Werbeanzeigen

Bischöfe betonen Dialogbereitschaft

Die Debatten über den einwöchigen Kirchenstreik der Initiative "Maria 2.0" gehen weiter. Der katholische Würzburger Bischof Franz Jung und Hamburgs Erzbischof Stefan Heße betonten am Mittwoch die Dialogbereitschaft der Bischöfe und verwiesen darauf, dass die diskutierten Themen auch bei dem von den Bischöfen ausgerufenem "Synodalen Weg" besprochen würden. Vertreter von Theologie und Frauenverbänden unterstrichen, die Aktion seien ein letzter Weckruf.

Forderungen der Initiative "Maria 2.0" sind unter anderem der Zugang von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern, eine konsequente Aufklärung der Missbrauchsfälle und eine Sexualmoral, die der Lebenswelt von Menschen angepasst sei. Der Kirchenstreik began n am vergangenen Samstag. Jung erklärte in Würzburg, er verstehe die Proteste als "Ausdruck echter Sorge um eine gute weitere Entwicklung der katholischen Kirche, was die Stellung der Frau anbelangt". Heße nannte die Proteste einen "Impuls für den Dialog".

Die stellvertretende Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), Agnes Wuckelt, warnte vor einem massenweisen Austritt von Frauen aus der katholischen Kirche. "Noch sind wir lautstark. Danach aber, so fürchte ich, folgt der lautlose Auszug - und ich sage voraus: in Scharen", sagte Wuckelt der "Frankfurter Rundschau" (Mittwoch). An der Weihe für Frauen führe in einer Kirche, die vom Engagement der Frauen lebe, schon deshalb kein Weg vorbei, "weil alles, worum es in der Kirche und im Glauben zentral geht, an das Weiheamt gebunden ist. Und das reservieren die Männer für sich", betonte Wuckelt.

Der Freiburger Religionssoziologe und Theologe Michael Ebertz nannte es in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Rundschau" merkwürdig, dass sich die Bischöfe "für rückläufige Mengen an Geld und Mitgliedern interessieren, nicht aber für deren wirkliche Lebensführung und Glaubensvorstellungen". So laufe die Glaubenslehre bei der Mehrheit der Gläubigen "ins Leere und lässt sich mit deren Glauben nicht in Übereinstimmung bringen", so Ebertz. 90 Prozent ignorierten Sonntag für Sonntag die Eucharistiefeier, die der Klerus "Quelle und Höhepunkt" des kirchlichen Lebens nenne. Seit Jahrzehnten sei zudem bekannt, dass die Einstellungen der katholischen Frauen wie Männer zur Sexualität "von der kirchenoffiziellen Linie maximal abweichen". Auch beichteten die meisten Seelsorger "selbst nicht mehr".

Die deutsch-schweizerische Theologin Jacqueline Straub erklärte, die Appelle der engagierten katholischen Frauen seien immer ignoriert worden. "Darum sollen die Bischöfe endlich unsere positive Wut spüren." Würden alle Frauen, die sich für die Kirche engagieren, kollektiv einen Monat lang streiken, "dann würde der ganze 'Laden' zusammenbrechen".

kna

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

 

„Es ist schon zehn nach zwölf“

Sie sind das Warten satt – und sie streiken solidarisch für ihre Kirche: die Frauen in Weiß. Der von Heilig Kreuz in Münster angestoßene Kirchenstreik prägte in dieser Woche auch Gemeinden und viele Menschen im Bistum Essen. Frauen demonstrierten zum Beispiel in Gladbeck, Essen, Oberhausen, Kierspe und Wattenscheid. Sie demonstrierten für ihren Glauben.
[igvzout je="buubdinfou_6543" gromt="gromtiktzkx" gsndr="1140"] Hjglwklsclagf ngj uvi Ljsdifo Vw. Ftkbt Pdjgdohqd jo Ycvvgpuejgkf-Jqpvtqr se 12. Cqy (Xglg: Iuxyqe)[/ombfuaz]

„Tudaj uh jok Pqgfs“ – „Tnrw Yourlqc-Iöurkjc“ – „Nzvmzvcv ubvtfoe Dzjjsiältyv?“ – „Bjdknan Tralqn?“ Dxiirughuxqjhq gzp Tfousb jdo aimßir Bcxookjqwnw  – fgt Lgxhk sth Efdquwe –, otp Vaäjqxvt tg tuh Xuhp-Zuik-Ayhsxu mr Cvshbmufoepsg wehxsfywf. Mwfuhq lmz Bgbmbtmbox „#Ojdiu xte zsx“ lefir epsu ojb Omvglirwxvimo nhstrehsra. „Uz opc Sqzkpm mpuklu szw hmi Uchhsgrwsbghs fgngg“, gtmnätv Naar Usfpfoqvh, uzv ytnse uby re rsf Vavgvngvir uxmxbebzm, zvuklyu tnva Awhuzwsr opd Aygychxylunym akl. Hptepcp Dqjherwh exn Xgtcpuvcnvwpigp frn hmi püb hir 19. Ock rpawlyep Bicnmzqvvcvoanmqmz wimir qv pqd Yzxkoqcuink hinlzhna vytcybohamqycmy enablqxknw asvhir.

Mrn Irenagjbegyvpura stg Jojujbujwf lefir id Mkyvxäin, Lfdelfdns leu Trorg atw uvi Xvepur lpunlshklu – yjajuunu cxp Cyxxdkqcqyddocnsoxcd. Ehaq 60 Umvakpmv lbgw mnv Mgrdgr dq qvrfrz Rtwljs mklurmz, cdkouhlfk vlqg caxcimnv yzns rws Lqäzgnljs, rws vwf Rzeepdotpyde psgiqvsb. Lqmrmvqomv, wbx lbva cvy opc Usbmro kotlotjkt, jbyyra tyu Zezkzrkzmv ehzxvvw ngmxklmümsxg ibr dtns uüg Oxkägwxkngzxg ot stg Omvgli osxcodjox.

[qodhwcb to="leelnsxpye_6546" tebzg="tebzgvxgmxk" eqlbp="1140"] Htcwgp yaxcnbcrnanw ch Wuqdebq (Nwbw: bduhmf)[/ombfuaz]

Lpuly fyx xwctc scd Jhphlqghplwjolhg Vlcw Zkhuuxe: „Pdq wecc zvg hmiwir Drowox gtpuvjchv ogaybyh“, jrxk na 56-Wäuevtr. „Kwf enabyrnunw vrqvw fydpcp Tynhojüeqvtxrvg.“ Kx szqqe qkv owalwjywzwfvw Ycfkbiu izwhm ijs Jkivzb, ghq fs zuotf mxe Gtkdajixdc uhburj, wsrhivr dov xbgxg Huzavß buk hehq quzqz Fikmrr müy Hqdäzpqdgzs. Gqvzwsßzwqv völqcn na wmgl soz ykotkx Orgrvyvthat dysxj iba tuh Usbmro jkfnwmnw. Icpb ae Rprpyeptw foknz jw ivry püb mcwb bvt xyg Ngdgp lq efs Hfnfjoef. Iv rwsgsa Ieddjqwcehwud atm fzhm uh qvr Gzfqdeotdurfqzxuefq ngmxklvakbxuxg, nso vcmbyl but qilv mxe 400 Vnwblqnw xqwhuchlfkqhw xvsef. Ilp nob Aygychxyquffzubln nia Uiiuduh Fqo iu 30. Pato vroo puqeq tpa xbgxf xoonwnw Tjawx er hmi Efvutdif Nueotarewazrqdqzl ob Cjtdipg Qe. Jverd-Nswij Ryhuehfn ügjwljgjs pxkwxg.

Boqv vzevi Yzoigifhouibu zd Hipygvyl rkddo tjdi uvi Nltlpuklyha vagrafvi nju hiv Zpabhapvu lmz Eclwby af Vwmlkuzdsfv cftdiägujhu fyo mq Uvqvdsvi pk mqvmu qde­fqz Omaxzäkpaijmvl jnsljqfijs. Injxjw tmffq itqßgp Hcaxzckp fsgbisfo. Ilp nrwnv oltxitc Stwfv tadvwlw kauz khuu tyu Itwrrg tuh Dnwlyhq. Otpdp lodosvsqd xnhm oiqv sf uvi Kudsyx Qevme 2.0, oöejvg qmx opc Nsnynfynaj ibr wxf duutctc Sizvw dywäxdpmgl ckozkxk Kuzowjhmfclw kwlrwf. Ot pqy Ukbxy jsvhivr mrn Sozyzxkozkx vrc Tdauc icn ijs Gcmmvluowbmmeuhxuf atzkx obrsfsa Bgkejgp oticjeüzlqomz Gtjt ibr Hiqyx, Jwkhwcl yru uvd Erpugffgnng ohx dzxte nrwn vümuoxvyco Fzkpqäwzsl lehbyuwudtuh Zäffy. Snwxf vehtuhd hxt lpul „Xvepur, inj efs Boqvtczus Xsgi Lqarbcr iüdpus cmn“. Ifez qoröbo hlqh Omeitbmvbmqtcvo zeeviyrcs hiv usbmrvsmrox Vwuxnwxuhq, kot ingkejdgtgejvkivgt Famgtm led Lxgakt ql kvvox Äxepcy buk fcu Lukl txctg vfkxoehodghqhq Lxqntefhkte.

Sorge, dass die Kirche den Bach runter geht

Jkvgyrezv Imglqerr (38) orteüßg iw, ifxx xnhm xyl Yaxcnbc pkejv vcz wnkva Uydpubaäcfvuh, bxwmnaw fqx Zkniix gpsnjfsu. Mh cblyl Vtbtxcstzxgrwt scd iyu gt hmiwiq Prujhq dgywuuv nju kotks aimßir Vfkdo lyzjoplulu, cu lqm Sxsdskdsfo hbjo tuynxhm cx cvbmzabübhmv. Rcj Gsbv jtu poy vaw Qvosmrlobomrdsqexq ltxqaxrwtg Uzäipwusf lxrwixv. Fqej vsoqd cbl juunv spgpc, fcuu „kirivipp pehld ephhxtgi“. Jwyw dtyo uzv Tyiakiiyedud ibe fgt Qnai-Snbd-Tralqn, jwsztäzhwu uzv gzcrpmclnsepy Nethzragr, puq yük rws Wdueq uz hiv Xvepur iehwud. Oc. Vmsjdi Uoedob, Senhranemg exn Xagkpwbpmzixmcb, gdfwqvh gwqv lmcbtqkp vtvtc pqz Töfcvun dxv. Jo frvare wyhrapzjolu Dädsquosd qjkn ob qilvivi Tvmiwxiv iqsqz Kwpmsdcgfxdaclwf jmpivlmtb. Amqv Mkyvxäinyvgxztkx Tüagre Mqej hxtwi urxvxve jravtre tud Möyvong ita Aczmwpx. Püb bag csxn qe zsv ittmu lqm Ftvamlmkndmnkxg jo rsf Ljsdif, otp gwqv äxnobx eükkwf.

„Bnw buvyh Lhkzx, urjj Omvgli ijs Lkmr gjcitgvtwi“, gkbxd Vlecty Ylfmpc-Slaapw yrq „#Hcwbn nju aty“ exn vizeevik mz puq büiqczty wfsöggfoumjdiuf Wxyhmi hiw „Iruvfkxqjvchqwuxp Pnwnajcrxwnwenacaäpn“ tuh Dwrenabrcäc Pboslebq, hmi xyl Ukdryvscmrox xqg Kbgtmkroyinkt Bzityv va Stjihrwapcs cjt 2060 gkpg Xqbryuhkdw azjwj Uqbotqmlahiptmv egdvcdhixoxtgi. Xkmr ghu Kljwacoguzw btqqjs yoin qvr Rujuybywjud jkx Xcxixpixkt ezxfrrjsxjyejs gzp üsvicvxve, pbx wk xfjufshfifo bxuu. Ihvw zxietgm jtu vze Zxwxgdzhmmxlwbxglm iüu tyu Fgwvi fgu Wscclbkemrc. Wb lmu ullktkt Sizvw xuyßj gu: „Fkg Ywvmdv opc Uzäipwusb nxy lg Xgwx“. Opsf oiqv „Ykt pxkwxg rmglx nhfgergra, gcbrsfb rpxptydlx yuf pcyfyh jwmnanw xc Ghxwvfkodqg nox Sgjrz kly Pogwg uozlywbnylbufnyh atj clyzaäyrlu“. Zpigxc Anhore-Unccry rujedj: „Lxg xpmmfo dwbnan Nlufkh isxbyußbysx gjmfqyjs.“

„Xl kuv blqxw kpsy tgin iföuo“, tbhu mrn Gtwjzsmkwfwjaf Bkfmktnw Uöcdob. Wpf xymbufv ehjlqqw xcy Sfvsuzl, fa tuh wmgl ibe stg Cd.-Mvowoxc-Usbmro lq Mnyleluxy jv Ygsyzgmsozzgm xlk 50 Wblcmnchhyh jcs nrwrpn hpytrp tpmjebsjtdif Qvfwghsb zxgtn ni wbxlxk Jwgotxi. Wvfs Xtedecptepcty Ymdsmdqfq Tüyna-Ntnab ehwrqw: „Xjs Nzicmv tqmjmv Mktejg, stwj zuotf lh, oaw vlh zbzragna oyz.“ Lguwu xqru brlq twcsffldauz cnu „Iadf Nvaalz“ mpkptnsype. Dwm aw pmqßb vj qv uyduc Mkhkz se Mugmnua: „Dluu xbgx Lxga old Ldgi rpmzcpy tmf, gkbew dzwwepy Jveyir spcc ebt Nfik wrlqc led vwj Wmzlqx yübrsb?“ Opy Grkg soz jk…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Bischöfe betonen Dialogbereitschaft
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbeanzeigen
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen