Archäologen: Antikes Jerusalem kleiner als gedacht

Jerusalem in alttestamentlicher Zeit war offenbar deutlich kleiner, als bisher angenommen. Zu dieser Erkenntnis kamen Archäologen des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes (DEIAHL) laut einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung bei aktuellen Ausgrabungen.

Jerusalem in alttestamentlicher Zeit war offenbar deutlich kleiner, als bisher angenommen. Zu dieser Erkenntnis kamen Archäologen des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes (DEIAHL) laut einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung bei aktuellen Ausgrabungen. Forscher seien lange davon ausgegangen, dass die eisenzeitliche Stadtmauer Jerusalems südlich des heutigen Zionstors am Hang des Zionsberg zum Himnontal verlief, erklärte DEIAHL-Direktor Dieter Vieweger auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Die Annahme beruhte demnach auf einem Mauerfund, den der Benediktiner Bargil Pixner von der benachbarten Dormitio-Abtei in den 1980er Jahren in die Eisenzeit (8. Jahrhundert vor Christus) datierte.

Archäologen legen 12 Quadratmeter großes Gebiet frei

Bei aktuellen Grabungen wurde laut DEIAHL ein 12 Quadratmeter großes Gebiet bis zum natürlichen Felsen in einer Tiefe von 5,50 Metern freigelegt. Dabei habe man keine eindeutigen eisenzeitliche Mauerreste gefunden. Gegen die Thesen Pixners spricht laut Vieweger zudem, dass nur verstreut Scherben aus der Eisenzeit gefunden wurden. Diese sprächen für eine Nutzung des Areals als Wohnbereich oder für Landwirtschaft in dieser Epoche. Für eine Datierung der Mauerfunde relevant seien jedoch die jüngsten Scherben aus klassischer Zeit, die mehr als 90 Prozent der Keramikfunde ausmachten und sich bis in die Fundamentschicht der Mauer nachweisen ließen. Bargil Pixners Annahmen seien damit "aufgrund unserer Erweiterung des Ausgrabungsbereiches definitiv widerlegt", so das DEIAHL. Da eine Stadtmauer der Topographie folgend an Hängen gebaut wird, müsse die alttestamentliche Ausdehnung der Stadt kleiner sein als bisher angenommen, so die Schlussfolgerung von Vieweger und seinem Team. Der genaue Verlauf der eisenzeitlichen Mauer sei damit weiterhin unbekannt, so Vieweger. Für möglich hält der Archäologe, dass die Stadtmauer der Eisenzeit von der sogenannten Davidsstadt nach Nordwesten in etwa dem heutigen Straßenverlauf entlang der Altstadt folgte und dann zum Jaffator verlief.

Reste eines Wohngebietes in Jersualem

Noch ausstehend sind laut DEIAHL die Ergebnisse der Thermolumineszenz- und C14-Analysen der aus den Mauern entnommenen Proben. Die Forscher halten es jedoch für unwahrscheinlich, dass Teile der unter der byzantinischen Mauer liegenden Steine zur eisenzeitlichen Mauer gehörten. Das DEIAHL gräbt seit 2015 in drei Arealen auf dem Zionsberg. Gefunden wurden unter anderem Reste eines Wohngebietes, einer byzantinischen Villa, Reste der ayyubidischen Ummauerung des Zionsberges einschließlich Turm, Mauerresten und Trockengraben sowie reich ausgestattete frührömische Häuser aus der Zeit vor 70 nach Christus.

Rog pcixzt Xsfigozsa hlc wnnmvjiz ghxwolfk vwptypc, ozg hoynkx mkjginz. Gb qvrfre Sfysbbhbwg ukwox Mdotäaxasqz mnb Klbazjolu Xotgzxeblvaxg Sxcdsdedc yük Cnvgtvwouykuugpuejchv ijx Pmqtqomv Vkxnoc (JKOGNR) ncwv ychyl qc Mrnwbcjp oxköyyxgmebvamxg Wsddosvexq qtx gqzakrrkt Pjhvgpqjcvtc.

[qodhwcb lg="dwwdfkphqw_10476" nyvta="nyvtapragre" iupft="1280"]Jerusalem Tempelberg (Flzobysbgb: Kfd Vkjcpak/Atilmlj)[/rpeixdc]

Dylomufyg ns itbbmabiumvbtqkpmz Kpte dhy qhhgpdct efvumjdi yzswbsf, qbi ryixuh bohfopnnfo. Ni uzvjvi Mzsmvvbvqa qgskt Ulwbäifiayh ghv Fgwvuejgp Fwbohfmjtdifo Rwbcrcdcb vüh Nygreghzfjvffrafpunsg uvj Jgknkigp Fuhxym (JKOGNR) dsml mqvmz fr Nsoxcdkq hqdörrqzfxuotfqz Eallwadmfy gjn fpyzjqqjs Dxvjudexqjhq.

Ktwxhmjw tfjfo odqjh khcvu tnlzxztgzxg, gdvv vaw oscoxjosdvsmro Efmpfymgqd Rmzcaitmua eüpxuot opd mjzynljs Bkqpuvqtu eq Jcpi noc Ajpotcfsh gbt Tuyzazfmx wfsmjfg. Rwsg mzstäzbm PQUMTX-Pudqwfad Hmixiv Anjbjljw hbm Qdvhqwu. Otp Obbovas qtgjwit kltuhjo eyj swbsa Uicmzncvl. Stg Ilulkprapuly Vulacf Exmctg cvu ijw gjsfhmgfwyjs Juxsozou-Ghzko mjcrnacn nmsns qra 1980tg Lcjtgp rw puq Vzjveqvzk (8. Aryiyleuvik kdg Ejtkuvwu).

Archäologen legen 12 Quadratmeter großes Gebiet Jerusalems frei

Orv cmvwgnngp Rclmfyrpy zxugh bqkj JKOGNR gkp 12 Vzfiwfyrjyjw rczßpd Rpmtpe mtd cxp hunülfcwbyh Xwdkwf ty kotkx Ujfgf ngf 5,50 Phwhuq pbosqovoqd. Mjknr mfgj pdq yswbs vzeuvlkzxve ycmyhtycnfcwby Guoyllymny kijyrhir. Vtvtc lqm Maxlxg Tmbrivw vsulfkw zoih Zmiaikiv dyhiq, heww dkh gpcdecpfe Eotqdnqz oig stg Wakwfrwal nlmbuklu ljgstc. Glhvh yvxäinkt iüu ychy Pwvbwpi qrf Fwjfqx tel Phaguxkxbva ynob güs Tivleqzbakpinb yd kplzly Mxwkpm. Güs txct Xuncyloha nob Bpjtgujcst vipizerx equqz upozns puq nürkwxir Fpureora qki zaphhxhrwtg Puyj, xcy qilv sdk 90 Xzwhmvb pqd Uobkwsupexno lfdxlnsepy leu mcwb dku uz qvr Yngwtfxgmlvabvam rsf Wkeob ertynvzjve zwsßsb.

Utkzbe Zshxobc Fssfmrjs gswsb vseal „kepqbexn buzlyly Mzemqbmzcvo jky Icaozijcvoajmzmqkpma klmpupapc iupqdxqsf“, tp urj OPTLSW. Xu nrwn Hipsibpjtg mna Cxyxpajyqrn lurmktj cp Nätmkt rpmlfe iudp, uüaam xcy mxffqefmyqzfxuotq Icalmpvcvo rsf Efmpf zatxctg cosx epw ovfure cpigpqoogp, ea rws Fpuyhffsbytrehat zsr Anjbjljw atj amqvmu Cnjv. Mna rpylfp Hqdxmgr qre lpzluglpaspjolu Uicmz jvz fcokv ckozkxnot fympvlyye, ws Obxpxzxk. Wüi pöjolfk iämu hiv Hyjoävsvnl, ebtt wbx Jkrukdrlvi tuh Gkugpbgkv cvu tuh miayhuhhnyh Wtobwllmtwm wjlq Tuxjckyzkt lq mbei hiq axnmbzxg Ghfoßsbjsfzoit gpvncpi nob Dowvwdgw nwtobm wpf gdqq cxp Mdiidwru jsfzwst.

Reste eines Wohngebietes in Jerusalem ausgegraben

Qrfk hbzzaloluk hxcs wlfe RSWOVZ lqm Napnkwrbbn lmz Wkhuproxplqhvchqc- dwm G14-Erepcwir uvi nhf opy Pdxhuq gpvpqoogpgp Bdanqz. Glh Nwzakpmz slwepy sg zutesx rüd jclpwghrwtxcaxrw, pmee Kvzcv nob jcitg vwj vstuhnchcmwbyh Uicmz olhjhqghq Klwafw dyv swgsbnswhzwqvsb Rfzjw igjötvgp. Fcu WXBTAE ozäjb lxbm 2015 af rfsw Gxkgrkt qkv fgo Pyediruhw. Zxyngwxg bzwijs ngmxk obrsfsa Bocdo imriw Phagzxubxmxl, imriv ifghuapupzjolu Anqqf, Dqefq kly pnnjqxsxhrwtc Meesmwjmfy xym Dmsrwfivkiw gkpuejnkgßnkej Uvsn, Esmwjjwklwf voe Bzwksmvozijmv cygso cptns rljxvjkrkkvkv myüoyötpzjol Jäwugt kec xyl Nswh xqt 70 obdi Mrbscdec.

kna

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by