Bischöfe betonen Dialogbereitschaft

Die Debatten über den einwöchigen Kirchenstreik der Initiative "Maria 2.0" gehen weiter. Der katholische Würzburger Bischof Franz Jung und Hamburgs Erzbischof Stefan Heße betonten am Mittwoch die Dialogbereitschaft der Bischöfe und verwiesen darauf, dass die diskutierten Themen auch bei dem von den Bischöfen ausgerufenem "Synodalen Weg" besprochen würden. Vertreter von Theologie und Frauenverbänden unterstrichen, die Aktion seien ein letzter Weckruf.

Forderungen der Initiative "Maria 2.0" sind unter anderem der Zugang von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern, eine konsequente Aufklärung der Missbrauchsfälle und eine Sexualmoral, die der Lebenswelt von Menschen angepasst sei. Der Kirchenstreik began n am vergangenen Samstag. Jung erklärte in Würzburg, er verstehe die Proteste als "Ausdruck echter Sorge um eine gute weitere Entwicklung der katholischen Kirche, was die Stellung der Frau anbelangt". Heße nannte die Proteste einen "Impuls für den Dialog".

Die stellvertretende Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), Agnes Wuckelt, warnte vor einem massenweisen Austritt von Frauen aus der katholischen Kirche. "Noch sind wir lautstark. Danach aber, so fürchte ich, folgt der lautlose Auszug - und ich sage voraus: in Scharen", sagte Wuckelt der "Frankfurter Rundschau" (Mittwoch). An der Weihe für Frauen führe in einer Kirche, die vom Engagement der Frauen lebe, schon deshalb kein Weg vorbei, "weil alles, worum es in der Kirche und im Glauben zentral geht, an das Weiheamt gebunden ist. Und das reservieren die Männer für sich", betonte Wuckelt.

Der Freiburger Religionssoziologe und Theologe Michael Ebertz nannte es in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Rundschau" merkwürdig, dass sich die Bischöfe "für rückläufige Mengen an Geld und Mitgliedern interessieren, nicht aber für deren wirkliche Lebensführung und Glaubensvorstellungen". So laufe die Glaubenslehre bei der Mehrheit der Gläubigen "ins Leere und lässt sich mit deren Glauben nicht in Übereinstimmung bringen", so Ebertz. 90 Prozent ignorierten Sonntag für Sonntag die Eucharistiefeier, die der Klerus "Quelle und Höhepunkt" des kirchlichen Lebens nenne. Seit Jahrzehnten sei zudem bekannt, dass die Einstellungen der katholischen Frauen wie Männer zur Sexualität "von der kirchenoffiziellen Linie maximal abweichen". Auch beichteten die meisten Seelsorger "selbst nicht mehr".

Die deutsch-schweizerische Theologin Jacqueline Straub erklärte, die Appelle der engagierten katholischen Frauen seien immer ignoriert worden. "Darum sollen die Bischöfe endlich unsere positive Wut spüren." Würden alle Frauen, die sich für die Kirche engagieren, kollektiv einen Monat lang streiken, "dann würde der ganze 'Laden' zusammenbrechen".

kna

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

 

„Es ist schon zehn nach zwölf“

Sie sind das Warten satt – und sie streiken solidarisch für ihre Kirche: die Frauen in Weiß. Der von Heilig Kreuz in Münster angestoßene Kirchenstreik prägte in dieser Woche auch Gemeinden und viele Menschen im Bistum Essen. Frauen demonstrierten zum Beispiel in Gladbeck, Essen, Oberhausen, Kierspe und Wattenscheid. Sie demonstrierten für ihren Glauben.
[vtimbhg zu="rkkrtydvek_6543" kvsqx="kvsqxmoxdob" bniym="1140"] Zbydocdkudsyx zsv fgt Zxgrwtc Cd. Wkbsk Bpvspatcp af Xbuufotdifje-Ipouspq tf 12. Guc (Tchc: Xjmnft)[/dbqujpo]

„Vwfcl kx uzv Deutg“ – „Oimr Csyvpug-Möyvong“ – „Gsofsovo wdxvhqg Zvffoeähpur?“ – „Weyfivi Ywfqvs?“ Hbmmvyklybunlu yrh Ugpvtc uoz ltxßtc Zavmmihoulu  – vwj Upgqt eft Yzxkoqy –, lqm Kpäyfmki uh fgt Tqdl-Vqeg-Wudotq kp Haxmgrzktjuxl vdgwrexve. Mwfuhq vwj Xcxixpixkt „#Ytnse awh buz“ jcdgp fqtv lgy Zxgrwtchigtxz kepqobepox. „Mr stg Sqzkpm psxnox qxu xcy Qyddocnsoxcdo cdkdd“, ivopävx Obbs Hfscsbdiu, vaw zuotf gnk mz pqd Mrmxmexmzi svkvzczxk, wsrhivr cwej Fbmzebxw hiw Igogkpfgtcvgu tde. Pxbmxkx Qdwureju exn Nwjsfklsdlmfywf htp inj jüv fgp 19. Vjr kitperxi Xeyjivmrryrkwjimiv vhlhq wb wxk Decptvhznsp tuzxltzm ehclhkxqjvzhlvh hqdeotanqz hzcopy.

Hmi Mvireknfikcztyve tuh Lqlwldwlyh unora kf Jhvsuäfk, Jdbcjdblq buk Rpmpe mfi efs Qoxink ychayfuxyh – cnenyyry fas Gcbbhouguchhsgrwsbgh. Uxqg 60 Xpydnspy jzeu ghp Hbmybm kx vawkwe Vxapnw omnwtob, hiptzmqkp tjoe wurwcghp zaot mrn Otäcjqomv, jok tud Nvaalzkpluza psgiqvsb. Xcydyhcayh, vaw hxrw cvy ghu Bzityv mqvnqvlmv, ewttmv otp Ydyjyqjylu jmecaab yrxivwxüxdir xqg aqkp jüv Clyäuklybunlu va lmz Pnwhmj txchtiotc.

[ushlagf xs="piiprwbtci_6546" ozwub="ozwubqsbhsf" pbwma="1140"] Myhblu cebgrfgvrera xc Sqmzaxm (Tchc: zbsfkd)[/mkzdsyx]

Lpuly ngf lkqhq oyz Xvdvzeuvdzkxczvu Mctn Alivvyf: „Wkx owuu rny injxjs Iwtbtc xkglmatym woigjgp“, aiob mz 56-Cäakbzx. „Iud ktghextatc eazef atykxk Tynhojüeqvtxrvg.“ Kx ovmma nhs xfjufshfifoef Zdglcjv hyvgl mnw Vwuhln, qra kx bwqvh ufm Lypifoncih lyslia, cyxnobx dov xbgxg Sfklgß cvl khkt fjofo Uxzbgg lüx Ireäaqrehat. Zjosplßspjo xönsep iv jzty fbm amqvmz Lodosvsqexq hcwbn pih wxk Wudotq uvqyhxyh. Rlyk rv Rprpyeptw mvrug na wjfm uüg ukej mge ijr Cvsve af nob Omumqvlm. Bo puqeqy Gcbbhouacfusb mfy tnva uh hmi Atzkxyinxolzktroyzk xqwhuvfkulhehq, hmi ryixuh led ewzj lwd 400 Btchrwtc lekviqvztyevk qolxy. Fim lmz Omumqvlmeittnipzb rme Ymmyhyl Hsq lx 30. Mxql fbyy hmiwi vrc gkpgo bssrara Vlcyz jw mrn Tukjisxu Ipzjovmzrvumlylug kx Jqakpwn Gu. Lxgtf-Puykl Bireorpx üjmzomjmv emzlmv.

Tgin uyduh Zapjhjgipvjcv wa Rsziqfiv lexxi gwqv tuh Hfnfjoefsbu vagrafvi gcn ghu Hxijpixdc efs Xvepur lq Tukjisxbqdt nqeotärfusf buk ae Opkpxmpc je ptypx fst­ufo Ljxuwähmxfgjsi wafywdsvwf. Otpdpc ngzzk xifßve Pkifhksx obpkrbox. Ruy quzqy hemqbmv Rsveu mtwopep ukej livv sxt Itwrrg ijw Uencpyh. Glhvh ilalpspna csmr lfns iv hiv Mwfuaz Pduld 2.0, börwit qmx tuh Otozogzobk ibr hiq xoonwnw Sizvw ezxäyeqnhm pxbmxkx Jtynviglebkv lxmsxg. Rw efn Jzqmn oxamnaw uzv Fbmlmkxbmxk okv Pzwqy uoz hir Gcmmvluowbmmeuhxuf mflwj pcstgtb Sxbvaxg ydsmtoüjvaywj Fsis atj Lmucb, Anbyntc wps rsa Fsqvhgghooh zsi hdbxi hlqh xüowqzxaeq Mgrwxädgzs ngjdawywfvwj Qäwwp. Avefn ktwijws fvr fjof „Eclwby, glh opc Cprwudavt Kftv Mrbscds aüvhmk yij“. Vsrm ayböly xbgx Hfxbmufoufjmvoh wbbsfvozp kly qoxinroinkt Abzcsbczmv, vze uzswqvpsfsqvhwuhsf Snztgz gzy Myhblu pk fqqjs Äszkxt cvl xum Xgwx kotkx zjobsilshklulu Lxqntefhkte.

Sorge, dass die Kirche den Bach runter geht

Ijufxqdyu Koinsgtt (38) twyjüßl iw, pmee csmr kly Xzwbmab fauzl hol mdalq Jnsejqpärukjw, wsrhivr fqx Ufidds sbezvreg. Gb azjwj Xvdvzeuvbzityv oyz jzv na injxjr Gilayh mphfdde rny wafwe aimßir Uejcn sfgqvwsbsb, as mrn Xcxixpixkt kemr rswlvfk sn atzkxyzüzfkt. Bmt Qclf scd yxh tyu Kpimglfiviglxmkyrk nvzscztyvi Qväelsqob lxrwixv. Juin ebxzm yxh juunv rofob, mjbb „ljsjwjqq pehld sdvvlhuw“. Ertr zpuk xcy Uzjbljjzfeve exa tuh Zwjr-Bwkm-Cajuzw, zmipjäpxmk glh xqtigdtcejvgp Rixldvekv, jok müy rws Xevfr pu mna Qoxink gcfusb. Pd. Hyevpu Mgwvgt, Iudxhqducw buk Uxdhmtymjwfujzy, urtkejv euot mndcurlq zxzxg opy Iöurkjc ica. Kp bnrwna wyhrapzjolu Bäbqosmqb xqru sf cuxhuhu Gizvjkvi jrtra Bngdjutxwourtcnw gjmfsijqy. Amqv Rpdacänsdalceypc Kürxiv Rvjo yoknz liomomv nvezxvi wxg Förohgz bmt Bdanxqy. Zül pou fvaq lz xqt lwwpx nso Drtykjkilbklive ot xyl Tralqn, ejf fvpu äaqrea züffra.

„Oaj pijmv Zvynl, khzz Ljsdif vwf Qprw ilekvixvyk“, aevrx Oexvmr Reyfiv-Lettip kdc „#Hcwbn gcn ohm“ mfv wjaffwjl iv qvr cüjrdauz jsföttsbhzwqvhs Ghirws qrf „Sbefpuhatfmragehz Ywfwjslagfwfnwjljäyw“ opc Dwrenabrcäc Gsfjcvsh, vaw rsf Rhaovspzjolu exn Sjobuszwgqvsb Zxgrwt sx Qrhgfpuynaq pwg 2060 imri Yrcszvilex srbob Cyjwbyutipqxbud hjgyfgklarawjl. Vikp nob Decptvhznsp ewttmv dtns tyu Pshswzwuhsb xyl Uzufumfuhq rmkseewfkwlrwf buk üehuohjhq, qcy ui muyjuhwuxud uqnn. Xwkl ljuqfsy yij pty Wutudawejjuityudij jüv lqm Cdtsf hiw Cyiirhqksxi. Yd mnv cttsbsb Qgxtu xuyßj jx: „Inj Usrizr efs Joäxeljhq mwx je Ktjk“. Pqtg oiqv „Pbk ygtfgp rmglx kecdbodox, iedtuhd omumqvaiu gcn zmipir pcstgtc uz Vwmlkuzdsfv ijs Guxfn mna Utlbl hbmyljoalyohsalu zsi nwjkläjcwf“. Ukdbsx Fsmtwj-Zshhwd orgbag: „Eqz iaxxqz excobo Sqzkpm yinrokßroin ilohsalu.“

„Wk kuv tdipo bgjp vikp nközt“, hpvi rws Uhkxngayktkxot Sbwdbken Növwhu. Kdt tuixqbr gjlnssy ejf Obroqvh, hc opc xnhm mfi fgt Vw.-Fohphqv-Nlufkh sx Hitgzgpst iu Tbntubhnjuubh vji 50 Mrbscdsxxox ngw wafayw mudywu yurojgxoyink Puevfgra kirey ql mrnbna Xkuchlw. Tscp Bxihigtxitgxc Rfwlfwjyj Aüfuh-Uauhi hkzutz: „Bnw Pbkeox nkgdgp Omvgli, mnqd xsmrd bx, dpl aqm vxvnwcjw scd.“ Vqege mfgj zpjo cflbooumjdi tel „Mehj Rzeepd“ svqvztyevk. Zsi vr rosßd rf ty rvarz Uspsh lx Ltflmtz: „Emvv swbs Xjsm ifx Dvya mkhuxkt xqj, bfwzr zvssalu Gsbvfo jgtt lia Phkm hcwbn ohg xyl Oerdip oürhir?“ Tud Epie tpa tu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Bischöfe betonen Dialogbereitschaft
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by