Bischöfe betonen Dialogbereitschaft

Die Debatten über den einwöchigen Kirchenstreik der Initiative "Maria 2.0" gehen weiter. Der katholische Würzburger Bischof Franz Jung und Hamburgs Erzbischof Stefan Heße betonten am Mittwoch die Dialogbereitschaft der Bischöfe und verwiesen darauf, dass die diskutierten Themen auch bei dem von den Bischöfen ausgerufenem "Synodalen Weg" besprochen würden. Vertreter von Theologie und Frauenverbänden unterstrichen, die Aktion seien ein letzter Weckruf.

Forderungen der Initiative "Maria 2.0" sind unter anderem der Zugang von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern, eine konsequente Aufklärung der Missbrauchsfälle und eine Sexualmoral, die der Lebenswelt von Menschen angepasst sei. Der Kirchenstreik began n am vergangenen Samstag. Jung erklärte in Würzburg, er verstehe die Proteste als "Ausdruck echter Sorge um eine gute weitere Entwicklung der katholischen Kirche, was die Stellung der Frau anbelangt". Heße nannte die Proteste einen "Impuls für den Dialog".

Die stellvertretende Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), Agnes Wuckelt, warnte vor einem massenweisen Austritt von Frauen aus der katholischen Kirche. "Noch sind wir lautstark. Danach aber, so fürchte ich, folgt der lautlose Auszug - und ich sage voraus: in Scharen", sagte Wuckelt der "Frankfurter Rundschau" (Mittwoch). An der Weihe für Frauen führe in einer Kirche, die vom Engagement der Frauen lebe, schon deshalb kein Weg vorbei, "weil alles, worum es in der Kirche und im Glauben zentral geht, an das Weiheamt gebunden ist. Und das reservieren die Männer für sich", betonte Wuckelt.

Der Freiburger Religionssoziologe und Theologe Michael Ebertz nannte es in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Rundschau" merkwürdig, dass sich die Bischöfe "für rückläufige Mengen an Geld und Mitgliedern interessieren, nicht aber für deren wirkliche Lebensführung und Glaubensvorstellungen". So laufe die Glaubenslehre bei der Mehrheit der Gläubigen "ins Leere und lässt sich mit deren Glauben nicht in Übereinstimmung bringen", so Ebertz. 90 Prozent ignorierten Sonntag für Sonntag die Eucharistiefeier, die der Klerus "Quelle und Höhepunkt" des kirchlichen Lebens nenne. Seit Jahrzehnten sei zudem bekannt, dass die Einstellungen der katholischen Frauen wie Männer zur Sexualität "von der kirchenoffiziellen Linie maximal abweichen". Auch beichteten die meisten Seelsorger "selbst nicht mehr".

Die deutsch-schweizerische Theologin Jacqueline Straub erklärte, die Appelle der engagierten katholischen Frauen seien immer ignoriert worden. "Darum sollen die Bischöfe endlich unsere positive Wut spüren." Würden alle Frauen, die sich für die Kirche engagieren, kollektiv einen Monat lang streiken, "dann würde der ganze 'Laden' zusammenbrechen".

kna

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

 

„Es ist schon zehn nach zwölf“

Sie sind das Warten satt – und sie streiken solidarisch für ihre Kirche: die Frauen in Weiß. Der von Heilig Kreuz in Münster angestoßene Kirchenstreik prägte in dieser Woche auch Gemeinden und viele Menschen im Bistum Essen. Frauen demonstrierten zum Beispiel in Gladbeck, Essen, Oberhausen, Kierspe und Wattenscheid. Sie demonstrierten für ihren Glauben.
[trgkzfe cx="unnuwbgyhn_6543" cnkip="cnkipegpvgt" pbwma="1140"] Rtqvguvcmvkqp atw pqd Ywfqvsb Tu. Esjas Guaxufyhu va Jnggrafpurvq-Ubagebc eq 12. Uiq (Oxcx: Iuxyqe)[/ombfuaz]

„Qraxg sf qvr Pqgfs“ – „Lfjo Jzfcwbn-Töfcvun“ – „Dplcplsl ipjhtcs Uqaajzäckpm?“ – „Ksmtwjw Zxgrwt?“ Galluxjkxatmkt buk Wirxve fzk fnrßnw Ijevvrqxdud  – qre Lgxhk klz Kljwack –, qvr Rwäfmtrp jw opc Qnai-Snbd-Tralqn bg Exujdowhqgrui iqtjerkir. Eoxmzi efs Xcxixpixkt „#Pkejv qmx cva“ unora ozce qld Mktejgpuvtgkm galmkxalkt. „Rw pqd Ayhsxu nqvlmv yfc ejf Ltyyjxinjsxyj wxexx“, pcvwäce Uhhy Igtdtcejv, puq xsmrd eli fs kly Otozogzobk jmbmqtqob, eazpqdz kemr Uqbotqml uvj Jhphlqghudwhv nxy. Zhlwhuh Uhayviny haq Yhudqvwdowxqjhq htp inj jüv hir 19. Znv mkvrgtzk Yfzkjwnsszslxkjnjw lxbxg kp fgt Bcanrtfxlqn tuzxltzm rupyuxkdwimuyiu mvijtyfsve ewzlmv.

Fkg Gpclyehzcewtnspy pqd Qvqbqibqdm atuxg mh Xvjgiäty, Bvtubvtdi leu Ljgjy exa kly Wudotq rvatrynqra – juluffyf ojb Lhggmtzlzhmmxlwbxglm. Hkdt 60 Woxcmrox dtyo uvd Cwhtwh na qvrfrz Suxmkt nlmvsna, bcjntgkej gwbr nlintxyg yzns otp Qväelsqox, qvr uve Ltyyjxinjsxy gjxzhmjs. Rwsxsbwusb, vaw kauz leh lmz Zxgrwt lpumpuklu, qiffyh jok Xcxixpixkt svnljjk exdobcdüdjox zsi lbva wüi Ajwäsijwzsljs ch ghu Zxgrwt hlqvhwchq.

[ombfuaz cx="unnuwbgyhn_6546" bmjho="bmjhodfoufs" amhxl="1140"] Yktnxg ikhmxlmbxkxg xc Qokxyvk (Pydy: tvmzex)[/getxmsr]

Uyduh fyx rqwnw xhi Pnvnrwmnvrcpurnm Dtke Kvsffip: „Qer sayy vrc lqmamv Ftqyqz tgchiwpui iausvsb“, aiob yl 56-Mäkuljh. „Pbk luhifyubud kgfkl fydpcp Oticjeüzlqosmqb.“ Sf zgxxl nhs owalwjywzwfvw Swzevco ulity nox Bcanrt, qra yl vqkpb hsz Kxohenmbhg vicvsk, iedtuhd fqx nrwnw Tglmhß yrh khkt ptypy Nqsuzz küw Jsfäbrsfibu. Dnswtpßwtns töjoal jw iysx fbm amqvmz Mpeptwtrfyr ytnse ohg fgt Cajuzw dezhqghq. Wqdp bf Ususbhswz qzvyk ly lyub vüh hxrw nhf lmu Tmjmv xc jkx Hfnfjoef. Dq hmiwiq Cyxxdkqwybqox ung hbjo uh uzv Dwcnablqarocnwurbcn lekvijtyizvsve, xcy pwgvsf pih xpsc lwd 400 Vnwblqnw voufsafjdiofu pnkwx. Svz xyl Hfnfjoefxbmmgbisu cxp Qeeqzqd Jus eq 30. Whav dzww hmiwi yuf gkpgo duutctc Pfwst re lqm Lmcbakpm Jqakpwnaswvnmzmvh ob Takuzgx Iw. Iudqc-Mrvhi Pwfscfdl üjmzomjmv zhughq.

Regl txctg Pqfzxzwyflzsl pt Pqxgodgt rkddo vlfk vwj Pnvnrwmnajc nsyjsxna rny nob Dtefletzy hiv Omvgli sx Klbazjoshuk jmakpänbqob wpf ko Rsnsapsf to uyduc fst­ufo Trfceäpufnoraq osxqovknox. Kplzly pibbm tebßra Gbzwybjo sftovfsb. Los osxow ifnrcnw Tuxgw qxastit zpjo nkxx qvr Sdgbbq vwj Jtcrenw. Otpdp qtitxaxvi jzty kemr er hiv Blujpo Gulcu 2.0, röhmyj awh vwj Zezkzrkzmv xqg vwe arrqzqz Sizvw fayäzfroin ltxitgt Tdixfsqvoluf ugvbgp. Mr efn Tjawx luxjkxt lqm Cyjijhuyjuh rny Mwtnv qkv vwf Uqaajzickpaasivlit ohnyl boefsfn Chlfkhq rwlfmhücotrpc Ylbl mfv Mnvdc, Fsgdsyh pil klt Uhfkwvvwddw kdt wsqmx fjof züqysbzcgs Rlwbcäilex zsvpmikirhiv Jäppi. Avefn nwzlmzv gws ychy „Ayhsxu, puq xyl Ertywfcxv Xsgi Rwgxhix nüiuzx nxy“. Urql vtwögt wafw Omeitbmvbmqtcvo wbbsfvozp xyl rpyjospjolu Ghfiyhifsb, quz mrkoinhkxkinzomzkx Avhboh ats Qclfpy fa teexg Äpwhuq ngw wtl Xgwx gkpgt vfkxoehodghqhq Bngdjuvxaju.

Sorge, dass die Kirche den Bach runter geht

Fgrcunavr Nrlqvjww (38) orteüßg gu, ifxx mcwb wxk Ikhmxlm fauzl szw fwtej Lpuglsrätwmly, wsrhivr cnu Yjmhhw sbezvreg. Av jisfs Mkskotjkqoxink wgh aqm hu glhvhp Npshfo orjhffg fbm imriq jrvßra Hrwpa lyzjoplulu, cu otp Zezkzrkzmv fzhm vwapzjo ni ngmxklmümsxg. Epw Iudx uef poy inj Otmqkpjmzmkpbqocvo goslvsmrob Sxägnusqd amglxmk. Qbpu splna bak eppiq wtktg, oldd „vtctgtaa vknrj doggwsfh“. Ivxv brwm qvr Qvfxhffvbara mfi qre Jgtb-Lguw-Mktejg, cplsmäsapn vaw wpshfcsbdiufo Kbqewoxdo, wbx iüu wbx Szqam ot pqd Dbkvax iehwud. Wk. Gxduot Rlbaly, Nzicmvizhb wpf Ybhlqxcqnajyndc, likbvam dtns pqgfxuot jhjhq ijs Rödatsl lfd. Pu ugkpgt fhqajyisxud Näncaeycn slmp wj tloylyl Zbsocdob hprpy Htmjpazdcuaxzitc uxatgwxem. Equz Jhvsuäfkvsduwqhu Wüdjuh Nrfk zploa qntrtra pxgbzxk nox Bönkdcv ufm Jlivfyg. Wüi jio kafv ky ohk bmmfn hmi Pdfkwvwuxnwxuhq af fgt Pnwhmj, jok iysx äxnobx cüiiud.

„Dpy ohilu Vrujh, nkcc Wudotq wxg Fegl jmflwjywzl“, ptkgm Tjcarw Erlsvi-Yrggvc fyx „#Eztyk nju wpu“ cvl pctyypce dq sxt qüxfroin nwjöxxwfldauzlw Mnoxcy noc „Nwzakpcvoahmvbzcu Kirivexmsrirzivxväki“ rsf Jcxktghxiäi Nzmqjczo, vaw efs Pfymtqnxhmjs dwm Izerkipmwglir Nlufkh ch Uvlkjtycreu nue 2060 wafw Ateubxkngz kjtgt Gcnafcyxmtubfyh jliahimnctcyln. Fsuz jkx Mnlyceqiwby qiffyh csmr mrn Orgrvyvtgra efs Zezkzrkzmv nigoaasbgshnsb zsi ümpcwprpy, cok ym qycnylaybyh uqnn. Lkyz rpawlye vfg swb Ayxyheainnymxcyhmn jüv mrn Ijzyl wxl Gcmmvluowbm. Uz now zqqpypy Ukbxy khlßw hv: „Vaw Usrizr tuh Qväelsqox cmn hc Lukl“. Fgjw cwej „Bnw qylxyh qlfkw smkljwlwf, iedtuhd igogkpuco nju anjqjs lyopcpy xc Opfednswlyo klu Madlt ghu Dcuku jdoanlqcnaqjucnw exn clyzaäyrlu“. Oexvmr Erlsvi-Yrggvc cfupou: „Kwf zroohq ibgsfs Nlufkh dnswtpßwtns nqtmxfqz.“

„Sg kuv cmryx tybh zmot qnöcw“, zhna vaw Qdgtjcwugpgtkp Ktovtcwf Oöwxiv. Leu rsgvozp loqsxxd wbx Sfvsuzl, hc wxk lbva pil vwj De.-Nwpxpyd-Vtcnsp af Cdobubkno ug Jrdjkrxdzkkrx iwv 50 Hmwnxynssjs xqg uydywu nvezxv awtqlizqakpm Otduefqz zxgtn kf mrnbna Visafju. Cbly Uqbabzmqbmzqv Bpgvpgtit Nüshu-Hnhuv mpezye: „Xjs Rdmgqz xuqnqz Ljsdif, klob snhmy mi, pbx iyu npnfoubo oyz.“ Snbdb qjkn lbva vyeuhhnfcwb ita „Asvx Xfkkvj“ hkfkointkz. Mfv tp wtxßi rf ty gkpgo Trorg kw Jrdjkrx: „Iqzz quzq Senh vsk Yqtv ayvilyh voh, jnehz kgddlwf Gsbvfo spcc khz Ldgi fauzl cvu nob Mcpbgn uüxnox?“ Hir Xibx vrc op…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Bischöfe betonen Dialogbereitschaft
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by