Erzbistum verbindet Synodalen Weg mit eigenem Zukunftsprojekt

Werbung
Mit der Umsetzung von Beschlüssen des Reformprojekts Synodaler Weg will das Erzbistum Paderborn zunächst auf einen neuen Bischof warten.
Erzbistum verbindet Synodalen Weg mit eigenem Zukunftsprojekt

-Foto: pixabay

Mit der Umsetzung von Beschlüssen des Reformprojekts Synodaler Weg will das Erzbistum Paderborn zunächst auf einen neuen Bischof warten. Gleichwohl habe die derzeitige Bistumsleitung beschlossen, die Ergebnisse der letzten Synodalversammlung in Frankfurt am Main mit dem eigenen Zukunftsprojekt “Diözesaner Weg 2030 +” abzugleichen und zu verbinden, teilte das Erzbistum am Freitag mit.

Seit dem altersbedingten Rücktritt von Erzbischof Hans-Josef Becker am 1. Oktober vergangenen Jahres ist der Paderborner Bischofsstuhl nicht besetzt. Das Erzbistum wird übergangsweise von Diözesanadministrator Michael Bredeck geleitet.

Bei einer Konferenz von Domkapitel, Geistlichem Rat, der Leitung des Generalvikariats sowie der Prozessleitung für den “Diözesanen Weg 2030 +” habe man beschlossen, zunächst eine Bestandsaufnahme bereits vorhandener synodaler Strukturen zu machen. Parallel dazu sollten Möglichkeiten erörtert werden, Themen umzusetzen.

Auch beschloss die Bistumsleitung, zunächst noch intensiver mit den Texten des Synodalen Wegs zu arbeiten. “Wir sollten genauer auf die Texte und Formulierungen schauen, denn in der aktuellen Diskussion ist vieles verkürzt”, erklärte Weihbischof Dominicus Meier. Vieles könne in der Linie bisheriger Maßnahmen und Leitlinien umgesetzt und weiterentwickelt werden.

Weihbischof Josef Holtkotte mahnte in der gemeinsamen Konferenz der Gremien, die Ergebnisse des Synodalen Weges nicht kleinzureden.

kna