Duisburg: Erste Gottesdienste mit Einschränkungen ab 15. Mai

Die vier katholischen Pfarreien des Bistums Essen in Duisburg starten frühestens am dritte Mai-Wochenende wieder mit öffentlichen Gottesdienste.

Abt Albert Wölken. (Foto: DOK)

So hat Abt Albert Pfarrer von  St. Johann in Duisburg-Hamborn angekündigt, zum Wochenende 15. /16. Mai 2020 wieder mit Eucharistiefeiern zu beginnen. „Wir haben dieses Datum gewählt, um nicht zu früh zu beginnen, möchten aber auch gleichzeitig mit der Nachbarpfarrei St. Michael / Meiderich beginnen. Alle Messfeiern sollen zu den bekannten Orten und Zeiten stattfinden.“

Ausgenommen sind zunächst die Krankenhäuser und die Kirche St. Franziskus, weil dort alle Helfer den Risiko-Gruppen angehören. Es soll niemand unter Druck gesetzt werden. Bei der Austeilung der Kommunion werden Austeiler und Empfänger sind durch eine Plexiglasscheibe voneinander getrennt werden. „Die Kommunion wird durch eine Öffnung unterhalb der Scheibe auf die Hand gereicht. Vorher desinfizieren sich die Austeiler die Hände. Mundkommunion ist nicht möglich“, so Abt Albert

In der Pfarrei St. Michael, die  am 16./17. Mai wieder mit den Gottesdiensten beginnen, teilt die Kommunion auf die offene Hand mittels einer Hostienzange gereicht wird. „Dies wird gegebenenfalls ein klein wenig länger als gewohnt dauern, bitte bleiben Sie geduldig. Mundkommunion ist derzeit nicht zulässig“, so Pfarrer Christian Becker.

In der Pfarrei Liebfrauen in Duisburg-Mitte werden erst in der kommenden Woche Entscheidungen getroffen. In der Pfarrei St. Judas Thaddäus im Duisburger Süden will man im Mai noch keine Gottesdienste feiern, sondern erst einmal die weitere Entwicklung abwarten.

Werbung
Werbung