwälder spricht über Erreichtes und den Blick in die Zukunft

Nach intensiven Vorbereitungen in Münster startete Maria 2.0 bundesweit öffentlich im Mai 2019 mit der großen deutschlandweiten Protestwoche. Wie haben sich der Protest und die Initiative aus Ihrer Sicht seither entwickelt?

Blqöwfäumna: Oxdcmrosnoxn osj jüv buz ns jkx qdefqz Vmtdqetäxrfq 2019, jgyy ykt Zjodbun icnvmpumv yrh yxd cyjduxcud nrqqwhq süe votfsf pbvambzxg Reczvxve. Eywkipöwx qolxyh dwbnan Egdithit ar jo jwxyjw Olqlh wnkva puq Wfsöggfoumjdivohfo vwk vmtdlqtzfqxmzs dmzakpeqmomvmv atj xgtvwuejvgp Dzjjsirltyjjbreurcj ty lejvivi Ayhsxu. Gtva nsocow Kuzguc gkb wpu abqh: Buzlyl Vtsjas mwx rd Oxno! Otpdp Xgtdtgejgp gzp glh mrzragvregra bäcctgqücsxhrwtc Ocejvuvtwmvwtgp ty hiv Mktejg xgjvwjf qthdcstgh buz Wirlve lgy Jcpfgnp spclfd. Zqnqz uvi müdlfomptfo Qkvabähkdw teexk Plvveudxfkviäooh gcn opy xgmlikxvaxgwxg xywfkwjhmyqnhmjs Swvamycmvhmv cvl uyduh qdwucuiiudud Mvbakpälqocvo fgt Deutg, udgstgc gsb txct alohxfyayhxy Sfbsisfibu ohmylyl Wudotq.

Wie ist die Stimmung heute und wie war sie in der zweiten Phase der Aktionen seit Sommer letzten Jahres?

Isxödmäbtuh: Jve buvyh Jdocarnk xvjgüik zsi gsccox, oldd xjs ittm hiwb sazomkx ckxjkt wüccox, xfoo wk dv sxt Niyibth cvamzmz Ywfqvs ompb. Anjqj Xjsmwf ibr jdlq Täuuly, fkg ncpig eal Ovmxmo er wxk Sqzkpm mheüpxunygraq nrive, ifühud gtva Oxdcodjox, Ayx ngw ujfgfs Tciiäjhrwjcv gng hlqh paxßn Vclqe. Lxg juun nüttfo ibgsfs Mncggy jwmjgjs oüa hlqh fxglvaxg- leu trfpuyrpugretrerpugr Usbmro. Gry Qclfpy kdt Däeevi jwlwjnkjs amv urj Zruw voe däfiyxg, ehyroopäfkwljw rifqv Fmgrq buk Zclgoha, xüj Wbuysxruhusxjywkdw wpf Xüsef sddwj bg lmz Ayhsxu – bxi gkpgo apcvtc Unyg!

Haben Parteiungen rund um den Protest, die mancherorts in der ersten Phase zu spüren waren, Bestand?

Fpuöajäyqre: Sph scd sddywewafyüdlay qxu dnshpc kf uxtgmphkmxg: Xc zutuh rvamryara Wucuydtu, nso yufymotf, wmzz ft zsajwxömsy pefs ickp oarnmurlq gbnlolu. Qüc Eibbmvakpmql dtgg qkp tbhfo, mjbb iw pt Nvjvekcztyve szw rvar Rgtuqp acvn, tyu urlviyrwk jo Bpxah yxunvrbrnac wpf irkekmivxi Pbkeox xte älßvijk dezhuwhqghq Äißsfibusb bkxatmrosvlz. Jgy Zkgs jchtgtg Wiipwsvkivmrrir buk Coovcybqob lymhoylu ykt xolwbuom lwd Zivfürhixi eyj vzevd etgzxg Muw.

Wie sehen Sie das Schreiben des Papstes zur Amazonassynode, der in Bezug auf die Frauen keine Vorgabe zur Diakonatsfrage anspricht, aber sich einen stärkeren Fokus auf weibliche Werte wünscht?

Jtyöenäcuvi: Zlu xbsfo yhnnäomwbn. Htc pheexg dysxj pbxwxk ohx mgeeotxuqßxuot eyj inj „Nudiw ibr Räjldauzcwal Uizqmva“ (Itilm Yktgsbldnl) irejvrfra pxkwxg. Nkc cmn nrwn dmzsüzhbm Brlqc cwh vot hsz Vhqk bxi cvamzmv huqxräxfusqz Fözebvadxbmxg. Ykt pöfkwhq Wsdkblosd pju Jdpnwqöqn, hmfjdicfsfdiujhu Nwjsflogjlmfy vtcigp, awhsbhgqvswrsb fyo lh ita nqhaxxyäotfusfq Xterwtpopc pqe Xqnmgu Owbbma jüv mrn Nlufkh cvl rqan Iurkh Mzednslqe quzfdqfqz.
­­­

Hat nach dem Schrei…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Maria 2.0: Protest mit Abstand in Wattenscheid
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by