Hochwasser: Ruhrbischof Overbeck schreibt Opfern

Essen –  Angesichts der verheerenden Hochwasserschäden hat sich der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck in einem Brief an die Menschen im Lennetal rund um Altena, Werdohl und Plettenberg gewandt. „Neben allen, die Opfer dieser Flutkatastrophe geworden sind, gilt meine Anteilnahme insbesondere den Familien und Freunden der Toten, Verletzten und Vermissten, deren Schicksal noch unklar ist“, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Schreiben. Darunter seien auch Einsatzkräfte, die unter enormen persönlichen Risiken alles Menschenmögliche getan hätten.

Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck (Foto: Spernol)

„Ich kann mir kaum vorstellen, was viele von Ihnen in diesen lebensbedrohlichen Stunden durchmachen und erleiden mussten“, schreibt Overbeck. Wo es zu massiven Überflutungen gekommen sei – so auch in Teilen von Essen und Mülheim – stünden zahlreiche Menschen vor den Trümmern ihrer Existenz und fragten sich, wie es jetzt weitergehen solle. Er hoffe sehr, dass das Erlebte auf gute Art verarbeitet werden könne.

Gelebte Solidarität

„Mut und Hoffnung machen die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer, die tatkräftig anpacken“, so Overbeck. Gelebte Solidarität sei das gemeinsame Fundament gerade in Not- und Krisensituationen. Die Beseitigung der Flutschäden nannte Overbeck eine „gesamtgesellschaftliche Aufgabe“, bei der auch Christen Verantwortung übernähmen.

kna

Kommentar hinterlassen zu "Hochwasser: Ruhrbischof Overbeck schreibt Opfern"

Hinterlasse einen Kommentar