Kontaktloser Weihwasserspender im Kölner Dom

Besucher des Kölner Doms können in der Kathedrale ab sofort kontaktlos Weihwasser erhalten. Die Caritas Betriebs- und Werkstätten (CBW) der Städteregion Aachen haben einen berührungslosen Weihwasserspender am Hauptportal der Kathedrale aufgestellt, wie Geschäftsführer Michael Doersch dem Kölner Online-Portal domradio.de berichtete. „Der Gläubige hält die Hand unter die Öffnung des Spenders, ein Sensor stellt fest, dass die Hand darunter ist und gibt eine kleine Menge Weihwasser ab“, erklärte er.

Kölner Dom, Erzbistum Köln

(Symbolfoto: SatyaPrem/Pixabay)

Optisch unterscheide sich der Spender von den Ausgabeautomaten für Desinfektionsmitteln, die ebenfalls im Dom aufgestellt sind, sagte Doersch. So sei der Spender aus Blaustein gefertigt und mit dem Wort „Weihwasser“ in großen Lettern versehen.

35 Exemplare an Kirchen geliefert

Die Caritas Betriebs- und Werkstätten, in der Menschen mit Behinderung beschäftigt sind, hat den Spender konzipiert und laut Doersch bereits rund 35 Exemplare in Kirchen geliefert. Einen Weihwasserspender im Kölner Dom aufzustellen, sei eine Auszeichnung. „Der Kölner Dom ist ein Wahrzeichen, auch deutlich über Köln hinaus.“ Eine Füllmenge sollte in der Kathedrale für rund vier Wochen ausreichen. Salz im Weihwasser verhindere, dass es gefriere.

Im Eingangsbereich von katholischen Kirche stehen traditionell Weihwasserbecken. Beim Betreten des Gotteshauses ist es guter Brauch, dass die Gläubigen mit dem Finger ins Wasser tauchen und sich damit bekreuzigen. Damit bekennen sie sich symbolisch zu Gott. Zudem erinnert das Weihwasser an die Taufe und damit die Aufnahme in das Christentum. Damit aus normalem Wasser Weihwasser wird, muss ein Priester es segnen. Wegen der Corona-Pandemie sind in den Kirchen derzeit die Weihwasserbecken leer, um Ansteckungen zu verhindern.

kna
Werbung