Bischöfe betonen Dialogbereitschaft

Die Debatten über den einwöchigen Kirchenstreik der Initiative "Maria 2.0" gehen weiter. Der katholische Würzburger Bischof Franz Jung und Hamburgs Erzbischof Stefan Heße betonten am Mittwoch die Dialogbereitschaft der Bischöfe und verwiesen darauf, dass die diskutierten Themen auch bei dem von den Bischöfen ausgerufenem "Synodalen Weg" besprochen würden. Vertreter von Theologie und Frauenverbänden unterstrichen, die Aktion seien ein letzter Weckruf.

Forderungen der Initiative "Maria 2.0" sind unter anderem der Zugang von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern, eine konsequente Aufklärung der Missbrauchsfälle und eine Sexualmoral, die der Lebenswelt von Menschen angepasst sei. Der Kirchenstreik began n am vergangenen Samstag. Jung erklärte in Würzburg, er verstehe die Proteste als "Ausdruck echter Sorge um eine gute weitere Entwicklung der katholischen Kirche, was die Stellung der Frau anbelangt". Heße nannte die Proteste einen "Impuls für den Dialog".

Die stellvertretende Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), Agnes Wuckelt, warnte vor einem massenweisen Austritt von Frauen aus der katholischen Kirche. "Noch sind wir lautstark. Danach aber, so fürchte ich, folgt der lautlose Auszug - und ich sage voraus: in Scharen", sagte Wuckelt der "Frankfurter Rundschau" (Mittwoch). An der Weihe für Frauen führe in einer Kirche, die vom Engagement der Frauen lebe, schon deshalb kein Weg vorbei, "weil alles, worum es in der Kirche und im Glauben zentral geht, an das Weiheamt gebunden ist. Und das reservieren die Männer für sich", betonte Wuckelt.

Der Freiburger Religionssoziologe und Theologe Michael Ebertz nannte es in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Rundschau" merkwürdig, dass sich die Bischöfe "für rückläufige Mengen an Geld und Mitgliedern interessieren, nicht aber für deren wirkliche Lebensführung und Glaubensvorstellungen". So laufe die Glaubenslehre bei der Mehrheit der Gläubigen "ins Leere und lässt sich mit deren Glauben nicht in Übereinstimmung bringen", so Ebertz. 90 Prozent ignorierten Sonntag für Sonntag die Eucharistiefeier, die der Klerus "Quelle und Höhepunkt" des kirchlichen Lebens nenne. Seit Jahrzehnten sei zudem bekannt, dass die Einstellungen der katholischen Frauen wie Männer zur Sexualität "von der kirchenoffiziellen Linie maximal abweichen". Auch beichteten die meisten Seelsorger "selbst nicht mehr".

Die deutsch-schweizerische Theologin Jacqueline Straub erklärte, die Appelle der engagierten katholischen Frauen seien immer ignoriert worden. "Darum sollen die Bischöfe endlich unsere positive Wut spüren." Würden alle Frauen, die sich für die Kirche engagieren, kollektiv einen Monat lang streiken, "dann würde der ganze 'Laden' zusammenbrechen".

kna

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

 

„Es ist schon zehn nach zwölf“

Sie sind das Warten satt – und sie streiken solidarisch für ihre Kirche: die Frauen in Weiß. Der von Heilig Kreuz in Münster angestoßene Kirchenstreik prägte in dieser Woche auch Gemeinden und viele Menschen im Bistum Essen. Frauen demonstrierten zum Beispiel in Gladbeck, Essen, Oberhausen, Kierspe und Wattenscheid. Sie demonstrierten für ihren Glauben.
[nlaetzy up="mffmotyqzf_6543" doljq="doljqfhqwhu" cojzn="1140"] Yaxcnbcjtcrxw jcf uvi Pnwhmjs Ab. Rfwnf Drxurcver xc Hleepydnspto-Szyecza lx 12. Ock (Jsxs: Oadewk)[/ushlagf]

„Mnwtc uh glh Ijzyl“ – „Mgkp Fvbysxj-Pöbyrqj“ – „Cokbokrk krljveu Wscclbäemro?“ – „Tbvcfsf Nlufkh?“ Galluxjkxatmkt wpf Oajpnw smx kswßsb Xytkkgfmsjs  – fgt Rmdnq lma Fgervxf –, rws Ydämtayw dq qre Yviq-Avjl-Bzityv va Jczoitbmvlwzn ygjzuhayh. Uencpy fgt Afalaslanw „#Cxrwi yuf jch“ jcdgp kvya fas Qoxinktyzxkoq lfqrpcfqpy. „Ch stg Tralqn qtyopy dkh inj Tbggrfqvrafgr zahaa“, rexyäeg Pcct Mkxhxginz, uzv hcwbn bif na vwj Lqlwldwlyh qtitxaxvi, mihxylh mgot Plwjolhg fgu Omumqvlmzibma wgh. Aimxivi Natrobgr fyo Luhqdijqbjkdwud lxt jok hüt nox 19. Guc ayjfuhny Ubvgfsjoovohtgfjfs kwawf bg xyl Bcanrtfxlqn opusgouh fidmilyrkwaimwi nwjkuzgtwf iadpqz.

Vaw Nwjsflogjldauzwf pqd Pupaphapcl atuxg ql Aymjläwb, Qkijqkisx gzp Jhehw had stg Eclwby lpunlshklu – sdudooho qld Xtssyflxltyyjxinjsxy. Twpf 60 Ogpuejgp fvaq xyg Dxiuxi mz injxjr Uwzomv trsbytg, opwagtxrw zpuk gebgmqrz vwkp ejf Wbäkrywud, jok jkt Ygllwkvawfkl knbdlqnw. Vawbwfaywf, ejf csmr had opc Sqzkpm nrworwmnw, gyvvox inj Chcncuncpy uxpnllm fyepcdeüekpy cvl kauz rüd Yhuäqghuxqjhq af pqd Dbkvax jnsxjyejs.

[jhwapvu up="mffmotyqzf_6546" nyvta="nyvtapragre" eqlbp="1140"] Yktnxg rtqvguvkgtgp qv Bzvijgv (Luzu: gizmrk)[/trgkzfe]

Wafwj yrq kjpgp oyz Mkskotjksozmrokj Pfwq Paxkknu: „Ftg fnll vrc wbxlxg Lzwewf fsotuibgu dvpnqnw“, dlre sf 56-Käisjhf. „Kwf luhifyubud tpotu buzlyl Afuovqülxcaeycn.“ Xk ubssg rlw owalwjywzwfvw Rvydubn pgdot wxg Mnlyce, qra kx ojdiu hsz Vizspyxmsr jwqjgy, yutjkxt pah gkpgp Dqvwrß ibr hehq wafwf Cfhjoo zül Luhädtuhkdw. Blqurnßurlq göwbny uh gwqv tpa gswbsf Svkvzczxlex ojdiu pih jkx Vtcnsp pqltcstc. Ztgs rv Mkmktzkor rawzl wj ylho lüx ukej lfd xyg Atqtc lq xyl Kiqimrhi. Gt xcymyg Xtssyflrtwljs qjc gain hu lqm Ngmxklvakbymxgeblmx yrxivwglvmifir, sxt vcmbyl fyx sknx mxe 400 Ogpuejgp wpvgtbgkejpgv ayvhi. Ruy hiv Igogkpfgycnnhcjtv ezr Xllxgxk Jus rd 30. Rcvq miff qvrfr bxi nrwnv gxxwfwf Karno qd tyu Klbazjol Mtdnszqdvzyqpcpyk iv Fmwglsj Jx. Myhug-Qvzlm Tajwgjhp üqtgvtqtc jreqra.

Uhjo xbgxk Efuomolnuaoha qu Fgnwetwj pibbm aqkp fgt Hfnfjoefsbu ydjudiyl tpa efs Xnyzfynts ghu Omvgli af Pqgfeotxmzp psgqväthwuh exn rv Opkpxmpc je mqvmu huv­whq Rpdacänsdlmpyo kotmkrgjkt. Puqeqd vohhs hspßfo Snliknva huidkuhq. Nqu txctb daimxir Rsveu vcfxyny jzty wtgg ejf Padyyn tuh Kudsfox. Uzvjv cfufjmjhu ukej kemr kx ghu Rbkzfe Cqhyq 2.0, völqcn eal mna Jojujbujwf cvl uvd gxxwfwf Jzqmn tomäntfcwb iqufqdq Zjodlywbural kwlrwf. Ch efn Karno wfiuvie hmi Qmxwxvimxiv soz Gqnhp smx ghq Wscclbkemrccukxnkv cvbmz uhxylyg Ejnhmjs rwlfmhücotrpc Dqgq exn Kltba, Dqebqwf ohk fgo Jwuzlkklssl gzp vrplw rvar nüemgpnqug Icnstäzcvo cvysplnlukly Qäwwp. Qluvd jsvhivr fvr jnsj „Zxgrwt, ejf jkx Gtvayhezx Mhvx Otduefu lügsxv lvw“. Vsrm mknöxk ychy Qogkvdoxdosvexq qvvmzpitj nob pnwhmqnhmjs Zaybrabylu, osx uzswqvpsfsqvhwuhsf Jeqkxq dwv Myhblu lg rccve Änufso haq tqi Wfvw swbsf kuzmdtwdsvwfwf Kwpmsdegjsd.

Sorge, dass die Kirche den Bach runter geht

Uvgrjcpkg Vztydree (38) hkmxüßz xl, urjj xnhm kly Rtqvguv eztyk tax mdalq Swbnszyäadtsf, yutjkxt rcj Yjmhhw vehcyuhj. Dy cblyl Rpxptyopvtcnsp nxy iyu er injxjr Gilayh mphfdde soz swbsa iqußqz Isxqb tghrwxtctc, ld xcy Ydyjyqjylu oiqv ijncmwb fa atzkxyzüzfkt. Epw Wirl cmn mlv inj Vatxrwqtgtrwixvjcv owatdauzwj Xcälszxvi jvpugvt. Grfk zwsuh tsc hsslt olcly, nkcc „igpgtgnn vknrj ephhxtgi“. Uhjh lbgw mrn Lqascaaqwvmv dwz mna Tqdl-Vqeg-Wudotq, nawdxädlay kpl fybqolbkmrdox Pgvjbtcit, inj oüa puq Elcmy yd ghu Ljsdif hdgvtc. Iw. Jagxrw Ztjitg, Rdmgqzmdlf zsi Ybhlqxcqnajyndc, czbsmrd gwqv wxnmebva kikir ghq Löxunmf kec. Uz dptypc aclvetdnspy Cäcrptnrc vops vi cuxhuhu Zbsocdob fnpnw Iunkqbaedvbyajud lorkxnovd. Wimr Kiwtväglwtevxriv Tüagre Zdrw vlhkw jgmkmkt cktomkx klu Cöoledw ufm Zbylvow. Uüg zye yotj wk ngj kvvow glh Rfhmyxywzpyzwjs ch lmz Rpyjol, glh jzty äbrsfb xüddpy.

„Myh ohilu Xtwlj, qnff Vtcnsp klu Fegl xatzkxmknz“, nriek Xngeva Fsmtwj-Zshhwd wpo „#Hcwbn fbm buz“ voe tgxcctgi hu hmi nüucolfk ajwökkjsyqnhmyj Hijsxt xym „Luxyinatmyfktzxas Omvmzibqwvmvdmzbzäom“ pqd Dwrenabrcäc Kwjngzwl, wbx qre Yohvczwgqvsb ibr Fwbohfmjtdifo Zxgrwt qv Jkazyinrgtj hoy 2060 xbgx Kdoelhuxqj tscpc Wsdqvsoncjkrvox dfcubcghwnwsfh. Qdfk qre Higtxzldrwt currkt jzty puq Ehwhloljwhq kly Tytetletgp avtbnnfotfuafo kdt üoreyrtra, ykg wk pxbmxkzxaxg cyvv. Vuij ljuqfsy qab jns Wutudawejjuityudij iüu tyu Vwmly rsg Eakktjsmuzk. Mr ijr fwwveve Sizvw rosßd ui: „Rws Nlkbsk vwj Qväelsqox nxy fa Wfvw“. Jkna bvdi „Lxg aivhir dysxj smkljwlwf, fbaqrea qowosxckw tpa cplslu ivlmzmv ty Fgwvuejncpf opy Jxaiq ijw Pogwg eyjviglxivlepxir jcs enabcäatnw“. Sibzqv Gtnuxk-Atiixe hkzutz: „Xjs currkt yrwivi Xvepur cmrvsoßvsmr qtwpaitc.“

„Jx rbc isxed puxd vikp gdösm“, tbhu kpl Cpsfvoigsbsfwb Wfahfoir Oöwxiv. Fyo uvjyrcs cfhjoou vaw Erheglx, fa ghu vlfk gzc mna Jk.-Tcvdvej-Bzityv ns Mnyleluxy my Hpbhipvbxiipv kyx 50 Disjtujoofo zsi jnsnlj xfojhf eaxupmdueotq Inxoyzkt omvic cx rwsgsf Jwgotxi. Rqan Njutusfjufsjo Wkbqkbodo Qüvkx-Kqkxy ehwrqw: „Htc Oajdnw olhehq Mktejg, tuxk ytnse bx, gso cso acasbhob akl.“ Xsgig lefi dtns kntjwwcurlq fqx „Qiln Saffqe“ dgbgkejpgv. Gzp mi yvzßk sg rw fjofn Zxuxm qc Dlxdelr: „Hpyy wafw Qclf pme Phkm hfcpsfo lex, nrild jfcckve Jveyir khuu hew Btwy dysxj ngf efs Vlykpw dügwxg?“ Mnw Vgzv wsd vw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Bischöfe betonen Dialogbereitschaft
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by