Plettenberg: Gottesdienste ab Christi Himmelfahrt geplant

Die Katholische Kirche in Plettenberg plant zurzeit, ab Christi Himmelfahrt wieder Gemeinde-Gottesdienste zu halten. „Voraussetzung ist, dass wir bis dahin alle nötigen Maßnahmen umsetzen konnten“, Patrick Schnell, Pfarrer von St. Laurentius. Aufgrund der Abstandsregelung sei die zulässige Anzahl der Gläubigen stark begrenzt: St. Laurentius bis zu 50 Personen, St. Johann Baptist bis zu 26 Personen und St. Mariä Aufnahme in den Himmel bis zu 24 Persone). Diese Begrenzung habe Konsequenzen: Bis auf weiteres müssen Sie sich die Gläubigen der Pfarrei laut Schnell vorher anmelden, wenn sie einen Gottesdienst in einer der Kirchen mitfeiern möchten.

Patrick Schnell (Foto: Görlitzer)

Patrick Schnell (Foto: Görlitzer)

Die Sitzplätze in der Kirche werden markiert. Am Eingang werde ein Ordner mit Anmeldeliste stehen. Nur wer auf der Liste stehe, werde in die Kirche gelassen. Die Anmeldung kann telefonisch bei den Seelsorgern Patrick Schnell, Eduard Mühlbacher oder Laura Bartz oder ebenfalls telefonisch in den Gemeindebüros erfolgen. Eine Anmeldung per Email ist auch möglich. Die Pfarrei bittet die Gläubigen darum „in jedem Fall unsere Rückmeldung“ abzuwarten, „da die zulässige Teilnehmerzahl für den betreffenden Gottesdienst bereits erreicht sein könnte“.

In jeder Kirche gilt bis auf weiteres grundsätzlich Maskenpflicht, sowohl beim persönlichen Gebet als auch beim Gemeindegottesdienst. „Ausgenommen ist der Zelebrant, da er die meiste Zeit redet und die Maske daher nur beim Austeilen der Kommunion tragen wird“, so Schnell. Außerdem werde es bei Gemeindegottesdiensten einen Eingang und einen separaten Ausgang geben. Die Gläubigen  müssen sich die Hände desinfizieren, wenn Sie die Kirche betreten bzw. verlassen. Die Kommunion wird schweigend empfangen. Die Regelungen zu Beginn der Pandemie bleiben in Kraft: Nur Handkommunion in einer Gestalt (Brot), Friedensgruß ohne körperliche Berührung, Kollekte als Türkollekte (die Körbchen stehen auf einem Tisch am Ausgang). Die derzeitige Situation bringt ebenfalls mit sich, dass bis auf weiteres in Gottesdiensten der Gesang unterbleiben muss.

In allen drei Kirchen findet um 17 Uhr die Vorabendmesse statt. Sonn- und Feiertags finden die Gottesdienste zu den üblichen Zeiten statt. In St. Johann Baptist wird es sonntags eine zusätzliche Hl. Messe um 17 Uhr geben. An Werktagen wird es zunächst in jeder Gemeinde nur eine Hl. Messe geben: In St. Laurentius donnerstags um 18 Uhr, St. Mariä Aufnahme in den Himmel mittwochs um 18 Uhr und in St. Johann Baptist dienstags oder freitags um 18 Uhr. „Grundsätzlich empfehlen wir allen, die zu den sogenannten Risikogruppen gehören, bis auf weiteres Sonntagsgottesdienste wie bisher am Fernseher mitzufeiern“, so Schnell.

 

Werbung
Werbung