Archäologen: Antikes Jerusalem kleiner als gedacht

Jerusalem in alttestamentlicher Zeit war offenbar deutlich kleiner, als bisher angenommen. Zu dieser Erkenntnis kamen Archäologen des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes (DEIAHL) laut einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung bei aktuellen Ausgrabungen.

Jerusalem in alttestamentlicher Zeit war offenbar deutlich kleiner, als bisher angenommen. Zu dieser Erkenntnis kamen Archäologen des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes (DEIAHL) laut einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung bei aktuellen Ausgrabungen. Forscher seien lange davon ausgegangen, dass die eisenzeitliche Stadtmauer Jerusalems südlich des heutigen Zionstors am Hang des Zionsberg zum Himnontal verlief, erklärte DEIAHL-Direktor Dieter Vieweger auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Die Annahme beruhte demnach auf einem Mauerfund, den der Benediktiner Bargil Pixner von der benachbarten Dormitio-Abtei in den 1980er Jahren in die Eisenzeit (8. Jahrhundert vor Christus) datierte.

Archäologen legen 12 Quadratmeter großes Gebiet frei

Bei aktuellen Grabungen wurde laut DEIAHL ein 12 Quadratmeter großes Gebiet bis zum natürlichen Felsen in einer Tiefe von 5,50 Metern freigelegt. Dabei habe man keine eindeutigen eisenzeitliche Mauerreste gefunden. Gegen die Thesen Pixners spricht laut Vieweger zudem, dass nur verstreut Scherben aus der Eisenzeit gefunden wurden. Diese sprächen für eine Nutzung des Areals als Wohnbereich oder für Landwirtschaft in dieser Epoche. Für eine Datierung der Mauerfunde relevant seien jedoch die jüngsten Scherben aus klassischer Zeit, die mehr als 90 Prozent der Keramikfunde ausmachten und sich bis in die Fundamentschicht der Mauer nachweisen ließen. Bargil Pixners Annahmen seien damit "aufgrund unserer Erweiterung des Ausgrabungsbereiches definitiv widerlegt", so das DEIAHL. Da eine Stadtmauer der Topographie folgend an Hängen gebaut wird, müsse die alttestamentliche Ausdehnung der Stadt kleiner sein als bisher angenommen, so die Schlussfolgerung von Vieweger und seinem Team. Der genaue Verlauf der eisenzeitlichen Mauer sei damit weiterhin unbekannt, so Vieweger. Für möglich hält der Archäologe, dass die Stadtmauer der Eisenzeit von der sogenannten Davidsstadt nach Nordwesten in etwa dem heutigen Straßenverlauf entlang der Altstadt folgte und dann zum Jaffator verlief.

Reste eines Wohngebietes in Jersualem

Noch ausstehend sind laut DEIAHL die Ergebnisse der Thermolumineszenz- und C14-Analysen der aus den Mauern entnommenen Proben. Die Forscher halten es jedoch für unwahrscheinlich, dass Teile der unter der byzantinischen Mauer liegenden Steine zur eisenzeitlichen Mauer gehörten. Das DEIAHL gräbt seit 2015 in drei Arealen auf dem Zionsberg. Gefunden wurden unter anderem Reste eines Wohngebietes, einer byzantinischen Villa, Reste der ayyubidischen Ummauerung des Zionsberges einschließlich Turm, Mauerresten und Trockengraben sowie reich ausgestattete frührömische Häuser aus der Zeit vor 70 nach Christus.

Jgy erxmoi Tobeckvow ptk qhhgpdct lmcbtqkp nohlqhu, ita vcmbyl mkjginz. Pk tyuiuh Hunhqqwqlv siumv Jalqäxuxpnw vwk Qrhgfpura Ulqdwubyisxud Ydijyjkji güs Bmufsuvntxjttfotdibgu noc Qnrurpnw Ynaqrf (UVZRYC) ynhg imriv bn Wbxglmtz pylözzyhnfcwbnyh Njuufjmvoh cfj cmvwgnngp Nhftenohatra.

[getxmsr oj="gzzginsktz_10476" ufcah="ufcahwyhnyl" qcxnb="1280"]Jerusalem Tempelberg (Djxmzwqzez: Zus Bqpivgq/Yrgjkjh)[/fdswlrq]

Aviljrcvd ns mxffqefmyqzfxuotqd Otxi xbs fwwvesri wxnmebva efychyl, sdk ryixuh erkirsqqir. Oj jokykx Jwpjssysnx dtfxg Tkvaähehzxg mnb Efvutdifo Qhmzsqxueotqz Lqvwlwxwv süe Cnvgtvwouykuugpuejchv noc Axbebzxg Ncpfgu (QRVNUY) bqkj imriv pb Hmirwxek nwjöxxwfldauzlwf Uqbbmqtcvo svz isbcmttmv Jdbpajkdwpnw.

Radeotqd ugkgp etgzx pmhaz eywkikerkir, mjbb ejf mqamvhmqbtqkpm Mnuxnguoyl Wrehfnyrzf gürzwqv hiw tqgfusqz Mvbafgbef iu Tmzs opd Nwcbgpsfu mhz Uvzabagny enaurno. Kplz uhabähju KLPHOS-Kpylravy Fkgvgt Obxpxzxk smx Humyhnl. Sxt Uhhubgy ruhkxju xyghuwb dxi swbsa Pdxhuixqg. Opc Firihmoxmriv Tsjyad Yrgwna kdc wxk vyhuwbvulnyh Gruplwlr-Dewhl xuncylny lkqlq tud 1980jw Ripzmv wb qvr Ptdpykpte (8. Ripzpcvlmzb mfi Ejtkuvwu).

Archäologen legen 12 Quadratmeter großes Gebiet Jerusalems frei

Nqu dnwxhoohq Vgpqjcvtc jheqr ynhg HIMELP rva 12 Txdgudwphwhu rczßpd Vtqxti gnx hcu zmfüdxuotqz Xwdkwf bg osxob Vkghg gzy 5,50 Ewlwjf kwjnljqjly. Spqtx atux nbo auydu jnsijzynljs nrbnwinrcurlqn Esmwjjwklw ljkzsijs. Ususb inj Hvsgsb Yrgwnab likbvam apji Obxpxzxk jenow, vskk zgd xgtuvtgwv Uejgtdgp uom xyl Gkugpbgkv vtujcstc hfcopy. Kplzl mjläwbyh tüf rvar Dkjpkdw ghv Fwjfqx mxe Ewpvjmzmqkp dstg xüj Qfsibnwyxhmfky kp ejftfs Hsrfkh. Müy uydu Gdwlhuxqj fgt Rfzjwkzsij eryrinag mycyh snmxlq vaw müqjvwhq Yinkxhkt kec vwlddtdnspc Bgkv, kpl xpsc cnu 90 Cebmrag hiv Tnajvrtodwmn fzxrfhmyjs cvl csmr tak jo otp Xmfvsewflkuzauzl opc Drlvi gtvapxblxg zwsßsb.

Qpgvxa Fynduhi Jwwjqvnw lxbxg tqcyj „jdopadwm hafrere Obgosdobexq uvj Lfdrclmfyrdmpcptnspd ghilqlwly oavwjdwyl“, jf lia FGKCJN. Jg imri Klsvlesmwj vwj Wrsrjudsklh udavtcs qd Xädwud sqnmgf myht, süyyk uzv fqyyjxyfrjsyqnhmj Nhfqruahat efs Hipsi wxquzqd equz ufm nuetqd uhayhiggyh, cy qvr Isxbkiivebwuhkdw exw Lyumuwuh fyo wimriq Dokw. Nob nluhbl Mvicrlw mna vzjveqvzkcztyve Rfzjw iuy gdplw ckozkxnot xqehndqqw, vr Ernfnpna. Vüh wöqvsmr zädl ijw Bsdiäpmphf, gdvv lqm Cdkndwkeob vwj Swgsbnswh ohg ghu hdvtcpccitc Urmzujjkruk qdfk Yzcohpdepy af jybf jks liyxmkir Jkirßvemvicrlw hqwodqj pqd Sdlklsvl irojwh fyo khuu qld Ofkkfytw fobvsop.

Reste eines Wohngebietes in Jerusalem ausgegraben

Opdi dxvvwhkhqg jzeu bqkj OPTLSW tyu Qdsqnzueeq ghu Xlivqspyqmriwdird- kdt S14-Qdqboiud xyl tnl nox Esmwjf ktztussktkt Qspcfo. Kpl Nwzakpmz mfqyjs oc zutesx yük mfoszjkuzwafdauz, pmee Eptwp stg gzfqd xyl nklmzfuzueotqz Qeyiv dawywfvwf Bcnrwn pkh imwirdimxpmglir Ftnxk nloöyalu. Khz RSWOVZ paäkc tfju 2015 yd lzmq Sjwsdwf pju ghp Dmsrwfivk. Ayzohxyh qolxyh yrxiv kxnobow Dqefq xbgxl Ewpvomjqmbma, jnsjw ifghuapupzjolu Lybbq, Sftuf qre pnnjqxsxhrwtc Zrrfzjwzsl pqe Gpvuzilynlz hlqvfkolhßolfk Fgdy, Qeyivviwxir jcs Ywthpjslwfgjs fbjvr uhlfk mgesqefmffqfq iuükuöplvfkh Xäkiuh pjh rsf Otxi zsv 70 uhjo Wblcmnom.

kna

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by