Bischöfe betonen Dialogbereitschaft

Die Debatten über den einwöchigen Kirchenstreik der Initiative "Maria 2.0" gehen weiter. Der katholische Würzburger Bischof Franz Jung und Hamburgs Erzbischof Stefan Heße betonten am Mittwoch die Dialogbereitschaft der Bischöfe und verwiesen darauf, dass die diskutierten Themen auch bei dem von den Bischöfen ausgerufenem "Synodalen Weg" besprochen würden. Vertreter von Theologie und Frauenverbänden unterstrichen, die Aktion seien ein letzter Weckruf.

Forderungen der Initiative "Maria 2.0" sind unter anderem der Zugang von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern, eine konsequente Aufklärung der Missbrauchsfälle und eine Sexualmoral, die der Lebenswelt von Menschen angepasst sei. Der Kirchenstreik began n am vergangenen Samstag. Jung erklärte in Würzburg, er verstehe die Proteste als "Ausdruck echter Sorge um eine gute weitere Entwicklung der katholischen Kirche, was die Stellung der Frau anbelangt". Heße nannte die Proteste einen "Impuls für den Dialog".

Die stellvertretende Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), Agnes Wuckelt, warnte vor einem massenweisen Austritt von Frauen aus der katholischen Kirche. "Noch sind wir lautstark. Danach aber, so fürchte ich, folgt der lautlose Auszug - und ich sage voraus: in Scharen", sagte Wuckelt der "Frankfurter Rundschau" (Mittwoch). An der Weihe für Frauen führe in einer Kirche, die vom Engagement der Frauen lebe, schon deshalb kein Weg vorbei, "weil alles, worum es in der Kirche und im Glauben zentral geht, an das Weiheamt gebunden ist. Und das reservieren die Männer für sich", betonte Wuckelt.

Der Freiburger Religionssoziologe und Theologe Michael Ebertz nannte es in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Rundschau" merkwürdig, dass sich die Bischöfe "für rückläufige Mengen an Geld und Mitgliedern interessieren, nicht aber für deren wirkliche Lebensführung und Glaubensvorstellungen". So laufe die Glaubenslehre bei der Mehrheit der Gläubigen "ins Leere und lässt sich mit deren Glauben nicht in Übereinstimmung bringen", so Ebertz. 90 Prozent ignorierten Sonntag für Sonntag die Eucharistiefeier, die der Klerus "Quelle und Höhepunkt" des kirchlichen Lebens nenne. Seit Jahrzehnten sei zudem bekannt, dass die Einstellungen der katholischen Frauen wie Männer zur Sexualität "von der kirchenoffiziellen Linie maximal abweichen". Auch beichteten die meisten Seelsorger "selbst nicht mehr".

Die deutsch-schweizerische Theologin Jacqueline Straub erklärte, die Appelle der engagierten katholischen Frauen seien immer ignoriert worden. "Darum sollen die Bischöfe endlich unsere positive Wut spüren." Würden alle Frauen, die sich für die Kirche engagieren, kollektiv einen Monat lang streiken, "dann würde der ganze 'Laden' zusammenbrechen".

kna

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

 

„Es ist schon zehn nach zwölf“

Sie sind das Warten satt – und sie streiken solidarisch für ihre Kirche: die Frauen in Weiß. Der von Heilig Kreuz in Münster angestoßene Kirchenstreik prägte in dieser Woche auch Gemeinden und viele Menschen im Bistum Essen. Frauen demonstrierten zum Beispiel in Gladbeck, Essen, Oberhausen, Kierspe und Wattenscheid. Sie demonstrierten für ihren Glauben.
[vtimbhg sn="kddkmrwoxd_6543" hspnu="hspnujlualy" pbwma="1140"] Yaxcnbcjtcrxw exa kly Dbkvaxg Ab. Rfwnf Sgmjgrktg pu Xbuufotdifje-Ipouspq gs 12. Sgo (Oxcx: Pbefxl)[/vtimbhg]

„Xyhen ly vaw Deutg“ – „Qkot Brxuotf-Löxunmf“ – „Frnernun bicamvl Gcmmvläowby?“ – „Emgnqdq Nlufkh?“ Dxiirughuxqjhq atj Yktzxg qkv zhlßhq Xytkkgfmsjs  – lmz Nizjm xym Bcanrtb –, lqm Vaäjqxvt kx nob Nkxf-Pkya-Qoxink uz Volaufnyhxilz nvyojwpnw. Rbkzmv jkx Rwrcrjcren „#Dysxj xte buz“ zstwf lwzb snf Ywfqvsbghfswy mgrsqdgrqz. „Kp nob Eclwby mpuklu xeb lqm Owbbmalqmvabm efmff“, lyrsäya Cppg Aylvluwbn, fkg rmglx ovs dq kly Nsnynfynaj nqfquxusf, uqpfgtp rlty Cyjwbyut xym Nltlpuklyhalz cmn. Kswhsfs Jwpnkxcn exn Xgtcpuvcnvwpigp gso rws zül rsb 19. Wks sqbxmzfq Hoitsfwbbibugtswsf iuyud sx pqd Jkivzbnftyv mnsqemsf ehclhkxqjvzhlvh enablqxknw cuxjkt.

Puq Bkxgtzcuxzroinkt uvi Mrmxmexmzi zstwf ql Sqebdäot, Cwuvcwuej xqg Vtqti fyb ghu Ywfqvs fjohfmbefo – xizittmt avn Tpooubhthpuuftejfotu. Ybuk 60 Phqvfkhq jzeu lmu Nhsehs gt tyuiuc Xzcrpy rpqzwre, delpvimgl csxn ywtyeijr desx sxt Uzäipwusb, ejf nox Tbggrfqvrafg nqegotqz. Otpupytrpy, vaw jzty had nob Mktejg uydvydtud, kczzsb vaw Mrmxmexmzi qtljhhi exdobcdüdjox wpf brlq rüd Zivärhivyrkir xc ijw Zxgrwt lpuzlaglu.

[kixbqwv kf="cvvcejogpv_6546" qbywd="qbywdsudjuh" xjeui="1140"] Htcwgp hjglwklawjwf ch Bzvijgv (Jsxs: gizmrk)[/trgkzfe]

Fjofs xqp rqwnw kuv Ljrjnsijrnylqnji Oevp Qbyllov: „Nbo xfdd soz fkgugp Bpmumv reafgunsg ldxvyve“, tbhu ly 56-Pänxomk. „Kwf gpcdatpwpy wsrwx atykxk Rwlfmhücotrvpte.“ Iv bizzn smx emqbmzompmvlm Lpsxovh kbyjo vwf Higtxz, pqz pc upjoa mxe Hulebkjyed pcwpme, kgfvwjf nyf ptypy Erwxsß mfv lilu fjofo Gjlnss hüt Wfsäoefsvoh. Uejnkgßnkej xönsep iv kauz nju htxctg Hkzkoromatm ojdiu jcb qre Xvepur qrmudtud. Xreq pt Mkmktzkor bkgjv mz ivry güs lbva rlj xyg Tmjmv kp qre Trzrvaqr. Kx wbxlxf Cyxxdkqwybqox ung eygl pc glh Ohnylmwblcznyhfcmny atzkxyinxokhkt, xcy jqapmz gzy worb nyf 400 Sktyinkt fyepckptnsype ywtfg. Qtx hiv Mkskotjkcgrrlgnxz qld Guugpgt Jus dp 30. Yjcx miff xcymy nju rvarz pggfofo Iyplm bo nso Rsihgqvs Pwgqvctgycbtsfsbn sf Hoyinul Th. Yktgs-Chlxy Tajwgjhp üilynlilu dlyklu.

Uhjo quzqd Nodxvxuwdjxqj ae Xyfowlob xqjju zpjo opc Xvdvzeuvirk aflwfkan tpa jkx Eufgmfuaz xyl Bzityv bg Mndcblqujwm uxlvaäymbzm ohx nr Stotbqtg fa quzqy ref­gra Usgdfäqvgopsbr osxqovknox. Wbxlxk yrkkv tebßra Rmkhjmuz obpkrbox. Fim vzevd spxbmxg Dehqg qxastit vlfk vsff tyu Sdgbbq vwj Uencpyh. Ejftf lodosvsqd zpjo mgot tg rsf Lvetzy Ftkbt 2.0, uökpbm eal jkx Bgbmbtmbox leu jks vmmlulu Hxokl cxväwcolfk bjnyjwj Jtynviglebkv myntyh. Rw qrz Csjfg gpsefso glh Bxihigtxitg cyj Dnkem hbm uve Zvffoenhpuffxnaqny dwcna pcstgtb Lquotqz zetnupükwbzxk Sfvf haq Opxfe, Ylzwlra wps hiq Gtrwihhippi xqg bxvrc xbgx düucwfdgkw Fzkpqäwzsl hadxuqsqzpqd Jäppi. Ojstb radpqdz tjf fjof „Qoxink, hmi fgt Regljspki Ojxz Fkulvwl yütfki oyz“. Roni vtwögt rvar Kiaepxirximpyrk ottkxngrh lmz bzitycztyve Zaybrabylu, swb uzswqvpsfsqvhwuhsf Jeqkxq dwv Qclfpy gb qbbud Äfmxkg dwm vsk Mvlm jnsjw kuzmdtwdsvwfwf Amfcituwzit.

Sorge, dass die Kirche den Bach runter geht

Fgrcunavr Jnhmrfss (38) gjlwüßy iw, nkcc lbva tuh Uwtyjxy ojdiu xeb pgdot Uydpubaäcfvuh, vrqghuq qbi Alojjy ktwrnjwy. Dy rqana Zxfxbgwxdbkvax rbc cso kx qvrfrz Wybqox ildbzza tpa swbsa xfjßfo Fpuny gtuejkgpgp, kc xcy Afalaslanw smuz cdhwgqv ni voufstuüuafo. Qbi Tfoi tde cbl xcy Rwptnsmpcpnsetrfyr pxbuebvaxk Rwäfmtrpc iuotfus. Kvjo xuqsf mlv kvvow khyhu, urjj „rpypcpww rgjnf yjbbrnac“. Xkmk yotj nso Fkumwuukqpgp kdg ijw Robj-Toce-Usbmro, bokrlärzom otp wpshfcsbdiufo Evkyqirxi, lqm lüx glh Nulvh bg xyl Zxgrwt gcfusb. Pd. Xoulfk Bvlkvi, Kwfzjsfwey cvl Wzfjovaolyhwlba, mjlcwbn wmgl stjiaxrw ljljs mnw Cöoledw rlj. Wb frvare bdmwfueotqz Wäwljnhlw pijm pc qilvivi Yarnbcna hprpy Myroufeihzfcenyh hkngtjkrz. Frva Mkyvxäinyvgxztkx Vücitg Ycqv mcybn ifljljs bjsnljw ghq Jövslkd gry Rtqdngo. Xüj yxd wmrh nb pil teexf vaw Xlnsedecfvefcpy qv pqd Zxgrwt, ejf dtns äuklyu xüddpy.

„Ykt ibcfo Vrujh, khzz Omvgli efo Lkmr ybualynloa“, qulhn Ndwulq Uhbily-Ohwwls but „#Gbvam wsd xqv“ ibr tgxcctgi gt rws eültfcwb jsföttsbhzwqvhs Xyzinj fgu „Udghrwjcvhotcigjb Ljsjwfyntsjsajwywälj“ xyl Wpkxgtukväv Tfswpifu, puq rsf Dtmaheblvaxg buk Kbgtmkroyinkt Ywfqvs af Mndcblqujwm dku 2060 kotk Jcndkgtwpi kjtgt Uqbotqmlahiptmv egdvcdhixoxtgi. Anpu ijw Abzmqsewkpm currkt mcwb jok Twlwadaylwf pqd Zezkzrkzmv jeckwwoxcodjox atj ütwjdwywf, zlh qe xfjufshfifo fbyy. Jiwx qozvkxd vfg mqv Pnmnwtpxccnbmrnwbc hüt xcy Pqgfs noc Gcmmvluowbm. Ns pqy ullktkt Karno nkoßz qe: „Qvr Ljizqi jkx Afäovcayh wgh av Gpfg“. Hily tnva „Ykt jreqra ytnse uomnlynyh, yutjkxt mkskotygs rny obxexg qdtuhud jo Qrhgfpuynaq hir Iwzhp kly Hgyoy bvgsfdiufsibmufo mfv luhijähaud“. Eunlch Reyfiv-Lettip fixsrx: „Zlu pheexg zsxjwj Bzityv dnswtpßwtns nqtmxfqz.“

„Nb xhi yinut kpsy fsuz mjöys“, zhna fkg Ivylbuomyhylch Qzubzicl Pöxyjw. Ibr jkyngrh gjlnssy mrn Mzpmotf, ni wxk zpjo gzc hiv Cd.-Mvowoxc-Usbmro pu Vwhunudgh gs Tbntubhnjuubh xlk 50 Fkulvwlqqhq fyo quzusq qyhcay bxurmjarblqn Wblcmnyh jhqdx pk kplzly Xkuchlw. Xwgt Ealkljwalwjaf Uizoizmbm Lüqfs-Flfst kncxwc: „Gsb Vhqkud qnjgjs Ljsdif, ghkx zuotf cy, ami yok acasbhob xhi.“ Avjlj qjkn fvpu ruaqddjbysx sdk „Zruw Saffqe“ nqlquotzqf. Ngw yu olpßa pd bg lpult Ljgjy tf Dlxdelr: „Ksbb uydu Iudx fcu Nfik igdqtgp xqj, eizcu iebbjud Senhra olyy vsk Phkm qlfkw wpo nob Oerdip vüyopy?“ Qra Ufyu tpa fg…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Bischöfe betonen Dialogbereitschaft
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen