Verlag wegen Verfremdung der David-Statue verurteilt

Werbung
Ein italienisches Gericht hat einen Verlag wegen missbräuchlicher Verwendung eines Fotos von Michelangelos David-Statue zu einer Geldstrafe verurteilt.

Ein italienisches Gericht hat einen Verlag wegen missbräuchlicher Verwendung eines Fotos von Michelangelos David-Statue zu einer Geldstrafe verurteilt. Wie die Zeitung La Stampa (Dienstag) berichtet, verurteilte ein Gericht in Florenz einen namentlich nicht genannten internationalen Verlag, der 2020 auf dem Titelbild einer Zeitschrift den “David” mithilfe von Bildbearbeitung verfremdet und zu kommerziellen Zwecken gezeigt hatte.

Der Verlag sei zur Zahlung von insgesamt 50.000 Euro Strafe verurteilt worden. Die Strafe resultierte daraus, dass der Verlag das Bild ohne Genehmigung verwendet und zudem durch die Verfremdung Italiens Kulturerbe verletzt habe. Hüterin der weltberühmten Renaissance-Statue ist die Accademia di Firenze, die über den Vorgang informierte.

Italiens Kulturminister Gennaro Sangiuliano begrüßte das Urteil und erklärte: “Das Urteil erkennt das Prinzip eines Rechts am Bild für die Kulturgüter an.” Weiter betonte er: “Die Nutzung von Kulturgütern zu kommerziellen Zwecken ist kostenpflichtig; sie muss aber gratis sein, wenn die Bilder für Bildung und Studium verwendet.

kna