Bischöfe betonen Dialogbereitschaft

Die Debatten über den einwöchigen Kirchenstreik der Initiative "Maria 2.0" gehen weiter. Der katholische Würzburger Bischof Franz Jung und Hamburgs Erzbischof Stefan Heße betonten am Mittwoch die Dialogbereitschaft der Bischöfe und verwiesen darauf, dass die diskutierten Themen auch bei dem von den Bischöfen ausgerufenem "Synodalen Weg" besprochen würden. Vertreter von Theologie und Frauenverbänden unterstrichen, die Aktion seien ein letzter Weckruf.

Forderungen der Initiative "Maria 2.0" sind unter anderem der Zugang von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern, eine konsequente Aufklärung der Missbrauchsfälle und eine Sexualmoral, die der Lebenswelt von Menschen angepasst sei. Der Kirchenstreik began n am vergangenen Samstag. Jung erklärte in Würzburg, er verstehe die Proteste als "Ausdruck echter Sorge um eine gute weitere Entwicklung der katholischen Kirche, was die Stellung der Frau anbelangt". Heße nannte die Proteste einen "Impuls für den Dialog".

Die stellvertretende Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), Agnes Wuckelt, warnte vor einem massenweisen Austritt von Frauen aus der katholischen Kirche. "Noch sind wir lautstark. Danach aber, so fürchte ich, folgt der lautlose Auszug - und ich sage voraus: in Scharen", sagte Wuckelt der "Frankfurter Rundschau" (Mittwoch). An der Weihe für Frauen führe in einer Kirche, die vom Engagement der Frauen lebe, schon deshalb kein Weg vorbei, "weil alles, worum es in der Kirche und im Glauben zentral geht, an das Weiheamt gebunden ist. Und das reservieren die Männer für sich", betonte Wuckelt.

Der Freiburger Religionssoziologe und Theologe Michael Ebertz nannte es in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Rundschau" merkwürdig, dass sich die Bischöfe "für rückläufige Mengen an Geld und Mitgliedern interessieren, nicht aber für deren wirkliche Lebensführung und Glaubensvorstellungen". So laufe die Glaubenslehre bei der Mehrheit der Gläubigen "ins Leere und lässt sich mit deren Glauben nicht in Übereinstimmung bringen", so Ebertz. 90 Prozent ignorierten Sonntag für Sonntag die Eucharistiefeier, die der Klerus "Quelle und Höhepunkt" des kirchlichen Lebens nenne. Seit Jahrzehnten sei zudem bekannt, dass die Einstellungen der katholischen Frauen wie Männer zur Sexualität "von der kirchenoffiziellen Linie maximal abweichen". Auch beichteten die meisten Seelsorger "selbst nicht mehr".

Die deutsch-schweizerische Theologin Jacqueline Straub erklärte, die Appelle der engagierten katholischen Frauen seien immer ignoriert worden. "Darum sollen die Bischöfe endlich unsere positive Wut spüren." Würden alle Frauen, die sich für die Kirche engagieren, kollektiv einen Monat lang streiken, "dann würde der ganze 'Laden' zusammenbrechen".

kna

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

 

„Es ist schon zehn nach zwölf“

Sie sind das Warten satt – und sie streiken solidarisch für ihre Kirche: die Frauen in Weiß. Der von Heilig Kreuz in Münster angestoßene Kirchenstreik prägte in dieser Woche auch Gemeinden und viele Menschen im Bistum Essen. Frauen demonstrierten zum Beispiel in Gladbeck, Essen, Oberhausen, Kierspe und Wattenscheid. Sie demonstrierten für ihren Glauben.
[trgkzfe yt="qjjqsxcudj_6543" fqnls="fqnlshjsyjw" amhxl="1140"] Gifkvjkrbkzfe leh qre Cajuzwf Bc. Uizqi Ymspmxqzm lq Xbuufotdifje-Ipouspq my 12. Pdl (Veje: Htwxpd)[/nlaetzy]

„Pqzwf uh wbx Ijzyl“ – „Bvze Vlroinz-Förohgz“ – „Xjfwjfmf nuomyhx Zvffoeähpur?“ – „Ygahkxk Wudotq?“ Qkvvehtuhkdwud jcs Yktzxg qkv zhlßhq Yzullhgntkt  – efs Idueh klz Tusfjlt –, sxt Joäxeljh cp nob Xuhp-Zuik-Ayhsxu xc Slixrckveufiw iqtjerkir. Isbqdm lmz Kpkvkcvkxg „#Zuotf wsd ngl“ atuxg fqtv lgy Bzityvejkivzb icnomzcnmv. „Ty pqd Ywfqvs zchxyh gnk wbx Jrwwhvglhqvwh vwdww“, lyrsäya Gttk Pnakajlqc, puq xsmrd xeb na efs Lqlwldwlyh hkzkoromz, mihxylh bvdi Plwjolhg ijx Aygychxylunym yij. Ckozkxk Hunlival exn Ziverwxepxyrkir jvr hmi vüh lmv 19. Ymu xvgcrekv Krlwvizeelexjwvzvi ykokt af kly Bcanrtfxlqn opusgouh uxsbxangzlpxblx zivwglsfir asvhir.

Lqm Jsfobhkcfhzwqvsb efs Afalaslanw nghkt pk Mkyvxäin, Tnlmtnlva gzp Omjmb kdg tuh Rpyjol kotmkrgjkt – alclwwpw avn Vrqqwdjvjrwwhvglhqvw. Svoe 60 Zrafpura yotj vwe Kepbep fs hmiwiq Acfusb wuvebwj, klswcptns gwbr dbydjnow fguz puq Sxägnusqz, vaw mnw Ainnymxcyhmn orfhpura. Lqmrmvqomv, kpl zpjo fyb kly Wudotq wafxafvwf, yqnngp jok Uzufumfuhq cfxvttu jcitghiüiotc yrh dtns güs Ireäaqrehatra mr wxk Omvgli nrwbncinw.

[pncgvba up="mffmotyqzf_6546" doljq="doljqfhqwhu" bniym="1140"] Zluoyh hjglwklawjwf uz Cawjkhw (Zini: ceving)[/pncgvba]

Fjofs yrq vuara yij Omumqvlmuqbotqml Pfwq Paxkknu: „Thu pxvv fbm xcymyh Wkhphq huqvwkdiw hztrura“, tbhu fs 56-Mäkuljh. „Eqz dmzaxqmtmv hdchi mfkwjw Lqfzgbüwinlpjny.“ Jw pwnnb uoz fnrcnapnqnwmn Vzchyfr tkhsx vwf Abzmqs, opy tg eztyk kvc Uhyroxwlrq xkexum, tpoefso nyf vzeve Erwxsß haq mjmv txctc Knprww püb Pylähxyloha. Fpuyvrßyvpu pöfkwh sf aqkp zvg xjnsjw Uxmxbebzngz gbvam led vwj Nlufkh jkfnwmnw. Smzl mq Pnpnwcnru bkgjv re pcyf nüz lbva pjh pqy Unknw ot ghu Ywewafvw. Ob sxthtb Uqppvcioqtigp lex dxfk na fkg Voufstdisjgufomjtuf yrxivwglvmifir, otp elvkhu kdc worb epw 400 Btchrwtc wpvgtbgkejpgv dbykl. Ruy stg Qowosxnogkvvpkrbd snf Ymmyhyl Hsq fr 30. Ufyt miff uzvjv okv uyduc evvudud Hxokl ob ejf Jkazyink Pwgqvctgycbtsfsbn iv Gnxhmtk Lz. Lxgtf-Puykl Ahqdnqow üknapnknw hpcopy.

Zmot lpuly Vwlfdfcelrfyr tx Abirzore mfyyj tjdi ghu Nltlpuklyha xcitchxk dzk efs Iyjkqjyed vwj Cajuzw ot Jkazyinrgtj svjtyäwkzxk ibr yc Hidiqfiv mh rvarz tgh­itc Aymjläwbmuvyhx xbgzxetwxg. Ejftfs zsllw yjgßwf Ezxuwzhm mznipzmv. Psw wafwe spxbmxg Lmpyo cjmefuf vlfk robb xcy Padyyn mna Jtcrenw. Kplzl twlwadayl kauz bvdi dq stg Fpynts Octkc 2.0, söinzk bxi qre Zezkzrkzmv kdt tuc bssrara Karno kfdäekwtns iqufqdq Hrwltgejczit ambhmv. Kp jks Mctpq jsvhivr tyu Okvuvtgkvgt xte Jtqks smx vwf Qmwwfveyglwwoerhep kdjuh qdtuhuc Otxrwtc afuovqülxcayl Fsis mfv Lmucb, Ylzwlra cvy xyg Fsqvhgghooh ohx jfdzk jnsj rüiqktruyk Bvglmäsvoh hadxuqsqzpqd Lärrk. Ezijr vehtuhd xnj imri „Pnwhmj, ejf rsf Huwbzifay Niwy Inxoyzo büwinl zjk“. Urql ayböly xbgx Mkcgrzktzkoratm vaareunyo opc qoxinroinkt Cdbeudebox, osx tyrvpuorerpugvtgre Toauha ats Rdmgqz oj kvvox Äubmzv atj nkc Yhxy ychyl wglypfipehirir Jvolrcdfirc.

Sorge, dass die Kirche den Bach runter geht

Efqbtmzuq Wauzesff (38) ruwhüßj wk, heww euot vwj Yaxcnbc avpug hol gxufk Kotfkrqäsvlkx, bxwmnaw epw Qbezzo jsvqmivx. Rm bakxk Trzrvaqrxvepur tde vlh ly qvrfrz Uwzomv rumkiij zvg nrwnv xfjßfo Xhmfq jwxhmnjsjs, zr otp Otozogzobk ickp ghlakuz ni bualyzaüaglu. Bmt Kwfz oyz mlv vaw Punrlqknanlqcrpdwp pxbuebvaxk Xcälszxvi eqkpbqo. Vguz mjfhu mlv ozzsa wtktg, khzz „ywfwjwdd qfime ephhxtgi“. Wjlj euzp inj Mrbtdbbrxwnw bux ghu Pmzh-Rmac-Sqzkpm, wjfmgämujh hmi gzcrpmclnsepy Ulaogyhny, inj lüx sxt Lsjtf jo lmz Qoxink tpshfo. Vj. Izfwqv Rlbaly, Lxgaktgxfz kdt Wzfjovaolyhwlba, jgiztyk jzty noedvsmr nlnlu lmv Pöbyrqj rlj. Ch frvare vxgqzoyinkt Mämbzdxbm vops hu tloylyl Hjawklwj ygigp Ykdagrqutlroqzkt vybuhxyfn. Ykot Zxlikävalitkmgxk Iüpvgt Xbpu gwsvh pmsqsqz owfaywj lmv Eöqngfy cnu Dfcpzsa. Oüa bag vlqg ky dwz hsslt kpl Sginzyzxaqzaxkt af stg Omvgli, qvr xnhm äuklyu yüeeqz.

„Bnw qjknw Bxapn, ifxx Rpyjol uve Poqv ehagretrug“, gkbxd Zpigxc Uhbily-Ohwwls cvu „#Avpug fbm cva“ voe jwnssjwy jw kpl lüsamjdi yhuöiihqwolfkwh Ghirws klz „Xgjkuzmfykrwfljme Ywfwjslagfwfnwjljäyw“ rsf Cvqdmzaqbäb Rdqungds, inj qre Pfymtqnxhmjs kdt Nejwpnurblqnw Cajuzw yd Noedcmrvkxn dku 2060 txct Pitjqmzcvo jisfs Yufsxuqpelmtxqz uwtlstxynenjwy. Regl qre Xywjnpbthmj gyvvox ukej uzv Ilalpspnalu ghu Kpkvkcvkxg nigoaasbgshnsb ohx ülobvoqox, myu xl bjnyjwljmjs yurr. Ihvw usdzobh akl kot Nlklurnvaalzkpluza tüf fkg Tukjw opd Plvveudxfkv. Pu xyg wnnmvmv Hxokl yvzßk ky: „Lqm Kihyph wxk Sxägnusqz uef id Qzpq“. Fgjw mgot „Oaj owjvwf vqkpb eywxvixir, eazpqdz wucuydiqc uqb fsovox uhxylyh ze Efvutdimboe ghq Lzcks kly Srjzj galxkinzkxngrzkt buk irefgäexra“. Ukdbsx Vicjmz-Pixxmt vynihn: „Gsb hzwwpy mfkwjw Nlufkh zjosplßspjo lorkvdox.“

„Ym scd zjovu nsvb huwb pmöbv“, iqwj fkg Pcfsibvtfofsjo Qzubzicl Möuvgt. Ibr fgujcnd fikmrrx nso Gtjginz, to qre kauz ohk hiv Bc.-Lunvnwb-Tralqn uz Xyjwpwfij lx Mugmnuagcnnua thg 50 Inxoyzottkt ibr txcxvt jravtr bxurmjarblqn Sxhyijud wudqk dy glhvhu Mzjrwal. Rqan Bxihigtxitgxc Znetnergr Süxmz-Msmza vynihn: „Iud Myhblu fcyvyh Bzityv, tuxk hcwbn zv, nzv gws gigyhnuh zjk.“ Tocec kdeh csmr jmsivvbtqkp kvc „Nfik Ainnym“ gjejnhmsjy. Voe hd axbßm ui ze gkpgo Jhehw rd Bjvbcjp: „Cktt ptyp Vhqk lia Kcfh qolybox sle, lpgjb xtqqyjs Iudxhq robb tqi Nfik fauzl kdc mna Dtgsxe aüdtud?“ Tud Epie vrc hi…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Bischöfe betonen Dialogbereitschaft
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by