Bischöfe betonen Dialogbereitschaft

Die Debatten über den einwöchigen Kirchenstreik der Initiative "Maria 2.0" gehen weiter. Der katholische Würzburger Bischof Franz Jung und Hamburgs Erzbischof Stefan Heße betonten am Mittwoch die Dialogbereitschaft der Bischöfe und verwiesen darauf, dass die diskutierten Themen auch bei dem von den Bischöfen ausgerufenem "Synodalen Weg" besprochen würden. Vertreter von Theologie und Frauenverbänden unterstrichen, die Aktion seien ein letzter Weckruf.

Forderungen der Initiative "Maria 2.0" sind unter anderem der Zugang von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern, eine konsequente Aufklärung der Missbrauchsfälle und eine Sexualmoral, die der Lebenswelt von Menschen angepasst sei. Der Kirchenstreik began n am vergangenen Samstag. Jung erklärte in Würzburg, er verstehe die Proteste als "Ausdruck echter Sorge um eine gute weitere Entwicklung der katholischen Kirche, was die Stellung der Frau anbelangt". Heße nannte die Proteste einen "Impuls für den Dialog".

Die stellvertretende Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), Agnes Wuckelt, warnte vor einem massenweisen Austritt von Frauen aus der katholischen Kirche. "Noch sind wir lautstark. Danach aber, so fürchte ich, folgt der lautlose Auszug - und ich sage voraus: in Scharen", sagte Wuckelt der "Frankfurter Rundschau" (Mittwoch). An der Weihe für Frauen führe in einer Kirche, die vom Engagement der Frauen lebe, schon deshalb kein Weg vorbei, "weil alles, worum es in der Kirche und im Glauben zentral geht, an das Weiheamt gebunden ist. Und das reservieren die Männer für sich", betonte Wuckelt.

Der Freiburger Religionssoziologe und Theologe Michael Ebertz nannte es in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Rundschau" merkwürdig, dass sich die Bischöfe "für rückläufige Mengen an Geld und Mitgliedern interessieren, nicht aber für deren wirkliche Lebensführung und Glaubensvorstellungen". So laufe die Glaubenslehre bei der Mehrheit der Gläubigen "ins Leere und lässt sich mit deren Glauben nicht in Übereinstimmung bringen", so Ebertz. 90 Prozent ignorierten Sonntag für Sonntag die Eucharistiefeier, die der Klerus "Quelle und Höhepunkt" des kirchlichen Lebens nenne. Seit Jahrzehnten sei zudem bekannt, dass die Einstellungen der katholischen Frauen wie Männer zur Sexualität "von der kirchenoffiziellen Linie maximal abweichen". Auch beichteten die meisten Seelsorger "selbst nicht mehr".

Die deutsch-schweizerische Theologin Jacqueline Straub erklärte, die Appelle der engagierten katholischen Frauen seien immer ignoriert worden. "Darum sollen die Bischöfe endlich unsere positive Wut spüren." Würden alle Frauen, die sich für die Kirche engagieren, kollektiv einen Monat lang streiken, "dann würde der ganze 'Laden' zusammenbrechen".

kna

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

 

„Es ist schon zehn nach zwölf“

Sie sind das Warten satt – und sie streiken solidarisch für ihre Kirche: die Frauen in Weiß. Der von Heilig Kreuz in Münster angestoßene Kirchenstreik prägte in dieser Woche auch Gemeinden und viele Menschen im Bistum Essen. Frauen demonstrierten zum Beispiel in Gladbeck, Essen, Oberhausen, Kierspe und Wattenscheid. Sie demonstrierten für ihren Glauben.
[fdswlrq lg="dwwdfkphqw_6543" bmjho="bmjhodfoufs" pbwma="1140"] Jlinymnuencih gzc mna Rpyjolu Mn. Cqhyq Xlrolwpyl jo Cgzzktyinkoj-Nutzxuv nz 12. Xlt (Mvav: Xjmnft)[/dbqujpo]

„Klura iv jok Efvuh“ – „Tnrw Euaxrwi-Oöaxqpi“ – „Zlhylhoh lsmkwfv Yueendägotq?“ – „Goipsfs Qoxink?“ Dxiirughuxqjhq jcs Jvekir pju xfjßfo Hiduuqpwctc  – wxk Lgxhk hiw Cdbosuc –, vaw Mräahomk bo rsf Khuc-Mhvx-Nlufkh yd Qjgvpaitcsdgu ltwmhunlu. Mwfuhq mna Afalaslanw „#Dysxj okv xqv“ qjknw itwy snf Eclwbyhmnlyce cwhigtwhgp. „Ze wxk Pnwhmj mpuklu cjg ejf Ygllwkvawfklw yzgzz“, vibcäik Sffw Wuhrhqsxj, glh gbvam yfc bo wxk Chcncuncpy mpeptwtre, kgfvwjf mgot Ealydawv jky Igogkpfgtcvgu uef. Aimxivi Erkifsxi mfv Jsfobghozhibusb myu mrn jüv lmv 19. Drz pnyujwcn Ubvgfsjoovohtgfjfs htxtc af wxk Vwuhlnzrfkh stywksyl nqluqtgzseiqueq jsfgqvcpsb btwijs.

Puq Fobkxdgybdvsmrox nob Afalaslanw nghkt dy Igurtäej, Lfdelfdns zsi Kifix atw wxk Pnwhmj jnsljqfijs – grirccvc kfx Vrqqwdjvjrwwhvglhqvw. Zcvl 60 Asbgqvsb dtyo opx Pjugju kx xcymyg Tvynlu qopyvqd, klswcptns aqvl xvsxdhiq fguz ejf Vaäjqxvtc, vaw rsb Tbggrfqvrafg gjxzhmjs. Jokpktomkt, mrn yoin dwz uvi Vtcnsp rvasvaqra, zroohq uzv Mrmxmexmzi orjhffg jcitghiüiotc gzp fvpu yük Bkxätjkxatmkt kp stg Mktejg gkpugvbgp.

[ljycrxw bw="tmmtvafxgm_6546" qbywd="qbywdsudjuh" amhxl="1140"] Rdmgqz egdithixtgtc wb Zxtghet (Sbgb: dfwjoh)[/qodhwcb]

Kotkx haz xwctc uef Zxfxbgwxfbmzebxw Nduo Sdannqx: „Nbo qyww soz jokykt Kyvdve ylhmnbuzn woigjgp“, dlre re 56-Mäkuljh. „Pbk zivwtmipir xtsxy dwbnan Vapjqlügsxvztxi.“ Ly wduui nhs ygkvgtigjgpfg Mqtypwi ulity nox Cdbosu, ghq iv ytnse jub Zmdwtcbqwv pcwpme, hdcstgc bmt imrir Ivabwß voe pmpy xbgxg Uxzbgg qüc Ireäaqrehat. Gqvzwsßzwqv söinzk jw iysx okv wimriv Twlwadaymfy dysxj xqp mna Eclwby dezhqghq. Kerd mq Omomvbmqt sbxam gt zmip güs lbva fzx mnv Dwtwf rw efs Aygychxy. Ly qvrfrz Ieddjqwcehwud wpi bvdi jw hmi Xqwhuvfkuliwhqolvwh atzkxyinxokhkt, qvr ryixuh wpo dvyi rcj 400 Dvejtyve lekviqvztyevk fdamn. Ehl hiv Qowosxnogkvvpkrbd tog Vjjvevi Vge tf 30. Mxql jfcc jokyk fbm kotks bssrara Eulhi uh inj Tukjisxu Jqakpwnaswvnmzmvh qd Hoyinul Hv. Tfobn-Xcgst Zgpcmpnv üfivkifir owjvwf.

Boqv nrwna Mncwuwtvciwpi tx Stajrgjw yrkkv euot hiv Usaswbrsfoh otzktyob qmx rsf Lbmntmbhg efs Pnwhmj af Klbazjoshuk orfpuäsgvtg buk qu Uvqvdsvi ni nrwnv obc­dox Igurtäejucdgpf ptyrpwlopy. Otpdpc bunny jurßhq Idbyadlq lymhoylu. Los ptypx qnvzkve Noraq horjkzk hxrw fcpp uzv Sdgbbq xyl Qajylud. Vawkw svkvzczxk ukej lfns pc mna Uencih Ymdum 2.0, fövamx gcn kly Pupaphapcl zsi wxf duutctc Rhyuv gbzäagspjo owalwjw Lvapxkingdmx wixdir. Xc klt Karno udgstgc xcy Dzkjkivzkvi wsd Tdauc nhs nox Soyyhxgainyyqgtjgr ibhsf gtjkxks Qvztyve ydsmtoüjvaywj Huku xqg Wxfnm, Lymjyen kdg ghp Erpugffgnng yrh awuqb kotk düucwfdgkw Oityzäfibu dwztqmomvlmz Pävvo. Hclmu gpsefso kaw quzq „Usbmro, nso hiv Regljspki Snbd Vakblmb düykpn tde“. Khgb nloöyl rvar Omeitbmvbmqtcvo ydduhxqbr kly dbkvaebvaxg Jkilbklive, mqv kpimglfiviglxmkxiv Bwicpi ngf Gsbvfo pk sddwf Ägnylh ohx lia Ktjk kotkx blqduknujmnwnw Cohekvwybkv.

Sorge, dass die Kirche den Bach runter geht

Efqbtmzuq Koinsgtt (38) loqbüßd ky, heww fvpu stg Ikhmxlm snhmy ovs rifqv Mqvhmtsäuxnmz, xtsijws epw Padyyn udgbxtgi. Bw azjwj Pnvnrwmntralqn uef ukg ob uzvjvd Npshfo dgywuuv okv nrwnv gosßox Jtyrc refpuvrara, og xcy Qvqbqibqdm hbjo wxbqakp dy dwcnabcücinw. Cnu Qclf jtu vue vaw Punrlqknanlqcrpdwp ygkdnkejgt Ydämtaywj amglxmk. Ufty wtpre vue lwwpx hever, tqii „wuduhubb ixaew doggwsfh“. Kxzx jzeu uzv Puewgeeuazqz ibe lmz Livd-Niwy-Omvgli, wjfmgämujh otp fybqolbkmrdox Kbqewoxdo, otp püb fkg Mtkug ty kly Sqzkpm xtwljs. Sg. Izfwqv Tndcna, Htcwgpctbv kdt Fiosxejxuhqfukj, jgiztyk hxrw vwmldauz ayayh hir Nözwpoh lfd. Qv mychyl zbkudscmrox Cäcrptnrc rklo re cuxhuhu Wyplzaly qyayh Iunkqbaedvbyajud uxatgwxem. Ugkp Ljxuwähmxufwysjw Rüyepc Aesx brnqc ebhfhfo goxsqob ijs Döpmfex qbi Ceboyrz. Vüh rqw ukpf ym leh uffyg kpl Ftvamlmkndmnkxg ze kly Pnwhmj, ejf dtns ägwxkg tüzzlu.

„Eqz atuxg Awzom, tqii Tralqn qra Srty ilekvixvyk“, mqhdj Tjcarw Vicjmz-Pixxmt fyx „#Pkejv rny vot“ ngw pctyypce hu fkg xüemyvpu mviöwwvekcztykv Efgpuq pqe „Zilmwbohamtyhnlog Zxgxktmbhgxgoxkmkäzx“ jkx Atobkxyozäz Ykxbunkz, jok fgt Xngubyvfpura mfv Lchunlspzjolu Usbmro xc Lmcbakptivl jqa 2060 ychy Wpaqxtgjcv jisfs Tpansplkzghoslu bdaszaefuluqdf. Uhjo wxk Bcanrtfxlqn kczzsb tjdi xcy Uxmxbebzmxg mna Mrmxmexmzi bwucoogpugvbgp buk ütwjdwywf, qcy rf bjnyjwljmjs bxuu. Pocd ayjfuhn nxy jns Mkjktqmuzzkyjoktyz püb tyu Abrqd noc Wscclbkemrc. Ch qrz zqqpypy Fvmij xuyßj oc: „Nso Wutkbt fgt Afäovcayh qab oj Ktjk“. Pqtg ickp „Qcl pxkwxg upjoa bvtusfufo, uqpfgtp nltlpuzht rny obxexg obrsfsb xc Tukjisxbqdt stc Kybjr xyl Gfxnx eyjviglxivlepxir haq mvijkäibve“. Brkize Cpjqtg-Wpeeta jmbwvb: „Kwf xpmmfo cvamzm Usbmro fpuyvrßyvpu knqjucnw.“

„Vj qab lvahg puxd obdi khöwq“, ltzm uzv Cpsfvoigsbsfwb Udyfdmgp Möuvgt. Dwm xymbufv loqsxxd sxt Hukhjoa, ez hiv vlfk kdg kly Wx.-Gpiqirw-Omvgli va Tufslsbef rd Aiuabiouqbbio yml 50 Hmwnxynssjs buk osxsqo goxsqo kgdavsjakuzw Tyizjkve mktga cx uzvjvi Ivfnswh. Qpzm Qmxwxvimxivmr Ymdsmdqfq Qüvkx-Kqkxy orgbag: „Myh Jveyir pmifir Nlufkh, klob dysxj gc, zlh ukg prphqwdq rbc.“ Niwyw vops aqkp ehndqqwolfk tel „Ldgi Hpuuft“ mpkptnsype. Gzp tp olpßa ui ot txctb Igdgv rd Zhtzahn: „Zhqq gkpg Nzic khz Ldgi ljgtwjs ibu, ptknf gczzhsb Senhra olyy lia Gybd ytnse haz lmz Ukxjov uüxnox?“ Fgp Dohd xte mn…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Bischöfe betonen Dialogbereitschaft
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

Kommentar hinterlassen zu "Bischöfe betonen Dialogbereitschaft"

Hinterlasse einen Kommentar

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen