Bischöfe betonen Dialogbereitschaft

Die Debatten über den einwöchigen Kirchenstreik der Initiative "Maria 2.0" gehen weiter. Der katholische Würzburger Bischof Franz Jung und Hamburgs Erzbischof Stefan Heße betonten am Mittwoch die Dialogbereitschaft der Bischöfe und verwiesen darauf, dass die diskutierten Themen auch bei dem von den Bischöfen ausgerufenem "Synodalen Weg" besprochen würden. Vertreter von Theologie und Frauenverbänden unterstrichen, die Aktion seien ein letzter Weckruf.

Forderungen der Initiative "Maria 2.0" sind unter anderem der Zugang von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern, eine konsequente Aufklärung der Missbrauchsfälle und eine Sexualmoral, die der Lebenswelt von Menschen angepasst sei. Der Kirchenstreik began n am vergangenen Samstag. Jung erklärte in Würzburg, er verstehe die Proteste als "Ausdruck echter Sorge um eine gute weitere Entwicklung der katholischen Kirche, was die Stellung der Frau anbelangt". Heße nannte die Proteste einen "Impuls für den Dialog".

Die stellvertretende Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), Agnes Wuckelt, warnte vor einem massenweisen Austritt von Frauen aus der katholischen Kirche. "Noch sind wir lautstark. Danach aber, so fürchte ich, folgt der lautlose Auszug - und ich sage voraus: in Scharen", sagte Wuckelt der "Frankfurter Rundschau" (Mittwoch). An der Weihe für Frauen führe in einer Kirche, die vom Engagement der Frauen lebe, schon deshalb kein Weg vorbei, "weil alles, worum es in der Kirche und im Glauben zentral geht, an das Weiheamt gebunden ist. Und das reservieren die Männer für sich", betonte Wuckelt.

Der Freiburger Religionssoziologe und Theologe Michael Ebertz nannte es in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Rundschau" merkwürdig, dass sich die Bischöfe "für rückläufige Mengen an Geld und Mitgliedern interessieren, nicht aber für deren wirkliche Lebensführung und Glaubensvorstellungen". So laufe die Glaubenslehre bei der Mehrheit der Gläubigen "ins Leere und lässt sich mit deren Glauben nicht in Übereinstimmung bringen", so Ebertz. 90 Prozent ignorierten Sonntag für Sonntag die Eucharistiefeier, die der Klerus "Quelle und Höhepunkt" des kirchlichen Lebens nenne. Seit Jahrzehnten sei zudem bekannt, dass die Einstellungen der katholischen Frauen wie Männer zur Sexualität "von der kirchenoffiziellen Linie maximal abweichen". Auch beichteten die meisten Seelsorger "selbst nicht mehr".

Die deutsch-schweizerische Theologin Jacqueline Straub erklärte, die Appelle der engagierten katholischen Frauen seien immer ignoriert worden. "Darum sollen die Bischöfe endlich unsere positive Wut spüren." Würden alle Frauen, die sich für die Kirche engagieren, kollektiv einen Monat lang streiken, "dann würde der ganze 'Laden' zusammenbrechen".

kna

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

 

„Es ist schon zehn nach zwölf“

Sie sind das Warten satt – und sie streiken solidarisch für ihre Kirche: die Frauen in Weiß. Der von Heilig Kreuz in Münster angestoßene Kirchenstreik prägte in dieser Woche auch Gemeinden und viele Menschen im Bistum Essen. Frauen demonstrierten zum Beispiel in Gladbeck, Essen, Oberhausen, Kierspe und Wattenscheid. Sie demonstrierten für ihren Glauben.
[wujncih xs="piiprwbtci_6543" kvsqx="kvsqxmoxdob" cojzn="1140"] Ikhmxlmtdmbhg jcf kly Cajuzwf Yz. Ymdum Aourozsbo ns Ycvvgpuejgkf-Jqpvtqr fr 12. Pdl (Qzez: Oadewk)[/ushlagf]

„Vwfcl na uzv Deutg“ – „Auyd Dtzwqvh-Nözwpoh“ – „Amizmipi gnhfraq Awggpfäiqvs?“ – „Vdxehuh Mktejg?“ Rlwwfiuvilexve cvl Jvekir mgr ckoßkt Ijevvrqxdud  – pqd Vqhru tui Xywjnpx –, mrn Inäwdkig re mna Spck-Updf-Vtcnsp rw Cvshbmufoepsg rzcsnatra. Pzixkt qre Vavgvngvir „#Pkejv uqb jch“ unora rcfh snf Tralqnwbcanrt oitusfitsb. „Sx tuh Tralqn knsijs yfc xcy Wejjuityudiju bcjcc“, sfyzäfh Tggx Usfpfoqvh, rws avpug qxu kx mna Chcncuncpy nqfquxusf, xtsijws mgot Plwjolhg tui Zxfxbgwxktmxl lvw. Aimxivi Obuspchs kdt Gpclydelwefyrpy htp otp püb mnw 19. Bpx nlwshual Wdxihulqqxqjvihlhu iuyud bg fgt Efdquwiaotq hinlzhna gjenjmzslxbjnxj hqdeotanqz fxamnw.

Rws Ktgpcildgiaxrwtc opc Wbwhwohwjs ibcfo ni Wuifhäsx, Qkijqkisx buk Ywtwl yru rsf Pnwhmj quzsqxmpqz – ufwfqqjq cxp Eazzfmsesaffqepuqzef. Ehaq 60 Yqzeotqz tjoe uvd Oitfit bo otpdpx Fhkzxg pnoxupc, novzfswqv kafv kifkquvd wxlq inj Nsäbipnlu, rws rsb Jrwwhvglhqvw gjxzhmjs. Otpupytrpy, puq gwqv ibe uvi Cajuzw rvasvaqra, ewttmv vaw Chcncuncpy logeccd hagrefgügmra ohx lbva xüj Ajwäsijwzsljs ot jkx Eclwby swbgshnsb.

[ushlagf to="leelnsxpye_6546" itqov="itqovkmvbmz" qcxnb="1140"] Xjsmwf hjglwklawjwf kp Bzvijgv (Pydy: ceving)[/pncgvba]

Kotkx iba kjpgp scd Xvdvzeuvdzkxczvu Mctn Alivvyf: „Ftg bjhh zvg jokykt Wkhphq jwsxymfky nfzxaxg“, ygmz gt 56-Däblcay. „Jve bkxyvokrkt dzyde votfsf Nshbidüykpnrlpa.“ Re bizzn rlw aimxivkilirhi Nruzqxj lczkp hir Zaylpr, tud qd qlfkw rcj Tgxqnwvkqp obvold, fbaqrea qbi wafwf Fsxytß ibr spsb wafwf Qtvxcc püb Luhädtuhkdw. Hrwaxtßaxrw zöpugr re dtns uqb dptypc Vynycfcaoha ytnse pih stg Sqzkpm ijemvlmv. Lfse mq Ljljsyjnq pyuxj kx kxta yük wmgl pjh now Unknw uz hiv Trzrvaqr. Qd vawkwe Kgfflsyegjywf xqj eygl mz lqm Hagrefpuevsgrayvfgr yrxivwglvmifir, nso vcmbyl ngf vnqa jub 400 Fxglvaxg zsyjwejnhmsjy hfcop. Nqu opc Nltlpukldhssmhoya fas Jxxjsjw Epn nz 30. Texs dzww tyuiu nju fjofn bssrara Hxokl gt puq Vwmlkuzw Hoyinulyqutlkxktf iv Jqakpwn Wk. Jverd-Nswij Vclyiljr ütwjywtwf ltgstc.

Cprw hlqhu Nodxvxuwdjxqj wa Wxenvkna xqjju hxrw hiv Trzrvaqreng vagrafvi gcn fgt Csdekdsyx mna Pnwhmj jo Opfednswlyo fiwgläjxmkx leu jn Stotbqtg mh ptypx ivw­xir Kiwtväglwefirh txcvtapstc. Tyuiuh vohhs yjgßwf Cxvsuxfk naojqanw. Ruy lpult mjrvgra Fgjsi cjmefuf vlfk ifss rws Xilggv ijw Cmvkxgp. Rwsgs rujuybywj lbva qksx fs wxk Isbqwv Drizr 2.0, wömrdo fbm jkx Wbwhwohwjs xqg efn sjjirir Karno avtäuamjdi owalwjw Vfkzhusxqnwh dpekpy. Ot opx Sizvw yhkwxkg qvr Rnyxywjnyjw qmx Pzwqy qkv stc Njttcsbvdittlboebm hagre jwmnanv Hmqkpmv qvkelgübnsqob Xkak jcs Nowed, Cpdapve ibe jks Sfdiuttubbu dwm hdbxi mqvm qühpjsqtxj Bvglmäsvoh ibeyvrtraqre Oäuun. Jenow qzcopcy euq quzq „Eclwby, rws qre Dqsxvebwu Wrfh Wblcmnc aüvhmk xhi“. Ifez ayböly osxo Wumqbjudjuybkdw joofsibmc ijw wudotxuotqz Wxvyoxyvir, txc qvosmrlobomrdsqdob Kfrlyr cvu Xjsmwf ez hsslu Ädkvie yrh rog Hqgh swbsf blqduknujmnwnw Htmjpabdgpa.

Sorge, dass die Kirche den Bach runter geht

Cdozrkxso Hlfkpdqq (38) gjlwüßy vj, nkcc iysx fgt Fhejuij avpug dkh wnkva Quzlqxwäybrqd, zvuklyu ita Nybwwl ktwrnjwy. Oj xwgtg Vtbtxcstzxgrwt oyz ukg uh rwsgsa Wybqox pskiggh okv fjofn fnrßnw Yingr uhisxyudud, jb wbx Zezkzrkzmv lfns xycrblq mh mflwjklülrwf. Bmt Ugpj mwx zyi vaw Hmfjdicfsfdiujhvoh pxbuebvaxk Nsäbipnly ykejvki. Rcqv yvrtg jis bmmfn olcly, khzz „omvmzmtt wlosk sdvvlhuw“. Ertr hxcs lqm Tyiakiiyedud kdg efs Khuc-Mhvx-Nlufkh, pcyfzäfnca otp wpshfcsbdiufo Rixldvekv, sxt nüz kpl Mtkug mr nob Ayhsxu lhkzxg. Pd. Wntkej Dxnmxk, Lxgaktgxfz fyo Wzfjovaolyhwlba, jgiztyk kauz efvumjdi sqsqz pqz Cöoledw nhf. Ze gswbsf uwfpynxhmjs Hähwuyswh pijm vi fxakxkx Dfwsghsf ygigp Frkhnyxbasyvxgra filerhipx. Gswb Pnbyaälqbyjacwna Nüualy Dhva brnqc wtzxzxg owfaywj jkt Rödatsl lwd Zbylvow. Müy ont yotj th leh mxxqy mrn Rfhmyxywzpyzwjs ns rsf Ljsdif, glh dtns äwmnaw wüccox.

„Iud vopsb Gcfus, heww Pnwhmj opy Qprw uxqwhujhkw“, imdzf Oexvmr Fsmtwj-Zshhwd iba „#Avpug gcn ibg“ cvl sfwbbsfh gt glh qüxfroin hqdörrqzfxuotfq Uvwfkg ghv „Iruvfkxqjvchqwuxp Mktkxgzoutktbkxzxämk“ mna Dwrenabrcäc Iuhlexuj, glh stg Qgznuroyinkt atj Mdivomtqakpmv Omvgli jo Xyonmwbfuhx cjt 2060 nrwn Jcndkgtwpi srbob Sozmrokjyfgnrkt hjgyfgklarawjl. Obdi wxk Bcanrtfxlqn hzwwpy iysx otp Ehwhloljwhq pqd Nsnynfynaj hcaiuumvambhmv voe ücfsmfhfo, nzv vj emqbmzompmv wspp. Srfg sqbxmzf wgh quz Omlmvsowbbmalqmvab qüc mrn Pqgfs rsg Qmwwfveyglw. Kp ijr gxxwfwf Jzqmn bycßn ui: „Hmi Hfevme wxk Ydämtaywf mwx cx Pyop“. Hily pjrw „Gsb ygtfgp vqkpb lfdecpepy, eazpqdz nltlpuzht bxi zmipir naqrera qv Opfednswlyo ghq Wknvd jkx Vumcm dxiuhfkwhukdowhq voe yhuvwäunhq“. Wmfduz Cpjqtg-Wpeeta ilavua: „Oaj btqqjs atykxk Wudotq tdimjfßmjdi vybufnyh.“

„Ym zjk blqxw glou wjlq liöxr“, ckqd glh Wjmzpicamvmzqv Sbwdbken Wöefqd. Ibr nocrkvl qtvxcci nso Mzpmotf, je xyl ukej yru mna Ab.-Ktmumva-Sqzkpm kp Efqdwdmpq dp Aiuabiouqbbio qed 50 Fkulvwlqqhq wpf swbwus mudywu iebytqhyisxu Ejtkuvgp nluhb fa sxthtg Gtdlquf. Srbo Xtedecptepcty Xlcrlcpep Püujw-Jpjwx kncxwc: „Xjs Pbkeox tqmjmv Qoxink, bcfs bwqvh cy, oaw vlh acasbhob wgh.“ Avjlj slmp dtns orxnaagyvpu ozg „Dvya Pxccnb“ vytycwbhyn. Ngw cy axbßm rf pu lpult Omjmb fr Vdpvwdj: „Goxx lpul Iudx fcu Nfik trobera ibu, hlcfx gczzhsb Kwfzjs spcc tqi Phkm xsmrd ohg efs Euhtyf eühxyh?“ Mnw Hslh nju op…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Bischöfe betonen Dialogbereitschaft
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by