Vatikan-Papier: Zustimmung nur von Woelki

Die Kritik an der Vatikan-Instruktion zu Reformen in Kirchengemeinden dauert an. Am Mittwoch wandten sich einige Bischöfe gegen das Papier. Von Kardinal Rainer Maria Woelki gab es Zustimmung.

Kardinal Woelki

Kardinal Rainer Maria Woelki (Foto: © bilder-erzbistum-koeln.de/Reiner Diart)

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode bezeichnete die Instruktion als „starke Bremse der Motivation und Wertschätzung der Dienste von Laien“. Die Instruktion der Kleruskongregation habe die Bischöfe völlig überrascht, so der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Er habe eine vorherige Fühlungnahme mit den Realitäten vor Ort und eine bessere Beachtung der viel beschworenen Synodalität erwartet.

Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf schreibt in einer Stellungnahme, er könne diesen „Eingriff“ in sein bischöfliches Amt „nicht so einfach hinnehmen“. Der Pastoraltheologe betonte, nach dem römischen Schreiben sorge er sich „um die vielen (noch) Engagierten“. Er betonte: „Bald werden sie genug davon haben, wenn ihr Engagement nur misstrauisch beäugt und von oben herab bewertet wird.“

Sorge um Priester

Außerdem sorge er sich um die Priester seines Bistums, so der Bischof. „Schon jetzt können wir vakante Stellen nicht besetzen. Viele Priester klagen über Überforderung im Blick auf Verwaltung und Bürokratie.“ In Zukunft könne es sein, dass sich Pfarrer als Vorsitzende aller Gremien in den jetzigen Strukturen „zu Tode tagen“ würden. „Ist das wirklich gewollt?“, fragte Kohlgraf. Es scheine ihm auch „widersinnig, jede Zusammenlegung von Pfarreien als Einzelfälle in Rom genehmigen zu lassen“.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki dagegen lobte die Instruktion. „Ich bin dankbar, dass uns Papst Franziskus mit dieser Handreichung den Weg weist.“ Das Dokument enthalte viele Anregungen für einen missionarischen Aufbruch der Kirche. „Zugleich ruft es uns Grundwahrheiten unseres Glaubens in Erinnerung, die wir gerade in Deutschland vielleicht manchmal aus dem Blick verlieren, wenn wir zu sehr mit uns selbst beschäftigt sind.“

Woelki: Besonderes Priestertum

Woelki erklärte: „Nicht wir machen Kirche, und es ist auch nicht unsere Kirche, sondern die Kirche Jesu Christi.“ Dieser habe die Kirche gestiftet und mit ihr die Sakramente und das besondere Priestertum. „Papst Franziskus rückt hier einiges zurecht, aber nicht als Maßregelung oder Disziplinierung, sondern als Ermutigung, ganz auf Christus zu setzen, um wieder eine missionarische Kirche zu werden.“

Die Seelsorge-Chefin im Bistum Münster sieht neue Leitungsmodelle in ihrer Diözese im Einklang mit der Instruktion. „Die Instruktion beschreibt an verschiedenen Stellen, dass es eine gemeinsame Verantwortung aller gibt – Kleriker und so genannter Laien“, sagte die Leiterin der Hauptabteilung Seelsorge im Generalvikariat, Maria Bubenitschek, dem Online-Portal kirche-und-leben.de. Das Dokument weise jedoch darauf hin, vorsichtig mit dem Begriff „Leitung“ umzugehen. Dieser sei dem Pfarrer vorbehalten.

Priesterzentrierung

Nach der am Montag in Rom veröffentlichten Instruktion bleiben Laien von der Gemeindeleitung ausgeschlossen. Dagegen hebt der Text die Rolle des Pfarrers hervor. Bestrebungen, die Leitung von Pfarreien beispielsweise Teams aus Priestern und kirchlich Engagierten sowie anderen Mitarbeitern anzuvertrauen, widerspricht das Schreiben direkt.

kna
Werbung
Werbung