Werbeanzeigen

Kein regulärer Unterricht bis zum Sommer – neue Form von Schule

Die Kultusminister der Länder schließen in der Corona-Pandemie regulären Schulunterricht bis zu den Sommerferien aus. Das geht aus einem Rahmenkonzept hervor, das die Kultusministerkonferenz (KMK) am Dienstag an die Konferenz der Regierungschefs der Länder übergeben hat. Das Konzept enthält bundesweite Rahmenbedingungen unter anderem zur Hygiene an Schulen, zur Schülerbeförderung sowie zur Organisation von – auch digitalem – Unterricht. Über das weitere Vorgehen entscheiden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länderchefs.

((Symbolfoto: Taken /Pixabay)

Ziel weiterer Entscheidungen solle aber sein, dass in Abhängigkeit vom Infektionsgeschehen bis zu den Sommerferien möglichst jeder Schüler zeitweise die Schule besuchen könne, teilte die KMK mit. Präsenzunterricht und das Lernen zu Hause sollten sich dabei abwechseln und eng aufeinander bezogen werden. Grundsätzlich sollten weitere schrittweise Öffnungen der Schulen in Jahrgangsstufen beziehungsweise Lerngruppen erfolgen. Zusätzlich könnten für Schüler mit Unterstützungsbedarf pädagogische Präsenzangebote gemacht werden.

KMK-Präsidentin Stefanie Hubig aus Rheinland-Pfalz betonte, dass der Gesundheitsschutz für alle an erster Stelle stehe. „Wir müssen bei den schrittweisen Schulöffnungen verantwortungsvoll, behutsam und immer mit dem Blick auf das Infektionsgeschehen vorgehen.“ Dabei sei es unumgänglich, dass Maßnahmen des Infektionsschutzes eingehalten würden.

„Große Herausforderung für alle Beteiligten“

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) begrüßte das Rahmenkonzept, insbesondere „das Ziel, dass alle Schülerinnen und Schüler vor den Sommerferien zumindest tageweise die Schule besuchen sollen“. Den Zeitungen der Funke Mediengruppe sagte sie weiter, es sei aber auch eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Der Schutz der Gesundheit müsse auch in den kommenden Monaten Vorrang haben.

Karliczek äußerte die Erwartung, dass das digitale Lernen auch in den nächsten Monaten den Unterrichtsalltag bestimmen werde: „Wir werden jetzt eine neue Form von Schule erleben.“ Alle Beteiligten müssten sich darauf einstellen, „dass über Monate hinweg kein regulärer Vollunterricht an den Schulen stattfinden kann“, so die Ministerin weiter. Darum sei es wichtig ist, dass Schüler, Eltern, Lehrer und die politisch Verantwortlichen an einem Strang zögen: „Denn wir werden mit dieser Ausnahmesituation noch lange leben müssen.“

kna
Werbeanzeigen
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen