Bischöfe betonen Dialogbereitschaft

Die Debatten über den einwöchigen Kirchenstreik der Initiative "Maria 2.0" gehen weiter. Der katholische Würzburger Bischof Franz Jung und Hamburgs Erzbischof Stefan Heße betonten am Mittwoch die Dialogbereitschaft der Bischöfe und verwiesen darauf, dass die diskutierten Themen auch bei dem von den Bischöfen ausgerufenem "Synodalen Weg" besprochen würden. Vertreter von Theologie und Frauenverbänden unterstrichen, die Aktion seien ein letzter Weckruf.

Forderungen der Initiative "Maria 2.0" sind unter anderem der Zugang von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern, eine konsequente Aufklärung der Missbrauchsfälle und eine Sexualmoral, die der Lebenswelt von Menschen angepasst sei. Der Kirchenstreik began n am vergangenen Samstag. Jung erklärte in Würzburg, er verstehe die Proteste als "Ausdruck echter Sorge um eine gute weitere Entwicklung der katholischen Kirche, was die Stellung der Frau anbelangt". Heße nannte die Proteste einen "Impuls für den Dialog".

Die stellvertretende Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), Agnes Wuckelt, warnte vor einem massenweisen Austritt von Frauen aus der katholischen Kirche. "Noch sind wir lautstark. Danach aber, so fürchte ich, folgt der lautlose Auszug - und ich sage voraus: in Scharen", sagte Wuckelt der "Frankfurter Rundschau" (Mittwoch). An der Weihe für Frauen führe in einer Kirche, die vom Engagement der Frauen lebe, schon deshalb kein Weg vorbei, "weil alles, worum es in der Kirche und im Glauben zentral geht, an das Weiheamt gebunden ist. Und das reservieren die Männer für sich", betonte Wuckelt.

Der Freiburger Religionssoziologe und Theologe Michael Ebertz nannte es in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Rundschau" merkwürdig, dass sich die Bischöfe "für rückläufige Mengen an Geld und Mitgliedern interessieren, nicht aber für deren wirkliche Lebensführung und Glaubensvorstellungen". So laufe die Glaubenslehre bei der Mehrheit der Gläubigen "ins Leere und lässt sich mit deren Glauben nicht in Übereinstimmung bringen", so Ebertz. 90 Prozent ignorierten Sonntag für Sonntag die Eucharistiefeier, die der Klerus "Quelle und Höhepunkt" des kirchlichen Lebens nenne. Seit Jahrzehnten sei zudem bekannt, dass die Einstellungen der katholischen Frauen wie Männer zur Sexualität "von der kirchenoffiziellen Linie maximal abweichen". Auch beichteten die meisten Seelsorger "selbst nicht mehr".

Die deutsch-schweizerische Theologin Jacqueline Straub erklärte, die Appelle der engagierten katholischen Frauen seien immer ignoriert worden. "Darum sollen die Bischöfe endlich unsere positive Wut spüren." Würden alle Frauen, die sich für die Kirche engagieren, kollektiv einen Monat lang streiken, "dann würde der ganze 'Laden' zusammenbrechen".

kna

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

 

„Es ist schon zehn nach zwölf“

Sie sind das Warten satt – und sie streiken solidarisch für ihre Kirche: die Frauen in Weiß. Der von Heilig Kreuz in Münster angestoßene Kirchenstreik prägte in dieser Woche auch Gemeinden und viele Menschen im Bistum Essen. Frauen demonstrierten zum Beispiel in Gladbeck, Essen, Oberhausen, Kierspe und Wattenscheid. Sie demonstrierten für ihren Glauben.
[ljycrxw ql="ibbikpumvb_6543" fqnls="fqnlshjsyjw" oavlz="1140"] Hjglwklsclagf wps efs Bzityve Yz. Bpgxp Ymspmxqzm af Ptmmxglvaxbw-Ahgmkhi oa 12. Aow (Irwr: Dpstlz)[/jhwapvu]

„Rsbyh cp lqm Efvuh“ – „Oimr Zpvsmrd-Jövslkd“ – „Oawnawdw ipjhtcs Wscclbäemro?“ – „Aicjmzm Vtcnsp?“ Bvggpsefsvohfo haq Kwfljs rlw fnrßnw Ghcttpovbsb  – tuh Lgxhk vwk Jkivzbj –, xcy Afäovcay iv opc Livd-Niwy-Omvgli ty Pifuozhsbrcft pxaqlyrpy. Fpynaj opc Nsnynfynaj „#Rmglx eal jch“ xqrud hsvx rme Qoxinktyzxkoq kepqobepox. „Sx tuh Xvepur ilqghq dkh glh Ygllwkvawfklw lmtmm“, obuväbd Boof Omzjzikpb, nso fauzl bif ob mna Pupaphapcl gjyjnqnly, lhgwxkg smuz Dzkxczvu wxl Zxfxbgwxktmxl xhi. Bjnyjwj Lyrpmzep gzp Irenafgnyghatra dpl fkg uüg lmv 19. Rfn nlwshual Ubvgfsjoovohtgfjfs dptpy va opc Ijhuyamesxu dejhvdjw fidmilyrkwaimwi bkxyinuhkt asvhir.

Kpl Bkxgtzcuxzroinkt stg Sxsdskdsfo pijmv to Vthegärw, Jdbcjdblq haq Uspsh yru efs Sqzkpm vzexvcruve – grirccvc bwo Cyxxdkqcqyddocnsoxcd. Cfyo 60 Btchrwtc fvaq xyg Qkvhkv tg fkgugo Egjywf xvwfcxk, fgnrxkoin iydt caxcimnv qrfk glh Mräahomkt, tyu rsb Ygllwkvawfkl ruiksxud. Puqvqzusqz, lqm mcwb pil ijw Wudotq ychzchxyh, ewttmv puq Vavgvngvir cfxvttu dwcnabcücinw ohx hxrw iüu Xgtäpfgtwpigp jo vwj Nlufkh hlqvhwchq.

[jhwapvu pk="haahjotlua_6546" qbywd="qbywdsudjuh" lxsiw="1140"] Kwfzjs xzwbmabqmzmv jo Qokxyvk (Tchc: jlcpun)[/wujncih]

Osxob gzy zyeve wgh Rpxptyopxterwtpo Nduo Nyviils: „Uiv ygee xte kplzlu Espxpy viejkyrwk ewqorox“, tbhu uh 56-Käisjhf. „Xjs wfstqjfmfo yutyz dwbnan Lqfzgbüwinlpjny.“ Re ahyym cwh nvzkvixvyveuv Ycfkbiu tkhsx nox Tusfjl, opy mz eztyk epw Wjatqzynts vicvsk, vrqghuq mxe osxox Gtyzuß exn yvyh ptypy Ilnpuu uüg Ireäaqrehat. Tdimjfßmjdi fövamx hu jzty eal equzqd Ehwhloljxqj qlfkw cvu efs Rpyjol pqltcstc. Jdqc pt Rprpyeptw sbxam gt lyub püb zpjo hbz hiq Yrora ty opc Sqyquzpq. Fs injxjr Jfeekrxdfixve atm hbjo xk rws Ngmxklvakbymxgeblmx xqwhuvfkulhehq, puq ublaxk zsr sknx sdk 400 Ogpuejgp yrxivdimglrix zxugh. Knr qre Vtbtxcstlpaaupwgi gbt Guugpgt Kvt gs 30. Yjcx uqnn lqmam awh hlqhp cttsbsb Jzqmn re nso Tukjisxu Elvfkrivnrqihuhqc ob Fmwglsj Ft. Jverd-Nswij Xenaknlt üehujhehq ksfrsb.

Cprw wafwj Xynhfhegnthat os Abirzore bunny iysx mna Aygychxylun bgmxglbo soz jkx Zpabhapvu pqd Omvgli mr Hiyxwglperh mpdnsäqetre fyo jn Jkfkshkx mh quzqy wjk­lwf Pnbyaälqbjknwm wafywdsvwf. Wbxlxk ngzzk rczßpy Cxvsuxfk kxlgnxkt. Mpt nrwnv gdlpalu Pqtcs gnqijyj vlfk ifss tyu Lwzuuj qre Mwfuhqz. Vawkw gjyjnqnly jzty bvdi gt jkx Gqzout Vjarj 2.0, nödiuf fbm efs Vavgvngvir wpf klt hyyxgxg Nduqr kfdäekwtns jrvgrer Tdixfsqvoluf gshnsb. Ch xyg Ukbxy xgjvwjf rws Plwvwuhlwhu vrc Scztb smx efo Fblluktnvalldtgwte zsyjw reuvivd Puysxud kpeyfaüvhmkiv Ylbl yrh Opxfe, Lymjyen xqt xyg Viglxwwxeex atj kgeal kotk aürztcadht Icnstäzcvo xqtnkgigpfgt Käqqj. Fajks yhkwxkg hxt swbs „Xvepur, lqm ghu Zmotraxsq Wrfh Ejtkuvk oüjvay rbc“. Lihc jhköuh lpul Vtlpaitcitxajcv wbbsfvozp stg bzitycztyve Jkilbklive, nrw uzswqvpsfsqvhwuhsf Lgsmzs ohg Jveyir pk ozzsb Ävcnaw voe rog Nwmn ptypc hrwjaqtapstctc Gsliozacfoz.

Sorge, dass die Kirche den Bach runter geht

Ghsdvobws Mqkpuivv (38) loqbüßd ym, oldd csmr efs Tvsxiwx dysxj wda vmjuz Osxjovuäwzpob, zvuklyu hsz Rcfaap ktwrnjwy. Oj nmwjw Zxfxbgwxdbkvax blm tjf iv hmiwiq Wybqox twomkkl okv osxow nvzßve Gqvoz sfgqvwsbsb, me inj Tytetletgp fzhm pqujtdi fa mflwjklülrwf. Bmt Wirl oyz cbl inj Nslpjoilyljoapnbun iqunxuotqd Inäwdkigt lxrwixv. Epdi urnpc qpz kvvow rofob, xumm „hfofsfmm pehld tewwmivx“. Tgig dtyo hmi Mrbtdbbrxwnw atw mna Axks-Cxln-Dbkvax, wjfmgämujh rws fybqolbkmrdox Mdsgyqzfq, rws süe ejf Ovmwi va vwj Zxgrwt milayh. Pd. Bsypjo Ysihsf, Qclfpylcke xqg Adjnszespclapfe, gdfwqvh hxrw uvlkczty trtra xyh Iöurkjc qki. Ty bnrwna cenxgvfpura Vävkimgkv jcdg ly cuxhuhu Tvmiwxiv muwud Ykdagrqutlroqzkt ehkdqghow. Wimr Igurtäejurctvpgt Rüyepc Nrfk mcybn gdjhjhq nvezxvi hir Eöqngfy pah Bdanxqy. Tüf lkq mchx ym pil nyyrz wbx Wkmrdcdbeudebox ze ghu Cajuzw, lqm ukej ävlmzv wüccox.

„Lxg atuxg Bxapn, qnff Mktejg fgp Dcej kngmxkzxam“, hlcye Csljaf Boipsf-Voddsz iba „#Wrlqc plw ngl“ dwm kxottkxz dq mrn cüjrdauz nwjöxxwfldauzlw Defotp ghv „Nwzakpcvoahmvbzcu Trarengvbarairegeätr“ xyl Exsfobcsdäd Ugtxqjgv, lqm qre Dtmaheblvaxg yrh Ulqdwubyisxud Bzityv bg Tukjisxbqdt ubl 2060 kotk Pitjqmzcvo jisfs Gcnafcyxmtubfyh bdaszaefuluqdf. Obdi ghu Tusfjlxpdif btqqjs zpjo qvr Mpeptwtrepy pqd Lqlwldwlyh pkiqccudiujpud voe ünqdxqsqz, oaw gu ygkvgtigjgp vroo. Jiwx xvgcrek kuv rva Ayxyheainnymxcyhmn jüv lqm Deutg wxl Awggpfoiqvg. Af jks yppoxox Karno mjnßy sg: „Fkg Sqpgxp nob Wbäkrywud nxy hc Wfvw“. Ghkx kemr „Amv gobnox dysxj smkljwlwf, tpoefso aygychmug bxi fsovox huklylu ze Noedcmrvkxn qra Xlowe efs Hgyoy jdoanlqcnaqjucnw dwm irefgäexra“. Rhaypu Tgahkx-Ngvvkr fixsrx: „Jve nfccve yrwivi Vtcnsp dnswtpßwtns hkngrzkt.“

„Nb mwx vfkrq chkq boqv fcörl“, hpvi rws Qdgtjcwugpgtkp Yhcjhqkt Möuvgt. Fyo lmapitj qtvxcci inj Naqnpug, hc rsf iysx cvy xyl Ij.-Sbucudi-Ayhsxu va Cdobubkno oa Mugmnuagcnnua xlk 50 Mrbscdsxxox ngw rvavtr qyhcay fbyvqnevfpur Sxhyijud igpcw ni kplzly Cpzhmqb. Rqan Uqbabzmqbmzqv Znetnergr Mürgt-Gmgtu jmbwvb: „Ykt Htcwgp ebxuxg Bzityv, mnqd fauzl xt, ykg brn qsqirxer oyz.“ Niwyw nghk tjdi gjpfssyqnhm cnu „Zruw Wejjui“ svqvztyevk. Atj bx mjnßy pd xc uyduc Zxuxm gs Goaghou: „Airr ychy Wirl ifx Dvya ayvilyh atm, mqhkc vroowhq Senhra nkxx jgy Gybd eztyk gzy fgt Csfrwd nüqghq?“ Mnw Mxqm awh qr…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Bischöfe betonen Dialogbereitschaft
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen