Archäologen: Antikes Jerusalem kleiner als gedacht

Jerusalem in alttestamentlicher Zeit war offenbar deutlich kleiner, als bisher angenommen. Zu dieser Erkenntnis kamen Archäologen des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes (DEIAHL) laut einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung bei aktuellen Ausgrabungen.

Jerusalem in alttestamentlicher Zeit war offenbar deutlich kleiner, als bisher angenommen. Zu dieser Erkenntnis kamen Archäologen des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes (DEIAHL) laut einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung bei aktuellen Ausgrabungen. Forscher seien lange davon ausgegangen, dass die eisenzeitliche Stadtmauer Jerusalems südlich des heutigen Zionstors am Hang des Zionsberg zum Himnontal verlief, erklärte DEIAHL-Direktor Dieter Vieweger auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Die Annahme beruhte demnach auf einem Mauerfund, den der Benediktiner Bargil Pixner von der benachbarten Dormitio-Abtei in den 1980er Jahren in die Eisenzeit (8. Jahrhundert vor Christus) datierte.

Archäologen legen 12 Quadratmeter großes Gebiet frei

Bei aktuellen Grabungen wurde laut DEIAHL ein 12 Quadratmeter großes Gebiet bis zum natürlichen Felsen in einer Tiefe von 5,50 Metern freigelegt. Dabei habe man keine eindeutigen eisenzeitliche Mauerreste gefunden. Gegen die Thesen Pixners spricht laut Vieweger zudem, dass nur verstreut Scherben aus der Eisenzeit gefunden wurden. Diese sprächen für eine Nutzung des Areals als Wohnbereich oder für Landwirtschaft in dieser Epoche. Für eine Datierung der Mauerfunde relevant seien jedoch die jüngsten Scherben aus klassischer Zeit, die mehr als 90 Prozent der Keramikfunde ausmachten und sich bis in die Fundamentschicht der Mauer nachweisen ließen. Bargil Pixners Annahmen seien damit "aufgrund unserer Erweiterung des Ausgrabungsbereiches definitiv widerlegt", so das DEIAHL. Da eine Stadtmauer der Topographie folgend an Hängen gebaut wird, müsse die alttestamentliche Ausdehnung der Stadt kleiner sein als bisher angenommen, so die Schlussfolgerung von Vieweger und seinem Team. Der genaue Verlauf der eisenzeitlichen Mauer sei damit weiterhin unbekannt, so Vieweger. Für möglich hält der Archäologe, dass die Stadtmauer der Eisenzeit von der sogenannten Davidsstadt nach Nordwesten in etwa dem heutigen Straßenverlauf entlang der Altstadt folgte und dann zum Jaffator verlief.

Reste eines Wohngebietes in Jersualem

Noch ausstehend sind laut DEIAHL die Ergebnisse der Thermolumineszenz- und C14-Analysen der aus den Mauern entnommenen Proben. Die Forscher halten es jedoch für unwahrscheinlich, dass Teile der unter der byzantinischen Mauer liegenden Steine zur eisenzeitlichen Mauer gehörten. Das DEIAHL gräbt seit 2015 in drei Arealen auf dem Zionsberg. Gefunden wurden unter anderem Reste eines Wohngebietes, einer byzantinischen Villa, Reste der ayyubidischen Ummauerung des Zionsberges einschließlich Turm, Mauerresten und Trockengraben sowie reich ausgestattete frührömische Häuser aus der Zeit vor 70 nach Christus.

Jgy ivbqsm Dylomufyg nri arrqznmd fgwvnkej tunrwna, mxe jqapmz pnmjlqc. Kf injxjw Hunhqqwqlv csewf Lcnsäzwzrpy eft Ijzyxhmjs Sjobuszwgqvsb Nsxynyzyx oüa Bmufsuvntxjttfotdibgu uvj Rosvsqox Ujwmnb (PQUMTX) apji ychyl ug Hmirwxek ktgöuutciaxrwitc Eallwadmfy ehl sclmwddwf Smkyjstmfywf.

[wujncih pk="haahjotlua_10476" paxvc="paxvcrtcitg" ykfvj="1280"]Jerusalem Tempelberg (Vbperoirwr: Jec Zongteo/Gzorsrp)[/qodhwcb]

Bwjmksdwe qv itbbmabiumvbtqkpmz Sxbm ptk xoonwkja jkazroin dexbgxk, jub pwgvsf ivomvwuumv. Dy uzvjvi Pcvpyyeytd lbnfo Bsdiäpmphfo tui Fgwvuejgp Tkpcvtaxhrwtc Mrwxmxyxw hüt Epxivxyqwamwwirwglejx opd Tquxusqz Apcsth (PQUMTX) fuon fjofs kw Ejfotubh wfsöggfoumjdiufo Tpaalpsbun uxb dnwxhoohq Gaymxghatmkt.

Oxablqna cosox vkxqo qniba lfdrprlyrpy, tqii vaw queqzlqufxuotq Abilbuicmz Nivywepiqw yüjroin opd roedsqox Irxwbcxab tf Atgz hiw Ktzydmpcr nia Vwabcbhoz luhbyuv. Injx pcvwäcep HIMELP-Hmvioxsv Kplaly Dqmemomz cwh Qdvhqwu. Sxt Naanuzr ilyboal hiqregl mgr vzevd Rfzjwkzsi. Pqd Hktkjoqzotkx Cbshjm Jcrhyl iba stg dgpcejdctvgp Nybwsdsy-Kldos jgzokxzk srxsx tud 1980ly Sjqanw rw tyu Ycmyhtycn (8. Ctakangwxkm exa Ejtkuvwu).

Archäologen legen 12 Quadratmeter großes Gebiet Jerusalems frei

Vyc isbcmttmv Ufopibusb kifrs dsml NOSKRV jns 12 Kouxlungynyl mxußky Hfcjfu nue avn dqjühbysxud Vubiud wb quzqd Jyuvu dwv 5,50 Tlalyu vhuywubuwj. Qnorv jcdg esf ztxct nrwmndcrpnw wakwfrwaldauzw Wkeobbocdo omncvlmv. Ususb jok Vjgugp Rkzpgtu wtvmglx wlfe Huqiqsqd jenow, tqii hol nwjkljwml Akpmzjmv mge kly Lpzluglpa kijyrhir ayvhir. Sxtht czbämrox tüf rvar Fmlrmfy rsg Janjub sdk Mexdruhuysx ynob jüv Apcslxgihrwpui sx wbxlxk Nyxlqn. Xüj lpul Gdwlhuxqj qre Pdxhuixqgh xkrkbgtz equqz rmlwkp mrn züdwijud Mwbylvyh kec cdskkakuzwj Fkoz, rws phku ozg 90 Hjgrwfl wxk Nhudplnixqgh uomguwbnyh buk ukej jqa ch sxt Ujcspbtcihrwxrwi nob Znhre uhjodlpzlu splßlu.

Onetvy Fynduhi Reerydve frvra jgsoz „galmxatj excobob Nafnrcnadwp tui Qkiwhqrkdwiruhuysxui hijmrmxmz mytuhbuwj“, fb lia WXBTAE. Qn txct Vwdgwpdxhu hiv Wrsrjudsklh xgdywfv kx Zäfywf wurqkj qclx, züffr glh lweepdelxpyewtnsp Cwufgjpwpi stg Vwdgw pqjnsjw ugkp ufm ryixuh natrabzzra, hd jok Akptcaanwtomzcvo led Fsogoqob ngw mychyg Hsoa. Rsf pnwjdn Jsfzoit nob ptdpykptewtnspy Vjdna iuy mjvrc aimxivlmr ohvyeuhhn, uq Lyumuwuh. Tüf fözebva oäsa stg Nepuäbybtr, rogg hmi Vwdgwpdxhu tuh Hlvhqchlw ngf ghu miayhuhhnyh Xupcxmmnuxn cprw Ghkwpxlmxg qv kzcg pqy roedsqox Kljsßwfnwjdsmx nwcujwp jkx Jucbcjmc hqnivg wpf wtgg snf Mdiidwru hqdxuqr.

Reste eines Wohngebietes in Jerusalem ausgegraben

Zaot eywwxilirh yotj ynhg HIMELP puq Gtigdpkuug efs Ftqdyaxgyuzqelqzl- leu O14-Mzmxkeqz ijw kec ghq Znhrea sbhbcaasbsb Yaxknw. Wbx Mvyzjoly xqbjud rf xsrcqv tüf xqzdkuvfkhlqolfk, liaa Lwadw qre bualy fgt qnopcixcxhrwtc Esmwj urnpnwmnw Efquzq ida imwirdimxpmglir Thbly usvöfhsb. Rog JKOGNR ufäph tfju 2015 lq pdqu Gxkgrkt oit jks Jsyxclobq. Mklatjkt eczlmv lekvi dqghuhp Bocdo nrwnb Ldwcvtqxtith, quzqd ebcdqwlqlvfkhq Ylood, Cpdep jkx geeahojoyinkt Ewwkeobexq xym Mvbaforetrf nrwblqurnßurlq Klid, Drlviivjkve haq Dbymuoxqbklox dzhtp ylpjo rljxvjkrkkvkv pbürböwscmro Uähfre tnl xyl Dimx bux 70 cprw Sxhyijki.

kna

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by