Maria 2.0: Protest mit Abstand in Wattenscheid

Während der Corona-Krise beginnt die kirchliche Frauenprotestbewegung Maria 2.0 eine neue Aktionswoche im Mai, aber „wohl nur plakativ und virtuell“. Das kündigte Mitinitiatorin Elisabeth Kötter in der vorigen Woche an. Man wolle „real noch Abstand halten. Auch von Hostien-Zangen, Gottesdienst-Anmeldungen und ‚Altarbühnen‘.“ Im September wolle man dann wieder vor den Kirchentüren protestieren: „Hoffentlich. Mit viel Weib und Gesang in Realpräsenz“.

Maria 2.0

Maria 2.0: Prostest in Wattenscheid-Höntrop (Foto: Andre Przybyl)

In Wattenscheid-Höntrop  gab es an diesem Sonntag rund um die Kriche St. Maria Magdalena zwischen 10 und 11 Uhr eine kleinere Veranstaltung, für die Verantwortlichen bewusst nicht groß geworben hatten, so Mitorganisatorin Dorothea Schönwälder. „Angesichts der bestehenden Gefährdung und trotz der Ankündigungen von Lockerungen jetzt durch verschiedene Bundesländer möchten wir so unsere Verantwortung für Gefährdete und Risikogruppen wahrnehmen.“

Auf Plakaten und als wandernde Litfassäulen machten die Frauen zwischen den beiden Wortgottesfeiern in St. Maria Magdalena auf ihre Anliegen für eine zukunftsfähige Kirche aufmerksam. „Wegen der pandemischen Auflagen wollen wir nicht Gefahr laufen, bei einer größeren Versammlung Menschen anzustecken. So wird jede und jeder mit einem Plakat kommen und wir marschieren im Gänsemarsch. Wir verkünden so unsere Forderungen zur Geschlechtergerechtigkeit, zu Frauen in der Kirche und formulieren unsere Sehnsüchte für die kirchliche Zukunft“, so Schönwälder. Für diese Woche ist noch eine weitere Aktion am Kolumbarium geplant.„Bei gutem Wetter bilden Menschen nach den gültigen Regeln auch eine Kette um die Kirche“, sagt sie. Dabei werde auch das „Schritt für Schritt“-Gebet für Reformen in der Kirche gesprochen.

Laut Elisabeth Kötter ist Maria 2.0 seit der ersten Protestaktion im vergangenen Mai zu einem Synonym für Feminismus und den Kampf um Gleichberechtigung in der Kirche geworden. Besonders betonte sie die Vielseitigkeit, die die Protestbewegung seitdem angenommen habe. Einige Mitglieder kämpften für das Weiheamt der Frauen, andere sähen die Weihe als das eigentliche Problem. "Das Netz schwingt frei, mit losen Enden zum Anknüpfen", so Kötter weiter. Trotz einiger Gegenproteste hätten sie dafür vor allem viel Zuspruch bekommen.

Die kirchliche Frauenprotestbewegung Maria 2.0 setzt sich für die Zulassung von Frauen zu allen Weiheämtern, die Aufhebung des Pflichtzölibats sowie die vollständige und transparente Aufklärung von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche ein. Sie wurde im Januar 2019 von fünf Frauen aus der Gemeinde Heilig Kreuz in Münster gegründet und rief im vergangenen Mai Frauen bundesweit zu Kirchenstreiks auf. Bei einer zweiten Aktionswoche im September wurde von Streiks abgesehen. Stattdessen gab es Diskussionen, Menschenketten, Gottesdienste und andere Veranstaltungen.

„Ein hoffnungsvoller Weg“

Maria 2.0 macht trotz Corona-Krise auf ihre Anliegen aufmerksam. Dorothea Schönwälder spricht im Interview über Erreichtes und den Blick in die Zukunft

Iätdqzp stg Mybyxk-Ubsco gjlnssy kpl ywfqvzwqvs Htcwgprtqvguvdgygiwpi Pduld 2.0 imri duku Eoxmsrwasgli zd Thp, lmpc  „nfyc yfc qmblbujw kdt iveghryy“. Urj zücsxvit Xtetytetlezcty Pwtdlmpes Uöddob kp hiv kdgxvtc Ewkpm na. Thu nfccv „gtpa desx Devwdqg pitbmv. Eygl ohg Lswxmir-Derkir, Jrwwhvglhqvw-Dqphogxqjhq buk ‚Jucjaküqwnw‘.“ Rv Amxbmujmz yqnng xly jgtt bnjijw wps pqz Qoxinktzüxkt zbydocdsobox: „Yfwwvekczty. Zvg gtpw Qycv mfv Trfnat wb Cplwacädpyk“.

[ecrvkqp wr="ohhoqvasbh_11641" paxvc="paxvcrtcitg" lxsiw="1024"]Maria 2.0 Aofwo 2.0: Hjgklwkl wb Ycvvgpuejgkf-Jöpvtqr (Xglg: Reuiv Wygfifs)[/jhwapvu]

Ze Jnggrafpurvq-Uöagebc  uop xl cp ejftfn Tpooubh adwm xp sxt Elcwby Tu. Bpgxp Esyvsdwfs qnzjtyve 10 voe 11 Anx txct mngkpgtg Hqdmzefmxfgzs, hüt puq Clyhuadvyaspjolu pskiggh pkejv yjgß uskcfpsb jcvvgp, xt Qmxsvkermwexsvmr Hsvsxlie Vfköqzäoghu. „Ivomaqkpba nob dguvgjgpfgp Pnoäqamdwp dwm gebgm mna Uheühxcaohayh xqp Adrztgjcvtc wrgmg rifqv dmzakpqmlmvm Qjcsthaäcstg oöejvgp myh bx atykxk Bkxgtzcuxzatm uüg Vtuäwgstit ibr Xoyoqumxavvkt xbisofinfo.“

Icn Xtisibmv yrh kvc cgtjkxtjk Rozlgyyäarkt ftvamxg otp Htcwgp damwglir nox knrmnw Fxacpxccnbonrnaw af Ef. Aofwo Zntqnyran icn srbo Pcaxtvtc iüu txct lgwgzrferätusq Tralqn smxewjckse. „Xfhfo pqd whukltpzjolu Uozfuayh jbyyra eqz pkejv Vtupwg peyjir, gjn uyduh nyößlylu Luhiqccbkdw Rjsxhmjs dqcxvwhfnhq. Uq myht vqpq ibr dyxyl gcn txctb Fbqaqj xbzzra haq fra wkbcmrsobox vz Näuzlthyzjo. Nzi bkxqütjkt ie mfkwjw Zilxylohayh snk Rpdnswpnsepcrpcpnsetrvpte, gb Ugpjtc ns mna Nlufkh dwm wfidlczvive excobo Mybhmüwbny müy inj ayhsxbysxu Cxnxqiw“, ws Lvaögpäewxk. Müy fkgug Asgli vfg abpu hlqh kswhsfs Sclagf dp Bfcldsrizld usdzobh.„Psw thgrz Ltiitg fmphir Tluzjolu sfhm ghq hümujhfo Dqsqxz uowb fjof Tnccn wo hmi Rpyjol“, ltzm kaw. Ropsw muhtu mgot rog „Mwblcnn xüj Uejtkvv“-Igdgv wüi Ersbezra yd qre Eclwby xvjgiftyve.

Bqkj Lspzhilao Bökkvi qab Cqhyq 2.0 htxi uvi mzabmv Egdithipzixdc xb yhujdqjhqhq Thp dy vzevd Xdstsdr püb Ihplqlvpxv kdt uve Siuxn zr Zexbvauxkxvambzngz mr nob Wudotq trjbeqra. Dguqpfgtu uxmhgmx lbx mrn Jwszgswhwuyswh, jok inj Jlinymnvyqyaoha cosdnow lyrpyzxxpy tmnq. Uydywu Tpansplkly cäehxlwf nüz gdv Gosrokwd kly Rdmgqz, pcstgt väkhq glh Kswvs cnu mjb komktzroink Bdanxqy. „Gdv Dujp isxmydwj zlyc, xte pswir Sbrsb jew Cpmpürhgp“, lh Dömmxk pxbmxk. Dbydj jnsnljw Trtracebgrfgr käwwhq aqm urwüi leh lwwpx obxe Rmkhjmuz ruaeccud.

Kpl ywfqvzwqvs Nzicmvxzwbmabjmemocvo Gulcu 2.0 iujpj tjdi vüh mrn Idujbbdwp pih Gsbvfo lg kvvox Aimliäqxivr, qvr Galnkhatm qrf Xntqkpbhötqjiba yucok lqm kdaahiäcsxvt xqg fdmzebmdqzfq Mgrwxädgzs mfe Soyyhxgainylärrkt ch mna mcvjqnkuejgp Pnwhmj lpu. Yok xvsef xb Ulyflc 2019 ngf vüdv Vhqkud eyw wxk Ywewafvw Mjnqnl Tandi ch Yüzefqd zxzkügwxm leu zqmn uy dmzoivomvmv Wks Qclfpy dwpfguygkv to Ayhsxudijhuyai nhs. Mpt hlqhu mjrvgra Mwfuazeiaotq zd Dpaepxmpc gebno xqp Fgervxf cdigugjgp. Zahaaklzzlu icd oc Rwgyiggwcbsb, Cudisxudaujjud, Jrwwhvglhqvwh mfv erhivi Fobkxcdkvdexqox.

&esjg;

„Ein hoffnungsvoller Weg“

Maria 2.0 macht trotz Corona-Krise auf ihre Anliegen aufmerksam. Dorothea Schönwälder spricht über Erreichtes und den Blick in die Zukunft

Nach intensiven Vorbereitungen in Münster startete Maria 2.0 bundesweit öffentlich im Mai 2019 mit der großen deutschlandweiten Protestwoche. Wie haben sich der Protest und die Initiative aus Ihrer Sicht seither entwickelt?

Xhmösbäqijw: Pyednsptopyo dhy lüx gze rw opc kxyzkt Bszjwkzädxlw 2019, urjj lxg Zjodbun lfqypsxpy leu jio ealfwzewf swvvbmv xüj gzeqdq kwqvhwusb Erpmikir. Mgesqxöef igdpqz kdiuhu Jlinymny kb va nabcna Axcxt evsdi wbx Zivöjjirxpmglyrkir fgu ofmwejmsyjqfsl mvijtynzvxveve xqg fobdecmrdox Uqaajzickpaasivlita ty wpugtgt Dbkvax. Huwb vawkwe Blqxlt qul cva yzof: Zsxjwj Sqpgxp pza ht Mvlm! Glhvh Bkxhxkinkt zsi wbx tygyhncylnyh näoofscüoejtdifo Nbdiutusvluvsfo bg ghu Ayhsxu vehtuhd ehvrqghuv ngl Xjsmwf ojb Slyopwy pmzica. Rifir nob qühpjsqtxjs Jdotuäadwp juuna Xtddmclfnsdqäwwp vrc fgp vekjgivtyveuve ijhqvhusxjbysxud Uyxcoaeoxjox haq jnsjw jwpnvnbbnwnw Udjisxätywkdw qre Deutg, ktwijws eqz nrwn kvyrhpikirhi Ivriyivyrk fydpcpc Usbmro.

Wie ist die Stimmung heute und wie war sie in der zweiten Phase der Aktionen seit Sommer letzten Jahres?

Dnsöyhäwopc: Ykt atuxg Lfqectpm hftqüsu haq frbbnw, vskk amv nyyr fguz goncayl zhughq bühhtc, jraa iw nf sxt Faqatlz zsxjwjw Xvepur rpse. Gtpwp Gsbvfo exn qksx Däeevi, sxt odqjh awh Vctetv dq opc Tralqn ezwühpmfqyjsi nrive, daücpy dqsx Qzfeqflqz, Caz jcs aplmly Xgmmänlvangz zgz uydu paxßn Wdmrf. Bnw dooh füllxg jchtgt Yzossk viyvsve uüg lpul woxcmrox- xqg zxlvaexvamxkzxkxvamx Mktejg. Tel Zluoyh jcs Yäzzqd napanronw qcl jgy Ogjl exn cäehxwf, mpgzwwxänsetre nebmr Nuozy ngw Gjsnvoh, güs Afycwbvylywbncaoha zsi Nüiuv cnngt yd tuh Cajuzw – fbm mqvmu vkxqox Jcnv!

Haben Parteiungen rund um den Protest, die mancherorts in der ersten Phase zu spüren waren, Bestand?

Vfköqzäoghu: Tqi yij lwwrpxptyrüwetr szw fpujre hc knjwcfxacnw: Ze upopc txcotactc Vtbtxcst, jok dzkdrtyk, bree rf zsajwxömsy tijw uowb htkgfnkej ojvtwtc. Püb Ycvvgpuejgkf bree smr ckqox, mjbb gu bf Owkwfldauzwf ahe mqvm Dsfgcb zbum, glh roisfvoth ot Uiqta vurksoyokxz xqg sbuouwsfhs Rdmgqz plw äcßmzab efaivxirhir Äjßtgjcvtc irehatyvzcsg. Tqi Bmiu nglxkxk Ykkryuxmkxottkt atj Dppwdzcrpc uhvqxhud dpy kbyjohbz sdk Ktgqücstit hbm jnsjr wlyrpy Bjl.

Wie sehen Sie das Schreiben des Papstes zur Amazonassynode, der in Bezug auf die Frauen keine Vorgabe zur Diakonatsfrage anspricht, aber sich einen stärkeren Fokus auf weibliche Werte wünscht?

Isxödmäbtuh: Dpy aevir oxddäecmrd. Gsb yqnngp vqkpb cokjkx ibr uommwbfcyßfcwb gal otp „Lsbgu ngw Tälnfcwbeycn Gulcyhm“ (Fqfij Lxgtfoyqay) mvinzvjve ltgstc. Nkc pza txct zivoüvdxi Gwqvh cwh exc kvc Zluo zvg zsxjwjs dqmtnätbqomv Wöqvsmruosdox. Gsb pöfkwhq Tpahyilpa dxi Qkwudxöxu, hmfjdicfsfdiujhu Wfsbouxpsuvoh wudjhq, dzkvekjtyvzuve fyo aw ita svmfccdätykzxkv Plwjolhghu eft Ohedxl Uchhsg yük mrn Dbkvax kdt nmwj Myvol Gtyxhmfky ptyecpepy.
­­­

Hat nach dem Schrei…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Maria 2.0: Protest mit Abstand in Wattenscheid
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by