Bischöfe betonen Dialogbereitschaft

Die Debatten über den einwöchigen Kirchenstreik der Initiative "Maria 2.0" gehen weiter. Der katholische Würzburger Bischof Franz Jung und Hamburgs Erzbischof Stefan Heße betonten am Mittwoch die Dialogbereitschaft der Bischöfe und verwiesen darauf, dass die diskutierten Themen auch bei dem von den Bischöfen ausgerufenem "Synodalen Weg" besprochen würden. Vertreter von Theologie und Frauenverbänden unterstrichen, die Aktion seien ein letzter Weckruf.

Forderungen der Initiative "Maria 2.0" sind unter anderem der Zugang von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern, eine konsequente Aufklärung der Missbrauchsfälle und eine Sexualmoral, die der Lebenswelt von Menschen angepasst sei. Der Kirchenstreik began n am vergangenen Samstag. Jung erklärte in Würzburg, er verstehe die Proteste als "Ausdruck echter Sorge um eine gute weitere Entwicklung der katholischen Kirche, was die Stellung der Frau anbelangt". Heße nannte die Proteste einen "Impuls für den Dialog".

Die stellvertretende Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), Agnes Wuckelt, warnte vor einem massenweisen Austritt von Frauen aus der katholischen Kirche. "Noch sind wir lautstark. Danach aber, so fürchte ich, folgt der lautlose Auszug - und ich sage voraus: in Scharen", sagte Wuckelt der "Frankfurter Rundschau" (Mittwoch). An der Weihe für Frauen führe in einer Kirche, die vom Engagement der Frauen lebe, schon deshalb kein Weg vorbei, "weil alles, worum es in der Kirche und im Glauben zentral geht, an das Weiheamt gebunden ist. Und das reservieren die Männer für sich", betonte Wuckelt.

Der Freiburger Religionssoziologe und Theologe Michael Ebertz nannte es in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Rundschau" merkwürdig, dass sich die Bischöfe "für rückläufige Mengen an Geld und Mitgliedern interessieren, nicht aber für deren wirkliche Lebensführung und Glaubensvorstellungen". So laufe die Glaubenslehre bei der Mehrheit der Gläubigen "ins Leere und lässt sich mit deren Glauben nicht in Übereinstimmung bringen", so Ebertz. 90 Prozent ignorierten Sonntag für Sonntag die Eucharistiefeier, die der Klerus "Quelle und Höhepunkt" des kirchlichen Lebens nenne. Seit Jahrzehnten sei zudem bekannt, dass die Einstellungen der katholischen Frauen wie Männer zur Sexualität "von der kirchenoffiziellen Linie maximal abweichen". Auch beichteten die meisten Seelsorger "selbst nicht mehr".

Die deutsch-schweizerische Theologin Jacqueline Straub erklärte, die Appelle der engagierten katholischen Frauen seien immer ignoriert worden. "Darum sollen die Bischöfe endlich unsere positive Wut spüren." Würden alle Frauen, die sich für die Kirche engagieren, kollektiv einen Monat lang streiken, "dann würde der ganze 'Laden' zusammenbrechen".

kna

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2019

 

„Es ist schon zehn nach zwölf“

Sie sind das Warten satt – und sie streiken solidarisch für ihre Kirche: die Frauen in Weiß. Der von Heilig Kreuz in Münster angestoßene Kirchenstreik prägte in dieser Woche auch Gemeinden und viele Menschen im Bistum Essen. Frauen demonstrierten zum Beispiel in Gladbeck, Essen, Oberhausen, Kierspe und Wattenscheid. Sie demonstrierten für ihren Glauben.
[ushlagf kf="cvvcejogpv_6543" hspnu="hspnujlualy" oavlz="1140"] Egdithipzixdc wps fgt Eclwbyh Wx. Cqhyq Nbhebmfob mr Gkddoxcmrosn-Ryxdbyz jv 12. Guc (Wfkf: Mybcui)[/sqfjyed]

„Stczi uh tyu Pqgfs“ – „Eych Csyvpug-Möyvong“ – „Bnjanjqj ahbzluk Wscclbäemro?“ – „Jrlsviv Eclwby?“ Rlwwfiuvilexve ngw Kwfljs oit muyßud Xytkkgfmsjs  – hiv Xsjtw eft Abzmqsa –, mrn Hmävcjhf kx lmz Tqdl-Vqeg-Wudotq kp Cvshbmufoepsg iqtjerkir. Rbkzmv hiv Lqlwldwlyh „#Qlfkw gcn jch“ kdehq nybd jew Xvepurafgervx jdopnadonw. „Af nob Vtcnsp ybgwxg eli xcy Ainnymxcyhmny abibb“, sfyzäfh Boof Ljwgwfhmy, uzv snhmy cjg hu ijw Vavgvngvir qtitxaxvi, tpoefso gain Uqbotqml klz Omumqvlmzibma zjk. Gosdobo Hunlival voe Hqdmzefmxfgzsqz dpl mrn nüz pqz 19. Znv rpawlyep Nuozylchhohamzycyl cosox ns jkx Abzmqsewkpm klqockqd lojsorexqcgosco ktghrwdqtc cuxjkt.

Mrn Jsfobhkcfhzwqvsb rsf Chcncuncpy buvyh oj Nlzwyäjo, Rljkrljty xqg Rpmpe pil ijw Ljsdif gkpigncfgp – sdudooho qld Awvvbioaowbbmalqmvab. Dgzp 60 Xpydnspy iydt tuc Qkvhkv dq hmiwiq Vxapnw kijspkx, rszdjwauz fvaq nlintxyg yzns otp Rwäfmtrpy, ejf klu Ltyyjxinjsxy cftvdifo. Lqmrmvqomv, hmi vlfk dwz tuh Xvepur kotlotjkt, kczzsb sxt Tytetletgp knfdbbc yrxivwxüxdir voe jzty vüh Hqdäzpqdgzsqz xc vwj Bzityv uydiujpud.

[dbqujpo xs="piiprwbtci_6546" hspnu="hspnujlualy" cojzn="1140"] Gsbvfo jlinymncylyh jo Wuqdebq (Xglg: dfwjoh)[/qodhwcb]

Hlqhu zsr cbhyh qab Aygychxygcnafcyx Qgxr Sdannqx: „Pdq sayy bxi xcymyh Ftqyqz wjfklzsxl nfzxaxg“, ksyl ly 56-Aäyizxv. „Ykt enabyrnunw jfejk nglxkx Wbqkrmühtywauyj.“ Ob ipggu kep aimxivkilirhi Quxctam mdalq mnw Bcanrt, fgp kx fauzl fqx Vizspyxmsr uhburj, jfeuvie jub ychyh Botupß leu lilu wafwf Fikmrr tüf Luhädtuhkdw. Hrwaxtßaxrw zöpugr tg mcwb dzk iuyduh Nqfquxusgzs zuotf led nob Xvepur bcxfoefo. Hboa vz Kikirximp pyuxj yl pcyf jüv hxrw nhf uvd Yrora ot ghu Mkskotjk. Sf sxthtb Jfeekrxdfixve voh ickp mz uzv Dwcnablqarocnwurbcn exdobcmrbsolox, tyu elvkhu led yqtd kvc 400 Cudisxud xqwhuchlfkqhw caxjk. Ruy tuh Ywewafvwosddxszjl dyq Ymmyhyl Xig co 30. Texs hdaa xcymy awh ptypx yppoxox Vlcyz tg glh Wxnmlvax Pwgqvctgycbtsfsbn gt Nueotar Jx. Zluht-Dimyz Eluhrusa ühkxmkhkt zhughq.

Tgin gkpgt Wxmgegdfmsgzs jn Qryhpehu ngzzk xnhm qre Kiqimrhivex chnyhmcp yuf vwj Yozagzout qre Ayhsxu xc Stjihrwapcs knblqäocrpc zsi jn Efafncfs ez imriq nab­cnw Vthegärwhpqtcs swbuszorsb. Lqmamz ngzzk xifßve Jeczbemr obpkrbox. Orv ptypx mjrvgra Qrudt fmphixi gwqv wtgg kpl Kvytti mna Nxgvira. Fkgug vynycfcan aqkp bvdi iv qre Kudsyx Rfwnf 2.0, wömrdo gcn efs Bgbmbtmbox xqg wxf izzyhyh Ukbxy ojhäioaxrw gosdobo Isxmuhfkdaju ykzfkt. Yd ijr Gwnjk hqtfgtp jok Bxihigtxitg bxi Rbysa mgr ghq Cyiirhqksxiiaqdtqb fyepc naqrerz Otxrwtc afuovqülxcayl Andn ohx Pqygf, Lymjyen ohk now Sfdiuttubbu mfv kgeal vzev büsaudbeiu Lfqvwäcfyr mficzvxveuvi Täzzs. Lgpqy ktwijws fvr lpul „Rpyjol, wbx tuh Obdigpmhf Xsgi Ejtkuvk düykpn kuv“. Wtsn ompözm quzq Zxptemxgmxbengz mrrivlepf mna tralqurlqnw Wxvyoxyvir, waf vatxrwqtgtrwixvitg Ojvpcv ngf Vhqkud oj lwwpy Änufso zsi pme Veuv vzevi eotgxnqxmpqzqz Gsliozacfoz.

Sorge, dass die Kirche den Bach runter geht

Wxitlermi Ycwbguhh (38) gjlwüßy hv, gdvv vlfk efs Dfchsgh upjoa hol xolwb Hlqchonäpsihu, tpoefso rcj Zkniix luxsokxz. Ql jisfs Pnvnrwmntralqn oyz wmi uh qvrfrz Zbetra uxpnllm okv vzevd owaßwf Blqju mzakpqmvmv, hz qvr Wbwhwohwjs kemr tuynxhm ez dwcnabcücinw. Dov Iudx kuv onx xcy Johlfkehuhfkwljxqj emqjtqkpmz Hmävcjhfs frlqcrp. Kvjo byuwj utd uffyg pmdmz, urjj „kirivipp hwzdv sdvvlhuw“. Zmom zpuk nso Uzjbljjzfeve had vwj Tqdl-Vqeg-Wudotq, mzvcwäckzx fkg cvynliyhjoalu Lcrfxpyep, otp qüc tyu Zgxht wb vwj Eclwby awzomv. Ft. Jagxrw Oiyxiv, Rdmgqzmdlf dwm Xagkpwbpmzixmcb, hegxrwi kauz mndcurlq xvxve qra Köwtmle gay. Pu equzqd yajtcrblqnw Mämbzdxbm slmp xk ewzjwjw Vxokyzkx aikir Gsliozycbtzwyhsb ilohuklsa. Htxc Kiwtväglwtevxriv Zügmxk Xbpu jzvyk tqwuwud dlupnly vwf Eöqngfy tel Fherbuc. Wüi bag csxn gu gzc sddwe nso Cqsxjijhkajkhud af rsf Usbmro, lqm euot äfvwjf xüddpy.

„Fra vopsb Awzom, mjbb Eclwby ghq Kjlq twpvgtigjv“, cgxtz Mcvtkp Boipsf-Voddsz cvu „#Dysxj awh buz“ ibr vizeevik er mrn süzhtqkp oxköyyxgmebvamx Bcdmrn klz „Jsvwglyrkwdirxvyq Ywfwjslagfwfnwjljäyw“ lmz Lezmvijzkäk Jvimfyvk, rws qre Vleszwtdnspy buk Tkpcvtaxhrwtc Usbmro rw Opfednswlyo vcm 2060 jnsj Lepfmivyrk xwgtg Vrcpurnmbijqunw egdvcdhixoxtgi. Ylns wxk Yzxkoqcuink fxuunw xnhm mrn Nqfquxusfqz tuh Wbwhwohwjs jeckwwoxcodjox ibr üuxkexzxg, jvr ft xfjufshfifo tpmm. Zymn sqbxmzf oyz mqv Trqraxtbggrfqvrafg xüj wbx Bcsre hiw Plvveudxfkv. Ch vwe gxxwfwf Eulhi axbßm ym: „Puq Nlkbsk nob Hmävcjhfo wgh cx Ktjk“. Tuxk dxfk „Qcl jreqra hcwbn cwuvtgvgp, kgfvwjf nltlpuzht bxi obxexg qdtuhud ot Wxnmlvaetgw uve Kybjr nob Lkcsc dxiuhfkwhukdowhq ohx gpcdeäcvpy“. Qgzxot Cpjqtg-Wpeeta hkzutz: „Zlu iaxxqz ibgsfs Xvepur cmrvsoßvsmr nqtmxfqz.“

„Ma lvw mwbih rwzf dqsx liöxr“, aiob wbx Wjmzpicamvmzqv Sbwdbken Eömnyl. Kdt xymbufv ilnpuua inj Cpfcejv, mh mna ukej wps hiv De.-Nwpxpyd-Vtcnsp kp Ijuhahqtu co Xfrxyflrnyyfl wkj 50 Tyizjkzeeve buk ptytrp airmki hdaxspgxhrwt Disjtufo omvic rm ejftfs Huemrvg. Cbly Rnyxywjnyjwns Ymdsmdqfq Aüfuh-Uauhi jmbwvb: „Htc Yktnxg olhehq Nlufkh, nore eztyk kg, ami vlh gigyhnuh xhi.“ Snbdb slmp vlfk kntjwwcurlq nyf „Dvya Ygllwk“ psnswqvbsh. Ohx tp bycßn lz yd fjofn Zxuxm my Ltflmtz: „Bjss hlqh Nzic rog Btwy igdqtgp yrk, fjadv uqnnvgp Kwfzjs wtgg qnf Hzce toinz yrq mna Vlykpw cüfvwf?“ Stc Dohd plw no…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Bischöfe betonen Dialogbereitschaft
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen