Corona: Weihnachtsferien in NRW schon früher

Verlängert Corona die Weihnachtsferien in NRW? Ministerpräsident Armin Laschet spricht sich für eine Schüler-Vorquarantäne im Dezember aus.„Die Schulministerin denkt bereits darüber nach. Die Idee ist nicht schlecht“, sagte Laschet am Dienstagabend im WDR-Fernsehen. Den Plänen zufolge würde die Schule bereits am 18. Dezember enden und nicht wie bislang vorgesehen erst am 22. Dezember.

Corona: Weihnachtsferien in NRW schon früher? Das sagt NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.

(Symbolfoto: Taken /Pixabay)

Update 11.11.2020: Beschluss der Landesregierung

Schulminister Yvonne Gebauer (FDP) sagte dem WDR am Mittwoch, dass die Weihnachtsferien im Land früher starten. Die Landesregierung habe beschlossen, dass der letzte Schultag am 18. Dezember sein soll. So solle das Corona-Infektionsrisiko gesenkt werden, damit Familien möglichst sorgenfrei Weihnachten feiern könnten.

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte am Abend zuvor schon im „WDR extra“ die Möglichkeit ins Spiel gebracht, die Ferien zwei Tage früher beginnen zu lassen. Die Landesregierung werde das mit Verbänden erörtern, sagte Laschet. Ministerin Gebauer sagte nun, dass mit den Verbänden erörtert werden solle, welche Tage als Ausgleich für die längeren Weihnachtsferien genutzt werden können.

Wie begründet Armin Laschet die vorgezogenen Weihnachtsferien?

Man könne einen früheren Ferienbeginn in Erwägung ziehen, „um Familien mit mehreren Generationen ein unbeschwerteres Weihnachtsfest zu ermöglichen, wenn die Corona-Fallzahlen im Dezember weiter auf einem hohen Niveau bleiben sollten“, sagte der CDU-Politiker im Kölner Stadt-Anzeiger (Mittwoch).

Weihnachten habe in den meisten Familien „eine sehr hohe Bedeutung, da wollen die Menschen Begegnungen haben, beisammen sein, gemeinsam Zeit verbringen“, so der Ministerpräsident. Konkrete Entscheidungen über Weihnachten stünden aber derzeit noch nicht an: „Dazu müssen wir die Entwicklung der Infektionszahlen abwarten“, sagte Laschet.

Was hält Bundesgesundheitsminister Jens Spahn von den Plänen?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) äußerte sich positiv über den Vorschlag von Laschet. „Das ist sicherlich ein Teil der Debatte, auch für Montag oder auch für die Folgewochen“, sagte Spahn im RTL/ntv „Frühstart“ mit Blick auch auf die Bund-Länder-Beratungen am Montag. Für Eltern, Kinder und Lehrer sei Planbarkeit wichtig. „Das wäre mit so einer Maßnahme gegeben.“

Für größere Weihnachtsfeiern sieht Spahn aber keinen Spielraum. Es werde in den kommenden Monaten sicher keine Veranstaltungen mit „mehr als 10, 20 Teilnehmern“ geben. „Die große Hochzeitsfeier, die große Geburtstagsfeier, auch die große Weihnachtsfeier, das muss ich jetzt ehrlicherweise sagen, das sehe ich im Dezember und auch im Winter insgesamt nicht.“