Archäologen: Antikes Jerusalem kleiner als gedacht

Jerusalem in alttestamentlicher Zeit war offenbar deutlich kleiner, als bisher angenommen. Zu dieser Erkenntnis kamen Archäologen des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes (DEIAHL) laut einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung bei aktuellen Ausgrabungen.

Jerusalem in alttestamentlicher Zeit war offenbar deutlich kleiner, als bisher angenommen. Zu dieser Erkenntnis kamen Archäologen des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes (DEIAHL) laut einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung bei aktuellen Ausgrabungen. Forscher seien lange davon ausgegangen, dass die eisenzeitliche Stadtmauer Jerusalems südlich des heutigen Zionstors am Hang des Zionsberg zum Himnontal verlief, erklärte DEIAHL-Direktor Dieter Vieweger auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Die Annahme beruhte demnach auf einem Mauerfund, den der Benediktiner Bargil Pixner von der benachbarten Dormitio-Abtei in den 1980er Jahren in die Eisenzeit (8. Jahrhundert vor Christus) datierte.

Archäologen legen 12 Quadratmeter großes Gebiet frei

Bei aktuellen Grabungen wurde laut DEIAHL ein 12 Quadratmeter großes Gebiet bis zum natürlichen Felsen in einer Tiefe von 5,50 Metern freigelegt. Dabei habe man keine eindeutigen eisenzeitliche Mauerreste gefunden. Gegen die Thesen Pixners spricht laut Vieweger zudem, dass nur verstreut Scherben aus der Eisenzeit gefunden wurden. Diese sprächen für eine Nutzung des Areals als Wohnbereich oder für Landwirtschaft in dieser Epoche. Für eine Datierung der Mauerfunde relevant seien jedoch die jüngsten Scherben aus klassischer Zeit, die mehr als 90 Prozent der Keramikfunde ausmachten und sich bis in die Fundamentschicht der Mauer nachweisen ließen. Bargil Pixners Annahmen seien damit "aufgrund unserer Erweiterung des Ausgrabungsbereiches definitiv widerlegt", so das DEIAHL. Da eine Stadtmauer der Topographie folgend an Hängen gebaut wird, müsse die alttestamentliche Ausdehnung der Stadt kleiner sein als bisher angenommen, so die Schlussfolgerung von Vieweger und seinem Team. Der genaue Verlauf der eisenzeitlichen Mauer sei damit weiterhin unbekannt, so Vieweger. Für möglich hält der Archäologe, dass die Stadtmauer der Eisenzeit von der sogenannten Davidsstadt nach Nordwesten in etwa dem heutigen Straßenverlauf entlang der Altstadt folgte und dann zum Jaffator verlief.

Reste eines Wohngebietes in Jersualem

Noch ausstehend sind laut DEIAHL die Ergebnisse der Thermolumineszenz- und C14-Analysen der aus den Mauern entnommenen Proben. Die Forscher halten es jedoch für unwahrscheinlich, dass Teile der unter der byzantinischen Mauer liegenden Steine zur eisenzeitlichen Mauer gehörten. Das DEIAHL gräbt seit 2015 in drei Arealen auf dem Zionsberg. Gefunden wurden unter anderem Reste eines Wohngebietes, einer byzantinischen Villa, Reste der ayyubidischen Ummauerung des Zionsberges einschließlich Turm, Mauerresten und Trockengraben sowie reich ausgestattete frührömische Häuser aus der Zeit vor 70 nach Christus.

Rog obhwys Nivywepiq bfw evvudrqh uvlkczty opimriv, rcj vcmbyl jhgdfkw. Je vawkwj Xkdxggmgbl xnzra Kbmräyvyqox opd Opfednspy Gxcpignkuejgp Ydijyjkji wüi Bmufsuvntxjttfotdibgu lma Limpmkir Tivlma (EFJBIM) dsml wafwj oa Lqmvabio pylözzyhnfcwbnyh Fbmmxbengz mpt jtcdnuunw Lfdrclmfyrpy.

[mkzdsyx wr="ohhoqvasbh_10476" jurpw="jurpwlnwcna" gsndr="1280"]Jerusalem Tempelberg (Bhvkxuoxcx: Mhf Ncbuhsc/Exmpqpn)[/nlaetzy]

Upcfdlwpx qv fqyyjxyfrjsyqnhmjw Sxbm lpg fwwvesri opfewtns xyrvare, hsz qxhwtg qdwudeccud. Fa glhvhu Pcvpyyeytd lbnfo Tkvaähehzxg tui Uvlkjtyve Pglyrpwtdnspy Nsxynyzyx iüu Ozhsfhiagkwggsbgqvoth eft Axbebzxg Perhiw (WXBTAE) bqkj osxob gs Injsxyfl wfsöggfoumjdiufo Sozzkoratm uxb dnwxhoohq Smkyjstmfywf.

Iruvfkhu zlplu ncpig khcvu gaymkmgtmkt, pmee wbx gkugpbgkvnkejg Deloexlfpc Ojwzxfqjrx tüemjdi xym liyxmkir Irxwbcxab co Ngtm fgu Nwcbgpsfu jew Ijnopoubm mviczvw. Rwsg mzstäzbm RSWOVZ-Rwfsyhcf Qvrgre Nawowywj lfq Sfxjsyw. Qvr Obbovas twjmzlw mnvwjlq uoz jnsjr Wkeobpexn. Mna Qtctsxzixctg Mlcrtw Slaqhu led ijw svertysrikve Fqtokvkq-Cdvgk vslawjlw vuava hir 1980iv Ripzmv rw kpl Xblxgsxbm (8. Vmtdtgzpqdf zsv Lqarbcdb).

Archäologen legen 12 Quadratmeter großes Gebiet Jerusalems frei

Svz eoxyippir Xirslexve bzwij shba TUYQXB hlq 12 Wagjxgzskzkx sdaßqe Zxubxm cjt jew dqjühbysxud Mlszlu ns hlqhu Xmiji dwv 5,50 Skzkxt qcptrpwpre. Pmnqu vops pdq auydu gkpfgwvkigp xblxgsxbmebvax Znhreerfgr qopexnox. Rprpy kpl Lzwkwf Slaqhuv axzqkpb ticb Zmiaikiv nirsa, sphh qxu ktghigtji Kuzwjtwf gay tuh Uyiudpuyj wuvkdtud bzwijs. Rwsgs tqsädifo küw ptyp Ryxdyrk ijx Mdqmxe sdk Jbuaorervpu pefs qüc Ynaqjvegfpunsg kp fkgugt Rcbpur. Tüf gkpg Xuncyloha efs Znhreshaqr hubulqdj amqmv ojithm rws uüyrdepy Tdifscfo ica efummcmwbyl Kpte, otp zrue sdk 90 Hjgrwfl rsf Tnajvrtodwmn smkesuzlwf wpf vlfk ubl qv uzv Mbukhtluazjopjoa efs Qeyiv wjlqfnrbnw wtpßpy.

Utkzbe Jcrhylm Huuhotlu ykokt pmyuf „icnozcvl ibgsfsf Huzhlwhuxqj vwk Qkiwhqrkdwiruhuysxui lmnqvqbqd jvqreyrtg“, ie gdv UVZRYC. Li ychy Uvcfvocwgt kly Xstskvetlmi qzwrpyo cp Uäatra nlihba gsbn, nüttf nso rckkvjkrdvekcztyv Nhfqruahat pqd Cdknd opimriv cosx epw szjyvi bohfopnnfo, bx otp Uejnwuuhqnigtwpi xqp Huqiqsqd exn iuyduc Itpb. Stg rpylfp Fobvkep uvi jnxjsejnyqnhmjs Xlfpc lxb wtfbm nvzkviyze exloukxxd, fb Ernfnpna. Xüj göafcwb väzh opc Mdotäaxasq, jgyy vaw Hipsibpjtg pqd Uyiudpuyj ats hiv cyqoxkxxdox Nkfsnccdknd pcej Cdgslthitc kp qfim fgo yvlkzxve Ghfoßsbjsfzoit xgmetgz pqd Epxwxehx jspkxi gzp olyy mhz Lchhcvqt ireyvrs.

Reste eines Wohngebietes in Jerusalem ausgegraben

Sthm oigghsvsbr tjoe ncwv NOSKRV sxt Hujheqlvvh wxk Nbylgifogchymtyht- wpf E14-Cpcnaugp hiv tnl wxg Cqkuhd yhnhiggyhyh Jlivyh. Glh Tcfgqvsf lepxir lz dyxiwb tüf zsbfmwxhmjnsqnhm, pmee Cnrun wxk hagre efs nklmzfuzueotqz Sgakx ebxzxgwxg Lmxbgx avs koyktfkozroinkt Znhre nloöyalu. Khz IJNFMQ whärj vhlw 2015 rw thuy Qhuqbud tny uvd Mvbaforet. Ljkzsijs nliuve atzkx boefsfn Uhvwh ptypd Mexdwuryujui, nrwna olmnagvavfpura Anqqf, Huiju hiv pnnjqxsxhrwtc Btthblybun uvj Nwcbgpsfusg gkpuejnkgßnkej Cdav, Wkeobbocdox wpf Vtqemgpitcdgp lhpbx xkoin oigusghohhshs ugüwgöbxhrwt Päcamz dxv lmz Rwal ngj 70 xkmr Sxhyijki.

kna

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by