Mülheim: Alle Pfarreien sagen Gottesdienste ab

Die Mülheimer Pfarreien St. Mariae Geburt und St. Mariä Himmelfahrt haben beschlossen, die Feier aller Präsenzgottesdienste ab sofort und für gesamte Dauer des von der Regierung beschlossenen Lockdown auszusetzen. Darunter fallen selbstverständlich auch die Gottesdienste an den Weihnachtsfeiertagen sowie zum Jahreswechsel. Die Entscheidung aus der Pfarrei St. Barbara steht zum jetzigen Zeitpunkt noch aus, wird aber heute noch erwartet.

Der Mülheimer Stadtdechant Michael Janßen –Foto: Bistum Essen

Alle Mülheimer katholischen Pfarreien haben beschlossen, die Feier aller Präsenzgottesdienste ab sofort und für gesamte Dauer des von der Regierung beschlossenen Lockdown auszusetzen. Darunter fallen selbstverständlich auch die Gottesdienste an den Weihnachtsfeiertagen sowie zum Jahreswechsel. Zunächst hatte die Gremien der Pfarreien St. Mariae Geburt und St. Mariä Himmelfahrt die Gottesdiesnste abgesagt, Am Freitagabend tagten auch die Gremien der Pfarrei St. Barbara. Die Sieben-Tages-Inzidenz der Corona-Infizierten in Mülheim an der Ruhr lag am Freitag bei 234.

„Es sind dunkle Zeiten, in denen wir uns in diesen Tagen des sonst so lichtreichen Advents und der glanzvollen Weihnachtszeit befinden. Die Infektionszahlen in unserer Stadt sind in den letzten Tagen noch einmal massiv angestiegen und sind besorgniserregend“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Pfarrer Michael Janßen und Christian Böckmann.

Gottesdienste aus Stadtkirche werden übertragen

Die Entscheidung, ob und wie Gottesdienste in Präsenzform in diesen Tagen stattfinden können und dürfen, sei zuletzt viel worden diskutiert in Politik, Gesellschaft und Kirche. Der Bischof von Essen, Dr. Franz-Josef Overbeck, hat diese Entscheidung in die Hände der Verantwortungsträgerinnen und -träger der Pfarrgemeinden vor Ort gelegt. „Diese Entscheidung zu treffen ist uns nicht leicht gefallen, doch letztendlich wiegen Gesundheit und die Verantwortung, insbesondere für die Gemeindemitglieder und Besucher, die einer Risikogruppe angehören, schwerer, als der Wunsch, gemeinsam die Geburt Christi in unseren Kirchen zu feiern“, heißt es in der Erklärung weiter.  „Daher haben wir uns entschieden, die öffentliche Feier von Gottesdiensten in allen Pfarreien und Gemeinden unseres Stadtdekanates ab sofort auszusetzen.“ Diese Maßnahme soll für die Dauer des von der Regierung verhängten Lockdown, also mindestens bis zum 10. Januar 2021, andauern.

Am vierten Adventswochenende sollen die Kirchen zu den angekündigten Gottesdienstzeiten zum persönlichen Gebet geöffnet bleiben. Wie es an den Weihnachtstagen aussehen wird, wird zeitnah von den einzelnen Pfarrei en bekannt gegeben. Besonders machen die Pfarrer jedoch auf die Live-Übertragungen der Gottesdienste aus der Stadtkirche St. Mariae Geburt am 24. und 25. Dezember aufmerksam. Die Links dazu seien in Kürze auf der Homepage des Stadtdekanates zu finden. So bestehe die Möglichkeit, die Gottesdienste zu Hause mitfeiern können. „So kann das Licht der Weihnacht auch bei Ihnen zu Hause im Kreis Ihrer Lieben erstrahlen und die Dunkelheit dieser Tage hell er- leuchten.“

Werbung