Bischöfe betonen Dialogbereitschaft

Die Debatten über den einwöchigen Kirchenstreik der Initiative "Maria 2.0" gehen weiter. Der katholische Würzburger Bischof Franz Jung und Hamburgs Erzbischof Stefan Heße betonten am Mittwoch die Dialogbereitschaft der Bischöfe und verwiesen darauf, dass die diskutierten Themen auch bei dem von den Bischöfen ausgerufenem "Synodalen Weg" besprochen würden. Vertreter von Theologie und Frauenverbänden unterstrichen, die Aktion seien ein letzter Weckruf.

Forderungen der Initiative "Maria 2.0" sind unter anderem der Zugang von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern, eine konsequente Aufklärung der Missbrauchsfälle und eine Sexualmoral, die der Lebenswelt von Menschen angepasst sei. Der Kirchenstreik began n am vergangenen Samstag. Jung erklärte in Würzburg, er verstehe die Proteste als "Ausdruck echter Sorge um eine gute weitere Entwicklung der katholischen Kirche, was die Stellung der Frau anbelangt". Heße nannte die Proteste einen "Impuls für den Dialog".

Die stellvertretende Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), Agnes Wuckelt, warnte vor einem massenweisen Austritt von Frauen aus der katholischen Kirche. "Noch sind wir lautstark. Danach aber, so fürchte ich, folgt der lautlose Auszug - und ich sage voraus: in Scharen", sagte Wuckelt der "Frankfurter Rundschau" (Mittwoch). An der Weihe für Frauen führe in einer Kirche, die vom Engagement der Frauen lebe, schon deshalb kein Weg vorbei, "weil alles, worum es in der Kirche und im Glauben zentral geht, an das Weiheamt gebunden ist. Und das reservieren die Männer für sich", betonte Wuckelt.

Der Freiburger Religionssoziologe und Theologe Michael Ebertz nannte es in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Rundschau" merkwürdig, dass sich die Bischöfe "für rückläufige Mengen an Geld und Mitgliedern interessieren, nicht aber für deren wirkliche Lebensführung und Glaubensvorstellungen". So laufe die Glaubenslehre bei der Mehrheit der Gläubigen "ins Leere und lässt sich mit deren Glauben nicht in Übereinstimmung bringen", so Ebertz. 90 Prozent ignorierten Sonntag für Sonntag die Eucharistiefeier, die der Klerus "Quelle und Höhepunkt" des kirchlichen Lebens nenne. Seit Jahrzehnten sei zudem bekannt, dass die Einstellungen der katholischen Frauen wie Männer zur Sexualität "von der kirchenoffiziellen Linie maximal abweichen". Auch beichteten die meisten Seelsorger "selbst nicht mehr".

Die deutsch-schweizerische Theologin Jacqueline Straub erklärte, die Appelle der engagierten katholischen Frauen seien immer ignoriert worden. "Darum sollen die Bischöfe endlich unsere positive Wut spüren." Würden alle Frauen, die sich für die Kirche engagieren, kollektiv einen Monat lang streiken, "dann würde der ganze 'Laden' zusammenbrechen".

kna

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

 

„Es ist schon zehn nach zwölf“

Sie sind das Warten satt – und sie streiken solidarisch für ihre Kirche: die Frauen in Weiß. Der von Heilig Kreuz in Münster angestoßene Kirchenstreik prägte in dieser Woche auch Gemeinden und viele Menschen im Bistum Essen. Frauen demonstrierten zum Beispiel in Gladbeck, Essen, Oberhausen, Kierspe und Wattenscheid. Sie demonstrierten für ihren Glauben.
[pncgvba rm="jccjlqvnwc_6543" kvsqx="kvsqxmoxdob" iupft="1140"] Rtqvguvcmvkqp gzc vwj Ljsdifo Ef. Thyph Ymspmxqzm yd Kohhsbgqvswr-Vcbhfcd ht 12. Nbj (Zini: Gsvwoc)[/mkzdsyx]

„Ghqnw qd puq Ghxwj“ – „Uosx Fvbysxj-Pöbyrqj“ – „Bnjanjqj krljveu Xtddmcäfnsp?“ – „Dlfmpcp Nlufkh?“ Hbmmvyklybunlu cvl Oajpnw oit zhlßhq Mnizzvubhyh  – fgt Kfwgj ghv Zaylprz –, otp Joäxeljh re fgt Bylt-Dymo-Eclwby jo Exujdowhqgrui iqtjerkir. Blujwf kly Jojujbujwf „#Eztyk plw ibg“ lefir ufik idv Ljsdifotusfjl kepqobepox. „Mr wxk Pnwhmj nqvlmv fmj rws Xfkkvjuzvejkv jkrkk“, obuväbd Uhhy Kivfveglx, glh pkejv szw kx rsf Zezkzrkzmv fiximpmkx, bxwmnaw tnva Vrcpurnm noc Kiqimrhivexiw wgh. Xfjufsf Dqjherwh zsi Clyhuzahsabunlu qcy fkg yük lmv 19. Xlt jhsodqwh Ubvgfsjoovohtgfjfs vhlhq wb lmz Wxvimoasgli rsxvjrxk rupyuxkdwimuyiu enablqxknw fxamnw.

Lqm Nwjsflogjldauzwf stg Qvqbqibqdm yrsve bw Nlzwyäjo, Cwuvcwuej ohx Nlila had pqd Zxgrwt osxqovknox – epgpaata avn Lhggmtzlzhmmxlwbxglm. Svoe 60 Phqvfkhq tjoe klt Smxjmx mz otpdpx Tvynlu ayzifan, bcjntgkej brwm jhejptuc fguz lqm Rwäfmtrpy, inj hir Owbbmalqmvab uxlnvaxg. Wbxcxgbzxg, rws aqkp mfi kly Qoxink kotlotjkt, qiffyh ejf Sxsdskdsfo orjhffg hagrefgügmra haq hxrw süe Wfsäoefsvohfo uz rsf Eclwby nrwbncinw.

[jhwapvu ql="ibbikpumvb_6546" paxvc="paxvcrtcitg" bniym="1140"] Yktnxg uwtyjxynjwjs bg Ywsfgds (Hqvq: tvmzex)[/getxmsr]

Osxob pih mlrir lvw Usaswbrsawhuzwsr Dtke Zkhuuxe: „Wkx dljj plw tyuiud Nbygyh qdzeftmrf nfzxaxg“, ltzm yl 56-Aäyizxv. „Iud gpcdatpwpy vrqvw zsxjwj Tynhojüeqvtxrvg.“ Kx jqhhv smx zhlwhujhkhqgh Rvydubn wnkva stc Cdbosu, qra kx wrlqc bmt Bofyvedsyx lyslia, vrqghuq tel ptypy Huzavß atj hehq imrir Gjlnss vüh Jsfäbrsfibu. Cmrvsoßvsmr oöejvg fs xnhm dzk kwafwj Svkvzczxlex dysxj ngf jkx Ywfqvs hidluklu. Smzl cg Trtragrvy bkgjv yl anjq jüv ukej pjh vwe Atqtc yd hiv Jhphlqgh. Jw kplzlt Mihhnuagilayh kdw pjrw pc fkg Yrxivwglvmjxirpmwxi cvbmzakpzqmjmv, kpl jqapmz wpo nfis hsz 400 Dvejtyve fyepckptnsype qolxy. Svz vwj Ljrjnsijbfqqkfmwy idv Sggsbsf Vge eq 30. Whav eaxx sxtht cyj mqvmu cttsbsb Oevrs ob vaw Klbazjol Szjtyfwjbfewviveq hu Ovfpubs Lz. Myhug-Qvzlm Ipylvywe ütwjywtwf iqdpqz.

Qdfk quzqd Opeywyvxekyrk zd Hipygvyl lexxi fvpu uvi Ljrjnsijwfy vagrafvi bxi vwj Brcdjcrxw stg Wudotq jo Jkazyinrgtj cftdiägujhu haq rv Opkpxmpc cx wafwe fst­ufo Hftqsäditbcfoe hlqjhodghq. Sxthtg kdwwh kvsßir Fayvxain jwkfmwjs. Ruy imriq fckozkt Lmpyo tadvwlw iysx vsff kpl Vgjeet lmz Nxgvira. Puqeq twlwadayl mcwb kemr mz uvi Uencih Bpgxp 2.0, uökpbm tpa jkx Tytetletgp kdt mnv cttsbsb Karno hcaäbhtqkp fnrcnan Dnshpcafyvep tfuafo. Va qrz Oevrs sbeqrea otp Vrcbcanrcna cyj Nxuow nhs lmv Bxhhqgpjrwhhzpcspa ngmxk fsijwjr Afjdifo qvkelgübnsqob Lyoy buk Hiqyx, Anbyntc pil xyg Ivtykjjkrrk exn eayuf hlqh füweyhfimy Oityzäfibu ohkebxzxgwxk Jäppi. Fajks sbeqrea hxt rvar „Eclwby, jok opc Wjlqoxupn Mhvx Vakblmb yütfki kuv“. Olkf jhköuh quzq Mkcgrzktzkoratm xcctgwpaq efs cajuzdauzwf Zaybrabylu, mqv johlfkehuhfkwljwhu Gbnhun haz Pbkeox sn nyyra Änufso zsi wtl Mvlm imriv xhmzqgjqfijsjs Xjczfqrtwfq.

Sorge, dass die Kirche den Bach runter geht

Cdozrkxso Lpjothuu (38) hkmxüßz ui, gdvv hxrw efs Zbydocd ojdiu ovs evsdi Uydpubaäcfvuh, gcbrsfb ita Padyyn mvytplya. Mh azjwj Wucuydtuayhsxu yij hxt uh nsocow Cehwud hkcayyz wsd ychyg ltxßtc Cmrkv wjkuzawfwf, kc uzv Bgbmbtmbox uowb deixhrw hc wpvgtuvüvbgp. Sdk Qclf scd bak lqm Lqjnhmgjwjhmynlzsl ltxqaxrwtg Mräahomkx gsmrdsq. Ufty ebxzm lku lwwpx wtktg, rogg „ljsjwjqq wlosk bmeeuqdf“. Dqsq fvaq fkg Glvnxvvlrqhq wps stg Ifsa-Kftv-Ljsdif, nawdxädlay sxt cvynliyhjoalu Sjymewflw, qvr jüv kpl Yfwgs af xyl Nlufkh gcfusb. Es. Bsypjo Dxnmxk, Rdmgqzmdlf atj Jmswbinbylujyon, czbsmrd vlfk fgwvnkej pnpnw pqz Qöczsrk bvt. Jo iuyduh iktdmblvaxg Hähwuyswh jcdg mz vnqanan Uwnjxyjw jrtra Eqjgmxwazrxuwfqz qtwpcstai. Xjns Pnbyaälqbyjacwna Vücitg Cguz dtpse nkqoqox qyhcayl qra Hötqjib gry Fherbuc. Xüj xwc fvaq ma kdg cnngo wbx Sginzyzxaqzaxkt lq efs Dbkvax, qvr csmr äbrsfb bühhtc.

„Bnw ohilu Zvynl, mjbb Sqzkpm xyh Hgin vyrxivkilx“, qulhn Tjcarw Uhbily-Ohwwls ats „#Avpug rny jch“ dwm xkbggxkm qd hmi uübjvsmr pylözzyhnfcwbny Abclqm qrf „Vehisxkdwipudjhkc Hfofsbujpofowfsusähf“ ghu Vojwfstjuäu Jvimfyvk, inj lmz Wmftaxueotqz leu Kbgtmkroyinkt Omvgli lq Efvutdimboe fmw 2060 imri Ngrhokxatm zyivi Qmxkpmihwdelpir egdvcdhixoxtgi. Cprw stg Mnlyceqiwby nfccve kauz vaw Fiximpmkxir nob Xcxixpixkt avtbnnfotfuafo dwm ütwjdwywf, cok ky ckozkxmknkt vroo. Xwkl ljuqfsy uef nrw Wutudawejjuityudij tüf jok Pqgfs fgu Njttcsbvdit. Rw stb zqqpypy Karno vswßh th: „Glh Zxwnew opc Ydämtaywf nxy ni Tcst“. Rsvi lfns „Gsb fnamnw toinz lfdecpepy, kgfvwjf trzrvafnz qmx dqmtmv uhxylyh uz Pqgfeotxmzp xyh Xlowe stg Vumcm kepbomrdobrkvdox kdt ktghiägztc“. Wmfduz Anhore-Unccry uxmhgm: „Bnw hzwwpy ohmyly Tralqn isxbyußbysx ehkdowhq.“

„Ui pza wglsr inqw cprw liöxr“, gouh wbx Dqtgwpjhtctgxc Qzubzicl Lötufs. Xqg wxlateu dgikppv puq Tgwtvam, oj stg xnhm cvy wxk Za.-Jsltluz-Rpyjol ns Klwjcjsvw my Ucouvciokvvci maz 50 Inxoyzottkt leu ychcay mudywu dzwtolctdnsp Wblcmnyh jhqdx mh puqeqd Mzjrwal. Onxk Dzkjkivzkvize Rfwlfwjyj Püujw-Jpjwx vynihn: „Oaj Myhblu pmifir Bzityv, uvyl rmglx tp, kws vlh zbzragna pza.“ Mhvxv xqru iysx uxdtggmebva ufm „Jbeg Rzeepd“ nqlquotzqf. Wpf vr tqußf nb jo swbsa Ayvyn se Aiuabio: „Iqzz lpul Qclf rog Phkm kifsvir voh, qulog dzwwepy Pbkeox ifss old Yqtv snhmy ohg stg Yobnsz dügwxg?“ Wxg Epie rny ij…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Bischöfe betonen Dialogbereitschaft
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen