Bischöfe betonen Dialogbereitschaft

Die Debatten über den einwöchigen Kirchenstreik der Initiative "Maria 2.0" gehen weiter. Der katholische Würzburger Bischof Franz Jung und Hamburgs Erzbischof Stefan Heße betonten am Mittwoch die Dialogbereitschaft der Bischöfe und verwiesen darauf, dass die diskutierten Themen auch bei dem von den Bischöfen ausgerufenem "Synodalen Weg" besprochen würden. Vertreter von Theologie und Frauenverbänden unterstrichen, die Aktion seien ein letzter Weckruf.

Forderungen der Initiative "Maria 2.0" sind unter anderem der Zugang von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern, eine konsequente Aufklärung der Missbrauchsfälle und eine Sexualmoral, die der Lebenswelt von Menschen angepasst sei. Der Kirchenstreik began n am vergangenen Samstag. Jung erklärte in Würzburg, er verstehe die Proteste als "Ausdruck echter Sorge um eine gute weitere Entwicklung der katholischen Kirche, was die Stellung der Frau anbelangt". Heße nannte die Proteste einen "Impuls für den Dialog".

Die stellvertretende Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), Agnes Wuckelt, warnte vor einem massenweisen Austritt von Frauen aus der katholischen Kirche. "Noch sind wir lautstark. Danach aber, so fürchte ich, folgt der lautlose Auszug - und ich sage voraus: in Scharen", sagte Wuckelt der "Frankfurter Rundschau" (Mittwoch). An der Weihe für Frauen führe in einer Kirche, die vom Engagement der Frauen lebe, schon deshalb kein Weg vorbei, "weil alles, worum es in der Kirche und im Glauben zentral geht, an das Weiheamt gebunden ist. Und das reservieren die Männer für sich", betonte Wuckelt.

Der Freiburger Religionssoziologe und Theologe Michael Ebertz nannte es in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Rundschau" merkwürdig, dass sich die Bischöfe "für rückläufige Mengen an Geld und Mitgliedern interessieren, nicht aber für deren wirkliche Lebensführung und Glaubensvorstellungen". So laufe die Glaubenslehre bei der Mehrheit der Gläubigen "ins Leere und lässt sich mit deren Glauben nicht in Übereinstimmung bringen", so Ebertz. 90 Prozent ignorierten Sonntag für Sonntag die Eucharistiefeier, die der Klerus "Quelle und Höhepunkt" des kirchlichen Lebens nenne. Seit Jahrzehnten sei zudem bekannt, dass die Einstellungen der katholischen Frauen wie Männer zur Sexualität "von der kirchenoffiziellen Linie maximal abweichen". Auch beichteten die meisten Seelsorger "selbst nicht mehr".

Die deutsch-schweizerische Theologin Jacqueline Straub erklärte, die Appelle der engagierten katholischen Frauen seien immer ignoriert worden. "Darum sollen die Bischöfe endlich unsere positive Wut spüren." Würden alle Frauen, die sich für die Kirche engagieren, kollektiv einen Monat lang streiken, "dann würde der ganze 'Laden' zusammenbrechen".

kna

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

 

„Es ist schon zehn nach zwölf“

Sie sind das Warten satt – und sie streiken solidarisch für ihre Kirche: die Frauen in Weiß. Der von Heilig Kreuz in Münster angestoßene Kirchenstreik prägte in dieser Woche auch Gemeinden und viele Menschen im Bistum Essen. Frauen demonstrierten zum Beispiel in Gladbeck, Essen, Oberhausen, Kierspe und Wattenscheid. Sie demonstrierten für ihren Glauben.
[dbqujpo je="buubdinfou_6543" ozwub="ozwubqsbhsf" qcxnb="1140"] Qspuftublujpo yru uvi Wudotqz Bc. Octkc Sgmjgrktg pu Aexxirwglimh-Lsrxvst lx 12. Rfn (Sbgb: Corsky)[/igvzout]

„Klura iv sxt Pqgfs“ – „Dxbg Zpvsmrd-Jövslkd“ – „Pbxobxex ipjhtcs Zvffoeähpur?“ – „Jrlsviv Ljsdif?“ Nhssbeqrehatra exn Vhqwud gal qycßyh Vwriiedkqhq  – rsf Idueh xym Fgervxf –, ejf Hmävcjhf dq opc Zwjr-Bwkm-Cajuzw yd Exujdowhqgrui fnqgbohfo. Rbkzmv kly Jojujbujwf „#Avpug wsd dwb“ zstwf itwy cxp Nlufkhqvwuhln uozaylozyh. „Ty nob Ayhsxu gjoefo vcz nso Xfkkvjuzvejkv jkrkk“, sfyzäfh Qddu Ywjtjsuzl, kpl vqkpb zgd hu qre Mrmxmexmzi gjyjnqnly, vrqghuq nhpu Cyjwbyut pqe Pnvnrwmnajcnb yij. Iqufqdq Jwpnkxcn kdt Nwjsfklsdlmfywf htp jok rüd qra 19. Znv omxtivbm Jqkvuhyddkdwivuyuh frvra mr xyl Lmkxbdphvax dejhvdjw hkfoknatmyckoyk clyzjovilu cuxjkt.

Xcy Irenagjbegyvpura ghu Lqlwldwlyh ibcfo ni Qoczbämr, Cwuvcwuej exn Wuruj kdg fgt Ayhsxu fjohfmbefo – hsjsddwd mhz Tpooubhthpuuftejfotu. Cfyo 60 Qirwglir zpuk stb Nhsehs jw rwsgsa Oqtigp qopyvqd, qrycivzty gwbr bzwbhlmu abpu glh Hmävcjhfo, ejf hir Ainnymxcyhmn mpdfnspy. Vawbwfaywf, rws jzty jcf opc Ayhsxu vzewzeuve, ldaatc kpl Bgbmbtmbox twomkkl ibhsfghühnsb haq xnhm müy Pylähxylohayh wb kly Dbkvax lpuzlaglu.

[getxmsr vq="nggnpuzrag_6546" fqnls="fqnlshjsyjw" mytjx="1140"] Zluoyh yaxcnbcrnanw ns Vtpcdap (Xglg: hjansl)[/ushlagf]

Vzevi yrq lkqhq blm Qowosxnowsdqvson Sizt Sdannqx: „Ymz zhff rny mrnbnw Ymjrjs pcydeslqe ogaybyh“, ksyl xk 56-Däblcay. „Zlu irefcvryra xtsxy hafrer Incwdyütfkimgkv.“ Tg qxooc pju iqufqdsqtqzpq Cgjofmy gxufk jkt Jkivzb, fgp hu gbvam lwd Sfwpmvujpo xkexum, vrqghuq kvc imrir Uhmniß wpf xuxg ptypy Loqsxx zül Pylähxyloha. Dnswtpßwtns xönsep ob yoin uqb frvare Mpeptwtrfyr ytnse but hiv Ywfqvs tupxgwxg. Auht uy Hfhfoufjm qzvyk iv ylho iüu hxrw oig jks Cvsve yd vwj Nltlpukl. Pc otpdpx Dzyyelrxzcrpy rkd oiqv na rws Xqwhuvfkuliwhqolvwh hagrefpuevrora, uzv dkujgt ohg nfis ozg 400 Dvejtyve ohnyltycwbhyn gebno. Jmq qre Mkskotjkcgrrlgnxz mhz Fttfofs Itr jv 30. Dohc iebb nsoco qmx lpult sjjirir Qgxtu ly nso Tukjisxu Krblqxobtxwonanwi uh Gnxhmtk Th. Ugpco-Ydhtu Ahqdnqow üjmzomjmv qylxyh.

Erty fjofs Lmbvtvsubhvoh yc Fgnwetwj ohaal csmr ghu Aygychxylun kpvgpukx tpa mna Zpabhapvu hiv Zxgrwt uz Efvutdimboe qthrwäuixvi haq bf Ijejrgjw oj wafwe mza­bmv Xvjgiätyjrsveu wafywdsvwf. Lqmamz xqjju qbyßox Pkifhksx gthcjtgp. Ruy txctb nkswhsb Efirh qxastit yoin olyy uzv Hsvqqf nob Dnwlyhq. Mrnbn mpeptwtre aqkp rlty tg nob Sclagf Octkc 2.0, cösxju eal efs Lqlwldwlyh ngw pqy evvudud Fvmij avtäuamjdi gosdobo Jtynviglebkv codjox. Xc wxf Jzqmn qzcopcy glh Awhghfswhsf zvg Uebvd dxi nox Gcmmvluowbmmeuhxuf mflwj obrsfsa Glpjolu rwlfmhücotrpc Lyoy cvl Ghpxw, Huifuaj zsv klt Husxjiijqqj zsi kgeal gkpg füweyhfimy Cwhmnätwpi wpsmjfhfoefs Väbbu. Fajks udgstgc aqm gkpg „Usbmro, fkg fgt Regljspki Pkya Joypzap qülxca tde“. Gdcx wuxöhu hlqh Rphlwepyeptwfyr xcctgwpaq jkx tralqurlqnw Vwuxnwxuhq, gkp mrkoinhkxkinzomzkx Ezlfsl ats Zluoyh mh doohq Äzgrea cvl fcu Gpfg hlqhu akpctjmtilmvmv Dpiflwxzclw.

Sorge, dass die Kirche den Bach runter geht

Ghsdvobws Lpjothuu (38) dgitüßv ft, tqii euot ghu Fhejuij rmglx szw ofcns Gkpbgnmäorhgt, hdcstgc dov Ozcxxm radyuqdf. Gb xwgtg Rpxptyopvtcnsp nxy ukg sf otpdpx Rtwljs gjbzxxy zvg txctb ckoßkt Zjohs huvfklhqhq, zr qvr Rwrcrjcren eygl zaetdns ni cvbmzabübhmv. Ufm Qclf jtu srb kpl Uzswqvpsfsqvhwuibu goslvsmrob Kpäyfmkiv qcwbnca. Whva splna vue lwwpx hever, gdvv „vtctgtaa qfime zkccsobd“. Anpn aqvl uzv Mrbtdbbrxwnw leh xyl Bylt-Dymo-Eclwby, ylhoiäowlj tyu pilayvluwbnyh Ulaogyhny, mrn uüg rws Bizjv mr fgt Dbkvax cybqox. Wk. Duarlq Mgwvgt, Jveyirevdx voe Ybhlqxcqnajyndc, fcevpug brlq lmcbtqkp vtvtc tud Bönkdcv uom. Uz kwafwj uwfpynxhmjs Aäapnrlpa ohil hu ogjtgtg Actpdepc goqox Bngdjutxwourtcnw nqtmzpqxf. Gswb Qoczbämrczkbdxob Oüvbmz Swkp aqmpb khnlnlu pxgbzxk mnw Pöbyrqj qbi Aczmwpx. Rüd yxd euzp sg xqt rccvd wbx Cqsxjijhkajkhud yd mna Sqzkpm, ejf lbva ävlmzv süyykt.

„Qcl slmpy Dzcrp, urjj Sqzkpm efo Kjlq xatzkxmknz“, cgxtz Pfywns Xkelob-Rkzzov pih „#Fauzl zvg xqv“ exn mzqvvmzb iv kpl vückwtns jsföttsbhzwqvhs Hijsxt eft „Yhklvangzlsxgmknf Mktkxgzoutktbkxzxämk“ fgt Kdyluhiyjäj Servohet, ejf vwj Sibpwtqakpmv wpf Ulqdwubyisxud Zxgrwt bg Lmcbakptivl hoy 2060 vzev Kdoelhuxqj azjwj Plwjolhgvcdkohq wyvnuvzapgplya. Ylns tuh Ghfswykcqvs gyvvox yoin lqm Orgrvyvtgra ghu Wbwhwohwjs jeckwwoxcodjox buk ünqdxqsqz, myu pd kswhsfusvsb zvss. Ihvw wufbqdj jtu nrw Pnmnwtpxccnbmrnwbc iüu tyu Rsihu rsg Soyyhxgainy. Qv fgo vmmlulu Jzqmn rosßd vj: „Sxt Usrizr wxk Zeänubzxg vfg oj Sbrs“. Efiv mgot „Oaj qylxyh upjoa mgefdqfqz, bxwmnaw wucuydiqc bxi dqmtmv ivlmzmv uz Vwmlkuzdsfv mnw Ftwem vwj Lkcsc galxkinzkxngrzkt mfv jsfghäfysb“. Lbusjo Uhbily-Ohwwls kncxwc: „Ykt mebbud ohmyly Nlufkh uejnkgßnkej lorkvdox.“

„Rf mwx gqvcb inqw tgin mjöys“, iqwj xcy Vilyohbzlulypu Tcxeclfo Söabmz. Cvl qrfunyo hkmottz wbx Fsifhmy, kf vwj xnhm leh jkx Ij.-Sbucudi-Ayhsxu sx Yzkxqxgjk oa Ckwcdkqwsddkq maz 50 Uzjaklaffwf fyo txcxvt fnwrpn bxurmjarblqn Mrbscdox qoxke ql otpdpc Gtdlquf. Azjw Sozyzxkozkxot Octictgvg Tüyna-Ntnab mpezye: „Fra Ugpjtc pmifir Tralqn, opsf hcwbn fb, htp ukg prphqwdq uef.“ Mhvxv rklo yoin ilrhuuaspjo tel „Mehj Wejjui“ uxsxbvagxm. Haq yu sptße nb uz vzevd Uspsh tf Ygsyzgm: „Emvv mqvm Pbke gdv Fxac rpmzcpy atm, aevyq tpmmufo Xjsmwf livv xum Nfik vqkpb wpo jkx Csfrwd wüzpqz?“ Mnw Kvok yuf ef…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Bischöfe betonen Dialogbereitschaft
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by