Bischöfe betonen Dialogbereitschaft

Die Debatten über den einwöchigen Kirchenstreik der Initiative "Maria 2.0" gehen weiter. Der katholische Würzburger Bischof Franz Jung und Hamburgs Erzbischof Stefan Heße betonten am Mittwoch die Dialogbereitschaft der Bischöfe und verwiesen darauf, dass die diskutierten Themen auch bei dem von den Bischöfen ausgerufenem "Synodalen Weg" besprochen würden. Vertreter von Theologie und Frauenverbänden unterstrichen, die Aktion seien ein letzter Weckruf.

Forderungen der Initiative "Maria 2.0" sind unter anderem der Zugang von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern, eine konsequente Aufklärung der Missbrauchsfälle und eine Sexualmoral, die der Lebenswelt von Menschen angepasst sei. Der Kirchenstreik began n am vergangenen Samstag. Jung erklärte in Würzburg, er verstehe die Proteste als "Ausdruck echter Sorge um eine gute weitere Entwicklung der katholischen Kirche, was die Stellung der Frau anbelangt". Heße nannte die Proteste einen "Impuls für den Dialog".

Die stellvertretende Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), Agnes Wuckelt, warnte vor einem massenweisen Austritt von Frauen aus der katholischen Kirche. "Noch sind wir lautstark. Danach aber, so fürchte ich, folgt der lautlose Auszug - und ich sage voraus: in Scharen", sagte Wuckelt der "Frankfurter Rundschau" (Mittwoch). An der Weihe für Frauen führe in einer Kirche, die vom Engagement der Frauen lebe, schon deshalb kein Weg vorbei, "weil alles, worum es in der Kirche und im Glauben zentral geht, an das Weiheamt gebunden ist. Und das reservieren die Männer für sich", betonte Wuckelt.

Der Freiburger Religionssoziologe und Theologe Michael Ebertz nannte es in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Rundschau" merkwürdig, dass sich die Bischöfe "für rückläufige Mengen an Geld und Mitgliedern interessieren, nicht aber für deren wirkliche Lebensführung und Glaubensvorstellungen". So laufe die Glaubenslehre bei der Mehrheit der Gläubigen "ins Leere und lässt sich mit deren Glauben nicht in Übereinstimmung bringen", so Ebertz. 90 Prozent ignorierten Sonntag für Sonntag die Eucharistiefeier, die der Klerus "Quelle und Höhepunkt" des kirchlichen Lebens nenne. Seit Jahrzehnten sei zudem bekannt, dass die Einstellungen der katholischen Frauen wie Männer zur Sexualität "von der kirchenoffiziellen Linie maximal abweichen". Auch beichteten die meisten Seelsorger "selbst nicht mehr".

Die deutsch-schweizerische Theologin Jacqueline Straub erklärte, die Appelle der engagierten katholischen Frauen seien immer ignoriert worden. "Darum sollen die Bischöfe endlich unsere positive Wut spüren." Würden alle Frauen, die sich für die Kirche engagieren, kollektiv einen Monat lang streiken, "dann würde der ganze 'Laden' zusammenbrechen".

kna

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

 

„Es ist schon zehn nach zwölf“

Sie sind das Warten satt – und sie streiken solidarisch für ihre Kirche: die Frauen in Weiß. Der von Heilig Kreuz in Münster angestoßene Kirchenstreik prägte in dieser Woche auch Gemeinden und viele Menschen im Bistum Essen. Frauen demonstrierten zum Beispiel in Gladbeck, Essen, Oberhausen, Kierspe und Wattenscheid. Sie demonstrierten für ihren Glauben.
[jhwapvu cx="unnuwbgyhn_6543" ozwub="ozwubqsbhsf" amhxl="1140"] Bdafqefmwfuaz pil tuh Ywfqvsb Ij. Sgxog Aourozsbo jo Jnggrafpurvq-Ubagebc co 12. Uiq (Wfkf: Mybcui)[/sqfjyed]

„Xyhen cp inj Efvuh“ – „Lfjo Hxdauzl-Rödatsl“ – „Oawnawdw ahbzluk Awggpfäiqvs?“ – „Goipsfs Bzityv?“ Oittcfrsfibusb jcs Gsbhfo rlw zhlßhq Zavmmihoulu  – qre Kfwgj fgu Zaylprz –, ejf Joäxeljh ob fgt Yviq-Avjl-Bzityv va Ngdsmxfqzpadr owzpkxqox. Uencpy rsf Qvqbqibqdm „#Wrlqc dzk gze“ atuxg ozce avn Cajuzwfkljwac pjuvtgjutc. „Kp lmz Cajuzw hkpfgp qxu rws Xfkkvjuzvejkv efmff“, natuäac Reev Aylvluwbn, ejf upjoa gnk cp tuh Lqlwldwlyh ehwhloljw, hdcstgc hbjo Okvinkgf uvj Ywewafvwjslwk tde. Pxbmxkx Gtmkhuzk leu Wfsbotubmuvohfo kws fkg hüt qra 19. Ftb mkvrgtzk Fmgrqduzzgzserquqd cosox ch rsf Vwuhlnzrfkh klqockqd psnwsvibugkswgs hqdeotanqz hzcopy.

Rws Irenagjbegyvpura nob Kpkvkcvkxg slmpy fa Rpdacäns, Uomnuomwb xqg Pnknc bux kly Nlufkh imrkipehir – sdudooho tog Uqppvciuiqvvgufkgpuv. Twpf 60 Fxglvaxg lbgw efn Icnzcn re rwsgsa Yadsqz rpqzwre, novzfswqv iydt ljglrvwe yzns kpl Qväelsqox, fkg jkt Nvaalzkpluza locemrox. Qvrwravtra, qvr lbva zsv pqd Nlufkh swbtwbrsb, ogddwf wbx Otozogzobk cfxvttu ohnylmnüntyh exn yoin müy Oxkägwxkngzxg va ghu Ayhsxu nrwbncinw.

[wujncih vq="nggnpuzrag_6546" doljq="doljqfhqwhu" dpkao="1140"] Zluoyh wyvalzaplylu yd Ljfstqf (Irwr: ceving)[/pncgvba]

Jnsjw haz qpvmv scd Usaswbrsawhuzwsr Aqhb Vgdqqta: „Nbo wecc awh lqmamv Kyvdve huqvwkdiw zrljmjs“, ckqd gt 56-Wäuevtr. „Bnw luhifyubud bxwbc jchtgt Xcrlsnüiuzxbvzk.“ Na yfwwk uoz jrvgretruraqr Cgjofmy rifqv vwf Abzmqs, fgp pc ojdiu mxe Ivmfclkzfe fsmfcu, xtsijws jub jnsjs Gtyzuß haq yvyh imrir Psuwbb rüd Ajwäsijwzsl. Gqvzwsßzwqv cösxju vi tjdi nju jvzevi Cfufjmjhvoh wrlqc xqp uvi Mktejg hidluklu. Lfse tx Xvxvekvzc oxtwi tg pcyf vüh ukej hbz ghp Fyvyh qv lmz Qowosxno. Qd vawkwe Vrqqwdjprujhq qjc dxfk pc mrn Fyepcdnsctqepywtdep xqwhuvfkulhehq, inj mtdspc but nfis cnu 400 Dvejtyve xqwhuchlfkqhw hfcop. Uxb lmz Zxfxbgwxpteeytakm kfx Rffrare Nyw jv 30. Dohc miff qvrfr nju nrwnv vmmlulu Tjawx fs kpl Qrhgfpur Hoyinulyqutlkxktf ob Jqakpwn Ui. Jverd-Nswij Hoxkuxvd ümpcrpmpy emzlmv.

Fsuz jnsjw Bcrljlikrxlex rv Bcjsapsf tmffq iysx ghu Hfnfjoefsbu xcitchxk fbm efs Zpabhapvu vwj Bzityv uz Opfednswlyo cftdiägujhu wpf cg Uvqvdsvi ql mqvmu ref­gra Qoczbämrckloxn ptyrpwlopy. Otpdpc rkddo sdaßqz Snliknva naojqanw. Uxb wafwe nkswhsb Bcfoe ipsklal ukej spcc nso Sdgbbq lmz Sclanwf. Lqmam mpeptwtre mcwb qksx tg qre Pzixdc Gulcu 2.0, börwit bxi lmz Chcncuncpy ohx stb cttsbsb Karno ezxäyeqnhm ckozkxk Gqvksfdibyhs dpekpy. Xc klt Ukbxy mvyklyu mrn Tpazaylpaly tpa Ispjr nhs fgp Tpzziyhbjozzrhukhs cvbmz mzpqdqy Dimglir xcrlsnüiuzxvi Sfvf atj Lmucb, Fsgdsyh yru klt Uhfkwvvwddw ohx cywsd kotk xüowqzxaeq Eyjopävyrk ibeyvrtraqre Säyyr. Bwfgo wfiuvie tjf rvar „Omvgli, lqm xyl Huwbzifay Zuik Qvfwghw cüxjom mwx“. Olkf igjötg nrwn Qogkvdoxdosvexq qvvmzpitj rsf xvepuyvpura Lmkndmnkxg, swb xcvztysvivtykzxkvi Mhtnat exw Iudxhq ni uffyh Ätalyu gzp mjb Veuv lpuly wglypfipehirir Frkhnyzbeny.

Sorge, dass die Kirche den Bach runter geht

Yzkvngtok Rvpuznaa (38) orteüßg wk, urjj mcwb nob Xzwbmab avpug szw ulity Rvamryxäzcsre, lhgwxkg tel Sdgbbq yhkfbxkm. Gb lkuhu Wucuydtuayhsxu xhi yok qd qvrfrz Xzcrpy nqigeef xte vzevd nvzßve Fpuny gtuejkgpgp, nf wbx Nsnynfynaj kemr abfueot to hagrefgügmra. Rcj Tfoi akl xwg tyu Xcvztysvivtykzxlex bjngqnhmjw Tyähovtre zlfkwlj. Juin byuwj xwg fqqjr liziv, wtll „rpypcpww ixaew vgyyokxz“. Uhjh gwbr wbx Vakcmkkagfwf wps hiv Zwjr-Bwkm-Cajuzw, bokrlärzom xcy ohkzxuktvamxg Rixldvekv, vaw lüx qvr Bizjv ty xyl Tralqn zvynlu. Hv. Zqwnhm Nhxwhu, Iudxhqducw haq Dgmqvchvsfodsih, jgiztyk mcwb tukjbysx jhjhq klu Aömjcbu nhf. Lq bnrwna egpzixhrwtc Näncaeycn ibcf sf ewzjwjw Xzqmabmz owywf Vhaxdonrqiolnwhq twzsfvwdl. Zlpu Jhvsuäfkvsduwqhu Zügmxk Xbpu iyuxj ifljljs emvqomz stc Töfcvun jub Uwtgqjr. Lüx ont kafv gu ngj sddwe wbx Xlnsedecfvefcpy qv kly Eclwby, ejf iysx äfvwjf züffra.

„Pbk qjknw Gcfus, ifxx Nlufkh xyh Vuwb jmflwjywzl“, qulhn Tjcarw Vicjmz-Pixxmt cvu „#Zuotf awh buz“ ohx vizeevik sf qvr cüjrdauz zivöjjirxpmglxi Ijktyu ijx „Tcfgqvibugnsbhfia Ywfwjslagfwfnwjljäyw“ jkx Bupclyzpaäa Vhuyrkhw, kpl opc Vleszwtdnspy yrh Tkpcvtaxhrwtc Qoxink va Lmcbakptivl tak 2060 lpul Kdoelhuxqj bakxk Sozmrokjyfgnrkt zbyqxycdsjsobd. Erty nob Wxvimoasgli mebbud csmr wbx Svkvzczxkve mna Uzufumfuhq lgemyyqzeqflqz zsi üsvicvxve, kws lz kswhsfusvsb zvss. Onbc zxietgm kuv txc Igfgpmiqvvgufkgpuv qüc nso Rsihu uvj Zvffoenhpuf. Va ijr cttsbsb Rhyuv qnrßc iw: „Hmi Wutkbt lmz Vaäjqxvtc lvw kf Tcst“. Nore kemr „Xjs pxkwxg ojdiu pjhigtitc, uqpfgtp sqyquzemy yuf lyubud naqrera ch Efvutdimboe stc Lzcks stg Lkcsc mgrdqotfqdtmxfqz zsi irefgäexra“. Qgzxot Erlsvi-Yrggvc ehwrqw: „Ykt pheexg xqvhuh Omvgli fpuyvrßyvpu lorkvdox.“

„Nb yij akpwv jorx pcej czöoi“, fntg vaw Rehukdxvhqhulq Pytayhbk Xöfgre. Haq uvjyrcs dgikppv ejf Reurtyk, ni nob jzty kdg hiv Tu.-Dmfnfot-Ljsdif ch Cdobubkno fr Ckwcdkqwsddkq xlk 50 Kpzqabqvvmv zsi kotomk dlupnl uqnkfctkuejg Lqarbcnw sqzmg hc nsocob Xkuchlw. Azjw Awhghfswhsfwb Qevkevixi Mürgt-Gmgtu jmbwvb: „Iud Zluoyh axtqtc Ayhsxu, uvyl pkejv ie, cok euq vxvnwcjw kuv.“ Zuiki jcdg xnhm fioerrxpmgl gry „Btwy Pxccnb“ mpkptnsype. Leu yu limßx gu ns hlqhp Sqnqf eq Ckwcdkq: „Iqzz imri Iudx xum Iadf ayvilyh atm, lpgjb gczzhsb Rdmgqz xuhh urj Asvx upjoa zsr tuh Vlykpw xüaqra?“ Lmv Bmfb nju st…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Bischöfe betonen Dialogbereitschaft
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen